Cover-Bild Der fürsorgliche Mr Cave
(90)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 01.02.2022
  • ISBN: 9783426282618
Matt Haig

Der fürsorgliche Mr Cave

Roman
Sabine Hübner (Übersetzer)

Wie weit geht ein Vater, um seine Tochter vor der Welt zu schützen?
Beklemmend, bewegend und zutiefst zu Herzen gehend: Matt Haigs psychologischer Roman über die zerstörerische Kraft von Angst und Liebe.

Wann wird Liebe zu Besessenheit?
Drei Mal schon musste Antiquitätenhändler Terence Cave den Verlust eines geliebten Menschen verkraften: erst den Selbstmord seiner Mutter, dann den Mord an seiner Frau, und schließlich den tragischen Tod seines Sohnes Reuben. Geblieben ist ihm nur noch seine Tochter Byrony, Reubens Zwillingsschwester – und das Gefühl, dass ihm alle genommen werden, die er liebt.
Umso verzweifelter versucht Terence nun, seine wunderschöne Tochter vor jeder Gefahr zu schützen, koste es, was es wolle! Doch die 15-jährige Byrony riskiert immer mehr, um aus dem goldenen Käfig ihres Vaters auszubrechen, und Terence muss sich fragen, ob er sie wirklich nur beschützen will?

Mit »Der fürsorgliche Mr Cave« hat der britische Autor Matt Haig hat einen ebenso anrührenden wie erschütternden psychologischen Roman über einen Vater geschrieben, dessen Fürsorge in Besessenheit zu kippen droht.
Die Sorgen und Nöte, die Angst-Störungen und Depressionen verursachen, kennt Matt Haig aus eigener Erfahrung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2022

Eine wirklich einzigartige Leseerfahrung!

0

Zum Inhalt
.
Drei geliebte Menschen hat Terence Cave schon verloren, seine Mutter, seine Frau und seinen Sohn. Alle durch äußere Einwirkungen oder Suizid. Das darf sich keinesfalls wiederholen. Nichts ...

Zum Inhalt
.
Drei geliebte Menschen hat Terence Cave schon verloren, seine Mutter, seine Frau und seinen Sohn. Alle durch äußere Einwirkungen oder Suizid. Das darf sich keinesfalls wiederholen. Nichts und Niemand darf seiner Tochter Bryony schaden, nur über seine Leiche. Doch Bryony ist Teenager und schwer zu zähmen. Terence greift zu übertriebenen Maßnahmen, stellt irrationale Regeln auf, verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Verfällt dabei mehr und mehr in Angstzustände, Paranoier und Obsession. In wieweit wird das alles am Ende seinen Tribut fordern? Wen wird Mister Terence Cave mit in seine Dunkelheit ziehen ?
.
Meine Meinung
.
Wow, also das war mal wieder eine völlig neue Leseerfahrung! Es ist gar nicht so leicht, diese Zeilen in Worte zu fassen. Matt Haig fasziniert uns Leser*innen mit einer gekonnten Kombination aus Düsterness, Melancholie und einer besonderen Art von Poesie, die die ganze Handlung ummantelt und ihr eine gewisse Ruhe gibt. Das Buch ist definitiv nicht mit Leichtigkeit besetzt, man sollte auf jeden Fall offen sein für etwas schwerere und ernste Kost. Die Grenzen zwischen Wahnsinn und Normal verschwimmen immer wieder, die Parts laufen auf Messers Schneide nebeneinander her, überschneiden sich, ein literarisches Spiel mit dem Feuer, das Haig hier gekonnt in der Hand hält. der gespaltene Terence, jenseits von gut und böse, verloren in seiner eigenen Dunkelheit ist tatsächlich ein einzigartiger Charakter. Die Art und Weise, wie er sich Stück für Stück verliert, sich selbst, die Kontrolle, wie ihm einfach alles entgleitet, ließ mich hin und hergerissen zwischen Verachtung und Mitleid zurück. Wahnsinnig viele Gefühle kamen hier zutage und lassen mich noch relativ verwirrt und sprachlos zurück und das ist großartig!
.
Fazit
.
Anders, düster und verworren, eine Geschichte voller Verzweiflung, die mir Gänsehaut verschafft. Chapeau Mister Matt Haig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2022

Grandiose Darstellung eines psychischen Ausnahmezustands

0

In dem Roman „Der fürsorgliche Mr. Cave“ von Matt Haig geht es um die psychischen Abgründe von Terence Cave, ein gebildeter, konservativer, kultivierter und belesener Antiquitätenhändler, zugleich Vater ...

In dem Roman „Der fürsorgliche Mr. Cave“ von Matt Haig geht es um die psychischen Abgründe von Terence Cave, ein gebildeter, konservativer, kultivierter und belesener Antiquitätenhändler, zugleich Vater einer Tochter. Und diese Tochter, Bryony, ist alles, was Terence nach dem Tod seines Sohnes Reuben und anderen Schicksalsschlägen geblieben ist. Er macht sich ständig Sorgen um sie, verfolgt und beobachtet sie, er wirkt regelrecht kontrollsüchtig, teilweise kreisen seine Gedanken nur um sie und er ist gar nicht im Moment präsent. Der Beginn ihrer Pubertät und ihre Attraktivität verstärken seine Ängste um sie zusätzlich. Die Tochter zieht sich daraufhin zurück, geht auf Abstand, beginnt zu lügen, um sich Freiräume zu schaffen, und Terence verstärkt seine Überwachung. Er lässt ihr fortan keinen Freiraum mehr, stellt Regeln auf, belauscht sie sogar, seine Übergriffigkeit steigert sich dann darin, dass er seine Tochter auch vor Freunden bloßstellt. Lediglich Cynthia, Bryonys Großmutter und Schwiegermutter von Terence, erscheint als „beschwichtigendes Element“. Sie bemüht sich darum, ihren Schwiegersohn zu beruhigen, ihm ins Gewissen zu reden. Und sie hat Verständnis für Bryonys Freiheitsdrang. Doch Terence psychischer Zustand verschlechtert sich und es kommt zur Eskalation der Situation.
Die Gestaltung von Terence labilem Zustand ist in meinen Augen hervorragend gelungen, aber man muss sich als Leser auf diese psychologisch angehauchte Literatur einlassen und dafür gewappnet sein, dass dieses Werk keine „leichte Kost“ ist. Matt Haig versteht es meisterhaft die krisenhafte psychische Verfassung von Terence darzustellen. Die Charakterzeichnung ist herausragend. Wir sind dabei, wenn Terence Blackouts, Sinnestäuschungen und Bewusstseinseintrübungen erlebt, wir sind nah an den teils absurden Wahnideen dran, die er entwickelt. Und wir nehmen als Leser Terence Selbstentfremdung wahr. Das lässt einen als Leser nicht kalt, man blickt in seelische Abgründe und das erschüttert. Das in dieser Form erzählerisch zum Ausdruck zu bringen, ist herausfordernd, aber der Autor setzt es nach meinem Dafürhalten stark um. Auch die Briefform, die Haig wählt, fand ich gelungen. Es wirkt, als ob der Vater seine Tochter direkt ansprechen und ihr sein Verhalten erklären und begründen wolle. Das einzige, was ich mich beim Lesen gefragt habe, warum bemerkt niemand im Umfeld von Terence seinen katastrophalen Zustand? Er bräuchte dringend Hilfe. Und im Hinblick auf die Briefform könnte man fragen, ob Terence in seiner psychischen Verfassung überhaupt zu so viel Selbstreflexion in der Lage wäre, wie es in seinen Darlegungen den Anschein macht. Aber nun gut, das sind Spitzfindigkeiten. Und letztlich hat mich der Roman so überzeugt, dass ich ihm volle fünf Sterne gebe. Klare Leseempfehlung, wenn man psychologisch gefärbte Literatur mag.

Fazit: Ein Roman, bei dem man in seelische Abgründe blickt, keine leichte Kost, aber herausragend in der Darstellung des psychischen Zustands von Terence Cave

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2022

Herzensbuch

0

Ich kannte den Autor Matt Haig bereits von seinem Buch "Die Mitternachtsbibliothek"(welches ich übrigens sehr gerne gelesen habe).
Die Art wie er schreibt ist so fesselnd und berührend.
Deswegen hatte ...

Ich kannte den Autor Matt Haig bereits von seinem Buch "Die Mitternachtsbibliothek"(welches ich übrigens sehr gerne gelesen habe).
Die Art wie er schreibt ist so fesselnd und berührend.
Deswegen hatte ich mich auch sehr auf "Der fürsorgliche Mr. Cave gefreut. Und ich würde nicht lügen, wenn ich sagen würde, dass ich fadt durchgehend geweint habe. Das Buch hat mein Herz zerissen. Es war wirklich sehr emotional.
Das Ende hat mich dann komplett zerstört.
Man konnte sehr gut mit den Charakteren mitfühlen und verstehen was sie durchmachen.
Der fürsorgliche Mr Cave hat mich auch nochmal mein eigenes Verhalten reflektieren lassen und ich finde jeder sollte dieses Buch lesen um zu einem besseren Menschen zu werden.

Aber worum geht es denn überhaupt. Hier ist der Klappentext zu diesem wundervollen wichtigen Buch:
Wie weit geht ein Vater, um seine Tochter vor der Welt zu schützen?
Nach dem tragischen Tod seines Sohnes Reuben scheint es dem Antiquitätenhändler Terence Cave endgültig, als sei seine Liebe verflucht: Seine Mutter hat den Freitod gewählt, seine Frau starb bei einem Raubüberfall. Einzig Reubens Zwillingsschwester Byrony ist noch übrig – und Terence schwört sich, seine wunderschöne Tochter mit all seiner Kraft vor den Gefahren dieser Welt zu beschützen, koste es, was es wolle. Doch die 15-Jährige fühlt sich von ihrem überfürsorglichen Vater mehr und mehr in einen Käfig gesperrt, der ihr die Luft zum Atmen nimmt. Als Terence Regeln immer strenger werden, bahnt sich eine Katastrophe an.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2022

Tragisch und beklemmend

0

Wer je ein Buch von Matt Haig gelesen hat, seine Kinderbücher mal ausgenommen, weiß, dass es keine glücklichen Gute Laune-Geschichten sind. Das liegt mit Sicherheit auch an der psychischen Krankheitsgeschichte ...

Wer je ein Buch von Matt Haig gelesen hat, seine Kinderbücher mal ausgenommen, weiß, dass es keine glücklichen Gute Laune-Geschichten sind. Das liegt mit Sicherheit auch an der psychischen Krankheitsgeschichte des Autors, dass sich seine Bücher immer wieder mit den tiefen der menschlichen Psyche beschäftigen. §Der fürsorgliche Mr Cave" macht da absolut keine Ausnahme.

Mr Cave kümmert sich seit dem Tod seiner Frau um die gemeinsamen Zwillinge und den Antiquitätenladen, nur unterstützt von der Schwiegermutter. Als sein Sohn bei einem Unfall ums Leben kommt, tut er alles um seine 15-jährige Tochter vor allem Übel der Welt zu beschützen- komme was da wolle und egal, was sie davon hält.

Diese Geschichte beginnt mit einem Unglück und wird im Laufe der Erzählung auch nicht fröhlicher. Es tut weh zu sehen, wie der Vater durch seine Handlungen die Beziehung zu seiner Familie immer mehr strapaziert, beschädigt und damit letztendlich genau das Gegenteil von dem erreicht, das er eigentlich wollte.

Dass dieses Verhalten kein gutes Ende nehmen kann ist wohl allen von Anfang an klar. Dieses Buch ist wie ein in Seiten gefasster Autounfall- eine Katastrophe, die man einfach nicht verhindern kann, der man nur hilflos zusehen kann.

Dabei ist das Ganze so eindrücklich geschrieben, Mr Cave legt einen absoluten Seelenstriptease hin, lässt den Leser an seinen Emotionen, an seinem Innenleben teilhaben.

Großartig umgesetzt ist das auch dadurch, dass der gessamte Roman als Brief des vaters an seine Tochter verfasst ist. Zu Beginn hatte ich damit, um ehrlich zu sein, noch meine Probleme- diese permanente Anrede ist einfach etwas sehr Ungewöhnliches. Und doch ist es für diesen Roman genau das Richtige!

Man muss auf dieses Thema gefasst sein, es muss einen in der richtigen Stimmung erwischen. Aber wenn es einen erwischt, dann trifft es hart und tief.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

Großartig

0

INHALT:
Terence hat vieles verloren. Jetzt ist auch noch sein Sohn auf tragische Weise ums Leben gekommen und ihm ist nur noch seine geliebte Tochter Bryony geblieben.Die Angst ist groß, sie ist überwältigend ...

INHALT:
Terence hat vieles verloren. Jetzt ist auch noch sein Sohn auf tragische Weise ums Leben gekommen und ihm ist nur noch seine geliebte Tochter Bryony geblieben.Die Angst ist groß, sie ist überwältigend groß, auch noch seine Tochter zu verlieren. Darum verwendet er nun seine ganze Konzentration darauf, Bryony zu beschützen. Seine Fürsorge entwickelt sich immer mehr zum Wahn. Immer mehr sperrt er sie dadurch ein und nimmt ihr die Luft zum Atmen, obwohl sie ein ganz normaler Teenager mit Wünschen ist und Spass haben möchte. Die Regeln, die Terence aufstellt, werden immer strenger und ganz langsam bahnt sich eine Katastrophe an.

MEINE MEINUNG:

Sehr neugierig war ich auf dieses Buch von Matt Haig. Es behadelt ein sehr ernstes Thema und ich wollte es unbedingt lesen.
Und schon mit den ersten Seiten, die sehr dramatisch und tragisch waren, hatte er mich in diese Geschichte gezogen. Es ist wieder sein ganz besonderer und einfühlsame Schreibstil, mit der er den Leser fesseln kann. Wir sind ganz nah an den Charakteren und auch ganz nah an ihren Gedanken und Gefühlen.
Matt Haig spricht hier ein sehr ernstes Thema an. Sowohl den unvorstellbaren Tod seines Sohnes und auch das, was es aus einem liebenden Vater machen kann. Ich muss sagen, dass ich ihn zu Anfang auch noch verstehen konnte. Dieses Erlebnis und das was es mit einem macht, ist so unvorstellbar und manchmel gibt es keine realistische Erklärung dafür. Man lebt weiter, man muss weiter leben und kann es auch wieder nicht. Terence hat sich an Bryony geklammert, was sicherlich zuviel war, aber er hat für sich eine Entschuldigung für sein Verhalten gesucht und für sich auch gefunden.
Ich habe das Buch mit Begeisterung gelesen und fand es großartig, wie Matt Haig es seinen Lesern nahegebracht hat.
FAZIT:
Eine großartige und leicht beklemmende Geschichte mit fantastischen Charakteren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere