Profilbild von Jenny95

Jenny95

Lesejury-Mitglied
offline

Jenny95 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenny95 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2019

Sehr schöne Liebesgeschichte mit sympathischen Protagonisten

Chicago Devils - Die Einzige für mich
0

Anton ist ein sehr erfolgreicher Eishockeyspieler und besonders für seine Disziplin bekannt. Die wenigsten wissen jedoch, dass er seit Jahren in Mia, die Frau eines Mannschaftskollegen verliebt ist. Als ...

Anton ist ein sehr erfolgreicher Eishockeyspieler und besonders für seine Disziplin bekannt. Die wenigsten wissen jedoch, dass er seit Jahren in Mia, die Frau eines Mannschaftskollegen verliebt ist. Als diese Ehe in die Brüche geht, ist Anton für Mia da und die beiden kommen sich näher.

Diese sehr schöne und klare Liebesgeschichte hat mich von Anfang an mitgerissen. Sehr erfrischend fand ich, dass es kein ständiges hin und her und Konflikte aufgrund konstruierter Missverständnisse gab, sondern beide Protagonisten von Anfang an offen miteinander über ihre Probleme geredet haben. Und auch bei Mias größtem Geheimnis teilt sie Anton mit, dass es dieses Geheimnis gibt, sie jedoch derzeit noch nicht darüber reden möchte, was Anton akzeptiert. Probleme wurden besprochen, gemeinsam aus der Welt geschafft und abgeschlossen. Die Beziehung war somit nur durch äußere Einflüsse wie den Exmann gefährdet, diese konnten aber nicht gegen die Harmonie zwischen den beiden bestehen.

Besonders mit Mia konnte ich mich sehr schnell identifizieren, sie ist eine sehr starke, mitfühlende und unabhängige Protagonistin, die für sich selber sorgen will. Aber auch Anton ist auf Anhieb sympathisch, spätestens als er Mia einen gut bezahlten und sicheren Job direkt in seiner Nähe verschafft, um ihr nah zu sein und sie in Sicherheit zu wissen, muss man sich einfach in ihn verlieben.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es innerhalb weniger Tage durchgelesen. Ich hätte mir jedoch mehr Bezug zum Sport gewünscht, dieser ist meist nur am Rande aufgetaucht.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Herzergreifend!

Mein Licht in der Dunkelheit
0

Als alleinerziehende, beruflich selbstständige Mutter hatte Mia schon lange keine Beziehung mehr und wollte dies auch nicht. Als bei ihrer Tochter auch noch eine Form des Autismus festgestellt wird, drohen ...

Als alleinerziehende, beruflich selbstständige Mutter hatte Mia schon lange keine Beziehung mehr und wollte dies auch nicht. Als bei ihrer Tochter auch noch eine Form des Autismus festgestellt wird, drohen ihr die Sorgen über den Kopf zu wachsen. Bis sie auf einem Wochenend-Trip mit ihrer besten Freundin den geheimnisvollen Maddox kennenlernt und sich direkt zu diesem hingezogen fühlt. Doch dieser verbirgt etwas vor ihr.

Der Klappentext und das Cover dieses Buches gefielen mir ausgesprochen gut, sodass ich mich sehr auf das Lesen gefreut habe. Und meine Erwartungen wurden auch definitiv erfüllt!
Die Autorin versteht es, den Leser durch ihren flüssigen Schreibstil zu fesseln, wodurch man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will und immer weiterlesen muss. Die Personen sind authentisch und sympathisch, insbesondere mit Mia konnte ich mich schnell identifizieren. Sehr schön fand ich auch, dass die Liebesgeschichte der beiden echt und gradlinig wirkt. Es steht zwar ein großes Geheimnis zwischen ihnen, als Leser kann man allerdings sowohl Maddox als auch Mia und ihre Reaktion auf die Offenlegung verstehen. Die Liebesgeschichte wird jedoch nicht durch künstliche Konflikte und Missverständnisse verkompliziert.

Ich muss jedoch sagen, dass ich mir gewünscht hätte, dass mehr auf die Autismus-Thematik eingegangen wird. Es wird bereits im Klappentext angekündigt, dass diese Krankheit eine Rolle spielt, letztendlich wurde aber nur die Diagnose erstellt und am Rande von Therapien gesprochen. Zudem fand ich die Handlung gerade zum Ende hin etwas zu schnell, das Ende kam ein wenig abrupt.

Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und das Lesen hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Veröffentlicht am 15.08.2019

Absolut wow!

Perfectly Broken
0

Wow! Dieses Buch habe ich so schnell verschlungen, dass zwischendrin sogar mein Kindle-Akku aufgegeben hat.
Neben dem absolut wunderschönen Cover hat mich bereits der Klappentext sehr interessiert.
Brooklyn ...

Wow! Dieses Buch habe ich so schnell verschlungen, dass zwischendrin sogar mein Kindle-Akku aufgegeben hat.
Neben dem absolut wunderschönen Cover hat mich bereits der Klappentext sehr interessiert.
Brooklyn zieht aus Manchester in eine kleine Stadt, um mit ihrer Vergangenheit abzuschließen. Dort bezieht sie eine Wohnung neben dem attraktiven Chase, zu dem sie sich direkt hingezogen fühlt. Doch Chase ist enger mit ihrer Vergangenheit verwoben als sie denkt.

Der Schreibstil von Sarah Stankewitz hat mich direkt in den Bann gezogen und auch nicht mehr losgelassen. Ich habe mit Brooklyn geweint, gelitten und Chase angeschmachtet. Beim Lesen wünscht man sich einfach nur, dass die beiden zueinander finden und glücklich werden. Das Buch hat mich so sehr gefesselt, dass ich es in einem Stück durchgelesen habe und es hat sich definitiv gelohnt.
Die Art und Weise wie sich die Liebesgeschichte der beiden langsam aufbaut, ist super romantisch und sehr einfühlsam beschrieben.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber doch, da ich die Grund-Geschichte in einigen Teilen doch ziemlich klischeehaft fand. Gerade die Verbindung von Chase‘ und Brooklyns Vergangenheit wirkt schon fast zu schicksalhaft, um wahr zu sein.

Insgesamt ein absolut tolles Buch, klare Kaufempfehlung!

Veröffentlicht am 15.08.2019

Sehr unterhaltsames Buch mit realem Hintergrund

Effi liest
0

Bereits von außen begeistert dieses Buch durch das wunderschöne Cover, das sofort an Romane wie Stolz & Vorurteil, Jane Eyre u.ä. denken lässt. Tatsächlich spielt der Roman auch Ende des 19. Jahrhunderts ...

Bereits von außen begeistert dieses Buch durch das wunderschöne Cover, das sofort an Romane wie Stolz & Vorurteil, Jane Eyre u.ä. denken lässt. Tatsächlich spielt der Roman auch Ende des 19. Jahrhunderts und erzählt die Geschichte von Effi und Max.

Das Buch ist aus der Sicht Effis geschrieben, besonders gefallen hat mir jedoch, dass am Ende jeden Kapitels ein Brief von Max an dessen Bruder abgedruckt ist. Der Leser bekommt somit auch Einblick in die Gefühlswelt und Gedanken von Max, der viele Situationen nochmal aus einer anderen Perspektive schildert.

Effi ist eine sehr starke und sympathische Protagonistin. Sie wehrt sich gegen die damalige Bevormundung der Frauen durch die Gesellschaft und setzt sich emanzipiert für ihre Ziele ein. Dabei muss sie sich unter anderem auch gegen Max durchsetzen. Dies macht Max jedoch keinesfalls unsympathisch, da durch die Briefe an seinen Bruder ersichtlich ist, dass er Effi im Grunde genommen nur Gutes will und durch seinen älteren Kollegen beeinflusst wird.

Die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen den beiden lässt sich sehr schön mitverfolgen, der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und zieht den Leser in den Bann. Ich hatte mir allerdings sprachlich mehr Ähnlichkeiten zu Stolz & Vorurteil etc. gewünscht, hier war der Sprachstil verhältnismäßig modern. Durch die Kleidung und Verhaltensweisen wird der Leser aber trotzdem in die damalige Zeit zurückversetzt.

Alles in allem ein tolles, leichtes Buch, das sich insbesondere als Sommer- bzw. Urlaubslektüre sehr gut eignet! Besonders bemerkenswert finde ich auch das Nachwort des Buches, das näheres zur Hintergrundgeschichte des Buches erläutert. Definitiv lesenswert!