Profilbild von Jiskett

Jiskett

Lesejury Profi
offline

Jiskett ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jiskett über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein Highlight

Die Stadt der Träumenden Bücher
1 0

"Die Stadt der Träumenden Bücher" ist der erste Teil der 'Biographie' des Lindwurms Hildegunst von Mythenmetz, die Walter Moers großzügig 'übersetzt' hat - und sie hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte ...

"Die Stadt der Träumenden Bücher" ist der erste Teil der 'Biographie' des Lindwurms Hildegunst von Mythenmetz, die Walter Moers großzügig 'übersetzt' hat - und sie hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte ein paar kleine Startschwierigkeiten, aber schon bald konnte das Buch mich fesseln. Die Geschichte, wie von Mythenmetz auszieht, um den Autor des besten Textes, den er je gelesen hat, zu finden, war faszinierend und sehr wendungsreich; dazu kommt eine unglaublich gut ausgearbeitete Welt, bei der jede Kleinigkeit interessant und fantasievoll ist, angefangen von den Namen der verschiedenen Schriftsteller (Anagramme von echten Autoren, wie ich gelesen habe) über Bücherarchitektur bis hin zu der speziellen Nahrung der kleinen Buchlinge. Generell sind die verschiedenen Spezies, denen wir auf der Reise begegnen, detailverliebt dargestellt und es hat mir gefallen, mehr über sie zu erfahren. Außerdem hat Moers auch gute Arbeit mit der 'Übersetzung' typischer zamonischer Ausdrücke geleistet und Gegebenheiten, die uns nicht vertraut sind, die von Mythenmetz aber für selbsterklärend hielt, zufriedenstellend erläutert ;)

Die ganze Welt war sehr interessant und voller Bücher, sodass ich mir mehr als einmal gewünscht habe, ich könnte dort sein. Allerdings hat der Autor auch klar gemacht, dass in dieser auf den ersten Blick fast perfekt scheinenden Stadt voller Lesestoff auch Gefahren lauern und dass Bücher gefährlich sein können. Der Protagonist gerät in einige sehr brenzlige Situationen und mir hat gut gefallen, dass es auch diese negativen Seiten gab und dass die Stadt der Träumenden Bücher nicht einfach nur ein Paradies ist. Alles wirkt, obwohl das Setting sehr fantasievoll und auch oft unglaublich ist, lebendig und echt, da sie in vielen Einzelheiten ausgearbeitet wurde. Dazu kommen eine (meist) packende Geschichte und auch ein paar emotionale Szenen, auch wenn das World Building für mich klar im Vordergrund stand. Das Ende des Buches würde definitiv neugierig auf mehr machen, aber ich habe Band 2 ja schon gelesen. Auf jeden Fall bin ich jetzt noch mehr gespannt auf "Das Schloss der Träumenden Bücher"; der zweite Teil war zwar gut, aber nicht überragend, während dieses Buch hier definitiv ein Highlight ist.
Die vielen Illustrationen sind natürlich ein Bonus, da sie wirklich schön sind und gut zur Geschichte passen.

Fazit
Ich kann "Die Stadt der Träumenden Bücher" wirklich sehr empfehlen. Das Buch ist fantasievoll, interessant und gerade, wer es liebt, neue Welten zu entdecken, wird seine Freude damit haben.
4,5/5 Sternen

Veröffentlicht am 20.04.2017

Packende Handlung

Schwesterherz
0 0

In "Schwesterherz" geht es um einen komplexen, verworrenen Fall: die vermeintliche Serienmörderin Sara 'Texas' Tell, die fünf Morde gestanden und sich vor der Verurteilung das Leben genommen hat. Man könnte ...

In "Schwesterherz" geht es um einen komplexen, verworrenen Fall: die vermeintliche Serienmörderin Sara 'Texas' Tell, die fünf Morde gestanden und sich vor der Verurteilung das Leben genommen hat. Man könnte meinen, dass die Angelegenheit abgeschlossen wäre, doch ihr Bruder ist von ihrer Unschuld überzeugt und fleht den Protagonisten, einen Anwalt namens Martin Benner, an, sich mit dem Fall zu befassen. Obwohl Benner zunächst nicht glaubt, dass sein Klient recht hat, verstrickt er sich immer mehr in Widersprüchlichkeiten und unglaublichen Details. Das hat mir gut gefallen. Als Leser erfährt man zusammen mit dem Protagonisten immer mehr Einzelheiten über die furchtbaren Geschehnisse, aber man weiß nie, was man glauben soll. Hat Sara die Morde begangen oder ist sie unschuldig? Wer steckt hinter allem? Wieso wurde gerade Benner als Anwalt ausgewählt? Die Geschichte wirft Fragen über Fragen auf, präsentiert vermeintliche Antworten, entwickelt sich dann aber in eine ganz andere Richtung. Die Handlung ist wendungsreich und bleibt, da man immer alles hinterfragen und anzweifeln muss, spannend, vor allem, nachdem der Protagonist selbst involviert wird.

Benner ist ein sympathischer Charakter, der eindeutige Schwächen hat, große Fehler macht und sich zugleich bemüht, zu tun, was er für richtig hält. Ich mochte, wie beharrlich er war, selbst wenn er zweifelte oder nicht wusste, wonach er eigentlich suchte. Gefallen hat mir auch die innige Beziehung, die er zu seiner Tochter hat und dass er bereit war, alles für sie zu tun. Lucy, seine Partnerin und Ex-Freundin, mochte ich ebenfalls; die anderen Figuren sind weniger gut ausgearbeitet, da sie hauptsächlich im Zusammenhang mit den Ermittlungen auftreten, doch selbst hier entdeckt man in vielen Fällen nach und nach immer mehr Schichten und Geheimnisse.
Die Geschichte selbst ist von einigen Ausschnitten eines Interviews, das Martin scheinbar nach den Ereignissen gegeben hat, unterbrochen und es gibt zwischendurch Andeutungen, dass er diese oder jene Handlung später bereuen würde. Dies hat mich nicht gestört, sondern hat mich im Gegenteil neugierig auf den Rest des Buches gemacht. Hier muss auch gesagt werden, dass "Schwesterherz" keine abgeschlossene Erzählung liefert. Einige wichtige Punkte wurden geklärt und ein guter Punkt für den Schnitt gefunden, doch viele Fragen bleiben offen und am Ende wird klar, dass in "Bruderlüge" noch einiges auf den Protagonisten zukommen wird. Deshalb bin ich schon sehr gespannt auf den zweiten Band.

FAZIT:
"Schwesterherz" bekommt von mir 4,5/5 Sternen. Die wendungsreiche Handlung, bei der sich die wahren Ereignisse nur langsam herauskristallisierten, hat mich sehr gepackt und gerade das letzte Drittel war sehr spannend. Ich hoffe, dass die unbeantworteten Fragen in der Fortsetzung befriedigend aufgeklärt werden können.

Veröffentlicht am 20.04.2017

Schöne Liebesgeschichte mit ein paar Problemen im Mittelteil

Every Little Thing - Mehr als nur ein Sommer
0 0

"Every Little Thing" hat mir zu Beginn besser gefallen als der Auftakt der Reihe. Dass zwischen der Ich- und Er-Perspektive gewechselt werden würde, hatte ich dieses Mal erwartet und deshalb hat es mich ...

"Every Little Thing" hat mir zu Beginn besser gefallen als der Auftakt der Reihe. Dass zwischen der Ich- und Er-Perspektive gewechselt werden würde, hatte ich dieses Mal erwartet und deshalb hat es mich auch nicht gestört. Bailey ist eine wunderbare Protagonistin - eine starke Frau, die weiß, was sie will, kein Blatt vor den Mund nimmt und sich zugleich um alle Menschen in ihrem Ort kümmern möchte. Die Dynamik zwischen ihr und Vaughn hat mir gefallen; sie haben zwar dauernd gestritten und sich dabei einiges an den Kopf geworfen, aber die Chemie zwischen ihnen stimmte einfach und man hat gespürt, dass sie sich doch sehr zueinander hingezogen fühlen und zusammen sein wollen, auch wenn sie sich aus verschiedenen Gründen nicht wirklich trauten.

Als sie das erste Mal miteinander geschlafen hatten, hatte ich natürlich nicht damit gerechnet, dass jetzt alles gut sein würde, schließlich ist es in Liebesgeschichten nie so einfach, aber... wie Vaughn sie behandelt hat, hat mich sehr gestört. Er war verletzend und unnötig gemein, womit er ihr unglaublich weh getan hat. Es hat zwar geholfen, seine Sichtweise zu lesen, weil man so seine Motivation verstehen konnte, doch sein Verhalten ließ sich nicht entschuldigen und ich habe mich daran gestört, wie ihre engen Freunde weiterhin versucht haben, die beiden zu verkuppeln. Das hat mir den Mittelteil der Geschichte ein wenig verleidet. Dafür hat mir dann gut gefallen, dass sein Verhalten Konsequenzen hatte und sie ihm nicht problemlos vergeben hat.
Das letzte Drittel der Geschichte mochte ich dann wieder sehr; die Beziehung der beiden wurde schön und überzeugend dargestellt und obwohl ich gerne noch mehr Liebesglück gesehen hätte, fand ich die Balance von Drama und Glück angemessen und passend. Auch die Andeutungen darauf, wer das nächste Paar sein könnte, das sich finden wird, waren interessant und machen neugierig auf mehr.

Insgesamt ist "Every Little Thing" eine schöne Liebesgeschichte, die mir gut gefallen hat. Sie hat starke Protagonisten, keine unnötig konstruierten Dramen und eine überzeugende Romanze, aber wegen meiner Probleme mit dem Verhalten des Protagonisten habe ich einen halben Stern abgezogen, sodass ich 3,5/5 Sternen vergebe.

Veröffentlicht am 10.04.2017

Kann nicht mit dem ersten Band mithalten

Rache und Rosenblüte
0 0

Da "Zorn und Morgenröte" ein Ende hatte, das für die Protagonisten eine schreckliche Situation bot, war ich natürlich neugierig, wie es weiter geht und wollte den zweiten und abschließenden Band sofort ...

Da "Zorn und Morgenröte" ein Ende hatte, das für die Protagonisten eine schreckliche Situation bot, war ich natürlich neugierig, wie es weiter geht und wollte den zweiten und abschließenden Band sofort im Anschluss lesen. Leider muss ich sagen, dass "Rache und Rosenblüte" mich nicht vollständig überzeugen konnte.

Gut gefallen hat mir wieder die Atmosphäre, die die Autorin erschaffen hat. Man hatte definitiv das Gefühl, in einem Märchen aus "1001 Nacht" zu sein, aber zugleich ist die Geschichte um Sharzad und Chalid etwas Neues und Eigenes. Die Momente zwischen den beiden fand ich auch in diesem Band schön, wobei sie mir ein bisschen zu kurz gekommen sind. In "Rache und Rosenblüte" wird den Nebencharakteren mehr Raum gegeben und man lernt sie besser kennen; auf der einen Seite ist das positiv, weil ihre Motivationen, Träume und Hoffnungen die Handlung bereicherten und die Möglichkeit boten, Vorkommnisse aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Auf der anderen Seite hätte mir ein größerer Fokus auf den beiden Protagonisten und dem Fluch, der das Reich bedroht, zugesagt, da dieser Aspekt es war, der den ersten Band so interessant und packend gemacht hat. Die Kriegsvorbereitungen und Einblicke in das Leben der anderen Figuren waren dabei keineswegs langweilig, sondern nur nicht das, was ich eigentlich lesen wollte. Dadurch war die Lektüre zwischendurch ein wenig frustrierend, obwohl mir beispielsweise das verstärkte Vorkommen von Magie sehr gefallen hat.

Die Handlung an sich ist wendungsreich und an einigen Stellen sehr emotional, gerade gegen Ende, als die Autorin noch einmal alle Register zieht und den Leser durch ein Wechselbad der Gefühle schickt. Der Epilog kam mir danach ein bisschen zu abrupt, da die unmittelbaren Konsequenzen der Ereignisse meiner Meinung nach direkt hätten erzählt werden sollen, aber ich mochte den eigentlichen Abschluss. Er erinnerte an die ursprüngliche Geschichte der Scheherazade und ihres Sultans, passte jedoch auch gut zu der Erzählung, die Ahdieh erschaffen hat.
Somit konnte der zweite Band meine Erwartungen nicht vollständig erfüllen und er bleibt für mich klar hinter "Zorn und Morgenröte" zurück, doch das Buch ließ sich sehr gut lesen und es gab einige Aspekte, die ich mochte. Deshalb vergebe ich 3,5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 09.04.2017

Macht Lust auf mehr

Zorn und Morgenröte
0 0

An "Zorn und Morgenröte" war ich seit einer Weile interessiert. Die Märchen von 1001 Nacht sind sehr faszinierend und Scheherazade ist eine interessante Figur, von daher war ich gespannt, wie Ahdieh die ...

An "Zorn und Morgenröte" war ich seit einer Weile interessiert. Die Märchen von 1001 Nacht sind sehr faszinierend und Scheherazade ist eine interessante Figur, von daher war ich gespannt, wie Ahdieh die Geschichte neu erzählen würde, vor allem, da es zahlreiche positive Meinungen dazu gibt.

Sharzad ist eine tolle Protagonistin. Mir hat gefallen, dass sie bereit war, alles zu tun, was nötig ist, um ihren Plan umzusetzen und dass sie sich dabei nicht viel hat bieten lassen. Sie war mir sehr sympathisch, ihre Motivation, um Rache zu nehmen, konnte ich nachvollziehen und wie sehr sie sich trotz allem zu Chalid hingezogen gefühlt hat, war schön dargestellt, auch wenn ich sagen muss, dass es ein bisschen schnell ging und es mir besser gefallen hätte, wenn man mehr von der Entwicklung der Beziehung gesehen hätte. Dennoch mochte ich die Momente zwischen den beiden und ich mochte, wie sich die Gefühle zwischen ihnen verstärkt haben. Man könnte sagen, dass sie zusammen süß sind und sich auch ergänzen; vor allem Sharzad hat dem Kalifen gut getan und obwohl man nicht viel aus seiner Sicht zu lesen bekommt, war doch offensichtlich, wie viel sie ihm bedeutet.

Was die Autorin mit dem Grundgerüst von "1001 Nacht" gemacht hat, fand ich ebenfalls gut. Die Motivation hinter den Ermordungen war stimmig und zugleich tragisch, allerdings hat die Narrative meiner Meinung nach zu schnell verraten, wieso Chalid so handelt. Dadurch war es schwer, beispielsweise Tarik Sympathie entgegen zu bringen, wenn er Chalid - den ich trotz allem schnell mochte - verhöhnte oder Pläne schmiedete. Als Leser wusste man schon, dass alles andere Beweggründe hatte und dadurch war ich nach einer Weile genervt von den Unterbrechungen der Geschichte um Sharzad und den Kalifen. Diese Szenen boten zwar ein gutes Gegengewicht und natürlich war es interessant zu sehen, wie Menschen außerhalb des Palastes auf alle Ereignisse reagierten, aber mich konnten sie nicht wirklich fesseln. Hier wäre es vermutlich besser gewesen, wenn man erst mit der Protagonistin zusammen erfahren hätte, was genau los ist.
Davon abgesehen hat mir das Buch gefallen. Die Charaktere sind alle gut ausgearbeitet, die Beziehung der Protagonisten war im Großen und Ganzen schön dargestellt und es gibt einige Konflikte, die nicht leicht zu lösen sein werden und neugierig auf den zweiten Band machen.