Cover-Bild R.I.P.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 24.06.2019
  • ISBN: 9783442756650
Yrsa Sigurdardóttir

R.I.P.

Thriller
Anika Wolff (Übersetzer)

Er mordet kalt und brutal: Zwei Jugendliche sind seine Opfer. Über Social Media müssen Freunde deren letzte qualvolle Minuten mitansehen. Und dieser Mörder ist noch nicht fertig: Ein weiterer Junge wird vermisst. Was verbindet die Jugendlichen? Wer glaubt, sie verdienten den Tod? Und kann der Junge noch gerettet werden?

Huldar und sein Team ermitteln. Auch Psychologin Freyja wird wieder in die Untersuchungen einbezogen, trotz anfänglichen Widerwillens. Gemeinsam müssen sie den gnadenlosen Mörder finden, bevor er wieder zuschlägt...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 73 Regalen.
  • 36 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2019

Mobbing und seine Folgen

0

Meine Meinung
„R.I.P.“ ist der dritte Fall für Kommissar Huldar und Psychologin Freyja. Für mich ist es das erste Buch von Yrsa Sigurdardóttir. (Die beiden Vorgängerbände dieser Reihe habe ich bisher nicht ...

Meine Meinung
„R.I.P.“ ist der dritte Fall für Kommissar Huldar und Psychologin Freyja. Für mich ist es das erste Buch von Yrsa Sigurdardóttir. (Die beiden Vorgängerbände dieser Reihe habe ich bisher nicht gelesen.) Mit diesem absolut fesselnden Thriller konnte mich die Autorin von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen und ich will definitiv mehr von ihr lesen.

Trotz der Tatsache, dass mir das Vorwissen aus Band eins und zwei fehlt, konnte ich mich gut in der Geschichte zurechtfinden und hatte keinerlei Probleme der Handlung zu folgen. Sicherlich bin ich ein bisschen gespoilert wurden, gestört hat mich das aber nicht.

Was mir besonders gut gefallen hat, war der Beginn des Buches. Die Autorin steigt mitten im Geschehen ein und erzeugt damit eine ordentliche Portion Spannung und Nervenkitzel. Zwar dauert es eine ganze Weile bis sowohl die Polizei als auch der Leser ein sinnvolles Muster erkennen können, aber das tut der Spannung keinen Abbruch. Denn die Geschichte wird nicht nur aus der Sicht der Polizei (hauptsächlich Kommissar Huldar) erzählt, sondern auch aus der des Täters.

Das zentrale Thema dieses Falles ist Mobbing und der Leser lernt diesen wirklich grausamen Psychoterror in all seinen abscheulichen Facetten kennen. Für mein persönliches Empfinden waren die Schilderungen der Autorin stellenweise sehr heftig und ich habe sie durchaus als belastend empfunden. Dies kann aber daran liegen, dass ich während meiner Kindheit und Jugend selber Opfer solcher Angriffe war.

Leider hat das Buch auch seine schlechten Seiten. Eine davon wäre die Atmosphäre innerhalb der Polizei, denn was das Zwischenmenschliche betrifft liegt dort so einiges im Argen und so ist ein wirklich mieses Arbeitsklima keine Seltenheit. Glücklicherweise wird das zum Ende der Geschichte ein bisschen besser und ich habe die Hoffnung, dass die Autorin in den folge Bänden an diesem Aspekt festhält und sich die einzelnen Charaktere positiv weiterentwickeln werden.

Ein weiterer Aspekt, der meinen Lesefluss negativ beeinflusst hat, waren all die isländischen Namen. Mir ist bewusst das es sich um einen Thriller handelt, der von einer isländischen Autorin geschrieben wurde und der in Island spielt aber die Namen waren stellenweise schon sehr merkwürdig und für mich absolut nicht aussprechbar.

Zu den einzelnen Charakteren kann ich leider nur wenig sagen, da ich die mögliche Entwicklung aus den Vorgängerbänden nicht kenne. Aber das was ich über die beiden Protagonisten mitbekommen habe hat mir gut gefallen.

Was den Kriminalfall anbelangt werde ich mich kurzhalten, um niemanden unnötig zu spoilern. Wer das im Dunkeln tappen der Polizei anfänglich langweilig findet, dem sei soviel gesagt es wird spannender, denn sobald Huldar und seine Kollegen die Komplexität des Falles verstehen, werden die meisten das Buch wahrscheinlich nicht mehr aus der Hand legen können.

Fazit
„R.I.P.“ ist ein Thriller der sowohl brutal als auch tiefgründig ist und der mich sehr nachdenklich gemacht hat. Er zeigt auf sehr schonungslose Art in welche extreme Formen Mobbing ausarten kann und das es für die Opfer und ihre Angehörigen meistens nur schwer zu verkraften ist. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 05.09.2019

Mobbing und Social Media

0

"Mobbing ist die permanente Injektion mit einer Überdosis von Gefühlskälte." (Franz Schmidberger)
Die junge Stella wird auf brutale und grausame Weise ermordet. Über Social Media werden ihre Freunde per ...

"Mobbing ist die permanente Injektion mit einer Überdosis von Gefühlskälte." (Franz Schmidberger)
Die junge Stella wird auf brutale und grausame Weise ermordet. Über Social Media werden ihre Freunde per Snapchat mit einem grausamen Clip informiert und müssen die ganzen Details anschauen. Keiner ahnt, warum man die sympathische Stella getötet hat. Dann wird ein weiterer Jugendlicher vermisst, von dem ein Clip im Snapchat erscheint. Der Ermittler Huldar und sein Team versuchen auf Hochtouren den jungen Egill lebend zu finden, auch wenn sie nach dem Clip wenig Hoffnungen haben. Damit sie für den Snapchat Freundeskreis eine psychologische Hilfe haben, wird die Psychologin Freyja trotz Widerwillen wieder in die Untersuchungen einbezogen. Doch dann ergeben sich bei weiteren Ermittlungen, das die beiden Opfer Anführer bei Mobbingattacken gegen Mitschüler waren. Hat das ganze doch eine Gemeinsamkeit bei dem der Täter sich, an den beiden rächen wollte? Die Zeit läuft den Ermittler davon, sie müssen den Täter finden, ehe er erneut zuschlägt.

Meine Meinung:
Der dritte Band der Autorin wartet wieder mit einem geheimnisvollen Titel auf, bei dem einem nicht sofort klar ist, um was es in diesem Buch geht. Der Schreibstil ist locker und am Anfang recht spannend, sodass ich einen interessanten Fall erwartet hatte. Das Einfließen der Textpassagen über des Mobbingfalls aus der Vergangenheit hat mich sehr berührt. Leider jedoch ließ diese Spannung nach und nach immer mehr ab und die Probleme der Ermittler Hulgar, Erla und Freyja nahmen mehr und mehr Raum in dieser Geschichte ein. Gerade, das Ermittlerchefin Erla einen ihrer besten Ermittler aufs Abstellgleis stellt, nur weil sie eifersüchtig ist, geht einfach gar nicht. Oder das es bei den Ermittlern ebenfalls zu Mobbingattacken kam, fand ich dann ein bisschen zu viel des guten. Lediglich die Suche nach dem Täter blieb bis zum Schluss spannend, so das ich nie die Spur hatte, wer dieser sein könnte. Doch das Thema Mobbing, bei dem es um ein Thema geht, das momentan aktueller den je ist, hat die Autorin ins Schwarze getroffen. Das selbst die Psychologin Freyja ein Mobbingopfer an ihrer damaligen Schule war, fand ich nicht unpassend. Entsetzt hat mich, mit welcher Brutalität dieser Täter seine Rache ausübt. Selbst als sich die beiden Jugendlichen entschuldigen schlägt er brutal zu. Dass dabei die beiden auch nicht gerade Engel waren, sondern Mitschüler heftig gemobbt haben erfährt man erst nach und nach. Auch das Erstellen des Clips im Snapchat passt genau für unsere heutige Zeit, bei der man immer etwas Spektakuläres in den Social Medien veröffentlichen möchte. Ob dabei andere Menschen geschädigt werden, interessiert anscheinend sowohl beim Mobbing als auch bei diesen Clips niemanden. Schonungslos zeigt hier die Autorin auf was mit den Opfern von Mobbingattacken, aber auch mit den Mobbern selbst passiert. Lediglich an Spannung fehlt es dem ganzen Buch. Gestört hat mich am meistens die leidigen Probleme zwischen Hulgar und Freyja die irgendwie eine Beziehung nicht auf die Reihe bekommen. Auch das Auflösen des Täters am Ende kam mir mitunter etwas verwirrend vor, gerade auch wegen den vielen Wendungen in der Geschichte. Trotzdem macht dies die Autorin sehr geschickt, in dem sie den Leser öfters eine falsche Fährte stellt. Dabei war ich auch von der Geschichte aus der Vergangenheit, die mit in den Fall einfließt mehr als entsetzt. Das Mobbing so weit führen kann finde ich schon extrem heftig. Die Charaktere waren mir schon von ihren beiden Büchern "SOG " und "DNA " bekannt, doch auch die Opfer wurden sehr gut dargestellt. Ich hoffe das die nächste Folge wieder mehr Spannung enthält und weniger Problematik bei den Ermittlern. Deshalb leider trotz des tollen Themas von mir nur 3 1/2 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 30.08.2019

guter Thriller

0

Guter Thriller, der von der Erzählart an die beiden Vorgänger erinnert. Leider gibt es auch hier phasenweise ziemlich ausschweifende Abweichungen der Geschichte, die nicht unmittelbar mit den Morden zu ...

Guter Thriller, der von der Erzählart an die beiden Vorgänger erinnert. Leider gibt es auch hier phasenweise ziemlich ausschweifende Abweichungen der Geschichte, die nicht unmittelbar mit den Morden zu tun haben. Atmosphärisch ist der Thriller eher düster gehalten, wie es bei skandinavischen Romanen schon oft der Fall ist.
Zwei Teenager werden auf bestialische Weise ermordet, die Mordvideos im Internet eingestellt. Huldar und Freyja ermitteln unabhängig und in verschiedene Richtungen, doch die These, dass die beiden Toten Mitschüler gemobbt haben, erhärtet sich für den Leser schnell, der auf viele verschiedene Spuren gebracht und der Jagd nach dem Täter in viele Sackgassen geschickt wird.
Flotter Fortgang der Handlung, allerdings wird diese durch Huldars Befindlichkeiten immer wieder gestört, der Probleme mit seiner Chefin Erla, seinen Kollegen und auch der im Kinderhaus arbeitenden Freyja hat. Er jagt der Psychologin hinterher, will sich unbedingt mir ihr verabreden, die ihn aber ständig abblockt. Dazu kommt die Feindschaft zwischen Freya und Erla, die unprofessionell wirkt, genau wir Erlas Verhalten gegenüber Huldar und seinem Partner.
In einigen Abschnitten wirkt die Handlung kontruiert und wird dem Leser etwas umständlich präsentiert, das Ende ist eher langweilig, auf den langersehnten Aha-Effekt habe ich vergeblich gewartet, da die Erklärung viel zu ausschweifend und auch ein bißchen abwegig ist. Klar, das Motiv steht früh fest, das große Verbrechergenie hat da einen sehr komplizierten Plan ersonnen, aber mich hat es nicht überzeugt.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Gelungener Thriller

0

Ich hatte bereits die Vorgängerbände DNA und SOG aus der Reihe gelesen, man kann dieses Buch aber auch problemlos lesen, ohne die Vorgänger vorher gelesen zu haben. Der Schreibstil der Autorin ist wie ...

Ich hatte bereits die Vorgängerbände DNA und SOG aus der Reihe gelesen, man kann dieses Buch aber auch problemlos lesen, ohne die Vorgänger vorher gelesen zu haben. Der Schreibstil der Autorin ist wie immer mitreißend und spannend und die zwischenmenschliche Beziehungen zwischen den Protagonisten stehen neben dem Fall an erster Stelle. Die 16jährige Stella Hardardottir wird Opfer eines Verbrechens und wird in einem Kino ermordet. Der Killer posted kurz danach Snapchats an ihre Follower. Kommissar Huldar und sein Team ermitteln mit Hilfe der Psychologin Freyja als ein weiterer Mord passiert und die Zeit wertvoll wird um den Täter zu fassen. Gleichzeitig erfahren wir einiges von der Beziehung zwischen Huldar und Freyjas, die immer noch distanziert ist aber mit einigen Fortschritten.
Der Inhalt hat mich manchmal auch an ein Buch aus der Chris Carter Serie erinnert, dort gab es auch einen Mörder der gemobbt wurde und sich an seine Opfer rächte.
Yrsa Sigurdardóttir versteht jedoch ihr Handwerk und schafft es den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Volle Leseempfehlung!!

Veröffentlicht am 25.08.2019

Komplexer Krimi

0

Bei dem Buch handelt es sich um den dritten Band um den Kommissar Huldar und die Psychologin Freyja. Das Buch kann problemlos ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden.
Das Buch beginnt mit einen ...

Bei dem Buch handelt es sich um den dritten Band um den Kommissar Huldar und die Psychologin Freyja. Das Buch kann problemlos ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden.
Das Buch beginnt mit einen brutalen Mord. Die Polizei tappt völlig im dunklen. Erst nach einiger Zeit wird klar, dass der Hintergund Mobbing ist. Auch nach einen zweiten Mord nach den gleichen Schema ist keine Lösung in Sicht. In dieser Situation ist das schlechte Verhältnis zwischen Erla, der Chefin, und Huldar und Freyja nicht gerade hilfreich.
Das Buch wird aus Sicht verschiedener Personen erzählt. Durch die ungewohnten isländischen Namen ist es mir manchmal schwer gefallen, die Person sofort einzuordnen. Mit der Zeit kristallisiert sich das Motiv für die Morde heraus. Es war spannend den Ermittlungen zu folgen, zumal der Mörder scheinbar immer einen Schritt voraus war. Es wird auch auf die Vergangenheit von Freyja eingegangen, durch die ihr der Fall besonders nahe geht. Die Auflösung war überraschend und plausibel.

Mir hat das Buch gefallen und ich vergebe 4 Sterne. Das Buch ist aber nicht für zartbesaitete geeignet. Es gibt schon einige sehr brutale Szenen.