Profilbild von Jukebook_juliet

Jukebook_juliet

Lesejury Star
offline

Jukebook_juliet ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jukebook_juliet über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2022

Düstere Weitererzählung von Peter Pan

Wendy & Peter. Verloren im Nimmerwald
0

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Meinung:
Ich liebe ‘Peter Pan’ von James M. Barrie und ich lese jede Adaption, die ich in die Finger bekomme.
In diesem Fall wird die Geschichte 5 Jahre später mit einer gewissen Düsternis ...

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Meinung:
Ich liebe ‘Peter Pan’ von James M. Barrie und ich lese jede Adaption, die ich in die Finger bekomme.
In diesem Fall wird die Geschichte 5 Jahre später mit einer gewissen Düsternis und einem Mystery Anteil weitererzählt. Auch wenn ‘Wendy und Peter. Verloren im Nimmerwald’ wenig von der Leichtigkeit des Kinderbuchklassikers hat, sorgt der flüssige und einfache Schreibstil dieses Jugendbuches dafür, dass man an der Geschichte dran bleibt und das Geheimnis um die verschwundenen Kinder unbedingt aufdecken will.
Die Hauptcharaktere Wendy und Peter haben leider wenig mit den alten Figuren von Barrie zu tun. Am Ende hat es mich nicht mehr gestört, doch es sorgte dafür, dass ich zunächst schwer in die Geschichte eintauchen konnte. Auch konnte ich mit den meisten Protagonisten des Buches wenig sympathisieren, weshalb ich keine richtige Verbindung aufbauen konnte. Mir fehlte einfach teilweise der emotionale Tiefgang, den man bei einem Jugendbuch durchaus erwarten könnte. Gerade in Bezug auf das Trauma, das Wendy mit dem Verlust ihrer Brüder erlebte und ihren daraus resultierenden Ängsten.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Fazit:
Eine düstere Weitererzählung von ‘Peter Pan’, die wenig mit dem Kinderbuchklassiker von Barrie zu tun hat.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Bewertung:
3,5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2022

Die Botschaft steht im Mittelpunkt

Die Welt kippt
0

Meine Meinung:
Endlich ein Roman, der sich dem wohl aktuell größten Problem der Erde annimmt: Klimakrise. In meinen Augen beschäftigen sich die Autor*innen der ganzen Welt noch viel zu wenig mit diesem ...

Meine Meinung:
Endlich ein Roman, der sich dem wohl aktuell größten Problem der Erde annimmt: Klimakrise. In meinen Augen beschäftigen sich die Autor*innen der ganzen Welt noch viel zu wenig mit diesem wichtigen Thema.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Dass sich der Autor Heiko von Tschischwitz mit dem Thema Umweltschutz auskennt, beweist sein fast 500 Seiten langes Werk sehr eindrücklich. Fachlich fundiert (nach meiner bescheidenen Meinung) und nur mit 1-2 Längen, die das Tempo herausnehmen, verfügt die Geschichte außerdem über die sehr interessante Darstellung der Sichtweise eines grünen deutschen Bundeskanzlers, der an den Tücken der Demokratie -ja, diese Tücken gibt es- scheitert. Für mich, die die Demokratie als bestes politisches System ansieht, war es trotzdem sehr interessant, sich gedanklich mit den Nachteilen zu beschäftigen.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Die zwischenmenschlichen Beziehungen der Hauptcharaktere in dieser Geschichte, besonders die aufkeimende Liebelei zwischen Tessa und Shannon, wurden leider recht oberflächlich und teilweise hölzern dargestellt.
Besonders die “Sexszenen” der beiden Klimaschützerinnen würde ich hier als Beispiel dafür nennen. Wer das Buch gelesen hat, wird wissen was ich meine. Cringe! Das müsste der Autor bitte nochmals üben oder einfach im nächsten Buch weglassen.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Fazit:
Die Botschaft steht für mich über allem, sodass ich trotz der Schwächen des Buches eine Leseempfehlung ausspreche.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Meine Bewertung:
3,5/5 Sterne 🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2022

Kein Thriller, höchstens ein Beziehungsroman

Franzi
0

Meine Meinung:
Der Klappentext versprach eine innovative Thrilleridee. Ich war so gespannt auf dieses Buch!
Leider wurde ich bitter enttäuscht. Zu einem Thriller wurde es erst auf den letzten ca. 50 Seiten. ...

Meine Meinung:
Der Klappentext versprach eine innovative Thrilleridee. Ich war so gespannt auf dieses Buch!
Leider wurde ich bitter enttäuscht. Zu einem Thriller wurde es erst auf den letzten ca. 50 Seiten. Vorher war es ein Beziehungsroman über eine unsichere, eindimensional denkende Frau, die außerhalb ihrer Beziehung kein eigenständiges Leben führt.

Die Auflösung habe ich leider ziemlich zeitig geahnt, weshalb es keine große Überraschung für mich war. Schade!

Meine Bewertung:
2,5/5 Sterne 🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Blutige Stufen (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 12)
0

Inhalt:
Detective Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia jagen einen perfiden Serienkiller. Die blutige Art des Tötens ist nicht das Einzige, was diesen Killer antreibt. Für ihn sind Angst, Schmerz ...

Inhalt:
Detective Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia jagen einen perfiden Serienkiller. Die blutige Art des Tötens ist nicht das Einzige, was diesen Killer antreibt. Für ihn sind Angst, Schmerz und der Tod Teil einer Lektion. Und er ist der Lehrmeister. Als eine zweite Frau grausam umgebracht wird, fragen Hunter und Garcia sich, wie viele Gedichte dieser Serienkiller noch schreiben wird. Ihnen bleibt nicht viel Zeit…  
 
Meine Meinung:
Dies ist der 12. Band der Hunter-und-Garcia Reihe von Chris Carter. Es ist nicht zwingend notwendig die Vorgängerbände zu kennen um dem Handlungsverlauf zu folgen. Um die persönliche Entwicklung der beiden Ermittler nachvollziehen zu können, wäre es in meinen Augen jedoch ratsam, bei Band 1 zu beginnen und die Reihe chronologisch zu lesen.
 
Meine beiden Lieblingsermittler der Spezialeinheit für brutale Verbrechen (Ultra violent) des LAPD haben es in diesem Buch mit den wohl brutalsten Verbrechen der ganzen Reihe zu tun.
Mord für Mord steigert sich in meinen Augen die Kreativität der Tötungen und ich habe mich als Leserin oft gefragt „Wie kommt man nur auf so eine kranke Idee?“
Die zunächst scheinbar völlig zusammenhangslosen Morde ließen mich bis zuletzt über das Motiv des Täters, der sich selbst ‚Mentor’ nennt, grübeln und die Auflösung am Ende war wie immer grandios durchdacht und unvorhersehbar.

Die wie gewohnt kurz gehaltenen Kapitel tragen zur Aufrechterhaltung der Spannung bei. Chris Carter weiß einfach, wie er die Leserschaft bis ganz zum Ende der Geschichte gefangen nimmt.
 
Fazit:
„Blutige Stufen“ ist extrem brutal und weiß Gott nichts für schwache Nerven. Aber spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Absolut empfehlenswert!
 
Meine Bewertung:
5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2022

Eindrückliche Schilderung des Holodomor

Denk ich an Kiew
0

Inhalt:
1929: Behütet und geliebt wächst Katja in einem Dorf bei Kiew auf. Ihre Familie ist nicht reich, kann sich aber von ihrer eigenen Hände Arbeit ernähren. Bis Stalins Handlanger die Dorfbewohner ...

Inhalt:
1929: Behütet und geliebt wächst Katja in einem Dorf bei Kiew auf. Ihre Familie ist nicht reich, kann sich aber von ihrer eigenen Hände Arbeit ernähren. Bis Stalins Handlanger die Dorfbewohner zwingen, dem Kollektiv beizutreten. Wer sich weigert, wird mitgenommen und nie wieder gesehen. Anfangs gibt es für Katja dennoch auch glückliche Stunden. Sie ist in den Nachbarssohn verliebt und ihre Schwester in dessen Bruder. Doch schon bald muss Katja sich jeden Tag Mut zusprechen, um weiterzumachen angesichts des Schreckens um sie herum.
Jahrzehnte später entdeckt Cassie im Haus ihrer Großmutter in Illinois ein Tagebuch. Nie hat diese über ihre ukrainische Herkunft gesprochen. Seit einiger Zeit aber verhält sie sich merkwürdig. Sie versteckt Lebensmittel und murmelt immer wieder einen Namen, den keiner aus ihrer Familie je gehört hat: Alina...

Meine Meinung:
Die Autorin Erin Litteken erzählt in ihrem Erstlingswerk sehr eindrücklich von Stalins Holodomor in der Ukraine. Inspiriert wurde sie zu ihrem Werk von Ihrer Urgroßmutter, die aus der Ukraine stammt und viele der im Buch genannten Gräueltaten miterlebt hat. Trotzdem handelt es sich bei `Denk ich an Kiew` um einen fiktiven Roman – so die Autorin. Der Holodomor war jedoch nicht fiktiv. Millionen von Ukrainerinnen und Ukrainern fielen der großen Hungersnot zum Opfer.
In zwei Zeitebenen wird zum einen die Geschichte von Katja und ihrer Familie in der Ukraine ab 1929, sowie Cassies Leben im Jahr 2004 in den USA erzählt.

Die Erzählung des Holodomor fesselte mich tatsächlich mehr als die zarte Liebesgeschichte von Cassie und dem Feuerwehrmann Nick, einfach weil ich nicht der Typ für Liebesromane bin.

Oft hatte ich während des Lesens Tränen in den Augen. Emotional hat mich dieses Buch extrem gefordert und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dieser Teil der ukrainischen Geschichte war mir bis dato unbekannt und ich gehe schwer davon aus, so geht es sehr vielen Menschen.

Fazit:
Ich halte `Denk ich an Kiew` für ein sehr wichtiges Buch, das ich absolut empfehlen kann um sich mit dem so lang geleugneten Holodomor zu befassen.

Meine Bewertung:
4,5/ 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere