Profilbild von Kelo24

Kelo24

Lesejury Profi
offline

Kelo24 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kelo24 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2020

Hier liegt die Wahrheit im Verborgenen

Das verborgene Zimmer
0

Die Französin Sylvie lebt nach der Scheidung mit ihrer jüngsten Tochter Emma in London, weit ab von dem Ort, an dem vor 10 Jahren etwas Schreckliches passiert ist und den sie nie wieder betreten wollte. ...

Die Französin Sylvie lebt nach der Scheidung mit ihrer jüngsten Tochter Emma in London, weit ab von dem Ort, an dem vor 10 Jahren etwas Schreckliches passiert ist und den sie nie wieder betreten wollte. Doch natürlich kommt es anders und Sylvie reist mit Emma zurück in die Provence zum Familienanwesen und wird dort von ihrer düsteren Vergangenheit eingeholt.

In 2 Handlungssträngen erzählt Sylvie in der Ich-Form von der Gegenwart und aus dem Leben mit Elodie, ihrer ersten Tochter. Nach und nach ergibt sich beim Lesen eine erste Vorstellung über das Kind, das in seiner Art schon sehr speziell war und das im Laufe der Jahre schnell zum Dorfgespräch geworden ist. Welches dunkle Geheimnis Sylvie aber letztendlich verbirgt und was damals wirklich passiert ist, wird erst gegen Ende des Buches offenbart. Bis dahin hält sich ein durchgehend hoher Spannungsbogen, der fesselt und die Fantasie anfeuert, aber ohne greifbares Ergebnis.

Mich hat dieser Roman total überrascht und damit die Höchstwertung verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Die wichtigen Dinge im Leben

Duschen und Zähneputzen – Was im Leben wirklich zählt
0

Als Schauspieler war mir Robert Atzorn vor allem als Dr. Specht und als Kommissar aus Nord Nord Mord bekannt und durchaus sympathisch. Ihn jetzt einmal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen hat ...

Als Schauspieler war mir Robert Atzorn vor allem als Dr. Specht und als Kommissar aus Nord Nord Mord bekannt und durchaus sympathisch. Ihn jetzt einmal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen hat mich auf das Buch neugierig gemacht. Vor allem auf die "schnörkellos und erfrischend echte" Berichterstattung aus seinem Leben war ich sehr gespannt.
Die handschriftlichen Notizen im Einband waren schon einmal eine gelungene persönliche Note. Man konnte kurz hineinspicken und sich so schon einmal einen ersten kleinen Eindruck auf das zu erwartende Innenleben verschaffen.
Robert Atzorn gibt einen tiefen Einblick in seine Familiengeschichte, angefangen in seinem Elternhaus bis zu seiner heutigen Familie. Er beschreibt das Leben eines Schauspielers mit allen seinen Höhen und Tiefen, wobei sein Hauptaugenmerk nicht auf seinen Erfolgen liegt sondern viel mehr auf den ständig wiederkehrenden Rückschlägen, Versagensängsten und Schwierigkeiten.
Der Rückblick auf ein ereignisreiches Leben ist sehr persönlich und seine Offenheit hat mich beeindruckt. Besonders gut hat mir gefallen, dass er auch seine Frau in einigen Kapiteln zu Wort kommen lässt
Wenn man herausgefunden hat, was im Leben wirklich zählt, kann man den Moment voll und ganz genießen. Robert und Angelika Atzorn haben meiner Meinung nach diesen Punkt erreicht, und dazu kann ich den beiden nur gratulieren und ihnen noch viele schöne gemeinsame Jahre voller Lebensfreude wünschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Ein stimmiger, runder Abschluss

Träume aus Samt
0

Ruth habe ich bereits in den vorangehenden 3 Bänden als eine starke junge Frau kennen gelernt, deren Entwicklung mich schon fasziniert hat. Nachdem die Ausreise endlich geglückt ist befinden sich Ruth, ...

Ruth habe ich bereits in den vorangehenden 3 Bänden als eine starke junge Frau kennen gelernt, deren Entwicklung mich schon fasziniert hat. Nachdem die Ausreise endlich geglückt ist befinden sich Ruth, Ilse und ihre Eltern endlich auf dem Schiff in Richtung Amerika. Aber werden sie dort das vorfinden, was sie sich so sehr wünschen – ein Leben ohne Ängste und Zweifel in Sicherheit?

Bereits ab der ersten Zeile war ich wieder bei Ruth und ihrer Familie, neugierig darauf, was das Leben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wohl für alle bereit hält. Freunde haben den Meyers bereits eine kleine Wohnung angemietet und die ersten Kisten mit persönlichen Gegenständen sind auch schon angekommen. Natürlich ist es für alle eine Umstellung – eine fremde Sprache, eine Mietwohnung anstatt der großzügigen Villa und zum ersten Mal Geldsorgen. Besonders Karl hadert damit, seine Familie nicht mehr allein ernähren zu können und vor allem Martha nicht mehr den bisherigen Lebensstandard bieten zu können.

Und wieder ist es Ruth, die ihre eigenen Berufswünsche begräbt und sich einen Job sucht, um zum Lebensunterhalt beizutragen. Und Ruth wäre nicht Ruth, wenn sie nicht auch für sich Möglichkeiten gefunden hätte, eine eigene Ausbildung zu erhalten und dann trifft sie noch auf ihre große Liebe...

Die Darstellung von ihren Gedanken und Wünschen hat mich sehr angesprochen und berührt und ihre selbstlose Art hat mich immer wieder beeindruckt. So wie den Meyers ist es wohl vielen Flüchtlingen gegangen bzw. ergeht es wohl auch heute noch: die Ängste und Befürchtungen aufgrund der schlechten Erinnerungen, die man mit sich trägt, wie es wohl am neuen Wohn-/Aufenthaltsort wird, wie die Einheimischen, Nachbarn, Kollegen reagieren, wie man im neuem Umfeld, mit der neuen Sprache und Kultur zurechtkommen wird und die Zweifel, ob die Entscheidung für dieses neue Leben die richtige war, vor allem, wenn man Familie zurücklassen musste.

Ein stimmiger, runder Abschluss, obwohl ich mich nur schweren Herzens von Ruth verabschieden kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Fesselnde Familiengeschichte

So weit die Störche ziehen
0

Von der Autorin Theresia Graw habe ich schon einige humorvolle Romane und Liebesgeschichten gelesen, die mich gut unterhalten haben. Daher war ich sehr gespannt darauf, von ihr in einem anderen Genre zu ...

Von der Autorin Theresia Graw habe ich schon einige humorvolle Romane und Liebesgeschichten gelesen, die mich gut unterhalten haben. Daher war ich sehr gespannt darauf, von ihr in einem anderen Genre zu lesen, zumal hier auch die eigene Familiengeschichte in Auszügen mit verarbeitet ist. Und diese historische Familiengeschichte hat mich von der ersten Seite an gepackt. Der Schreibstil war wieder sehr lebendig, so dass schnell Bilder von Personen und deren Lebensumfeld und den weiten Landschaften Ostpreußens entstanden sind.
1939 lebt die 16-jährige Dora mit ihren Geschwistern auf einem großen Gestüt ein recht privilegiertes Leben noch weit ab vom Kriegsgeschehen. Mit ihrer ersten Liebe spinnt sie gerade Zukunftspläne von einer Pferdezucht, als der Krieg ihr einen Strich durch die Rechnung macht. Doras Leben ändert sich schlagartig und ihre Entwicklung vom naiven Teenie zu einer starken Frau, die die Verantwortung für die Familie alleine trägt, habe ich gebannt verfolgt.
Je näher sich der Krieg annähert, desto höher ist der Spannungsbogen gestiegen. Die Handlung ist reich an Ereignissen, Schicksalen und Dramen und es ist mir zunehmend schwerer gefallen, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen. Allein das Ende hat mich etwas unzufrieden zurück gelassen, aber ich hoffe sehr, dass ein weiterer Band folgen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Für die Liebe ist es nie zu spät...

Klammerblues um zwölf
0

Fee, vor kurzem erst verwitwet, hat gerade das erste Tal der Tränen durchlebt als ihr bewusst wird, dass sie künftig nur 2 Möglichkeiten hat: 1. die Wohnung zu halten und zu verhungern oder 2. nicht zu ...

Fee, vor kurzem erst verwitwet, hat gerade das erste Tal der Tränen durchlebt als ihr bewusst wird, dass sie künftig nur 2 Möglichkeiten hat: 1. die Wohnung zu halten und zu verhungern oder 2. nicht zu verhungern und unter der nächsten Brücke zu wohnen. Ohne Mann, ohne Job und ohne Hoffnung auf eine annehmbare Zukunft versinkt sie in einem tiefen schwarzen Loch. Ihre Rettung naht in Form ihrer lebensfrohen Nachbarin Claudine, die ihr mit viel Geduld nicht nur einen Schubs in die richtige Richtung gibt.... Und wie Fee es schafft, wieder am Leben teilzunehmen und vor allem Spaß zu haben, hat mich bestens unterhalten, zumal die ganze Zeit über mein Kopfkino in Betrieb war.. Das ist genau die Art Humor, die ich liebe, immer mit einem kleinen Augenzwinkern. Die Figuren sind authentisch beschrieben und durchweg sympathisch und es sind einige Unikate darunter, die ich auch im echten Leben gerne einmal kennen lernen würde. Und so ganz nebenbei schafft es die Autorin auch, dass das eigene derzeitige Lebensmodell näher beleuchtet und vielleicht hier und da auch etwas kritischer betrachtet wird. Besonders gut gefallen hat mir auch Fees MUsikleidenschaft und ihre Fähigkeit, immer den richtigen Song passend zu jeweiligen Situation parat zu haben. Viele Titel hatten einen hohen Wiedererkennungswert und haben mir einen Ohnwurm beschert. Danke für äußerst amüsante Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere