Profilbild von Kelo24

Kelo24

Lesejury Star
offline

Kelo24 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kelo24 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2022

Spannung erst zum Schluss

Perfect Day
0

„Perfect Day“ ist mein erstes Buch der Autorin Romy Hausmann. Wie auch bei ihren anderen Büchern fällt das schwarz-weiße Cover sofort angenehm auf.
Die heile Welt der Protagonistin Ann wird erschüttert, ...

„Perfect Day“ ist mein erstes Buch der Autorin Romy Hausmann. Wie auch bei ihren anderen Büchern fällt das schwarz-weiße Cover sofort angenehm auf.
Die heile Welt der Protagonistin Ann wird erschüttert, als ihr Vater des Mordes an mehreren Mädchen beschuldigt wird. Felsenfest von einem Justizirrtum überzeugt beginnt Ann, auf eigene Faust zu ermitteln.
Der Schreibstil hat mir gefallen, und ich konnte auch ohne Probleme in die Handlung einsteigen. Allerdings hat mich diese zunächst nicht fesseln können. Vielleicht lag es daran, dass ich mit dem Verhalten der Protagonistin Ann meine Schwierigkeiten gehabt habe. Ich habe sie als extrem anstrengend und kopflos empfunden und absolut beratungsresistent.
Eigentlich mag ich wechselnde Handlungsstränge oder Sichtweisen, aber in diesem Thriller waren die Sprünge, auch auf zeitlicher Ebene, doch sehr verwirrend. Neben Anns gegenwärtiger Schilderung sind Beschreibungen von Gefühlen von ihr als Kind eingestreut. Daneben gibt es einige Ausschnitte aus Interviews mit dem Täter und Abschnitte unter der Bezeichnung „Wir“, die zunächst Rätsel aufgeben und sich erst zum Ende hin erklären.
Die ersten zwei Drittel des Buches fand ich doch sehr zäh, allerdings hat mich dann der Rest doch etwas versöhnen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2022

Unterhaltsame Zeitreise in die 70er und 80er Jahre

Unser kostbares Leben
0

Katharina Fuchs hat mich bereits mit einigen Roman begeistern können. Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn in den 70er und 80er Jahren habe auch ich meine Kindheit und Teenagerzeit verlebt.
Die ...

Katharina Fuchs hat mich bereits mit einigen Roman begeistern können. Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn in den 70er und 80er Jahren habe auch ich meine Kindheit und Teenagerzeit verlebt.
Die LeserInnen begleiten Anfang der 70er Jahre die 10-jährigen Protagonistinnen Minka und Caro, beste Freundinnen, und ihre Familien auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden, der auch in der Kleinstadtidylle nicht immer ebenmäßig verläuft.
Im Rahmen dieser spannenden und bunten Zeitreise verbindet die Autorin eigene Erinnerungen mit fiktiven Handlungen – ein bunter Mix aus politischen Skandalen, Umweltverschmutzung, Tierversuchen und Experimente mit Heimkindern für die Pharmaindustrie. Vor allem das letzte Thema hat mich fassungslos gemacht.
Ihr Schreibstil ist flüssig, die Protagonisten sind authentisch.
Katharina Fuchs beschreibt hier ein Stück Zeitgeschichte auf sehr unterhaltsame Weise, das viele Erinnerungen in mir wieder ausgegraben hat. „Unser kostbares Leben“ empfehle ich gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2021

Eine Geschichte wie eine liebevolle Umarmung

Unsere Zeit ist immer
0

„Ein Buch wie eine Umarmung“ – diese Aussage einer Schriftstellerin hat mich auf den Roman „Unsere Zeit ist immer“ der Autorin Sophie Cousens neugierig gemacht. Außerdem spielt Silvester in diesem Buch ...

„Ein Buch wie eine Umarmung“ – diese Aussage einer Schriftstellerin hat mich auf den Roman „Unsere Zeit ist immer“ der Autorin Sophie Cousens neugierig gemacht. Außerdem spielt Silvester in diesem Buch eine nicht unerhebliche Rolle, so dass es die perfekte Lektüre für die letzten Tage des Jahres war.
Protagonistin Minnie ist sehr sympathisch, mitunter auch etwas verpeilt, und felsenfest davon überzeugt, der personifizierte Pechvogel zu sein, vor allem an ihren Geburtstagen. Das ist allerdings auch kein Wunder, denn ihre Mutter predigt ihr das seit dem Tag ihrer Geburt, als sie den Titel Neujahrsbaby 1990 und einen satten Geldbetrag nur um eine Minute verfehlt hat.
Durch einen Zufall trifft sie nach 30 Jahren auf Quinn, das damalige Gewinnerbaby, der in Minnies Augen ihren Anteil am Glück gestohlen hat. Doch es ist nicht immer alles Gold, was glänzt.
In zahlreichen Rückblenden gibt es Einblicke in die Leben der beiden, deren Wege sich in der Vergangenheit immer wieder auf unterschiedlichste Art gekreuzt haben, ohne dass sie voneinander wussten. Auch in der Gegenwart treffen Minnie und Quinn oft aufeinander. Es scheint manchmal, als ob sie magnetisch voneinander angezogen werden. Der Humor kommt bei den auftretenden Pannen auch nicht zu kurz. Trotzdem nähern beide sich zögerlich an, denn zunächst gibt es auf beiden Seiten noch einige Baustellen, die bereinigt werden müssen.
Gerade diese anfängliche Distanz zwischen Minnie und Quinn macht es spannend, ob sich aus Sympathie und Freundschaft tatsächlich mehr entwickeln kann.
Sophie Cousens hat hier einen warmherzigen und romantischen Roman geschrieben, der tatsächlich wie eine liebevolle Umarmung ist. Es ist nicht nur eine reine Liebesgeschichte sondern auch eine Geschichte über den Wert von Familienbanden und Freundschaften.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2021

(Vor)Weihnachtliche Geschichte mit Herz

Das Inselweihnachtswunder
0

Die Föhrer Inselpastorin Carola liebt und lebt ihren Beruf mit Herz und Seele und weiß um die kleinen und größeren Sorgen und Nöte ihrer "Schafchen". Ihr eigenes Privatleben bleibt dabei oft auf der Strecke, ...

Die Föhrer Inselpastorin Carola liebt und lebt ihren Beruf mit Herz und Seele und weiß um die kleinen und größeren Sorgen und Nöte ihrer "Schafchen". Ihr eigenes Privatleben bleibt dabei oft auf der Strecke, und so wird sie wohl auch in diesem Jahr sehr zu ihrem Leidwesen den Heiligen Abend wieder allein verbringen. Nichts würde sie lieber ändern als das und sie hat auch schon eine Idee, deren Verwirklichung sich aber weitaus schwieriger als gedacht erweist. Trotz überquellendem Terminkalender in der Adventszeit springt sie ein, als der Halligpastor fehlt. Und auf dieser Hallig trifft sie auf den Organisten Torin, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

Carola ist mir mehr als sympathisch, denn ihr Beruf ist ihre 'Berufung. Ihre Zwiegespräche mit ihrem obersten Chef haben mich amüsiert, wobei sie manche "Antwort" zu ihren Gunsten ausgelegt hat und letzten Endes hat es keinem geschadet.

Es geht recht turbulent zu in dieser kleinen, aber feinen Geschichte, die mich gut unterhalten hat, und ich freue mich immer über ein Wieder"lesen" mit alten Bekannten. Das Ganze eingebettet in vorweihnachtliche Inselatmosphäre war ganz nach meinem Geschmack: eine wunderschöne kleine Auszeit auf meiner Lieblingsinsel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2021

Mehr Bettgeflüster als Liebe

Liebe in Zeiten des Hasses
0

Ich habe schon viele Bücher gelesen, aber es war noch keines dabei, dass mich gleichermaßen fasziniert wie gelangweilt und angestrengt hat. Daher hat sich die Lesezeit auch auf Wochen hingezogen, wobei ...

Ich habe schon viele Bücher gelesen, aber es war noch keines dabei, dass mich gleichermaßen fasziniert wie gelangweilt und angestrengt hat. Daher hat sich die Lesezeit auch auf Wochen hingezogen, wobei ich sonst eine Schnellleserin bin.

Gefreut habe ich mich auf eine Erzählung von den größten Liebespaaren der Kulturgeschichte in den dreißiger Jahren – bekommen habe ich einen riesigen Berg an Informationen über die Künstler und Intellektuellen der damaligen Zeit, der in kleinen Appetithäppchen serviert worden ist. In manchmal nur wenigen Zeilen gibt es kurze Einblicke in den Alltag der Großen und Berühmten, leider haben die Bettgeschichten davon den überwiegenden Teil eingenommen. Was anfangs ja noch neu und unterhaltsam war, wer mit wem Affären, Liebschaften oder Verhältnisse hatte und wer mit wem kreuz und quer die Partner*innen getauscht hat, hat mich irgendwann gelangweilt, auch, weil ich inzwischen den Überblick verloren hatte.

Der ständige Wechsel zwischen den Personen hat bei mir auch meinen Lesefluss gehemmt, so dass ich nur wenige Seiten am Stück lesen konnte. Dazu kamen auch noch die Nachforschungen bei mir unbekannten Namen, insgesamt waren es mir einfach zu viele.

Ich finde es beeindruckend, wieviel Arbeit und Recherche der Autor für das Zusammenstellen dieser Fülle an Informationen aufgewendet haben muss und ich habe auch einige überraschende und teils auch schockierende Informationen erhalten, vor allem über die kulturellen Verluste.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere