Profilbild von KerstinsWortMelodie

KerstinsWortMelodie

Lesejury Star
offline

KerstinsWortMelodie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KerstinsWortMelodie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2020

Leider nicht meins

Boston Nights - Wahres Verlangen
1

Boston Nights - Wahres Verlangen" von Samantha Young ist im Dezember 2019 im Mira Taschenbuch-Verlag erschienen.
Es ist mein erstes Buch dieser Autorin und ich bin nicht überzeugt. Leider.
Der Klappentext ...

Boston Nights - Wahres Verlangen" von Samantha Young ist im Dezember 2019 im Mira Taschenbuch-Verlag erschienen.
Es ist mein erstes Buch dieser Autorin und ich bin nicht überzeugt. Leider.
Der Klappentext versprach eine tolle und schöne Geschichte. Das Cover finde ich ebenfalls total schick.
Leider halten Cover und Klappentext nicht was sie versprechen.

Woran lag es? Tja der Anfang den Geschichte fand ich wirklich noch super witzig. Der Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten war gut und
brachte mich zum schmunzeln...Auch blitzten zwischendurch mal tiefer gehende Momente auf. Schade war nur, dass es wirklich nur kleine Momente waren.
Der Rest der Geschichte war sehr oberflächlich und die Protagonisten waren mir zu blass ...und mega nervig. Caleb war mir mega unsympathisch und ich hoffte
inständig, dass sich das legt. Leider ging er mir super auf die Nerven.. mit seiner Art, mit seiner Selbstüberschätzung und vor allem mit seinem ständigen "Aye". Das war ein Ticken zu viel. Auch Ava konnte nicht wirklich bei mir punkten, obwohl ihre Geschichte viel Potenzial hatte.

Dagegen war mir Harper sehr sympathisch und ich hatte das Gefühl, dass ich von ihr gerne mehr erfahren hätte. Und das, obwohl sie "nur" ein Nebencharakter war.

Auch wenn der Schreibstil eigentlich flüssig war, konnte er mich nicht packen und an die Geschichte fesseln... Viele Längen, wo nichts passierte.
Dann kurze Momente wo was kam.
Aber insgesamt war es mir leider zu wenig. Zu flach, zu oberflächlich, zu blass. Zu wenig Emotionen.
Die Autorin hat es leider nicht geschafft mich mit ihrer Umsetzung zu überzeugen. Wirklich sehr schade.
Vielleicht ist es ja für euch trotzdem was, für mich war es das leider nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Leider insgesamt nicht so gut wie gedacht bzw. gehofft

Bring Down the Stars
1

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"

Obwohl dieser eine Satz vom Klappentext mich zu 100% neugierig gemacht hat, konnte mich das Buch "Bring Down the stars" ...

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"

Obwohl dieser eine Satz vom Klappentext mich zu 100% neugierig gemacht hat, konnte mich das Buch "Bring Down the stars" von Emma Scott mich nur mittelmässig begeistern.

Wo fange ich an?
Also ich habe schon ein paar Bücher von Emma Scott gelesen und bisher haben mich alle immer überzeugt. Und zwar so gut wie zu 100% Die Geschichten waren emotional und voller Tiefe. Leider hat Emma Scott das hier, für mich, nicht geschafft.

Aber fangen wir mit dem Cover an! Es ist wunderhübsch und ist mir sofort ins Auge gesprungen. Es glitzert 😍

Ich habe Gefühlsachterbahnen, Dramen und lebendige Protagonisten erwartet. All das habe ich nur halb bekommen.
Leider. Bekommen habe ich eine zwischendurch ganz schöne Geschichte, aber leider nur zwischendurch. Insgesamt betrachtet fehlte mir aber viel.

Machen wir mal mit den Protagonisten weiter. Autumn ist College-Studentin und anfangs war sie mir auch noch ganz sympathisch.
Irgendwann lernt sie Connor kennen und lässt sich auf ihn ein. Für meinen Geschmack viel zu schnell... vor allem wenn man bedenkt, was vorher passiert ist und was sie sich vorgenommen hat. Die Angst sich neu zu binden war schell verschwunden...und warum? Aufgrund von schönen Worten
auf Papier. Während der ganzen Geschichte verwandelt sich Autumn immer mehr in ein kleines naives Mädchen. Auch wenn sie an einigen kleinen Stellen tatsächlich auch Stärke beweist. Das Naive überwiegt leider.
Kommen wir zu Connor. Anfangs war auch er noch ziemlich sympathisch, aber mit der Zeit wurde er mir nicht wichtiger. Irgendwie interessierte er mich irgendwann gar nicht mehr so. Ich wollte gar nicht wissen, was mit ihm passierte. Er wurde unwichtig für mich in dieser Geschichte.
Jetzt der einzige wirklich gute Charakter in "Bring down the stars"...Weston (Wes). Emma Scott hat Wes mit viel Tiefe und Lebendigkeit geschrieben. So hätte ich mir alle drei gewünscht. Warum das bei den anderen auf der Strecke geblieben ist kann ich nicht sagen.

Aber Wes ist toll. Ein Mann mit Vergangenheit, mit Gegenwart und einer Zukunft. Bei ihm konnte ich fühlen, leiden und schmunzeln.

Gefühlsachterbahnen blieben weites gehend aus. Schade, denn das habe ich bisher bei der Autorin immer bekommen. Die Emotionen kamen nicht wirklich rüber. Ich hatte weder Gänsehaut noch kamen Tränen. Trotz der schönen Zeilen von Wes kam keine wirkliche Tiefe auf.

Die Freundschaft zwischen Connor und Wes fand ich einerseits super, denn man merkt an vielen Kleinigkeiten wie nah sie sich stehen. Aber andererseits
war ich auch oft am zweifeln, ob das alles so passt. Denn wenn sie so gute Freunde sind, hätte Connor doch irgendetwas merken müssen.

Und dann kam die Entscheidung von Connor und ich dachte: Yeah, jetzt kommts. Aber auch da blieben Emotionen aus.
Die Wende mit dieser Entscheidung kam unerwartet. Und irgendwie passte sie nicht in die Liebesgeschichte.
Dann noch ein netter Cliffhanger und ich bin mir nicht sicher, ob ich weiterlesen soll.

Vielleicht waren auch meine Erwartungen zu hoch? Ich weiß es nicht.
Eigentlich möchte ich schon gerne wissen wie es weitergeht, aber leider konnte mich dieser Band nicht so mitreißen, wie ich es mir gewünscht hätte. Von daher bleibt abzuwarten, wie ich mich entscheiden werde bezüglich des Weiterlesens.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2019

Immer und Jederzeit

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
1

Es gibt Bücher, die lassen einen lächeln. Es gibt Bücher, die lassen einen hoffen. Es gibt Bücher, die lassen einen weinen.
Es gibt Bücher, die lassen einen trauern. Es gibt Bücher, die lassen einen den ...

Es gibt Bücher, die lassen einen lächeln. Es gibt Bücher, die lassen einen hoffen. Es gibt Bücher, die lassen einen weinen.
Es gibt Bücher, die lassen einen trauern. Es gibt Bücher, die lassen einen den Kopf schütteln.
Und dann gibt es die Bücher, die das alles beinhalten.
Und eins davon ist "Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" von Brittainy C. Cherry.

Worte, die einen berühren. Sätze, die einen mitnehmen.
Die Autorin hat mich mit der Geschichte von Jackson und Grace wieder absolut abgeholt. Von der ersten Seite an. Auch, wenn sie
diesmal ruhig anfängt, merkt man sofort, dass dort noch mehr kommt.
Die Protagonisten sind so voller Liebe und Tiefe geschrieben, dass es mir leicht fiel, sie zu mögen.
Sie sympathisch zu finden. Und mit ihnen zu leiden, zu weinen, zu trauern.

Frau Cherry hat auch diese Geschichte wieder mit sovielen Kleinigkeiten gespickt, die mich aufseufzen ließen. Sie tragen dazu bei
diese Geschichten von ihr so unglaublich gut werden zu lassen. Diese Kleinigkeiten machen sie so besonders. Da sind Tatoos, die einen
tiefe Trauer, aber auch Hoffnung spüren lassen. Da sind kleine Sätze, Gewohnheiten ...die einen immer wieder begegnen.

Auch das diesmal schwierige Thema hat sie wieder so sensibel und wunderbar umgesetzt. Auch wenn ich es selber nicht erlebt habe, kommt es
unwahrscheinlich authentisch rüber. Die Autorin findet einfach immer die passenden Worte, Sätze, Emotionen.

Viele kleine Momente haben mich Grace und Jackson lieben lassen. Viele kleine Momente haben mich andere Charaktere eher nicht mögen lassen.
Aber auch viele kleine Momente, die mir eine wunderbare emotionale und tiefgründige Geschichte gegeben haben.
Brittainy C. Cherry hat sich in meine Lieblingsautorinnenliste geschrieben und ich hoffe es kommen noch viele weitere Geschichten von ihr.
Auch " Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt" kann ich absolut ans Herz legen...Ihr solltet unbedingt ihre Geschichten lesen.

Veröffentlicht am 07.10.2018

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss
1

Auch Redwood Love - Es beginnt mit einem Kuss habe ich nun gelesen. Leider war der zweite Band schwächer als der erste.

Woran das lag? Normalerweise, wenn mich eine Story packt, lese ich sie so schnell ...

Auch Redwood Love - Es beginnt mit einem Kuss habe ich nun gelesen. Leider war der zweite Band schwächer als der erste.

Woran das lag? Normalerweise, wenn mich eine Story packt, lese ich sie so schnell es geht, durch. Lege das Buch eigentlich nur, wenn ich muss, zur Seite. Aber hier habe ich es echt oft weggelegt...dann wieder ein paar
Seiten gelesen...und wieder weggelegt.

Irgendwie konnte mich die Geschichte nicht so richtig packen. Und das obwohl ich mich wirklich auf Flynn gefreut habe.
Ich wollte unbedingt seine Story lesen.

Der Anfang war auch wirklich noch super zu lesen. Ich war neugierig auf die Charaktere, auf die Geschichte und so gingen die ersten Kapitel schnell rum. Aber ab der Mitte wollte es nicht mehr so richtig klappen. Es war mir schlicht
zu langweilig, glaub ich.
Es war schönzu lesen, wie die beiden merken, dass sie mehr als nur Freundschaft empfinden. Die Autorin hat wieder diese
tollen Selbstgespräche eingebaut und hier musste ich oft lächeln. Und dann passierte irgendwie nicht mehr viel. Schade eigentlich.

Die Protagonisten sind auch super beschrieben und trotz der Erzählerperspektive konnte ich mich gut hineinfühlen. Obwohl Flynn
echt ne Spur zu lieb ist ;)
Schade fand ich auch, dass in diesem Teil der Rest der Redwood-Gemeinde sehr kurz kam. Klar hier ging es um Flynn und Gabby, aber
im ersten Teil hat die Autorin das auch wunderbar aufgeteilt.

Alles in allem hat mir dieser Teil leider nicht ganz so gut gefallen. Trotzdem werde ich Band 3 lesen, denn Derek hat viel Potenzial auf eine mega emotionale Geschichte.

Veröffentlicht am 22.02.2017

Emotionen pur

Nächstes Jahr am selben Tag
1

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal ...

Ja ihr denkt jetzt sicher,  was soll schon bei Kerstin rauskommen, wenns um
Colleen Hoover geht! Ja ich liebe ihre Bücher! Und auch diese schöne Geschichte
hat mich wieder vollends gepackt.

Aber erstmal zum Cover: Ich finde es ist schön, allerdings habe ich mir Ben nicht
so vorgestellt wie auf dem Bild :) Ich hatte ziemlich schnell ein eigenes
Bild von ihm :)

Der Klappentext hört sich super interessant an. Die Idee sich jedes Jahr an
ein und demselben Tag zu treffen, gefällt mir. Allerdings stelle ich mir das auch
mega schwer vor.

Die ersten Zeilen
Was es wohl für ein Geräusch machen würde, wenn ich ihm jetzt einfach ein Glas an den Kopf werfen würde? Das Glas ist schwer. Sein Schädel ist hart. Das lässt auf ein sattes KLONK hoffen. Seite 9

Fallon und Ben lernen sich einen Tag vor Fallons Abreise nach New York kennen und
verbringen den Abend zusammen. Schnell merken sie, dass sie irgendwas anzieht.
Mir gefallen die beiden Hauptprotagonisten sehr gut. Sie sind toll ausgearbeitet mit
Ecken und Kanten. Ich hatte bei beiden Charatere gleich ein Bild vor Augen, welches nicht
unbedingt mit den Beiden vom Cover zu tun hat.
Die Nebencharaktere werden eigentlich alle nur angerissen, aber ich finde für die Story
reicht das auch. Man muss nicht viel mehr wissen, um die Geschichte zu verstehen.

Sie schaut verwirrt. "Siehst du immer so aus, als müsstest du kotzen, wenn du ein Mädchen küssen willst?" Seite 72

Mir gefällt der Schreibstil von Colleen Hoover wie immer super. Sie schreibt so schön flüssig und
humorvoll. Während des Lesens war auch hier gleich wieder ein Schmunzeln auf meinen Lieben, und
das schon auf den ersten Seiten. Colleen schafft es immer wieder eine bewegende und tiefgründige
Geschichte zu schreiben, die einen aber auch immer zum Lächeln bringt. Genau das mag ich so an ihr.Sie schreibt so wundervoll gefühlvoll und zugleich spannend, dass es zu keiner Zeit langweilig wurde. Unwahrscheinlich toll finde ich, dass Colleen es immer schafft, die Geschichten vielschichtig zu erzählen, und dabei immer irgendwann alle Kleinigkeiten miteinander verknüpft, sodaß alles einen Sinn ergibt.

Erzählt wird die Story abwechselnd aus der Perspektive von Fallon und von Ben. Das gefällt mir immer sehr gut, da man so einen sehr guten Einblick in beiden Gedankengänge bekommt.

"Sie wollen dich ansehen, glaub mir. Aber wenn alles an dir schreit: "Schaut weg!", ist das genau das, was die Leute tun" Seite 61

Das Buch hatte ich innerhalb eines Tages durch..... ich musste wissen wie es mit den beiden
weiter ging. An einigen Stellen konnte man erahnen was passiert, allerdings hätte ich mit dem Ende
so nicht gerechnet. Sie schafft es immer wieder mich zu überraschen.

Eine wirklich wundervolle bewegende Story mit einer super Liebesgeschichte.
Auf jedenfall mein MonatsHighligt im Februar


5/5**** + 1 ExtraSternchen