Profilbild von KlaudiXO

KlaudiXO

aktives Lesejury-Mitglied
offline

KlaudiXO ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KlaudiXO über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2018

Wenn alles zu zerbrechen scheint ...

Save Us
2 0

Inhalt

Nach Rubys Rausschmiss aus Maxton Hall sind ihre Träume, in Oxford zu studieren, jäh zerplatzt. Kann James tatsächlich hinter den schrecklichen Fotos stecken, die sie ihre Zukunft kosten? Während ...

Inhalt

Nach Rubys Rausschmiss aus Maxton Hall sind ihre Träume, in Oxford zu studieren, jäh zerplatzt. Kann James tatsächlich hinter den schrecklichen Fotos stecken, die sie ihre Zukunft kosten? Während das junge Paar erneut vor einer Zerreißprobe steht, hat auch Lydia mit ihrer familiären Situation zu kämpfen. Die Clique scheint immer weiter zu zerbrechen, Geheimnisse und Misstrauen stehen im Raum. Werden sie es schaffen, sich gegenseitig wieder zu vertrauen?

Meine Bewertung

Mir tut es gerade im Herzen weh, diese Rezension schreiben zu müssen, da ich die ersten beiden Teile der Maxton-Hall-Trilogie wirklich gefeiert habe. Deshalb war ich auch unheimlich gespannt auf „Save Us“ und habe erwartet, dass es mich trotz einiger bekannter Tropes wie die Vorgänger mitreißen würde. Dass ich jetzt aber hier sitze und mich beim Lesen ernsthaft fragen musste, ob ich das Buch nicht lieber abbreche, ist schon ein bitterer Schock, den ich nicht erwartet habe.

„Save Us“ fing mit einer guten Situation für viel Drama an: Ruby wurde suspendiert und muss sich gegen die Gerüchte behaupten, dass sie eine Affäre mit ihrem Lehrer haben soll. Ich hatte da viel mehr Emotionen erwartet, stattdessen hat Ruby sich mit Alkohol abgeschossen, wie es sonst eher James tut. Der setzt natürlich alles daran, dass alles wieder gut wird – und innerhalb weniger Kapitel war dann auch schon alles abgefrühstückt. Mir hat dabei der emotionale Bezug gefehlt, noch mehr Elemente, die die Situation hoffnungsloser machen.

Das war auch das Problem, dass sich durch das ganze Buch gezogen hat. Kaum taucht ein Problem auf, wird es schon wieder gelöst, die Charaktere müssen sich eigentlich auch kaum dafür anstrengen. Alles geht reibungslos, stattdessen ist das Selbstmitleid aber umso höher. So oft wollte ich Ruby und James im dritten Band anschreien, mal weniger zu jammern und stattdessen ernsthaft die Initiative zu ergreifen. Aber das haben beide irgendwie nur drauf, wenn es um ihre liebevolle Beziehung geht. Und so zieht sich auch ein gewisser Kitsch durch „Save Us“, den ich irgendwann nicht mehr ertragen konnte. Ich habe die ersten zwei Bände trotz ihres Seifenopern-Charakters sehr gern gemocht, aber hier hatte ich wirklich Schwierigkeiten, am Ball zu bleiben, ohne ständig die Augen zu verdrehen, weil alles so perfekt und so reibungslos ist.

In „Save Us“ kommen dazu noch zwei weitere Sichten hinzu: Graham und Alistair haben sie erhalten, was ich denkbar unnötig fand. Alistairs und Keshavs Geschichte fand ich noch ziemlich schön, aber viel zu oberflächlich gehalten, auch da war erst mal viel Geheule und dann ging alles prima, ohne dass groß was passiert wäre. Ebenso verhielt es sich bei Lydia und Graham: Babyparty, Umzug, alles wundervoll bis auf ein kleines Drama am Anfang, das mir viel zu aufgesetzt und übertrieben war. Ich hätte hier einfach mehr Hintergründe erwartet, mehr Schwierigkeiten anstatt des ständigen Jammerns über Probleme, die man sich nur selbst schafft, weil man den Mund nicht aufbekommt.

Was aber wirklich alles getoppt hat, war das Ende. Ich werde an dieser Stelle nicht spoilern, aber ich habe tatsächlich nur durchgehalten, um zu erfahren, wie das Beaufort-Drama um James‘ und Lydias Vater aufgelöst wird. Und auch hier ging mir einerseits alles zu schnell, zu einfach und zu kitschig. Böser Papa, großes Geheimnis, minimaler Aufwand – und ein Charakter wie Percy, der Chauffeur, der so viel Potenzial hatte, wurde nur als Plotstütze benutzt. Da wars für mich dann endgültig vorbei. Ich stehe auf Happy Ends, aber dieses wirkte nicht verdient.

So sehr ich die ersten zwei Bände auch mochte, „Save Us“ hat mich kaum überzeugen können. Mona Kastens Schreibstil war zwar wieder angenehm zum Lesen, doch dank der Handlung, die mich überhaupt nicht packen konnte, kam ich zu schwer voran. Es ist schade, dass das Buch für mich nun keinen guten Abschluss der Maxton-Hall-Reihe bietet, aber „Save Us“ war einfach zu schwach.

Veröffentlicht am 13.08.2018

Ein fesselndes und bewegendes Buch ...

Und du bist nicht zurückgekommen
1 0

Inhalt

Marceline ist fünfzehn, als sie mit ihrem Vater nach Auschwitz-Birkenau gebracht wird. Nur wenige Kilometer trennen sie voneinander, doch die Distanz wird ihr Leben auf ewig verändern. Marceline ...

Inhalt

Marceline ist fünfzehn, als sie mit ihrem Vater nach Auschwitz-Birkenau gebracht wird. Nur wenige Kilometer trennen sie voneinander, doch die Distanz wird ihr Leben auf ewig verändern. Marceline kommt frei – doch ihren Vater sieht sie nie wieder. Sie lässt ihn zurück an dem Ort, der für die unmenschlichsten Kapitel der Geschichte steht. Ihr Leben lang versucht sie, sich an die letzte Nachricht ihres Vaters zu erinnern, seine Worte wieder in ihr Gedächtnis zu rufen, doch niemand wird jemals verstehen, wie viel Marceline tatsächlich zurückgelassen hat.

Meine Bewertung

„Und du bist nicht zurückgekommen“ ist eine Autobiografie, die völlig von meinen gewohnten Genres abweicht. Trotzdem finde ich es auch angesichts der Thematik wichtig, mich immer wieder an etwas anderes heranzuwagen, und dieses Buch schien mir das richtige dafür zu sein. Es ist erschreckend, aufrüttelnd und ruft uns ins Gedächtnis, wieso wir nie wieder solch dunkle Zeiten wie während des zweiten Weltkriegs zulassen dürfen – und vor allem ist es geprägt von so viel Liebe und Schmerz, dass man sie auf jeder Seite findet.

Die Autorin war fünfzehn Jahre alt, als sie aus Frankreich nach Birkenau deportiert wurde, um dort unter den menschenverachtenden Kommandos zu arbeiten. Kleider sortieren, Gräber schaufeln – Marceline hat in dem jungen Alter mehr Schrecken gesehen als die meisten Menschen in ihrem ganzen Leben. Ihr Vater war in Auschwitz, eigentlich nicht weit von ihr entfernt, und doch trennte sie zu viel. Der Brief, der sich durch die ganze Geschichte zieht, hat einen großen Einfluss auf Marcelines Leben. Ihr Vater hat ihn ihr übermitteln lassen, wofür sie beide alles hätten verlieren können. Und für Marceline steht fest: Ihr Leben gegen seins. Selbst als sie nach Hause kommt, erholt sie sich nicht mehr von den Schrecken, wird für immer auf der Suche nach ihrem Vater sein, der sein Leben lassen musste.

Es gibt kaum angemessene Worte, die dieses Buch beschreiben können. Ich wusste von Anfang an, worauf ich mich einlasse, aber es zu wissen und dann selbst zu erleben, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Die Ausführungen der Autorin waren ein ziemlicher Schock, auch wenn ich denke, dass wir das Thema in der Schule schon sehr weit und ausführlich abgehandelt haben. Trotzdem sind solche Berichte Überlebender der Konzentrationslager nichts für schwache Nerven. Ich hatte ein ganz ungutes Gefühl im Bauch und habe selbst gemerkt, wie ich versucht habe, eine innere Distanz dazu aufzubauen, um nicht zu tief in die Gefühlswelt der jungen Marceline abzurutschen. Ihre Schilderungen haben mich sehr mitgenommen und werden mir wahrscheinlich noch lange Kopfzerbrechen bereiten.

Was für mich aber noch heftiger war, war der krasse Gegensatz der Gefühle in diesem Buch. Um alles zu verarbeiten, musste auch die Autorin eine gewisse Barriere um sich herum aufbauen und sich gefühlsmäßig abschotten. Sie hat die Worte vergessen, die ihr Vater ihr in einem Brief schrieb – und das trägt sie ihr Leben lang mit sich. Selbst ihre zweite Ehe hat Parallelen zu ihrem Vater. Sein Tod nimmt sie spürbar mit und das Aufarbeiten seines Lebens beschäftigt sie. Diese Liebe inmitten der Kühle, Distanz und der Fassungslosigkeit in Anbetracht der Unmenschlichkeiten war für mich sehr aufrüttelnd und irgendwo auch spannend zu lesen. Während ihre Familie vieles totschweigt und möchte, dass Marceline normal weiterlebt, kann sie es umso schwerer verarbeiten. Ihr Vater hätte ihr helfen können, haben sie doch die gleichen Erfahrungen geteilt – aber er kommt nicht mehr zurück.

„Und du bist nicht zurückgekommen“ ist ein Buch, das nachdenklich und sehr traurig stimmt. Gleichzeitig halte ich es für unglaublich wichtig, dass wir alle uns als Gesellschaft mit der Historie befassen und dabei auch Zeitzeugen sprechen lassen. Vor allem die, die so viel Leid davongetragen haben: Ihre Stimmen sind wichtig und sollten gehört werden, damit wir niemals wieder in eine solch dunkle Zeit abrutschen können. Marceline Loridan-Ivens hat hier ein eindrucksvolles Werk hinterlassen, dessen Stimme weithin gehört werden sollte.

Veröffentlicht am 05.03.2019

Von der Spitze ist der Fall tiefer ...

Beautiful Liars, Band 3: Geliebte Feindin
0 0

Inhalt

Ein Jahr ist seit den tragischen Ereignissen auf dem Tower und in Dubai vergangen. Die Polizei steht vor einem Rätsel: Die Frauenleiche, die sie gefunden haben, wurde nicht durch einen Unfall in ...

Inhalt

Ein Jahr ist seit den tragischen Ereignissen auf dem Tower und in Dubai vergangen. Die Polizei steht vor einem Rätsel: Die Frauenleiche, die sie gefunden haben, wurde nicht durch einen Unfall in New York gefunden. Alle Anzeichen des Mordes deuten auf die ungleiche Clique hin, die nur durch ihre Geheimnisse miteinander verbunden ist. Doch wie lange können sie ihr Spiel noch treiben, bis sie auffliegen? Und wer wird schließlich auf dem Dach des Towers stehen, bereit, das Leben hinter sich zu lassen?

Meine Bewertung

Wie sehnsüchtig habe ich auf den Abschlussband der „Beautiful Liars“ gewartet und ihn herbeigesehnt. Und dann hatte ich, als ich ihn in der Hand halt, furchtbare Angst. Angst, dass diese tolle Reihe vorbei sein wird, dass meien Lieblinge nicht überleben werden, dass das Ende schwächeln und mir damit alles verderben könnte – alles unbegründete Ängste, denn auch das Finale konnte mich trotz kleinerer Schwächen wieder richtig überzeugen. Vieles habe ich vorausgesehen, doch wie die Fäden wieder einmal zusammengelaufen sind, war bezeichnend für Katharine McGees hervorragenden Stil.

Im dritten Teil der Reihe gab es viele verschiedene Irrungen und Wirrungen, während sich die Schlinge immer weiter zuzieht. Die Clique rund um Avery, Leda, Watt, Calliope und Rylin war so unterschiedlich und cool wie in den ersten beiden Teilen, aber man hat deutlich die Anspannung unter ihnen gemerkt. Allerdings waren auch einige Liebesgeschichten dabei, die jetzt größere Bedeutung bekommen haben. So waren Atlas und Avery wieder einmal ein Fokuspunkt der Geschichte, ebenso wie Watt und Leda und Brice und Calliope. Gerade letztere haben mir sehr gut gefallen, auch wenn sie mir teilweise etwas zu kurz kamen und manche Fragen unbeantwortet blieben.

Diesmal fand ich die Geschichte, vor allem zum Ende hin, etwas vorhersehbarer als die anderen Teile. Manche Rätsel haben mich echt grübeln lassen, aber spätestens 100 Seiten vor Schluss wusste ich dann auch, was passieren und wie alles ausgehen würde. So hat das Buch zum Ende hin für mich nicht mehr viel Spannung geboten, aber gut geschrieben war es dennoch, sodass ich das Lesen sehr genossen habe. Interessant fand ich auch die Charakterentwicklungen, wenn man sie vom ersten bis zum letzten Teil der „Beautiful Liars“ betrachtet. Jeder Charakter hat eine große Entwicklung hinter sich und wurde gewissermaßen zum Besseren verändert, auch wenn es Reue und Schuld zu tragen gibt.

Alles in allem war der Abschluss der „Beautiful Liars“ sehr überzeugend und für mich wieder ein richtiges Highlight. Ich bin durch die 500 Seiten geflogen, als wäre es nichts, und war begeistert von der Spannung, den Intrigen und der Auflösung, die die meisten Fragen geklärt hat. Diese Reihe war wirklich grandios und ich kann sie jedem weiterempfehlen, der auf futuristische Jugendromane mit Thrill-Elementen steht!

Veröffentlicht am 02.03.2019

Vom alten Blut bestimmt ...

Das Erbe der Elfen
0 0

Inhalt

Der Krieg mit den Nilfgaardern ist vorerst zum Erliegen gekommen, doch die Verluste sind hoch. Cintra liegt in Trümmern und den Händen der Feinde. Doch Gerüchte machen die Runde, dass Cirilla, ...

Inhalt

Der Krieg mit den Nilfgaardern ist vorerst zum Erliegen gekommen, doch die Verluste sind hoch. Cintra liegt in Trümmern und den Händen der Feinde. Doch Gerüchte machen die Runde, dass Cirilla, die Fürstentochter, überlebt hat und vom Hexer Geralt verschleppt wurde. Sein Überraschungskind soll die Quelle uralter Magie sein. In Kaer Morhen soll sich das Löwenjunge Tests unterziehen – doch sowohl Hexer, Zauberer als auch die vereinten Fürsten und Könige haben ein Auge auf Ciri geworfen …

Meine Bewertung

Nachdem ich die Kurzgeschichtenbände rund um den Hexer Geralt wirklich gern mochte und auch im Witcher-Let’s Play schon ordentlich gespoilert wurde für die Buchreihe, wird es endlich Zeit, die Pentalogie zu lesen! Daher habe ich mir „Das Erbe der Elfen“ vorgenommen und bin auch ziemlich schnell durchgekommen. Trotzdem habe ich nicht so ganz mit dieser Art von Geschichte gerechnet, die mich zwar unterhalten hat, aber viel ruhiger als meine Erwartungen war.

Aus den Kurzgeschichtenbänden war ich viel Action, viele Kämpfe gewöhnt, auch viel mehr Märchenelemente und einen stärkeren Fokus auf Geralt selbst, der immerhin der zentrale „Held“ der Geschichte sein sollte. In „Das Erbe der Elfen“ war das eher nicht der Fall. Und trotzdem hat es mir gefallen, denn der Fokus lag auf meinem persönlichen Liebling: Ciri. Die kleine Fürstentochter wird zunächst zur Hexerin erzogen, bevor die Zauberinnen Triss und Yennefer sich ihrer annehmen und beginnen, sie auszubilden. Mir hat beides richtig gut gefallen, aber vor allem die Dynamiken zwischen den Charakteren. Triss und Ciri zusammen waren ein cooles Duo, vor allem, wenn Triss den armen Hexern von Kaer Morhen erklären muss, dass Ciri monatlich ein paar „Frauenprobleme“ hat. Es gab so viele lustige Stellen, aber auch die Ernsthaftigkeit der Geschichte ging nicht verloren.

Die Kämpfe, die es schließlich gab, waren eher übungsmäßig angehaucht und mit vielen Fachbegriffen gespickt. Ich hatte generell das Gefühl, dass sie sehr in den Hintergrund gerückt wurden, stattdessen ist der Krieg mit den Nilfgaardern überall präsent und die politische Lage angespannt. Dementsprechend sind die Kämpfe größer und auch die Schlachtpläne und Intrigen, die gespinnt werden, noch nicht vollständig aufgeklärt, sondern nur begonnen. Ich denke, die Pläne werden sich über alle fünf Bücher hinwegziehen und noch für einiges an Aufruhr sorgen, weshalb auch dieser sehr ruhige Anfang für mich in Ordnung war.

Generell hatte ich das Gefühl, dass dieser erste Teil der Pentalogie enorm zum Weltenbau und erstem Knüpfen verschiedener Fäden genutzt wurde. Das äußerte sich auch insbesondere an dem raschen Fortschritt von Ciris Ausbildung durch Yennefer. Manchmal hat sich das etwas gezogen, vor allem, da man als Leser insgesamt noch sehr wenig Infos bekommt, aber es tauchten immer wieder Elemente aus den Kurzgeschichten und auch altbekannte Charaktere auf, die es ein wenig entschuldigt haben. Zudem verfolgen wir auch Rittersporn, Yennefer und Triss zusätzlich zu Geralt und Ciri.

Alles in allem war es ein solider Auftakt, aber „Das Erbe der Elfen“ hat mich noch nicht vollständig mitgerissen. Es wurde viel für die folgenden Bände aufgebaut und ich hoffe, diese Grundlage wird im nächsten Band schon stärker und actionreicher ausgenutzt. Ich bin zumindest sehr gespannt und werde dranbleiben!

Veröffentlicht am 26.02.2019

Im Sturm des Feuers ...

Fire & Frost, Band 2: Vom Feuer geküsst
0 0

Inhalt

Nach ihrem Sieg über den König der Frostbloods könnte alles so einfach sein – hätte Ruby nicht ein mächtiges Schattenwesen entfesselt, das ihr Halluzinationen schickt und immer wieder für eine ...

Inhalt

Nach ihrem Sieg über den König der Frostbloods könnte alles so einfach sein – hätte Ruby nicht ein mächtiges Schattenwesen entfesselt, das ihr Halluzinationen schickt und immer wieder für eine Störung sorgt. Noch dazu ist das Leben am Hof mit dem neuen König Arcus durch Machtkämpfe und die Ausgrenzung durch die Firebloods erschwert. Ruby bleibt nach einem Attentat nichts anderes übrig: Wenn sie sich selbst behaupten und ihre Fähigkeiten trainieren will, muss sie an den Hof der Firebloods. Dabei kann ihr nur der mysteriöse Kai helfen. Doch wird ihre Liebe zu Arcus die gefährliche Trennung überstehen?

Meine Bewertung

Sagen wir es mal so: Der erste Band war um Welten besser. Rubys Geschichte geht in „Fire & Frost: Vom Feuer geküsst“ weiter, nach dem fantastischen ersten Teil, in dem sie so eine riesige Entwicklung mitgemacht hat, war ich sehr gespannt, wie sie sich mausern würde. Allerding haben mir schon die ersten 100 Seiten die Lust am zweiten Band extrem verdorben. Mir kommt es vor, als wäre das Buch von einer anderen Autorin geschrieben worden – wo sind die schönen Momente aus dem ersten Teil hin?

Tatsächlich wurde mir irgendwann die Melodramatik dieses Buchs zu viel und ich habe angefangen, nur noch querzulesen. Verpasst habe ich dadurch nichts denn die starke Ruby wurde zu einem weinerlichen Mauerblümchen, hat gefühlt ihre gesamte Persönlichkeit verloren und ist nur noch Typen hinterhergelaufen, die nebenbei bemerkt alle viel zu schlecht für sie sind. Das hinzugefügte Liebesdreieck hat niemand gebraucht. Mich hat das Lesen eher angestrengt als entspannt, dabei habe ich mir so viel von diesem Buch erhofft.

Zumindest die Nebencharaktere fand ich sehr cool gemacht. Die Lehrmeister am Fireblood-Hof mit ihren teils doch sehr strengen Methoden, die Fireblood-Königin, die man nicht unbedingt zu den nettesten Gefährten zählen kann, die aber dadurch mehr Charakter und Persönlichkeit bekommt als jeder andere – sie haben die Geschichte ein wenig vorangetrieben und interessanter gestaltet. Ich mochte ihre Handlungen, die man dennoch nachvollziehen konnte. Außerdem haben sie es geschafft, Ruby aus ihrer Lethargie zu reißen. Sie hatte einen Antrieb, auch wenn sie den nicht optimal genutzt hat, aber diese Charaktere haben Pfeffer in die Story gebracht.

Alles in allem fand ich diesen Band sehr langgezogen und leider auch vorhersehbar. Den Plot Twist konnte man von Anfang an riechen, das Schattenmonster, das Ruby entfesselt hat, war mir als Antagonist nicht präsent genug. Rubys Entwicklung und auch die Liebesgeschichte zu Arcus (und Kai) waren eher nervig als mitreißend, ich hatte schon nach kurzer Zeit keine Lust mehr weiterzulesen. Dieser Band hat die typischen Schwächen für zweite Bände: Hier hat man zu viel gewollt, zu viele Klischees aufgeworfen und dadurch zu viel Originalität, die im ersten Band noch herrschte, verloren.

Nach „Fire & Frost – Vom Feuer geküsst“ werde ich die Reihe nicht mehr weiterlesen. Ich kann mir gut ausmalen, wie der dritte Teil ablaufen wird, und bin nicht sonderlich scharf darauf. Es ist sehr schade, denn der Reihenstart war so stark, aber insgesamt war mir dieser Band zu schwach und hat zu wenig Lust auf das Finale geweckt.