Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
offline

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2022

Spannender Reihenauftakt

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
1

Inhalt:

Bei ihrer morgendlichen Kontrollrunde auf der Schafsweide des großelterlichen Hofs findet Anwältin Fentje Jacobsen einen bewusstlosen Mann. Dieser kann sich nicht erinnern, wie er dort hin gekommen ...

Inhalt:

Bei ihrer morgendlichen Kontrollrunde auf der Schafsweide des großelterlichen Hofs findet Anwältin Fentje Jacobsen einen bewusstlosen Mann. Dieser kann sich nicht erinnern, wie er dort hin gekommen ist, doch er sorgt sich um seine Freundin. Kurzerhand begleitet Fentje ihn zu deren Haus - wo sich ihnen ein Bild des Schreckens bietet: die junge Lehrerin hängt erhängt im Garten. Die alarmierte Polizei ist sich sicher, dass es sich um keinen Selbstmord handelt. Und ein Verdächtiger ist auch schnell gefunden: der Freund des Opfers. Dieser bittet Fentje seine Verteidigung zu übernehmen. Fentje willigt ein und beginnt eigene Nachforschungen anzustellen, denn sie ist als einzige von der Unschuld ihres Mandanten überzeugt. Dabei trifft sie mehr als einmal auf den Journalisten Niklas John, der ebenfalls versucht mehr über den Mord an der jungen Lehrerin in Erfahrung zu bringen - wenn auch mit anderen Mitteln. Trotzdem tun die beiden sich notgedrungen zusammen, um endlich Licht ins Dunkel zu bringen. Und bringen sich damit auch selbst in Gefahr.

Meine Meinung:

"Akte Nordsee - Am dunklen Wasser" ist der Auftakt der neuen Krimireihe von Eva Almstädt, die dieses Mal an der Nordsee spielt. Wie von der Autorin nicht anders zu erwarten, ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Schon nach wenigen Seiten ist man als Leser vollkommen in die Geschichte eingetaucht.

Die Protagonisten der Reihe sind die Rechtsanwältin Fentje Jacobsen und der Journalist Niklas John, aus deren Sicht auch der Großteil der Handlung erzählt wird. Die bodenständige, beharrliche Fentje hat mir sehr gut gefallen. Sie lebt auf dem Bauernhof ihrer Großeltern, wo sie auch ihre eigene kleine Kanzlei betreibt. Ihre Familie ist wirklich reizend, auch wenn sie Fentje manchmal den letzten Nerv raubt: ihr Bruder ist nur am Wochenende da, ihre Nichte ist in der Pubertät, ihre Großmutter wird dement und versucht sie um jeden Preis zu verkuppeln und ihr Großvater wird langsam zu alt, um den Hof selbst zu bewirtschaften. Entsprechend ist auf dem Hof immer etwas los und Fentje hilft wo sie nur kann.

Während Fentje mir auf Anhieb sympathisch war, habe ich mit Niklas mehr als einmal gehadert, was nicht zuletzt an seiner teilweise fragwürdige Vorgehensweise zur Informationsbeschaffung liegt. Trotzdem ist er im Grunde ein sympathischer, couragierter Typ mit dem Herz am rechten Fleck und ich hoffe sehr, im nächsten Band der Reihe noch ein bisschen mehr über ihn zu erfahren.

Der Plot des Buches ist spannend und fesselnd, was nicht zuletzt einigen ungeahnten Wendungen bzw. Ereignissen sowie von der Autorin geschickt gelegten falschen Fährten liegt. Je mehr Fentje und Niklas nachforschen, umso mehr Verdächtige mit möglichem Motiv bringen sie ans Tageslicht. Trotzdem bleibt lange unklar, ob Tobias (Fentjes Mandant) den Mord an seiner Freundin tatsächlich nicht begangen hat, denn auch er hätte ein Motiv. Ich habe während des Lesens selbst mitgerätselt und lag mit meinem Verdacht bzgl. des Täters richtig. Trotzdem konnte mich das turbulente Ende noch überraschen und gut unterhalten.

Fazit:

Spannender Reihenauftakt, der Lust auf weitere Bände macht. Besonders Anwältin Fentje und ihre Familie haben mir gefallen und ich freu mich schon auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen mit ihnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.06.2022

Gelungenes Staffelfinale

Flüsterwald - Der Schattenmeister erwacht: Das spannende Staffelfinale! Mit exklusiver Sonderausstattung und "Ranis Notizen" nur in der 1. Auflage! (Flüsterwald, Bd. 4)
0

Inhalt:

Der dunkle Magier ist zurückgekehrt. Nun versucht er die Portale zum Schattenwald zu zerstören. Lukas, der einer der Portalwächter ist, setzt zusammen mit seinen Freunden – seiner Mitschülerin ...

Inhalt:

Der dunkle Magier ist zurückgekehrt. Nun versucht er die Portale zum Schattenwald zu zerstören. Lukas, der einer der Portalwächter ist, setzt zusammen mit seinen Freunden – seiner Mitschülerin Ella, Elfe Felicitas, Katze Punchy und Menok Rani – alles daran den Magier aufzuhalten. Wird es ihnen gelingen ihn zu stoppen, bevor dieser das Herz des Waldes, den gesamten Flüsterwald und damit auch die Heimat von Lukas und Ellas Freunden zerstört?

Meine Meinung:

„Flüsterwald – Der Schattenmeister erwacht“ ist der vierte Teil und damit das Finale der ersten Staffel der Abenteuerreihe von Andreas Suchanek. Da die Handlung auf denen der Vorgängerbände aufbaut, empfiehlt es sich, die Bücher der Reihenfolge nach zu lesen.

Der Schreibstil ist der Zielgruppe entsprechend, aber auch für erwachsene Leser sehr angenehm zu lesen. Mit viel Witz und Humor schildert der Autor, was Lukas und seine Freunde dieses Mal wieder erleben. Dabei sind die Beschreibungen des Flüsterwalds sowie seiner Bewohner sehr bildhaft und fantasievoll. Die Illustrationen tun ihr Übriges und nehmen den Leser – egal ob klein oder groß – mit auf eine Reise in eine magische Welt.

Die Charaktere des Buches sind bereits aus den vorherigen Bänden bekannt und dem Leser ans Herz gewachsen. Lukas, der Protagonist der Reihe, ist eigentlich ein ganz normaler Junge – wenn man mal davon absieht, dass er zufällig den Flüsterwald, eine vor den Menschen verborgene Welt voller Magie, entdeckt hat und seitdem für deren Erhalt kämpft. Ihm immer zu Seite stehen seine Mitschülerin und beste Freundin Ella, die Elfe Felicitas, die schon mehr als einmal dank ihrer magischen Fähigkeiten die Retterin in der Not war, deren Beschützerin, die Katze Punchy, sowie der wissbegierige Menok Rani, dessen Selbstwahrnehmung seines gleichen sucht. Allesamt sind sie sehr liebenswerte Charaktere und es ist immer wieder ein großer Spaß, sie auf ihren Abenteuern zu begleiten. Auch wenn zwei Menoks auf einmal stellenweise nicht nur Lukas Nerven strapazieren…

Der Plot knüpft mehr oder weniger nahtlos an die Handlung des Vorgängerbandes an. Er ist spannend und actionreich, aber aufgrund der Rückkehr des dunklen Magiers ebenso wie bereits Teil 3 der Reihe etwas düsterer als die beiden vorherigen Bände. Lukas und seine Freunde bereisen auch dieses Mal wieder neue Gebiete des Flüsterwalds und müssen dabei einige Hindernisse meistern. Dank einiger Wendungen bzw. ungeahnter Ereignisse bleibt der Plot durchgängig spannend. Und auch das schlussendliche Ende, von dem ich an dieser Stelle nicht zuviel verraten möchte, überzeugt. Ein in meinen Augen gelungenes Staffelfinale, das aber auch ein paar Fragen offen lässt, die Lust auf die nächste Staffel dieser Reihe machen.

Fazit:

Ein spannendes und gelungenes Staffelfinale. Zum Glück geht es weiter, ich freue mich schon auf die nächste Reise in den Flüsterwald!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2022

Gelungener zweiter Fall für den Donnerstagmordclub

Der Mann, der zweimal starb (Die Mordclub-Serie 2)
0

Inhalt:

Elizabeth bekommt einen Brief von einer Person, die eigentlich längst tot ist. Als sie der darin enthaltenen Einladung folgt stellt sich heraus, dass dahinter niemand anderes als Elizabeths Ex-Mann ...

Inhalt:

Elizabeth bekommt einen Brief von einer Person, die eigentlich längst tot ist. Als sie der darin enthaltenen Einladung folgt stellt sich heraus, dass dahinter niemand anderes als Elizabeths Ex-Mann steckt, der im Gegensatz zu ihr noch immer beim Geheimdienst ist. Und der dringend ihre Hilfe benötigt. Denn er hat bei einem Einsatz Diamanten mitgehen lassen und nun sitzt ihm nicht nur der eigene MI5 im Nacken, sondern auch die auf ihn angesetzten Auftragskiller. Was sollte es da für ein besseres Versteck als die idyllische Seniorenresidenz Coopers Chase geben, mit Elizabeth und ihren Freunden an seiner Seite? Doch schneller als gedacht überschlagen sich die Ereignisse und Elizabeth und ihre Freunde sind mitten drin im Geschehen…

Meine Meinung:

Nachdem mich bereits der erste Teil der Reihe begeistern konnte, war ich sehr gespannt auf das zweite Abenteuer der vier rüstigen Senioren des Donnerstagsmordclubs. Und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist - wie bereits beim Vorgänger - nicht zuletzt aufgrund des britischen Humors und Charmes unglaublich angenehm zu lesen. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, unter anderem natürlich aus der der vier Mitglieder des Donnerstagsmordclubs. Aber auch Police Constable Donna de Freitas, die seit dem letzten Abenteuer des Donnerstagmordclubs zu deren Freunden zählt, oder aber der bestohlene Verbrecher, der die Diamanten dringend zurückbekommen muss, da sie ihm gar nicht gehören, kommen zu Wort. Dadurch bekommt der Leser einen umfassenden Einblick in die Geschehnisse.

Die Protagonisten der Reihe sind einfach nur liebenswert. Die vier rüstigen Rentner – allen voran Elizabeth – haben es wirklich faustdick hinter den Ohren! Und das Herz am rechten Fleck. Es ist immer wieder ein Vergnügen sie auf ihren Abenteuern zu begleiten und dabei natürlich auch selbst mitzurätseln. Gleichzeitig sind die vier aber auch nicht vor mit dem Alter einhergehenden Krankheiten und Gebrechlichkeiten, Ängsten und Sorgen gefeilt, was sie sehr authentisch und greifbarer macht.

Der Plot des Buches ist durchweg spannend. Die alles beherrschende Frage ist und bleibt bis ganz zum Schluss: Wo sind die gestohlenen Diamanten? Natürlich läuft es nicht wie geplant und schon bald gibt es die erste Leiche. Daher haben Elizabeth und Co. neben der Frage nach dem Verbleib der Diamanten auch noch den einen oder anderen Mord aufzuklären. Die schlussendliche Auflösung hat mir ebenso wie der packende Showdown am Ende sehr gut gefallen. Ein stimmiges Ende für einen gleichzeitig spannenden wie unterhaltsamen Krimi.

Fazit:

Spannender Krimi gepaart mit britischem Humor und charmanten, etwas betagteren Protagonisten, die man aber auf keinen Fall unterschätzen sollte. Unglaublich unterhaltsam und absolut lesenswert! Ich hoffe sehr auf weitere Abenteuer des Donnerstagmordclubs.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2022

Atmosphärischer und spannender Krimi

Die letzte Schuld
0

Inhalt:

München, 1946. Die junge Reporterin Billa Löwenfeld recherchiert mit ihrer Kollegin und Freundin Lydia in einer Siedlung am Nordrand Münchens, als die beiden mehr oder weniger zufällig in eine ...

Inhalt:

München, 1946. Die junge Reporterin Billa Löwenfeld recherchiert mit ihrer Kollegin und Freundin Lydia in einer Siedlung am Nordrand Münchens, als die beiden mehr oder weniger zufällig in eine Polizeiermittlung stolpern. Unweit der Siedlung wurde die erdrosselte Leiche einer Frau gefunden. Kommissaranwärter Emil Graf, den Billa bereits bei früheren Ermittlungen unterstützt hat, übernimmt den Fall. Und auch Billas Neugier ist geweckt. Schon bald findet sie heraus, dass es sich bei der Toten um die Ehefrau des ehemaligen Blockwarts der Siedlung handelt. Gemeinsam begeben sich Emil und Billa auf die Suche nach Hinweisen und dem Mörder der Frau, doch stoßen dabei auf eine Mauer aus Misstrauen und Schweigen. Gelingt es ihnen trotzdem Licht ins Dunkel zu bringen?

Meine Meinung:

Nach „Das doppelte Gesicht“ legt Autorin Heidi Rehn mit „Die letzte Schuld“ den zweiten Band um Mordermittler Emil Graf und Kriegsreporterin Billa Löwenfeld vor. Auch wenn die beiden Fälle in sich abgeschlossen sind und daher auch problemlos getrennt voneinander gelesen werden können, empfiehlt es sich doch, die Bücher der Reihe nach zu lesen.

Der Schreibstil ist wie bereits beim Vorgängerband atmosphärisch und passend zum historischen Setting des Buches. Der Autorin gelingt es, die Stimmung der damaligen Zeit einzufangen und das Leben im von den Amerikanern besetzten München der Nachkriegszeit authentisch wiederzugeben. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, wodurch der Leser einen umfassenden Einblick erhält und gleichzeitig für Spannung gesorgt wird. Dadurch mag man das Buch kaum aus der Hand legen.

Die beiden Protagonisten der Reihe, aus deren Sicht der Großteil der Handlung geschildert wird, gefallen mir sehr. Emil Graf ist Ermittler bei der sich im Neuaufbau bzw. Umbau befindlichen Münchner Kriminalpolizei. Er steht ein wenig zwischen den Fronten, da nicht alle Deutschen den Besatzern gegenüber positiv eingestellt sind. Er war im Gegensatz zu seinem Bruder nie ein überzeugter Nationalsozialist, macht sich aber trotzdem Vorwürfe und wird von Schuldgefühlen geplagt. Die Jüdin Billa Löwenfeld, die mit ihrer Mutter vor den Nationalsozialisten fliehen musste, ist nun als amerikanische Kriegsreporterin in ihre Heimat Deutschland zurückgekehrt. Sie hat es sich zum Ziel gemacht, über die dortige Lage und aktuelle Geschehnisse zu berichten und ihren Teil zur Aufarbeitung der Verbrechen der Nationalsozialisten beizutragen. Sie ist taff und intelligent, mischt sich aber auch gerne mal in Sachen ein, die sie eigentlich gar nichts angehen.

Der Plot des Buches ist spannend und wegen seines historischen Hintergrunds sehr interessant. Alle Spuren scheinen zum Haus der Kunst zu führen, das von den Nationalsozialisten errichtet und für große Kunstausstellungen genutzt wurde. Dank einiger ungeahnten Wendungen bleibt die Handlung bis zum Ende spannend und teilweise unvorhersehbar. Die schlussendliche Auflösung konnte mich gleichermaßen überraschen wie überzeugen.

Fazit:

Spannender Krimi vor der Kulisse des kriegsgebeutelten und zerstörten Münchens. Toll geschrieben und gut recherchiert. Ich hoffe sehr auf weitere Bände der Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2022

Sprung in den Tod

Mordseefest
0

Inhalt:

Wie jedes Jahr findet im Sommer auf Borkum eine große Party samt Strandfeuer statt. Der Höhepunkt des Festes sind die Fallschirmsprünge der Inseljungs. Doch das Fest findet ein jähes Ende, als ...

Inhalt:

Wie jedes Jahr findet im Sommer auf Borkum eine große Party samt Strandfeuer statt. Der Höhepunkt des Festes sind die Fallschirmsprünge der Inseljungs. Doch das Fest findet ein jähes Ende, als sich einer der Fallschirme nicht öffnet und der junge Mann ungebremst auf dem Strand aufschlägt. Alles deutet auf einen tragischen Unfall hin. Doch Caro Falk ist fest davon überzeugt, dass hier jemand nachgeholfen haben muss. Und je mehr sie und ihr Detektivkollege Jan Akkermann nachforschen, umso mehr Verdächtige tauchen auf, die einen Groll gegenüber dem Toten hegten. Gelingt es ihnen die Wahrheit ans Licht zu bringen?

Meine Meinung:

Nachdem mir bereits die beiden vorherigen Bände der Reihe sehr gut gefallen habe, war ich sehr gespannt auf Caro und Jans neuesten Fall. Obwohl dieser in sich abgeschlossen ist, empfiehlt es sich doch die Bücher der Reihe nach zu lesen, um insbesondere die privaten Entwicklungen nachvollziehen zu können.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen. Schon nach wenigen Seiten ist der Leser mitten drin im Geschehen und es ist beinahe so, als wäre man nie weggewesen, obwohl seit dem letzten Fall ein ganzes Jahr vergangen ist. Besonders gelungen sind der Autorin auch dieses Mal die atmosphärischen und authentischen Beschreibungen der Insel und ihrer Bewohner. Die Handlung wird aus Sicht der Protagonistin Caro erzählt, die – zum Übel der Polizei – sich einfach nicht aus den Ermittlungen heraushalten kann. Sie ist ein Dickkopf und hat eine eher quirlige Art und ist mir bereits seit dem ersten Band der Reihe sehr sympathisch. Neben den Schilderungen der aktuellen Geschehnisse gibt es immer mal wieder Rückblenden, wodurch man mehr über den Toten und dessen Vorgeschichte erfährt und die mir persönlich sehr gut gefallen haben.

Der Plot an sich ist spannend. Caro und ihr guter Freund Jan Akkermann, der mit Caro zusammen eine Detektei auf der Insel Borkum betreibt, haben wieder einmal eine schwere Nuss zu knacken. Schon bald verdichten sich die Beweise, dass es sich um keinen Unfall handelt und Verdächtige gibt es zu Genüge. Geschickt werden Caro und Jan ebenso wie der zum miträtseln animierte Leser auf falsche Fährten gelenkt. Dadurch bleibt die Geschichte bis ganz zum Schluss spannend und deren Ausgang unvorhersehbar. Das Ende im Agatha-Christie-Style hat mir gut gefallen und bildet einen gelungenen Abschluss dieses spannenden Krimis.

Fazit:

Erneut ein spannender Borkum-Krimi, der seinen beiden Vorgängern in nichts nachsteht. Spannender Kriminalfall, sympathische Charaktere und atmosphärisches Inselfeeling sorgen für durchweg gute Unterhaltung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere