Profilbild von KristallKind

KristallKind

Lesejury Profi
offline

KristallKind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KristallKind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2019

Hat mich absolut nicht angesprochen

Für damals, für immer
0

Der Polizist Eamon lernt die Ballettlehrerin Evangeline kennen und verliebt sich sofort bedingungslos. Er heiratet seine große Liebe, und um das Glück perfekt zu machen, erwartet das Paar auch bald ein ...

Der Polizist Eamon lernt die Ballettlehrerin Evangeline kennen und verliebt sich sofort bedingungslos. Er heiratet seine große Liebe, und um das Glück perfekt zu machen, erwartet das Paar auch bald ein Kind. Kurz vor der Geburt wird Eamon im Dienst erschossen und nun ist es an seinem besten Freund Dalton, sich um Evangeline und das Kind zu kümmern. Dieses Versprechen hat der Polizist seinem besten Freund einst abgerungen.

Der Klappentext hatte mir eine Lovestory versprochen: „Poetisch, tröstlich und wunderschön“. Für mich war es nichts davon! Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, das mich so gelangweilt hat. Ein absoluter Flop.
Erwartet habe ich eine gefühlvolle zarte Liebesgeschichte, die sich aufbaut, bei der ich die Entwicklung der Charaktere und deren Gefühle nachvollziehen kann. Ich meine, schaut euch das tolle Cover an!
Bekommen habe ich eine distanzierte und absolut emotionslose Episode eines teilweise unverständlichen Beziehungsgeflechts zwischen Ehepartnern, Brüdern, Eltern und „Vielleicht“-Freundinnen. Natürlich kann es sein, dass ich einfach keinen Sinn für diese Art der Erzählung habe, trotzdem schwirrte mir beim Lesen immer wieder der Begriff „bedeutungslos“ im Kopf herum. Für mich waren die Nebensächlichkeiten, wie die Zubereitung von Mahlzeiten, tropfende Wasserhähne, usw. im Gegensatz zu den Interaktionen der Figuren, viel zu detailgetreu und langatmig beschrieben. Es war mir alles zu bedeutungslos, ich konnte die Story in keinster Weise miterleben, war immer irgendwie außen vor. Ab und an habe ich ein paar Seiten überblättert, und – Überraschung – nichts verpasst.
Den Schreibstil der Autorin mochte ich überhaupt nicht. Kurze Sätze, die mir viel zu oft zusammenhanglos erschienen, an manchen Stellen vulgäre Ausdrücke, die ich unpassend fand und eine Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten, bei denen ich ein Gähnen unterdrücken musste. Mit der Protagonistin Evangeline konnte ich mich nicht anfreunden, das liegt aber zum Teil auch daran, dass mir die Autorin ein seltsames Bild vermittelt hat. Die Trauer und Hilflosigkeit der Figur Evi kam nicht wirklich zum Ausdruck, ich sah sie eher als besitzergreifendes, eifersüchtiges und meckerndes Frauenzimmer. Ihre Beziehung zu Dalton konnte ich nicht greifen, was sie für ihn ist, warum er sie angeblich liebt. Einzig die Beziehung zwischen Eamon und Dalton war stellenweise interessant.
Für mich müssen Liebesgeschichten nicht immer nach dem gleichen Schema laufen, sie sollten allerdings Emotionen hervorrufen und ein nachvollziehbares Bild abgeben.

Leider muss ich hier sagen, dass ich das Buch weder zum Kauf empfehlen, noch verschenken würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2019

Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen! Wie und wer willst du wirklich sein?

Vicious - Das Böse in uns
0

Victor und Eli lernen sich an der Universität kennen. Sie sind beide Außenseiter, äußerst klug und chronisch gelangweilt. Im Rahmen einer Abschlussarbeit kommt Eli auf die Idee, das Geheimnis der EO`s, ...

Victor und Eli lernen sich an der Universität kennen. Sie sind beide Außenseiter, äußerst klug und chronisch gelangweilt. Im Rahmen einer Abschlussarbeit kommt Eli auf die Idee, das Geheimnis der EO`s, der ExtraOrdinären – Menschen mit besonderen Fähigkeiten, zu ergründen und die Entstehung von Superkräften zu untersuchen. Sie starten einen Selbstversuch, der in einem Konkurrenzkampf mündet und dessen Folgen weitreichende Auswirkungen haben wird.

Diese Autorin hat in mir einen neuen Fan gefunden!
Für mich war es das erste Buch von V.E.Schwab, es hat zuerst meine Aufmerksamkeit durch das eindringliche und kraftvolle Cover geweckt. Der Klappentext hat mich dann so richtig neugierig gemacht, erinnerte mich ein wenig an den Film „Anatomie“ und an die „Avengers“. Was für eine Mischung! Und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Spannung stieg von Kapitel zu Kapitel, wobei ich durch die eingearbeiteten Zeitsprünge in die Vergangenheit Situationen, Handlungen und Charakter der Figuren unter die Lupe nehmen konnte. Die Charaktere wurden umfassend beschrieben, was sie ausmacht, was sie antreibt. Trotzdem blieben sie für mich genau den Tick mysteriös, den solche außergewöhnlichen Menschen für ihre Wirkung benötigen. Dem Buch schwingt dadurch stets eine Düsternis mit, jedoch nur so viel wie nötig.
Victor schart immer mehr Freunde mit besonderen Gaben um sich, um den scheinheiligen Eli zu bekämpfen. Diese Freunde haben alle Nahtoderfahrungen hinter sich, haben nicht um ihre Gaben gebeten. Diese wurden ihnen vom Schicksal zugeteilt, was sie nun daraus machen, bleibt ihre Wahl. Das ist für mich eine ganz entscheidende Botschaft. Man sollte die Kraft, die in einem liegt, für positive Zwecke nutzen.
Den Aufbau der Spannung, vor allem am Ende vor dem großen Showdown, fand ich klasse. Im Stundentakt aufgebaute Kapitel, Zug um Zug hat die Autorin mich wissen lassen, wie Victors Plan vorangeht, ohne zu verraten, was genau er mit Eli vor hat. Dies hat mich beim Lesen fast verrückt gemacht, ich wollte unbedingt wissen, was am Ende passiert. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.
Gleichzeitig ist die Handlung leicht nachzuvollziehen und die Geschichte in einer Art und Weise geschrieben, die einem das Lesen leicht macht. Die nahbaren Figuren geben einem das Gefühl selbst dabei zu sein.

Dabei bin ich auch bei Band 2! Unbedingt. Her damit! Hier kann ich nicht anders als 5 Sterne zu vergeben.

Veröffentlicht am 12.11.2019

Überraschend amüsant und berührend

Die störrische Braut
0

Die 29-jährige Kate lebt gemeinsam mit ihrem Vater Louis und ihrer jüngeren Schwester Bernice unter einem Dach. Seit dem Tod der Mutter kümmert sie sich um den Haushalt und hat ein Auge auf die Erziehung ...

Die 29-jährige Kate lebt gemeinsam mit ihrem Vater Louis und ihrer jüngeren Schwester Bernice unter einem Dach. Seit dem Tod der Mutter kümmert sie sich um den Haushalt und hat ein Auge auf die Erziehung ihrer Schwester, denn ihr Vater geht voll und ganz in seinem Beruf als Immunbiologe auf. Er geht sogar so weit, dass er Kate mit seinem weißrussichen Laborassistenten Piotr verheiraten will, damit dieser eine Greencard erhält und ihm auch weiterhin als Kollege erhalten bleibt. Obwohl Kate bisher keinen Plan für ihr weiteres Leben hat, denkt sie überhaupt nicht daran, sich dem Wunsch des Vaters zu fügen. Vorerst.

Das Shakespeare-Projekt von Knaus hat mich schon länger interessiert. Nun habe ich es endlich geschafft einen Titel der Reihe zu lesen. „Die störrische Braut“ ist eine Adaption von „Der Widerspenstigen Zähmung“, der Klappentext versprach mir ein nicht zu schweres Thema und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Man muss das Shakespeare-Werk nicht kennen, ganz im Gegenteil, es führt eher an das Interesse für solche Klassiker heran. Anne Tyler hat mir mit ihrer Version ein paar wirklich unterhaltsame Lesestunden beschert! Ich mochte die frechen Dialoge, den trockenen Humor und die auf ihre freundliche Art kratzbürstige, direkte und undiplomatische Kate. Als Heiratskandidaten wird der ältesten Tochter Piotr vorgestellt, der in seinem unschuldigen Wesen aufrichtig und eifrig um ihre Gunst wirbt. Dazu der verwirrte Professor, die einfach gestrickte Schwester und die schnatternde Verwandtschaft – alles das fügt sich in ein liebevolles Chaos.
Jede einzelne Figur wird durch ihre jeweiligen Eigenarten lebendig, aber zusammen verwickeln sie sich in völlig konfuse Unterhaltungen. Zum Schreien komisch! In diesem ganzen Durcheinander schafft es die Autorin aber auch, Kates Entwicklung von der sturköpfigen Tochter zur loyalen Ehefrau sehr berührend und ernstzunehmend darzustellen. Durch das, dem Vater zuliebe, selbstlose Opfer findet sie die Freiheit und Zukunftsmöglichkeiten, die sie nie in Betracht gezogen hätte.
Der bildhafte Schreibstil und die amüsanten Gedankengänge und Beobachtungen, welche die Autorin der Protagonistin mitgegeben hat, lassen Kate zu einer authentischen Persönlichkeit werden, die ich fest ins Herz geschlossen habe.

Modernen Liebesromanen mit Witz steht „Die störrische Braut“ nicht nach.

Veröffentlicht am 11.11.2019

Ich hatte mich leider mit zu großen Erwartungen ins Lesevergnügen gestürzt!

Everything I Didn't Say
5

Chicago. Jamie Evans arbeitet hart für ihr Studium, denn sie möchte später als Dramaturgin am Theater arbeiten. Um Erfahrungen zu sammeln nimmt sie ein Praktikum als Regieassistentin im Filmgeschäft an, ...

Chicago. Jamie Evans arbeitet hart für ihr Studium, denn sie möchte später als Dramaturgin am Theater arbeiten. Um Erfahrungen zu sammeln nimmt sie ein Praktikum als Regieassistentin im Filmgeschäft an, genauer gesagt am Set der Seifenoper „Chicago Hearts“. Dort läuft ihr der Star der Serie, Carter Dillane, über den Weg und wie es der Zufall will, ist es um beide recht schnell geschehen. Leider verpflichtet sie ein Vertrag, Beziehungen am Set zu unterlassen. Trotzdem erliegen beide der Anziehungskraft und müssen mit den Konsequenzen leben, die turbulenter sind, als sie es sich je hätten erträumen lassen.

Dieses Buch musste ich unbedingt haben! Ich hatte mich sehr darauf gefreut, eine Story rund um das Filmgeschäft zu lesen, um damit etwas hinter die Kulissen schauen zu können, mit Akteuren, Regisseuren, Assistenten, Statisten, usw., dem Leben am Set, Intrigen, Liebesaffären und dem ganzen Pipapo. Leider wurde dieser Stoff überraschend knapp abgehandelt, letztendlich war es nur der Zugang zur eigentlichen Geschichte und nach einem überraschenden Wendepunkt kaum mehr relevant.
Wegen des anfänglichen Schauplatzes hatte mir der Einstieg in das Buch sehr gefallen, die Ausgangssituationen der Protagonisten waren für mich greifbar und durchaus interessant. Hier ließ Kim Nina Ocker ein Stückchen von Jamies und Carters Seele aufblitzen, deren Verhalten wurde damit nachvollziehbar. Diese Szenen, beispielsweise Carters Erinnerung an seine Kindheit, fand ich sehr stimmungsvoll und sie gaben mir etwas Gefühl für sein Wesen. Vor allem für Jamie, mit ihren allzu menschlichen Sorgen und Ängsten, konnte ich anfangs durchaus Sympathie aufbringen. Nach einem wichtigen Twist im Plot veränderten sich allerdings die Persönlichkeiten der Hauptfiguren, wobei mir deren Entwicklung dann weitreichend fehlte. Damit kippte mein Verständnis für die Charaktere und meine anfängliche Begeisterung.

Eine Verbundenheit zu den Figuren fehlte mir in diesem Buch gänzlich. Ich war eher ein Beobachter auf Distanz und konnte nicht richtig mitfühlen. Ich habe keine ehrliche Liebe zwischen Carter und Jamie wahrgenommen. Was die beiden zwischenmenschlich antrieb, war für mich nicht wirklich erkennbar.
Die Geschichte hätte meiner Meinung nach etwas runder gestaltet werden können, wenn die Nebencharaktere präsenter aufgetreten wären. Freunde und hilfreiche Personen wurden als Charakter nur angerissen, obwohl diese Menschen teilweise großen Einfluss auf den Verlauf der Handlung hatten.
Die Autorin hat zweifellos wichtige Themen angesprochen, diese für mich allerdings nur unzureichend verfolgt. (Welche dies sind, möchte ich hier nicht verraten / Spoiler.) Schade, denn dies hätte vielleicht zu mehr Tiefgründigkeit und Ernsthaftigkeit führen können.

Trotzdem fand ich den Schreibstil der Autorin authentisch, der Text lässt sich flüssig und angenehm lesen. Zeitsprünge in die Vergangenheit geben dem ganzen eine gewisse Spannung und lassen unweigerlich Neugier aufkommen.

Grundsätzlich aber war mir die Geschichte zu voll von künstlich erzeugtem Drama und das Verhalten der Protagonisten stellenweise überzogen und fragwürdig. Obwohl mir der Anfang des Buches wirklich gefallen hat, werde ich den zweiten Band wahrscheinlich nicht lesen. Von mir gibt`s leider nur schwache 3 Sterne.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2019

Aufrüttelnd und Intensiv

Nichts ist gut. Ohne dich.
0

Leander und Jana kennen sich seit ihrer Kindheit. Als Nachbarskinder aufgewachsen, gefühlt wie Bruder und Schwester. Bis ein tragisches Unglück geschieht, welches die beiden für einige Jahre trennt. Jana ...

Leander und Jana kennen sich seit ihrer Kindheit. Als Nachbarskinder aufgewachsen, gefühlt wie Bruder und Schwester. Bis ein tragisches Unglück geschieht, welches die beiden für einige Jahre trennt. Jana hat über die Zeit versucht Leander zu hassen. Plötzlich taucht er wieder auf und rüttelt an der gewaltigen Starre, die von Jana Besitz ergriffen hat.

Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, dass ich damit für mich einen Volltreffer gelandet habe.
Gleich auf den ersten Seiten, als die jungen Erwachsenen Jana und Leander nach Jahren wieder aufeinandertreffen, konnte ich die intensive Atmosphäre und Tiefe spüren, die mich durch das ganz Buch begleiten würde. Sofort konnte ich mich mit den Protagonisten verbinden, Lea Coplin hat mich durch ihren ausdrucksvollen Schreibstil in deren zutiefst tragische und aufgeladene Beziehungsdynamik geführt. Um das Fühlen, Handeln und Denken der Figuren zu verstehen, setzt die Autorin das Umfeld von Jana und Leander facettenreich in Szene, womit ich das ganze Ausmaß der Nachwirkungen eines Schocks, und der nicht erfolgten Verarbeitung dessen, verfolgen konnte. Die Situationen und Gefühle der Protagonisten werden so anschaulich beschrieben, dass es mir sogar möglich war, Reaktionen nachzuvollziehen, die ich eigentlich als unlogisch betrachten würde.
Das Buch bringt einige wichtige Themen auf den Tisch und setzt sich auch damit auseinander. Die Geschichte erzählt vor allem über die innere Leere und Einsamkeit, die sich über die Charaktere legt, nachdem diese sich emotional verschlossen haben. Mich rührte es mehrfach zu Tränen, wie diese zwei zarten und traumatisierten Seelen Jana und Leander versuchen, sich aus dem Schwermut, dem Nachhall des Entsetzens und der Schuld, der Unsicherheit im Verhalten zueinander, zu befreien. Ich bin an der Seite der Figuren Achterbahn gefahren, durch Liebe, Schuld, Schmerz, Hoffnung und auch deren Verlust, und durch die Frage, ob Vergebung erlaubt ist.
Sehr schön fand ich, dass Unklarheiten durch Gespräche bereinigt wurden. Auch, wenn es vielleicht etwas länger brauchte, die Figuren haben sich letztlich gegenseitig dazu veranlasst, sich mit ihren ungelösten Angelegenheiten zu befassen. Wobei es manchmal ein reinigendes Gewitter mit einer Portion Drama benötigte.
Der ganzen Geschichte schwingt immer etwas Melancholie, eine Verlorenheit im Hintergrund mit. Dies hat für mich aber nur die Tragweite der Schuldgefühle und die Tiefe der Erschütterungen hervorgehoben. Mir wurde bewusst, wie schwer es sein kann, wie viel Mut es braucht, um zu vergeben. Und um die Unschuld einer Person zu akzeptieren, die eigene Trauer zuzulassen und wieder zu leben, braucht es manchmal noch mehr Mut.

Für mich ist dieses Buch eine klare Leseempfehlung für jene, die sich gerne mit einem Buch auseinandersetzen. Eine Geschichte über das vorsichtige Herantasten an Nähe und an eine aufrichtige Liebesbeziehung.