Profilbild von KristallKind

KristallKind

Lesejury Star
offline

KristallKind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KristallKind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Sensationelle Atmosphäre

Liebe, lavendelblau
0

Sarah verlässt überstürzt ihre Heimatstadt Hamburg, denn ihre Beziehung liegt in Trümmern. Glücklicherweise erinnert sie sich an ihre Freundin Cleo, die in Südfrankreich lebt. Spontan bucht Sarah ein Ticket, ...

Sarah verlässt überstürzt ihre Heimatstadt Hamburg, denn ihre Beziehung liegt in Trümmern. Glücklicherweise erinnert sie sich an ihre Freundin Cleo, die in Südfrankreich lebt. Spontan bucht Sarah ein Ticket, um Cleo einen Besuch abzustatten und Abstand zu ihrem alten Leben zu gewinnen. Dort, in der wunderschönen Provence, findet sie allerdings nicht nur Inspiration, sondern weckt auch die Aufmerksamkeit des Weinhändlers Lucien.

Dieses Buch zählt für mich bereits als ein Lesehighlight meines Sommers. Hannah Juli beschrieb hier den Handlungsschauplatz Provence mit solch einer Intensität, dass ich schon fast glaubte den Lavendel riechen und den Mistral spüren zu können. So versprühte auch die Geschichte um Sarah trotz einiger Widrigkeiten deutlich aufbauende Lebensfreude und positive Energie, die mich bis zuletzt mit einem Wohlgefühl und zufriedenem Lächeln im Lesesessel zurückließ. Die Autorin hat meines Erachtens ein Händchen für authentische Atmosphäre. Traumhaft.

Ich mochte die Protagonistin sehr. Sie bewältigte ihren spannenden Weg voller Mut und wichtiger Entscheidungen mit Bravour und sympathischer Unsicherheit, wobei Cleo ihr als Freundin und Wegbereiterin hilfreich zur Seite stand. Für mich war die liebe Cleo eine wichtige Figur in dieser Geschichte, ein Anker und auch ein Bindeglied in Sarahs neuer Version vom Leben. Über das Temperament dieser flotten Französin habe ich mehr als einmal gestaunt und geschmunzelt.
Mit Lucien wurde Sarah ein wundervoller Mann an die Seite geschrieben. Ich war sehr berührt über die Entwicklung, die diese beiden verletzten Seelen im Laufe der Erzählung durchlebten.
Langweilig wurde es aber in keinster Weise. Die Vergangenheit verlangte Aufmerksamkeit und brachte Schlüsselsituationen mit. Es war interessant, von außen auf Sarahs Situation zu schauen und wahrscheinlich klarer zu sehen, als sie selbst.

„Liebe, lavendelblau“ hat mich bezaubert. Hier stimmte für mich alles: Sympathische Figuren, fantastische Landschaft und eine zart anbahnende Liebesgeschichte, die unter die Haut ging. Ich freue mich jetzt schon auf ein weiteres Buch der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Ich liebe diesen Humor!

Die Zeit der Kirschen
0

André möchte seiner Aurélie endlich einen Heiratsantrag machen. Doch jeder freudig geplante Moment wird vom Schicksal durchkreuzt. Als bei beiden die Arbeit in den Vordergrund tritt, scheinen sie sich ...

André möchte seiner Aurélie endlich einen Heiratsantrag machen. Doch jeder freudig geplante Moment wird vom Schicksal durchkreuzt. Als bei beiden die Arbeit in den Vordergrund tritt, scheinen sie sich immer mehr voneinander zu entfernen. Doch André will nur eins: Seine Liebste für sich gewinnen. Hartnäckig verfolgt er sein Ziel und so beginnt eine turbulente Zeit für das Paar, in der so einige Herausforderungen zu meistern sind.

Endlich wieder ein Buch von Nicolas Barreau! Bisher habe ich alle seine Bücher gelesen und immer schwelgte ich in dem Gefühl, mir umgehend Croissant, Café au lait und eine CD von Edith Piaf kaufen zu wollen. Das Cover ließ mich gleich wieder von der französischen Kunst und Kultur träumen, angeregt durch die Schriftart des Titels und der wunderbaren Kulisse eines abendlichen Paris. Sehr gelungen!

Auch in „Die Zeit der Kirschen“ verzauberte mich der Autor mit seinem unvergleichlichen Schreibstil, welcher mal wieder die ganze Brandbreite des französischen Charmes und Humors zum Ausdruck brachte. Für mich war es äußerst unterhaltsam mitzuerleben, wie die Charaktere sich mit ihren Verwirrungen und Zweifeln beschäftigten, miteinander stritten und sich dann aber meistens gar nicht so ernst nahmen und daher sehr schnell wieder versöhnten. Das Temperament der Protagonisten trug die Geschichte und verzeihte so manchen Fauxpas, was im Nachhinein zu meiner Freude oft sehr humorvoll betrachtet wurde.

Die zahlreichen Missverständnisse zwischen André und Aurélie haben mich sehr amüsiert, teilweise empört, aber auch ein wenig nachdenklich gemacht. Große Themen, wie Vertrauen, Kommunikation oder die Bedeutung der Liebe, wurden spielerisch in diese Liebesgeschichte verpackt und mit einer Leichtigkeit überzogen, die mir den Zugang zur inneren Auseinandersetzung vereinfachten.

Alle Figuren in diesem Buch empfand ich als wunderbar einzigartig, was sich oft besonders in den Dialogen ausdrückte. Die Charaktereigenschaften wurden immer in ein positives Licht gerückt, auch wenn diese in manchen Fällen eher zweifelhafter Natur waren. So wurde auch der gerissenste Schuft zu einer Figur, über die ich sogar schmunzeln konnte, und die ich für diverse Versuche zu intrigieren fast schon beglückwünschen wollte.

„Die Zeit der Kirschen“ hat mir eine tolle Lesezeit beschert. Ich konnte beim Lesen die Freude und die Leichtigkeit des Lebens und Genießens spüren, und daher freue ich mich jetzt bereits auf den nächsten Roman des Autors. Gemeinsam mit dem ersten Teil der Geschichte, „Das Lächeln der Frauen“, wäre dies auf jeden Fall ein Buch, das ich verschenken würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Ich war überrascht über die Wendungen

Crave
0

Nachdem Grace ihre Eltern bei einem Autounfall verloren hat, zieht sie zu ihren einzigen Verwandten nach Alaska. Ihr Onkel leitet dort mitten in der Wildnis ein Internat, und Grace soll von nun an auch ...

Nachdem Grace ihre Eltern bei einem Autounfall verloren hat, zieht sie zu ihren einzigen Verwandten nach Alaska. Ihr Onkel leitet dort mitten in der Wildnis ein Internat, und Grace soll von nun an auch dort zur Schule gehen. Schon bei Ihrer Ankunft wundert sie sich über das seltsame Verhalten der Internatsschüler, wobei der charismatische Jaxon ganz besonders geheimnisvoll zu sein scheint und ihr ständig über den Weg läuft. Grace merkt schnell, dass sie sich immer stärker zu diesem Jungen hingezogen fühlt und ahnt stürmische Zeiten auf sich zukommen.

Als ich das Buch zum ersten Mal hin der Hand hielt, war ich sofort begeistert. Das Design wirkt durch seine Farbwahl und seine Schlichtheit sehr hochwertig. Der Schnitt wurde rot eingefärbt, was das Thema des Buches deutlich unterstreicht. Schön finde ich auch die Zeichnung der Katmere Academy im Innenteil, durch die man einen kleine Vorstellung des besonderen Baustils des Internats und des Schauplatzes allgemein erhält.

Als Erstes wollte ich mir einen Eindruck zu dieser Geschichte verschaffen, denn ich vermutete eine zu starke Ähnlichkeit zu einer anderen Buchreihe, die ich bereits vor vielen Jahren begeistert gelesen hatte. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es wohl ein paar Parallelen gab, sich die Figuren jedoch anders entwickelten und sich plötzliche unerwartete Wendungen zeigten.

Ein Auslöser für meine Entscheidung „Crave“ zu lesen, war der Schreibstil von Tracy Wolff. In der Leseprobe überraschte sie mich, indem sie zum einen die Protagonistin Grace in deren Situation, Gedanken und Verhalten äußerst authentisch darstellte, und zum anderen die erste Begegnung mit Jaxon so intensiv beschrieb, als wäre gefühlt ein Zoom-Objektiv auf die beiden gerichtet worden. Nun musste ich einfach wissen, welchen Lauf diese Geschichte nehmen würde!

Ich hatte wirklich eine tolle Lesezeit und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Dies lag aber eher an der allgemeinen Entwicklung, den Geheimnissen, die entdeckt werden wollten und den teilweise unerwarteten Wendungen. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, ich wurde immer neugieriger auf deren wahres Wesen und die tatsächlichen Beziehungen zueinander.

Mit den Protagonisten wurde ich im Laufe der Handlung nicht so richtig warm, vor allem nicht mit Grace, deren Haltung nach vorne zu sehen, mir anfangs allerdings sehr gefiel. Ich mochte ihr herzliches Verhältnis zu ihrer Cousine Macy, das in den Dialogen spürbar war. Meiner Meinung nach entwickelte sich Grace jedoch nicht zu ihrem Vorteil, sie wurde eher zu einem gehirngewaschenen Püppchen, das am Rockzipfel des „großen“ Jaxon hing und sich im erstbesten Moment von ihm beißen ließ. Irgendwann war ich sehr genervt von ihrer Naivität, von ihrer Tiefstapelei, und wie sehr sie Jaxon bemutterte. Grace stellte ihren Liebling auf ein Podest und kastrierte ihn in ihrer Vorstellung zum Kuschelmonster. Sie gab sich selbst auf und lebte sozusagen nur noch für ihn – im Namen der „Liebe“. Schade.

Mit Jaxon hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, was seine Ausstrahlung betraf. Gefühlt war er ein aufregender, sexy und charismatische Mann, aber eigentlich war er doch nur ein Schüler, der noch Tests schrieb. Für mich waren diese Rollen sehr widersprüchlich, und es gelang mir bis zum Ende nicht, sie in Einklang zu bringen. Außerdem wurde in der Beziehung zwischen den Hauptfiguren mal wieder dieses „Geh-weg-ich bin-nicht-gut-für-dich-Spiel“ bis zum Augenrollen ausgereizt.

Während des Lesens beschäftigte mich immer mal wieder die Tatsache, dass Graces Onkel mit seiner Abwesenheit glänzte. Man hatte den Anschein, die jungen Leute wohnten dort ganz alleine und versanken im lebensgefährlichen Chaos. Erwachsene traten kaum auf, und wenn, nur ganz kurz und ohne wirkliche Autorität, was mich dann doch etwas irritierte. Es war, als hätte man sie aus der Geschichte gelöscht und damit Lücken hinterlassen.

Grundsätzlich hat die Autorin hier einige Besonderheiten eingebracht. Schon allein die unwirtliche Gegend Alaskas halte ich für einen stimmigen Handlungsschauplatz. Er unterstreicht den Typus der "kalten Wesen" und entführt in ein bisher nicht allzu sehr bekanntes Klima mit vielen Herausforderungen. Ich bin gespannt, wie die Geschichte um Grace weitergeht. Nach diesem Cliffhanger am Ende ist es ein Muss für mich die Reihe weiter zu verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Hat mich gut unterhalten

Light it up
0

Xander und Rosie lernen sich am Set der Serie „Light it up“ kennen. Xander ist eigentlich ein erfolgreicher DJ, der sich aus finanziellen Gründen für die Hauptrolle in der Serie verpflichtet hat. Rosie ...

Xander und Rosie lernen sich am Set der Serie „Light it up“ kennen. Xander ist eigentlich ein erfolgreicher DJ, der sich aus finanziellen Gründen für die Hauptrolle in der Serie verpflichtet hat. Rosie dagegen hat hart für ihren Schauspieltraum geackert, denn sie will genau so berühmt werden wie ihre Cousine Thalia, der die Hauptrolle an Xanders Seite zugeteilt wurde. Als Rosie jedoch zur Schauspieltrainerin für Xander abgestellt wird, nimmt die Geschichte Fahrt auf. Denn Thalia hat mir Xander noch eine Rechnung offen...

Ich freue mich immer wieder auf ein neues Buch von Stella Tack, denn ihre Geschichten sind immer voller Energie und kraftvoller Figuren! Das Cover von „Light it up“ bildet dies meiner Meinung nach fantastisch ab.

Mit dem Anfang des Buches hatte ich allerdings so meine Schwierigkeiten. Mir war hier zu viel Einhorn/Pokemon-Stimmung, was mir etwas überdreht erschien. Xander fand ich schrecklich und Rosie als Figur sehr blass. Doch nach ein paar Kapiteln war diese Phase ganz plötzlich beendet, und die Geschichte schaltete in eine harmonischere Entwicklung. Rückblickend kann ich gar nicht festmachen, woran dies lag.

Rosie war mir sehr sympathisch. Sie zeigte sich freundlich und hilfsbereit, gegenüber ihrer Cousine Thalia jedoch ein wenig zu unterwürfig. Rosies Kraft bestand für mich in ihrer Bodenständigkeit und vor allem in ihrer Freundlichkeit. Egal wo die junge Frau auftauchte, sie hob die Energie positiv an, war ein Fels in der Brandung und alle um sie herum schienen es zu spüren. Rosie zog die Menschen an wie ein Magnet. Ich fand dies wunderbar herausgearbeitet.
Xander trug das Charisma eines Stars durch seinen großen Erfolg als DJ bereits mit sich herum. Klar, dass diese Gegensätze eine spannende Dynamik boten. Stella Tack hat diesem Tanz mit ihrem spritzigen Schreibstil eine fabelhafte Form gegeben.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Nebencharaktere, allesamt „Typen“ und nie wirklich langweilig. Schmunzeln musste ich vor allem über die verbalen Schlagabtausche zwischen Xander und Gabriel.

Drehbuchausschnitte aus der Serie „Light it up“ in die Erzählung einzubauen, war für mich ein erfrischender Kniff. Sie passten wie die Faust aufs Auge, denn hiermit wurde die Beziehung der Protagonisten und deren Situation in der Geschichte gespiegelt. Fantastisch!

„Light it up“ hat viele Besonderheiten. Authentische Figuren, die ihre Zerrissenheit nachvollziehbar zeigten, eine überraschend andere Sicht auf die Traumfabrik Hollywood und viele flotte Dialoge ließen mich das Buch kaum aus der Hand legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

War mir zu unpersönlich und zu sehr auf Erotik ausgerichtet

Wild Irish - Cillian
1

Cillian und Delaney lernen sich in Irland auf der Straße kennen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn Delaney kommt mit ihrem Auto von der Straße ab. Der attraktive Cillian bietet ihr seine Hilfe an und ...

Cillian und Delaney lernen sich in Irland auf der Straße kennen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn Delaney kommt mit ihrem Auto von der Straße ab. Der attraktive Cillian bietet ihr seine Hilfe an und nimmt sie einstweilen in seine Obhut. Delaney ist Amerikanerin, die alleine auf die Insel gekommen ist, um ein Versprechen an ihre verstorbene Schwester zu erfüllen. So erkennt sie auch Cillian nicht, der Mitglied der irischen Band „Wild Irish“ ist. Beide fühlen sich sofort voneinander angezogen, doch es existieren viel zu viele Geheimnisse, die das Vertrauen in den jeweils anderen untergraben.

Die Geschichte, die der Klappentext mir versprach, hat mir sehr gefallen! Aber leider war mir hier alles viel zu kurz gehalten. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl etwas verpasst zu haben, als hätte ich den Anfang nicht gelesen oder eine Seite übersprungen oder Ähnliches. Wichtige Situationen wurden viel zu knapp erzählt, was stellenweise sehr konstruiert erschien. Zusammenfassend wurde gefühlt nur das Nötigste erzählt.
Die Protagonisten fand ich nicht sehr aussagekräftig, nicht ausgereift genug, damit ich mir ein Bild von ihnen machen konnte. Vor allem Delaney schien mir sehr naiv.

Sehr schade, denn der Schreibstil, die Idee und der Handlungsschauplatz haben mir gut gefallen. Auch die Nebencharaktere haben mich neugierig gemacht, ich fand sie allesamt interessanter als Delaney und Cillian.
Einen Minuspunkt zusätzlich vergebe ich für die Tatsache, dass mir hier zu schnell und zu heftig auf Erotik zugesteuert wurde. Wie ich in letzter Zeit so oft in „Liebesromanen“ feststellen musste, konzentrierte sich auch hier die Autorin weniger auf die Handlung, sondern eher auf schmutzige Gedanken und ausschweifende Bettszenen. Warum werden solche Romane diesbezüglich nicht mit „Erotik“ gekennzeichnet?

Grundsätzlich eine schöne Idee und interessanter Handlungsschauplatz, dazu ein angenehmer Schreibstil. Leider war mir die Story insgesamt zu knapp gehalten und zu sehr auf Erotik ausgerichtet. Diesmal keine Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere