Profilbild von KristallKind

KristallKind

aktives Lesejury-Mitglied
offline

KristallKind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KristallKind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Viele Überraschungen und Wendungen

Fire & Frost, Band 2: Vom Feuer geküsst
0

Alle dachten, mit der Zerstörung des Eisthrons wäre der Fluch gebannt und damit das Schattenwesen Minax besiegt. Doch Ruby hat immer noch Visionen von dessen dunkler Macht. Es wandert umher und bemächtigt ...

Alle dachten, mit der Zerstörung des Eisthrons wäre der Fluch gebannt und damit das Schattenwesen Minax besiegt. Doch Ruby hat immer noch Visionen von dessen dunkler Macht. Es wandert umher und bemächtigt sich fremder Körper, um Gräueltaten auszuüben, Angst zu schüren und seine Macht zu stärken.
Bruder Thistle berichtet indes von einem Buch, das sich in der Hauptstadt Sudesiens, Sere, befindet. Es enthält die nötigen Informationen, um den Minax zu bezwingen.
Da Ruby von den meisten Frostbloods am Hof, trotz der Wertschätzung des neuen Königs Arcus, nicht gerne gesehen wird, entschließt sie sich mit dem sudesischen Fireblood Kai nach Sere zu reisen, um das Buch in der dortigen Fireblood-Schule zu suchen.
Wegen dieser Entscheidung entbrennt ein heftiger Streit zwischen Arcus und der Fireblood-Heldin und zwar so sehr, dass die innige Verbindung der beiden zu bröckeln beginnt. Ruby ist sich sicher aus Liebe zu Arcus und dem Frieden willen zu handeln, doch die Beziehung der beiden steht nun auf der Kippe: Marella, einst dem Frostblood-König zur Braut versprochen, hat ein Auge auf Arcus geworfen, und Ruby fühlt sich ihrem Reisebegleiter Kai durchaus verbunden. Doch was sie in Sudesien erwartet, hätte sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

Das Buchcover hat mich auch dieses Mal nicht angesprochen, wie Band 1 erinnert mich das Bild eher an „Karneval in Venedig“. Ich finde es einfach zu lieblich und verspielt, es spiegelt in keinster Weise die Story dahinter wider. Der Schreibstil der Autorin ist auch im zweiten Teil flüssig und angenehm zu lesen, Situationen werden sehr anschaulich beschrieben und damit zu lebendigen Bildern in meiner Fantasie.
Durch den ersten Teil dieses Buches musste ich mich etwas durchkämpfen. Die Story nimmt etwa erst ab Seite 100 an Fahrt auf. Gleichzeitig hat mich das ganze Kapitel 5 einfach nur genervt! Ruby und Arcus sind einfach nicht in der Lage sich ihre Liebe voll und ganz einzugestehen, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, nach der zutiefst innigen Verbindung, die in Band 1 entstanden ist. Hier zeigt sich Eifersucht, Angst, Wegstoßen, Angriff, Kränkung, und eigentlich möchten beide einfach nur jeweils vom anderen ein Geständnis ihrer Liebe erreichen: „(...) Keiner wollte der Erste sein, der zugab, mehr zu empfinden, als er verkraften konnte.“ Ist doch alles schon in Band 1 durch, total unnötig und einfach viel zu viel.
Ruby sehnt sich sehr danach, zu entdecken wer sie wirklich ist. Das kommt immer wieder durch und das ist durchaus verständlich. Diese Sehnsucht nach dem „Ich bin“ hat die Autorin an zwei Stellen sehr schön eingearbeitet. Bereits zu Anfang auf Seite 18 sagt Doreena zu Ruby:“Erst wenn ihr Euren Platz akzeptiert, wird der Hofstaat Euch akzeptieren.“ und auf Seite 244/245 wird wiederholt klar, dass das Fireblood trotz großer Anstrengung immer noch auf der Suche ist:“Hätte ich doch nur meine Impulse unter Kontrolle gehabt! (…) Ich würde nie Fireblood-Meisterin werden. Ich würde nie in der Lage sein (…) ...wie sehr ich mir diese Wertschätzung wünschte (…).“ Auffallend und von Elly Blake toll beschrieben ist, wie Ruby Anerkennung im Außen sucht. Die Lösung ist die Aussage von Seite 18, die sie erst zum Ende des Buches umsetzen kann. Dann, endlich akzeptiert sie, was sie ist, mit allen Schwächen die zu ihr gehören. Dann endlich ist sie stark und klar, ich konnte dies sogar beim Lesen spüren.
Zwischenzeitlich nahm ich die Fireblood-Heldin jedoch immer mal wieder als verzogenes streitlustiges Gör wahr und nicht als starke Persönlichkeit mit einem wichtigen Auftrag. Diese vermeintliche „Durchsetzungskraft“ ist mir einmal zu oft gekippt, wobei ich dann die Echtheit der Figur in Frage stellen musste.
Als die Königin von Ruby verlangt Position zu beziehen, ist mir aufgefallen wie schwer es mir selber fallen würde zwischen „schwarz oder weiß“ zu wählen. Es gibt so viel dazwischen, dass die sich wiederholende Botschaft der Autorin, sich selbst treu zu sein, sich eigene Gedanken zu machen, auf die eigenen Gefühle zu hören statt sich blind dem Gehorsam von anderen zu unterwerfen, so sehr wichtig ist!
Das letzte Viertel des Buches war mir dann einfach zu sehr konstruiert und überladen, teilweise zu extrem. Ich dachte irgendwann daran das Buch zuzuklappen. Im Ganzen war es einfach von allem zu viel.
Leider habe ich auch in diesem zweiten Band die Figur des Arcus nicht kennenlernen dürfen. Und die des Kai ist mir auch noch nicht so ganz klar. Naja, die Hoffnung liegt dann wohl in Band 3.

Band 2 der Trilogie fand ich im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der Figuren schwächer. Der Schwerpunkt liegt auf der Figur Ruby und deren Selbstfindung und Selbstakzeptanz. Trotzdem spannende Story rund um die Rettung der Lande vor dem Minax, vollbepackt mit Überraschungen und Wendungen.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Schicksalshaft an einen Gott gebunden

Warrior & Peace
0

Warrior, Tochter der Göttin Aphrodite und des Gottes Hades, kann kein normales Leben führen. Ein angeborener Gendefekt lässt jeden wahnsinnig werden, der ihre Gestalt erblickt. Aus diesem Grund muss sich ...

Warrior, Tochter der Göttin Aphrodite und des Gottes Hades, kann kein normales Leben führen. Ein angeborener Gendefekt lässt jeden wahnsinnig werden, der ihre Gestalt erblickt. Aus diesem Grund muss sich die Tochter der Liebe und des Herrschers der Unterwelt komplett verhüllen. Sie lebt mit ihren Brüdern bei ihrem Vater in der Stadt Abaddon/Unterwelt. Auf der Flucht vor Vampiren begegnet Warrior einem arroganten, aber sehr attraktiven Fremden, der widersprüchliche Gefühle in ihr weckt. Seit dieser kurzen Begegnung kann sie dessen Stimme hören und unbewusst sucht ihre Seele die seine. Was Hades jüngste Tochter zu diesem Zeitpunkt nicht weiß: Der Unbekannte ist Peace, Sohn des Göttervaters Zeus, und sie ist vom Schicksal für ihn bestimmt....

Schon länger habe ich aufgrund des Klappentextes mit diesem Buch geliebäugelt. Ja, der Text auf der Rückseite schrie einfach: Du, genau du! Kauf mich! Auch das Cover hat mich im Buchladen angezogen, es stach förmlich aus den umliegenden Büchern heraus. Richtig toll finde ich, dass jede einzelne Seite mit einer Abbildung einer Säule versehen ist. Mir hat es gleich ein Gefühl für den Ort der Handlung gegeben. Zwischen den Kapiteln finden sich auch vereinzelt Illustrationen der Figuren. Diese sind eher nicht nach meinem Geschmack, aber mir muss ja auch nicht alles gefallen.

Dies war mein erstes Buch der Autorin. Sie hat mich sofort gnadenlos in das komplizierte Leben von Warrior Pandemos geschubst. Und augenblicklich war eine Verbindung zur Figur da, ich konnte mich super einfühlen. Das ist Stella A. Tack sehr gut gelungen: Mittendrin statt nur dabei! Die Auswahl der Namen für die Figuren finde ich auch sehr schön und passend aussagekräftig.

Die Protagonistin erscheint absolut authentisch. Mit viel Witz und Empathie geht Warrior ihren Weg. Herrlich. Leider konnte ich für Peace nicht so recht Sympathie aufbringen, doch ich denke, dass dies an dieser Stelle so gewollt ist.

Allerdings hat mich das Verhalten von Warrior an manchen Stellen doch sehr irritiert. Ihr ab und an sehr kindliches Verhalten passt so gar nicht zu dem gestandenen Peace! Kaum hat man damit seinen Frieden geschlossen, ist Warrior eine selbstbewusste Kämpferin „(...) Ich bin kein Püppchen, das man ausziehen und in eine Ecke stellen kann. (...)“. Diese Extreme kommen mehrmals vor. Ich weiß ja nicht, ob dies von der Autorin beabsichtigt war, es hat mich aber sehr gestört. Vielleicht soll dies die Diskrepanz zwischen dem was sie ist, sie gerne wäre und schicksalshaft werden wird verdeutlichen? Verwirrung und Selbstfindung. Hm. Ich weiß es nicht, vielleicht bin ich schlauer, wenn ich Band 2 lese – und das werde ich!
Hoffentlich wird dann auch ein besseres Outfit für Warrior gefunden – denn mit Lederkluft, rotem Mantel, Halb-Maske …. lässt mich doch schwer an Zorro denken!

Fazit: Das Buch hat mich sehr gut unterhalten! Ich konnte das Buch nicht so recht aus der Hand legen, ein Buch das „rutscht“.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Eine Geschichte über Bestimmung, Mut und Vertrauen

Fire & Frost, Band 1: Vom Eis berührt
0

Ruby ist ein 17-jähriges Mädchen mit einer besonderen Gabe. Sie ist eine „Fireblood“ und hätte damit die Macht das Element Feuer zu beherrschen, wenn sie nur wüsste wie. In einer einsamen Hütte aufgewachsen, ...

Ruby ist ein 17-jähriges Mädchen mit einer besonderen Gabe. Sie ist eine „Fireblood“ und hätte damit die Macht das Element Feuer zu beherrschen, wenn sie nur wüsste wie. In einer einsamen Hütte aufgewachsen, hat sie keinen Kontakt zu anderen Firebloods und damit keine Chance ihre Fähigkeiten auszubilden.
Als Gegenstück existieren die „Frostbloods“, Menschen mit der Fähigkeit das Eis zu beherrschen. Über die Jahre hat der machtgieriger Frostblood-Geldadel das Land unterworfen und verbreitet Angst und Schrecken. Vor allem hat die Eismacht es sich zur Aufgabe gemacht, alle Firebloods zu vernichten. Eines Tages wird Ruby von Frostblood-Soldaten entdeckt, gefangengenommen und eingesperrt. Lediglich ein Frostblood-Krieger namens Arcus kann sie befreien, allerdings zu einem hohen Preis. Das Fireblood soll ihm helfen, den von einer dunklen Macht besessenen König zu töten.
Auch wenn Ruby dem Krieger nicht vertrauen sollte, fühlt sie sich mehr und mehr zu ihm hingezogen. Doch Arcus verbirgt ein gefährliches Geheimnis...

Das Buchcover hat mich diesmal leider nicht so richtig angesprochen. Die Frauenfigur mit den bunten Haaren, hinzu die (schöne!) verschnörkelte Schrift des Titels, die Türmchen und Fahnen im Hintergrund haben mich eher an „Karneval in Venedig“ erinnert. Ich finde, es wird der vielschichtigen Geschichte und der gefährlichen Differenzen zwischen Feuer und Eis überhaupt nicht gerecht.
Bei der Gelegenheit komme ich doch gleich zu den Protagonisten: Elly Blake ist es wunderbar gelungen, Ruby in meiner Fantasie lebendig werden zu lassen. Die Darstellung der Vielfalt an Emotionen, des Kampfes um das Überleben auf verschiedenen Ebenen und der verletzlichen Einsamkeit machten die junge Fireblood für mich zu einer fast greifbaren Figur. Leider kommt mir die Person Arcus ein wenig zu kurz. Oft kann man nur erahnen was in ihm vorgeht, wobei dies auch wieder die Neugier weckt. In so mancher Hinsicht hat der junge Krieger Grund sich zurückzuhalten, er benötigt Ruby für seine Mission, muss diesbezüglich professionell vorgehen und dazu sein Geheimnis wahren. Ich hoffe in Band 2 wird diese Figur mehr beleuchtet.
Besonders gut hat mir die Seite 336 gefallen: „Wo Dunkelheit ist, da ist auch immer Licht. Vielleicht nur ein winziges Fünkchen, aber es ist da. Folg ihm und du wirst deinen Weg aus der Dunkelheit hinausfinden.“ (…) Hier spürt man die tiefe Verbindung zwischen der Fireblood und ihren Ahnen, das Gute und Lichtvolle erscheint kraftvoll im richtigen Moment in Form von Erinnerungen an die liebevolle Großmutter. Dieser Satz und der folgende Abschnitt hat mich sehr berührt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Sie versteht es die nötige Spannung aufzubauen, damit man unbedingt das nächste Kapitel lesen will.

Eine unterschätztes Mädchen stellt sich ihrer Bestimmung. Ich mochte die Geschichte auf Anhieb, ein toller Auftakt der Trilogie. Wer allerdings etwas längere Kampfszenen nicht mag, sei vorgewarnt.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Wie überwindet man die Herzlosigkeit?

Heartless, Band 1: Der Kuss der Diebin
0

Zera ist 16 Jahre alt und dies seit 3 Jahren. Ihr Herz ist seit dieser Zeit im Besitz einer Hexe, die das Mädchen dadurch kontrollieren und sie für ihre Zwecke einsetzen kann. Die Hexen stehen in einem ...

Zera ist 16 Jahre alt und dies seit 3 Jahren. Ihr Herz ist seit dieser Zeit im Besitz einer Hexe, die das Mädchen dadurch kontrollieren und sie für ihre Zwecke einsetzen kann. Die Hexen stehen in einem angespannten Verhältnis mit dem Königshaus Cavanos, seit sie vor dreißig Jahren als Anhänger des alten Gottes in einem Krieg vertrieben und getötet wurden. Nun möchten sie durch eine List einen weiteren Konflikt verhindern.
Im Zentrum des Rettungsplans steht Zera, die dem Thronfolger Lucien das Herz aus der Brust reißen soll, damit die Hexen die Kontrolle über den jungen Mann und damit ein Druckmittel gegen den König in der Hand haben. Für diese Tat verspricht man Zera die Rückgabe ihres Herzens, und damit Ihrer Menschlichkeit, ihrer Freiheit.
Die junge Herzlose willigt ein, doch das Vorhaben gestaltet sich schwierig. Denn um die Menschen zu täuschen, gilt es die „Glut“, die blutgierige Stimme der Herzlosen, zu überwinden. Als wäre dieser Kraftakt nicht genug, bemerkt Zera recht bald, dass der junge Prinz weniger arrogant und dämlich ist wie gedacht...

Bereits auf der ersten Seite fand ich mich mitten in der Geschichte wieder und der flüssige Schreibstil der Autorin sorgte zusätzlich dafür, dass ich die ersten Kapitel in einem Rutsch gelesen habe. Das war jedoch auch nötig, um alles zu verstehen. Die ersten Seiten waren so voller Informationen und exotischer Namen, dass es mir teilweise schwer fiel, alles zu erfassen. Ich hätte es schön gefunden, alle für die Geschichte relevanten Eckpunkte etwas mehr auseinanderzuziehen. Zwischenzeitlich hatte ich immer mal wieder das Gefühl der Handlung fehle es an Fahrt, habe aber glücklicherweise weitergelesen.
Die Story an sich finde ich wirklich interessant, gepackt hat mich schon die Widmung „Für alle, die ihr Herz verloren haben und für etwas brennen“.
Sara Wolf hat die Protagonistin mehrfach ihr Herz verlieren lassen und dies immer auf eine andere Art und Weise, physisch, emotional und moralisch. Zera „brennt“ durch die Glut, das blut-und mordgierige Wesen der Herzlosen, aber auch für die Freiheit, für die Freundschaft, für die Liebe und für die Gerechtigkeit. Wie sie aus diesem Dilemma was richtig, wichtig oder falsch ist herauskommt, bleibt noch zu erwarten.
Ich habe mich ein paar Mal bei dem Gedanken ertappt, wie ich handeln würde, wenn ich in der Lage der Hauptfigur wäre. Mitten in dem Chaos von Verantwortung, Erwartungen und dem unbändigen Wunsch nach Freiheit. Die Autorin hat uns mit diesem Buch mehr gegeben als eine reine spannende Geschichte. Es kann uns auch helfen mehr über uns selbst zu erfahren.

Ein Roman, der sich leicht lesen lässt und spannungsgeladene Momente mit Gewissenskonflikten, aber auch mit Witz, Mut und Annäherung paart. Ich freue mich auf Band 2!

Veröffentlicht am 06.07.2019

Schade um die schöne Geschichte....

Wild Hearts - Kein Blick zurück
0

Sawyer Dixon ist eine junge Frau Anfang 20, der die Flucht aus den Fängen ihres Vaters und dessen konservativer Glaubensgemeinschaft gelingt. Sie landet im nördlichen Teil der Everglades in einer Stadt ...

Sawyer Dixon ist eine junge Frau Anfang 20, der die Flucht aus den Fängen ihres Vaters und dessen konservativer Glaubensgemeinschaft gelingt. Sie landet im nördlichen Teil der Everglades in einer Stadt namens Outskirts, in dessen Einzugsbereich sie von ihrer Mutter ein Stück Land geerbt hat. Dort trifft sie auch gleich auf Menschen, die sie freundlich aufnehmen und auf den seltsamen, aber höchst attraktiven Einzelgänger Finn Hollis, der in einem verwitterten Haus auf dem Nachbargrundstück lebt.
Im Verlauf der Handlung erlebt der Leser die Entwicklung der beiden Protagonisten, die in der Öde der Umgebung ihre Vergangenheit aufarbeiten sowie den fabelhaften Zusammenhalt einer Stadt, in der Freundschaft das Leben und Überleben sichert.

Gleich zu Anfang des Romans fiel mir auf, wie gut T.M. Frazier die Stimmung eingefangen hat. Das qualvolle Leben Sawyers, die deprimierende und gefährliche Stimmung im Elternhaus und die Trostlosigkeit in und um Outskirts waren sofort spürbar. Durch das Außen gespiegelt, erhält man gleich Einblicke in das melancholische Innenleben der Protagonisten.
Mir gefällt, welches Bild uns die Autorin von Sawyer zeigt: verletzlich, naiv, ehrlich, unsicher und doch so vertrauensvoll und stark, um ihr Leben in der Fremde neu zu gestalten. Neugierig aber auch vorsichtig tastet sich die Hauptfigur von Kapitel zu Kapitel mehr an eine moderne Existenz heran. Finn lebt das Gegenteil. Er lässt nichts aufblühen, sondern richtet sich durch Alkohol zugrunde. Diese Spannung zwischen den Protagonisten ist greifbar, wirkt auf mich allerdings auch zerbrechlich.

Gestört hat mich, dass diese im Raum stehende Feinheit und Vorsicht plötzlich durch heftige Lust und Erotik durchbrochen wurde. Ich fand dies viel zu früh, es hat die Stimmung total zerstört. Wann konnte diese Anziehung denn entstehen? Die beiden haben sich doch nur kurz gesehen.
Ich frage ich mich, warum Sawyer sofort starkes Interesse an Finn hat, obwohl der – wie eben ihr Vater auch – Alkohol konsumiert und durch die Gegend wütet. Er zeigt sich Sawyer sofort dominant, sie muss tun was er ihr sagt. Auch wenn dies von der Autorin bestimmt als erotisches Element gedacht war.... Leute!! Als gebranntes Kind würde ich doch eher schreiend weglaufen! Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, es macht überhaupt keinen Sinn. Schade für die Geschichte.

Die Menschen aus der Stadt, die den beiden zur Seite stehen, sind auch ein wichtiger Punkt des Romans. Meiner Meinung nach lebt das Buch dadurch auf, dass der Leser immer wieder daran erinnert wird, wie wichtig der Zusammenhalt, vor allem in der Abgelegenheit ist. Jeder einzelne Charakter der Freunde ist sehr individuell und lässt einen ab und an schmunzeln. Ich mag sie alle!

Die Geschichte an sich finde ich sehr schön, auch den Schreibstil von T.M. Frazier. Das Buch lässt sich flüssig lesen und erweckt mit Leichtigkeit Bilder in der Phantasie.
Letztendlich lasse ich das Buch aber erst einmal sacken, bevor ich mich entscheide eventuell den zweiten Teil zu lesen. Meine Kritik bezüglich der heftigen Anziehung zwischen den Protagonisten schmälert mein Leseerlebnis doch sehr.