Profilbild von KristallKind

KristallKind

Lesejury Star
offline

KristallKind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KristallKind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Überraschend runde Geschichte

Aller guten Dinge sind zwei
0

Laurie fällt aus allen Wolken, als ihr langjähriger Freund Dan ihr gesteht, dass er mit einer anderen Frau ein Kind erwartet. Geschockt von der Nachricht und der darauf folgenden Trennung wünscht sich ...

Laurie fällt aus allen Wolken, als ihr langjähriger Freund Dan ihr gesteht, dass er mit einer anderen Frau ein Kind erwartet. Geschockt von der Nachricht und der darauf folgenden Trennung wünscht sich Laurie Dan zurück. Bald nach Dans Auszug aus dem gemeinsamen Haus, begegnet sie ihrem charmanten Arbeitskollegen Jamie, der ihr ein Angebot macht. Jamie würde Lauries neuen Freund spielen, um Dan eifersüchtig zu machen! Natürlich verspricht sich der smarte Kollege auch etwas davon: Er möchte befördert werden und dafür sollte er möglichst eine feste Beziehung aufweisen.

Ehrlich gesagt hat mich dieses Buch erst auf den zweiten Blick angelächelt. Das Cover finde ich nämlich ziemlich unscheinbar, den Titel ebenso. Erst als ich mich erinnerte, dass ich vor langer Zeit schon einmal eine Geschichte der Autorin gelesen hatte, habe ich mich mit dem Klappentext befasst – und zugegriffen. Und ich bin ehrlich gesagt froh darüber, denn diese Geschichte fand ich richtig schön rund, bodenständig und herrlich unaufgeregt.

Mhairi McFarlane hat wunderbare Figuren erschaffen, die ich tatsächlich alle mochte – jede auf seine Weise. Liebevoll wurden die Charakterseiten oder die Beweggründe für deren Taten dargestellt, so waren die Reaktionen immer nachvollziehbar. Das hat mich auch mit so machen Miesepetern wieder versöhnt, was für mich sehr bemerkenswert war. Meistens hadere ich während des Lesens nämlich mit so manchen Charakteren, aber hier mochte ich sie wirklich alle. Das ist mir in der Tat noch selten passiert, für mich gab es der scheinbar schlichten Handlung einen besonderen Schliff.

Die Protagonisten entwickelten sich über die Kapitel hinweg langsam aber bestimmt, tasteten sich unter Zurschaustellung verschiedener aufkeimender Gefühle vorwärts, bis am Ende lose Fäden wieder sicheren Halt fanden. Ich bin sehr begeistert, dass eine vorhersehbare Geschichte durch die absolute Authentizität der Figuren interessant wird, ohne künstliche Aufregung erzeugen zu müssen. Grandios!

Ich habe die Geschichte sehr genossen, sie fühlte sich einfach echt an. Von mir gibt`s eine klare Leseempfehlung! Die Autorin werde ich ab sofort weiter im Auge behalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Hat mir von Kapitel zu Kapitel besser gefallen

Morgaines Erbe
0

Laura lebt als junge Ärztin auf der Isle of Wight. Als sich während einer Burgbesichtigung eine Tür in der Wand öffnet, trifft sie auf einen schlafenden Fremden, zu dem sie sich magisch angezogen fühlt. ...

Laura lebt als junge Ärztin auf der Isle of Wight. Als sich während einer Burgbesichtigung eine Tür in der Wand öffnet, trifft sie auf einen schlafenden Fremden, zu dem sie sich magisch angezogen fühlt. Spontan küsst sie ihn. Allerdings wird es jetzt schwierig: Der Mann behauptet aus der Vergangenheit zu kommen und bittet die nun ratlose Laura mit ihm zurückzukehren, da nur sie seine Schwester heilen könne. Mit der Situation überfordert, zögert die junge Ärztin, bis der ungeduldige Fremde sich dazu entschließt, Laura kurzerhand zu entführen.

Ach, ich mag ja Zeitreise-Romane so sehr, da kam mir dieser erste Band der neuen Romanreihe von Tanja Neise gerade recht! Die Figuren mochte ich sofort, die Protagonistin Laura mit ihrem charmanten Witz und der etwas strengere, aber durchaus anziehende Connor ergänzten sich prima, wobei mich deren Zueinanderfinden immer wieder schmunzeln ließ. Gut gefallen hat mir auch der Bezug zur Familie von König Artus, was der ganzen Geschichte einen magisch-glamourösen Touch gab.

Anfangs hatte ich im Laufe der Kapitel einige Fragen, die sich dann aber nach und nach im Laufe der Handlung klärten. Stellenweise hätte ich mir allerdings eine ausführlichere Darstellung und Ausschmückung von Situationen, Hintergründen oder der Entwicklung einzelner Figuren gewünscht. Ungeachtet dessen konnten mich Laura und Connor mit ihrer Geschichte, ihrem Mut und ihrer Aufrichtigkeit bezaubern. Tanja Neise hat durchweg sympathische Charaktere erschaffen.

Ich habe das Buch mit Freude gelesen, es hat mir einen verregneten Sonntagnachmittag versüßt. Der Cliffhanger am Ende weckt nun natürlich die Neugier in mir. Gespannt warte ich auf Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Hat mich vom Fleck weg gefesselt

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
0

Blair ist die Tochter einer Valkyre. Ihre ältere Schwester steht kurz davor die Kräfte ihrer Mutter zu erben, da sie als Erstgeborene ihr Leben lang auf diese Aufgabe geschult wurde. Aber am Tag der Abreise ...

Blair ist die Tochter einer Valkyre. Ihre ältere Schwester steht kurz davor die Kräfte ihrer Mutter zu erben, da sie als Erstgeborene ihr Leben lang auf diese Aufgabe geschult wurde. Aber am Tag der Abreise zur Übergabezeremonie sterben beide bei einem Autounfall. Geschockt bricht Blair auf – nach Vancouver, an den Ort, der die Welt mit Valhalla verbindet. Sie möchte Antworten finden, allerdings wirft das Verhalten ihres langjährigen Freundes Ryan noch mehr Fragen auf.

Eigentlich wollte ich nur mal kurz einen Blick in das Buch werfen, war dann aber so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch zu Ende gelesen habe! Die Geschichte um die Valkyren, Valhalla und die nordischen Gottheiten hatte genau die richtige Portion Mystik, um in einem geheimnisvollen Leseabenteuer zu schwelgen. Den weltlichen Handlungsschauplatz Kanada mochte ich sehr, für mich betonte er wegen seiner vielseitigen Landschaft die Naturgewalt, die sich in den, hier meist kriegerischen, Gottheiten widerspiegelte.

Die Protagonisten fand ich angenehm zurückhaltend und obwohl ich gerne noch etwas mehr über sie erfahren hätte, blieben sie auf die Art zum Teil undurchsichtig und für Überraschungen gut. Schade fand ich aber den viel zu plötzlich aufkommenden Showdown zum Ende dieses ersten Bandes hin. Er schien mir auch nicht richtig zu passen, ich hatte das Gefühl, als fehlten mir ein paar Kapitel direkt davor. Die Stärke von Blair befand sich mitten in der Entwicklungsphase, ich denke in Band 2 werden wir eine über alles hinwegfegende Heldin beobachten können!

Außerdem möchte ich das wunderschöne Cover nicht unerwähnt lassen. Es ist wirklich ein Hingucker und wirkt richtig edel.

Alles in allem ein gelungenes Buch, nicht zu düster, aber spannend genug, um sich auf den Folgeband zu freuen! / 4,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Buch abgebrochen, weil es mich so gelangweilt hat

Eines Menschen Flügel
0

Durch genetische Veränderungen wurden den Menschen Flügel gegeben, damit sie den Boden nicht berühren müssen. Denn unter der Erde lebt das Böse, was sich regelmäßig Lebewesen einverleibt. Doch nicht nur ...

Durch genetische Veränderungen wurden den Menschen Flügel gegeben, damit sie den Boden nicht berühren müssen. Denn unter der Erde lebt das Böse, was sich regelmäßig Lebewesen einverleibt. Doch nicht nur der Boden, sondern auch der Himmel bildet eine Grenze für die Menschen: Die Wolken verdecken den Sternenhimmel, den noch nie jemand gesehen hat. Owen, der beste Flieger seines Stammes, macht sich eines Tages auf, um dieses Geheimnis um die Sterne zu ergründen. Leider gibt es da aber noch andere, im Hintergrund agierende Mächte, denen Owens Bemühungen sehr missfallen. Denn das Geheimnis der Sterne muss unter allen Umständen gewahrt bleiben!

Ein neues Buch von Andreas Eschbach! Als ich den Klappentext las, musste ich das Buch unbedingt haben. Die Idee war außergewöhnlich und versprach mir eine fantastische Reise zu Helden einer dystopischen Zukunft, in der Gefahren lauern und es einen Kampf für Freiheit und Wahrheit auszutragen gilt. So habe ich mich mit Begeisterung in die Lektüre gestürzt, trotz des großen Umfangs von über 1200 Seiten. Allerdings habe ich dann nach etwa der Hälfte des Buches aufgegeben...

Ich habe bereits viele Bücher des Autors mit Faszination gelesen, denn er hatte bisher in seinen Geschichten immer einen besonderen Blick für spektakuläre Szenarien, wobei sich regelmäßig Spannung und aufregende Enthüllungen abzeichneten, die seinen Geschichten wichtige Wendungen und Highlights gaben. Doch all das habe ich hier vermisst! „Eines Menschen Flügel“ hat mich gelangweilt, es las sich wie ein ewiger Prolog. Ständig wartete ich darauf, dass die Geschichte zur Geschichte wird und aus den furchtbar ausschweifenden Beschreibungen des Alltags einzelner Figuren ausbricht. Der Autor verlor sich sehr in Einzelheiten und schien das große Ganze, die Story an sich, vergessen zu haben. Für mich war das Buch so eintönig, dass ich immer wieder pausieren und andere Bücher lesen musste.

Außer der sich zäh entwickelnden Handlung, machten mir auch die unzähligen, komplizierten Namen der Figuren zu schaffen. Ziemlich schnell hatte ich den Überblick verloren. Jede Figur erhielt seine eigenen Kapitel mit Beschreibungen des jeweiligen Alltags oder des Befindens oder sonstigen für mich unwichtigen Kleinigkeiten. Ich fragte schon mich ab und an was das soll, denn ich hätte gerne mehr über die Umstände des Bösen, das unter der Erde lauert, die scheinbar gefährlichen Sterne oder sonst irgendetwas, das Schwung in die Handlung gebracht hätte, gelesen. Von Spannung keine Spur! Die Geschichte war für mich ziellos, selbst nach so vielen gelesenen Seiten. Dass der Autor einen guten Schreibstil hat ist nicht von der Hand zu weisen, doch die Umsetzung der Idee empfand ich als überraschend orientierungslos.

Kurz gesagt, mir gefiel „Eines Menschen Flügel“ überhaupt nicht. Ich habe es nicht zu Ende gelesen. Es gibt wesentlich bessere Werke des Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Perfekte Mischung aus Spannung und Verletzlichkeit

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

Georgia hat es geschafft: Sie hat sich die Stelle als Pressesprecherin eines NHL-Teams erkämpft! Tough und zielgerichtet erledigt sie ihren Job, doch dann steht für die kommende Saison ein Spielerwechsel ...

Georgia hat es geschafft: Sie hat sich die Stelle als Pressesprecherin eines NHL-Teams erkämpft! Tough und zielgerichtet erledigt sie ihren Job, doch dann steht für die kommende Saison ein Spielerwechsel an. Ihr Chef hat ihren Ex-Freund Leo als neuen Stürmer verpflichtet, was Georgia völlig aus der Fassung bringt. Denn die Gründe für die Trennung wurden nie wirklich angesprochen. Die Situation ist nun mehr als vertrackt, und auch ihr Vater, der Trainer der Mannschaft, hat mit Leo noch eine Rechnung offen.

Für mich ragen die Geschichten von Sarina Bowen klar aus der Flut des New Adult-Genres heraus. In diesem Buch beweist sie ihr Schreibtalent erneut, sie beleuchtet die Protagonisten und deren Lebensgeschichten, schaut unter das Offensichtliche und zeigt einfühlsam auf, was erschütterte Seelen zur Heilung brauchen. Als Anker präsentiert sich hier der raue Sport Eishockey. Interessanterweise passt dieses Flair absolut und balanciert die sensiblen Seiten der Protagonisten aus.

Ich empfand die Handlung sowie die Figuren durchaus authentisch, ohne Kitsch, aufregend, amüsant und stellenweise verboten sexy. Über all dem lag erstaunlicherweise eine solche Zerbrechlichkeit, dass ich stets mit dem Zusammenbruch der verschiedenen Beziehungskonstrukte rechnete. Aber genau dies gab der Geschichte einen besonderen Touch. Mit Georgia und Leo wurde wunderbar dargestellt, wie sich unverarbeitete Traumata im Laufe der Jahre entwickeln können, und welche Sprengkraft hinter der Wahrheit stecken kann. Vor allem die Ablehnung, die Georgias Vater Leo entgegenbrachte, war für mich der Spannungsfaden, der mich durch das ganze Buch zog und meine Neugier anstachelte. Letztlich mochte ich dann die Ehrlichkeit der (Auf-)Lösung zum Ende hin.

Im Mittelteil der Geschichte war ich allerdings über ein paar Kapitel hinweg etwas genervt, da sich Georgias Gedanken zunehmend um Sex drehten. Diese „kopflos“-Phase hätte die Geschichte nicht gebraucht, ich fand es völlig übertrieben. Denn für mich liegt ein großer Teil der Qualität in Sarina Bowens Erzählungen darin, verschiedene Nuancen aus Gefühlswelten und Beziehungsgeflechten einzufangen, was ihr in diesem Buch wieder hervorragend gelungen ist.

Ein fabelhaftes Buch aus dem New Adult-Genre. Wer gerne über das Auf und Ab des sich Wiederfindens liest, dem sei diese Geschichte ans Herz gelegt. Die Erotikszenen halten sich dabei in Grenzen. / 4,5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere