Profilbild von Laudibooks_

Laudibooks_

Lesejury Profi
offline

Laudibooks_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Laudibooks_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2021

Es lohnt sich zu verzeihen

Die Frauen von Kilcarrion
0

"Die Frauen von Kilcarrion" von Jojo Moyes ist eine Neuübersetzung ihres Debütroman. Ich habe mich unheimlich doll auf die Geschichte gefreut und wurde nicht enttäuscht.
Inhalt:
Die alleinerziehende Kate ...

"Die Frauen von Kilcarrion" von Jojo Moyes ist eine Neuübersetzung ihres Debütroman. Ich habe mich unheimlich doll auf die Geschichte gefreut und wurde nicht enttäuscht.
Inhalt:
Die alleinerziehende Kate versucht bei ihrer 16 jährigen Tochter Sabine alles besser zu machen, als ihre eigene Mutter Joy bei ihr. Sie hatte nie eine innige Bindung zu ihren Eltern. Kate ist mittlerweile Mitte dreißig, als sie ihren langjährigen Partner Geoff verlässt, um mit ihrer neuen Liebe neu anzufangen. Die Streitigkeiten mit ihrer Tochter nehmen immer mehr zu. Sie beschließt, dass Sabine zu ihrer Großmutter nach Irland reisen soll. Sie soll Joy und Gut Kilcarrion kennenlernen. Joy freut sich auf ihre Enkelin, die sie vor zehn Jahren zum letzten Mal gesehen hat. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten findet Sabine überraschend Zugang zu ihrer Großmutter. Joy muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Die alte Frau fängt an von damals zu erzählen. Von Hongkong in den 50er Jahren, wo sie als Engländerin mit ihren Eltern lebte. Von ihren Wünschen und Sehnsüchten und ihrer Liebe, ihrem Ehemann....

Meine Meinung:
Der Einstieg fiel mir nicht so leicht. Ich musste mich sehr konzentrieren, aber es hat sich gelohnt. Nach ca. 100 Seiten hat mich die Geschichte so sehr gepackt, dass ein Aufhören nicht mehr möglich war. Der Schreibstil von Jojo Moyes ist wirklich toll. Auch in diesem Roman setzt sich die Autorin mit wichtigen und tiefgründigen Themen auseinander. Wir lernen drei Generationen, drei Frauen Joy, Kate und Sabine kennen. Jede der Frauen hat Sehnsüchte nach Akzeptanz, Anerkennung, Liebe und Geborgenheit. Die Geschichte fungiert und glänzt durch Emotionen und Tiefgang. Der Konflikt zwischen Joy und Kate und Kate und Sabine hat mich sehr berührt und mitgenommen. Jojo hat ihre Protagonisten hervorragend gezeichnet. Sie sind authentisch und wirken gut greifbar für mich. Ich konnte mich absolut in ihre Gefühlslagen hineinversetzen, sie verstehen und mitfühlen.
Fazit:
Große Leseempfehlung
4,5/5 🌟 Eine tiefgründige, sehr ehrliche Familiengeschichte über die Bindung zwischen Müttern und Töchtern und über die Stärke und Kraft des Verzeihens.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Mutige Frauen

Als das Leben wieder schön wurde
0

Inhalt:
Hamburg 1954, Greta Bergström hat fast ihr gesamtes Leben in Schweden verbracht. Nach dem Tod ihrer Großmutter zieht sie von Stockholm nach Hamburg. Ihr Vater, der mit seiner neuen Familie in St. ...

Inhalt:
Hamburg 1954, Greta Bergström hat fast ihr gesamtes Leben in Schweden verbracht. Nach dem Tod ihrer Großmutter zieht sie von Stockholm nach Hamburg. Ihr Vater, der mit seiner neuen Familie in St. Pauli lebt ist wenig begeistert. Greta möchte nach ihrer Mutter suchen, die 1941 spurlos verschwand. Die junge Frau fühlt sich fremd und allein gelassen, dies ändert sich, als die Kosmetikerin Marieke und Trixie kennenlernt. Marieke lebt in einer Flüchtlingsbaracke und verdient sich ihr Geld mit "Haare machen". Trixie wohnt in Blankenese und kommt aus "Gutem Hause. Eigentlich wollte sie mal etwas mit Mode studieren. Gemeinsam beschließt das Trio, einen mobilen Schönheitssalon zu eröffnen und den Damen wieder ein Stück Glück, Freude und Lebensqualität zu schenken.

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Kerstin Sgonina ist flüssig und sehr erfrischend. Die Autorin schafft es mit ihrer lebendigen Erzählweise, eine gelungene zeitliche Atmosphäre, der Nachkriegszeit darzustellen. Der Roman beginnt mit seinem Geschehen sehr ruhig und man hat Zeit die Protagonisten kennenzulernen. Mir persönlich blieb der komplette Handlungsverlauf bis zur letzten Seite viel zu ruhig, fast ein bisschen langweilig. Eigentlich war alles vorhanden, was eine gute Geschichte braucht. Warum auch immer? Ich wurde nicht richtig warm mit den Figuren. Ich liebe Geschichten aus der Nachkriegszeit, aber diesmal konnte mich die Handlung emotional nicht erreichen. Geschmäcker sind verschieden und ich habe schon viele positive Stimmen zu diesem Roman gelesen.
Fazit:
3,5/5 🌟
Eine wundervolle Grundidee, die mich in der Umsetzung nicht vollständig überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Emotionales Frankreich Flair

Klaras Schweigen
0

Inhalt:
Klara erleidet mit fast 90 Jahren einen Schlaganfall und verliert ihr Sprachvermögen. Nachdem sie sich langsam erholt und die ersten Worte wieder spricht, ist Miriam, ihre Enkelin vollkommen erstaunt ...

Inhalt:
Klara erleidet mit fast 90 Jahren einen Schlaganfall und verliert ihr Sprachvermögen. Nachdem sie sich langsam erholt und die ersten Worte wieder spricht, ist Miriam, ihre Enkelin vollkommen erstaunt und verwirrt. Ihre Großmutter spricht sehr unverständliche Worte und zwar auf Französisch. Eine Sprache, die sie angeblich nie gelernt hat. Wer ist Pascal von dem Klara spricht? Was verschweigt ihre Großmutter? Miriam möchte Antworten. Auf einmal gibt es so viele Ungereimtheiten im Leben ihrer Großmutter. Miriams Suche nach Antworten führt sie nach Frankreich in die Bretagne....

Meine Meinung:
Dies ist nun bereits der dritte Roman, den ich von Bettina Storks lesen durfte. Voller Intensität und großartiger Atmosphäre fliegt man durch die Seiten. Der wunderschöne Schreibstil hat mich mal wieder ins Buch gezogen, anders kann ich es nicht beschreiben. Sehr gekonnt verknüpft Bettina Storks die beiden Handlungsstränge miteinander. In der Vergangenheit dürfen wir Klara als junges Mädchen kennenlernen. Sie ist unsterblich verliebt. Eine Liebe, die nicht sein darf. Großartig schildert die Autorin die deutsch-französische Nachkriegszeit. Eine Zeit in der die Wunden der Bevölkerung noch lange nicht geheilt sind. Misstrauen und die Wut zwischen den Deutschen und Franzosen kommt eindringlich spürbar zwischen den Zeilen zum Ausdruck. Klara ist jung, unbefangen und verliebt. In der Gegenwart lernen wir die taffe Miriam kennen. Ich mochte sie auf Anhieb und konnte ihre Sorge um ihre Großmutter und ihre plötzlichen Fragen förmlich spüren. Die authentischen Charaktere haben die Geschichte leben lassen. Dank der bildhaften Sprache habe ich mich mitgenommen gefühlt. Die liebe Bettina Storks hat ein unglaubliches Talent mit ihren gewählten Worten, Bilder in meinem Kopf zu erschaffen. Ich liebe ihre wunderschönen Beschreibungen ihrer Schauplätze. Das Ende hat mich tief berührt und bewegt. Mir kammen die Tränen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Mord in idyllischer Nordseeküste

Nordwesttod
0

Inhalt:
Kommissarin Anna Wagner ist vor kurzem, nach ihrer Scheidung aus München nach Kiel gezogen. Hier wird sie im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein den Aufbau einer Vermisstenstelle übernehmen. Ihr ...

Inhalt:
Kommissarin Anna Wagner ist vor kurzem, nach ihrer Scheidung aus München nach Kiel gezogen. Hier wird sie im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein den Aufbau einer Vermisstenstelle übernehmen. Ihr erster Fall führt sie nach St. Peter-Ording, um die vermisst gemeldete Hotelierstochter Nina Brechtmann zu suchen. Hendrik Norberg ist ehemaliger Mordermittler. Der Familienvater ist seit dem Tod seiner Frau Dienststellenleiter in St.Peter-Ording. Für ihn ein großer Schritt seiner Karriereleiter zurück, aber er möchte mehr für seine Söhne da sein. Die junge Umweltaktivistin ist nach ihrem Urlaub nicht an ihrem Arbeitsplatz zurück gekehrt. Anna Wagner und Henrik Norberg beginnen unter Hochdruck mit den Ermittlungen, denn jede Minute zählt.

Meine Meinung:
WOW, Nordwesttod ist der Auftakt der neuen Soko Reihe von der lieben Svea Jensen. Für Anna und auch für Henrik ist es eine ganz neue Arbeitssituation. Gemeinsam versuchen sie den Fall der verschwundenen jungen Frau aufzuklären und geraten dabei in ein Netz aus Lügen, Intrigen und Einfluss. Der Fall ist von Anfang an sehr spannend, rätselhaft und verworren. Die Geschichte konnte mich mehr als begeistern. Der Autorin ist ein großartiges Gesamtpaket gelungen. Svea Jensen hat einen flüssigen und verständlichen Schreibstil. Mir haben die Einblicke in das Privatleben der beiden Ermittler toll gefallen. Sowohl Anna als auch Henrik haben schwere Zeiten hinter sich. Sie wirken authentisch und unperfekt natürlich, mit Ecken und Kanten. Die Mischung des Küstenkrimis und die Details aus dem Privatleben von Anna und Henrik sind vollkommen stimmig und lassen den Leser nicht zur Ruhe kommen.
Fazit:
5/5 🌟 Ein spannender Kriminalfall, an einem besonderen Setting mit einem authentischen Ermittlerteam. Große VORFREUDE auf den nächsten Fall "Nordwestzorn" der am 25.Mai 2021 erscheint 🎊

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Eine emotionale Reise

Was wir sehen, wenn wir lieben
0

Inhalt:
Nach einem Sturz wacht Teresa in einem Rettungswagen auf. Die junge Frau kann sich an ihren Treppensturz in der Discotheke nicht erinnern. Irgendwie sind ihre letzten 5 Jahre komplett ausgelöscht. ...

Inhalt:
Nach einem Sturz wacht Teresa in einem Rettungswagen auf. Die junge Frau kann sich an ihren Treppensturz in der Discotheke nicht erinnern. Irgendwie sind ihre letzten 5 Jahre komplett ausgelöscht. Die Diagnose lautet: Gedächtnisverlust! Das letzte an was sich Teresa besinnen kann, ist eine unerwartete Begegnung mit Henry und dessen daraufhin vereinbarten Date. In ihrem Kopf herrscht ein absolutes Chaos und ihr schwirren tausend Fragen umher. Warum ist sie nur so dünn? Weshalb wohnt sie nicht mehr mit ihrer Schwester zusammen? Wer ist der nackte Mann in ihrem Bad? Und wo ist HENRY? Es müssen Antworten her. Sie fängt an, ihr Leben zu sortieren, was gar nicht so einfach ist, wenn man sich nicht an die letzten 5 Jahre erinnert.

Meine Meinung:
Mich hat die Geschichte von Teresa von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen. Kristina Moninger hat einen flüssigen, zauberschönen Schreibstil. Erzählt wird aus der Sichtweise der beiden Hauptprotagonisten Teresa und Henry. Aufgrund der Rückblicke in die Vergangenheit, konnte ich die Gefühle der beiden genau nachempfinden. Die Story ist einfach wunderbar gelungen und aufgebaut. Ich fand es mega spannend und gleichzeitig hat es mich sehr berührt, mit Teresa den Weg gemeinsam zu gehen, zu lesen was in den letzten Jahren passiert ist. Die Mischung aus tiefgründig und humorvoll hat mich nicht mehr losgelassen. Die Charaktere sind sehr lebendig, sympathisch und authentisch. Sie fühlen sich beim Lesen echt an. Ihr Schicksal hätte im echten Leben genauso sein können. Dank der detaillierten und besonderen Erzählweise der lieben Autorin konnte ich mit den Figuren lachen, weinen, leiden - einfach mitfühlen und mitfiebern.

Fazit:
5/5 🌟 Eine sehr besondere, tiefgründige, traurige und gleichzeitig humorvolle Story über Verluste, sich wiederzufinden und der Liebe. ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere