Profilbild von LeseEule35

LeseEule35

Lesejury Star
offline

LeseEule35 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseEule35 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2020

Urlaub vom Leben...

Alaska Love - Weihnachten in Wild River
0

Nach der „Colorado-Ice-Reihe“ habe ich mich sehr auf neuen Lesestoff von Jennifer Snow gefreut. Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch in ...

Nach der „Colorado-Ice-Reihe“ habe ich mich sehr auf neuen Lesestoff von Jennifer Snow gefreut. Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch in einer Leserunde lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Nach dem Eis bleibt es auch in der Kälte in den Romanen der Autorin, jedoch ist neuer Handlungsort Alaska, zwischen Bergen und Schnee. Die Leseprobe konnte mich schon gefangen nehmen und so hat mich auch um Glück der ganze Roman für sich eingenommen. Wer hier auf einen kitschigen Weihnachtsroman hofft, ist fehl am Platz. Ja es spielt um die Weihnachtszeit, es ist jede Menge Schnee dabei und es spielt die Familie eine große Rolle, jedoch ist dies kein typischer Weihnachtsroman. Es handelt vielmehr um die Entwicklung von Persönlichkeiten und das zu finden, was man nicht glaubte missen zu müssen. Daher kann er zu jeder Zeit gelesen werden.

Direkt und ohne Umschweife wird man in die Handlung geworfen, ich mag ja so etwas sehr und man landet direkt bei der Ärztin Dr. Erica Sheraton, die von ihrer Klinik eine Auszeit verordnet bekommen hat und nun 14 Tage in den Urlaub gehen soll. Doch sowas wie Freizeit ist ein Fremdwort für sie, sie ist ein Workaholic, hat keine Hobbys, Freunde oder sonst irgendetwas in ihrem Leben was ihr mehr bedeuten würde, als ihr Job. Doch ihre Freundin Cassie, die sie über 10 Jahre nicht mehr gesehen hat und diese würde sie nun in Wild River besuchen. Doch der Anfang ist schwer, nach langer Zeit der Stille, Erica muss sich erst daran gewöhnen, wieder in die Heimat ihrer Jugend angekommen zu sein und sich an die Menschen dort gewöhnen. Und auch ausgerechnet Cassies Bruder Reed, mit dem ihr Verhältnis schon immer schwierig war, macht ihr die alte und neue Umgebung sowie das Aufflackern ihres Herzens nicht gerade leicht.

Neben amüsanten und kecken Dialogen, knistert es gewaltig und die Story hat einfach ein unheimlich schönen und stimmigen Verlauf, untersetzt mit sinnlichen, aber auch ehrlichen und zweifelnden Momenten und das ganz eigene persönliche Drama, bis einen die Auge für das Wesentliche geöffnet werden. Nebenher erfährt man etwas über aufregende Touren und Rettungsaktionen sowie das anstrengende Leben im medizinischen Beruf.
Die Romanmischung ist wohl dosiert aus wunderschöner Natur, Leidenschaft zu dem was man gerne tut, romantischen, süßen, frechen und herzlichen Momente, gepaart mit Humor, prickelnder Leidenschaft und mitfühlender sowie emotionaler Dramatik.

Erica, ist eine erfolgreiche, leidenschaftliche und hübsche Frau, die sich hinter ihrem Ehrgeiz zum Beruf gar nicht verstecken muss. Jedoch verschreckt sie die Menschen um sich herum mit ihrer Distanziertheit, ihrer kühlen rüber kommenden Art und auf Grund von fehlenden Emotionen, versucht sie keine zu nahen menschlichen Beziehungen aufkommen zu lassen. Alles schön auf Abstand und ohne zu viel Gefühl zu investieren, da sie für das alles eigentlich gar keine Zeit hat. Die kurze Zeit in Wild River bringt sie ein Stück weit zu sich selbst zurück, sie ist mutig, lässt sich fallen und erlebt das erste Mal, was es beutet, etwas zu ersehnen, was man gar nicht wirklich vermisst hatte.

Reed, ist nur nur Barkeeper, er ist auch Anführer eines Teams beim Search and Rescue Team in Wild River, der mit jede Menge Rettungsaktionen zu tun hat und alles für die sichere Aufklärung in seinem Umfeld tut. Er ist nie aus seinem Heimatort weggekommen, aber er ist dort auch fest verwurzelt. Die Frau seines Lebens hat er noch nicht gefunden oder hat er bis dahin vermisst. Er ist sportlich, sieht gut aus und um keinen Spruch auf den Lippen verlegen, besonders nicht, als er Erica, die beste Freundin seiner Schwester Cassie nach Jahren das erste Mal wieder sieht. Beide habe bereits eine besondere Verbindung zu einander, aber nichts täte er lieber, als ihr den steifen Stock aus ihrem Popo zu schieben und sie auf den Boden der Tatsachen zu holen. Doch ihre spezielle Art imponiert ihm auch und sein Jagdfieber ist alarmiert. Nebenbei kann er einen sehr persönlichen Verlust nur schwer verarbeiten.

Auch sehr interessante Nebencharaktere waren am Start und eine Geschichte, die sich zwischen Cassie und Tank abspielt, ist zu erahnen und gerne würde ich auch in diese Story abtauchen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht und bildgewandt. Da ich nun die Schreibart der Autorin schon kannte, hatte ich auch keine Probleme mich ihren Stil und in den Wechsel der Perspektiven einzufinden. Die Story wird aus der Sicht von Erica und Reed im stetigen Wechsel sowie aus der Erzählperspektive wiedergegeben.
Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen, jedoch fliegt der Text nur so dahin.

Das Cover hat einen wunderschönen naturgewaltigen Ausblick auf eine unangetastete Landschaft. Dazu ist noch eine männliche Person abgebildet, aber glücklicherweise nicht im ganzen und gerne könnte ich auch drauf verzichten.

Mein Fazit: In meinen Augen ein wunderschöner Liebesroman über Eingeständnisse, Selbstfindung und der freie Fall seiner eigenen Persönlichkeit. Dazu in einer zauberhaften winterlichen Kulisse.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.10.2020

Endlich wieder frei sein...

Die Villa
0

Die Buchreihe „Die Villa“ von der Autorin umfasst derzeit drei Buchteile und ich habe mit „Jessica“ gestartet. Danach folgen noch „Mila“ und „Flo“. Behaltet diese Autorin im Auge, es macht sehr viel Freude ...

Die Buchreihe „Die Villa“ von der Autorin umfasst derzeit drei Buchteile und ich habe mit „Jessica“ gestartet. Danach folgen noch „Mila“ und „Flo“. Behaltet diese Autorin im Auge, es macht sehr viel Freude ihre Geschichten zu lesen.

Direkt startet man in die Handlung, in der Jessica von ihrer Flucht fast direkt Tom in die Arme läuft, der sie mit in die „Villa“ nimmt und seinen Bruder Nick darum bittet, sich um sie zu kümmern und mehr Informationen aus ihr herauszukitzeln. Wie man bereits aus dem Klappentext entnehmen kann, behält sich die Villa einer Besonderheit vor und auch deren Bewohner leben und lieben ihre sexuelle Neigung. Daher sie nicht wissen was Jessi wirklich zugestoßen ist, will sie auch niemand verunsichern und alle kümmern sich wirklich liebevoll um sie. Nick, schafft es mit seiner einfühlenden, aber auch wohl dosierten dominanten Art zu ihr durchzudringen und kommt so nicht nur hinter ihre Vergangenheit, nein, er findet dabei auch noch etwas anderes. Der Roman ist sehr turbulent und ereignisreich, es wird nicht langweilig und wurde mit eine sehr schonen Gefühl geschrieben, sowie einer ernsten Thematik auch noch gekonnt einzubringen.

Zudem geht hoch erotisch zur Sache, jedoch sehr sinnliche und ästhetische Beschreibungen. Keine harte Umsetzung einer SM-Session oder dergleichen und nichts,w as man nicht aus einem guten Erotikroman nicht schon gelesen hätte. Die Männer und vor allem Nick, verkörpern einen gewissen Anteil an Bad Boy, so wie wir Frauen sie doch heimlich vergöttern und es sind echte Männer, bodenständig, authentisch, wissen was sie wollen und wie sie es vor allem bekommen können. Denn es geht um Vertrauen, zu einander aufzubauen und vor allem es jederzeit auch zu bekommen. Jeder soll sich in seiner eigenen Haut wohlfühlen, seine Grenzen kennenlernen und mit einem einvernehmlichen Zusammenspiel ausleben können. Eine sehr schöne Darstellung im Roman selbst, gepaart mit Humor, etwas Action und einer liebevollen Darstellung einer Gemeinschaft aus Freunden, die ihre eigene Familie sind.

Jessica (34), ist zunächst sehr ,ängstlich, eingeschüchtert und verunsichert. Das was man ihr angetan hat, wünscht man niemanden, doch sie hat nie aufgehört zu kämpfen, auch wenn es aussichtslos erschien. Ganz langsam taut sie auch, doch im Grunde schützt sie ehr die anderen als sich selbst. Sie ist neugierig, jedoch auch gehemmt, eine leidenschaftliche Person und wenn man erst die richtigen Knöpfe drückt, ist sie eine resolute und manchmal auch angsteinflössende Frau. Doch wie weit sie sich auf Nick und das Umfeld einlassen wird?

Nick (38), ist von Beruf Arzt, eine beeindruckende Persönlichkeit. Er ist einfühlsam, straight, beschützend, aber weiß auf seine Art genau, wie er zu Menschen durchdringen kann. In seiner Funktion als Master fühlt er sich wohl, jedoch ist er sehr auf seine Partnerin bedacht, studiert sie genau und tut nur das, was auch gewünscht wird. Obwohl er eine gewisse Dominanz besitzt, ist er nicht angsteinflößend oder kommt hart rüber. Er ist charmant, zuvorkommend, fordernd und dazu ein guter Lehrer.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht und bildgewaltig. Die einzelnen Kapitel lesen sich zügig und flüssig dahin und im Perspektivenwechsel erfährt man bestens die Gefühle und Gedankengänge der verschiedenen Charaktere. Ansonsten wird die Geschichte in der Erzählperspektive wiedergegeben. Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen. Die Geschichte trägt einen herrlichen leichten Humor, der dich immer wieder schmunzeln lässt und es knistert ordentlich zwischen den Protagonisten. So trägt der Roman eine schöne sinnliche und einfühlsame Portion liebevoller Zuneigung. Der Handlungsort ist Hamburg.

Das Cover gefällt mir zur Geschichte sehr gut, es ist dunkel, mit dem richtigen charakterisierten Farbspritzer, zudem ist es geheimnisvoll und einfach sinnlich gestaltet.

Mein Fazit: Ein sehr schöner prickelnder Roman, ohne die nötige Tiefe zu verlieren und auf eine ernsthafte Thematik aufmerksam zu machen. Nebenher geht es doch darum, sich in seiner eigenen Haut wohlzufühlen und sich keinem Zwang zu unterwerfen. Nun bin ich auf den zweiten Teil und Mila gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Das Herz zeigt dir den Weg...

Maybe this Love - Und plötzlich ist es für immer
0

Da uns im Buddyread und im Kampf mit dem Sub der 1. Teil der Colorado-Ice-Reihe mit „Maybe this Time – Und auf einmal ist alles ganz anders“ so gut gefallen hat, haben wir nun zusammen auch den 2. Teil ...

Da uns im Buddyread und im Kampf mit dem Sub der 1. Teil der Colorado-Ice-Reihe mit „Maybe this Time – Und auf einmal ist alles ganz anders“ so gut gefallen hat, haben wir nun zusammen auch den 2. Teil „Maybe this Love – Und plötzlich ist es für immer“ zusammen gelesen.

Auch hat dieser Buchband wieder ein bezauberndes Cover erhalten, dieses Mal in diversen Grüntönen, und lässt damit die Buchreihe auch optisch in seiner Gesamtheit erkennen. Man könnte diese Handlung auch völlig separat lesen, jedoch tauchen immer wieder bekannte Gesichter auf und man spoilert sich vielleicht ein klein wenig selbst, wenn man die anderen auch noch lesen mag.
Direkt und ohne Umschweife wird man in die Handlung geworfen, ich mag ja so etwas sehr und man landet direkt in der persönlichen Misere vom Eishockeystar Ben Westmore. Nicht ganz zurechnungsfähig hat er in Las Vegas geheiratet, jedoch ist es weder seines Herzensdame, noch will er diese Art von Leben für sich. Natürlich will er das so schnell wie möglich wieder gerade biegen und fällt quasi der gegnerischen Anwältin in die Arme, die in mal so gar nicht kalt lässt. Ab diesem Augenblick knistert es gewaltig und die Story hat einfach ein unheimlich schönen und stimmigen Verlauf ohne großes Drama auffahren zu müssen.
Auch gefiel mir, dass der Eishockeysport auch mehr zur Geltung bekam, aber nicht polarisierend eingeebnet wurde.
Die Mischung ist wohl dosiert aus begeisterten Sport, romantische, süße, freche und herzliche Momente, gepaart mit Humor, prickelnder Leidenschaft und auch etwas Dramatik.

Olivia Davis, ist eine erfolgreiche, taffe und strebsame Anwältin, die es sich zur Passion gemacht hat, Frauen von arroganten und egozentrischen Spitzensportlern in Form der Scheidungshilfe zu befreien und erfolgreich glänzen zu lassen. Zudem ist sie sehr gutaussehend, klug, leidenschaftlich, aber auch einsam. Eine Familie hat sie nicht mehr und sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind, denn auch ihre biologische Uhr tickt. Den richtigen Partner hat sie nicht an ihrer Seit, braucht sie aber auch in ihren Augen gar nicht. Von Ben hält sie zunächst genau soviel wie von anderen Promi-Sportlern, jedoch merkt sie schnell, dass hinter seiner Fassade viel mehr steckt.

Ben Westmore, NHL-Profieishockeyspieler und am Höhepunkt seiner sportlichen Karriere, jedoch im Privatleben eher auf die schnelle Nummer aus. Immer ohne Verpflichtungen, ohne Versprechungen und mit offenen Karten. Eine Frau im Leben hat ihm hart mitgespielt, so dass er nichts ernstes sucht. Die Anwältin Olivia fällt genau in sein Beuteschema, eigentlich gar nicht, aber sie hat etwas, das er sich ihr nicht entziehen kann. Doch zunächst muss die Scheidung vollzogen sein. Aber immer wieder diese Treffen lassen ihn an seiner Standhaftigkeit zweifeln und vor allem hat sein Herz eigene Pläne. Und so wie er nach außen immer dargestellt wird, ist er überhaupt gar nicht. Er ist aufmerksam, hat ein großes Herz, schützt sich nur selbst und gibt unheimlich gerne anderen eine Perspektive.

Schön war es auch auf die Familie und somit die bekannten Nebencharaktere wieder zu treffen, die ordentlich wieder mitmischen durften und sich wenig zurückhalten.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht und bildgewandt. Da ich nun die Schreibart der Autorin schon kannte, hatte ich diesmal auch keine Probleme mich einzufinden. Die Story wurde aus der Sicht von Olivia und Ben im stetigen Wechsel sowie aus der Erzählperspektive wiedergegeben.
Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen, jedoch fliegt der Text nur so dahin.

Mein Fazit: Der 2. Teil der Romanreihe hat mir sogar noch besser gefallen als der vorherige. Auch hier wurde ich mit einem wohligen Hach-Gefühl zurückgelassen und von den Charakteren verzaubert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Mehr Schein als Sein...

Das Gift deiner Lügen
1

Nachdem ich von dem Debüt „Die stille Kammer“ der Autorin Jenny Blackhurst damals so begeistert war und mich „Das Böse in deinen Augen“ leider nicht mehr so überzeugen konnte, wage ich mich mit „Das Gift ...

Nachdem ich von dem Debüt „Die stille Kammer“ der Autorin Jenny Blackhurst damals so begeistert war und mich „Das Böse in deinen Augen“ leider nicht mehr so überzeugen konnte, wage ich mich mit „Das Gift deiner Lügen“ mal wieder an einen Psychothriller von ihr. Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch in einer Leserunde lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Die Leseprobe zu diesem Roman konnte mich ja schon erreichen und schnell erkannte man, dass es in die Richtung "Desperate Housewives" geht. Durch einen interessanten Prolog wird man kurz vorgewarnt, um was es überhaupt geht und danach ging es sofort in die Handlung und die kleine heile Welt von Severn Oaks. Nach und nach lernt man die vielen verschiedenen Charaktere kennen, aber auf Grund der Einteilung, bin ich mit diesen nicht durch einander gekommen und war sofort in der Geschichte angekommen. Im ersten drittel gab es auch noch soviel zu entdecken, der Mittelteil flachte etwas ab und zum Ende hin wurde es dann wieder spannender und eine Aufdeckung nach der anderen ereilte einen.
Die Autorin hat auch wie sonst schon wieder auf Blutvergießen verzichtet, es passieren Unfälle und es geschehen Dinge, jedoch wird hier mehr auf die Psyche gebaut und auch nicht tief ins Detail gegangen.

In Hinsicht zu der genannten Serie, wie auch zu „Pretty little liars“ hat es mir sehr gefallen. Ich mag solch einen Aufbau, jedoch hatte dieser Roman weniger mit einem Psychothriller zu tun. Da erwarte ich einfach mehr, als hinter die Fassade einer kleinen skurrilen Welt einzutauchen und hinter geschlossener Gardine auf ihre Geheimnisse, Intrigen, Lügen, Macht, Geld, Mobbing und Vertuschungen zu schauen. Ausnahmslos jeder ist in irgendetwas verstrickt und manche Auflösungen waren wirklich sehr gut verpackt, so dass man an der Nase herumgeführt worden ist.

Der Schreibstil hat mir wieder sehr gefallen und ich war sofort in den Geschehnissen drin. Die sehr gute bildhafte Beschreibung, auch die Vorstellung der vielen Charaktere hat dazu geführt, sich eine typisch amerikanische Anlage aus dem TV vor Augen zu führen.Die einzelnen Kapitel haben eine ungefähre gleichbleibende kurze Leselänge und dadurch fließ der Text noch schneller dahin. Die Handlung wird aus den verschiedenen Perspektiven der vielen Charaktere in der Erzählperspektive wiedergegeben. Die einzelnen Charakteren waren für mich individuell und ausreichend herausgearbeitet.

Das Cover ist mal wieder eine Augenweide und es lässt sich daraus auch nichts zur Handlung erahnen. Und den Titel versteht man ganz gut, wenn man das ganze Buch gelesen hat und somit versteht, um wen es hier wirklich geht.

Mein Fazit: In meinen auch leider kein Pyschothriller in diesem Sinne, aber dennoch fühlte ich mich sehr gut unterhalten.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Wanderherzen in einem lyrischen Gedichtband

Wanderherzen
1

Mit „Wanderherzen“ hat die Autorin Dahi Tamara Koch ihr inzwischen 4. Gedichtband veröffentlicht.

Nachdem ich von der Autorin bereits ihren Sammelband zu „Im Ereignishorizont“ gelesen habe, habe ich ...

Mit „Wanderherzen“ hat die Autorin Dahi Tamara Koch ihr inzwischen 4. Gedichtband veröffentlicht.

Nachdem ich von der Autorin bereits ihren Sammelband zu „Im Ereignishorizont“ gelesen habe, habe ich mich sehr auf ihr neues Werk gefreut. Auch dieses umfasst wieder Gedichte und Kurzprosa.

Das Buch selbst gliedert sich in 18 Hauptüberschriften zu verschiedenen Bereichen um die sich Wanderherzen einfach zentriert. Im Hauptkern geht es immer wieder um die Liebe, aber auch um Trennung, Verlust, die Natur, Abschied, natürlich das Reisen, die Selbstfindung, Selbstliebe und einfach sich selbst treu zu bleiben und nicht verbiegen zu lassen.

Hinter jedem Hauptkern verstecken sich verschiedene lange Verse, Zitate, Gedichte, Kurzprosa und Gedanken. Es erweckt verschiedene Stimmungen, Empfindungen und Emotionen.
Besonders gut gefiel mir die verschiedenste Poesie zu den Bereichen „Werdegesang und fahrendes Volk“, „Traumreise“, „Zwischen den Zeilen“, „Lebewohl“, „Wo soll ich beginnen – und wo werden wir enden?“ und „Heimkommen“. Ganz egal wie kurz oder lang die Texte dabei waren, sondern das was sie aussagen und wo ich mich vielleicht auch ein Stück wiederfinden konnten, haben mich besonders berührt.

In einigen Texten findet man sich selbst schnell wieder, es sind sehr schöne Texte abgelichtet, andere sind sehr nachdenklich und tiefsinnig, bis traurig und beruhigend.

Das Cover finde ich sehr zauberhaft. Es hat etwas gewaltiges großes und offenes, aber auch gleichzeitig so ein beruhigenden und tiefsinnigen Einfluss auf einen. Dort möchte man gerne sein und verweilen, einfach die Seele baumeln lassen. Auch die Innengestaltung ist sehr gelungen mit zauberhaften Überschriften und einer sichtbaren guten Einteilung der verschiednen Texte.

Der Schreibstil ist sehr schön und wandelt in seiner Thematik, in das was er ausdrücken möchte. Die verschiedenen Emotionen die es ausdrückt, legt sich daher auch im geschriebenen Stil wieder. Mal mit mehr Poesie, aber dennoch immer modern, manchmal etwas verschnörkelt in seiner Lieblichkeit, ansonsten immer gerade heraus und direkt. Es liest sich leicht und wunderschön, auch trotz der verschiedenen Thematiken.

„...mit Büchern kann man tausend Leben leben und tausend Welten bereisen...“

Mein Fazit: Ein wunderschöner und auch nachdenklicher Gedichtband mit Lyrik, die dich nicht nur in die Ferne wandern lässt. Es hat mir sogar noch etwas besser gefallen wie „Im Ereignishorizont“. Wer also Poesie mag, der sollte hier unbedingt zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere