Profilbild von Lila_Buecherwelten

Lila_Buecherwelten

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lila_Buecherwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lila_Buecherwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2017

Weltklasse New Adult-Roman

Der letzte erste Kuss
0 0

Meine Meinung:
Wie auch schon im ersten Band der Firsts-Reihe konnte mich der gefühlvolle und emotionale Schreibstil der Autorin vollends begeistern. Sie schreibt eindrucksvoll und erschafft mit ihren ...

Meine Meinung:
Wie auch schon im ersten Band der Firsts-Reihe konnte mich der gefühlvolle und emotionale Schreibstil der Autorin vollends begeistern. Sie schreibt eindrucksvoll und erschafft mit ihren Worten auch beim Leser echte und ehrliche Gefühle. Das ist eine große Kunst, die nicht viele Autoren beherrschen, doch Bianca Iosivoni ist darin definitiv eine Meisterin.

Die Handlung kommt wieder ohne große Action aus, sondern legt ihren Fokus ganz klar auf die Gefühlsebene – und genau das ist es auch, was mich so gefesselt hat. Man wollte und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil man so mit den toll gezeichneten Charakteren mitgefiebert hat. Ich bin immer sehr kritisch mit reinen Liebesgeschichten, doch hier hat mich die Handlung einfach komplett überzeugt.

Einziger kleiner Kritikpunkt, den ich hätte, wäre die Entwicklung einer Figur, die ich einfach nicht so ganz nachvollziehen konnte. Hier ging mir plötzlich alles zu schnell und die Veränderung des Charakters war für mich nicht ganz glaubhaft.

Doch ansonsten sind die Figuren toll gezeichnet wie echte, reale Menschen, die man sich als Freunde vorstellen kann. Wirklich sehr gelungen und authentisch!

Fazit:
Bis auf einen kleinen Kritikpunkt konnte mich „Der letzte erste Kuss“ völlig mit seinem grandiosen Erzählstil und den toll ausgearbeiteten Figuren überzeugen. Klare Empfehlung für alle New Adult-Fans und diejenigen, die es werden wollen.

Veröffentlicht am 03.11.2017

Was für ein spannendes Buch!

Countdown to Noah (Band 2): Unter Bestien
0 0

Meine Meinung:
Was für ein unglaublich spannendes Buch! Meine Güte, man wusste bis kurz vor dem Ende einfach nicht, wie es ausgehen wird und musste deshalb einfach immer und immer weiter lesen. Ich war ...

Meine Meinung:
Was für ein unglaublich spannendes Buch! Meine Güte, man wusste bis kurz vor dem Ende einfach nicht, wie es ausgehen wird und musste deshalb einfach immer und immer weiter lesen. Ich war richtig gefesselt und musste an vielen Stellen den Atem anhalten, weil man es vor Spannung einfach kaum noch aushalten konnte. Und das schafft ein Buch wirklich nur selten.
Gerade gegen Ende konnte ich selbst während ich das Buch nicht gelesen habe, nur noch daran denken, wie es wohl ausgehen wird – das sagt glaube ich alles, oder? Ein Buch, das einen weit über das Lesen hinaus beschäftigt, findet man nicht oft.

In Band 1 hatte ich noch kritisiert, dass ich Cassys Innenleben gern näher kennengelernt hätte – und genau das ist hier passiert. Ich hatte in der Fortsetzung das Gefühl, Cassy viel besser kennenzulernen und dieses Mal auch wirklich ihre Emotionen mitzubekommen. Diese Steigerung hat mir unheimlich gut gefallen und die Geschichte hat noch mehr dazugewonnen.

Dieses Mal habe ich eigentlich so gut wie absolut gar nichts an diesem großartigen Roman zu kritisieren, nur vielleicht, dass die großen Wendepunkte teilweise eher so nebenbei erwähnt werden, sodass man manchmal nicht sofort kapiert hat, dass hier gerade etwas Großes passiert ist. Aber ganz ehrlich? Das ist auch nicht weiter tragisch, denn alles andere war in dieser großartigen Dystopie einfach mehr als gelungen.

Fazit:
Der fantastische Abschluss einer mehr als spannenden Dystopie, die ich absolut jedem ans Herz lege. Diese Dystopie ist anders als die meisten, fesselnd und noch besser als der großartige erste Band. Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 02.11.2017

Ein wenig verschenktes Potenzial

Bird and Sword
0 0

Ein Buch, das sehr stark angefangen hat, gerade mit dem düsteren Setting und den spannendenden Ideen.
Leider hat es für mich dann aber irgendwann stark verloren, weil der Fokus auf ein Thema gelegt wurde, ...

Ein Buch, das sehr stark angefangen hat, gerade mit dem düsteren Setting und den spannendenden Ideen.
Leider hat es für mich dann aber irgendwann stark verloren, weil der Fokus auf ein Thema gelegt wurde, das für mich nicht genügend hergegeben hat. Ich hätte mir gewünscht, mehr über die Welt, die Politik und den Kampf zu erfahren, der dort tobt - und nicht so viel über eben das, was im Mittelpunkt stand.

Dazu kommt, dass ich immer eine gewisse Distanz zur Protagonistin Lark gespürt habe. Ich hatte nie das Gefühl, sie wirklich kennenzulernen. Das zeigt sich für mich gerade in den Momenten, in denen jemand anders sie beschreibt und ich mir jedes Mal dachte "wer ist denn hier gemeint?!". Das Bild, das anscheinend vermittelt werden sollte, kam jedenfalls bei mir niemals an.
Gegen Ende hin wird diese Distanz sogar noch verstärkt, was vor allen an den Zeitsprüngen lag, die hier vermehrt auftraten.

Diese Zeitsprünge waren wirklich furchtbar. Durch sie habe ich am Ende jede Beziehung zu den Figuren und der Handlung verloren, weil ich mich nicht mehr darauf einlassen konnte. Sehr schade, weil hier so viel Potenzial drin steckt!

Die Liebesgeschichte hat mich leider auch nicht überzeugt, weil sie in meinen Augen einfach keinen Sinn ergab. Die romantischen Szenen waren sehr schön geschrieben - nicht falsch verstehen -, aber die Hintergründe waren einfach für mich selten nachvollziehbar.

Fazit:
Eine tolle Grundidee, die leider irgendwann aufgehört hat, mich so richtig zu überzeugen. Der Fokus wurde für mich falsch gelegt und zu den Figuren herrschte immer eine gewisse Distanz, weshalb ich mich nicht richtig auf die Handlung einlassen.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Eher für jüngere Leser geeignet

Das Auge von Licentia
0 0

Meine Meinung:
Was mich von Anfang an neugierig auf das Buch gemacht hat, war die außergewöhnliche und spannende Idee der Geschichte. Die Mischung aus einer mittelalterlichen Welt zusammen mit einer Fernsehshow ...

Meine Meinung:
Was mich von Anfang an neugierig auf das Buch gemacht hat, war die außergewöhnliche und spannende Idee der Geschichte. Die Mischung aus einer mittelalterlichen Welt zusammen mit einer Fernsehshow ist einfach ein super Konzept. Ich habe mich ehrlich gesagt ein klein wenig an „Die Tribute von Panem“ erinnert gefühlt und hätte auch gewünscht, dass die Geschichte ein wenig in diese Richtung geht.

Leider konnte mich die Umsetzung des Ganzen nicht so überzeugen, wie ich das gedacht hätte, denn die guten Ideen wurden leider eher oberflächlich angerissen und es ging nicht wirklich in die Tiefe. Ich hätte mir einfach mehr Details und Hintergrundwissen zu Licentia, dem Leben dort und auch der ganzen Fernsehshow gewünscht. Man hätte hier definitiv noch mehr herausholen können und das Buch auch für älteres Publikum spannender gestalten.

Denn so wie es ist, eignet sich der Roman meiner Meinung nach eher für jüngere Leser. Angefangen damit, dass mir die Spannung gefehlt hat, da die Handlung für mich doch recht vorhersehbar war bis hin zur Liebesgeschichte, die ich nicht als sehr emotional empfunden habe. Ich denke aber, dass ein jüngeres Zielpublikum das als nicht so schlimm empfinden würde.

Fazit:
Eine tolle Idee, deren Umsetzung mich nicht so richtig überzeugen konnte. Vielleicht ist es einfach eher für jüngere Leser gemacht, denn die Ansätze sind auf jeden Fall vielversprechend.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Eher für jüngere Leser geeignet

Das Auge von Licentia
0 0

Meine Meinung:
Was mich von Anfang an neugierig auf das Buch gemacht hat, war die außergewöhnliche und spannende Idee der Geschichte. Die Mischung aus einer mittelalterlichen Welt zusammen mit einer Fernsehshow ...

Meine Meinung:
Was mich von Anfang an neugierig auf das Buch gemacht hat, war die außergewöhnliche und spannende Idee der Geschichte. Die Mischung aus einer mittelalterlichen Welt zusammen mit einer Fernsehshow ist einfach ein super Konzept. Ich habe mich ehrlich gesagt ein klein wenig an „Die Tribute von Panem“ erinnert gefühlt und hätte auch gewünscht, dass die Geschichte ein wenig in diese Richtung geht.

Leider konnte mich die Umsetzung des Ganzen nicht so überzeugen, wie ich das gedacht hätte, denn die guten Ideen wurden leider eher oberflächlich angerissen und es ging nicht wirklich in die Tiefe. Ich hätte mir einfach mehr Details und Hintergrundwissen zu Licentia, dem Leben dort und auch der ganzen Fernsehshow gewünscht. Man hätte hier definitiv noch mehr herausholen können und das Buch auch für älteres Publikum spannender gestalten.

Denn so wie es ist, eignet sich der Roman meiner Meinung nach eher für jüngere Leser. Angefangen damit, dass mir die Spannung gefehlt hat, da die Handlung für mich doch recht vorhersehbar war bis hin zur Liebesgeschichte, die ich nicht als sehr emotional empfunden habe. Ich denke aber, dass ein jüngeres Zielpublikum das als nicht so schlimm empfinden würde.

Fazit:
Eine tolle Idee, deren Umsetzung mich nicht so richtig überzeugen konnte. Vielleicht ist es einfach eher für jüngere Leser gemacht, denn die Ansätze sind auf jeden Fall vielversprechend.