Profilbild von Lila_Buecherwelten

Lila_Buecherwelten

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lila_Buecherwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lila_Buecherwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2017

Was war das?!

Infernale - Rhapsodie in Schwarz
1 0

Meine Meinung:
Okay, eine Frage vorab: Was war das denn bitte?
Hatte die Autorin keine Lust auf eine Fortsetzung und musste trotzdem eine schreiben? Denn genau so kam es mir vor.
Die Handlung war so langweilig, ...

Meine Meinung:
Okay, eine Frage vorab: Was war das denn bitte?
Hatte die Autorin keine Lust auf eine Fortsetzung und musste trotzdem eine schreiben? Denn genau so kam es mir vor.
Die Handlung war so langweilig, dass ich mich zwingen musste, weiterzulesen, weil einfach so selten was passiert. Ich habe immer gewartet, dass es mal richtig los geht, aber irgendwie ist das nicht passiert.
Es ist so zäh, was im starken Kontrast zu dem tollen ersten Band 1 steht.

Dazu kommt, dass die Handlung einfach so gar nicht zum Vorgänger passen will. Die Figuren entwickeln sich völlig bescheuert (Entschuldigung für die Ausdrucksweise) und unrealistisch, dass ich ständig kopfschüttelnd vor dem Buch saß und mich gefragt habe, was das Ganze hier eigentlich soll.
Vor allem die Liebesgeschichte ist in meinen Augen fast schon lächerlich, furchtbar und absolut unbefriedigend für den Leser. Weil sie nicht zur Geschichte passt. Weil sie nicht zu Band 1 passt.

Ich fand die Figuren allesamt unsympathisch und habe mich wirklich gequält beim Lesen. Tut mir leid, aber diese Fortsetzung war wohl eher nichts. Was so schade ist, weil die Autorin eigentlich klasse schreiben kann und wundervolle Bücher hervorbringt! Ich habe schon einiges von ihr gelesen und fand eigentlich alles sehr ansprechend und spannend. Aber das hier? Leider nicht.

Veröffentlicht am 18.05.2018

Eine authentische Liebesgeschichte

The way to find love
0 0

Meine Meinung:
Mein erster Gedanke, als ich das Buch zu Ende gelesen habe (außer „Oh nein, es ist schon vorbei“ versteht sich)? – Endlich mal wieder ein Liebesroman, der direkt aus dem Leben gegriffen ...

Meine Meinung:
Mein erster Gedanke, als ich das Buch zu Ende gelesen habe (außer „Oh nein, es ist schon vorbei“ versteht sich)? – Endlich mal wieder ein Liebesroman, der direkt aus dem Leben gegriffen scheint. Das ist es, wodurch „The way to find love“ meiner Meinung nach vor allem besticht: seine Authentizität. Hier gibt es keine übertriebenen Dramen, keine überstürzte und für den Leser oft nicht nachvollziehbare Liebesgeschichte, sondern alles entwickelt sich. Es entwickelt sich, wie es nun einmal in der Realität auch der Fall wäre. Die Figuren wachsen an den Ereignissen, lernen neue Dinge über sich selbst und wir als Leser dürfen diese Reise von Mareike und Basti miterleben.
Die Hintergründe der Charaktere sind ernst und prägen beide und ihr Verhalten. Man kann dabei eigentlich immer nachvollziehen, was sie bewegt und weshalb sie handeln wie sie es nun mal tun – ebenfalls etwas, das Seltenheitswert in Liebesromanen hat und deshalb umso mehr heraussticht.

Ich mochte sowohl Mareike als auch Basti wirklich gern und sie sind mir über die Seiten richtiggehend ans Herz gewachsen. Man spürt als Leser eine Verbindung zu den beiden und kann sich schon nach wenigen Seiten völlig auf ihre Geschichte einlassen. Eine wichtige Voraussetzung, gerade bei Romanen, in denen es vorrangig um Emotionen geht.

Der lockere, flüssige und einfach angenehme Schreibstil trägt dann noch sein Übriges dazu bei, dass man „The way to find love“ gar nicht mehr wirklich aus der Hand legen will. Für mich eine rundum gelungene Mischung.

Fazit:
Wer einen tiefgründigen, authentischen Liebesroman für Jugendliche sucht, der ist hier mehr als richtig. Ein berührendes Buch, das echt wirkt, aus der Masse heraussticht und definitiv ans Herz geht.

Veröffentlicht am 27.04.2018

Eine wirklich gelungene Fortsetzung

Elesztrah (Band 3): Blut und Federn
0 0

Meine Meinung:
Ich fand es toll, dass wir diesen dritten Band aus einer anderen Sicht erzählt wird. Denn dieses Mal steht nicht Lysanna im Mittelpunkt, sondern ihre Tochter – die wir bereits aus den Vorgängern ...

Meine Meinung:
Ich fand es toll, dass wir diesen dritten Band aus einer anderen Sicht erzählt wird. Denn dieses Mal steht nicht Lysanna im Mittelpunkt, sondern ihre Tochter – die wir bereits aus den Vorgängern kennen. Ich war anfangs zwar ein wenig skeptisch, ob mich diese Protagonistin genauso abholen kann wie ihre charismatische und wundervolle Mutter – und was soll ich sagen? Die Skepsis war völlig umsonst! Denn wieder hat mich Fanny Bechert richtig überzeugt und ließ mich in die wunderbare Welt eintauchen, die sie erschaffen hat.

Von der ersten Seite an herrscht in diesem dritten Band der Reihe wieder Spannung und es gibt viele unerwartete Wendungen, die mich haben den Atem anhalten lassen. Genau so muss eine Handlung sein, denn als Leser hat man hier absolut nichts vermissen können. Action, ruhigere Passagen, emotionale Szenen und nervenaufreibenden Wendungen – hier gibt es alles, was das Herz begehrt.

Hin und wieder kamen die Emotionen nicht ganz so bei mir an, wie ich mir das vielleicht gewünscht hätte. Hier hätte ich mir eventuell ein klitzekleines bisschen mehr erwartet. Aber es handelt sich an dieser Stelle eindeutig um Meckern auf ganz hohem Niveau, denn was uns Frau Bechert hier an literarischem Genuss bietet, ist insgesamt definitiv großartig.
Ich empfehle die ganze Reihe jedem High Fantasy-Fan! Dringend.

Fazit:
Großartige Wendungen und eine wunderbar erschaffene Welt voller fantasievoller Wesen lassen auch den dritten Band von „Elesztrah“ zu etwas Besonderem werden. Auch wenn ich persönlich mir hin und wieder gewünscht hätte, dass noch ein Stückchen mehr an Gefühlen bei mir ankommt, handelt es sich hier um ein wirklich fantastisches High Fantasy-Werk, das ich bedenkenlos weiterempfehlen kann und werde.

Veröffentlicht am 11.11.2017

Weltklasse New Adult-Roman

Der letzte erste Kuss
0 0

Meine Meinung:
Wie auch schon im ersten Band der Firsts-Reihe konnte mich der gefühlvolle und emotionale Schreibstil der Autorin vollends begeistern. Sie schreibt eindrucksvoll und erschafft mit ihren ...

Meine Meinung:
Wie auch schon im ersten Band der Firsts-Reihe konnte mich der gefühlvolle und emotionale Schreibstil der Autorin vollends begeistern. Sie schreibt eindrucksvoll und erschafft mit ihren Worten auch beim Leser echte und ehrliche Gefühle. Das ist eine große Kunst, die nicht viele Autoren beherrschen, doch Bianca Iosivoni ist darin definitiv eine Meisterin.

Die Handlung kommt wieder ohne große Action aus, sondern legt ihren Fokus ganz klar auf die Gefühlsebene – und genau das ist es auch, was mich so gefesselt hat. Man wollte und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil man so mit den toll gezeichneten Charakteren mitgefiebert hat. Ich bin immer sehr kritisch mit reinen Liebesgeschichten, doch hier hat mich die Handlung einfach komplett überzeugt.

Einziger kleiner Kritikpunkt, den ich hätte, wäre die Entwicklung einer Figur, die ich einfach nicht so ganz nachvollziehen konnte. Hier ging mir plötzlich alles zu schnell und die Veränderung des Charakters war für mich nicht ganz glaubhaft.

Doch ansonsten sind die Figuren toll gezeichnet wie echte, reale Menschen, die man sich als Freunde vorstellen kann. Wirklich sehr gelungen und authentisch!

Fazit:
Bis auf einen kleinen Kritikpunkt konnte mich „Der letzte erste Kuss“ völlig mit seinem grandiosen Erzählstil und den toll ausgearbeiteten Figuren überzeugen. Klare Empfehlung für alle New Adult-Fans und diejenigen, die es werden wollen.

Veröffentlicht am 03.11.2017

Was für ein spannendes Buch!

Countdown to Noah (Band 2): Unter Bestien
0 0

Meine Meinung:
Was für ein unglaublich spannendes Buch! Meine Güte, man wusste bis kurz vor dem Ende einfach nicht, wie es ausgehen wird und musste deshalb einfach immer und immer weiter lesen. Ich war ...

Meine Meinung:
Was für ein unglaublich spannendes Buch! Meine Güte, man wusste bis kurz vor dem Ende einfach nicht, wie es ausgehen wird und musste deshalb einfach immer und immer weiter lesen. Ich war richtig gefesselt und musste an vielen Stellen den Atem anhalten, weil man es vor Spannung einfach kaum noch aushalten konnte. Und das schafft ein Buch wirklich nur selten.
Gerade gegen Ende konnte ich selbst während ich das Buch nicht gelesen habe, nur noch daran denken, wie es wohl ausgehen wird – das sagt glaube ich alles, oder? Ein Buch, das einen weit über das Lesen hinaus beschäftigt, findet man nicht oft.

In Band 1 hatte ich noch kritisiert, dass ich Cassys Innenleben gern näher kennengelernt hätte – und genau das ist hier passiert. Ich hatte in der Fortsetzung das Gefühl, Cassy viel besser kennenzulernen und dieses Mal auch wirklich ihre Emotionen mitzubekommen. Diese Steigerung hat mir unheimlich gut gefallen und die Geschichte hat noch mehr dazugewonnen.

Dieses Mal habe ich eigentlich so gut wie absolut gar nichts an diesem großartigen Roman zu kritisieren, nur vielleicht, dass die großen Wendepunkte teilweise eher so nebenbei erwähnt werden, sodass man manchmal nicht sofort kapiert hat, dass hier gerade etwas Großes passiert ist. Aber ganz ehrlich? Das ist auch nicht weiter tragisch, denn alles andere war in dieser großartigen Dystopie einfach mehr als gelungen.

Fazit:
Der fantastische Abschluss einer mehr als spannenden Dystopie, die ich absolut jedem ans Herz lege. Diese Dystopie ist anders als die meisten, fesselnd und noch besser als der großartige erste Band. Klare Leseempfehlung!