Profilbild von Lisasbookpassion

Lisasbookpassion

Lesejury Star
offline

Lisasbookpassion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lisasbookpassion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.12.2020

Eine musikalische Liebeserklärung an New York

One Last Song
0

Mein erstes Buch von Nicole Böhm und sie konnte mich von der ersten Seite voll und ganz von sich überzeugen. „One Last Song“ ist eine musikalische Liebeserklärung an New York. Denn dass die Autorin sich ...

Mein erstes Buch von Nicole Böhm und sie konnte mich von der ersten Seite voll und ganz von sich überzeugen. „One Last Song“ ist eine musikalische Liebeserklärung an New York. Denn dass die Autorin sich mit der Stadt sehr verbunden fühlt, merkt man ganz schnell. Das Setting wird sehr authentisch beschrieben, sodass es sich beim lesen anfühlt, als wäre man selbst gerade im Big Apple.



Doch nun das Setting beiseite, denn die beiden Protagonisten und ihre Liebesgeschichte sind ein noch größeres Highlight.

Riley ist eine super sympathische Person, die mit vielen Problemen zu kämpfen hat, doch immer zielstrebig um ihren Traum kämpft. Ich liebe ihre Passion für Schauspiel, denn genau das macht diese Geschichte so besonders.

Auch Julian ist einfach nur zum verlieben - das typische verzweifelte Rockstarsternchen...



Wie ihre Geschichte sich entwickelt ist bezaubernd und gleichzeitig herzzerreißend, doch sie konnte mich vollends packen.



Der Schreibstil von Nicole Böhm ist super angenehm und flüssig zu lesen. Es wurde eine tolle Atmosphäre geschaffen, sodass die Seiten nur so dahin flogen.



Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und nun freue ich mich auf die beiden Folgebände, um die Geschichten der anderen Protagonisten zu erfahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2020

Eine authentische Mutter-Tochter-Geschichte

All das Ungesagte zwischen uns
0

Colleen Hoover ist für mich die Queen unter den Autoren von herzzerreißenden Romanen. Bisher konnte mich jedes Buch von ihr überzeugen und begeistern. Daher war ich natürlich sehr auf “All das Ungesagte ...

Colleen Hoover ist für mich die Queen unter den Autoren von herzzerreißenden Romanen. Bisher konnte mich jedes Buch von ihr überzeugen und begeistern. Daher war ich natürlich sehr auf “All das Ungesagte zwischen uns” gespannt und hatte dementsprechend hohe Erwartungen.



Schnell wird klar, dass das Buch nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene etwas ist. Als Leser begleitet man nämlich Morgan und ihre Tochter Clara - jeweils aus deren Sichtweisen.

Dieser Stil war für mich sehr erfrischend und wirklich interessant.

Beide Protagonisten, Morgan und Clara, sind zwei wahnsinnig tolle Personen, die beide ihre Päckchen neu tragen haben. Denn Drama wird in diesem Buch wieder sehr groß geschrieben! Dadurch gab es viele Missverständnisse und Probleme zwischen den beiden, die sie hätten lösen können, wenn sie miteinander geredet hätten. Daher rührt nämlich der Titel des Buches.



Auch wenn die Mutter-Tochter-Beziehung sehr im Vordergrund steht, kommt die Liebe trotzdem nicht zu kurz. Denn beide Protagonistinnen verlieben sich...



Der Schreibstil war wieder sehr typisch für Colleen Hoover: einfach nur mitreißend, reif und super authentisch, sodass die Seiten nur dahin flogen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

Alchemie und verbotene Liebe

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
0

Willkommen in der Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Ich hoffe du bist gut in Chemie"

Diesen Satz habe ich gelesen und bekam meine Zweifel. Denn bin ich ehrlich, war ich in Chemie in der Schule schlecht, ...

Willkommen in der Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Ich hoffe du bist gut in Chemie"

Diesen Satz habe ich gelesen und bekam meine Zweifel. Denn bin ich ehrlich, war ich in Chemie in der Schule schlecht, wirklich grottenschlecht und ich war so froh, dass ich es schnell abwählen konnte. Ich bekam Angst, dass in der Geschichte Chemie zu viel thematisiert wird und ich nichts verstehe bzw. nichts nachvollziehen kann.
Doch diese Angst wurde mir schnell genommen, denn diese Geschichte ist einfach nur magisch und wunderschön!

Doch nun mal ganz vom Anfang:
Es gibt super tolle Protagonisten, mit denen man sich sofort wohl fühlt. Die Protagonistin Emilia war mir von der ersten Seite an sympathisch, da sie einfach einen total coolen Humor hat. Besonders passt sie einfach gut zu ihren zwei Freunden Matti und Tizi - einfach ein richtig cooles Trio!
Doch schnell wird Emilia in eine neue Gemeinschaft hinausgeworfen und man lernt weitere tolle Protagonisten kennen. Der männliche Charakter Ben ist anfangs ziemlich kratzbürstig, doch besonders dieser ständige Schlagabtausch zwischen ihm und Emilia hat die Handlung wirklich sehr erfrischt, sodass ich einige Male wirklich lachen musste.
Man merkt mit jedem Kapitel, dass sich zwischen den beiden etwas entwickelt. Doch es gibt, Gesetze der Orden, die sich den beiden in den Weg stellen...

Das ganze Drumherum ist einfach interessant. Zumal ja nicht so viele Bücher in Rom spielen. Die Mentalität und generell die ganze Stimmung der Stadt wird so schön beschrieben, sodass man sich beim Lesen fühlt, als würde man wirklich in den römischen Straßen sitzen und ein Eis essen.

Doch nun zum Hauptthema der Geschichte: Alchemie.
Wie bereits gesagt, ich hatte anfangs wirklich ein bisschen Angst, doch gleichzeitig war ich wirklich neugierig, weil ich noch nie eine Geschichte gelesen habe, die Alchemie thematisiert.
Und ich bin wirklich begeistert. Kira Licht hat die Thematik super umgesetzt und es kommt mir so vor, als wäre die Autorin über dieses Thema wirklich bestens informiert. Alles war so gut ausgearbeitet und die Geschichte wurde einfach immer komplexer.
Es ist einfach so interessant, wie man durch solch ein Buch, so sehr seinen persönlichen Horizont erweitern kann, denn einfach so hätte ich mich nie so sehr mit diesem Thema auseinandergesetzt.

Der Schreibstil von Kira Licht ist einfach so angenehm und locker leicht. Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte drin und wollte immer mehr erfahren. Es gab einige ruhige Stellen, bei denen ich mir ein bisschen mehr Spannung und Action gewünscht hätte, doch man muss ja auch bedenken, dass noch zwei weitere Teile kommen, in denen es vermutlich zu einem richtigen Showdown kommen wird.

Das Buch hat mir einfach richtig gut gefallen. Es hatte alles, was ich mir von einem Urban Fantasy Jugendbuch wünsche. Besonders das Ende hat mich einfach sprachlos zurückgelassen und es hat mich so traurig gemacht, dass ich jetzt noch lange auf die Folgeteile warten muss.
Es ist eine große Empfehlung, für alle, die mal etwas “anderes” lesen wollen, oder sich für Chemie usw, interessieren. Doch auch so ist es für jedermann sehr lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Ein Buch für alle, die manchmal die Hoffnung verlieren.

Wenn das Meer leuchtet
0

„Glück kommt oft unerwartet durch die Tür, die wir fest verschlossen glaubten.“

Ohne Zweifel kann ich sagen, dass Jessica Koch meine liebste deutsche Autorin ist. All ihre Bücher habe ich gelesen und ...

„Glück kommt oft unerwartet durch die Tür, die wir fest verschlossen glaubten.“

Ohne Zweifel kann ich sagen, dass Jessica Koch meine liebste deutsche Autorin ist. All ihre Bücher habe ich gelesen und geliebt. So konnte mich auch „Wenn das Meer leuchtet“ wieder überzeugen.

Das Cover, sowie der Titel passen perfekt zu der Geschichte und geben schon mal einen kleinen Einblick in die Geschichte. Doch auch passt das Cover super zu den restlichen erschienenen Titeln, was im Bücherregal einfach nur toll aussieht.

Besonders der Klappentext hat mich voll von sich überzeugt. Denn es geht um Marie, die ein Opfer von Mobbing ist. Nach der schweren Schulzeit hofft sie auf eine bessere Zeit am College, doch auch da ändert sich nichts. Bis ihr Feind zum Freund wird...

Das Thema Mobbing interessiert mich in Büchern sehr, da so viele Leute davon betroffen sind und meiner Meinung nach viel zu wenig darüber geredet wird.

Sofort im Prolog nimmt diese ergreifende Geschichte von Marie ihren Lauf. Marie ist eine ziemliche Außenseiterin und muss wirklich einiges mitmachen. Sie hat einen einzigartigen Charakter, was sie aber auch so sympathisch macht. Ihre ganzen Gefühle werden so authentisch beschrieben, dass ich mich so gut einfühlen konnte und schon nach den ersten paar Seiten einige Tränen wegwischen musste. Diese grauenvolle Erlebnisse, die sie und ihr kleiner Bruder durchmachen müssen, haben mich teilweise wirklich sprachlos gemacht. Doch das ist für viele leider die grausame Realität...

Wie sich die Beziehung zwischen Marie und Jayden entwickelt ist auch ganz herzzerreißend. Natürlich mag man Jayden anfangs nicht, doch schnell ist klar, dass er ein so toller und fürsorglicher Kerl ist. Es ist schön zu sehen, wie sehr sich Marie dadurch entwickelt und immer mehr Selbstvertrauen erlangt. So zeigt es, dass auch die traurigsten Seelen irgendwann ihr Glück finden - früher oder später.

Dieser Roman war eine wahre Achterbahn der Gefühle, der mich wirklich sehr traurig gestimmt hat. Traurig, weil diese Geschichte einfach die bittere Realität für viele ist und jeder der mal ein Opfer von Mobbing war, kann es einfach nur nachvollziehen.
Doch es ist auch eine Geschichte rund um Zusammenhalt, Freundschaft, Liebe und Hoffnung. Aus diesem Grund sollte dieses Buch von jedem gelesen werden!

Jessica Koch hat wieder mal ein Meisterwerk geschaffen!

5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Sportlich, prickelnd und perfekt für Zwischendurch

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

„Sie schmeckte nach den glücklichsten Jahren seines Lebens“

Sarina Bowen ist einfach eine Autorin, die einen nicht enttäuscht. Mit der Ivy Years Reihe, sowie der True North Reihe konnte sie viele Leserherzen ...

„Sie schmeckte nach den glücklichsten Jahren seines Lebens“

Sarina Bowen ist einfach eine Autorin, die einen nicht enttäuscht. Mit der Ivy Years Reihe, sowie der True North Reihe konnte sie viele Leserherzen für sich gewinnen. So auch meines.
Umso größer ist natürlich die Freude, wenn ihre neue Reihe eigentlich eine Spin-Off Reihe zu Ivy Years ist.

Fang ich mal bei dem Cover an, denn das gefällt mir ziemlich gut. Es wirkt einfach schön schlicht, ohne viel Tamtam.

Schnell wurde klar, dass das Lesen des Buches irgendwie anders ist. Denn es wird aus dritten Person geschrieben. Auch wenn ich durch diesen Erzählstil sonst immer schwer in die Geschichte Ringfinger, hat es mich bei diesem Buch gar nicht gestört. Sarina Bowens Schreibstil war wie gewohnt flüssig und sehr angenehm, sodass ich ohne Probleme in die Geschichte eingefunden habe.

Besonders die Thematik des Buches fand ich sehr interessant. Georgias Geheimnis wird diesmal relativ am Anfang gelüftet, sodass man gleich erfährt, was thematisiert wird und was eben das Problem zwischen den beiden Protagonisten darstellt. Es hat mir gut gefallen, dass dieses Thema nicht bis zum Ende verschwiegen wird, sondern eher dass im Buch beschrieben wird, wie man damit umgeht.

Ebenfalls mochte ich, dass es viel von Eishockey handelt. Ich bin absolut nicht gut informiert, was diverse Sportarten angeht, aber in diesem Buch habe ich gleichzeitig viel rund um Eishockey und das Business gelernt.

Nun zu den beiden Protagonisten. Hier ist es besonders, dass es sich quasi um eine „Second Chance“ handelt, da die beiden bereits in ihrer Jugend eine sehr innige Beziehung hatten.

Georgia war mir von Anfang an super sympathisch. Sie hat eine so coole und lässig Art, wodurch es einfach nur Spaß stacht ihre Geschichte zu verfolgen. Sie hat einen echten Kämpfergeist und stellt somit eine richtig selbstbewusste und toughe Frau dar, auch wenn sie schon einiges erleben musste...

Ebenso sehr mochte ich Leo. Man merkt sehr schnell, dass er immer noch an Georgia hängt. Doch nicht nur das drückt ihn aufs Herz, sonder auch der Teamwechsel, denn der ist schwerer als gedacht... Generell ist er einfach ein super netter und liebenswürdiger Charakter, der einen nur ans Herz wachsen kann.

Mir hat die Geschichte der beiden wirklich gut gefallen. Es war authentisch und gleichzeitig sehr leidenschaftlich.
Nach meinem Geschmack hätten diese „Problematik“ dieser Geschichte noch ein bisschen mehr im Vordergrund stehen sollen.
Jedoch war es an sich wieder ein tolles Buch, was man immer mal Zwischendurch zur Hand nehmen kann.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl