Profilbild von MarieLedoux

MarieLedoux

Lesejury Profi
offline

MarieLedoux ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarieLedoux über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.10.2019

Gegensätze ziehen sich an

The Difference Between Us
0

In der Agentur SixTwentySix darf Molly Maverick nur kleine Aufträge übernehmen. Ihre Kreativität kann sie hiermit nicht ausleben. Als ihr der aufdringliche Juniorchef Henry ins Team für einen großen wichtigen ...

In der Agentur SixTwentySix darf Molly Maverick nur kleine Aufträge übernehmen. Ihre Kreativität kann sie hiermit nicht ausleben. Als ihr der aufdringliche Juniorchef Henry ins Team für einen großen wichtigen Kunden holt, glaubt Molly endlich eine Möglichkeit zu bekommen, ihr Talent zu zeigen.

Während sie in ihrer Freizeit die Hochzeit ihrer besten Freundin Vera organisiert, trifft sie ständig auf Ezra Baptiste. Besitzer, der drei besten Restaurants der Stadt und unglaublich arrogant, effizient und unnahbar.

Molly reißt ständig die Hutschnur, wenn sie einander begegnen. Er hält niemals seine Meinung zurück und Molly lässt sich auf die Wortgefechte ein. Anfangs eher unwillig, aber mit der Zeit geniest sie ihre Scharmützel.

Sie nimmt sogar einen Auftrag Ezras an, um sich um seine veralteten Internetauftritt seiner Restaurants zu kümmern und diese mit Social Media Kampagnen ins 21. Jahrhundert zu katapultieren.

Wie hat es mir gefallen?

Teil 1 "The Opposite of you" war für mich eine gelungene Überraschung. Ich ging ohne große Erwartungen an das Buch. Die Story rund um Vera und Killian begeisterte mich mit seinem Setting, Ambiente und den zwei Hauptfiguren. Molly und Ezra erhielten hier ihre kleinen Auftritte, somit war ich bereits neugierig auf ihre Geschichte.

Molly und Ezra sind sehr unterschiedlich. Während Molly zuwenig Selbstbewusstsein hat, quillt Ezra über. Molly beherrscht ihr Handwerk aus dem FF, hat jedoch Probleme pünktlich zu sein. Ezra ist immer und überall zu früh, ist gut organisiert und behält die Kontrolle über all seine Geschäfte.

Molly geht in ihrer Kunst auf, malt wunderschöne Bilder, die sie jedoch niemals jemandem zeigt. Sie hat ein Gefühl für Farben, vermischt diese gerne, um auch in ihrem Beruf Akzente zu setzen. Ezra dagegen mag es gedeckt und klar.

Damit sind ständige Diskussionen vorprogrammiert, als Ezra Molly bittet die Werbeauftritte seiner Restaurants neu zu gestalten. Ihre Vorschläge muss Molly immer verteidigen und gegen Ezras Einwürfe begründen. Ezra gewöhnt sich auch langsam an ihre quirlige Art und ist davon überzeugt mit Molly, die richtige für die Aufgabe gefunden zu haben.

Molly und Ezra mögen sich anfangs nicht besonders. Durch den Auftrag verbringen sie mehr Zeit miteinander und lernen sich so besser kennen. Wie bereits in Teil eins, ist es genau diese langsame Annäherung, die mir besonders gefallen hat.

Eines jedoch hat mich ein wenig gestört. Mollys fehlendes Selbstbewusstsein und vor allem ihr "Kleinmädchen" Gehabe. Ich war froh zu sehen, dass sie sich entwickelt und Ezra dazu beiträgt.

Die Mischung aus Restaurant, Kunst und Werbung gefiel mir gut. Es ist auch nett, Vera, Killian, Dillon, Vann und Wyatt wieder zu treffen. Somit geht es nächstes Jahr weiter und ich freue mich bereits darauf.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Gefühl
  • Stimmung
Veröffentlicht am 02.07.2019

Humorvolle Lektüre für Zwischendurch

Most Wanted Billionaire
0

30 Tage muss Lizzie in der Firma aushalten, dann erhält sie einen Bonus, den sie dringend braucht. 30 Tage Ideen für den Social Media Auftritt der Firma, für die sie arbeitet. Über den Oberboss wird nur ...

30 Tage muss Lizzie in der Firma aushalten, dann erhält sie einen Bonus, den sie dringend braucht. 30 Tage Ideen für den Social Media Auftritt der Firma, für die sie arbeitet. Über den Oberboss wird nur in ganz ehrfürchtigem Ton gesprochen. Persönliche Gegenstände am Arbeitsplatz sind verboten, genauso wie Mikrowellenpopcorn. Ein Verbot, das Lizzie ganz besonders stört.
Als sie schließlich den Boss Theo Drummond kennenlernt, erkennt sie warum alle Mitarbeiter bei seinem Erscheinen erzittern. Diesem Mann scheint niemals ein Lächeln unterzukommen, er hat überhaupt keine Ahnung von Facebook, Twitter, Instgram und Co und will Lizzies Vorschlägt überhaupt nicht akzeptieren.
Als ihr auch noch aufgetragen wird einen altmodischen Weckruf-Service zu finden, um Mr. Drummond pünktlich um 04.30 anzurufen, findet sie sich schnell am Ende ihrer Weisheit. Scheinbar will keine Firma mehr die Anrufe übernehmen. Um Ihren Job bis zur Frist zu behalten, übernimmt sie persönlich diese Aufgabe. Schon beim ersten Anruf tritt sie in ein Fettnäpfchen. Eigentlich erwartet sie am Morgen die Kündigung, doch ihre recht unkonventionelle Art hat Theo imponiert und beeindruckt.
Lizzie will unter allen Umständen verhindern, dass ihr Boss erkennt, wer ihn täglich weckt. Die kurzen Anrufe arten recht schnell in lange Gespräche aus, in denen beide Geheimnisse offenbaren.

Wie hat es mir gefallen?

Dieses eBook wurde im Rahmen einer Leserunde bei Lesejury verlost und ich war eine der Glücklichen, die mitmachen durften.
Schon die Leseprobe hat es mir angetan und ich war gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickeln würde.
Die weibliche Hauptfigur Lizzie wird meiner Meinung nach gut beschrieben und zieht sofort alle Sympathien auf sich. Ihre momentane Situation ist echt blöd und sie versucht alles, um einen Neunanfang zu bekommen. Der Job ist Mittel zum Zweck, um einen großzügigen Bonus abzukassieren. Sie ist realistisch, will aber ihren Traum unbedingt verwirklichen. Dafür ist sie auch bereit, große Veränderungen auf sich zu nehmen.
Theos erster Auftritt hat mich schockiert und ziemlich befremdet. Er war so unnahbar und völlig abweisend, dass ich Lizzies Reaktion auf ihn gut verstehen konnte. Ein seltsamer Nerd, der zwar gut aussieht, aber seine soziale Kompetenz liegt unter vielen Schichten verborgen.
Als Lizzie mit den Weckanrufen beginnt, verändert sich die Dynamik und es gibt unheimlich viel zu lachen. Die zwei liefern sich Wortgefechte am laufenden Band. Diese Seiten fliegen nur so dahin und machen Spaß sie zu lesen.
Zirka in der Hälfte verändert sich die Geschichte wieder und schwächelt leider. Zwar bleibt sich Lizzie treu, aber mir fehlte der Pepp und der Schwung vom Anfang.
Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen. Tolle Lektüre für zwischendurch. Lizzie muss man/frau einfach gerne haben.
Dies ist der zweite Teil der „Most Wanted“ Reihe und man kann ihn lesen, ohne den Vorgänger zu kennen, den ich sicherlich auch noch auf meinen Reader laden werde.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.05.2019

Jugendsünde wieder gut machen

Love Play
0

Mit der Rückkehr in seine Heimatstadt scheint Ethans Eishockey-Karriere endgültig am Nullpunkt angekommen. Zusätzlich ist er sehr besorgt um seinen Vater, der einen Schlaganfall erlitten hat. Ihm hat er ...

Mit der Rückkehr in seine Heimatstadt scheint Ethans Eishockey-Karriere endgültig am Nullpunkt angekommen. Zusätzlich ist er sehr besorgt um seinen Vater, der einen Schlaganfall erlitten hat. Ihm hat er seine bisherige Laufbahn zum größten Teil zu verdanken. Jedoch auch seinen schlimmsten Fehler: mit Lilah per Telefon Schluss zu machen und sie seither nie mehr wieder gesehen zu haben.

Lilah arbeitet in der Zwischenzeit als Krankenschwester und betreut somit auch Ethan Vater. Nach den vielen Jahren der Trennung glaubt sie, die furchtbare Kränkung überwunden zu haben. Ihm so plötzlich wieder zu begegnen, wühlt all die alten verdrängten Gefühle wieder auf.

Ethan will seinen Fehler wieder gut machen und zudem fühlt er sich immer noch zu Lilah hingezogen. Er lässt seinen Charme spielen, um Lilah um Verzeihung zu bitten. Die junge Frau lässt sich aber nicht so leicht und einfach beschwichtigen und Ethan gibt nicht so einfach auf.

Wie hat es mir gefallen?

Helena Hunting kenne ich bereits und lese ihre Bücher gerne zwischendurch. Als ich bei der Lesejury ihr neues Buch "Love Play" für eine Leserunde gewonnen habe, freute ich mich ungemein, denn was die Autorin für mich auszeichnet, sind ihre witzigen Geschichten und ihre durchgeknallten Frauenfiguren.

In diesem Buch fehlen diese Attribute. Alles wird langsamer und ruhiger erzählt. Lilah ist eine bodenständige junge Frau, die hart arbeitet um ihre Ziele zu erreichen. Mit Ethan rechnet sie überhaupt nicht. Ihre Erinnerungen an die gemeinsame Zeit sind bittersüß.

Ethan steckt in einem Karrieretief. Diese Ungewissheit knabbert an ihm und er will es unbedingt wieder bis ganz nach oben schaffen. Ablenkungen sind tabu, aber Lilah zieht ihn magisch an. Er weiß auch, dass es viel Überzeugungskraft kosten wird, um sie zu überzeugen, dass seine Gefühle echt sind und sie ihm vertrauen kann.

Dieses Mal fehlt es an dem erwarteten Witz. Das gesamt Konstrukt wirkte ein wenig bieder und aufgesetzt. Die Annäherung zwischen den zwei Hauptfiguren geschieht meinem Empfinden nach zu schnell. Anfangs hat ich noch das Gefühl, dass Lilah mehr Widerstand leisten würde. Wie eine ihrer Figuren in den anderen Geschichten, die die Männer meist zappeln lassen.

Für zwischendurch eignet sich das Buch auf jeden Fall, wenn es auch nicht Helena Huntings beste Geschichte ist. Sie ist locker ohne großes Drama.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzähstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2019

Hat für mich die Erwartungen nicht ganz erfüllt

Cinder & Ella
0

Ella telefoniert gerade mit ihrem Internet-Freund Cinder, den sie persönlich gar nicht kennt, als sie mit ihrer Mutter in einen Autounfall verwickelt wird. Ihre Mutter stirbt bei diesem Unfall und sie ...

Ella telefoniert gerade mit ihrem Internet-Freund Cinder, den sie persönlich gar nicht kennt, als sie mit ihrer Mutter in einen Autounfall verwickelt wird. Ihre Mutter stirbt bei diesem Unfall und sie selbst erleidet schwere Verbrennungen, liegt einige Wochen im Koma und muss sich unzähliger Operationen unterziehen, um wieder zu versuchen ein "normales" Leben zu führen.

Da ihre Eltern geschieden waren, muss sie nun komplett neu anfangen. Sie zieht zu ihrem Vater, der eine neue Familie hat. Ihre Stiefmutter und ihre zwei Stiefschwestern begegnen ihr mit Skepsis und auch bei Ella hält sich die Begeisterung in Grenzen.

Ihre Verletzungen heilten nur langsam und ihre Therapien sind sehr schmerzhaft. Trotzdem möchte sie in eine öffentliche Schule gehen. Sie besucht die gleiche Highschool wie ihre zwei Stiefschwestern.

Um ein wenig Normalität in ihr Leben zu lassen, nimmt sie wieder Kontakt zu Cinder auf, der glaubte sie wäre bei dem Unfall gestorben, da sie sich so lange nicht mehr gemeldet hat. Sie knüpfen schnell wieder an ihre alte Freundschaft an, die irgendwann in einem persönlichen Treffen münden sollte. Jedoch haben beide ihre eigenen Ausreden, um diesem aus dem Weg zu gehen.

Wie hat es mir gefallen?

Ende letzten Jahres stieß ich recht häufig auf dieses Buch. Jede Menge Lob und gute Rezensionen folgten. Das erweckte natürlich meine Neugier. Schließlich klingt der Titel wie das Märchen Cinderella und der Klappentext erinnerte mich ein wenig an "Die Schöne und das Biest" nur dieses Mal umgekehrt.

Da ich im Januar eine Woche lang das Bett hüten musste, griff ich zu dieser Geschichte, da ich etwas Lockeres lesen wollte.

Der dramatische Einstieg mit dem Telefongespräch zwischen Ella und Cinder, dem furchtbare Unfall und die draus resultierenden Folgen haben mich sofort in den Bann gezogen.

Die Grundhandlung, wie Ella mit ihrem Schicksal umgeht, überzeugte mich auch. Ich kann mir kaum vorstellen, welche Schmerzen mit solchen großflächigen Verbrennungen einher gehen. Wiederkehrende OPs für Hauttransplantationen müssen unglaublich belastend sein.

Nun kommt für mich das große Aber. Das Zusammenleben von Ella und ihrer "Familie" kostete mich den letzten Nerv. So viel Schwarz-Weiß Malerei war für mich kaum zu ertragen. Zusätzlich fühlte sich das Schulleben komplett falsch an. Ich kann hier nicht ins Detail gehen. Vielleicht liegt es an meinem "fortgeschrittenen" Alter. Oft musste ich den Kopf schütteln.

Bei Cinder bin ich mir auch heute noch nicht ganz im Klaren. Die Geschichte wird im Wechsel erzählt, somit erhalten die Leserinnen einen sehr guten Eindruck von ihm. Manch seiner Reaktionen konnte ich nicht ganz nachvollziehen.


Möglicherweise Spoiler
Als größten Pluspunkt empfinde ich das wundervoll gelungene märchenhafte Ende. Das hat mich aufseufzen lassen und mir ein großes Grinsen ins Gesicht gezaubert.

Die Autorin hat es aber auf jeden Fall geschafft, mich an sich zu binden, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Ella & Cinder weitergeht. Teil 2 ist bereis im englischen erschienen und ich könnte mir denken, dass der erste Teil recht erfolgreich war und damit der Verlag gewillt ist, den zweiten Teil zu übersetzen.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Leidenschaftlich, sportlich

Invincible - Ich geb dich niemals auf
0

Kurz vor seinem Wechsel zu einem erstklassigen Rugby Team verletzt sich Nick Renshaw schwer. Um seine Karriere zu retten, muss er eine aufwendige und teure Operation hinter sich bringen. Sein Reha-Programm ...

Kurz vor seinem Wechsel zu einem erstklassigen Rugby Team verletzt sich Nick Renshaw schwer. Um seine Karriere zu retten, muss er eine aufwendige und teure Operation hinter sich bringen. Sein Reha-Programm verläuft zwar recht erfolgreich, aber sein neuer Club ist nicht zu 100 Prozent zufrieden. Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, stellen sie ihm eine Sportpsychologin zur Seite, um seine Ängste in positive Energien zu verwandeln.

Anna Scott liebt ihre Arbeit. Ihre Praxis spezialisiert sich auf aktive Sportler. Sie ist stolz auf ihre Professionalität. Sie trennt strikt zwischen Arbeit und Privatleben. Als Nick jedoch über die Schweller ihrer Praxis tritt, erkennt sie sofort, dass er ihr gefährlich werden kann. Sie versucht das ständige Kribbeln zu ignorieren. Es ist ihr wichtig ihm zu helfen, seine gesamtes Potential auszuschöpfen, um wieder an die Spitze anzuschließen.

Wie hat es mir gefallen?

Vielen Dank an die Lesejury, die eine Leserunde durchgeführt hat und dabei ich habe das Buch gewonnen.

Mal ehrlich, wie heiß ist dieses Cover? Das Model ist hier auch gleichzeitig der Autor. Gemeinsam mit Jane Harvey-Berrick hat er diese Geschichte geschrieben, die einen wahren Kern seines persönlichen Schicksals enthält. Stuart Reardon war selbst Rugby-Spieler und hat auch für die englische Nationalteams gespielt und wurde durch eine heftige Verletzung gestoppt.

Daraus ergibt sich einer der absoluten tollen Pluspunkte. Stuart erzählt uns seine Erfahrungen, seine Gefühle, seine Ängste und Hoffnungen. Schon die erste Seite lies mich als Leserin an seinem Verstand zweifeln. Denn er schreibt über die körperlichen Auswirkung dieses Sports. Blaue Flecke gehören da zum Alltag, gebrochene Knochen, diverse Risse, die genäht werden müssen - da die Spieler keine Schutzkleidung tragen - im Gegensatz zum American Football.

Manchmal sind wir als Leser hautnah am Spielfeld dabei. So nah, dass mir auch eine Gänsehaut über den Rücken lief. Da ich heuer meinen Urlaub in Südengland verbringen werde, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, ein Rugbyspiel live zu erleben.

Neben dem Sport spielt auch die Liebe eine große Rolle. Auch Anna brennt für ihren Beruf. Sie hat ein Händchen für angeschlagene Sportler. Sie versucht auch auf ungewöhnlichen Wegen ihren Patienten zu helfen. Sie steht zu ihren Prinzipien und hält Nick auf Abstand.

Die Handlung ist in manchen Bereichen vorhersehbar. Eine Person ist so eindimensional beschrieben, dass ich des öfteren den Kopf schütteln musste, aber als das tut der Lesefreude keinen Abbruch. Es hat Spaß gemacht, Anna und Nick zu begleiten, wie sie die Probleme in Angriff nehmen.

Im englischen ist bereits der zweite Teil "Model Boyfriend" erschienen. Ich bin gespannt, ob der Verlag diese Geschichte auch übersetzen wird. Ich denke, es würden sich viele darüber freuen.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl