Platzhalter für Profilbild

MarieausE

Lesejury Star
offline

MarieausE ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarieausE über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2018

Vom Erwachsenwerden

Die Welt war so groß
0

Die Geschichte startet mit dem Eintreffen eines neuen Collegejahrgangs in den 50er Jahren. Vier Mädchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, werden Freundinnen.
Und damit beginnt eine kleine ...

Die Geschichte startet mit dem Eintreffen eines neuen Collegejahrgangs in den 50er Jahren. Vier Mädchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, werden Freundinnen.
Und damit beginnt eine kleine Zeitreisen, denn wir können die Vier begleiten, bis zum ersten Klassentreffen zwanzig Jahre später.

Besonders gut hat mir das Stück Zeitgeschichte aus den 50ern gefallen, das Leben als junge Frau damals, materiell zwar sehr begütert, aber mit all seinen Zwängen, die man sich heute gar nicht mehr wirklich vorstellen kann. Zwar war ein Collegebesuch möglich, aber er diente einzig und allein dem Kennenlernen eines späteren Ehemanns und eventuell noch eines Berufes, den man halbtags zum Vergnügen ausüben kann. Für einen Berufswunsch außerhalb des gesellschaftlich akzeptierten Rasters musste man sich sehr warm anziehen.
Diese Einblicke fand ich besonders interessant und in dieser Phase ihres Lebens sind mir die vier Freundinnen auch wirklich ans Herz gewachsen.
Ihr weiterer Lebensweg gestaltete sich völlig unterschiedlich und war auch über große Teile ziemlich ernüchternd.
Im letzten Viertel hatte das Buch für meinen Geschmack auch deutliche Längen, da hatte ich zeitweise kein großes Verlangen auf Weiterlesen mehr.

Aber insgesamt eine spannende Zeitreise, ich werde wohl auch den Folgeband lesen, damit ich die Freundinnen noch etwas begleiten kann.

Veröffentlicht am 11.09.2018

WOW! Unscheinbares Cover, spannender Inhalt

Das Haus der Mädchen
0

Nur mal schnell reinlesen? Das wollte ich gestern kurz vor dem Zubettgehen machen.
KEINE GUTE IDEE! Plötzlich war es vier Stunden später und ich konnte nicht aufhören zu lesen.

Winkelmann hat einen Thriller ...

Nur mal schnell reinlesen? Das wollte ich gestern kurz vor dem Zubettgehen machen.
KEINE GUTE IDEE! Plötzlich war es vier Stunden später und ich konnte nicht aufhören zu lesen.

Winkelmann hat einen Thriller ganz nach meinem Geschmack geschrieben, spannend ab der ersten Seite und mit einem Täter, der für mich völlig unerwartet war.
Ich möchte auch die Entwicklung der Figuren, von Landei Leni bis zum Obdachlosen Freddy, alles überzeugend beschriebene Charaktere.

Gut, das Motiv hat mich jetzt nicht völlig überzeugt, das schmälert meine Begeisterung jedoch nicht wirklich.

Mein Fazit: leicht lesbar, durchgängig spannend und große Überraschung bezüglich des Täters, so muss ein Thriller für mich sein.
Leider nicht ohne Nebenwirkungen: bei einem abendlichen Lesebeginn Augenringe am nächsten Morgen einkalkulieren...

Veröffentlicht am 09.09.2018

Komplett anders als erwartet, aber gut!

TEXT
0

Ich habe mir unter diesem Buch etwas ganz anderes vorgestellt, nämlich einen hochspannenden Thriller.

Bekommen habe ich etwas ganz anderes, die Geschichte eines jungen Menschen, dessen Leben sich durch ...

Ich habe mir unter diesem Buch etwas ganz anderes vorgestellt, nämlich einen hochspannenden Thriller.

Bekommen habe ich etwas ganz anderes, die Geschichte eines jungen Menschen, dessen Leben sich durch eine zufällige Begebenheit komplett ändert.

Es ist kein Buch, das man leicht nebenbei lesen kann, schon allein die Sprache wie die russischen Nachnamen und Wörter, wie etwa Elektritschka (umgangssprachliche Bezeichnung für elektrisch betriebene Vorortzüge) erfordern Konzentration beim Lesen. Zumindest ist das bei mir - ohne Russischkenntnisse - der Fall gewesen.

Belohnt wird man dafür mit einer Sprache, die die Atmosphäre wirklich meisterhaft vermittelt. Ich habe mich sofort in das heutige Russland versetzt gefühlt und eine Ahnung bekommen, wie ein Leben mit Polizeiwillkür und ohne Perspektive sein muss (ich kann das natürlich in keinster Weise beurteilen, ich war weder jemals in Russland noch habe ich Freunde aus Russland).

Auch wenn es kein Thriller im klassischen Sinn war und stellenweise auch etwas Längen hatte, das Buch hat mich fasziniert. Nichts für laue Sommerabende, aber perfekt für etwas schwermütige Herbststimmung, ich kann es empfehlen!

Übrigens: ein Glossar am Ende erklärte viele verwendete Begriffe, ich habe es leider erst am Ende entdeckt; aber auch ohne Kenntnis der Wörter stört es den Lesefluss nicht.

Veröffentlicht am 01.09.2018

Spannend und überraschend

Vier.Zwei.Eins.
0

Kit und Laura sind ein Paar, das schon viele Jahre zusammen ist. Beide reisen fasziniert von Sonnenfinsternis zu Sonnenfinsternis, aber seit einer SoFi in Cornwall vor fünfzehn Jahren ist nichts mehr so, ...

Kit und Laura sind ein Paar, das schon viele Jahre zusammen ist. Beide reisen fasziniert von Sonnenfinsternis zu Sonnenfinsternis, aber seit einer SoFi in Cornwall vor fünfzehn Jahren ist nichts mehr so, wie es einmal war.

Das Buch wechselt von der Gegenwart immer in die Vergangenheit und Stück für Stück erfährt man, was damals geschah. Allerdings in so kleinen Häppchen, dass man als Leser nie wirklich sicher sein kann.
Anfangs hatte ich Probleme mit der Schreibweise, ich habe nicht gleich in die Handlung hineingefunden, der Perpektivenwechsel, Zeitwechsel und Ortswechsel sowie viele Personen gleich zu Beginn haben mir den Einstieg nicht leicht gemacht.
Dranbleiben hat sich aber gelohnt!

Während des Lesens habe ich ständig die dumpfe Bedrohung, die über Kit und Laura liegt, gespürt und die Auflösung war erstklassig. Der Spannungsbogen wurde auf hohem Niveau gehalten, es ist allerdings kein Buch, das mir ein nächtelanges Durchlesen abverlangt hat.

Optisch gab es einen kleinen Leckerbissen: das Buch ist gegliedert nach den Phasen der Sonnenfinsternis und diese wird auch bildlich dargestellt, sehr hübsch.

Mein Fazit: sehr gute Unterhaltung, bis auf den für mich etwas sperrigen Einstieg top!

Veröffentlicht am 30.08.2018

Tomato Salato

Tiergeister AG - Achtung, gruselig!
0

Kinderbücher über magische Tiere usw. gibt es inzwischen ja schon einige, aber ein Buch über gruselige Tiere? Und das auch noch für Kinder? Hoffentlich gibt es da keine Albträume, denn spontan ist mir ...

Kinderbücher über magische Tiere usw. gibt es inzwischen ja schon einige, aber ein Buch über gruselige Tiere? Und das auch noch für Kinder? Hoffentlich gibt es da keine Albträume, denn spontan ist mir ja hierzu Stephen Kings Friedhof der Kuscheltiere eingefallen...
Aber das Cover sah so niedlich aus, also bin ich das Wagnis eingegangen.

So ganz zartbesaitet sollte man als Kind tatsächlich nicht sein, denn alle Tiere der Gruselschule sind verstorbene Haustiere und nicht mehr bildhübsch, da sie beispielsweise einen Unfall gehabt haben. Aber sehr, sehr niedlich!

Barbara Iland-Olschewski hat es geschafft, ein spannendes, außergewöhnliches Kinderbuch zu schreiben, das die richtige Balance aus Gruselmomenten und wohltuender Erleichterung findet.
Die gelungenen Zeichnungen sind eine ideale Ergänzung und nehmen noch zusätzlich den kleinen Schrecken.
Und wo kann man sonst schon einmal kleine Mehlwürmchen-Mädchen kennenlernen?

Für alle kleinen (und großen) abenteuerlustigen Leserinnen und Leser eine große Leseempfehlung!
Und keine Bange: gemütlich aneinandergekuschelt ist das Buch auch eine wunderbare Gute-Nacht-Vorlesegeschichte -ohne anschließende Albträume! Tomato Salata!