Profilbild von Marleenee

Marleenee

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Marleenee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Marleenee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.09.2020

Typischer Jugendroman

Alles, nur kein Surfer Boy
0

Nachdem Taylor von ihrer Wunschuni auf die Warteliste gesetzt wurde, wacht sie im Bett von Evan McKinnley auf, der bekannt dafür ist viele Mädchen abzuschleppen. Dies passt Taylor natürlich gar nicht in ...

Nachdem Taylor von ihrer Wunschuni auf die Warteliste gesetzt wurde, wacht sie im Bett von Evan McKinnley auf, der bekannt dafür ist viele Mädchen abzuschleppen. Dies passt Taylor natürlich gar nicht in dem Kram, den sie ist die Eiskönigin. Dass sie mit dem Bad Boy der Schule „geschlafen” hat spricht sich natürlich herum und ihr Ruf muss leiden. Um ihr Ansehen zu retten, überzeugt sie Evan dazu eine Fake-Beziehung einzugehen.

In diesem Buch ist es tatsächlich mal realistisch, dass die Protagonistin in eine Topschule kommt, denn Taylor ist wirklich durchgehen am lernen und steckt viel Zeit und Aufwand in die Schule. Wenn sie mit ihren Freunden ist, ist sie sehr schlagfertig und offen, allerdings hält sie sich unter Fremden und in der Schule sehr zurück.
Im Gegensatz dazu ist Evan ziemlich auffällig und nimmt nicht wirklich ein Blatt vor den Mund. Er interessiert sich nicht wirklich für die Schule und schwänzt eh die Hälfte der Zeit.
Die beiden haben nicht viel gemeinsam.

Das Buch ist unterhaltsam, aber nicht wirklich spannend, da dass Ende voraussehbar war. Es ist eine typische, klischeehafte Geschichte. Das unauffällige Mädchen, dass eine Jungfrau Maria ist, verändert den 'Bad Boy’ so ins positive, dass man ihm am Ende kaum wieder erkennt. Dazu kommt, dass am Anfang einige Aktionen der Lehrer und Schüler total übertrieben und unrealistisch waren.
Das einzige was ein ganz klein wenig Pepp ins Buch gebracht hat, war die kleine Dreiecksbeziehung.

Ich habe nicht wirklich mehr von dem Buch erwartet, weshalb ich zufrieden bin. Da es mir aber wahrscheinlich nicht im Sinn bleiben wird, wird es nur 3,5 Sterne bekommen.

Das Buch ist für jeden geeignet, der gerne Klischee ließt. Es ist gut für zwischendurch geeignet, da es sehr leicht und unkompliziert ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Netter Liebesroman

Echo Lake - Liebe findet ihren Weg
0

Gabi arbeitet in einem Mädcheninternat, als Hausmutter. Die Mädchen dort sind alle reich und mehr oder weniger verzogen. Als vier der Mädchen einen Wagen kurzschliessen und in einen anderen Staat fahren, ...

Gabi arbeitet in einem Mädcheninternat, als Hausmutter. Die Mädchen dort sind alle reich und mehr oder weniger verzogen. Als vier der Mädchen einen Wagen kurzschliessen und in einen anderen Staat fahren, hat die Schulleiterin die Nase voll. Sie schickt die vier Mädchen in ein Camp, das definitiv nicht den Anspruch der Mädchen entspricht. Da die Schulleiterin die Mädchen nicht ohne Aufsicht dorthin schicken kann, schickt sie Gabi mit, die deshalb ihren lang ersehnten Urlaub ausfallen lassen muss.
Als Gabi und die Mädchen dort ankommen, treffen sie auf den Campleiter Luke.
Luke hat einige Vorurteile den Mädchen und Gabi gegenüber. Allerdings stellen diese sich nicht als komplett wahr heraus.

Gabi ist eine gutherzige junge Frau. Sie richtet sich immer nach den Mädchen und handelt immer in deren besten Interesse. Die Mädchen sind für sie wie eigene Kinder. Ihre Wärme und Gutherzigkeit machen sie zu einen sehr sympathischen Menschen. Allerdings hat sie Probleme, die Kontrolle an jemand anderen Abzugeben.
Luke setzt auch alles daran, den Mädchen etwas Vernunft beizubringen. Er hat eine schwere Vergangenheit und redet über diese nicht gerne. Er hat einen ausgezeichneten Humor und ist sehr fürsorglich.
Leider erfährt man nicht viel über die Mädchen in dem Buch, außer Sam.
Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr über sie erfährt und die Arbeit mit den Kindern noch etwas mehr im Mittelpunkt steht.

Die Abenteuer der Gruppe bringen Pepp in das Buch und machen es spannend.
Die meisten Sachen, die sie erlebt haben, waren alle durchaus realistisch und hätten wirklich so passieren können.
Die ein oder andere Handlung konnte ich nicht nachvollziehen und das Ende war ziemlich überraschend und nicht gerade realistisch.

Insgesamt ist das Buch interessant und spannend. Die Figuren, die man kennenlernt, sind alle sehr sympathisch.
Das Buch ist perfekt für zwischendurch geeignet, da es nicht ganz so schwer ist. Wenn es traurig wird, schafft die Autorin es an der richtigen Stelle, die Stimmung mit etwas Humor aufzuheitern.
Das einzige was mich gestört hat, waren die zwei, drei Handlungen, die ich nicht verstehen konnte und das unrealistisch, überraschende Ende.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.07.2020

Verliebte Protagonisten, die nicht miteinander sprechen

Truly
0

Stell dir vor du hast kein Geld, keine Wohnung und keinen Job und ziehst in eine komplett fremde Stadt um zu studieren.
Genau in dieser Situation befindet sich Andie. Zum Glück darf sie bei ihrer besten ...

Stell dir vor du hast kein Geld, keine Wohnung und keinen Job und ziehst in eine komplett fremde Stadt um zu studieren.
Genau in dieser Situation befindet sich Andie. Zum Glück darf sie bei ihrer besten Freundin im Wohnheim schlafen, bis sie eine geeinigte Wohnung findet.
Mit dem Job hat Andie schnell Erfolg, denn sie findet schon einen an ihren ersten Tag in Seattle. Alle ihre Mitarbeiter scheinen total nett zu sein, außer der schweigsame und verschlossene Cooper.

Andie ist sehr schüchtern und unsicher. Sie macht sich über alles zehnmal Gedanken.
Aufgrund ihrer traurigen Vergangenheit hat ihre Familie einige Geldprobleme, allerdings schafft sie es trotzdem einen Studienplatz zu ergattern. Ihr großer Traum war es schon immer mit ihrer besten Freundin June eine Marketing Firma zu eröffnen.
Ich konnte mich am Anfang ziemlich gut in Andie reinversetzen und sie gut verstehen, da ich auch dazu tendiere alles zehnmal zu überdenken.

Zu Cooper kann ich nicht viel sagen, auch wenn jedes zweite Kapitel aus seiner Sicht geschrieben wird. Das er schweigsam und erschlossen ist merkt man definitiv. Man wusste quasi gar nichts über ihn. Lediglich erfährt man auf den letzten paar Seiten, warum er sich so anstellt.
Was mich an ihn gestört hat, war das er manchmal ziemlich besitzergreifend Andie gegenüber war, obwohl die beiden sich kaum gekannt haben.

Ich konnte beide nicht verstehen, dass sie sich ineinander verliebt haben. Sie haben kaum zehn Sätze miteinander gewechselt, bis auf zwei Szenen ganz am Ende des Buchs. Es ist ja nichtmal so, dass Cooper Andie von seiner Vergangenheit erzählt, sondern eher Mason (der beste Freund von Cooper). Ich war darüber total enttäuscht, denn ich dachte sie würden tatsächlich mal miteinander reden und sich kennenlernen.
Klar, zwischen ihnen ist eine körperliche Anziehung und Chemie, aber mehr auch nicht.

Dazu kommt, dass June, die beste Freundin von Andie, die deutlich extrovertierter ist und Mason den beiden manchmal die Show stehlen. Die beiden reden nämlich miteinander.
Ich hoffe, dass Madly, was such um die beiden dreht, besser wird und die beiden nicht nur am zanken sind.

Ich frage mich auch warum das Buch Truly heißt, denn ich finde der Titel passt nicht wirklich zum Buch.

Fazit
Ich bin ziemlich enttäuscht von diesem Buch, da ich mit einer tief gehenden Liebesgeschichte gerechnet habe, aber die beiden Hauptcharaktere nicht viel miteinander geredet haben und man kaum etwas über Cooper erfahren hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

selbstmitleidiger Superstar und naives Mädchen

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles
0

Vaughn wird ein mega Angebot gemacht, sie soll für ein Jahr die Freundin des mega bekannten Superstars Oakley sein. Dafür würde sie auch eine riesige Summe Geld kriegen, welches ihre Familie braucht. Wer ...

Vaughn wird ein mega Angebot gemacht, sie soll für ein Jahr die Freundin des mega bekannten Superstars Oakley sein. Dafür würde sie auch eine riesige Summe Geld kriegen, welches ihre Familie braucht. Wer würde das nicht annehmen?
Das Problem ist, Oakley ist wohl einer der eingebildetsten Typen ganz America.

Die beiden können sich wirklich nicht ausstehen und haben sich am Anfang nur in den Haaren.
Überraschender Weiße sind die Charaktere in diesem Buch nicht total oberflächlich und öffnen sich einander, auch wenn es ihnen schwer fällt.

Vaughn ist eine sehr schlagfertige Person, die für sich selbst einsteht. Am Ende trifft sie aber Entscheidungen, die sie sehr naiv wirken lassen.
Oakley wirkt an mehr als nur einer Stelle verzogen. Es kommt mir so vor, als ob er sich nur beschweren kann. Dankbarkeit für seine Fans habe ich im Buch nicht wirklich entdeckt.
Beide haben, vor allem auf dem Seiten vorm Ende, ein Talent dafür egoistische Entscheidungen zu treffen.

Die letzten sechzig bis fünfzig Seiten waren ein Qual. Die beiden waren total nervend. Oakley ist geradezu in Selbstmitleid versunken und Vaughn war unfassbar naiv.
Für diese paar Seiten habe ich zwei Tage gebraucht, weil ich das Buch so oft weggelegt habe, weil ich genervt war.

Fazit
Das die beiden etwas tiefgründigere Charaktere sind, gibt dem Buch Pluspunkte.
Allerdings werden diese durch Oakley andauernde meckernde und selbst mitleidige Art wieder ruiniert.
Das Ende war auch bei diesem Buch voraussehbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

unangenehme Themen, die realistisch dargestellt sind

Nur noch ein einziges Mal
0

Nachdem Lilys Vater gestorben sollte sie eine Trauerrede halten, das hat allerdings nicht so geklappt, wie es sich alle vorgestellt haben.
An dem Abend danach setz sie sich auf das Dach eines fremden ...

Nachdem Lilys Vater gestorben sollte sie eine Trauerrede halten, das hat allerdings nicht so geklappt, wie es sich alle vorgestellt haben.
An dem Abend danach setz sie sich auf das Dach eines fremden Hochhaus und dort trifft sie auf den attraktiven Ryle. Die beide sind an diesem Abend knallhart ehrlich miteinander.
Sechs Monate später treffen sich sich durch einen riesigen Zufall wieder. Die beiden mögen sich ziemlich.
Aber dann gibt es da auch nich Lilys Jugendliebe, Atlas.
Als sie dann Ryles dunkle Seite kennenlernt, bricht ihre Welt zusammen.

Enthält Spoiler
Man erfährt Sachen aus Lilys Vergangenheit aus ihren alten Tagebüchern, die sie immer wieder liest. In sie zu schreiben war ihre Art mit ihren Emotionen umzugehen.

Dieser Roman hat Themen behandelt, über die nicht so oft gesprochen wird.
Die ganze Beziehung zwischen Lily und Ryle ist ein Parade Beispiel für Häusliche Gewalt.

Es wird gezeigt, dass Ryle gute Seiten hat und das sie sich gegenseitig lieben.
Der Roman zeigt auch, dass es ganz einfach ist, sich einzureden das es nur ein einziges Mal war.
Was die Geschichte ebenfalls realistisch macht ist, dass Lily es nicht schafft sich von ihm loszureißen. Sie hat ihm beim ersten Mal sogar gesagt, dass wenn es nich einmal passiert, sie ihn verlässt. Allerdings hat sie dies nicht getan.

Ich weiß nicht wirklich was ich von Allysa halten soll. Ihre Reaktion als sie die Wahrheit herausfand war so unfassbar gefasst. Sie hat auch ihre beste Freundin über ihren Bruder gestellt, mit den sie eine enge Verbindung hat.

Atlas wiederum finde ich fast etwas zu perfekt.
Er ist immer an Lilys Seite und hat sich nie wirklich beschwert. Er konnte immer Verständnis aufbringen und hat sich immer um sie gekümmert.
Ich hätte mir am Ende des Buchs etwas mehr von ihm im hier und jetzt gewünscht, obwohl es total realistisch ist, dass dies nicht so ist. Ich denke es hätte etwas mehr Spannung mit reingebracht.

Das Ende kam nicht wirklich überraschend und es gab nicht wirklich einen Spannungsbogen.
Allerdings war das in diesem Buch auch nicht wirklich nötig.

Nur ein einziges Mal ist ein komplett ehrlicher Roman, der Themen realistisch darstellt, die nicht angenehm sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere