Cover-Bild Alles, nur kein Surfer Boy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.04.2020
  • ISBN: 9783570311554
Jenn P. Nguyen

Alles, nur kein Surfer Boy

Ivana Marinović (Übersetzer)

Keine Kerbe in seinem Surfboard

Taylor Simmons ist geliefert. Erst wird sie von ihrer Traum-Uni nur auf die Warteliste gesetzt – und dann wacht sie nach einer durchzechten Party-Nacht ausgerechnet neben Bad Boy Evan McKinnley auf. Als Taylors vermeintlicher Ausrutscher zum Thema Nummer Eins an ihrer Schule wird, sieht sie nur einen Ausweg: Evan muss sich als ihr Freund ausgeben. Denn tausendmal lieber hat sie den wilden Surfer gebändigt, als nur eine weitere Kerbe in seinem Surfboard zu sein ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2020

Der perfekte Surferboy

0

REZENSION| 𝚄𝚗𝚍 𝚍𝚊 𝚍𝚞 𝚎𝚛𝚏𝚘𝚕𝚐𝚛𝚎𝚒𝚌𝚑 𝚓𝚎𝚝𝚣𝚝 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝚁𝚞𝚏 𝚛𝚞𝚒𝚗𝚒𝚎𝚛𝚝 𝚑𝚊𝚜𝚝, 𝚏𝚒𝚗𝚍𝚎 𝚒𝚌𝚑, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚍𝚞 𝚍𝚊𝚜 𝚠𝚒𝚎𝚍𝚎𝚛 𝚐𝚞𝚝 𝚖𝚊𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚜𝚘𝚕𝚕𝚝𝚎𝚜𝚝. 𝙼𝚒𝚝 𝚜𝚘𝚏𝚘𝚛𝚝𝚒𝚐𝚎𝚛 𝚆𝚒𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐. (𝙴𝚟𝚊𝚗)

BIN ICH DUMM? BIN ICH BLÖD? Das sind wohl die Gedanken ...

REZENSION| 𝚄𝚗𝚍 𝚍𝚊 𝚍𝚞 𝚎𝚛𝚏𝚘𝚕𝚐𝚛𝚎𝚒𝚌𝚑 𝚓𝚎𝚝𝚣𝚝 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝚁𝚞𝚏 𝚛𝚞𝚒𝚗𝚒𝚎𝚛𝚝 𝚑𝚊𝚜𝚝, 𝚏𝚒𝚗𝚍𝚎 𝚒𝚌𝚑, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚍𝚞 𝚍𝚊𝚜 𝚠𝚒𝚎𝚍𝚎𝚛 𝚐𝚞𝚝 𝚖𝚊𝚌𝚑𝚎𝚗 𝚜𝚘𝚕𝚕𝚝𝚎𝚜𝚝. 𝙼𝚒𝚝 𝚜𝚘𝚏𝚘𝚛𝚝𝚒𝚐𝚎𝚛 𝚆𝚒𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐. (𝙴𝚟𝚊𝚗)

BIN ICH DUMM? BIN ICH BLÖD? Das sind wohl die Gedanken die Taylor durch den Kopf schießen, als sie morgens neben Evan aufwacht, dem Evan, der schon so viele Mädchen flachgelegt hat und der angeblich schon ein neues Surfboard braucht, da das andere zu viele Kerben bekommen hat.💔 Das ist aber nicht einmal alles, Nein, Taylor ist auch noch von ihrer Traum-Uni auf die Warteliste gesetzt wurden, obwohl doch alles perfekt war. Von einem auf den anderen Augenblick ist ihr Leben ruiniert, über sie wird gelacht und gelästert.😭

Der einzige Ausweg der ihr da einfällt ist, dass Evan sich als ihr Freund ausgeben muss, um ihren Ruf zu retten, ihr Leben und alles andere. Denn lieber hat sie den wilden Surferboy gebändigt, anstatt eine seiner vielen Verflossenen zu sein.🥰

Ihr Plan scheint perfekt, wäre da nicht dieses blöde kribbelnde Gefühl, jedes Mal wenn Sie in Evans Nähe ist...❤

DAS IST MEIN BUCH! Ich meine damit jetzt nicht das es absolut perfekt war, aber es war einfach Ich. Ich wie zielstrebig, ehrgeizig, Zukunftsorientiert und komplett am Ende als mal etwas nicht so klappt wie es voraus bestimmt war. Nicht so wie ich es wollte...😂

Taylor ist sodas von ich, denn ich habe ähnliche Ziele, Absichten und ich schätze auch Methoden, welche mich zu meinem Ziel bringen würden und sind wir mal ehrlich, wer würde Evan nicht nehmen...🤪

Dieser Schreibstil, er war einfach wundervoll und berührend. Ich habe geflucht und geheult, aber vor allem habe ich die Gefühle des Buches wahrnehmen können. Ich habe einfach alles gefühlt und mich wie Taylor gefühlt und mit ihr gelitten, aber auch geliebt. Ich glaube ich wäre einfach genauso wie sie, kaputt indem mein Leben den Bach runter geht und verzweifelt, sowie zu allem bereit. Dieser Schreibstil hat mich einfach in diese Richtung gelenkt und mich gefangen genommen.❤

Irgendwie kann ich gar nicht beschreiben was dieses Buch so richtig mit mir gemacht hat, natürlich habe ich aus ihm gelernt, aber vielleicht bin ich auch mutiger geworden auch weiter zu machen, wenn mal etwas nicht so läuft wie ich es in dem Moment möchte und erwarte.😍

Dieses Buch hat mich einfach gefesselt und das auf eine ganz einfache Art und Weise...eine gute, spannende und alltägliche Geschichte, wenn auch mit einem großen Hauch Zufall und Romantik und mit einfach nur genialen Protagonisten und einem fesselnden Schreibstil. ❤

Für alle die einfach mal in eine kleine nicht ganz so perfekte Welt abtauchen wollen, mit welcher man mit fiebert und trotzdem am Ende nicht ein emotionales Wrack ist, ein Must Have!🥰

Was mich leider an einigen Punkten gestört hat, war der schnelle Stimmungswechsel und das schnelle Verzeihen in einigen Situationen, aber sonst ein super Buch:)❤

Von mir 4/5⭐

[Werbung|Rezensionsexemplar]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2020

Typischer Jugendroman

0

Nachdem Taylor von ihrer Wunschuni auf die Warteliste gesetzt wurde, wacht sie im Bett von Evan McKinnley auf, der bekannt dafür ist viele Mädchen abzuschleppen. Dies passt Taylor natürlich gar nicht in ...

Nachdem Taylor von ihrer Wunschuni auf die Warteliste gesetzt wurde, wacht sie im Bett von Evan McKinnley auf, der bekannt dafür ist viele Mädchen abzuschleppen. Dies passt Taylor natürlich gar nicht in dem Kram, den sie ist die Eiskönigin. Dass sie mit dem Bad Boy der Schule „geschlafen” hat spricht sich natürlich herum und ihr Ruf muss leiden. Um ihr Ansehen zu retten, überzeugt sie Evan dazu eine Fake-Beziehung einzugehen.

In diesem Buch ist es tatsächlich mal realistisch, dass die Protagonistin in eine Topschule kommt, denn Taylor ist wirklich durchgehen am lernen und steckt viel Zeit und Aufwand in die Schule. Wenn sie mit ihren Freunden ist, ist sie sehr schlagfertig und offen, allerdings hält sie sich unter Fremden und in der Schule sehr zurück.
Im Gegensatz dazu ist Evan ziemlich auffällig und nimmt nicht wirklich ein Blatt vor den Mund. Er interessiert sich nicht wirklich für die Schule und schwänzt eh die Hälfte der Zeit.
Die beiden haben nicht viel gemeinsam.

Das Buch ist unterhaltsam, aber nicht wirklich spannend, da dass Ende voraussehbar war. Es ist eine typische, klischeehafte Geschichte. Das unauffällige Mädchen, dass eine Jungfrau Maria ist, verändert den 'Bad Boy’ so ins positive, dass man ihm am Ende kaum wieder erkennt. Dazu kommt, dass am Anfang einige Aktionen der Lehrer und Schüler total übertrieben und unrealistisch waren.
Das einzige was ein ganz klein wenig Pepp ins Buch gebracht hat, war die kleine Dreiecksbeziehung.

Ich habe nicht wirklich mehr von dem Buch erwartet, weshalb ich zufrieden bin. Da es mir aber wahrscheinlich nicht im Sinn bleiben wird, wird es nur 3,5 Sterne bekommen.

Das Buch ist für jeden geeignet, der gerne Klischee ließt. Es ist gut für zwischendurch geeignet, da es sehr leicht und unkompliziert ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Alles nur kein Surfer Boy

0

Taylor Simmons ist geliefert. Erst wird sie von ihrer Traumuni auf die Warteliste gesetzt - und dann wacht sie nach einer durchzechten Nacht neben Bad Boy Evan McKinley auf. Als Taylors (vermeintlicher) ...

Taylor Simmons ist geliefert. Erst wird sie von ihrer Traumuni auf die Warteliste gesetzt - und dann wacht sie nach einer durchzechten Nacht neben Bad Boy Evan McKinley auf. Als Taylors (vermeintlicher) Ausrutscher zum Thema Nummer 1 an der Schule wird, sieht sie nur einen Ausweg: Evan muss sich als ihr Freund ausgeben. Denn tausendmal lieber hat sie den wilden Surfer gebändigt, als dass sie nur eine weitere Kerbe in seinem Surfboard ist.
Mir hat das Buch ziemlich gut gefallen, ja gut, es ist ziemlich klischeehaft, aber sehr süß. Man liest es trotz seiner 380 Seiten in einem Rutsch und gerne bis 0 Uhr durch. Man kommt einfach nicht los...
Es wird abwechselnd aus Taylors und Evans Sicht berichtet. Ich mag sowas, keine Ahnung wieso, aber ich stehe definitiv auf Sichtwechsel. 
Den Schreibstil und die Handlung mochte ich sehr. Sie haben gut zusammengepasst. Taylor war teilweise sogar etwas altmodischer, aber wirklich nur ein winziges bisschen und bei Evan war alles total locker-flockig.
Mit Taylor hatte ich anfangs ein paar Probleme. Sie war mir viel zu ehrgeizig und sie hatte dauernd Stimmungsschwankungen von ernst und streng zu sarkastisch und witzig. Aber schon bald konnte ich mich schon besser mit ihr anfreunden und hab sie wirklich sehr lieb gewonnen. Sie ist nämlich auch gnadenlos ehrlich und naja, sagt eben immer, was sie denkt. Wegen diesen Einstiegsschwierigkeiten wurde das Buch zur Mitte hin erst total gut... 
Evan mochte ich von Anfang an und somit hat auch er sich einen Platz in meinem Bookboyfriend-Herzen freigeräumt und eingenommen. Ja gut, er hat wirklich viel mit Mädchen, aber dennoch kam das in diesem Buch gar nicht soooo oft zur Sprache, sondern eher nur eines von denen. Ansonsten ist er nach außenhin witzig, charmant und eben ein typischer Bad Boy, aber Taylor lässt er erst wirklich in sein Innerstes und man merkt, dass er eigentlich sehr sanft und romantisch ist und eine Schulter zum Anlehnen braucht. 
Also auf jeden Fall eine ganz klare Empfehlung an alle Romantiker, auch die, die nur einen kleinen Funken davon in sich tragen... Aber eigentlich trägt ja jeder ein Feuer davon mit sich rum... oder?!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2020

Dieses Buch könnte von Netflix Verfilmt werden!

0



Ich bin positiv überrascht und fand die Geschichte wirklich süß.
Der Schreibstil von Jenn P. Nguyen hat eine lockere leichte Art und ich konnte mich gut im Buch zurecht finden.

Taylor, habe ich als ...



Ich bin positiv überrascht und fand die Geschichte wirklich süß.
Der Schreibstil von Jenn P. Nguyen hat eine lockere leichte Art und ich konnte mich gut im Buch zurecht finden.

Taylor, habe ich als eine sehr ehrgeizige, schlagfertige und sture Person kennengelernt. Bei ihr wird es ganz deutlich, dass hinter dieser harten Fassade ein weicher Kern steckt.

Evan konnte mich von Anfang an überzeugen und ich war nur am schwärmen von ihm. Seine Art ist toll und er ist nicht dieser Bad-Boy, wie er teilweise dargestellt wird.

Die Geschichte wird aus der Sicht von beiden erzählt, was ich gut finde, da man so mehr von dem anderen erfährt und vieles besser nachvollziehen kann.
Ich fand es schön, den Weg der Beiden mitbegleiten zu können, da sie mir auch wirklich ans Herz gewachsen sind.
Eine Saxche jedoch fand ich schade, und zwar das Evans Hobby nur am Rande erzählt wurde, aber nicht sehr präsent war. Ich hätte gerne mehr Strand-vibes gehabt und mehr über das Surfen erfahren.

Manche Klischees werden hier deutlicher, jedoch bin ich Fan von diesen.

Fazit:
 In „Alles, nur kein Surfer Boy“ ist eine tolle Geschichte für zwischendurch. Ich könnte sie mir auch gut als Netflix Film vorstellen, da viele diese Beach.Movies wirklich toll finden.

Den romantischen Teenieroman empfehle ich Leserinnen ab 14 Jahren, die gerne humorvolle und leichte Sommerromanzen mögen. Deshalb bekommt das Buch 4/5 Sternen von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2020

Eine herrlich perfekt unperfekte Sommerlektüre!

0

Meinung

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich kam sehr schnell in die Geschichte rein und die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Taylor mochte ich wirklich gerne - sie ist ...

Meinung

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich kam sehr schnell in die Geschichte rein und die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Taylor mochte ich wirklich gerne - sie ist ein Mädchen, dass weiß was sie will und was sie eben nicht will. Durch das Buch hinweg lernt man sie, ihre Beweggründe und auch ihre Unsicherheiten immer besser kennen und schließt sie einfach ins Herz.
Evan mochte ich ebenfalls total gerne - im Endeffekt ist er ein Bad Boy, aber auch irgendwie so gar nicht. Man erfährt viel über ihn, seine Hinter- & Beweggründe, allerdings hätte ich gerne noch ein bisschen mehr über ihn erfahren. Er ist ein sehr interessanter Charakter und hat glaube ich noch mehr zu bieten, als das, was man schon mitbekommen hat. Seine kleinen aber feinen Gesten haben mein Herz jedes Mal auf's Neue schmelzen lassen und ich wäre nicht böse, wenn ich so jemanden an meiner Seite hätte.
Die Beziehung der beiden hat mir wirklich sehr gut gefallen - sie entwickelt sich langsam, untergründig und ist einfach wunderschön mitzuverfolgen. Was mir zudem wirklich gut gefallen hat: das Buch kam völlig ohne explizite und detaillierte Beschreibungen der intimen Szenen aus.

Die Handlung an sich fand ich wirklich schön ausgearbeitet. Es ging weder zu schnell, noch zu langsam voran und ich habe mich zu jedem Zeitpunkt gut unterhalten gefühlt. Zudem fand ich es toll, dass die Autorin kein unnötiges und künstliches Drama eingebaut hat - genau das hat das Buch für mich zu einer schönen Sommerlektüre gemacht.
Das Ende war einfach nur herzallerliebst und ich könnte mir für die beiden einfach nichts anderes wünschen - wobei ich auch sagen muss: ich wäre nicht böse, wenn noch ein weiterer Teil erscheinen würde. Ich könnte die beiden noch weiter begleiten und mir würde nicht langweilig werden.
Außerdem: bereits auf der ersten Seite musste ich lachen - und genau das hat sich durch das gesamte Buch hinweg gezogen. Der Humor, die Sprüche und Schlagabtäusche sind einfach der Hammer! Man kann gar nicht anders, man muss einfach lachen.


Fazit

Somit komme ich auf 4,5 von 5 Sterne.
Ich mochte das Buch unfassbar gerne und würde es am liebsten allen in die Hand drücken - meiner Meinung nach eine perfekt unperfekte Sommerlektüre!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere