Profilbild von MelanieT

MelanieT

Lesejury Star
offline

MelanieT ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MelanieT über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2021

Finster und emotionsgeladen. Ein echt gutes Buch!

Boston Belles - Villain
0

„Villain“ ist der zweite Band der „Boston Belles“ Reihe der mir wohlbekannten Autorin L.J. Shen. Der erste Band hat mir schon recht gut gefallen und dieser steht dem in nichts nach. Ich kann mir nicht ...

„Villain“ ist der zweite Band der „Boston Belles“ Reihe der mir wohlbekannten Autorin L.J. Shen. Der erste Band hat mir schon recht gut gefallen und dieser steht dem in nichts nach. Ich kann mir nicht erklären warum, aber mir gefallen die Taschenbuchcover einfach jedes einzelne Mal besser. Ich meine, der Typ ist sexy und verwegen, keine Frage, aber das Muster, die Blumen, die Farben vom Taschenbuch sind einfach so viel schicker, und schöner und sticht einem sofort ins Auge. Der Schreibstil ist wie immer modern, flüssig und flott zu lesen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Cillian (Kill) und Persephone (Persy) erzählt.

In den Medien ist Cillian nur als „Villain - der Schurke“ bekannt. Der Milliardär ist ein skrupelloser Geschäftsmann, der seine Firma über alles stellt. Für Persephone jedoch ist er der Mann, in den sie unsterblich verliebt ist und der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat. Aber selbst Cillians Hilfe hat ihren Preis: als Gegenleistung soll Persephone seine Ehefrau spielen. Doch sie will weit mehr als das - nämlich das kalte Herz von Bostons berüchtigtstem Bad Boy für sich erobern.

Cillian, was soll ich über ihn sagen. Er war im ersten Band ein so riesengroßer Ar**, ich kann nicht behaupten, dass ich ihn mochte. Auch zu Anfang seines eigenen Buches habe ich ihn nicht gemocht. Er ist kaltherzig, skrupellos, rücksichtslos verfolgt er seine Ziele, macht vor nichts Halt. Kill hilft nur, wenn jemand ihn explizit danach fragt – sieht man gleich zu Anfang. Er ist ein Ar* größter Güte. Aber man sieht auch, dass etwas an ihm nagt. Er hat Ticks, je länger er mit Persy zusammen ist, desto mehr kommen sie heraus. Ein Feind aus alten Tagen taucht auf und macht sein Leben schwer, und sein Geheimnis droht aufzufallen. Was für ein Geheimnis?!? Von da an wollte man einfach nur wissen, was mit Cillian los ist, man konnte langsam nachvollziehen, wieso er sich so verhält. Wieso er sich so gibt und so ist wie er nun mal ist. Und von da an habe ich ihn angefangen zu mögen. Er ist ein gerissener Schweinehund, und er würde es zum Teufel noch mal nicht zugeben, aber er ist zu Gefühlen fähig. Zum Schluss kann man nur mehr auf seiner Seite sein. War bei mir ganz einfach. Man muss ihn nur lieben lernen.

Persy war für jeden Spaß zu haben, richtig Mädchenhaft und war aufgedreht. Nun ist ihr das ein wenig abhandengekommen, hat sie doch eine ernste Zeit hinter sich und auch vor sich, das weiß sie. Um nicht vorwegzusagen, warum sie Cillian um Hilfe bittet, sage ich nur, dass sie ziemlich am Ar
* ist und auf Grundeis liegt und halb absäuft. Ich finde Persy einfach klasse. Sie kämpft für das, was sie will, ist ehrlich dabei und scheut sich nicht davor fies zu sein. Dabei ist sie eine unbekümmerte, ausgeglichene, richtig herzliche Person, welche einfach nur ihrem Herzen nachgibt und endlich bei Cillian sein will, ihm das zu entlocken, was er niemandem gibt: sein Herz. Nun, das wird ein hartes Stück Arbeit, aber was bleibt ihr bei Kill da schon anderes übrig? Ihre Begegnungen anfangs sind einmal sehr ausgefallen, zeigen aber auch, dass Persy ihm eindeutig nicht egal ist, obwohl er sich das immer wieder einzureden versucht.

Wir lernen ein paar neue Gesichter kennen. Zum einen sind das Devon, Cillians Freund und Anwalt. Er ist ein cooler Kerl, der nur im Interesse von Kill handelt. Dann Paxton, welcher ein Kleinkrimineller ist und einfach nicht weiß, wann Schluss ist, und ziemlichen Blödsinn angestellt hat. So ein Feigling und Ar
*gesicht. Persys Tante Tilda kommt in einem bestimmten Zusammenhang auch immer wieder vor. Finde es recht süß und lustig.
Dann Kills Feind Andrew, welcher einfach schlechte Entscheidungen trifft, denn Kill konnte damals ja wirklich nichts dafür und hat dies alles eindeutig nicht verdient. Der ist so ein großes Ar
******. Dessen Frau Joelle ist eine nette Person, wenn auch anfangs etwas überfordert mit ihren Kindern und weiß nicht so recht was mit ihnen anzustellen. Dabei sind Tinder und Tree – ja, sie heißen wirklich so – richtig liebe und zuckersüße kleine Kerlchen.
Persys ältere Schwester Emmabelle ist eine aufgeweckte, heißblütige Person, welche sich immer für sie einsetzen würde. Sailor und Hunter sind einfach quietschglücklich, fast schon ekelhaft kitschig. Aisling kennt Kill, er ist ihr Bruder, und genau deshalb setzt sie sich für Persephone ein. Sam Brennan taucht auch auf, so ein eiskalter Kerl, da kriegt man Gänsehaut dabei.

Die Geschichte der Beiden ist schmerzhaft, emotional, heiß, prickelnd, voller Zorn und Wut. Auch voll von heißem Sex und Abneigung, die Gefühle zu unterdrücken – dies von Seiten Cillian. Persephone ist immer ehrlich dabei was sie will. Den Beiden zuzusehen ist hart, aber mit der Zeit wird es leichter. Sie gehen bis an ihre Grenzen, würden zum Schluss alles füreinander tun. Man, wenn man bedenkt wie ich Cillian am Anfang nicht ausstehen konnte. Wer hätte das gedacht, dass ich ihn mögen würde? Es war ein gutes Buch, hat mich toll unterhalten, schockiert und überrascht. Ich freue mich schon auf das Nächste. Mal sehen, was da auf einen zukommt.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 01.12.2021

Es war gut und süß, hat mich aber nicht mitgerissen...

Fighting Hard for Me
0

„Fighting Hard for Me“ ist der dritte Band der “Was auch immer geschieht“ Reihe der Autorin Bianca Iosivoni. Das Buch war süß und herzlich, aber es hat mich auch nicht wirklich mitgerissen. Das Cover finde ...

„Fighting Hard for Me“ ist der dritte Band der “Was auch immer geschieht“ Reihe der Autorin Bianca Iosivoni. Das Buch war süß und herzlich, aber es hat mich auch nicht wirklich mitgerissen. Das Cover finde ich wieder wunderschön gemacht, mir gefallen die Farben und das Muster sehr gut. Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr eingängig, modern und leicht zu lesen. Man kommt wunderbar durch das ganze Geschehen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sophie und Cole erzählt.

Sophie hat es endlich geschafft. Sie war ein Jahr lang unglücklich in ihren Mitbewohner Cole verliebt, aber nun ist sie endlich über ihn hinweg. Doch da gesteht ihr Cole seine Liebe! Sie kann es nicht fassen und schlägt ihm die gleiche Methode vor, welche für sie funktioniert hat. Aber sie soll ihm dabei helfen und in ihrem Herz fängt es wieder ganz gefährlich an zu prickeln und kribbeln…

Wir haben die Beiden schon sehr gut im zweiten Band „Feeling Close to You“ kennengelernt. Sophie ist eine liebe und tollpatschige Person, welche unglaublich gerne isst – und dabei kein Gramm zunimmt (fies!) – aber hat auch ein kleines Bindungsproblem. Sie hat Angst von jedem verlassen zu werden, hat mit ihrer Vergangenheit zu tun. Ich fand sie einfach richtig niedlich und cool, man kann sie auch verstehen, warum sie solche Ängste aussteht. Ihre Essgewohnheiten und ihre Gefühlsreaktionen dazu sind einfach klasse. Sie ist ein herzensguter Mensch, man muss sie einfach gernhaben.

Cole ist ein selbstbewusster Typ, welcher nie lange in einer Beziehung ist, und daher fällt es ihm auch so schwer, sich seinen Gefühlen zu stellen, doch er gibt sie wenigstens zu und handelt danach. Er ist gerne spontan, für jeden Spaß zu haben und ein unglaublich schrecklicher Koch. Da kann man sich nur am Boden kringeln, was er alles zusammenbringt. Cole ist dazu aber auch noch unglaublich faul was seine Arbeit angeht. Er muss da seine Gefühle, Studium und Game Design unter einen Hut bringen. Cole erledigt gerne vieles auf den letzten Drücker, was wohl nicht immer gut für ihn ist. Doch er ist ein unglaublich toller Freund, charakterlich finde ich ihn einfach super. Er ist freundlich, charmant, hilfsbereit und macht auch gerne Blödsinn, Cole ist sich für nichts zu schade. Er hat eine riesige Familie, er ist gerne bei ihnen, wenn sie auch manchmal etwas viel sind. Hab ihn richtig gerne.

Parker und Teagan tauchen natürlich auch wieder auf, dazu noch Lincoln und Liz. Liz wirkt so, als wäre ihr ziemlich viel egal, Lincoln ist ein kleiner Angeber aber echt toll und zu Parker und Teagan braucht man ja nichts mehr zu sagen. Alle haben jeweils einen ganz eigenen Charakter, von lieb/speziell zu verrückt ist alles dabei. Eine echt coole Bande.

Die Story an sich war schön und toll zu verfolgen. Beide haben Probleme, versuchen die für sich zu klären. Sophie will es einfach nicht noch einmal wagen, Cole gibt nicht auf. Es entstehen viele witzige und tolle Szenen, welche einfach typisch für die WG ist. Es war süß und heiter, auch gefühlvoll, zwischendurch nervig, da sie es einfach nicht sehen wollen. Trotz allem hat es bei mir nicht Klick gemacht. Es konnte mich einfach nicht so sehr mitreißen, wie ich es gewohnt bin. Mir hat der zweite Band um Parker und Teagan besser gefallen, hat mir sehr gut gefallen. Hier hat mir einfach irgendetwas gefehlt, der Kick, dieses Gefühl, dass es etwas Besonderes ist. Es war gut, keine Frage, aber es hat mich nicht so unterhalten wie erwartet. Trotzdem ein schönes und gutes Werk.

Hiermit möchte ich mich recht herzlich für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 02.11.2021

Eine schöne Geschichte über Vergebung, Schmerz und Liebe.

The Love That Lies Within
0

„The Love That Lies Within“ ist der neue Roman von Mia Sheridan und für mich das erste Werk der Autorin. Das Cover ist sehr schön, ein wenig düster aber durch die Blumen doch verspielt. Der Schreibstil ...

„The Love That Lies Within“ ist der neue Roman von Mia Sheridan und für mich das erste Werk der Autorin. Das Cover ist sehr schön, ein wenig düster aber durch die Blumen doch verspielt. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, ich kam wunderbar flott durch das ganze Geschehen und wurde dabei ganz gut unterhalten. Es war ein schönes Buch, es gab nicht viele Höhepunkte, dafür hat man sehr gut verfolgen können, wie die Protagonisten Clara und Jonah ihren Weg gehen, einander kennenlernen und deren Probleme nach und nach angehen.

Die junge Tänzerin Clara ist neu in New Orleans und ist von der geheimnisvollen Windisle-Plantage fasziniert. Sie stellt schnell fest, dass das Anwesen nicht ganz so verlassen ist, wie alle denken. Hier lernt sie Jonah kennen, welcher sich vor der Welt versteckt. Nach einer falschen Entscheidung hat er sich nach Windisle zurückgezogen – zutiefst verletzt und mit Schuld beladen. Vom ersten Augenblick an spürt Clara eine tiefe Bindung zu ihm, doch kann sie ihn davon überzeugen, dass auch er Liebe verdient hat?

Das Buch wird in zwei Zeitstränge aufgeteilt. Die Gegenwart von Clara und Jonah, und in der Vergangenheit zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges geht es um die junge, halb schwarze, halb weiße Sklavin Angelina, welche sich in einen weißen Soldaten verliebt und die beiden sich einigen Problemen zu stellen haben, man aber schon weiß, dass ihre Geschichte tragisch enden wird.

Der Roman hat einen kleinen magischen Touch, es geht um die Legende um Angelina, dass sie an der weinenden Mauer, wenn Menschen Wünsche durch die Ritzen schieben, diese erfüllen wird. Und noch ein wenig mehr. Ich fand dies richtig schön eingebaut, vor allem auch nachvollziehbar, was Jonah damit anstellt und noch daraus folgen wird.

Jonah bekommen wir am Anfang von einer eiskalten, arroganten und gnadenlosen Seite zu sehen, welcher eine falsche Entscheidung trifft, mit der er nun leben muss. Aber er konzentrierte sich damals nur auf die Karriere und die Menschen sind ihm dabei herzlichst egal. Nun ist er zutiefst verletzt, schämt sich seiner Entscheidung, hat damit zu hadern. Er schottet sich von der Welt ab, glaubt, dass niemand zu ihm steht, oder ihm jemals wieder vertrauen kann. Doch er ist auch einsam und braucht menschliche Nähe, sonst wird er noch völlig verrückt. Durch Clara kann er wieder langsamer klar denken und sich an die Liebe heranwagen.

Clara ist eine liebevolle, offene und herzlichst nette Person. Sie hat ein großes Interesse an der Geschichte und vor allem an der Legende von der Windisle-Plantage. Sie gibt nicht so leicht klein bei, arbeitet hart an ihrem Traum Ballerina zu werden und hat mit den anderen ein wenig Stress. Aber sie ist stark, hat Mut und ist eine kluge Frau. Sie schaut hinter die Fassade von Leuten, genauso bei Jonah. Es wirkte so, als hätten sie sich schon ewig gekannt.

Die Geschichte nimmt einen langsamen Verlauf, in dem sich Clara und Jonah langsam annähern und kennenlernen, in dem sich Jonah noch vor allem und jeden versteckt, sich aber langsam aus seinem Kaninchenbau herauswagt. In kleinen Schritten. Ich fand das sehr authentisch dargestellt und super dargebracht. Seine Hoffnungen, sein Frust, seine Angst. Beide Protagonisten haben gut miteinander harmoniert und Clara muss aber noch sehr geduldig sein.

Es gibt da ein Thema, welches angeschnitten wurde und auch weiterverfolgt wurde, doch für mich hätte da ruhig mehr kommen können, damit mehr Aufregung hineinkommt. Da hätte man etwas mehr Spannung reinkriegen können, wurde aber ziemlich leicht aus der Welt geschafft, was ich doch ein wenig schade fand. Das Buch selbst hatte ja für mich keine wirklich großen Höhepunkte, nur so kleinere nebenbei. Da hätte ruhig mal etwas Großes sein können, hat aber nicht so gestört.

Wir lernen Myrtle und Cecil kennen, welche sich um Jonah „kümmern“, beide sind sehr herzliche und liebe Personen, welche sich um Jonah einfach nur sorgen und das Beste für ihn wollen. Auch lernen wir Mrs. Guillot kennen, die coole Nachbarin von Clara. Eine äußerst liebenswerte und hilfsbereite Persönlichkeit, welche einfach nur klasse ist.

Es ist ein gutes Buch, berührend, voller Schmerz und Schuld, Geheimnisse und natürlich Liebe. Es ist emotional und wunderbar geschrieben. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, wenn es doch auch ein wenig mehr Höhepunkte und mehr Spannung hätte haben können. Trotzdem hat es mir super gefallen.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 12.10.2021

Ursüß und grenzgenial!

Sweet Enemy
0

Oh mein Gott, dieses Buch! Es ist einfach so was von süß und herrlich und witzig, ich konnte gar nicht mehr damit aufhören! Kristen Callihan hat uns mit dem zweiten Band der Between Us Reihe „Sweet Enemy“ ...

Oh mein Gott, dieses Buch! Es ist einfach so was von süß und herrlich und witzig, ich konnte gar nicht mehr damit aufhören! Kristen Callihan hat uns mit dem zweiten Band der Between Us Reihe „Sweet Enemy“ ein richtig prachtvolles Exemplar dargebracht, welches einfach nur bezaubernd war. Ich war begeistert!

Nachdem Emmas Rolle in „Dark Castle“ gestrichen wurde und sie ihren Freund in flagranti erwischt hat, ist sie am Boden zerstört und sucht einen Neuanfang. Diesen soll sie in dem Anwesen „Rosemont“ finden. Dort trifft sie auf Lucien, welcher verschlossen, abweisend und nichts an ihr zu mögen scheint. Doch Emma fühlt sich zu ihm hingezogen, und sie spürt auch, dass er ebenso verletzt ist wie sie. Kann sie Luciens Schutzmauern einreißen?

Die Erinnerung daran, wie Lucien zu seiner Leidenschaft kam ist einfach nur niedlich und habe ich gerne gelesen, was ihm dann aber zugestoßen ist, hat mir echt das Herz gebrochen. Lucien war so ein lebensfroher, passionierter Mensch, er hat alles gegeben, und das alles war nur für seine Leidenschaft. Nach dem Unfall war er grimmig, zornig, grüblerisch und bissig. Einfach übersetzt nur: verletzt und traurig. Dabei hat er so viele Menschen, die ihn lieben, er hat ein wunderbares Talent, welches für ihn nur eine Ablenkung darstellt. Und ich finde ihn einfach nur fantastisch. Sein Weg ist nicht leicht er hat mit sich zu kämpfen, hat mal schlechte Tage und wieder gute, aber er gibt dennoch nicht auf. Was ihm noch selbst nicht so bewusst ist. Er ist so aufmerksam und kann richtig charmant sein, wenn er will, und ist eher ein zurückhaltender Mensch. Ich fand ihn wahnsinnig sympathisch.

Emma hat auch mit sich zu kämpfen, war sie doch ein Liebling der Sendung. Dann auch noch ihren Freund so zu erwischen. Das kann einen an die Nieren gehen. Sie ist eine liebe, herzliche und urfreundliche Person, welche super sympathisch ist. Emma ist offen und ehrlich und will einfach nur in Ruhe in ihrem Elend suhlen und einen Neuanfang wagen. Sie gibt Kontra und gibt nicht so schnell bei, sie ist stark, authentisch und eigenständig. Ich mag sie super gerne.

Wir lernen Luciens Großmutter „Mamie“ kennen, welche eine sehr schillernde Persönlichkeit ist und ein wenig hinterlistig. Sie kuppelt gerne und will Lucien einfach nur helfen. Ihr Assistent Sal ist genauso aufgeweckt und eine faszinierende Person wie Mamie und ist eher wie ein Bruder für Lucien, ich fand ihn klasse. Sein Cousin Anton ist eher ein Kerl der immer auf allem herumreitet und nicht sehr sensibel zu sein scheint. Tina ist freundlich und lieb und freundet sich sogleich mit Emma an. Und dann natürlich noch „Brommy“, ein ehemaliger Kollege von Lucien, welcher ein richtiger Freund ist. Er ist für ihn da und mischt sich auch gerne ein, aber meint es nur lieb. Fand ihn ursympathisch. Emmas Freundin Tate ist cool und für sie da, wenn sie braucht.

Man merkt von Anfang an schon, wie sehr die beiden sich zueinander hingezogen fühlen, nur halten sie es zurück. Es knistert gewaltig und man wünscht sich nur, dass es endlich einmal losgeht. Ehrlich gesagt hatte ich die meiste Zeit so ein dümmliches Dauergrinsen im Gesicht, denn was die beiden da abgezogen haben, war einfach nur ursüß und gespickt mit einer Prise Humor. Ach, ich konnte gar nicht mehr aufhören, ich fand Emma und Lucien einfach nur grandios.

Die Streitereien, die Neckereien, die tiefgründigen Themen, das Naschzeug, dass Lucien zubereitet und Emma davon keine Ahnung hat. Ich fand dies alles einfach zu köstlich. Natürlich haben beide mit Problemen zu kämpfen, doch sie meistern dies in ihrem Tempo. Es war nicht zu dramatisch, und obwohl ich Drama normalerweise liebe, hat es hier einfach die richtige Menge davon gehabt. Nicht zu viel, man bleib eher dabei, wie sich die beiden näherkommen, was die zwei verbindet. Der Schluss war auch einfach nur zuckersüß und habe ich einfach geliebt.

Ich kann nicht mehr allzu viel dazu sagen. Es war einfach ein prima Buch, welches absolut unterhaltsam war. Emma und Lucien waren urniedlich, herzlich, es war emotional, tiefgründig, humorvoll, spritzig, heiß und prickelnd. Es war einfach ein so süßer Roman, welchen ich gar nicht mehr weglegen wollte, ich hätte den Beiden ewig folgen können.

Hiermit möchte ich mich wirklich recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 12.10.2021

Zuckrig und heiß! Aber mir fehlte etwas...

Was wir in uns sehen - Burlington University
0

„Was wir in uns sehen“ ist der erste Band der „Burlington University“ Reihe der Autorin Sarina Bowen und auch ein Spin-Off der „True North“ Reihe. Wir werden also wieder welche Shipleys zu sehen bekommen. ...

„Was wir in uns sehen“ ist der erste Band der „Burlington University“ Reihe der Autorin Sarina Bowen und auch ein Spin-Off der „True North“ Reihe. Wir werden also wieder welche Shipleys zu sehen bekommen. Das Cover ist verspielt und süß und gefällt mir auch richtig gut, der Schreibstil ist wie zu erwarten einfach, eingängig und detailreich. Die Geschichte wird aus der Sicht von Chastity und Dylan erzählt.

Chastity hat sich schon vom ersten Moment an in Dylan Shipley verliebt, doch er sieht in ihr nicht mehr als seine beste Freundin. Zusammen auf dem College erfährt sie eine ganz andere Seite von Dylan, nämlich den als Frauenhelden. Aber Chastity ist nicht bereit das Feld zu räumen und lässt die Grenzen ihrer Freundschaft überschreiten. Und seitdem ist nichts mehr, wie es war…

Zu Anfang gibt es gleich eine Trigger Warnung, welche ich gut finde, nur hätte man auch gut und gerne mehr auf dieses Thema eingehen können, das war mir dann doch ein wenig zu lasch. Chastity hat da viel mitmachen müssen und hat einiges erlebt, was man jungen Teenagern nie im Leben wünscht. Seit zwei Jahren ist sie bei ihrer Sekte abgehauen und lebt nun bei ihrer Cousine. Sie hat noch mit sich zu kämpfen. Einerseits mit ihren „Erlebnissen“ in der Sekte, andererseits ihre Flucht, der Neuanfang, die Uni und ihre Liebe zu Dylan.
Sie ist eine schüchterne und auch noch recht naive Persönlichkeit, welche aber auch aus sich herausgehen und ziemlich offen sein kann. Ein Widerspruch in sich und hat mich auch ein wenig irritiert. Ich hätte wirklich sehr gerne mehr über ihr Martyrium erfahren, doch man bekommt nur ein paar kleinere Einsichten. Ich frage mich ehrlich gesagt auch, wie sie denn bitte schön auf die Uni gehen kann, wenn sie noch nicht mal eine normale Schulzeit hinter sich gebracht hat?!? Das ist für mich ziemlich unglaubwürdig, aber bis auf die Algebra-Nachhilfe kommt eh so gut wie keine Uni vor. Als Persönlichkeit mag ich sie schon, sie ist süß und liebenswert, doch wartet sie auch immer ab. Sie tut nicht wirklich etwas dagegen, sie schmachtet nur so vor sich hin. Wenn Dylan sie bemerken soll, dann muss sie auch etwas dafür tun. Ansonsten war sie toll.

Dylan ist ein richtiger Farmer, er liebt die Arbeit mit den Tieren, den Bäumen, der Ernte, einfach alles, desto mehr hat es mich gewundert, dass man davon so wenig gesehen hat. Genauso wie sein Geigenspiel, welches nur so ungefähr dreimal vorkam. An der Uni soll er ein richtiger Frauenheld sein, was man mehr oder weniger sieht. Für mich wirkt es so, als wäre ihm die Uni ziemlich egal, er geht nur auf Partys, kifft und trifft sich mit Frauen, vor allem mit dieser Zimtzicke Kaitlyn. Er ist immer für Chastity da, ist immer präsent, merkt aber auch nicht, dass er mit seiner nur Freundschaftstour Chastity dabei verletzt. Ansonsten ist er ein richtig lieber, fröhlicher Mensch, der stehts gute Laune hat und ihm meistens nichts die Nerven verlieren lässt. Er ist stets ausgeglichen. Außer wenn es um seinen Vater geht. Dann weiß man, dass auch er etwas mit sich herumträgt und Probleme zu bewältigen hat.

Wir lernen neue Gesichter kennen. Zwei stechen hier ganz besonders heraus, und das sind Ellie und Rickie. Ellie ist eine süße, herzliche Büchermaus, welche ein paar Klassen übersprungen hat. Sie ist etwas schüchtern, ist aber voll mit dabei, wenn man ihre Freundin ist und man Blödsinn anstellen kann. Ich fand sie ursympathisch. Rickie ist ein äußerst interessanter Charakter. Er ist offen und ziemlich eigen, hat wohl ein paar Geheimnisse. Man sieht schon jetzt, dass er ein paar Macken hat und ich freu mich schon richtig darauf, dass das Nächste sein Buch sein wird. Dylans Zwillingsschwester Daphne kommt auch vor, hat wohl irgendetwas angestellt, weshalb sie wieder da ist. Könnte recht spannend werden, denn sie wird mit Rickie zu sehen sein.

Die Geschichte nimmt zunächst einen gemächlichen Verlauf, man sieht die innige Freundschaft von Dylan und Chastity und auch wie sie ein wenig nachhilft und diese Idee ist einfach süß und passt zu ihr. Als dann dieser Tag X auftaucht geht dann bald alles sehr schnell und die Intimität nimmt an Fahrt auf und ist für mich aber auch etwas zu viel des Guten. Alle miteinander haben noch ein paar kleinere Problemchen zu klären. Dylan streitet sich mit Griffin, Chastity versucht nicht mehr in ihre Beziehung hinein zu interpretieren. Nun, es gibt ein wenig Drama, viel Liebe, ein paar verrückte Freunde, Entscheidungen fürs Leben, sogar ein richtiger Herzschmerzmoment, wo ich zu Taschentüchern greifen musste, aber es war auch nicht der beste Roman von Sarina Bowen.

Für mich war es eine süße, herzliche und schöne Geschichte, welche leicht nervig war, weil sie sooo lange brauchen um es zu checken, und auch der Spannungsbogen war nicht besonders riesig. Der Funke wollte einfach nicht übergreifen. Ich weiß nicht wieso, denn die meisten Roman der Autorin finde ich richtig klasse. Hier war es für mich leider nur ein Buch für zwischendurch.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung in keinster Weise beeinflusst wurde.