Profilbild von MelanieT

MelanieT

Lesejury Star
offline

MelanieT ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MelanieT über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2021

Absolut sprachlos...

Between Your Words
0

„Between Your Words“ ist ein neuer Roman der Autorin Emma Scott und ich habe diesem Buch schon lange entgegengefiebert. Der Klappentext ließ uns wieder eine reichlich emotionale und faszinierende Geschichte ...

„Between Your Words“ ist ein neuer Roman der Autorin Emma Scott und ich habe diesem Buch schon lange entgegengefiebert. Der Klappentext ließ uns wieder eine reichlich emotionale und faszinierende Geschichte erwarten und wurden auch nicht enttäuscht. Das Cover finde ich wieder sehr schön, ist elegant und schick. Der Schreibstil war wieder einmal wie zu erwarten sehr einfühlsam, leicht – trotz der Schwere des Buches – und schnell zu lesen. Ich habe mich sofort treiben lassen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Das Buch wird aus der Sicht von Jim und Thea erzählt, wobei Jim mehr Seiten erhält.

Thea muss unglaubliches durchmachen. Immer wieder aufs Neue verliert sie ihr Gedächtnis – und das nach nur fünf Minuten! In einem Sanatorium „lebt“ sie nun ein Leben, von dem keiner mehr denkt, dass sie wieder zurückfinden kann. Nicht aber der neue Hilfspfleger Jim. Dieser sieht in ihren kunstvollen Zeichnungen einen Hilferuf und möchte ihr beistehen. Trotz aller Widrigkeiten entsteht zwischen ihm und Thea eine tiefe Verbindung. Als sich eine neue Behandlungsmöglichkeit auftut, könnte dies eine echte Chance für ihre schier unmögliche Liebe sein…

Gleich zu Anfang gibt es eine Triggerwarnung, welche ich gut fand, denn es gibt sicher eine Menge, was einen nahe gehen kann. Das Buch hat mich wirklich fasziniert, denn mal ehrlich, was soll dies für ein Leben sein, wenn man immer nur fünf Minuten hat, und dann startet man wieder von vorne? Das ist doch kein Leben. Deshalb war ich absolut gespannt darauf, was mich her erwarten würde, und Emma Scott hat dies so wahnsinnig gefühlvoll und toll rübergebracht, ich habe keine Sekunde gezweifelt, dass es tatsächlich so laufen könnte.

Thea ist eine außergewöhnliche junge Frau. Sie ist eine Künstlerin, zeichnet für ihr Leben gerne, ist aufgeweckt, sehr liebenswürdig, fröhlich und ein offener Mensch. Dazu noch eine Prise zu absolut peinlichen Witzen, starker Willenskraft und ihrem Mut. Ich fand sie einfach unglaublich toll und sympathisch, wie sie dafür kämpft wieder „da“ zu sein, ihr eigenes Leben genießen zu können, ist absolut tapfer. Ihre Kapitel zu Anfang haben mich zu Tränen gerührt, denn man sah immer wieder ihren Neustart und das muss einen doch verzweifeln lassen. Ich fand sie nur bewundernswert.

Jim ist auch ein so toller Mensch. Er war mir gleich sympathisch. Er hat es von Anfang an nicht leicht in seinem Leben gehabt, musste für alles hart kämpfen und sich durchsetzen müssen. Er wurde gemobbt, gehänselt und herumgeschubst, in der Schule und auch zu Hause. Doch er ist zu einem liebevollen, herzlichen, ruhigen, hilfsbereiten Mann herangewachsen, welcher einen einfach imponieren muss. Wie er sich mit Thea unterhält, wie er sich mit ihr verständigt, einfach klasse. Auch mit den anderen Bewohnern ist er lieb und nett. Er war mir in dem Buch der liebste Charakter, mit seinem Durchhaltevermögen, Vertrauen, Aufopferung und liebevollen Seite. Ich war absolut hin und weg von Jim.

Wir lernen noch andere Personen kennen, wie den Leiter Alonzo, welcher für alle das Beste will, den Pfleger Joaquin und Pflegerin Rita, alle waren wunderbare Leute, welche mir gefallen haben. Dann gab es noch welche, die ich nicht mochte und gar nicht ausstehen konnte. Das waren Doris, Jules und Brett. Letzterer ist einfach der größte Mitkerl aller Zeiten. Der ist der letzte Abschaum, und ich war einfach dermaßen entsetzt, was dieser Mann da machte. Einfach nur Nein, verd**t! Theas Schwester Delia ist eine Person, welche einem zwar leidtun würde, und man mit ihr fühlen könnte, wenn sie sich nicht so bescheuert aufführen würde. Wirklich, sie ist zickig, streng, absolut nicht bereit Kompromisse einzugehen und zwischendurch echt nervig. Manchmal verstand ich sie wirklich nicht.

Die Geschichte selbst war sehr emotional und auch interessant und spannend geschrieben. Alles was Thea durchmachen muss, wie sie dies alles verkraftet, ist wirklich nicht ohne. Dann wie sich Jim um sie kümmert und ihr helfen will. Einfach nur Top. Die beiden verbindet schon von Anfang an diese Vertrautheit und das war einfach nur schön mitanzusehen, wie sie sich trotz ihrer Amnesie immer wieder näherkamen. Auf freundschaftliche Weise, manchmal sehr tiefe Gespräche führten, manchmal nur Musik hörten. Ich fand diese Beziehung einfach unglaublich schön.

Um die Spannung aufrecht zu erhalten passieren immer wieder welche Kleinigkeiten, oder Schwerwiegendes, wo man sich einfach nur schüttelt. Es gab auch Zeiten, da habe ich mich gekringelt vor Lachen, wegen Theas unglaublich skurrilen Sinn für Humor, da konnte ich nur vor mich hin grinsen. Dann gab es Zeiten, da war man frustriert, man wollte weinen, man wollte auf etwas einschlagen. Für mich war das Buch alles in allem einfach eine wunderschöne Geschichte, welche mir sehr nahe gegangen ist. Es ist einfach unglaublich, was ein menschliches Hirn alles aushalten kann, und wie man sich daraus befreien kann. Ich fand es faszinierend.

Das Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen, es war emotional, süß, herzlich, traurig, auch witzig, fesselnd und absolut interessant. Dieses Thema war sehr schwerwiegend und Emma Scott hat uns dies wunderbar nähergebracht. Ich fand es einfach nur toll und mehr ist da nicht mehr zu sagen.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 02.02.2021

Wieder mal grenzgenial! Aufregend und fantastisch!

Hidden Legacy - Saphirflammen
0

Drei Jahre sind bereits vergangen, seitdem das Haus Baylor gegründet wurde. Mittlerweile ist es Catalina, welche das Haus leitet und die Familienehre verteidigen muss. Es fällt ihr noch immer schwer, ihre ...

Drei Jahre sind bereits vergangen, seitdem das Haus Baylor gegründet wurde. Mittlerweile ist es Catalina, welche das Haus leitet und die Familienehre verteidigen muss. Es fällt ihr noch immer schwer, ihre besondere Magie einzusetzen, doch als die Mutter und Schwester einer Freundin ermordet werden, setzt Catalina alles daran, den Mörder zur Rechenschafft zu ziehen. Doch finstere Mächte sind am Werk und ausgerechnet Alessandro Sagredo scheint darin verwickelt zu sein! Um den Fall zu lösen, muss sie ihre Fähigkeiten bis zum Letzten auskosten und dabei nicht nur ihre Familie, sondern auch ihr Herz dabei aufs Spiel setzen…

„Saphirflammen“ ist der vierte Band der „Nevada-Baylor“ Reihe und bringt uns nun die Geschichte von Catalina näher, welche wir schon in der Novelle „Kalte Flammen“ kennenlernen durften. In diesem Roman hat sie es schon ganz weit gebracht, wurde sie doch von Rogans Mutter Arrosa ausgebildet. Sie kann von sich behaupten, dass Catalina ziemlich gut geworden ist. Man sieht hier nicht mehr eine schüchterne, zurückhaltende junge Frau, sondern eine kampferprobte, hinterlistige, strategisch denkende Person, welche man einfach gernhaben muss. Ich hatte sie schon in „Kalte Flammen“ ins Herz geschlossen, doch hier sieht man, wie weit sie es gebracht hat. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, ist frech und ein wichtiger Bestandteil der Familie. Bis sie auf Alessandro trifft, denn der macht sie zwischenzeitlich immer noch zu einem brabbelnden Wesen, was ich einfach nur ursüß fand.

Alessandro ist nach wie vor ein sehr mysteriöser Mann. Immer taucht er überall auf, tötet mal hier einen, dann da noch ein paar Dutzend, und will anscheinend Catalina nur beschützen. Es ist doch ein wenig frustrierend zu sehen, wie wenig man eigentlich über Alessandro weiß. Man bekommt nur kleine Häppchen zugespielt und damit soll man was anfangen. Einfach fies. Aber man kann sich schon was zusammenreimen. Er ist charmant, sehr selbstbewusst, total anders als in seinem Instagram Profil. Alessandro ist ein faszinierender Charakter und man will einfach mehr von ihm erfahren, warum er dies alles tut. Ich bin auf jedenfall sehr gespannt darauf, denn das letzte Kapitel, welches wir aus seiner Sicht sahen (das Einzige!) bringt uns einen neuen Denkanstoß. Ich mag ihn sehr gerne, obwohl er fast immerzu flirtet, unverschämt ist und manchmal echt nervtötend sein kann, aber dabei so charmant ist und lieb. Fand ich toll.

Wie immer gibt es keine Geschichte ohne den ganzen Clan. Mutter Penelope hat vielleicht einen Love-Cast? Würde ich urtoll finden, sie hat es verdient. Oma Frida ist einfach die Wucht, wie schon immer gesagt. Bei ihr gibt es immer was zu lachen und schmunzeln. Dann noch Bernard, welcher immer zur Stelle ist, Leon, welcher Alessandro nicht ausstehen kann? Arabella, welche mal wieder vollen Einsatz zeigt, aber natürlich nur, wenn es sein muss. Augustin wird auch wieder eingebaut, und wir erfahren sogar noch etwas über ihn, wie spannend. Linus, welcher Catalina sehr zugetan ist, kommt auch wieder vor, und wir entdecken eine neue Seite an ihm. Neu, und wieder auch nicht, ist Runa, welche wir in „Kalte Flammen“ kennengelernt haben. Sie ist ein wenig aufbrausend und will immer gleich loslegen, ohne nachzudenken. Mag sie trotzdem gerne.

Die Geschichte ist wieder einmal typisch Ilona Andrews, ich fand sie absolut fantastisch. Kämpfe, Querdenken, urlustige Szenen und eine knallharte Protagonistin. Es war wieder mal eine klasse Geschichte, wenn mir auch Nevada und Rogan gefehlt haben. Über die beiden erfährt man auch etwas, was ich super toll fand, es aber in dem ganzen Wirrwarr unterging. Außerdem fand ich es schade, dass Nevada nicht mehr das Haus anführt, aber so musste es wohl kommen, wenn man der Erklärung folgt.

Die Story war sehr interessant und fesselnd. Ich finde es einfach immer urspannend, was man sich hier alles einfallen lassen kann. Der Verlauf wurde nie langweilig und es hat mich wahnsinnig gut unterhalten, wenn mir auch die ersten drei Bände noch immer am besten gefallen haben. Trotzdem steht Catalina dem in nichts nach und ist eine Hammer Person. Es war aufregend, fesselnd, humorvoll, vieles zum Schmunzeln, actionreich und einfach nur genial. Aber dieses Ende war einfach nur gemein! Trotzdem freue ich mich riesig auf den nächsten Band!

Was mir Rechtsreibtechnisch auffiel, waren in einem Teil in einem Satz ein ganzer Rausch von „6666666666666“, das hat mich doch ziemlich irritiert, und auch hie und da kamen ein paar Rechtschreibfehler auf. Das sollte man schnellstens ausbessern!

Hiermit möchte ich m ich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 02.02.2021

Erhalten Legend und Scarlett eine neue Chance? Schön, ruhig, prickelnd!

House of Scarlett
0

„House of Scarlett“ ist der zweite Band der „Legend“ Trilogie der Autorin Meghan March. Das Cover ist nach wie vor sehr schick und gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist auch hier sehr eingängig, einfach ...

„House of Scarlett“ ist der zweite Band der „Legend“ Trilogie der Autorin Meghan March. Das Cover ist nach wie vor sehr schick und gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist auch hier sehr eingängig, einfach und schnell zu lesen. Man kommt gut unterhalten durch das ganze Geschehen.

Legend hat einfach so dicht gemacht und mit Scarlett Schluss gemacht. Beide haben ihren Stolz, ihre Probleme, aber schaffen sie es wieder zueinander zu finden, nachdem Legend so fies zu Scarlett war?

Die Geschichte knüpft direkt nach dem Prolog am Hauptgeschehen wieder an und lässt uns nochmals fassungslos zurück. In dieser Szene kommt Q und mischt sich mal wieder ein. Scarlett ist noch immer eine sehr tolle Frau, hier sieht man es nur umso mehr. Sie ist verletzt und wurde gedemütigt, doch sie spaziert wie eine Königin aus dem Club. Sie hat mir sehr imponiert, sie suhlt sich nicht in ihrem Leid, sondern macht weiter und kämpft.

Gabriel hat mit seiner Vergangenheit und weiteren Zukunft zu kämpfen. Wie sollten die beiden jemals zusammenpassen? Er will sie vor jedem Leid beschützen, dabei hat er sie selbst verletzt. Er muss herausfinden was er will und danach handeln. Wir merken auf jedenfall, dass er immer ein sehr beschützerischer Mann ist, dem die Sicherheit derer, die er liebt, über alles geht. Man sieht auch seine süße Seite, welche ihm ein wenig peinlich ist. Doch einfach nur goldig ist. Fand ich schön, ihn so zu sehen.

In dem Buch geschieht nach der Trennung etwas Schwerwiegendes, wobei die beiden sich wieder näherkommen. Diesen Part fand ich echt super, denn so wurde deren Bindung etwas gefestigt und aufgebaut und zeigte uns auch ein paar kleinere andere Seiten von Gabriel und Scarlett.

Wir werden Flynn, die Stiefschwester von Scarlett, wieder häufiger zu Gesicht bekommen. Ich finde sie einfach bombe. Sie wirkt auch ein wenig auf Gabriel ein und dies ist vielleicht ein wenig fies, aber wohl genau das, was er gebraucht hat. Flynn ist eine spitze Frau, welche ein kleiner Adrenalinjunkie ist. Ich lese gerne von ihr. Auch Kelsey, Monroe, Harlow und Amy bekommen wir zu Gesicht. Alle stehen ihr zur Seite und sind empört darüber, was sich Gabriel geleistet hat. Ich fand diese Gemeinschaft einfach toll und fand sie wieder einmal recht außergewöhnlich. Bumb ist wie immer ein äußerst feiner Kerl. Er ist mir wirklich ans Herz gewachsen, ich finde ihn einfach ursympathisch. Q geht mir irgendwie auf den Geist, der soll mal seine Kommentare und Einmischungen bei sich behalten. Es ist nicht sein Leben, das nervt nur.

Die Story selbst war diesmal mehr tiefgründig, was mich sehr gefreut hat. Es geht aber weiterhin sehr ruhig zu, bis das Ende kam. Es gibt zwischenzeitlich ein paar kleinere Dinge, welche einen Anstoß zu einem Drama geben könnte, doch wurde es noch nicht eingebaut, sondern es floss eher so nebenbei mit. Scarlett und Gabriel waren hier wieder mal ein sehr schönes Paar, sie unterhalten sich ein wenig mehr, und Gabriel passt auf sie auf. Fand ich gut. Was mich ein wenig störte, war die Schnelligkeit, mit der die beiden wieder miteinander in die Kiste hüpften, denn dies – ich kann hier nicht zu viel sagen, sonst gibt es Spoiler - kann unmöglich so schnell gegangen sein. Das war für mich einfach nicht richtig durchdacht und hat mich wirklich ungläubig lesen lassen.

Das Ende war dann wieder ein richtiger Cliffhanger, denn so hätte ich das nicht ganz erwartet, zeigt aber, dass es jetzt mal wirklich spannend werden wird. Ich hoffe aber mal, dass sie dies noch irgendwie gut hinbekommen können.

Das Buch hat mir einen Ticken besser gefallen als Band Eins. Es war schön mit anzusehen, wie sich die beiden wieder nähergekommen sind, es ging alles noch immer ziemlich ruhig zu, doch es gab auch kleinere Hinweise, was denn in die Geschichte mithineinspielen könnte, um mehr Drama und Spannung aufzubauen. Es war einfach süß, herzlich und auch wieder heiß, obwohl mir dies ein wenig zu schnell ging. Eine gute Fortsetzung, wo ich nun voller Spannung auf den letzten Teil warte, denn der scheint gefährlich zu werden!

Hiermit möchte ich mich recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 02.02.2021

Prickelnd und süß, aber wenig tiefgründig!

Ein Cowboy zum Anbeißen
1

"Ein Cowboy zum Anbeißen" ist mein erster Roman der Autorin Joya Ryan und war ein kurzweiliges Vergnügen mit Höhen und Tiefen. Das Cover ist sexy und heiß und passt super zum Titel. Der Schreibstil war ...

"Ein Cowboy zum Anbeißen" ist mein erster Roman der Autorin Joya Ryan und war ein kurzweiliges Vergnügen mit Höhen und Tiefen. Das Cover ist sexy und heiß und passt super zum Titel. Der Schreibstil war einfach gehalten, leicht und angenehm kam man durch die Geschichte. Diese wurde aus der Sicht von Tripp und Charlotte erzählt.

Tripp, Rancher, alleinerziehender Vater, ist ein gebranntes Kind und möchte nicht irgendeine Mutter für seine Tochter. Er ist dementsprechend gelaunt, als das Stadtmädchen Charlotte auf der Nachbarsfarm ihrer Großmutter aushelfen soll. Sofort sprühen die Funken und Tripp möchte sich fernhalten. Aber als echter Cowboy lässt er eine Dame nicht hängen, wenn sie Hilfe auf der Ranch benötigt, ganz gleich wie sehr sie ihn in den Wahnsinn treibt...

Die Geschichte fand ich sehr süß und prickelnd. Tripp ist ein waschechter Rancher, immer hilfsbereit, liebenswürdig, arbeitet hart, immer ehrlich und ist ein wahnsinnig toller Vater. Das merkt man sofort. Gracie ist sein Stern und immer für sie da. Er ist auch sehr verantwortungsbewusst und hat seine Gefühle stets unter Kontrolle. Das Einzige was er hatte, war ein Vertrauensproblem mit Frauen, welches sich durchzog. Ich fand ihn sehr sympathisch, diesen charmanten Kerl.

Charlotte lernt man gleich in ihrer "besten Form" kennen. Fluchen macht sie gerne. Sie ist eine erfolgreiche, herzliche, freche Person, welche gut und gerne Kontra gibt. Dabei ist sie immer sehr direkt und auch stur. Ich fands gut, dass sie sich zu wehren weiß. Man sieht sehr schnell, dass sie einen Draht zu Gracie, Tripps Tochter, aufbaut. Klasse. Warum sie ihre Oma aber nie besucht hat, welche sie super gerne hat, das erschloss sich mir nicht ganz, da hätte mehr kommen können.

Gracie ist ein kleiner Goldschatz, einfach süß. Tripps Freunde sind Cash und Bo. Cash ist auch sehr verantwortungsbewusst, der ruhigere Typ und wägt gerne ab. Bo ist der ewige Junggeselle, hat gerne eine Frau in seiner Nähe, isst super gerne Kekse und möchte unbedingt dabei helfen, dass Tripp wieder in den "Sattel" steigt. Einfach ein cooler Kerl. Schade, dass wir so wenig von ihnen mitbekommen haben, aber vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung? Eine Richtung gäbe es da schon. Charlottes Oma ist eine super Person, kann nicht stillsitzen, ist für ihr Leben gerne Rancherin, ist eine liebe Frau.

Die Geschichte nimmt gleich an Fahrt auf. Schon die erste Begegnung lässt Funken sprühen und mehr daraus werden. Die meiste Zeit der Story geht es um die erotische Spannung zwischen Tripp und Charlotte. Gracie und der Rest werden immer nur eingeschoben, wenn man mal Zeit hat oder die beiden voranbringen konnte. Das hat mir ein wenig gefehlt. Man erwartet irgendwie, dass Tripp etwas mehr mit seiner Tochter macht und die Beziehung dann zwischen ihr und Charlotte auch fokussiert wird. Das war mir hier zu wenig.

Etwas mehr Tiefgang hätte der Story auch gutgetan, so wurde man meist Zeuge, wie sehr die beiden ihre Lust unter Kontrolle halten wollen, nicht zugeben wollen und zusammen ausleben. Schön und gut, doch dabei kommen die kleinen "Dates" doch ein wenig zu kurz, als dass sie sich richtig kennenlernen könnten. Außerdem hätte es da noch eine interessantere Wendung nehmen können, welche ein wenig Schwung und Drama gebracht hätte, doch wurde dies leider nicht gebracht. Es gab schon ein kleines Problemchen, welches aber wieder schnell behoben war.

Mir hat das Buch trotzdem gut gefallen, mir war klar, dass bei so einer kurzen Geschichte nicht so tiefgründig gearbeitet werden konnte, wie bei längeren. Es war wirklich ein heißes, lustiges und süßes Vergnügen, welches ich in einem Ruck durchgelesen habe. Es war sehr toll formuliert, es gab interessante Charaktere, eine schöne, runde Story. Ein charmantes, knackiges Buch für zwischendurch.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplar bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 19.01.2021

Eine düstere, faszinierende Geschichte!

All Saints High - Der Verlorene
0

„Der Verlorene“ ist der dritte Band der „All Saints High“ Reihe der Autorin L.J. Shen und hat mir wieder einmal gut gefallen. Zum Cover sage ich wieder nur, dass mir das Taschenbuchformat besser gefällt. ...

„Der Verlorene“ ist der dritte Band der „All Saints High“ Reihe der Autorin L.J. Shen und hat mir wieder einmal gut gefallen. Zum Cover sage ich wieder nur, dass mir das Taschenbuchformat besser gefällt. Es ist stylisch, modern und einfach schön. Das eBook Format ist auch cool und heiß, doch gefällt mir das nicht so klischeemäßige besser. Der Schreibstil war wie zu erwarten, trotz der Schwere des Buches, supertoll zu lesen, sehr fließend, modern und fesselnd. Die Geschichte wird aus der Sicht von Vaughn und Lenora erzählt. Seine Eltern, Vicious und Emilia erhalten auch je ein Kapitel.

Vaughn bekommt eines der begehrtesten Stipendien der Kunstakademie von Lenoras Vater zugesprochen. Nun sieht sie ihre Chance gekommen. Endlich kann sie sich an Vaughn dafür rächen, dass er ihr das Leben an der All Saints High nicht gerade einfach gemacht hat. Es kommt aber anders, denn Lenora soll Vaughns Assistentin werden und mit ihm zusammenarbeiten. Je mehr sie den eiskalten Künstler kennenlernt, desto besser versteht sie, dass hinter seiner Fassade mehr steckt, als man anfangs sieht. Bald schon kann sie das Prickeln, dass sie schon immer gespürt hat, nicht mehr ignorieren…

Der Story vorweg erscheint wieder einmal eine Trigger Warnung. Es gibt wieder einmal Mobbing, Gewalt und noch mehr. Finde ich immer wieder gut, denn da kann man sich schon auf was einstellen.

Die Geschichte hat es wieder mal echt in sich. Mir kam es diesmal aber so vor, als würde man mit etwas weniger Drama in der Schule aufwarten und es ein wenig anders gestalten. Nicht, dass es nicht das Herumgezicke gab und völlig absurde Dinge angestellt werden. Aber da man nicht immer in der Schule ist, wurde das sozusagen aufgelockert. Fand ich gut.

Man erfährt schon ziemlich früh, dass Vaughn einen Plan verfolgt, den er jahrelang und durch Hinterlist und Manipulation ausführen will. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Man erfährt nur lange nicht, was genau er vorhat. Das hat einen echt Hummeln im Hintern gemacht. Vaughn hat mich schon von Anfang an fasziniert, ich wollte unbedingt mehr über ihn erfahren. Er wirkt eiskalt, ohne Gefühle, provoziert gerne, kämpft gerne, hilft mit seltsamen Mitteln und hat ein Geheimnis, welches man allzu gerne herausfinden will. Er ist wirklich ein merkwürdiger Charakter, dem es egal ist, was andere sagen und handelt auch danach. Mit der Zeit erfährt man eben, um welches Geheimnis es sich handelt und man fing an, ihn besser zu verstehen, und warum er dies alles macht. Nun, für mich bleibt er noch immer ein wenig mysteriös, denn manchmal hätte ich ihn einfach gerne mal geschüttelt, vor lauter idiotischer Ideen und im anderen Moment hätte ich ihn einfach gerne in den Arm genommen.

Lenora ist auch ein spezieller Fall. War sie anfangs ein total braves Mädchen, immer rechtschaffen und korrekt, so änderte sich dies nach einem Schicksalsschlag. Sie krempelte ihr Leben um, ihr schien nun alles egal zu sein. Sie ist frech, weiß immer etwas zu kontern und ließ nichts mehr an sich ran. Doch trotz alledem, war sie noch das brave Mädchen, das einfach nur geliebt werden möchte. Sie hat eine tolle Entwicklung durchgemacht, und da hat Vaughn auch irgendwie „geholfen“. In seinem Sinne. Er hat sie stärker gemacht, hat sie dazu gebracht, mit allem fertigzuwerden, dafür zu kämpfen, hat sie dazu gebracht wieder zu lieben. Sie war manchmal echt anstrengend, aber Vaughn nicht minder.

Beide Protagonisten können einen zur Weißglut treiben, einen den letzten Nerv rauben, denn was sie da wieder abgezogen haben. Ich kann es manchmal echt nicht verstehen, wie man sich so verhalten kann, sich immer gegenseitig zu verletzen. Wir bekommen wieder einige andere zu Gesicht, wie Knight, als er noch mit Poppy zusammen war, welche Lenoras Schwester ist. Hunter gibt auch immer wieder seinen Senf dazu, dann noch zwei Zimtzicken, welche man am liebsten auf den Mond schießt, Arabella und Alice. Wir lernen Lenoras Vater Edgar und ihren Onkel Harry kennen. Ihren Vater konnte ich lange nicht verstehen, aber später umso mehr. Harry ist ein Fall für sich, ich will da nicht zu viel sagen, er ist nur das größte Ar***gesicht der Welt. Und dann noch Rafferty, der beste Freund von Lenora, welchen ich irgendwie nicht ausstehen konnte.

Nun, die Story war wieder einmal hartes Treiben. Mobbing auf höchstem Niveau, Gewalt, Zickereien und merkwürdige Entscheidungen. Mir hat es wieder ganz gut gefallen, wenn es mich auch nicht so tief getroffen hat wie bei Luna und Knight. Es ging mir nicht so nahe. Dafür fand ich es toll, dass es nicht so viel Drama gab, jedenfalls weniger.

Es war fesselnd, aufreibend, emotional, kraftraubend, nervtötend, prickelnd, geheimnisvoll und sehr spannend. Ich jedenfalls konnte das Buch, als ich mal angefangen habe, nicht mehr aus der Hand legen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten war es wieder ein tolles Buch, welches mich toll unterhalten hat. Bin gespannt, was L.J. Shen nun als nächstes für uns auf Lager hat.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.