Profilbild von MelanieT

MelanieT

Lesejury Star
online

MelanieT ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MelanieT über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2020

Ein frecher, prickelnder und schöner zweiter Band!

Crushing on the Cop
1

"Crushing the Cop" ist der zweite Band der "Saving Chicago" Reihe des Autorenduos Piper Rayne. Das Cover sieht wieder sehr cool aus, passt gut der Look. Der Schreibstil war wie zu erwarten sehr locker ...

"Crushing the Cop" ist der zweite Band der "Saving Chicago" Reihe des Autorenduos Piper Rayne. Das Cover sieht wieder sehr cool aus, passt gut der Look. Der Schreibstil war wie zu erwarten sehr locker und eingänglich geschrieben, man kam schnell durch die Geschichte. Die Story wird aus der Sicht von Vanessa und Cristian erzählt.

Als die Tochter des Kapitäns der Polizeiwache aufzuwachsen und ständig unter Beobachtung zu stehen, ist mehr als Vanessa verkraften kann. Sie lebt jetzt zwar alleine und nach ihren eigenen Regeln, aber ein Mann in Blau ist ihr ein Dorn im Auge. Der Polizist Cristian ist immer zur Stelle, auch wenn sie ihn nicht sehen will, obwohl er ein Augenschmaus ist. Sie wird ihn nicht los! Was soll sie tun? Das Prickeln ignorieren, wenn er in der Nähe ist, oder es zulassen...

Das Buch hat recht witzig begonnen und zeigte uns schon einen Vorgeschmack darauf, wie Vanessa sich sträuben wird. Cristian ist ein Fan von Ordnung und Regeln. Er ist ein toller Kerl, welcher sehr Verantwortungsbewusst ist. Er war es immer, welcher auf die Brüder aufpasste. Dazu ist er noch sehr sportlich, was auch ein wenig zur Geschichte beiträgt, hilfsbereit, sehr beschützerisch und loyal. Normalerweise macht er nichts Spontanes, aber Vanessa kitzelt das aus ihm heraus, genauso wirkt er ein wenig steif, was aber keineswegs so ist. Ich habe ihn sehr sympathisch gefunden.

Vanessa war im ersten Band ja ein wenig geheimnisvoll wegen ihres Jobs. Mit der Zeit erkennt man, was da mit ihr los war. Sie ist bei einem strengen Vater erzogen worden, welcher auf sie achtete und Benimm forderte. Sie möchte auf keinen Fall einen Polizisten zum Freund, denn die sind ja alle gleich! Sie ist da ziemlich festgefahren und kommt nur langsam heraus. Aber sie ist eine ziemlich liebe, kreative, freundliche aber auch sehr freche Person, welche man nur ins Herz schließen kann. Wenn sie nur nicht so stur wäre. Sie hat noch ein kleines "Elternproblem", welches auch ein wenig mit der Vergangenheit zusammenhängt, welches ihr nun aber etwas zu schaffen macht und sie total überraschte. Uns auch! Ich habe sie auch gerne, nur gefällt mir Cristian besser.

Wir werden auch einen kleinen Vorgeschmack erhalten, wie es mit Luca weitergehen wird. Er hat sich nämlich fest in den Kopf gesetzt etwas von Lauren zu wollen. Das Ende war da einfach nur urkomisch und genial! Ich hab mich halb tot gelacht, wie gelassen und relaxt er das von sich gegeben hat und die Kinnladen der anderen runtergeklappt sind! Super! Was noch eine Rolle spielen wird, sind Schuldgefühle, welche Luca empfindet, weil er nicht mehr als Rettungssanitäter getan hat. Ich bin auf jedenfall richtig gespannt, wie das alles ausgehen wird.

Die Geschichte selbst war sehr schön, witzig, vor allem die Auseinandersetzungen zwischen Vanessa und Cristian. Dieses Prickeln hat man deutlich gesehen, es war heiß, frech, auch gefühlvoll und interessant. Was mir ein wenig gefehlt hat am Ende, war dieses richtig Spannungsgeladene, wenn diese Gefahr für Vanessa auftaucht. Da hat mir der Knall gefehlt, es war zu einfach und schnell vorbei. Das fand ich schade. Aber ansonsten hat mir der Roman super gefallen und hat mich toll unterhalten!

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei Forever und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 27.02.2020

Wieder einmal absolut grandios! Tiefgründig, leidenschaftlich, gefährlich!

Hades' Hangmen - Tanner
0

Tanner und Adelita waren von jeher dazu erzogen, einander zu hassen und irgendwann gegeneinander Krieg zu führen. Bis sich die beiden ineinander verliebten und Tanner erkannte, wie falsch sein Leben gelaufen ...

Tanner und Adelita waren von jeher dazu erzogen, einander zu hassen und irgendwann gegeneinander Krieg zu führen. Bis sich die beiden ineinander verliebten und Tanner erkannte, wie falsch sein Leben gelaufen ist. Er verlässt seinen Klan, verliert seinen Bruder und alles woran er einst glaubte. Jahre später stehen Tanner und Adelita erneut auf der Gegenseite, doch der einstige Hass ist längst der Liebe gewichen. Sie setzen alles daran um für ihre Liebe zu kämpfen.

Der jetzt schon siebte Band der "Hades Hangmen" Reihe von Tillie Cole setzt diesmal weniger auf schockierende und ekelerregende Dinge, sondern konzentriert sich auf eine verbotene Liebe, das Integrieren in einen neuen Club, das Überwinden von alten Hassvorstellungen. Wieder einmal super gemacht, sehr fesselnd, rührend und aufregend.

Tanner hat schon in jungen Jahren gelernt, was es heißt ein Ayers zu sein. Er ist der "weiße Prinz" und hat sich dementsprechend zu benehmen. So kann man sich denken, was geschieht, wenn er ein Stück davon abweicht. Bestrafung und Züchtigung. Er ist ein hart arbeitender, trainierender Kerl, welcher alles für seine Vorstellungen tun würde. Welche sich änderten als er Adelita kennenlernte. Tanner gibt sein äußerstes um einen Ausweg aus all dem zu finden, damit er wieder mit ihr zusammen sein kann. Er ist geduldig, auch arrogant, wie man in den Rückblenden erkennen kann, doch ein absolut toller Mann, auf den man sich verlassen kann.

Adelita ist die behütete Tochter eines Kartellbosses. Sie sitzt sozusagen in einem goldenen Käfig fest, ist niemals alleine, doch trotzdem ist sie einsam. Sie hat fast niemandem mit dem sie reden kann, mit dem sie glücklich sein kann. Adelita ist eine feurige Person, welche sich für ihren Vater einsetzt, welche sich gegen Tanner anfangs auch durchsetzt. Sie ist eine sehr loyale Person, ist freundlich, liebevoll, kann aber auch knallhart sein in ihren Entscheidungen. Ich habe sie ganz gerne, sie ist taff und einfach toll.

Wir verfolgen die beiden dabei, wie sie sich wiederfinden, welche Hindernisse sie überwinden müssen. Da gibt es ein paar Nebenstränge, welche natürlich irgendwie dazu beitragen. Mae ist bald soweit ihr Baby zu bekommen und findet die Tagebücher von Styx, was etwas Überraschendes zutage bringt. Ich finde es einerseits total cool, aber wie es dazu kam war echt traurig und auch hinterhältig gemein. Dann gibt es noch mit Flame einiges aufzuarbeiten und den kleinen Lil Ash. Da geschieht noch etwas, was die Hangmen schockiert. Leider. Aber hui, Ash kommt mal richtig nach Flame...

Eine Person, welche ich absolut nicht abkann ist Diego und hat mit Adelita zu tun. Diego ist ein arschiges Mistvieh, dem ich gerne sein süffisantes, überhebliches Grinsen aus dem Gesicht hauen möchte. Adelitas beste Freundin Charley passiert auch etwas, was zurzeit noch offen ist. Tanners jüngerer Bruder Beau konnte ich überhaupt nicht einschätzen. Es hieß nur, dass er der ruhigere, der Denker ist, welcher gnadenlos tödlich sein kann, welcher auch Tanners Platz eingenommen hat. Ich war echt hoffnungsvoll, dass er doch noch auf Tanners Seite steht, aber das war schwer zu glauben.

Das Buch hat wieder aus allen Vollen geschöpft, meiner Ansicht nach war es aber ein wenig "ruhiger" und weniger "grauenerregender". Was ja eh nicht immer sein muss, es war auch so wieder ganz genial geschreiben und aufgebaut. Es gab eine Menge an gemischter Gefühle. Hass, Misstrauen und Vertrauen, Freundschaft, Liebe, Trauer, Verwirrung und vieles mehr. Dazu ein paar Überraschungen, manche konnte man kommen sehen, andere gar nicht. Ich war etwas perplex, aber auch freudig überrascht.

Ich fand es total schön, dass Tanner sich schlussendlich wie zuhause gefühlt hat und seine alten Zelte "abgebaut" hat. Das Ende zeigt uns aber leider wieder einmal, dass das Böse immer einen Weg findet und es da noch so einiges gibt, was den Hangmen Schaden zufügen könnte. Den Gouverneur Ayers hätte ich gerne eine reingehauen.

Der nächste Roman soll sich, wie ich gesehen habe, wieder um Flame und Maddie drehen. Ich bin schon richtig aufgeregt aber auch ängstlich, denn was kann den Beiden noch alles passieren? Trotzdem, ich freue mich schon riesig darauf!

Nochmals kurz zu diesem Band. Es war wieder sehr spannend, nervenaufreibend, gefährlich, traurig, prickelnd und toll. Die Auseinandersetzungen anfangs zwischen Tanner und Adelita einfach klasse, wie sich beide näher kommen auch. Dass beide noch Hoffnung haben, total schön. Die Liebe überwindet einfach alles! Ein klasse Roman, wieder Top gemacht!

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 25.02.2020

Wieder einmal hat mich Sarina Bowen begeistern können!

True North - Unser Traum von Für immer
0

"Unser Traum von für immer" ist der nunmehr schon sechste Band der "True North" Reihe der Autorin Sarina Bowen. Das Cover ist wie immer wunderschön und der Schreibstil einfach klasse. Immer wieder kann ...

"Unser Traum von für immer" ist der nunmehr schon sechste Band der "True North" Reihe der Autorin Sarina Bowen. Das Cover ist wie immer wunderschön und der Schreibstil einfach klasse. Immer wieder kann mich Sarina Bowen mit ihren Geschichten begeistern.

Die Journalistin Skye Copeland muss zurück in ihre Heimatstadt um ihren Job zu retten. Der schlimmste Ort der Welt soll eine Mega Story am Start haben. Doch bereits am ersten Tag begegnet sie ausgerechnet Benito Rossi, welcher ihr damals die Welt bedeutete, ihr aber kalt das Herz gebrochen hat. Sie hat sich vorgenommen, diesmal endgültig von Benito loszukommen, aber dieses heiße Prickeln zwischen den beiden ist stärker als je zuvor...

Die Geschichte startet in der Vergangenheit, in welche wir während des Buches auch immer wieder zurückgeführt werden. Man erhält immer kleine Einblicke, was damals denn bloß geschehen ist, wie alles dazu kam, dass Benito und Skye sich für zwölf Jahre aus den Augen verlieren werden.

Man sieht, dass Skye kein einfaches Leben hatte. Schon früh hat sie erfahren müssen, dass es schlechte Menschen auf der Welt gibt, auf welche man sich nicht verlassen kann, sich vor ihnen fürchtet. Sie wollte nur geliebt werden und in Sicherheit sein. Für ihre damaligen 16 Jahre hat sie sich sehr gut gemacht. Sie war eine liebe und tüchtige Jugendliche, welche das erste Mal erfährt was Liebe ist, und Schmerz. Nun ist sie genauso fleißig, Skye arbeitet hart um weiterzukommen. Ich fand sie total klasse, ist lieb, stark, ehrlich, lässt sich nicht so leicht unterkriegen, ist aber in manchen Bereichen noch immer unsicher und hat Bedenken, was sie so herrlich menschlich macht. Skye fand ich von anfang an mega sympathisch.

Benito war vor vielen Jahren ein wahrer Goldschatz, das werdet ihr im Verlauf erkennen. Er war immer für Skye da, hat auf sie aufgepasst, war freundlich und herzlich. Und liebte sie, war aber gedulig, da er genau wusste, dass dies zu schnell gehen würde. Als sie sich nun jedoch wiedersehen, entbrennt diese alte Liebe erneut in ihm und er tut alles erdenklich Mögliche, damit sie für immer zusammenbleiben. Er ist ein cooler Kerl, der das Herz am rechten Fleck hat, das Risiko nicht scheut, herzlich ist, humorvoll und vor allem hartnäckig. Er gibt nicht so einfach auf, war einfach toll.

Wir lernen Skyes Schwester Rayanne kennen, sie ist die Yogalehrerin in Vermont. Sie ist mal in etwas verwickelt und bringt ziemlich viel Verwirrung und auch Gefahr in die Sache hinein. Manchmal hätte ich ihr gerne eine übergebraten, aber sie will andere nicht mithineinziehen, was ich sehr wohl respektiere, doch macht sie das auch nicht wirklich gut. Dieser Teil hat auch mit Skyes Vergangenheit zu tun und da kommt noch ein wenig auf sie zu, doch sie meistert das ganz gut. Dieser Mensch aber ist einfach ein Widerling.

Wir erkennen auch, dass Zara mit falschen Leuten abgehangen ist, sodass sie sehr gemein rüberkommen kann. Jetzt ist sie anders, aber damals war sie ein kleines Biest. Benitos Mutter war genauso wie er ein Goldschatz.

Die Geschichte hat mir wieder absolut toll gefallen, es war aufregend, gefährlich, süß, prickelnd, humorvoll und gefühlvoll. Beide haben so einiges durchstehen müssen, haben Fehler gemacht, haben sich wieder zusammengerauft. Ich finde es schade, dass man durch solch einen Irrtum so viele Jahre verloren hat, aber so ist das Leben. Trotzdem haben sie das Beste daraus gemacht. Ich fand es total schön und ich war begeistert.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 23.02.2020

Eine gute, prickelnde und lustige Geschichte für zwischendurch!

Heartbreaker
0

"Heartbreaker" ist der Auftaktband der "Harbor City" Reihe von Avery Flynn und mein erster Roman der Autorin. Das Cover finde ich schön, es ist klassisch, stylisch und toll gemacht. Der Schreibstil war ...

"Heartbreaker" ist der Auftaktband der "Harbor City" Reihe von Avery Flynn und mein erster Roman der Autorin. Das Cover finde ich schön, es ist klassisch, stylisch und toll gemacht. Der Schreibstil war leicht und locker, man kam schnell durch das Geschehen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Sawyer und Clover erzählt.

Sawyer lebt für seinen Job. Als erfolgreicher CEO regiert es seine Firma mit starker Hand, nur für ein Privatleben hat er keine Zeit. Was ihn überhaupt nicht kümmert. Was ihn jedoch stört, sind die aufdringlichen Kuppelversuche seiner Mutter. Diese setzt alles daran ihren Sohn unter die Haube zu bringen. Kurzerhand engagiert er die junge Frau Clover Lee, welche dem ein Riegel verschieben soll. Als Freundin soll sie die heiratswütigen Damen von ihm fern halten. Doch ein heißer Kuss stellt alles auf den Kopf. Schnell wird aus einem Spiel etwas ganz anderes...

Das Buch hat mir ganz gut gefallen, das ein oder andere hat mich gestört, doch es ist ein tolles Buch für zwischendurch. Sawyer ist ein typisches Arbeitstier. Er ist anspruchsvoll, arbeitet ewig lange, macht alles für seinen Job. Dabei ist er ein wenig mürrisch und herrisch, doch bei seiner Mutter nimmt er sich zurück. Da sieht man auch, dass er anders kann. Nämlich ist er lieb, hilfsbereit, freundlich und kümmert sich um sie. Er kann sie nicht so einfach so stehen lassen, liebt er sie doch. Sawyer ist ein selbstsicherer und anscheinend auch dauergeiler Kerl, der ziemlich oft nur an das Eine denkt. Wir erfahren nicht wirklich, was er arbeitet, er liebt kitschige Liebesfilme, geht oft Sport machen und was noch? Keine Ahnung, viel erfährt man nicht über ihn, neben Clover geht er doch ziemlich unter. Er hat keine Ahnung von Beziehungen, stellt sich saudoof an.

Clover ist mal etwas anders, als man es gewohnt ist. Sie ist abwechslungsreich, hält es nicht lange an einem Ort oder in einem Job aus und ist immer in Bewegung. Sie hat so ziemlich alles gemacht, von skurrilen und normalen Tätigkeiten. Respekt dafür, ich hätte kein solches Selbstvertrauen. Sie stolpert so manchmal in ein Fettnäpfchen, doch kommt sie immer wieder daraus hervor. Sie liebt es zu feilschen und schreckt nicht davor zurück, damit sie mehr bekommt als sie anfangs wollte. Darin ist sie echt eine Meisterin. Was mich in Bezug auf Sawyer aber etwas gestört hat, denn er muss da immer zurückstecken. Aber okay, Clover ist eine richtig offene, freimütige, coole und liebe Person, welche ich gerne habe. Zum Ende hin hat sie in manchen Dingen noch ziemliche Selbtszweifel und Ängste, was einen fragen lässt, wo denn die taffe Clover hin verschwunden ist. Dazu ist sie etwas stur und ihre offene Art war etwas zu viel des Guten. Außerdem stört es mich auch ein wenig, dass sie bei den Auseinandersetzungen immer gewinnt, aber das ist Geschmacksache.

Wir lernen ganz am Anfang auch Sawyers Bruder Hudson kennen, welcher ein kleines Schlitzohr ist, doch seinen Bruder über alles liebt und ihm helfen will. Dessen Mutter kommt anfangs wie eine kleine Giftspritze rüber, welche will, dass alles nach ihrem Kopf geht, doch erfährt man nach und nach mehr über ihre Beweggründe. Auch lernen wir Tyler kennen, Sawyers ehemaligen besten Freund, welcher mal seinen Kopf aus seinem Hintern ziehen sollte, und genauer darüber nachdenken, was damals denn geschehen ist. Clovers beste Freundin Daphne kommt nicht allzu häufig vor, doch wirkt sie auch wie eine ganz coole Person.

Die Idee der Geschichte fand ich ganz toll, mit einer gehörigen Portion Frechheit, Abenteuerlust und Leidenschaft. Es war humorvoll, hat sehr auf Sex gebaut, hat mich Ber trotzdem gut unterhalten. Clovers Sturheit hat mich ein wenig genervt, ihre Unsicherheit zul ende hin passte nicht zu ihr. Sawyer hat endlich etwas anderes Kennengelernt als seine Arbeit, was toll mitanzusehen war. Was nervte war, dass beide sich ihre Gefühle nicht eingestehen konnten, obwohl Clover immer mit der Wahrheit rausrückte, ehrlich ist und alles gleich "anpackt".

Am Ende des Buches haben wir die Leseproben für die weiteren zwei Bände lesen können. Darin wird es erstens um Hudson gehen und im zweitens um Tyler. Sie werden im Juni und Oktober erscheinen. Beide haben sich zwar interessant angehört, weiß aber noch nicht ob ich sie lesen werde.

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.

Veröffentlicht am 20.02.2020

Hitzig, leidenschaftlich süß! Nicht so gut wie die vorherigen.

The Problem With Him
0

"The Problem with him" ist der dritte Band der "Opposites Attract" Reihe von Rachel Higginson und ich war schon mega gespannt, wie Wyatts Geschichte verlaufen würde. Das Cover ist sehr gelungen, sieht ...

"The Problem with him" ist der dritte Band der "Opposites Attract" Reihe von Rachel Higginson und ich war schon mega gespannt, wie Wyatts Geschichte verlaufen würde. Das Cover ist sehr gelungen, sieht schick aus. Der Schreibstil war wie zu erwarten super toll, man kommt locker und leicht durch die Geschichte. Die Story wird nur aus der Sicht von Kaya erzählt, was mich ein wenig enttäuschte, hätte ich doch gerne auch Wyatts Sicht gesehen.

Kaya hat so langsam die Nase voll von Wyatt Shaw. Dieser ist arrogant, genial und heiß wie die Sünde. Aber auch der Chefkoch im Lilou. Er geht ihr geradezu auf die Nerven, doch ein Blick oder ein Lächeln bringt ihr Herz zum Höherschlagen. Sie darf sich darauf aber nicht einlassen, denn sie hat nur ein Ziel vor Augen: Sie will selbst Chefköchin werden! Da kann sie keine Ablenkung in Form atemberaubender Küsse gebrauchen!

Das Buch hat mir wieder gut gefallen. Die hitzigen "Diskussionen" zwischen Kaya und Wyatt haben furchtbar Spaß gemacht, es war spannend, humorvoll, heißblütig und voller Leidenschaft.

Wyatt hat mir schon immer gut gefallen. Damals war er noch Souchef von Kilian und war noch halbwegs "ungestresst". Wyatt war spitzbübisch und lieb. Nun wirkt er wie ein Tyrann, er verlangt viel, aber er ist immer fair. Er ist arrogant, selbstbewusst und ein genialer Koch, doch er ist wie immer der gute alte Wyatt. Ich finde es noh immer schade, dass wir nichts aus seiner Sicht erfahren haben. Wyatt ist auch anders, manchmal unsicher, er schläft nicht gut und steht unter hohem Druck. Dabei ist er aber sehr geduldig - im Sinne auf Kaya. Er ist einfach total süß und ich mag ihn total gerne und war mir schon immer sympathisch.

Kaya - ich muss sagen, sie ist eine wirklich tolle Person. Sehr zielstrebig, tough,  arbeitswütig, frech, stachelig und stur. Sie ist eine begeisterte Köchin und bringt dies auch zum Ausdruck, ist ziemlich verbissen und hat ein kleines Autoritätsproblem. Ich bin mit ihr trotzdem nicht ganz warm geworden. Was störte mich? Ihre Persönlichkeit? Ihr Auftreten? 
Sie dementiert die ganze Zeit, dass sie besser ist als Wyatt, sucht dann aber immer seine Bestätigung, zieht sich immer wieder von Wyatt zurück, ist sehr wechselhaft. Außerdem wird sie sehr in den Vordergrund gerückt, Wyatt erhält nicht so viel Zeit. Das hat mich einfach gestört.

Ihre Familien haben einen großen Teil dazu beigetragen, wer sie jetzt sind. Wyatt ist das Pflegekind von Jo, Kaya geht ihren Eltern so oft es geht aus dem Weg. Jeder hat mit etwas zu kämpfen. Dillon wird auch mehr gezeigt, ich finde sie bis jetzt witzig und lieb und bin gespannt auf ihre Story.

Die erste Hälfte geht es quasi darum, dass Wyatt und Kaya sich anscheinend nicht ausstehen können, man aber auch das Prickeln spüren kann. Bis die beiden sich näherkommen dauert es ein wenig, was mich aber überhaupt nicht störte, es geht einfach alles seinen Gang. Kaya erhält die Möglichkeit für einen Aufstieg und hält dies vor Wyatt geheim. Wie wird dies wohl enden?

Wer hier ein Drama erwartet, wird ein wenig enttäuscht werden, es passiert neben den ganzen "Streits" und Zänkerreien nicht viel in diesem Sinne. Ein wenig mehr hätte meiner Ansicht nach nicht geschadet. Ich fand das Buch war aufregend, sehr hitzig, leidenschaftlich und es war voller Gefühle. Abzüge gibt es für dieses nicht "warm werden" mit Kaya, dass Wyatt etwas zu kurz kam und das nicht viele Probleme entstanden sind und kein größeres Drama gab. Der Roman, meiner Ansicht nach, hat mir am wenigsten gefallen, was aber nicht heißt, dass er schlecht war. Es hat mich einfach mehr gestört und es war trotzdem wieder ein toller Band.

Das nächste und gleichzeitig auch letzte Buch der Reihe ist "The Something about him", erscheint im Juni und wird sich um Dillon und Vann drehen. Bin gespannt darauf!

Hiermit möchte ich mich noch recht herzlich bei LYX und NetGalleyDE für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, wobei meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst wurde.