Profilbild von MiraxD

MiraxD

Lesejury Star
offline

MiraxD ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MiraxD über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2021

Die perfekte Lektüre für wunderschöne, sommerliche Lesestunden!

So leise wie ein Sommerregen
0

So leise wie ein Sommerregen ist eine Jugendroman aus der Feder von Leonie Lastella. Ich kenne bereits "Das Licht von tausend Sternen" der Autorin, welches mir auch unglaublich gut gefallen hat, weshalb ...

So leise wie ein Sommerregen ist eine Jugendroman aus der Feder von Leonie Lastella. Ich kenne bereits "Das Licht von tausend Sternen" der Autorin, welches mir auch unglaublich gut gefallen hat, weshalb ich auch super gespannt auf dieses Buch war und ich kann nur sagen: wie sein Vorgänger ist diese Geschichte sowohl außen als auch innen einfach wunder-, wunderschön!

Das Cover finde ich soo traumhaft. Ich bin ein unglaublicher Fan von Covern, die sich das Licht zunutze machen um zu glänzen und zu strahlen. Ich mag dieses Konzept der Cover der Jugendromane der Autorin sehr gerne. Die Farben sind sommerlich und verspielt, mit den Wolken und dem Regenschirm hat man Referenzen zum Sommerregen. Das innig umschlungene Paar lässt nur auf eine Romanze schließen und die Schrift glänzt so schön golden. Das ist absolute Coverliebe hier, keine Frage.

Hopes Welt bricht in sich zusammen, als sie die schreckliche Nachricht vom Tod ihres Vaters erhält und als sie dann noch sieht, wie ihre Mutter bereits einen Neuanfang gewagt hat und wieder glücklich zu sein scheint, so kurz nach dem tragischen Verlust, weiß sie nicht mehr weiter und flieht. Dabei begegnet sie Cooper, ein junger Mann, der in North Carolina ebenfalls ganz neu anfangen will. Er hat jedoch nicht damit gerechnet dabei auf Hope zu treffen, die so vollkommen verloren ist, sodass er alles tun möchte, um ihr zu helfen. Diese Begegnung war keineswegs gewollt, aber trotzdem finden die beiden langsam aneinander Halt und Geborgenheit, wie sie es sich nie erträumt hätten, wäre da nicht eine Sache, die sie unerwartet verbindet und ihrem gemeinsamen Glück ein jähes Ende bereiten kann ...

Der Schreibstil der Autorin hat mir auf Anhieb wieder wahnsinnig gut gefallen. Er ist super flüssig, nicht zu ausschweifend und doch kann sie die Gefühle und auch die wunderbare Kulisse wunderbar einfangen. Ich mag ruhige Liebesgeschichten ja sehr gerne und habe mich daher gerne mittreiben lassen. Die Geschichte glänzt nicht mit Überraschungen und dramatischen Wendungen, aber kann die authentischen, kleinen emotionalen Momente des Lebens umso besser einfangen.

Sowohl Hope als auch Cooper habe ich bereits nach wenigen Seiten ins Herz geschlossen. Vor allem Cooper hat es mir angetan, ich habe einfach ein Herz für Good Guys und konnte seinen Drang zu helfen tatsächlich gut nachempfinden, bin ich da doch ähnlich gestrickt. Sie beide haben ihre Fehler, wurden gut nicht in Stereotypen gepackt und sind einfach zwei Menschen, die sich beieinander wohl fühlen und gut tun. Keine toxische, sondern sehr gesunde und emotionale Beziehung, die mit der Zeit wächst und stärker wird. Gerade dieses langsame Tempo fand ich sehr gut gewählt, bin ich doch so gar kein Fan von Instant-Love.

Ich hatte keinerlei hohen Erwartungen an den Roman, sondern habe mich, wie bereits erwähnt, einfach mitreißen lassen. Die Kapitel sind recht kurz und abwechselnd immer von Hope und Cooper erzählt, sodass man beide schnell gut kennenlernt. Tatsächlich gibt es auch nicht so viele Nebenfiguren, dafür haben alle eine wichtige Rolle und Tiefe, die sie brauchen. Man kann zwar bereits recht schnell erkennen, welche Wendungen es geben wird, wenn man bereits einige Liebesromane gelesen hat und somit hatte ich zwar nicht das Gefühl unbedingt wissen zu müssen, wie es weitergeht, aber ich mochte die positive Atmosphäre, die das Buch vermittelt hat trotz manch ernster Themen. Es war definitiv eine positiv emotionale Liebesgeschichte meiner Meinung nach. Ich habe mich einfach super wohl gefühlt in der Geschichte und wunderschöne Lesestunden verbracht. Gerade für Sommertage einfach perfekt! Ich vergebe tolle 4,5****!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Zerbrechen und Reparieren, ein Gegensatz um jeden Preis?

Die Liebesbriefe von Abelard und Lily
0

Die Liebesbriefe von Abelard und Lily ist ein Jugendroman aus der Feder von Laura Creedle. Ich kenne noch nichts von der Autorin, war aber sofort neugierig auf die Geschichte von Abelard und Lily, beide ...

Die Liebesbriefe von Abelard und Lily ist ein Jugendroman aus der Feder von Laura Creedle. Ich kenne noch nichts von der Autorin, war aber sofort neugierig auf die Geschichte von Abelard und Lily, beide auf ihre Weise ganz besonders und habe mich auf eine tiefgründige und süße Liebesgeschichte gefreut, aber dieses Buch entpuppt sich dann doch als eine etwas andere Überraschung.

Das Cover finde ich wirklich süß und passend, denn der cremefarbende Ton gibt einem das Gefühl von Briefpapier und die durchgestrichenen Herzen geben der Vorderseite ein gewisses Chaos und Verspielte. Ich mag ja Cover, die gut zur Geschichten passen, sehr und hier finde ich es durchaus gelungen, auch wenn es etwas einfach wirkt.

Das Leben war für die 16-jährige Lily nie leicht, denn mit ihrer ADHS-Erkrankung und Legasthenie ist der Alltag in der Schule alles andere als leicht, vor allem, wenn sie der Drang, Dinge zu zerbrechen, überkommt. Als ihr wieder einmal ein Missgeschick passiert und Lily auf Abelard trifft, schlägt ihr Herz höher, denn Abelard symbolisiert mit seinem Asperger-Syndrom die Ordnung, die dem Chaos von Lily fehlt. Kann man sich wirklich lieben, wenn der eine den Drang zum Reparieren hat, während die andere nichts anderes macht als immer wieder Dinge zu zerstören? Das Leben stellt die beiden auf die Probe und was am Ende stehen wird, ist nicht absehbar ....

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir zunächst nicht ganz so leicht, da die Autorin, die ebenfalls wie Lily ADHS und Legasthenie hat, Lilys chaotisches Denken sehr authentisch wiedergibt und das natürlich ungewohnt ist. Trotz alldem war der Schreibstil recht flüssig und die Geschichte schnell zu lesen. Natürlich wird auch mit etwas Drama und Auf und Abs nicht gespart und es bleibt eine kleine Herausforderung nichtsdestotrotz.

Die Protagonisten Lily und Abelard sind gewiss ganz besondere Menschen und genau, weil ich mal in den Kopf von Menschen, die etwas anders denken, sehen wollte, war ich sehr gespannt auf diese Geschichte. Grundsätzlich mochte ich Lily und ihr Gedankenchaos, aber ich muss gestehen, dass vor allem gegen Ende das Hin-und Her und die abrupten (Um)Entscheidungen mir etwas zu viel des Guten wurden. Von Abelard lernt man nicht ganz so viel kennen und auch wenn er mir auch grundsätzlich nicht unsympathisch war, so hatte ich mir doch noch erhofft, etwas mehr über ihn und sein Leben mit Asperger zu sehen. Die Nebencharaktere haben mich ehrlich gesagt nicht ganz so überzeugt, so waren einige ganz in Ordnung, andere wieder unsympathisch und etwas blass.

Nach etwas Gewöhnungszeit mochte ich die Geschichte in der ersten Hälfte ganz gerne, sie war mal anders und unterhaltsam und auch wenn mir die Beziehung von Abelard und Lily ein bisschen zu schnell ging, waren die Integration der Liebesbriefe und manche Gedankengänge sehr amüsant und süß zu lesen. Als es dann zu einem großen Wendepunkt in der zweiten Hälfte Geschichte kam und sich dann vieles danach ausrichtete und Lily in ihrem Chaos etwas versank, war es ab und zu doch etwas anstrengend dabei zu bleiben, aber immer noch wirklich unterhaltsam.

Dann kam das Ende und ich muss ehrlich sagen, dass ich wirklich nicht weiß, was ich davon halten soll. Die Auflösung des Konflikts war irgendwie nachvollziehbar, aber auch verwirrend zugleich und das allerletzte Kapitel hat mir das Ende dann doch etwas kaputt gemacht, sodass ich nun etwas zwiegespalten zurückgelassen worden bin. Es war nicht ganz so tiefgründig und emotional wie ich mir erhofft hatte und es entpuppte sich weniger als Romanze, als eine schwierige Familien- und Identitätskrisengeschichte. Ich kann daher leider am Ende nur 3,5*** vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Sehr angenehm zu lesen, aber nicht ganz so besonders, wie erhofft.

Love Crash - Der Traum vom Neubeginn
0

Love Crash - Der Traum vom Neubeginn ist ein Roman aus der Feder von Andreas Suchanek. Ein Buch, das mal keine Bücherserie vom bekannten Autor ist, dessen Erbe der Macht-Reihe ich abgöttisch liebe und ...

Love Crash - Der Traum vom Neubeginn ist ein Roman aus der Feder von Andreas Suchanek. Ein Buch, das mal keine Bücherserie vom bekannten Autor ist, dessen Erbe der Macht-Reihe ich abgöttisch liebe und dann noch ein Liebesroman, was ich soo gerne lese. Ich habe mich wirklich sehr darauf gefreut und auch wenn das Buch mich wirklich gut unterhalten hat, war es doch nicht ganz so besonders, wie ich es mir erhofft habe.

Das Cover finde ich sehr hübsch und stimmungsvoll. Ich finde die Zeit von Sonnenauf-bzw. untergang am schönsten am Tag, denn sie ist so herrlich zeitlos und romantisch. Letzteres passt natürlich sehr gut zum Thema der Liebesgeschichte des Paares, welches zusammen am Flussufer sitzt und den Moment mit Ausblick auf die Skyline von New York genießt. Passend und dezent, ich mag es wirklich sehr.

Julie Warrens Leben besteht eigentlich nur aus Lernen, Vorlesungen nachbereiten und wichtige Essays und Paper schreiben. Das alles, damit sie eines der heißbegehrten Stipendien erhält, um weiterhin in New York studieren zu können. An ihrer Seite ihre beiden besten Freunde und WG-Mitbewohner Melissa und Cullen. Alles läuft gut, bis Julie einen Unfall hat und Luca begegnet. Luca mit den wunderschönen Augen, der sie jedoch direkt auf die Palme bringt und dem sie sich doch nicht entziehen kann. Aber Luca birgt ein schweres Geheimnis und wenn Julie diesem zu nahe kommt, könnte es sie alles kosten, für was sie so hart gearbeitet hat ...

Der Schreibstil des Autors ist mir bereits bekannt und trotz des Genrewechsels habe ich ihn sofort wiedererkannt. Ich mag seinen Stil bereits bei seinen anderen Büchern unglaublich gerne, denn er ist nicht zu viel, nicht zu wenig. Genug beschrieben, aber auch super leicht und einfach zu lesen. Man rutscht auch hier nur so durch die Seiten und auch wenn ich ab und zu gemerkt habe, dass der Schreibstil nicht ganz so gut zu dieser Art Geschichte passt, habe ich das Buch gerne gelesen.

Julie ist die Protagonistin des Buches und mit ihrer fleißigen Art mir sofort sympathisch gewesen. Für ihr geliebtes Studium geht sie an ihre Grenzen und das habe ich an ihr bewundert, denn nicht jeder hat diese Entschlossenheit wie sie. Dass ihr Leben dann bald eine andere Wendung nimmt, machte mich neugierig, was mit ihr passieren würde. Auch ihre Freunde und Luca waren mir sympathisch und ich habe mich wohl gefühlt, denn auch die Nebencharaktere sind nicht zu blass und sehr liebevoll gestaltet.

Tatsächlich habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, einer meiner liebsten Autoren und dann eines meiner Lieblingsgenre, und dadurch habe ich wohl auch etwas anderes erwartet, als ich zum Buch griff. Wo ich dachte, dass das Buch mehr in Richtung New Adult Romance geht, entpuppte es sich eher als Suspense Romance, was aber zu Andreas` Bücherstil passt. So gerne ich das Buch gelesen habe, so habe ich jedoch immer das Gefühl gehabt, dass etwas gefehlt hat. Noch mehr Gefühl und noch mehr Wendungen. Ich konnte mir vieles schon erahnen und mir hat so ein bisschen der Überraschungseffekt gefehlt, der mich mitreißen sollte. So war das Buch dann doch nicht ganz so besonders, wie ich mir erhofft hatte. Nichtsdestotrotz hatte ich schöne Lesestunden und wurde sehr gut unterhalten. Ich vergebe 3,5****!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2021

Mehr Jugendbuch als Liebesroman

Dear Sister
0

Dear Sister - Gefangene Gefühle ist der erste Teil der Geschwisterliebe-Dilogie aus der Feder von Klara Roberts. Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, war ich sofort angefixt, da es ja das ...

Dear Sister - Gefangene Gefühle ist der erste Teil der Geschwisterliebe-Dilogie aus der Feder von Klara Roberts. Als ich das erste Mal von diesem Buch gehört habe, war ich sofort angefixt, da es ja das absolute Tabuthema, Liebe zwischen Geschwistern, thematisiert und dementsprechend war ich soo gespannt, wie die Autorin diese Gradwanderung meistern möchte. Ob sie es schaffen würde, dass man als Leser trotz des Tabus sich ein Happy End wünschen würde. Aber dieses Buch entpuppte sich dann doch als ganz anders, als erwartet.

Das Cover finde ich recht hübsch, da ich eher der Fan von schlichteren Covern bin. Ein Gesteinmuster mit goldener Schrift, welches nicht allzu sehr hervorsticht, aber auch eine gewisse Eleganz aufweist. Ganz klassisch dann der Titel, der einen bereits auf das Tabuthema hinweist.

Joe und Jenna sind als Zwillinge so ziemlich unzertrennlich, auch wenn kaum ein Tag vergeht, an dem sie sich nicht gegenseitig necken und zanken. Als ihre Schulzeit immer mehr dem Ende nähert, wissen beide, dass bald alles anders sein wird. Doch Joe ahnt nicht, wie sehr seine Welt sich verändert, als er immer mehr die verborgenen Gefühle für seine Schwester entdeckt, so verboten und sehnsüchtig zu gleich. Die eine Person, die er wohl niemals haben darf ... oder?

Mit dem Schreibstil der Autorin hatte ich gar keine Probleme, es ist zwar nicht ganz so üblich in der dritten Erzählperspektive zu lesen in diesem Genre, aber ich bin trotzdem sehr gut in die Geschichte gekommen, die seicht und locker jugendlich zu lesen ist. Und da kam schon die erste Überraschung: Denn dieses Buch war verbotene Romanze, sondern drehte sich um zwei Jugendliche, die sich mit ihrem Alltag und all seinen Problemen auseinandersetzen müssen. Das hat mir nicht unbedingt missfallen, ich habe die Charaktere ganz gern begleitet, aber ich hatte doch durch das Thema mehr Action, Drama und Emotionen erwartet, die es nur bedingt hier gab.

Im Buch begleiten wir sowieso Jenna als auch Joe, wobei wir in letzteren in meinen Augen ein bisschen mehr Einblick bekommen, was seine Gedanken und Gefühle betrifft, sodass ich Joe schon bald recht sympathisch fand. Seine Schwester Jenna hingegen ist keine leichte Persönlichkeit und es fiel mir etwas schwieriger mit ihr warm zu werden, auch wenn ich sie nicht gänzlich unsympathisch fand. Ich hoffe aber noch mehr Einblick in Jenna und ihre Gefühle im nächsten Teil zu bekommen. Neben den beiden fand ich die Nebencharaktere in Ordnung, nichts allzu Besonderes und manche Klischees werden erfüllt, sie passten aber in die Story und haben ihre Rollen gut ausgefüllt.

Ich hatte definitiv ganz andere Erwartungen an dieses Buch, aber bereits in den ersten Seiten bekommt man schnell eine vage Richtung der Geschichte. So ist dieses Buch im Ganzen doch eher weniger Liebesroman und hat damit weniger Drama und Tiefe, sondern mehr Jugendroman, der die beiden Zwillinge auf ihrem Lebensweg zum Erwachsenwerden begleitet. Es ist eine eher ruhige Geschichte, die zwar auch mit Konflikten gespickt ist, aber nicht so ins Detail geht. Wenn man das vorab weiß, finde ich die Geschichte eigentlich recht gut zu lesen, sodass man unterhaltsame Lesestunden verbringen kann. Ich vergebe knappe 4**** und bin gespannt auf den Folgeband, in den ich wohl reinschnuppern werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Ein wirklich süßes Unterwasserabenteuer!

Meeresglühen (Romantasy-Trilogie, Bd. 1)
0

Meeresglühen - Geheimnis der Tiefe ist der erste Teil einer Reihe aus der Feder von Anna Fleck. Ich kannte die Autorin vorher nicht, aber dieses unglaublich schöne Cover hat mich direkt in den Bann gezogen. ...

Meeresglühen - Geheimnis der Tiefe ist der erste Teil einer Reihe aus der Feder von Anna Fleck. Ich kannte die Autorin vorher nicht, aber dieses unglaublich schöne Cover hat mich direkt in den Bann gezogen. Und da ich Büchern über die Unterwasserwelt absolut nicht abgeneigt bin, war ich sehr neugierig auf den Inhalt und ich kann mit Freuden sagen, dass es mir wirklich gut gefallen hat!

Das Cover ist definitiv einer der Highlights des Buch. Schaut es euch an! Es ist bereits auf dem Bildschirm wunderschön, aber in echt: Ein wahrer Traum! In der Silhouette des Mädchens sieht man Korallen und Fische und wird durch das wunderschöne Schimmern direkt in die Unterwasserwelt katapultiert, die Muschel und Schrift sind golden hervorgehoben und auch einige Schuppen im Hintergrund stechen hervor. Ein wahrer Covertraum und definitiv eins der schönsten Bücher in meinem Regal, ich konnte mich echt nicht sattsehen.

Ella Keane möchte eigentlich nur im Cottage ihrer Großmutter im stürmischen Cornwall eine schöne Zeit verbringen, wenig wusste sie, dass sie nur etwas später einen Surfer vorm Ertrinken retten würde. Es ist jedoch kein Surfer, sondern ein wunderschöner Mann, Aris, der auf Ella eine magische Anziehung ausübt. Aber Ella ahnt nicht, dass Aris aus einer mythischen, ganz anderen Welt als sie stammt und als sie durch ihn mit in die Tiefen der Meeres gezogen wird, sind ihr Herz und ihr Leben in Gefahr und Ella weiß, es wird nie wieder etwas je wie zuvor sein ...

Der Schreibstil der Autorin hat mich direkt gefesselt, denn Ella ist wunderbar humorvoll und das Buch lässt sich durch die jugendlich, leichte Sprache auch super lesen. Die Seiten sind nur so davongeflogen und ich hatte riesigen Spaß mit Ella eine neue Welt und natürlich Aris kennenzulernen. Die Welt an sich ist nicht soo komplex, dafür aber sehr schön und authentisch beschrieben. Die Idee erschafft jetzt nichts komplett Neues, aber ich mag die eigenen Ideen, die die Autorin mit eingebracht hat, sehr gerne.

Sowohl Ella als auch Aris waren mir unglaublich sympathisch und ich hatte eine sofortige Verbindung zu beide. Zum Glück haben wir es hier nicht mit stereotypischen Charakteren zu tun, haben Tiefe und Nähe. Was ich unglaublich mochte, war Ellas Authenzität, denn nein, sie kann nicht sofort alles meistern, das ist nur realistisch für eine junge Frau, die einfach so in eine fremde Welt geworfen wird, ist aber gleichzeitig auch nicht hilflos alleine. Ab und zu war sie mir ein bisschen zu kindisch, aber die Autorin hat Ella zu einer wirklich liebenswürdigen und mutigen Protagonisten gemacht, der ich super gerne gefolgt bin. Aris hat es mir mit seiner zuvorkommenden Art auch sehr leicht gemacht, ihn in mein Herz zu schließen, kein Bad Boy, sondern ein lieber und ehrenvoller junger Mann, der eine schwere Bürde trägt. Auch die Nebencharaktere konnten mich mit ihren Eigenheiten wirklich überzeugen.

Ich habe mich wirklich auf die Geschichte gefreut und sie hat sich zum Glück auch als das entpuppt, was ich mir erhofft habe. Nämlich als ein süßes, aber auch spannendes Unterwasserabenteuer. Ab und zu habe ich zwar gemerkt, dass ich nicht mehr so ganz der Zielgruppe entspreche und im Grunde kann man sich vieles bereits erahnen, aber trotzdem hatte ich wirklich Spaß beim Lesen. Von amüsanten Stellen zu Herzklopfen und auch Spannung hält die Geschichte viel Abwechslung bereit und ich habe sie wirklich sehr gerne gelesen. Zum Abschalten aus dem stressigen Alltag ein wirklich wunderbares Buch, was meine Erwartungen gut erfüllt hat. Zum Glück ist das Ende auch recht rund, auch wenn ich natürlich sehr gespannt bin, wie es weitergeht mit Ella und Aris, da ich mir bereits denken kann, dass es noch so einige Geheimnisse in den Tiefen des Wassers zu ergründen gibt. Ich vergebe sehr gute 4,5****!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere