Profilbild von Monia38

Monia38

Lesejury Profi
offline

Monia38 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Monia38 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2020

Das Weihnachtslied

Das Weihnachtslied
0

Da mir das letzte Weihnachtsbuch von Angelika Schwarzhuber so gut gefallen hat, wollte ich auch Dieses lesen.
Es geht um die Zwillingsschwestern Mia und Valerie, die seit der Scheidung ihrer Eltern getrennt ...

Da mir das letzte Weihnachtsbuch von Angelika Schwarzhuber so gut gefallen hat, wollte ich auch Dieses lesen.
Es geht um die Zwillingsschwestern Mia und Valerie, die seit der Scheidung ihrer Eltern getrennt voneinander aufgewachsen sind und den Kontakt zueinander verloren haben.
Mia die am Chiemsee lebt, arbeitet als Lehrerin und probt grade für das weihnachtliche Schulkonzert als auf einmal der neue Musiklehrer Daniel sie ersetzen soll, was aber noch schlimmer ist, dass ich Vater in der gleichen Zeit verstirbt. Valerie, die mit ihrer Mutter in New York lebt, reist zu ihrer Schwester an den Chiemsee um ihr beizustehen und die Beerdigung vorzubereiten. Da die Schwestern sich mit den Jahren fremd geworden sind, fällt es ihnen nicht leicht zueinander zu finden. Auch ihr gemeinsamer Freund Sebastian kann ihnen dabei nicht helfen. Erst als Mia die Noten für ein geheimes Weihnachtslied ihres Vaters findet, verändert sich alles.

Die Geschichte der beiden Schwestern ist sehr rührend und der Schreibstil schön und flüssig.
Die Kapitel sind abwechselnd jeweils aus der Sicht von Mia und Valerie geschrieben und die Autorin schwenkt immer wieder in die Vergangenheit zurück. So kann man sich gut in Beide hineinversetzen und erfährt langsam was dazu beigetragen hat, dass sie sich so fremd geworden sind und die Eltern sich getrennt haben.
Ich konnte teilweise nicht nachvollziehen warum die Mutter früher so gehandelt hat, und trotz, dass die Erklärung kam, war ich mit Dieser nicht ganz einverstanden.

Die Geschichte spielt, wie der Titel vermuten lässt, hauptsächlich in der Weihnachtszeit, und deshalb sollte man sie am besten auch zu Dieser lesen. Sie regt zum Nachdenken an und konnte mich fast immer fesseln, allerdings hatte sie zwischendurch auch ein paar Längen.
Wenn wieder ein Weihnachtsbuch der Autorin erscheint, werde ich auch Dieses gern lesen.

FAZIT

Eine schöne und berührende Familiengeschichte, die man am besten während der Weihnachtszeit lesen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Tiefgründige Familiengeschichte

Die Zeit der Weihnachtsschwestern
0

Die Bücher von Sarah Morgan sind für mich echt schöne Wohlfühlgeschichten, deswegen wollte ich auch dieses Weihnachtsbuch lesen.

Es geht um Suzanne McBride, die gerne ihre drei erwachsenen Töchter zu ...

Die Bücher von Sarah Morgan sind für mich echt schöne Wohlfühlgeschichten, deswegen wollte ich auch dieses Weihnachtsbuch lesen.

Es geht um Suzanne McBride, die gerne ihre drei erwachsenen Töchter zu Weihnachten bei sich hätte. Posy, Hannah und Beth, die sehr verschieden sind und wenig Kontakt zueinander haben, wollen ihrer Mutter den Gefallen tun und reisen deshalb zu ihr in die schottischen Highlands. Dort werden viele Gefühle verarbeitet sowie auch verborgene Geheimnisse gelüftet.

Ich muss sagen, ich dachte es wäre eine reine Weihnachtsgeschichte zum Wohlfühlen, daher habe ich sie auch kurz vor Weihnachten gelesen. Man könnte das Buch aber eigentlich auch zu jeder anderen Zeit im Winter lesen, denn es geht Hauptsächlich um die Schwestern und ihre Beziehungen zueinander und die Verarbeitung von diversen Lebensumständen die auch die Eltern betreffen. Weihnachten spielte da auch eine Rolle, aber anders als gedacht. Der Schreibstil ist wieder schön und flüssig, die Kapitel nicht zu lang und jeweils aus der Sicht der Mutter und den Schwestern geschrieben, so dass man sich in jede gut hineinversetzen konnte. Ich habe mit ihnen mitgefiebert, aber auch manchmal lachen müssen. Nach und nach wurden Geheimnisse gelüftet und dann machte auch der Titel des Buches einen Sinn.

Die Geschichte hat mir gut gefallen und basiert auf einer schönen Grundidee, aber ich habe eher mit einer leichten Weihnachtsgeschichte gerechnet, dafür aber eine Familiengeschichte mit schwieriger Thematik bekommen, die auch ein paar Längen hatte, daher kann ich leider nicht die volle Punktzahl vergeben.

FAZIT

Eine schöne Familiengeschichte, die man auch außerhalb von Weihnachten lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Herzergreifende und emotionale Geschichte

Sag ihr, ich war bei den Sternen
0

Ich liebe die Bücher von Dani Atkins, und wenn ein Neues von ihr erscheint, möchte ich es natürlich auch lesen.

Es geht um Maddie und Ryan, die bald heiraten wollen. Sie erwartet ihr gemeinsames Kind ...

Ich liebe die Bücher von Dani Atkins, und wenn ein Neues von ihr erscheint, möchte ich es natürlich auch lesen.

Es geht um Maddie und Ryan, die bald heiraten wollen. Sie erwartet ihr gemeinsames Kind und ihnen fehlt es an nichts, bis ein schrecklicher Autounfall sie aus dem Leben reißt und sie ins Koma fällt. Das Leben geht weiter und als sie erwacht, ist nichts mehr wie es war, denn ihr Happy End gehört jetzt einer Anderen.

Dani Atkins hat sich mal wieder übertroffen. Ihre Geschichten sind für mich immer etwas ganz Besonderes und diese hier werde ich niemals vergessen. Sie ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Aus Maddies, die ihre Vergangenheit mit Ryan hatte und Chloe, die neue Frau an seiner Seite.

Beide Frauen haben mit dem Leben und diesen besonderen Umständen zu kämpfen und das hat Dani Atkins sehr gut rüber gebracht. Voller Emotionen fühlt man mit beiden Frauen sehr mit.

Die Geschichte ist sehr herzergreifend und ich habe auch viel geweint als sich nach und nach alles fügt und man erfährt wie das Leben weiter lief als Maddie im Koma lag.
Das Ende war etwas anders als erwartet, aber so kann sich jeder dazu seine eigenen Gedanken machen.

FAZIT

Eine sehr berührende und zu Herzen gehende Geschichte. Sehr zu empfehlen !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Schicksalhafte und tiefgründige Geschichte

Save me from the Night
0

Da mir der erste Teil dieser Reihe schon sehr gut gefallen hat, wollte ich auch diesen sehr gern lesen.
Diesmal geht es um Seanna, die vor einem Jahr etwas schreckliches erlebte und einfach nur noch weg ...

Da mir der erste Teil dieser Reihe schon sehr gut gefallen hat, wollte ich auch diesen sehr gern lesen.
Diesmal geht es um Seanna, die vor einem Jahr etwas schreckliches erlebte und einfach nur noch weg von diesen Ort wollte. Sie kam nach Castledunns, in ein irisches Dorf am Meer und arbeitet von da an in dem einzigen Pub vor Ort als Kellnerin. Dort fühlt sie sich zwischen den Menschen, die sie kennengelernt hat wohl und ihr Leben kommt langsam wieder in Ordnung. Doch eines Tages bekommt die Bar einen neuen Chef. Niall Kennan ist attraktiv, lässig und aufmerksam und Seanna fühlt sich schnell zu ihm hingezogen, aber auch er hat ein Päckchen zu tragen und erinnert sie an ihre Vergangenheit.

Diese Geschichte ist aus der Sicht von Seanna in der Ich-Form geschrieben und der Schreibstil ist sehr flüssig, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Die Autorin schreibt sehr fesselnd und realistisch, daher lernt man Seanna und ihre schreckliche Vergangenheit wirklich gut kennen und erlebt wie sie sich weiter entwickelt und an Stärke gewinnt. Auch Niall und seine Geschichte lernt man mit der Zeit besser kennen und fühlt mit beiden mit. Es werden viele Schicksale in dieser Story bearbeitet, daher würde ich sagen, dass es keine so leichte Kost ist. Mehr möchte ich nicht verraten, sonst würde ich spoilern.
Die Charaktere und das Setting wurden wieder gut beschrieben, aber leider war mir die Geschichte zwischendurch etwas zu langatmig und düster, daher muss ich einen Stern abziehen. Nichtsdestotrotz möchte ich auch den letzten Band der Reihe gern lesen.

FAZIT

Eine schicksalhafte, tiefgründige und emotionale Geschichte, die mich trotz der paar Längen und düsteren Grundstimmung überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Schöne Lebensgeschichte

Was für immer bleibt
0

Das Thema im Klappentext gefiel mir direkt, daher musste ich diese Geschichte einfach lesen.

Es geht um Gracie, die sich nach einem Unfall an nichts mehr erinnern kann. Sie weiß nicht wer sie gewesen ...

Das Thema im Klappentext gefiel mir direkt, daher musste ich diese Geschichte einfach lesen.

Es geht um Gracie, die sich nach einem Unfall an nichts mehr erinnern kann. Sie weiß nicht wer sie gewesen ist und was vorher war, daher muss sie sich entscheiden ob sie ein Leben führen will, welches aus Erinnerungen anderer besteht oder neu beginnen und selbst herausfinden wer sie wirklich ist. Sie flieht auf die Blumenfarm ihrer Mutter und hofft dort ihre Erinnerungen wiederzufinden und auch die Gefühle für den Mann zu entwickeln, der sie so sehr liebt, dass er bereit war sie gehen zu lassen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig, so dass man sehr schnell in der Geschichte drin ist. Ich konnte Gracies Gedanken und Ängste nachvollziehen nachdem ihr Leben wie ausradiert erschien. Sie tat mir leid und ich fand es sehr emotional was sie erleben musste, allerdings konnte ich manchmal ihre Entscheidungen nicht ganz nachvollziehen. Um andere nicht zu verletzten und zu sich selbst zu finden fuhr sie zu der Blumenfarm ihrer Mutter, die sehr gut beschrieben wurde. Für mich war der Teil mit den Blumen leider nicht ganz das Wahre, daher hab ich diese Seiten auch etwas überflogen und muss dafür einen Stern abziehen. Aber für Leser, die sich für Blumen und Gärtnern interessieren, wird diese Geschichte etwas ganz besonderes, zusätzlich zu diesen vielen emotionalen Zitaten, die zum nachdenken anregen.

- „Manchmal tun wir das, von dem wir glauben, dass wir es tun sollten, anstatt dem, was wir wirklich wollen“. -

Die Geschichte hat mich außer dem Teil mit dem Blumen sehr gefesselt und das Ende hatte eine überraschende Wendung, die ich so nicht erwartet hätte und ich musste ein paar Tränen vergießen. Sie wird mir bestimmt länger im Gedächtnis bleiben und das macht eine Geschichte für mich besonders.

FAZIT

Eine wunderschöne und emotionale Geschichte über eine Frau, die sich neu finden muss und über die Liebe zu Blumen, aber auch darüber was im Leben wirklich wichtig ist. Ich empfehle das Buch sehr gern weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere