Profilbild von Mybooks13

Mybooks13

Lesejury Star
offline

Mybooks13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mybooks13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2021

Ein süßes Buch für zwischen Durch

Falling for Tide
0

Rezension zu Falling for Tide

Inhalt:

Aria Heart will in ihrer Heimatstadt Ruby Falls einen Neustart wagen. Was ihr als Idee einfach erschien, gestaltet sich in Gegenwart ihrer Eltern und in dem gekauften ...

Rezension zu Falling for Tide

Inhalt:

Aria Heart will in ihrer Heimatstadt Ruby Falls einen Neustart wagen. Was ihr als Idee einfach erschien, gestaltet sich in Gegenwart ihrer Eltern und in dem gekauften Haus, das nur für Probleme sorgt, verdammt schwierig. Als sie ihre Entscheidung zu bereuen beginnt, klopft plötzlich Tide Goodman an ihre Tür. Ausgerechnet dem verboten heißen Kerl, für den sie schon in der Highschool schwärmte, gelingt es, ihren Schutzwall zu durchdringen. Darf sie sich erlauben, sich in ihn zu verlieben? In den Mann mit der zuckersüßen Tochter, der selbst genug Ballast im Gepäck hat?

Um das herauszufinden, wird sie alles – auch ihr Herz – ein weiteres Mal riskieren.

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover sieht wie immer richtig schön und passend aus. Es ist ein typisches Aurora Rose Reynolds Cover. Man sieht eine junge blonde Frau, die einen blonden jungen Mann umarmt und diese stellen die Hauptprotagonisten Tide und Aria dar. Es ist alles in einem Grün Ton gehalten, sodass alles einheitlich aussieht. Das selbe gilt auch für den Titel, der in der Mitte steht. Alles in allem ist das Cover wieder sehr gut gelungen und man erkennt einfach schon daran die Autorin.




Schreibstil:

Da ich die Until Love und Until You Reihe gelesen und geliebt habe, wundert es mich nicht, dass hier wieder tolle neue Bücher entstanden sind.
Der Schreibstil von Aurora Rose Reynolds ist einfach immer wieder fantastisch und mittlerweile weiß man warum ihre Bücher für Begeisterung sorgen. Sie schreibt mit so vielen verschiedenen Gefühlen. Auf der einen Seite hat man immer ein familiäres und sicheres Gefühl, aber dann wird es wieder spannender und verbaler.
Es wird immer wieder abwechselnd aus den Perspektiven der Hauptprotagonisten Aria und Tide geschrieben, was ich toll finde, da man dann immer beide Seiten verstehen kann und auch sie besser kennen lernen tut.
Ich finde sehr schön, wie sie es geschafft hat so eine familiäre Atmosphäre durch das ganze Buch hinweg zu schaffen. Man selbst als Leser hat sich unfassbar wohl gefühlt und wollte unbedingt wissen, was als nächstes geschehen würde.
Außerdem räumt Aurora Rose Reynolds mit Klischees auf, denn ihre Protagonisten haben nicht immer 90 60 90 Maße, was wirklich schön ist, da nicht jeder Mensch dünn sein muss um Schön zu sein.
Ich werde auf jeden Fall die anderen Bücher der Reihe auch lesen, einfach weil mir diese Charaktere jetzt schon so ans Herz gewachsen sind.
Nur ist bei dieser Geschichte ausnahmsweise mal dieser leicht übertriebene Spannungsbogen Weg gelassen worden. Es gabe keine Entführungen oder sonstiges was dramatisch wirkt.
Charaktere:

Aria war eine sehr sympathische junge Frau. Auf der einen Seite sehr selbstbewusst, aber auf der anderen Seite unsicher und tolpatschig. Ich mochte sie sehr und auch wie sie mit Olivia umging war zuckersüß, da sie sie wie ihre eigene Tochter behandelte.

Tide war ein Alpha Mann. Ich mochte ihn direkt. Er hatte ein sehr gutes Benehmen und war selbstbewusst. Trotzdem war er der liebevolle Vater und Mann für Olivia und Aria, der alles für die Beiden tat.

Arias Mutter fand ich so schrecklich, genau wie ihren Ex Mann Josh. Gleich und Gleich gesellt sich gerne, passt zu den Beiden exzellent.

Arias Vater war ein Alkoholiker, was sehr schade war, aber man wusste ja warum. Wenigstens hat er am Ende die Kurve bekommen.

Tides Eltern waren sehr süß und das ganze Gegenteil von Arias Familie. Ich mochte sie sehr gerne.

Colton und Gia kannte man aus Band Eins. Sie passen total gut zu Tide und Aria und sind tolle Freunde.

Anna, Tides Ex und Olivias Mom, fand ich schon anstrengend, da ihr Verhalten totaler Kindergarten war. Auch sie hat ja wenigstens am Ende doch noch sich bessern können.

Olivia war so ein zuckersüßes Mädchen, was genau wusste, was sie wollte. Sie kam mir absolut nicht vor, wie eine Vierjährige.

Fazit:

Ich mochte das Buch sehr, auch wenn dieses Mal die Dramatik fehlte. Sonst gab es immer viel Spannung und Drama bei der Autorin und hier nur eine Ex die sich daneben verhalten hat und eine kritische Familiensituation. Zudem hätte ich gerne mehr über Arias Vergangenheit gewusst, da es immer hieß sie wäre das ganze Gegenteil von früher.

4 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2021

Gut, aber es war mir etwas zu viel Drama.

Gegen den bittersten Sturm
0

Rezension zu Gegen den bittersten Sturm

Inhalt:

Durch ihn wusste ich, dass es Sekunden gab, in denen alles perfekt zusammenpasste

Als ich ihm eines Abends plötzlich wieder gegenüberstand, konnte ich ...

Rezension zu Gegen den bittersten Sturm

Inhalt:

Durch ihn wusste ich, dass es Sekunden gab, in denen alles perfekt zusammenpasste

Als ich ihm eines Abends plötzlich wieder gegenüberstand, konnte ich fühlen, wie mein Herz erneut zerbrach. Denn für die Welt war er Connor Roe - einer der vermögendsten und einflussreichsten Männer New Yorks. Aber für mich war er der Mann, dem ich in einer Nacht vor zwei Jahren all meine Träume und tiefsten Geheimnisse anvertraut hatte. Für einen kurzen Augenblick hatten wir uns ineinander verliebt - weil wir wussten, dass wir uns nicht wiedersehen werden. Doch jetzt war er zurück in meinem Leben - wieder war es der falsche Zeitpunkt für uns. Und so zog er mich an sich und hielt mich einfach nur fest. Denn niemand wusste besser als Connor, dass man manchmal in den Trümmern stehen und hoffen musste, dass man lernte, mit den zerbrochenen Teilen zu leben.

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover ist wie immer wunderschön. Etwas anderes ist man aus dem LYX Verlag gar nicht gewohnt. Hier hat man auf dem Cover sozusagen einen Sandsturm dargestellt. Von Braun geht es ins Blaue mit Goldenen Glitzer. Ich finde es sehr schön und es passt zu den anderen Bändern der Reihe, die genauso aber in anderen Farben aufgebaut sind.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Brittainy C Cherry ist jedes Mal überwältigend. Ihre Geschichten bringen einen Emotional regelrecht ans Ende. Es sind jedes Mal wahrhaftige Achterbahnen der Gefühle. Die Kapitel werden abwechselnd in den Sichten der Hauptprotagonisten Aaliyah und Connor. Die Geschichte war anfangs total schön aufgebaut, aber es gab mir definitiv zu viel Drama, welches hätte gemieden werden können. Leider, das erste Buch von der Autorin, wo ich etwas zu kritisieren habe.

Handlung:

Aaliyah hatte grade eine Trennung hinter sich und ging an Halloween aus. Diese besondere Nacht verbrachte sie mit einem besonderen Mann. Doch sie setzten auf das Schicksal um sich wieder zu sehen. Zwei Jahre später war es soweit. Connor hatte Beruflich alles erreicht und Aaliyah war aber schon in vergebenen Händen. Ob die Beiden dennoch zusammen kommen?

Charaktere:

Aaliyah sehnte sich so sehr nach Liebe, dass sie sich jedem Idioten hin gab, damit sie Liebe geschenkt bekam. In der Halloween Nacht hätte ich nie auf das Schicksal gewettet, sondern mir die Nummer geholt. So vergingen 2 Jahre. Leider wurde sie Krank, was mir total leid tat, aber ich hätte mir manchmal gewünscht, dass sie anderes reagiert hätte.

Connor hatte solch starke Verlustängste, dass er Angst hatte sich mit Jemanden zu binden. So ging der auf das Schicksal und sah seine Traumfrau erst Zwei Jahre später in den Armen eines anderen. Er war ein sympathischer und humorvoller Mensch, aber mit sehr vielen Unsicherheiten.

Jason war ein totaler Arsch. Ich mochte ihn gar nicht und er war sehr unsympathisch und verletztend.

Marie war eine totale Nervensäge, auch wenn man am Ende erfuhr, warum sie so handelte. Ich mochte sie genauso wenig, wie Jason.

Damen war der ruhige und düstere Typ. Aber ihn mochte ich mit am meisten. Er war für seine Freunde da, wenn sie Hilfe brauchten und war ein loyaler Freund.

Connors Mom war eine sehr liebevoller Frau, die man direkt in sein Herz schließt.

Fazit:

Das Buch war anders als die anderen Bücher. Es war das erste Buch, wo mir keine Tränen kamen. In der Geschichte gab es leider viel Drama. Warum musste man das Schicksal entscheiden lassen? Wieso konnte man nicht einfach die Nummern austauschen und gucken was geschieht. So haben sie sich mehr als Zwei Jahre unglücklich gemacht. Sowas ist für mich unverständlich. Und auch mit Aaliyahs Krankheit. Es kam mir vor wie ein Lückenfüller und leider war dies auch der Hauptteil der Geschichte. Die eigentliche Liebesbeziehung ging ein wenig unter und geschah erst am Ende.

3 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2021

Ich liebe diese Reihe jetzt schon

Boston Belles - Hunter
0

Rezension zu Boston Belles - Hunter

Inhalt:

Sich in ihn zu verlieben, war nicht Teil des Deals ...

Sailor Brennan hat einen Traum: Sie will einmal in ihrem Leben an den Olympischen Spielen teilnehmen. ...

Rezension zu Boston Belles - Hunter

Inhalt:

Sich in ihn zu verlieben, war nicht Teil des Deals ...

Sailor Brennan hat einen Traum: Sie will einmal in ihrem Leben an den Olympischen Spielen teilnehmen. Alles, was ihr dazu noch fehlt, ist ein finanzieller Sponsor. Da kommt das Angebot einer der reichsten Familien Bostons gerade richtig: Sailor soll für ein halbes Jahr mit Hunter Fitzpatrick zusammenleben und aufpassen, dass das schwarze Schaf der Familie keinen weiteren Skandal anzettelt. Was Sailor nicht weiß: Der attraktive Hunter hat sich in den Kopf gesetzt, seine strenge "Nanny" ins Bett zu bekommen, und macht dabei seinem Namen alle Ehre ...

Meine Meinung:

Cover:

Also das Cover ist ein Traum. Sowohl beim Ebook, als auch beim Taschenbuch wurde sich wieder viel Mühe gegeben. Hier beim Ebook hat sieht man einen Oberkörperfreien Mann, der wahrscheinlich den Hauptprotagonisten Hunter darstellen soll.
Alles ist in Grau gehalten außer der Titel, der in einem Champanger Ton raussticht.
Aber das Tadchenbuch finde ich noch ein bisschen schöner. Es ist so edel und passt total zum Titel " Boston Belles". Es ist in hellen Tönen gehalten und oben sind rosa Rosen zu sehen. Versehen ist es mit einem leichten Glitzer. Ich finde die neue Reihe einfach traumhaft schön.

Schreibstil:

Die Saints und All Saints Reihe von der Autorin fand ich damals so gut und habe sie richtig gemocht. Die Männer sind in ihren Geschichten bekanntlich eher grob und Alpha Tiere. Hier ist es ähnlich, da man in den anderen Büchern eine Bindung zu den Charakteren aufbauen konnte und so war es hier auch. Die Kapitel wurden abwechselnd aus den Sichten der Hauptprotagonisten Sailor und Hunter geschrieben. Es war Humorvoll und gleichzeitig Ernst geschrieben. Ich liebe diese Reihe jetzt schon genauso sehr, wie die anderen Reihen von L.J. shen. Die Charaktere Sailor und Hunter haben total gut harmoniert, obwohl sie das komplette Gegenteil voneinander waren.
Was ich hier besser fand als in den sonstigen Büchern war, dass Sailor keine eingebildete Tusse war, sondern das komplette Gegenteil von den sonstigen weiblichen Charakteren.

Handlung:

Hunter hat weder ein gutes Familienverhältniss noch ein geregeltes Leben. Deswegen stellt sein Dad ihm das Ultimatum 6 Monate enthaltsam und unter Beobachtung zu leben. Und die Nanny soll keine andere als Sailor Brennan sein. Sie will Olympionikin im Bogenschießen werden und braucht Sponsoren. Dieser soll Hunters Dad werden. Doch wer konnte ahnen, dass sich die Katz und die Maus doch noch vertragen und zu Freunden werden. Aber viele verschiedene Faktoren machen den Beiden das Leben schwer.

Charaktere:

Hunter war ein Playboy, welcher nicht wusste was er vom Leben wollte. Er nahm durch seine Familie, die ihn schlecht behandelte automatisch die Rolle des nichtskönnenden Idiotens an und wollte sich auch nicht verändern. Ich mochte Hunter sehr, auch wenn mir anfangs sein Verhalten im zusammenhang mit Frauen ein wenig auf den Keks ging. Dennoch mochte ich sein Temperament und wie er mit Sailor umging auch wenn er sich manchmal idiotisch war. Dennoch beschütze er Sailor und war ein ehrenvoller Mann.

Sailor war ein interessanter und sehr sympathischer Charakter. Sie war das ganze Gegenteil von einem "normalen Mädchen " in den anderen Büchern. Sie zog sich Yoga Hosen, zu große Tshorts und Sneaker an. Make Up ist ein Fremdwort und ihre Freizeit verbringt sie beim Training. Sie war ein sehr liebevoller Mensch, der sich von seinen Gefühlen leiten ließ. Ich mochte sie sehr, da sie so normal war, auch wenn sie ein wenig in sich gekehrt war, hatte sie dennoch immer einen guten Spruch auf der Zunge.

Hunters Familie war sehr eigenartig. Sein Dad und sein Bruder Cillian waren sehr sonderbar und haben Hunter nicht gut behandelt. Sie waren sehr kompliziert, unnahbar und kühl. Trotz der ganzen Erklärungen habe ich den plötzlichen Wandel von Hunters Dad nicht ganz verstanden. Warum hat er ihn überhaupt so extrem negativ behandelt?
Und Jane, Hunters Mom, war auch ein komplizierter Fall. Sie war keine gute Mutter und sehr instabil in jeglichen Hinsichten.

Sailors Eltern und ihr Bruder Sam waren das totale Gegenteil von Hunters Familie. Trotz das ihr Dad und ihr Bruder in der Mafia tätig waren, waren sie eine liebevolle und warme Familie. Sie beschützen sich gegenseitig und Taten alles mit Temperament für einander.

Persephone, Emmabelle und Aisling (Hunters Schwester) waren die selbsternannten Boston Belles. Sie sind sehr loyale und Treue Freundinnen auf die sich Sailor immer verlassen konnte.

Fazit:

Der erste Teil der Boston Belles hat mich schon total begeistert. Ich vermisse Hunter und Sailor jetzt schon und bin so unglaublich gespannt auf die nächsten Bücher und die anderen Charaktere. Die Wartezeit ist definitiv zu lang. Ich empfehle guten Gewissens jeden diese Bücher, der etwas verbalere Sprache nicht stört.

5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Eine süße Geschichte

Wild Irish - Cillian
0

Rezension zu Wild Irish - Cillian

Inhalt:

Was ist heißer als ein Rockstar? Irische Rockstars!

Der Tod ihrer Schwester hat Delaney hart getroffen. Doch als sie dann auch noch ihren Verlobten mit einer ...

Rezension zu Wild Irish - Cillian

Inhalt:

Was ist heißer als ein Rockstar? Irische Rockstars!

Der Tod ihrer Schwester hat Delaney hart getroffen. Doch als sie dann auch noch ihren Verlobten mit einer anderen erwischt, will sie einfach nur noch weg. Kurzerhand bucht sie einen Flug nach Irland, fest entschlossen, die Bucket List ihrer Schwester abzuarbeiten. Auf einer einsamen Single-Track-Road kollidiert sie fast mit einem anderen Auto und sieht sich dem schlecht gelaunten, aber atemberaubend attraktiven Iren Cillian Gallagher gegenüber, der offenbar von amerikanischen Touristen gar nichts hält. Trotz des holprigen Starts bietet er ihr an, ihn seinem Cottage unterzukommen. Er verschweigt ihr allerdings, dass er der Lead-Sänger der Band Wild Irish ist, die gerade die irischen Charts stürmen. Denn Cillian hat seine eigenen Gründe, sich vor der Welt zu verkriechen - er hat sich mit seinem Bruder und der Band überworfen und es scheint, als sei Wild Irish bereits jetzt schon Geschichte, bevor ihr Erfolg überhaupt richtig Fahrt aufnimmt. Vom ersten Moment an fliegen die Funken zwischen Delaney und dem sexy Iren, doch keiner von ihnen will die Gefühle zulassen, die schon bald zwischen ihnen brodeln ...

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover ist ganz gut, aber halt nicht besonders. Man sieht den Oberkörper eines Mannes in einem schwarzen Tshirt, welcher wahrscheinlich den Hauptprotagonisten Cillian darstellen soll. Es ist ein typisches Cover mit Mendchen drauf. Und Mittig ist in schöner, geschwungener weißer Schrift der Titel zu lesen.

Schreibstil:

Die Autorin kannte ich noch nicht, weshalb ich auch nicht den Schreibstil kannte. Doch meine Erwartungen wurden nicht wirklich enttäuscht. Die Geschichte wurde sehr leicht und flüssig geschrieben, sodass ich das Buch innerhalb weniger Stunden beendet hatte.
Die Kapitel waren recht kurz und wurden immer abwechselnd in der Perspektive von Cillian und Delaney geschrieben.
Es war gefühlvoll, aber hatte keinen großen Tiefgang. Delaneys Familie wurde persönlich komplett aus der Geschichte entnommen und man erfuhr nur wenig über sie. Genauso wie auch über Cillians Familie. Eigentlich wurde nur über Die Beiden und die Bandmitglieder geschrieben.

Handlung:

Delaney will die Abenteuerliste ihrer verstorbenen Schwester abarbeiten und fliegt nach Irland. Dort hat sie einen Autounfall und lernt den mürrischen Cillian kennen.
Schnell bündelt sich was bei den Beiden an und sie kommen sich näher. Doch Cillian weiß nichts über Delaneys Ex und Delaney nichts darüber, dass Cillian in der Band "Wild Irish" Mitglied ist.

Charaktere:

Delaney ist eine liebevolle junge Dame, die alles tun will um ihre Schwester glücklich zu machen. Jedoch ist sie manchmal eine kleine Pechmaus. Trotzdem war sie loyal und sympathisch.

Cillian war ein gebrannten Kind und immer sehr misstrauisch. An sich mochte ich ihn total, da er sehr liebevoll gegenüber Delaney sein konnte, aber seine Sturheit und sein Misstrauen war schon echt kompliziert.

Owen, Shane und Aiden waren sehr nette Nebencharaktere, die auch was meistens im Köpfchen hatten. Auch wenn sie eher im Hintergrund standen.

Emver war such ein süßer Nebencharakter. Ich mochte total ihre direkte Art und wie sie mit den Menschen um ging.

Fazit:

Alles in allem ein schönes Buch für zwischen durch. Es ist keine tiefgängige Geschichte, aber dennoch sehr schön. Ich hätte mir noch ein wenig mehr gewünscht von den Vergangenheiten zu erfahren. Aber an sich zu empfehlen.

4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Ein eher schwaches Buch von einer sonst tollen Autorin

London Heartbreaker
0

Rezension zu London Heartbreaker

Inhalt:

Kannst du deine große Liebe je vergessen?

Acht Jahre schon versucht Ava vergeblich, ihre große Liebe zu vergessen. Joel Wentworth war alles, was sie sich je ...

Rezension zu London Heartbreaker

Inhalt:

Kannst du deine große Liebe je vergessen?

Acht Jahre schon versucht Ava vergeblich, ihre große Liebe zu vergessen. Joel Wentworth war alles, was sie sich je von einem Mann erträumt hatte: attraktiv, intelligent, erfolgreich und liebevoll. Für eine viel zu kurze Zeit waren sie ein perfektes Paar. Aber nach dem Collegeabschluss trennten sich ihre Wege. Joel ging für seine Karriere nach New York - Ava blieb in London. Eine Entscheidung, die sie seitdem jeden Tag bereut hat! Doch nun kehrt Joel nach London zurück, und Ava weiß, dass sie endlich über ihn hinwegkommen muss, denn sein Anblick allein würde ausreichen, ihr Herz endgültig zu zerbrechen ...

Meine Meinung:

Cover:

Auch hier ist der LYX Verlag dem Stil der Reihe treu geblieben, indem man einen Mann im Anzug auf dem Cover hat. Hinter ihm sind Gebäude, da es sich in der Reihe ja um Geschäftsmänner handelt.
Es ist schön, dass die Cover einheitlich sind und zueinander passen.
Nur leider sind die Cover identisch mit einer anderen Reihe, wo es bei der Autorin auch um Geschäftsmänner handelt aber in New York. Es kommt leider keine Abwechslung.

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin ist immer angenehm und flüssig zu lesen. Hier hatte man immer abwechselnd die Kapitel aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Sie wurden aus der Sicht der Hauptprotagonistin Ava erzählt. Doch dieses Mal war die Geschichte anders, als sonst. Hier wurde wegen einer Kleinigkeit ein grosses Theater gemacht, manche Nebencharaktere waren echt idiotisch und die Vergangenheit wurde mehr überschattet als die Gegenwart. Es ging fast nur um Sex, sodass die Beziehung der Protagonisten gar nicht wachsen konnte.

Handlung:

Acht Jahre, nachdem sich Joel und Ava getrennt haben, sehen sie sich wieder, da Joel von New York wieder in seine Heimat London zurück kehrt. Und die Gefühle ihrer damaligen Beziehung sind nie verschwunden.

Charaktere:

Ich fand Ava recht anstrengend. Sie wollte nie zu der Liebe zu sich und Joel stehen. Außerdem machten sie so ein großes Theater draus, dass sie die Beziehung aufgaben, weil sie nicht richtig reden konnten. Und wie sie mit Will umging , ging gar nicht. Sie wusste, dass sie nichts von ihm wollte und spielte trotzdem mit ihm. Auch, dass sie Jules und Adam es erlaubte, Freunde hin oder her, so mit ihr umzugehen. Ich hätte längst ein paar Takte gesagt.

Joel war ein ganz angenehmer Charakter, aber man erfuhr nichts von ihm. Es ging rein darum, dass die beiden sich kennenlernen und verliebten. Ich habe selten in einem Buch weniger über einen Hauptprotagonisten erfahren, als in diesem Buch, was ich sehr schade fand.

Matt und Hannah waren ganz angenehme Nebencharaktere, die auch ein wenig Grips besaßen und sich erwachsen verhielten.

Über Daniel und Leah erfuhr man auch sehr wenig, sodass man sich keine große Meinung urteilen konnte.

Adam und Jules fand ich schrecklich. Ihre idiotisch Sprüche gegenü ihren Freunden ging gar nicht, nur weil sie nicht damit klar kamen, dass ihre Jugend vorbei war.
Ich mochte sie gar nicht.

Will tat mir am meisten leid. Er war so gut und nett zu Ava und sie nutzte ihn nur aus. Ihn mochtenich total.

Fazit:

Das Buch war wirklich anders als sonst. Es war definitiv schlechter. Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Das ganze Problem der Geschichte liegt daran, dass Ava Joel nicht gesagt hat, dass er nicht nach New York gehen soll. Oha! Durch die Vergangenheits Kapitel hatte ich die Hoffnung, dass man mehr über die Charaktere erfährt, aber nein. Auch hier war es sehr oberflächlich. Es ging nur darum, dass Joel und Ava ständig in der Bibliothek saßen und nach dem annähern ständig Sex hatten und sih am Ende stritten. Genauso ging es in der Gegenwart weiter. Man erfuhr nichts von den Charakteren, sodass es als Leser sehr befremdlich war. Von Joem erfuhr man weiter nichts und er war sehr unnahbar, obwohl er der Hauptprotagonist war, neben Ava. Und auch hier ging es weiter. Ava nutzte Will aus und die ganzen Gegenwart Kapitel wurden dafür genutzt, anstatt die Geschichte von Joel und Ava aufzubauen. Es wurde rapide von 0 auf 100 eine Beziehung zwischen Ava und Joel gezeigt und es war als hätte es die 8 Jahre Trennung nie gegeben. Und auch da ging es direkt mit Sex weiter.
Alles in allem war es sehr oberflächlich.

Da ich aber weiß, dass die Autorin normalerweise gut ist gebe ich dennoch

3 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere