Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Star
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2019

Selbst für Nichtthrillerfans ein Lesegenuss

Auris
0

Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein ...

Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein Thrillertyp mehr bin. Bedeutet, ich lese die eigentlich nicht. Eigentlich.

Neben den Meinungen zum Buch, hat mich auch die Idee hinter "Auris" interessiert. Also nix wie auf und gelesen. Was schneller ging als gedacht. Ich hab knapp 2 Tage gebraucht.

Vincent Kliesch schreibt wirklich toll und versteht es Spannung aufkommen zu lassen. Und das sollte ja auch so sein. Wer will schon einen Thriller ohne Spannung?

Zum Erfolg des Buches und der Story, tragen hier auch die Charaktere bei. Ich fand sie super authentisch und stellenweise ziemlich undurchschaubar. Das führt natürlich auch dazu, dass man bei so manchen nicht weiß, was es mit ihnen auf sich hat. Ich hätte ja die ganze Zeit immer mal wieder einen Verdacht, lag aber bei jedem Einzelnen ziemlich daneben. Bis auf die letzten Sätze vom Ende. Die konnten mich nicht überraschen, ich hab das irgendwie ahnen können.

Die Story ist ansonsten wirklich gut durchdacht und nicht wirklich durchschaubar. Die Schauplätze sind spannend gewählt und es lädt einfach zum Mitraten ein. Allzu viel Blut fließt auch nicht, was überhaupt nicht schlimm ist. Eher das Gegenteil. Es muss nicht immer das Blut in Strömen fließen, um eine guten Thriller zu haben.

Jula mochte ich richtig gern und gerade mit ihr habe mitgefiebert. Ungeachtet der Konsequenzen zieht sie ihren Schuh durch, was nicht jeder tun würde und stellenweise auch ziemlich leichtsinnig war.

Matthias Hegel hat mich sofort für sich eingenommen. Er ist ein wahnsinnig faszinierender Charakter. Schon allein durch seine "Gabe" die man direkt zu Beginn erstmal serviert bekommt, konnte er mich direkt beeindrucken.


Fazit

Auris ist ein Thriller, der mit absoluter Spannung punkten kann. Die Story ist till durchdacht und die Charaktere passen wunderbar zwischen sie Seiten und gehen einen absolut authentischen Weg. Auch Leser, die es nicht allzu blutig oder brutal mögen, können zu diesem Buch greifen.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Tolles Buch, das Spaß macht

Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019
0

Nach langem Hin und Her habe ich mich schließlich doch zu diesem Buch hinreißen lassen. Ganz davon abgesehen, dass da Hexen stand und ich nur schwer einen Bogen um solche Geschichten machen kann.

Der ...

Nach langem Hin und Her habe ich mich schließlich doch zu diesem Buch hinreißen lassen. Ganz davon abgesehen, dass da Hexen stand und ich nur schwer einen Bogen um solche Geschichten machen kann.

Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber wunderbar in die Geschichte die man ins 19 Jahrhundert einordnen könnte. Zumindest machte es vom Setting her, auf mich den Eindruck. Etwas antiquiert also, aber wenn man sich aber einmal damit angefreundet hat, findet man eine tolle und interessante Story. Allerdings muss man sich natürlich auch darauf einlassen und kommt so in die Fänge des Settings und des Inhalts.

Mit Miles wurde ein toller und sympathischer Charakter geschaffen, der mit einem großen Herzen durch die Welt geht. Das kam richtig toll rüber und ich war wahnsinnig gern mit ihm in diesem Abenteuer unterwegs. Er war einer echter Gentleman.

Mit Tristan kam ebenfalls ein angenehmer Charakter ins Buch, der überzeugen konnte. Vor allem durch seinen speziellen Humor, der einen mehr als einmal ein Lächeln entlockt. Er war wirklich super und seine Beharrlichkeit sucht seines gleichen.

Die Ermittlungen die es mit beiden Charakteren zu verfolgen galt, waren spannend gemacht und man konnte schön mitfiebern. Was natürlich auch an den Komponenten lag. Magie, ein wenig Romanze, ein Mord, ein paar Geheimnisse, Humor und nicht zu vergessen, die Hexen. Also von Allem etwas. Optimal zum mitfiebern. Die Idee war wirkkich toll, aber stellenweise auch einfach etwas zäh. Ich hab manchmal, aber nicht oft, etwas quer gelesen.

Es kommt gegen Ende noch mal ordentlich Tempo in die Story und sperrt jegliche Langeweile aus. Somit kann man kann das Buch letzten Endes mit einem guten Gefühl aus der Hand legen.

Fazit

Das Buch ist eine gelungene Hexenstory die für jeden etwas ist, der gern mit Figuren auf Spurensuche geht. Man muss den Schreibstil mögen oder sich darauf einlassen, dann gibt es auch eine gute spannende Story in einem gelungenen Setting.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Guten Auftakt

Secret Keepers 1: Zeit der Späher
0

Ich lese selten Kinder-/ Jugendbücher im dieser Altersklasse, einfach weil ich meist nichts damit anfangen kann. Hier allerdings hat mich schon das Cover neugierig gemacht und ich war natürlich wahnsinnig ...

Ich lese selten Kinder-/ Jugendbücher im dieser Altersklasse, einfach weil ich meist nichts damit anfangen kann. Hier allerdings hat mich schon das Cover neugierig gemacht und ich war natürlich wahnsinnig neugierig auf den Inhalt.

Der Schreibstil passt und gefiel mir sehr gut. Er war nicht zu kindlich und schaffte es, dass ich mich auf das Abenteuer einließ.

Die Spurensuche und dem Geheimnis der Uhr auf den Grund zu gehen, war interessant und wurde auch nicht wirklich langweilig. Dem ein oder anderen "Hänger" hatte ich zwischendurch, aber das verflog meist schnell wieder.

Ruben ist ein angenehmer Charakter, der an sich sehr authentisch wirkt. Er ist aufgeschlossen und neugierig, aber trotzdem vorsichtig. Man begibt sich mit ihm in die ein oder andere heikle Situation, aus der er sich zum Glück irgendwie immer heraus winden kann. Der Junge ist clever und vermag auch Situationen Gefahren richtig einzuschätzen. Seine Mutter versucht er aus allem rauszuhalten und ich bin gespannt, ob Rubens Abenteuerlust sie noch in Gefahr bringen wird.

Toll beschrieben war seine etwas größere Reise nach Point William, welche er mir seinen 11 Jahren allein bestreitet. Ob ich das jetzt gut heiße oder nicht, sei mal dahin gestellt. Die Neugier hat ihn nun einmal angetrieben. Mit dem Aufeinandertreffen von Penny, deren Familie und dem Ende, des Buches bin ich gespannt, was die Fortsetzung bereit halten wird.

Fazit

Ein tolles Buch für kleinere Abenteurer und die, die es noch werden wollen. Es gibt viel Spannung und eine interessante Story. Für mich war es durchaus ein Lesevergnügen. Leseempfehlung für jüngere Leser und jung gebliebene.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Solider Auftakt

Mitternachtsfarben
0

Sowohl Cover, als auch Klappentext haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Das Cover so schön dunkel mit den Farben. Ich war sofort verliebt. Ich hab mich auf eine schöne düstere Story gefreut.
Das ist ...

Sowohl Cover, als auch Klappentext haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Das Cover so schön dunkel mit den Farben. Ich war sofort verliebt. Ich hab mich auf eine schöne düstere Story gefreut.
Das ist mein 3tes Buch der Autorin und auch hier konnte sie mich wieder mit ihrem Schreibstil einfangen, der perfekt zur Geschichte passt.

Julie macht gerade keine allzu einfache Zeit durch, als wir sie kennenlernen. Alles ist etwas verworren und die junge Frau erscheint überfordert, was sie nun eigentlich will und auch tun soll, um alles wieder in die Bahn zu bringen.
Ich gestehe, dass mir der Anfang etwas zu lang gedauert hat bis es Fahrt aufnahm. Das ist allerdings mein persönliches Empfinden. Schließlich war es soweit und zack war die Spannung da. Auf einem Schulausflug verschlägt es Julie plötzlich an einen unbekannten Ort. Doch nicht nur das, sondern Julie befindet sich auch in einer anderen Zeit.

Für mein Empfinden reagiert sie authentisch. Sie verhält sich, wie sich wahrscheinlich jeder verhalten würde. Sie kann nicht glauben was passiert ist und versucht herauszufinden wo sie ist, woe sie wieder zurück kann und so weiter.
Ihre Erscheinung lässt sie natürlich auch unter den Dorfbewohnern auffallen wie einen bunten Hund. Die Kleidung allein passt schon nicht in diese Zeit und die Begrifflichkeit sind natürlich auch anders.
So ganz geheuer sind der jungen Frau die Einheimischen auch nichz, denn sie sind anders als normale Menschen. Einzig Chris, der ebenfalls in dieser Welt wohnt, scheint sich von ihnen zu unterscheiden, und er entschließt sich ihr zu helfen.

Seine Hilfsbereitschaft fand ich gut, aber meiner Meinung nach, fing es danach etwas zu rasant zwischen den beiden Charakteren. Die Entwicklung der Gefühle zu einander ging für mich viel zu schnell. Eine etwas langsamere aufbauende Zuneigung hätte ich persönlich besser gefunden. Nach und nach, gewöhnt man sich aber daran und es wird auch authentischer. Aber zu Beginn ist es, wie gesagt, etwas überstürzt.

Einen Platz im Buch finden neben Chris und Julie auch, eine Band namens 5 Minutes und eines ihrer Mitglieder. Hier bin ich gespannt ob sie neben der Kategorie Lieblingsband und Lieblingsbandmitglied auch noch eine andere Rolle spielen.
Ansonsten fand ich die Story wirklich toll gemacht. Es war mal was anderes und hat Spaß gemacht, langsam hinter das Geheimnis zu kommen, wo und wann genau sich Julie nun befindet. Das Setting war toll beschrieben und hat absolut mein Interesse geweckt. Ebenso die Charaktere, die toll beschrieben sind.

Fazit

Ein solider Auftakt, der Lust auf mehr macht. Trotz Startschwierigkeiten mochte ich auch dieses Buch von der Autorin wieder gern. Wer sich erhofft, dass sich dieses Buch Musik technisch an den bisher erschienen orientiert, den muss ich enttäuschen. Es spielt dieses Mal nur eine Nebenrolle und ist nicht so präsent.

Veröffentlicht am 14.06.2019

Wirklich Lesenswert

KAT
0

Die Autorin konnte mich schon mit ihrer Nathan und die Wölfe Reihe begeistern. Somit stand es außer Frage, dass ich auch unbedingt ihr neustes Werk lesen muss. Ganz davon abgesehen, können natürlich auch ...

Die Autorin konnte mich schon mit ihrer Nathan und die Wölfe Reihe begeistern. Somit stand es außer Frage, dass ich auch unbedingt ihr neustes Werk lesen muss. Ganz davon abgesehen, können natürlich auch Klappentext und Cover überzeugen.

Die Autorin weiß mit ihrem Schreibstil und auch der Story wirklich zu überzeugen. Eine gigantisch gute Geschichte die super spannend erzählt wird, ist halt einfach mega. Erzählt wird in der Ich Perspelt8ve aus Hunters und Kats Sicht.

Der fixe Einstieg war richtig gut gemacht und hat mir wirklich gefallen. Man erfährt das Kat studiert und nebenbei eben für die Dämonen unterwegs ist. Es braucht eine Weile bis man erfährt wieso und das fand ich spannend. Denn ich hab die ganze Zeit gegrübelt wie es dazu gekommen sein könnte, aber irgendwie habe ich es nicht zu fassen bekommen. Ihre Aufträge sind unterschiedlich und reichen von "einfachem" Gefangennahmen bis zu Mord. Aufbegehren scheint aussichtslos, denn ihr "Herr und Meister " ist ein ziemlich großes Tier und bekommt nicht nur allrs mit. Nein. Er hat auch diverse Foltermethoden auf Lager, die sich gewaschen haben.

Fix ist übrigens nicht nur der Anfang der Story, sondern es zieht sich so durch. Es war teilweise, als wären die Dämonen hinter mir her und ich beeile mich so schnell durch das Buch zu kommen, um ihnen zu entkommen. Es war einfach stellenweise zu rasant und so gingen ein paar Sachen unter. Leider. Und durch die von mir gefühlte Eile, hatte ich auch so meine Probleme mich fester an die Charaktere zu binden und mit ihnen richtig intensiv mitfiebern zu können.

Was ich von den Charakteren jedoch sagen kann ist, dass sie sympathisch sind. Ich liebe Kat, ihr großes Mundwerk und ihren Sturkopf. Sie ist eine geniale Prota, die trotz ihres Schicksals versucht ihr Leben so gut es geht in den Griff zu bekommen. Genau die richtige für diesen Buchjob.

Hunter war mir schon deshalb sympathisch, weil er auch seine Klappe nicht unbedingt halten kann. Dazu hat er einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt gegenüber seinen Freunden. Es war interessant ihn auf der Gegenseite sehen, denn Hunter ist eigentlich im Dienste der Engel unterwegs.

Zusammen sind sie dass dynamische Duo würde ich sagen. Man kann durchaus lachen und mit ihnen zusammen in ein paar Hintern treten.

Auch die anderen Charaktere, die die Autorin so hervorzaubert, passen wie die Faust aufs Auge. Egal ob Emgel, weitere Dämonen, Menschen und so weiter. Es ist für jeden was dabei.


Fazit

Mal wieder eine tolle actionreiche Story, die wirklich gut unterhalten kann. Engel, Dämonen und tolle Charaktere sorgen für super Unterhaltung, die allerdings stellenweise etwas ausschweifender hätte sein können. Geschmackssache, denn es ist etwas Jammern auf hohem Niveau. Für mich absolut lesenswert und es gibt natürlich eine Empfehlung.