Profilbild von SarahWants2Read

SarahWants2Read

Lesejury Star
offline

SarahWants2Read ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SarahWants2Read über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2022

More than Words

More than Words
1

Worum geht es?: Als Teenager teilten Jessie und Callen ihre Träume und Hoffnungen miteinander. Doch an dem Tag, als sie sich zum ersten Mal küssten, verschwand Callen einfach aus Jessies Leben. Jahre später ...

Worum geht es?: Als Teenager teilten Jessie und Callen ihre Träume und Hoffnungen miteinander. Doch an dem Tag, als sie sich zum ersten Mal küssten, verschwand Callen einfach aus Jessies Leben. Jahre später erfährt sie, dass ihm der Durchbruch als Filmkomponist gelungen ist. Sie ahnt jedoch nicht, dass Callen auf dem Weg ist, sich selbst zu zerstören. Als sie sich zufällig in Frankreich treffen, ist die alte Anziehung sofort wieder da. Aber Jessie spürt, dass Callen im Innern genauso tief verletzt ist wie sie selbst. Damit ihre Liebe eine Chance hat, müssen sie sich den Dämonen ihrer Kindheit stellen, die sie damals voneinander getrennt haben...


Der Schreibstil: Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jessie und Callen erzählt. Anfangs begleitet man die Kindheit der beiden und anschließend gibt es einen großen Zeitsprung in das Erwachsenenalter.

Die Kapitel sind etwas lang gehalten. Leider konnte mich der Schreibstil nicht überzeugen. Die Geschichte spielt Großteils in Frankreich und die Landschaft kurz und knapp beschrieben. Die Geschichte war dermaßen vorhersehbar, dass ich schon nach der Hälfte des Buches wusste, wie es ausgehen wird.


Die Hauptfiguren: Ein großer Kritikpunkt sind die Protagonisten. Es sind mir beide bis zu Letzt unsympathisch. Zunächst einmal wird mit total veralteten Klischees gearbeitet, die heutzutage eigentlich nicht mehr in New Adult Büchern geschrieben werden.

Jessie ist eine junge Dame, welche total naiv ist und auf ihren Traumprinzen wartet. Sie hatte eine schwierige Kindheit und träumt seitdem von einem Leben wie im Märchen.

Callen ist ein Frauenheld. Er ist ein berühmter Komponist, welcher von jungen Frauen nur so angehimmelt wird und ständig One-Night-Stands hat. Er ist der totale Bad Boy und behandelt alle um sich herum sehr herablassend. Seine Beweggründe wurden erst nach ca. 200 Seiten aufgelöst, was einfach viel zu lange gedauert hat. Einerseits kann ich sein Verhalten zum Teil verstehen, aber andererseits ist es auch sehr übertrieben.

Auch bei Callen ergibt sich für mich ein Logikfehler. Welcher Komponist wäre heutzutage so berühmt, dass er international so berühmt ist, wie ein Rockstar und gerade von der jüngeren Generation angehimmelt wird?

Die Beziehung der beiden hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Teilweise war sie sogar sehr toxisch. Ich konnte keine Bindung zu den beiden aufbauen.


Endfazit: Ich hatte mich so sehr auf das Buch gefreut und sehr hohe Erwartungen. Ich bin leider dermaßen enttäuscht. Der Schreibstil ist überhaupt nicht meins und teilweise sogar einschläfernd. Die Charaktere sind total mit Klischees überladen und mir bis zu Letzt unsympathisch geblieben. Die Botschaft am Ende "Rette dich selber und warte nicht bis Jemand kommt" hat mir dagegen sehr gefallen und die Thematik in diesem Buch war mal was anderes, was ich bislang noch nie gelesen habe.


Das Buch erhält von mir enttäuschte 1,5 von 5 Sterne.


Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar bei NetGalley zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2022

Paper Princess

Paper Princess
0

Worum geht es?: Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: ...

Worum geht es?: Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen…

Der Schreibstil: Am Anfang kommt man sehr schnell in die Geschichte rein. Aber was bringt mir ein gute Schreibstil, wenn die Handlung einfach nur Mist ist.

Die Hauptfiguren: Ella konnte ich nicht so recht verstehen. Erst lebt sie alleine und will unabhängig sein und sobald sie in der Familie Royal ist, tut sie genau das Gegenteil. Sie findet den einen Bruder toll, fängt aber was mit dem Anderen an. Allein schon die Szene in der sie als Schlampe betitelt wird und dann meint, gut dann verhalte ich mich auch so. Da war dann für mich echt eine Grenze erreicht.

Callum konnte ich auch nicht so recht einschätzen. Mal kann er sie nicht leider, dann wieder doch. Also wirklich erwachsen hat er sich nicht verhalten, dafür das er der Älteste der Jungs war.



Endfazit: Ich kann jedem nur von dem Buch abraten. Die Personen verhalten sich nicht dem Alter entsprechend. Das Ende ist auch der totale Mist. Ich finde leider überhaupt nichts positives an dem Buch, so leid mir das auch tut. Ich habe die Reihe nach dem ersten Band abgebrochen.

Von mir gibt es 1 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2022

Palace of Silk - Die Verräterin

Palace of Silk - Die Verräterin
0

Worum geht es?: Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere ...

Worum geht es?: Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?

Der Schreibstil: Die Geschichte wird wieder ausschließlich aus Reas Sicht erzählt. Mir persönlich waren auch hier wieder die Kapitel viel zu lang. Die Geschichte war teilweise so langweilig, dass ich schon überlegt habe abzubrechen. Viele Szenen wurden einfach nur wiederholt und fanden in ähnlicher Form im 1. Band in England statt. Besonders einfallsreich ist das nicht. Die gesamte Handlung war so vorhersehbar, dass mich überhaupt nichts packen bzw. überraschen konnte.

Die Hauptfiguren: Rea wurde mir in diesem Band leider immer unsympathischer. Natürlich versteht man, wenn sie unglücklich verliebt ist und keine Beziehung führen darf. Zum Beispiel hatte sie mal wieder ein Stell-dich-ein mit Robin und am Ende wurde jemand schwer verletzt. Das es hier keine Konsequenzen für sie gab, hat mich dermaßen gestört.



Endfazit: Ich habe mich durch das Buch durchgequält. Das Buch bestand aus so vielen Wiederholungen, dass es total langweilig und langatmig wurde. Das Potential wurde nicht ausgeschöpft. Alle Wendungen waren zu vorhersehbar. Trotzdem werde ich die Reihe weiter verfolgen, da ich dann doch gespannt bin, wie es weitergeht. Ich hoffe der nächste Band kann mich dann wieder mehr begeistern.

Das Buch erhält von mir gut gemeinte 1,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2024

Vertrauen und Verrat

Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1)
0

Worum geht es?: Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer ...

Worum geht es?: Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf die große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?

Das Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut. Die Frau im Brautkleid mit den gefesselten Händen spiegelt perfekt die Handlung wieder. Die Schnörkel sowohl oben als auch unten finde ich ein wenig zu viel, aber dennoch ist das Cover super gelungen.

Der Schreibstil: Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt. Anfangs wird nur die Sicht von Sage beleuchtet. Später kommen dann auch weitere Charaktere wie Ash hinzu. Am Anfang war ich total gefesselt. Das Buch hat einen guten Einstieg. Die Kapitel sind kurz und man kommt doch schnell voran. Das Niveau bliebt jedoch nicht dabei. Bis endlich die Grundhandlung im Klappentext begann, vergingen auch fast 100 Seiten. Ich hätte mir auch eine nähere Beschreibung von Demora gewünscht. Gerade bei einer Dystopie muss man den Überblick behalten und den habe ich manchmal verloren. Die Geschichte wurde einfach immer uninteressanter, sodass ich Kapitel übersprungen habe (was ich eigentlich überhaupt nicht tue).

Die Hauptfiguren: Sage ist ein junges Fräulein, welche früh beide Eltern verloren hat. Sie wurde nun von ihrem Onkel großgezogen, welcher als vermögender Mann für sie eine gute Partie aushandeln. Sage möchte allerdings nicht verkuppelt werden und wünscht sich insgeheim eine Bilderbuchehe wie ihre Eltern sie hatten. Sie schwört sich somit nie heiraten zu wollen. Die Verkupplerin bietet ihr an als ihre Assistentin zu arbeiten, da Sage einfach ein hoffnungsloser Fall ist und kein Mann sie wählen würde. Dort begegnet sie Ash, welcher ihr schnell den Kopf verdreht hat. Mit Sage kam ich leider nicht wirklich klar. Sie widerspricht sich ständig. Einerseits will sie unabhängig und emanzipiert sein, anderseits knickt sie so oft immer ein, wenn Ash sie um einen Gefallen bittet. Sie war ein kompletter Widerspruch an sich und ich wurde mit ihr als Person einfach nicht warm.

Endfazit: Dieses Buch war schon so viele Jahre auf meiner Leseliste. Dieses Jahr wollte ich es nun endlich in Angriff. Nun frage ich mich, warum ich es überhaupt gelesen haben. Sage als Protagonistin war mir zu anstrengend. Die Welt rund um Demora war für mich nicht greifbar. Vielleicht hatte ich auch einfach andere Erwartungen. Ich werde die Reihe nach dem ersten Band abbrechen und kann das Buch leider nicht weiterempfehlen.


Das Buch erhält von mir enttäuschte 1 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2023

King of Wrath

King of Wrath
1

Worum geht es?: Dante Russo kontrolliert sowohl sein Unternehmen als auch sein Privatleben mit äußerster Sorgfalt. Für die Liebe hat der milliardenschwere Geschäftsmann keine Zeit. Doch dann zwingt ihn ...

Worum geht es?: Dante Russo kontrolliert sowohl sein Unternehmen als auch sein Privatleben mit äußerster Sorgfalt. Für die Liebe hat der milliardenschwere Geschäftsmann keine Zeit. Doch dann zwingt ihn eine dreiste Erpressung dazu, sich mit einer Frau zu verloben, die er kaum kennt: Vivian Lau, Erbin eines Juwelenimperiums und Tochter seines größten Rivalen. Aus Pflichtgefühl ihrer Familie gegenüber erklärt sich Vivian einverstanden, auch wenn der arrogante CEO ganz gewiss nicht der Mann ihrer Träume ist. Was beide nicht haben kommen sehen, ist die ungeheure Anziehungskraft zwischen ihnen. Aber wie kann ihre Beziehung eine Chance haben, wenn Dante Vivians Familie zerstören will?



Das Cover: Das Buchercover gefällt mir sehr gut, auch wenn ich die Originalausgaben optisch schöner finde. Der Schriftzug ist sehr edel gestaltet.



Der Schreibstil: Das Buch wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Vivian und Dante erzählt. Mir persönlich hat der Schreibstil leider gar nicht gefallen. Erst einmal ist er sehr ausladend. Ich weiß nicht, wie man für diese Geschichte so viele Seiten füllen konnte. Es dauert bis die Geschichte endlich mal in die Gänge kommt. Die Sexszenen waren mir teilweise zu vulgär und auch an der ein oder anderen Stelle total unrealistisch. In der einen Szene war Vivian so feucht, dass es von ihren Beinen runtergelaufen ist und die Rückbank eingesaut hat. Mir kamen die Tränen vor Lachen. Ich konnte es einfach nicht ernst nehmen.



Die Hauptfiguren: .Vivian ist eine junge Frau, welche in bürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen ist. Die Firma ihrer Eltern hat in den letzten Jahren sehr viel Profit gemacht, wodurch sie nun zur High-Society gehört. Vivian tut so gut wie alles für ihre Familie und zögert auch keine Sekunde, als ihre Eltern ihr eine arrangierte Ehe einfädeln wollen. Ich konnte Vivian von Anfang an nicht verstanden. Sie sagt zu allen ja und Amen und das nur mit der Begründung, dass man Respekt vor älteren Menschen haben soll. Sicherlich soll man Respekt zeigen, dass heißt aber noch lange nicht, dass man keine eigene Meinung haben darf. Es hat sich durch das ganze Buch gezogen und mich irgendwann nur genervt. Ich verstehe auch nicht, was sie in Dante gesehen hat. Er benimmt sich von Anfang an unmöglich und behandelt sie herablassend, aber sie fühlt sich schnell davon erotisch angezogen. Ich konnte bei so einem Verhalten nur den Kopf schütteln. Solch ein Verhalten ist überhaupt nicht mehr zeitgemäß.

Dante ist der CEO eines Milliarden-schweren Unternehmen. Sein Bruder hat sich leider in gefährliche Mafiakreise begeben. Damit dies nicht an die Öffentlichkeit gerät, wird er von Francis (Vivians Vater) dazu erpresst, sie zu heiraten. Dante hatte eigentlich nie geplant zu heiraten und doch willigt er ein. Er hält Vivian auf Abstand und möchte es Francis heimzahlen. Dante hab ich von Anfang an nicht ausstehen können. Er benimmt sich unter aller Sau und benimmt sich bei jedem so überheblich und arrogant. Klar, mir tat leid, dass er keine einfache Kindheit hatte, aber ich konnte keine Bindung zu ihm aufbauen.



Endfazit: Der Klappentext hat sich wirklich interessant angehört, aber leider konnten meine Erwartungen nicht erfüllt werden. Der Schreibstil war zu ausladend und einige Szenen total unrealistisch. Die Protagonisten waren beide total nervig. Und insbesondere Dante hat mich nur aufgeregt. Dieses Katz-und-Maus Spiel, ob Dante Francis doch es heimzahlen kann, hat der Geschichte doch noch etwas Pep verliehen. Für mich war das keine zeitgemäße Literatur mehr und daher kann ich das Buch leider nicht weiterempfelen.



Das Buch erhält von mir enttäuschte 1,5 von 5 Sterne.



Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar bei NetGalley zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür.



An dieser Stelle möchte ich eine Trigger Warnung aussprechen. Es werden u.A. Themen wie Erpressung, Tod eines Familienmitglieds, emotionaler Missbrauch, ausgestoßen werden aus der Familie, elterliche Vernachlässigung und Raubüberfall angesprochen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere