Profilbild von Scalymausi

Scalymausi

aktives Lesejury-Mitglied
online

Scalymausi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Scalymausi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2019

Es gibt immer Hoffnung

Fünf Wörter für Glück
0

Klappentext:
Heidi hat zwei Wünsche: sich in London als Schauspielerin zu etablieren – und endlich ihr Singledasein zu beenden, beides bislang erfolglos. Dann verändert ein schwerer Unfall von einem Tag ...

Klappentext:
Heidi hat zwei Wünsche: sich in London als Schauspielerin zu etablieren – und endlich ihr Singledasein zu beenden, beides bislang erfolglos. Dann verändert ein schwerer Unfall von einem Tag auf den anderen alles. Ihr Leben liegt in Scherben. In der Rehaklinik trifft sie die 80-jährige Maud, deren Lebensfreude, Weisheit und Optimismus ansteckend sind. Maud hat einen Enkel, Jack, der Heidi immer wieder aus der Reserve zu locken versucht. Denn er hat eine Idee, wie sie wieder ins Leben zurückfinden kann: ein Fünf-Punkte-Plan zum Glück. Doch kann Heidi das wagen, wenn sie sich am liebsten für immer verstecken würde? Und traut sie sich, Jack zu sagen, dass er schon längst mehr für sie ist als ein Freund?


Inhalt:
Die 32-jährige Heidi führt ein ganz normales Leben in London. Sie jobbt in einer Bar, wohnt mit ihrem besten Freund zusammen, geht feiern und versucht sich als Schauspielerin. Eines Tages stürzt sie jedoch beim Joggen und dieser Unfall verändert ihr ganzes Leben. In der Rehaklinik lernt sie die 80-jährige Maud kennen, die ihr dabei hilft, das Leben weiterhin positiv zu sehen und nach vorne zu blicken. Außerdem begegnet sie auch dem Enkel von Maud, Jack. Dieser wird schon bald zu einem guten Freund und möchte ihr auch helfen wieder Freude am Leben zu haben. Doch schon bald merkt sie, dass Jack langsam mehr ist, als nur ein Freund.


Meine Meinung:
Ich hatte eine nette Liebesgeschichte erwartet, aber doch etwas anderes bekommen und das war auch gut so. Es geht in dem Roman um Heidi, die nach einem schweren Unfall wieder zu sich selbst finden muss und auch die Freude am Leben wiederfinden muss. Außerdem geht es um die Bewältigung eines Traumas, sowohl des Leidtragenden als auch den nahestehenden Personen von diesem.

Die Geschichte ist in drei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil wird der Unfall von Heidi beschrieben und die Zeit im Krankenhaus. Ich habe mit Heidi richtig mitgefühlt und sie tat mir so leid. Es ist wirklich traurig zu sehen, was ein vermeintlich „kleiner Unfall“ für Konsequenzen nach sich ziehen kann. Die Beschreibung der Gefühle und der Umgebung waren sehr realitätsnah und ich habe mich gefühlt, als würde ich dort liegen.

Der zweite Teil dreht sich um die Genesung in der Rehaklinik. Man erfährt auch von anderen Patienten, welche Schicksale sie erlitten haben. Die Gefühle und der langsame Genesungsprozess von Heidi waren wirklich wunderbar beschrieben. Auch die anderen Figuren waren sympathisch und haben mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht.

Im dritten Teil geht es darum, dass Heidi sich im Alltag bewähren muss. Sie muss jeden Handgriff, der früher so gewöhnlich war überdenken. Doch auch in diesem Prozess stehen ihr ihre Familie und Freunde zu Seite. Die Autorin baut hier auch wunderbar ein, dass viele Orte einfach immer noch nicht behindertengerecht ausgebaut wurden und wie wenig Verständnis viele Leute für solche Menschen aufbringen.

Es geht auch nicht nur um Heidi, sondern es wird auch beschrieben, wie sich das Leben der Familie und Freunde durch so einen schweren Schicksalsschlag verändern kann und dass jeder anders damit umgeht.

Ich habe diese Geschichte wirklich gerne gelesen, auch wenn das Thema wirklich tragisch ist. Da die Autorin das gleiche Schicksal erlitten hat, wie Heidi, ist es kein Wunder, dass sie die Emotionen so bildhaft rüberbringen konnte. Die Handlungsweise von Heidi war stetig nachvollziehbar.


Fazit:
Ein wundervolles Buch, dass mich sehr berührt hat. Die Protagonistin Heidi ist sehr authentisch, da sie auch immer wieder Höhen und Tiefen während ihres Genesungsprozesses hat. Die Liebesgeschichte steht mehr im Hintergrund, was ich gut fand, da es einzig allein auch um Heidi geht und wie sich ihr Leben nach dem Unfall entwickelt und wie sie sich selbst auch verändert hat. Ich habe die Geschichte sehr genossen, der Schreibstil war wunderbar und die Autorin hat es geschafft die Emotionen auf den Leser zu übertragen, sodass ich nur 5 Sterne vergeben kann.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Nicht so gut wie der erste Teil

Erebos 2
0

Inhalt:
Erebos ist zurück. Nick glaubt, er sieht nicht richtig, als er das rote „E“ auf seinem Smartphone entdeckt. Selbst das Löschen funktioniert nicht und er ist nun gezwungen wieder zu spielen, da ...

Inhalt:
Erebos ist zurück. Nick glaubt, er sieht nicht richtig, als er das rote „E“ auf seinem Smartphone entdeckt. Selbst das Löschen funktioniert nicht und er ist nun gezwungen wieder zu spielen, da ihm sonst Konsequenzen drohen, wie er immer wieder feststellen muss.
Nicht nur Nick wurde rekrutiert, sondern auch der 16-jährige Derek. Anfangs ist er noch skeptisch, aber nach und nach findet er gefallen an dem Spiel und gerät immer tiefer in das Ganze hinein. Doch schon bald merkt er, dass die Aufgaben die Erebos ihm erteilt nicht immer so einfach zu erledigen sind. Die beiden merken also bald, dass Erebos jeden ihrer Schritte verfolgt und sie gezwungen alles zu tun, was Erebos will.


Meine Meinung:
Die Geschichte fängt sofort an und schon auf den ersten paar Seiten tritt Erebos in Erscheinung. Ich fand es toll, dass die Autorin das nicht allzu lange hinausgezögert hat. Mir hat das Lesen wirklich Spaß gemacht und ich habe mich sehr gefreut, wieder in die Welt von Erebos einzutauchen. Ich konnte kaum aufhören zu lesen, da die Geschichte eine richtige Sogwirkung auf mich entwickelt hat, obwohl es dem ersten Teil schon sehr geähnelt hat.

Derek schien ein interessanter Charakter zu sein, der seine Wut kaum in Zaum halten kann. Jedoch hat man von der Wut so gut wie nichts mitbekommen. Nick hat sich auch nicht allzu sehr weiterentwickelt, mal abgesehen davon, dass er nicht mehr zur Schule geht, Fotografie studiert und Nebenjobs hat. Während dem Lesen ist mir das nicht so aufgefallen, aber im Nachhinein gesehen, blieben die Personen alle doch recht blass.

Im Gegensatz dazu hat mir die Weiterentwicklung des Spiels gut gefallen, auch wenn es mir freundlicher vorkam, als im ersten Teil. Die technischen Möglichkeiten der Überwachung und Bestrafung, die Erebos tun konnte, waren wirklich erschreckend und lassen einen von der heutigen Technik doch ein wenig zurückschrecken.

Das Ende hat mir nicht so gut gefallen. Es blieben doch noch einige Fragen offen. Außerdem habe habe ich mich gefragt,welche Rolle Derek und Nick genau gespielt haben. Das war mir irgendwie nicht so ganz klar. Die Idee der Auflösung an sich finde ich wirklich interessant und da hat sich die Autorin wirklich etwas gutes ausgedacht, aber leider hat mir trotzdem noch etwas gefehlt.

Der Schreibstil der Autorin war wie immer gut. Mir ist zwar der ein oder andere Rechtschreibfehler aufgefallen und einmal wurde aus „Kaffee“, den Nick sich aufgesetzt hatte, am Ende „Tee“, aber darüber habe ich einfach hinweg gelesen. Wenn ich das Buch nicht in einer Leserunde gelesen hätte und darüber diskutiert hätte, wäre mir das vermutlich gar nicht aufgefallen, da ich so gefesselt war.

Fazit:
Ursula Poznanski bringt hier im zweiten Teil eigentlich nichts mehr wirklich Neues. Das muss ja auch nicht unbedingt sein und trotz allem hat mir die Geschichte gut gefallen. Lediglich das Ende hat mich dann etwas zum Grübeln gebracht und dadurch ist mir im Nachhinein doch einiges aufgefallen, was mich nicht so gefallen hat. Trotzdem hat mich die Geschichte während dem Lesen richtig gefesselt und es hat Spaß gemacht zusammen mit Nick und Derek Erebos gegenüberzustehen, deshalb vergebe ich 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 16.09.2019

Guter Anfang, zäher Mittelteil und vorhersehbares Ende

Cold Storage - Es tötet
0

Klappentext:
1987: Alle Bewohner des australischen Wüstenorts Kiwirkurra sind tot - Opfer eines mutierten Killerpilzes. Ein Team US-Agenten schafft es unter hohen Verlusten, den Pilz in letzter Sekunde ...

Klappentext:
1987: Alle Bewohner des australischen Wüstenorts Kiwirkurra sind tot - Opfer eines mutierten Killerpilzes. Ein Team US-Agenten schafft es unter hohen Verlusten, den Pilz in letzter Sekunde zu vernichten. Ein derart tödlicher Organismus muss studiert werden, und so sichern sie kurz zuvor eine Probe, die sie in eine Hochsicherheitseinrichtung in die USA bringen.
2019: Die Nachtwache im unteridischen Selfstorage-Lagerkomplex wird für Teacake und Naomi sehr viel spannender, als plötzlich ein leises Piepsen beginnt. Die beiden entschließen sich, nach der Ursache zu suchen, und ahnen nicht, dass sie bald einem Wesen gegenüberstehen werden, das die gesamte Menschheit ausrotten könnte...


Inhalt:
Ein Team aus Wissenschaftlern wird 1987 in ein kleinen Ort in Australien gerufen um einen gefährlichen Pilz zu bekämpfen. Sie besiegen den Pilz mit schweren Verlusten, konnte jedoch eine Probe nehmen, die sie in einem geheimen Bunker in den USA weit unter der Erde einlagern.
32 Jahre später steht dort ein Selfstorage-Lager. Dort sind Teacake und Naomi als Wachleute beschäftigt. In einer Nacht hören die beiden ein Piepsen, das sie nicht zuordnen können. Sie gehen dem mysteriösen Piepsen auf den Grund und entdecken, dass dieses aus dem 4. UG kommt, obwohl das Lager doch offiziell nur 3 Untergeschosse hat. Sie forschen weiter und schon bald schweben sie in großer Gefahr.


Meine Meinung:
Die Leseprobe klang für mich anfangs noch interessant, obwohl dort viele Fachbegriffe vorkommen, die mich doch etwas aus dem Lesefluss gebracht haben. Ansonsten hat mir der Abschnitt von Dezember 1987 gut gefallen und es schien spannend zu werden.

Jedoch ab dem Zeitpunkt in dem wir 32 Jahre später Teacake, Naomi und andere Charaktere kennenlernen verlor ich immer mehr das Interesse am Weiterlesen. Ich finde es wirklich toll, wenn auch die Vergangenheit der Protagonisten beleuchtet wird, jedoch waren mir diese Passagen hier zu lange und ausführlich. Es wurden teilweise Details beschrieben, die mich so gar nicht interessiert haben und die für den Verlauf der Geschichte absolut unrelevant waren.

Der Schreibstil hat mir anfangs gut gefallen. Doch stellenweise wurden Sätze und Wörter immer mehrmals wiederholt, was mich ziemlich gestört hat und mich die Augen rollen ließ. So etwas ist in einem Film meiner Meinung nach okay, aber im Buch hat es mir nicht gefallen. Da habe ich mich dann jedes Mal gefragt, ob ich denn in der Zeile verrutscht bin.

Die Charaktere wiederum waren gut beschrieben und v. a. Teacake und Naomi waren mir sympathisch. Naomi, die Tierärtzin werden will und eine kleine Tochter hat, hat mich mit ihrer Intelligenz und ihrem Denken begeistern können. Teacake hatte immer wieder einen sarkastischen oder witzigen Kommentar auf Lager, der die ganze düstere Stimmung etwas aufgelockert hat.

Das Ende war in Ordnung und ich war zufrieden damit, auch wenn es sehr vorhersehbar war. Jedoch wirklich begeistert hat es mich nicht, sowie die ganze Handlung mich nicht wirklich fesseln konnte.

Fazit:
Leider habe ich mir vorn diesem Buch mehr versprochen. Die Handlung kam eine ganze Zeit lang nicht wirklich in Fahrt und die Spannung hielt sich bei mir auch in Grenzen. Der Schreibstil konnte mich auch nicht überzeugen, da ich immer wieder aus dem Lesefluss gekommen bin. Die Idee der Geschichte klang wirklich gut und auch der ein oder andere Charakter hat mich mit seinem Humor das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht. Ich kann leider keine Leseempfehlung aussprechen und vergebe 2 Sterne, da mich die Geschichte einfach nicht fesseln konnte.

Veröffentlicht am 13.09.2019

Ein großartiges Verwirrspiel

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
0

Klappentext:
Maskenball auf dem Anwesen der Familie Hardcastle. Am Ende des Abends wird Evelyn, die Tochter des Hauses, sterben. Und das nicht nur ein Mal. Tag für Tag wird sich ihr mysteriöser Tod wiederholen ...

Klappentext:
Maskenball auf dem Anwesen der Familie Hardcastle. Am Ende des Abends wird Evelyn, die Tochter des Hauses, sterben. Und das nicht nur ein Mal. Tag für Tag wird sich ihr mysteriöser Tod wiederholen – so lange, bis der Mörder endlich gefasst ist


Inhalt:
Auf dem Anwesen der Familie Hardcastle findet ein Maskenball statt um deren Rückkehr zu feiern. Doch es wird alles andere als ein fröhlicher Abend, da die Tochter des Hauses an diesem Abend sterben wird und sie wird nicht nur einmal sterben. Nun ist es an Aiden Bishop das Rätsel um ihren Tod zu lösen. Dafür bekommt er acht Tage Zeit und für jeden Tag steckt er im Körper eines anderen Gastes, der bei diesem Maskenball anwesend war. Am letzten Tag muss er dem mysteriösen Pestdoktor, der die Regeln aufstellt, den Mörder nennen. Nur dann kann er von dem Anwesen Blackheath entkommen. Jedoch ist er nicht der einzige, der in Blackheath gefangen ist und die Regel besagt, dass nur einer entkommen kann. Es beginnt ein kniffliges Verwirrspiel und Aiden muss aufpassen wem er vertraut.


Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt anders, als ich es nach dem Klappentext erwartet hätte. Ich dachte die Handlung beginnt mit dem Maskenball und dem Mord an Evelyn. Doch da habe ich wohl falsch gedacht. Rückblickend gesehen, war der Maskenball auch eher eine Nebenhandlung. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um Aiden und um seine 8 Wirte, sodass der Leser jeden Tag aus einer anderen Perspektive erleben kann.

Anfangs war das Ganze jedoch schon etwas verwirrend. Der Leser startet im ersten Wirt und man fragt sich beim Lesen wirklich, was hat das nun alles mit dem Ganzen zu tun. Auch läuft die Handlung nicht chronologisch ab, also Aiden erlebt nicht einfach jeden Tag in einem anderen Wirt, sondern er springt auch zwischendurch hin und her. Das mag anfangs etwas zu Verwirrungen führen, aber ich finde der Autor hat es trotzdem geschafft der ganzen Geschichte einen roten Faden zu verleihen. Mir hat das Miträtseln und Mitfiebern auch wirklich Spaß gemacht und kaum dachte man, man hat die Lösung gefunden, da gab es wieder eine Wendung die alles verändert hat.

Besonders gut gelungen sind dem Autor auch die Charaktere. Jeder einzelne von Aidens Wirten hat eine eigene Persönlichkeit und eigene Fähigkeiten, die Aiden beim Lösen des Falls helfen. Jedoch hat auch jeder nicht nur gute Eigenschaften sondern auch schlechte, was es für Aiden nicht ganz einfach macht. Das ganze Setting auf dem Anwesen Blackheath hat mir auch wirklich gut gefallen, das hat mich an die alten Edgar Wallace Filme erinnert, die ich mit meinem Vater oft zusammen geschaut habe. Es hat irgendwie die gleiche Atmosphäre vermittelt.

Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, er war zwar nicht wirklich leicht, aber man ist trotzdem gut vorangekommen. Jedoch musste ich bei diesem Buch wirklich langsamer lesen, als ich es sonst tue, da ich konzentrierter ist um kein wichtiges Detail zur Lösung des Falls zu verpassen.

Zum Ende kann ich nur sagen: „Das habe ich nicht erwartet.“ Es ist keineswegs vorhersehbar. Die ganze Geschichte beinhaltet immer wieder Wendungen, die man nicht hat kommen sehen.

Fazit:
Ein wirklich toller Krimi der mich vom Anfang bis zum Ende gefesselt hat. Eine bemerkenswerte Leistung des Autors, v. a. dadurch, dass ich persönlich fand, dass man dieses Verwirrspiel bis zum Ende hin nie komplett durchschauen konnte. Für mich ein Highlight dieses Jahr, dass ich jedem Krimiliebhaber, der eine komplexe und nicht durchschaubare Handlung mag. Ich vergebe voll 5 Sterne für diese großartige Geschichte.

Veröffentlicht am 06.09.2019

Ein Krimi der zum Miträtseln anregt, dem aber doch etwas an Spannung fehlt

Bis ihr sie findet
0

Inhalt:
Detective Jonah Sheens wird während seines Urlaubs an einen Tatort gerufen. In einem Waldstück wurde die Leiche eines 14-jährigen Mädchens gefunden. Beim Anblick der Leiche wird festgestellt, dass ...

Inhalt:
Detective Jonah Sheens wird während seines Urlaubs an einen Tatort gerufen. In einem Waldstück wurde die Leiche eines 14-jährigen Mädchens gefunden. Beim Anblick der Leiche wird festgestellt, dass diese wohl schon seit mehreren Jahren hier vergraben lag. Für Detective Sheens ist klar, dass das nur die Leiche der vor 30 Jahren verschwundenen Aurora Jackson sein kann. Diese ist damals nach einem Campingabend mit ihrer Schwester und deren Freunden am nächsten Morgen verschwunden. Keinem ist etwas aufgefallen, da der Abend geprägt war von Alkohol, Drogen und diversen Dramen. Nun muss Detective Sheens, der vor 30 Jahren schon bei den Ermittlungen als junger Polizist dabei war, den Fall erneut aufzurollen. Haben die 6 Freunde damals wirklich die Wahrheit gesagt? Wurden vielleicht kleine Details unausgesprochen gelassen aus Angst vor Konsequenzen und kann es sein, dass der Mörder sogar jemand aus ihrer Mitte war? Es wird Zeit die Geheimnisse von vor 30 Jahren endlich zu lüften.


Meine Meinung:
Der Klappentext klang nach einem wirklich interessanten und spannenden Mordfall. Besonders gefallen hat mir auch, dass die Geschichte abwechselnd während den Ermittlungen von Sheens in der Gegenwart erzählt wurde und auch die Geschehnisse der Vergangenheit während des Campingabends der Jugendlichen preisgibt. So konnte man von Anfang an immer wieder mitfiebern und mitraten, wer denn die arme Aurora auf dem Gewissen hat und nach jedem neuen Indiz hatte ich jemand anderen wieder im Visier, der der Täter sein könnte.

Jedoch hat mir in der Mitte des Buches dann etwas die Spannung gefehlt. Die Ermittler traten ziemlich lange auf der Stelle und man hat wenig Neues erfahren. Lediglich die Kapitel der Vergangenheit, konnten mich zum Weiterlesen ermutigen. Auch bin ich mit dem Detective und seine ganzen Truppe nicht so richtig warm geworden. Es wurden zwar die privaten Probleme etwas angekratzt, aber das hätte man meiner Ansicht nach entweder ausführlicher mit einbauen sollen oder dann doch lieber ganz weglassen. Vor allem das ganze Drama was Hanson mit ihrem Ex-Freund hat, hätte man sich wirklich sparen können, dass hat zum Verlauf des ganzen so überhaupt nichts beigetragen. Wenn dann hätte man doch lieber gleich etwas näher auf das Privatleben der Ermittler eingehen sollen und nicht nur so ein paar Brocken serviert bekommen, die für die Handlung nichts tun.

Von den 6 Jugendlichen bekommt man ein besseres Bild vermittelt. Hier habe ich mich doch ziemlich schnell entschieden, wen ich mochte und wen nicht. Es war auch interessant zu erfahren, wie sich die Sechs früher benommen haben und was aus ihnen nach 30 Jahren geworden ist. Das fand ich wirklich toll dargestellt.
Auch die Auflösung hat mir gut gefallen und der Mörder von Aurora war der, den ich von Anfang an doch am meisten in Verdacht hatte. Mit dem Ende war ich dann ganz zufrieden.

Fazit:
Das Buch war interessant geschrieben, aber es konnte mich leider nicht ganz fesseln. Zwischendrin musste ich mich dann doch etwas zwingen weiterzulesen, wenn es wieder zu den gegenwärtigen Kapiteln ging. Jedoch wollte ich unbedingt wissen, was bei diesem Campingabend passiert ist und es hat Spaß gemacht selbst mitzurätseln, wer denn der Mörder von Aurora gewesen sein könnte. Ich gebe dem Buch gute 3 Sterne, da das Lesen wirklich Spaß gemacht hat es mich aber leider nicht komplett mitreißen konnte.