Profilbild von Scalymausi

Scalymausi

Lesejury Profi
offline

Scalymausi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Scalymausi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2020

Anders als erwartet

Verliebt in deine schönsten Seiten
0

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Wie schreibt man einen Liebesroman, wenn die eigene Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist?
In einem idyllisch gelegenen Strandhaus hofft die New Yorker Romance-Autorin ...

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Wie schreibt man einen Liebesroman, wenn die eigene Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist?
In einem idyllisch gelegenen Strandhaus hofft die New Yorker Romance-Autorin January, ihre Schreibblockade zu überwinden, denn der Abgabetermin für ihren neuesten Liebesroman rückt unerbittlich näher. Gleich am ersten Abend beobachtet January eine wilde Party bei ihrem Nachbarn – der sich ausgerechnet als der arrogante Gus herausstellt, mit dem sie vor Jahren einen Schreibkurs besucht hat. Als January erfährt, dass Gus ebenfalls in einer veritablen Schreibkrise steckt, seit er sich vorgenommen hat, den nächsten großen amerikanischen Roman zu verfassen, hat sie eine ebenso verzweifelte wie geniale Idee: Sie schreiben einfach das Buch des jeweils anderen weiter! Ein Experiment mit erstaunlichen Folgen …


Meine Meinung:
Auf diesen Roman habe ich mich sehr gefreut, jedoch hat er meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Der Ansatz der Geschichte klang sehr schön, jedoch gab es einige Stellen, die sehr langatmig waren. Außerdem hatte ich irgendwie etwas anderes erwartet. Die gesamte Handlung über ist gefühlt nichts passiert.

January ergötzt sich in ihrem Selbstmitleid und ich konnte ihre Abneigung gegen das Haus auch nicht so recht nachvollziehen. Ihre sture Haltung gegenüber Sonya hat mich ein wenig genervt. Ich kann ja nochvollziehen, dass sie nicht unbedingt ihre beste Freundin werden möchte, aber sich wenigsten normal unterhalten und die Hintergründe der Geschichte kennenzulernen hätten ihr einige tränenreiche Stunden erspart. Auch der arrogante und gutaussehende Gus bekam mir zu wenig Tiefe am Anfang, aber mit der Zeit lernt man ihn dann doch etwas besser kennen und ich mochte ihn dann doch recht gerne. Die einzige, die mir in der Geschichte richtig gut gefallen hat war Januarys Freund Shadi. Sie ist humorvoll, ausgeflippt und hat eine spitze Zunge und hat einen frischen Wind reingebracht.

Das Setting an sich hat mir auch gut gefallen. Das idyllisch gelegene Strandhaus in einer kleinen Stadt. Ich finde man hätte hier alle Einwohner noch ein bisschen mehr mit einbeziehen sollen und diesen mehr Beachtung schenken sollen. Die kamen mir hier zu kurz.

Der Schreibstil wiederum hat mir gut gefallen und ließ sich ganz locker und leicht lesen. Die Autorin kann sich ganz wunderbar ausdrücken, aber trotzdem konnte mich die Geschichte leider nicht ganz berühren. Mit dem Ende hat des die Autorin dann aber doch noch geschafft mich ein wenig zu berühren.

Fazit:
Eine nette Geschichte, von der ich mir leider etwas anderes erwartet hatte. Das Schreiben des jeweils anderen Büches, auf das ich mich am meisten gefreut hatte, kam mir außerdem auch etwas zu kurz. Jedoch hat die Autorin einen schönen Schreibstil und am Ende konnte ich mich dann auch ein wenig mehr für die Protagonisten erwärmen, weshalb ich der Geschichte 3 Sterne gebe.

Veröffentlicht am 29.04.2020

Kommt nicht an den ersten Teil ran

Vengeful - Die Rache ist mein
0

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein – ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem ...

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Was ist besser, als die Frau des mächtigsten Mannes der Stadt zu sein? Die mächtigste Frau der Stadt zu sein – ohne Mann.
Als Marcella von ihrem eigenen Ehemann, dem Unterweltboss Marcus Riggins, umgebracht wird, schwört sie Rache. Und weil sie mit einer zerstörerischen Superkraft wiedererweckt wird, fällt es ihr nicht schwer, sie auch zu bekommen. Gegen alle Widerstände setzt sich Marcella an die Spitze des Imperiums ihres Mannes und merzt ihre Feinde gnadenlos aus. Auch mit der Hilfe anderer EOs, die sie um sich schart.
Alles läuft wie am Schnürchen – bis sie ihren größten Fehler begeht: Sie spielt Victor Vale und Eli Ever gegeneinander aus – ohne zu ahnen, welche Dämonen sie damit entfesselt …


Meine Meinung:
Nachdem mich „Vicious“ sehr überrascht und begeistert hat war ich auf die Fortsetzung sehr gespannt und habe mich auch sehr darüber gefreut, dass mir das ebook über Netgalley vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde.

Der Anfang war auch wieder durchaus spannend und hat Lust gemacht weiterzulesen. Auch der Schreibstil von V. E. Schwab war wieder durchweg locker und leicht. Was mich jedoch gestört hat waren hier die vielen kurzen Kapitel und das Springen in der Zeit. Normalerweise mag ich kurze Kapitel, doch hier waren sie teilweise schon extrem kurz und dadurch, dass man in jedem Kapitel wieder verschiedene Zeitebenen hatten und auch verschiedene Handlungen und Personen, war ich doch stellenweise etwas verwirrt. Ich fand es dadurch ziemlich anstrengend der ganzen Geschichte richtig folgen zu können, auch wenn der Schreibstil super war.

Die Kapitel in denen es um Victor, Sydney und Mitch ging, fand ich teilweise auch recht langatmig. Ich hatte das Gefühl, dass sich die Handlung was die Drei angeht eher im Kreis gedreht hat. Der Rest war interessanter und besonders die Kapitel um Eli fand ich interessant und spannend. Marcella blieb mir als Person die ganze Zeit über eher fremd und manchmal fand ich sie auch ganz schön anstrengend, ich finde man hätte aus ihr doch noch etwas anderes machen können. Außerdem tritt auch noch einen weitere Person in Erscheinung, bei der ich mich die ganze Zeit gefragt habe, wo die denn jetzt eigentlich herkommt.

Fazit:
Die Geschichte war ganz in Ordnung und es gab auch Stellen die durchaus spannend waren. Jedoch fand ich das Buch im Gegensatz zum ersten Teil eher mittelmäßig und es konnte mich nicht komplett überzeugen. Die Protagonisten konnten mich diesmal leider nicht berühren und so richtig mitfiebern konnte ich auch nicht. Jedoch war der Schreibstil wieder gut und auch die Idee hinter der ganzen Reihe finde ich immer noch wahnsinnig gut, sodass ich 3 Sterne vergebe.

Veröffentlicht am 26.04.2020

Rasant und spannend

Die Frequenz des Todes
0

Klappentext:
„Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut...“
Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Informationen zur Rettung ...

Klappentext:
„Hilfe, mein Baby ist weg! Hier ist nur Blut...“
Nach kurzen Kampfgeräuschen bricht der panische Notruf einer Mutter plötzlich ab. Wenn jemand aus diesem Tonfragment Informationen zur Rettung des Babys ziehen kann, dann der forensische Phonetiker Matthias Hegel – der wegen Mordverdachts noch immer in U-Haft sitzt. Mithilfe einer List spannt er erneut Crime-Podcasterin Jula für seine Ermittlungen ein. Was die junge Frau in tödliche Gefahr bringt...


Meine Meinung:
„Die Frequenz des Todes“ ist der zweite Teil der „Auris-Reihe“, die sich um den forensischen Phonetiker Matthias Hegel und die Crime-Podcasterin Jula Ansorge dreht. Die Geschichte beginnt gleich richtig spannend, auch wenn sie nicht an direkt an den Cliffhanger aus Band 1 anschließt. Jedenfalls war ich schon wieder nach den ersten Seiten wie gefesselt. Auch konnte die Geschichte mich wieder mit ihrer rasanten Entwicklung begeistern. Es kommt an keiner Stelle Langeweile auf, da sich Vincent Kliesch wie schon im vorherigen Teil nicht mit Nebensächlichkeiten oder langatmigen Beschreibungen aufhält. Die Geschichte hat auch wieder einige unvorhersehbare Wendungen und auch das Ende lässt einen wieder auf den nächsten Band hinfiebern und ich bin gespannt in was für eine Richtung dieser Teil dann gehen wird.

Das Buch besteht aus mehreren relativ kurzen Kapiteln, die abwechselnd aus verschiedenen Sichtweisen erzählt werden, u. a. von Jula und Hegel, aber auch noch anderen Charakteren. Auch trotz der verschiedenen Sichtweisen kommt man hier nicht durcheinander. Ich finde diese Erzählweise macht die Geschichte umso spannender, da man sich die ganze Zeit fragt, wie das alles miteinander zusammenpassen kann. So habe ich das Buch innerhalb weniger Tage durchgesuchtet.

Als Mutter von einem kleinen Kind (16 Monate) hat mich diese Geschichte sehr ergriffen, denn ich kann mir gut vorstellen, wie ich reagieren würde, wenn mein Kleiner auf einmal weg wäre und im Bett nur Blut zu finden ist. Eine wirklich grauenhafte Vorstellung.

Die Charaktere haben mir hier auch wieder sehr gut gefallen. Jula behält ihre selbstbewusste Art und Weise bei und ist nun auf der Hut vor dem was ihr Hegel erzählt. Sie hat in diesem Teil nochmal eine Schippe an Selbstbewusstsein zugelegt und wird eine richtige „Kick-Ass-Protagonistin“. Hegel ist auch hier wieder schwer einzuschätzen, man fragt sich immer, ob er wirklich die Wahrheit sagt und was er Jula verschweigt. Er behält viele Details, sowie zum aktuellen Fall als auch zu dem Fall aus Julas Vergangenheit, lange Zeit für sich. Er ist einfach weiterhin ein undurchschaubarer Charakter.

Die forensische Phonetik ist auch hier wieder ein interessanter Teil der Geschichte. Hier werden diesmal andere Vorgehensweisen aufgegriffen und erklärt. Diese Art von Ermittlung finde ich überaus spannend und mir gefällt vor allem, dass es in diesem Teil nicht wieder genau so abläuft wie im vorherigen Band.


Fazit:
Diese Geschichte war wieder rasant und spannend, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und innerhalb kürzester Zeit durchgesuchtet habe. Es strotzt nur so von Wendungen und am Ende gibt es wieder einen Cliffhanger, der auf den nächsten Band hinsehnen lässt. Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, vor allem wenn man mal Lust auf eine andere Ermittlungsweise und undurchschaubare Charaktere hat. Diese Buch bekommt von mir volle 5 Sterne und hat mir sogar einen Ticken besser gefallen als „Auris“.

Veröffentlicht am 22.04.2020

Super Fortsetzung

Das gefälschte Herz
0

Klappentext (Quelle: Amazon):
Gestrandet im Nebelreich, scheint die Lage für Prinz Tymur aussichtslos. Nun da die Zauberin Ililiané tot ist, gibt es niemanden mehr, der die Rückkehr des Dämonenfürsten ...

Klappentext (Quelle: Amazon):
Gestrandet im Nebelreich, scheint die Lage für Prinz Tymur aussichtslos. Nun da die Zauberin Ililiané tot ist, gibt es niemanden mehr, der die Rückkehr des Dämonenfürsten verhindern kann. Von Misstrauen zerrüttet machen sich die Gefährten auf eine Wanderung ohne Aussicht auf Wiederkehr.

Schon als Kind war Prinz Tymur fasziniert von den Heldengeschichten um seinen Ahn Damar, der vor tausend Jahren das Land von den Dämonen befreite, dabei aber seine fünf Weggefährten tötete. Doch Tymurs Versuche, dem bewunderten Vorfahren nachzueifern, münden in eine Katastrophe. Fern der Heimat, ohne Aussicht auf Rückkehr, versucht er, die Kontrolle zu behalten – über seine Freunde, vor allem aber über sich selbst. Und während Tymurs Verhalten immer unberechenbarer wird, drohen Bündnisse und Freundschaften zu zerbrechen. Auf der Flucht strandet die Gruppe in einem geheimnisvollen Tal, das den Schlüssel zur Macht der Dämonen verspricht. Aber die wahren Antworten liegen in der Vergangenheit, und selbst der größte aller Helden ist am Ende nicht das, was er scheint …




Meine Meinung:
Nachdem Tymur Ililiane getötet hat stellt sich nun die Frage wie es weitergeht. Wie können sie verhindern, dass die Alfeyn von ihrem Tod erfahren und wie geht es mit Tymur weiter, der nun mit ganz sicher von einem Dämon besessen zu sein scheint. Die Gefährten haben einige Probleme die es nun zu lösen gibt, jedoch ist nicht alles wie es zu sein scheint.
Nach dem großen Cliffhanger im ersten Band habe ich den zweiten schon herbeigesehnt. Dieser geht nahtlos weiter, wo der Erste aufgehört hat, mal abgesehen von dem wieder sehr fesselnden Prolog, der schon am Anfang wieder zum Grübeln anregt.

Schon das Cover hat mich wieder begeistert. Es ist im gleichen Stil gehalten wie das des ersten Teils und deutet auch schon auf eine wichtige Wendung in der Geschichte hin.

Der Schreibstil war, wie schon im vorherigen Teil, wieder sehr detailliert und bildhaft, jedoch auch etwas gewöhnungsbedürftig. Es ist für mich ein Schreibstil, den ich in einem langsameren Tempo, als ich wie ich es gewohnt bin, lesen muss, damit ich auch wirklich nichts versäume. Trotzdem war er fesselnd und ich habe jede Zeile und jeden Dialog genossen.

Im Vordergrund der Handlung stehen hier meiner Meinung nach eher die Dialoge und Wortwechsel der Charaktere. Hier erfährt man so einiges Neues und es gibt immer wieder Wendungen, die man einfach nicht hat kommen sehen. Für den ein oder anderen könnte das vielleicht etwas langweilig erscheinen, da an sich nicht so viel passiert. Aber die Informationen die man in diesem Teil erfährt sind einfach spannend, fesselnd und laden einen zum Miträtseln ein. Da denkt man, man hat nun erkannt, was mit den verschiedenen Charakteren geschieht und dann kommt ein Twist, der die ganzen Gedanken wieder über einen Haufen wirft. Am Ende des Buches hätte ich mir die Haare raufen können, denn nun kann ich so ungefähr wieder alles in Frage stellen, was ich mir für diese Geschichte ausgemalt habe. Die Autorin hat es hier wirklich wunderbar geschafft einen die ganze Zeit an der Nase herumzuführen.

Auch die Charaktere haben alle eine tolle Entwicklung gemacht. Hier möchte ich eigentlich nicht allzu viel verraten, da das den Spaß am Lesen und auch die Spannung etwas nehmen könnte. Jedenfalls bin ich mit den Entwicklungen wirklich zufrieden und bin auch das ein oder andere Mal tatsächlich wirklich überrascht worden.


Fazit:
Maja Illisch hat hier eine tolle Fortsetzung geschrieben, die mich begeistert hat aber auch zum Verzweifeln gebracht hat (im positiven Sinn). Zwar gab es auch die ein oder andere kleine Stelle, die ich dann doch etwas verwirrend fand, aber im Großen und Ganzen habe ich hier nichts auszusetzen. Die ganzen neuen Erkenntnisse und Intrigen und Verwirrungen lassen mich einfach noch mehr auf den nächsten Teil hinfiebern. Eine spannende Fortsetzung mit unvorhersehbaren Wendungen und tollen Charakterentwicklungen der ich volle 5 Sterne geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

Toller Abschluss

Mad about the Medic
0

Darum geht’s:
Luca und Lauren kennen sich schon seit der Highschool und seitdem sind sie wie Katz und Maus. Die beiden keifen sich ständig an und erklären jedem, dass sie den jeweils anderen überhaupt ...

Darum geht’s:
Luca und Lauren kennen sich schon seit der Highschool und seitdem sind sie wie Katz und Maus. Die beiden keifen sich ständig an und erklären jedem, dass sie den jeweils anderen überhaupt nicht ausstehen können. Doch den beiden steht noch ein Date bevor, da Lauren's Freundin Maddie damals auf der Wohltätigkeitsveranstaltung Luca für sie ersteigert hat. Lauren weigert sich vehement dieses Date anzutreten, doch dann macht Luca Lauren ein Angebot, dass sie nicht ablehnen kann.


Meine Meinung:
Das ist der dritte und letzte Teil der „Saving Chicago-Reihe“ des Autorenduos. Man kann die Teile auch unabhängig voneinander lesen, aber ich würde das nicht empfehlen, da man so Gefahr läuft sich auf Details aus den vorherigen Bänden zu spoilern.

Ich habe mich schon sehr auf die Geschichte von Luca und Lauren gefreut, da mir die beiden schon in den Vorgängerbänden unglaublich gut gefallen haben. Luca ist der typische Frauenheld, der sich nicht fest binden möchte und seinen Frauen wechselt wie die Unterhosen. Er ist temperamentvoll, witzig und hat immer einen lockeren Spruch auf Lager.

Auch Lauren steht dem in gar nichts nach. Sie ist ehrgeizig, pflichtbewusst und kann ihr Temperament auch nicht verstecken. Schon in den vorherigen Bänden haben die Kabbeleien der beiden zu meiner Erheiterung beigetragen. Ich fand es auch hier wieder sehr amüsant wie die beiden Streithähne immer wieder aneinandergeraten sind. Das Autorenduo hat es hier aber auch geschafft diesen winzigen Grad zwischen Liebe und Hass wundervoll zu beschreiben. Ganz interessant fand ich auch zu erfahren, warum die beiden sich eigentlich so sehr hassen.

Mir hat dieser Teil am besten gefallen, da ich die beiden Protagonisten einfach sehr ins Herz geschlossen habe. Die Geschichte hatte alles, was es für eine gute Liebesgeschichte braucht: etwas Drama, ein wenig Erotik, Humor und auch viel Gefühl. Was mir trotz allem nicht so gut gefallen hat war das Ende. Es kam mir leider etwas zu abrupt. Denn durch die ganze Reihe ziehen sich diese Brandstiftungen, die dann am Ende mit einem Satz abgehandelt werden. Da hätte ich mir vielleicht ein paar Sätze mehr dazu gewünscht. Aber alles in Einem hat mir diese Reihen und vor allem die Liebesgeschichte zwischen Luca und Lauren sehr gut gefallen, sodass ich 4,5 Sterne vergebe.