Profilbild von Scalymausi

Scalymausi

Lesejury Profi
offline

Scalymausi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Scalymausi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2020

Nicht ganz so packend wie ich erhofft hätte

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
0

Darum geht's:
Blair ist die Tochter einer Valkyre, jedoch besitzt sie selbst keine Kräfte. Eines Tages geschieht ein tragischer Unfall, bei dem ihre Mutter ums Leben kommt. Schnell wird Blair klar, dass ...

Darum geht's:
Blair ist die Tochter einer Valkyre, jedoch besitzt sie selbst keine Kräfte. Eines Tages geschieht ein tragischer Unfall, bei dem ihre Mutter ums Leben kommt. Schnell wird Blair klar, dass das kein Unfall gewesen sein kann und jemand etwas mit dem Tod ihrer Mutter zu tun haben muss. Daher macht sie sich auf den Weg zu den anderen Valkyren um mehr in Erfahrung zu bringen. Hier taucht sie in eine Welt voller Mythen und Götter ein und findet noch mehr heraus, als sie gedacht hätte.

Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist einfach so locker und leicht, sodass man wirklich durch die Seiten fliegt. Ich habe bisher ein anderes Buch der Autorin gelesen, aber der Schreibstil begeistert mich bisher wirklich sehr. Die Geschichte wird aus Blairs Sicht erzählt, wobei es auch ein paar kurze Kapitel aus Ryans Sicht gibt.

Der Anfang der Geschichte war wirklich spannend und beginnt auch ziemlich rasant, sodass ich unbedingt weiterlesen musste. Nun lernt man Blair, ihre Mutter, ihre Schwester und ihren besten Freund Ryan kennen. Es wird einiges über ihr Leben erzählt und auch das Dasein, als Tochter einer Valkyre ohne Kräfte. Ich lese wirklich gerne Geschichte über Mythen und Götter und die Beschreibungen hier waren auch wirklich gut, aber...hier kommt nun das große aber.

Zur Protagonistin Blair, konnte ich selbst keinerlei Beziehung aufbauen. Auch ihr bester Freund Ryan ließ mich eher kalt genauso wie die Valkyren die man im weiteren Verlauf noch kennenlernt. Ich weiß nicht woran das lag, da ich den Schreibstil und die Beschreibungen der Autorin doch sehr mochte.

Auch der Storyverlauf war für meinen Geschmack auf der einen Seite etwas zäh und langatmig, aber auf der anderen Seite ging es dann doch irgendwie zu schnell. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die Autorin hier bei mir einfach nicht den richtigen Zwischenweg gefunden hat. Es gab Beschreibungen, Dialoge und Details, die nahmen gefühlt kein Ende oder haben sich immer wiederholt. Aber dann hatte ich das Gefühl der Geschichte fehlt was.

Das Ende hatte dann wiederum ein paar gute Wendungen parat, die ich so definitiv nicht erwartet habe und mir Lust darauf gemacht hat, auch die Fortsetzung zu lesen. Also ich würde nun definitiv nicht sagen, dass das Buch schlecht ist. Es hat mich trotzdem gut unterhalten, da ich die Idee sehr interessant finde und eben das Ende noch einen guten Cliffhanger mit reingebracht hat. Aber vollkommen überzeugen konnte mich die Geschichte nicht. Ich würde sagen, es war ein solider Auftakt, der definitiv noch ausbaufähig gewesen wäre. Ich hoffe die Fortsetzung kann mich hier mehr überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Ein tolles Fantasy-Abenteuer

Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut
0

​Klappentext:

Nichts kann sie töten

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.

Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. ...

​Klappentext:

Nichts kann sie töten

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.

Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe galt sie schon immer als Außenseiterin. Doch dann kennzeichnet ihr goldenes Blut sie als Alaki, als Dämon. Nur ein Dekret des Kaisers von Otera kann sie retten: Er stellt eine Armee aus den beinahe unsterblichen Alaki zusammen. Deka wird zur Kriegerin ausgebildet und lernt dabei nicht nur zu kämpfen, sondern auch die Gebote infrage zu stellen, durch die sie als Frau ihr Leben lang unterdrückt wurde.


Meine Meinung:

Hier wird der Leser in eine fantastische Welt entführt die jedoch auch ihre Schattenseiten hat. Die Frauen werden hier unterdrückt und scheinen der niederen Klasse anzugehören.

Die Mädchen müssen sich mit einem Ritual unterziehen bei dem sich herausstellt, ob sie reinen Blutes sind, also rotes Blut haben.

Die Mädchen die goldenes Blut haben stammen den alten Sagen nach von Dämonen ab. Außerdem wird das Land von sogenannten "Todesrufern" unsicher gemacht.

Deka steht hier kurz vor ihrem Ritual, bei dem sich heraustellt, dass sie goldenes Blut hat. Daraufhin wird sie in die Armee der Alaki berufen und muss sich dort

dem Training unterziehen.


Deka macht in dieser Geschichte eine unglaublich tolle Wandlung durch und hinterfragt immer mehr die Sitten und Gebräuche der Priester in ihrem Dorf.

Am Anfang konnte ich es erst gar nicht nachvollziehen, dass sie sich so sehr fertig macht, weil sie doch anders ist. Sie wollte immer den anderen gefallen.

Es ist teilweise wirklich grausam, was ihr hier wiederfährt und auch wie sie behandelt wird. Die Autorin hält sich hier in keinster Weise zurück.

Es gibt auch einige Stellen, die finde ich sind für Zartbesaitete nichts. In dieser Welt werden die Frauen einfach unterdrückt und misshandelt und das sieht

Deka auch nach einiger Zeit.


Während dem Training im Lager, lernt Deka auch noch andere Alaki kennen und dort findet sie auch richtige Freunde. Obwohl das Training wirklich hart ist, findet Deka

immer mehr zu sich selbst und gewinnt an Selbstvertrauen. Natürlich sind auch ihre Freundinnen nicht zu verachten. Jede hat ihre eigene Geschichte die sie zu erzählen hatte.

Manche wirklich grausam und manche für diese Welt sehr milde. Jedenfalls habe ich jede Einzelne auch ins Herz geschlossen und ganz besonders Ixa hat mein Herz erobert.


Natürlich darf auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen. DIese steht aber eher im Hintergrund und wird ganz langsam in das ganze Geschehen eingewoben. Das hat mir

auch wirklich gut gefallen. Es gibt genug Bücher in denen die Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Hier wird der Schwerpunkt auf Gleichberechtigung sowie die Unterdrückung

der weiblichen Gesellschaft gesetzt. Aber auch Rassismus und Vorurteile werden hier thematisiert. Ich finde dieses Buch bringt eine tolle Message und zeigt auf, dass jeder,

auch wenn er anders ist, ein Recht hat auf dieser Welt zu leben und vor allem in Frieden zu leben.


Eine ganz großartige Geschichte. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände. EIne klare Leseempfehlung von mir und ich vergebe 5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.10.2020

Spannend von Anfang bis zum Ende

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch
0

Das war mein erstes Buch der Autorin und wird definitv nicht mein letztes sein.


In dieser Geschichte geht es um Sheera, eine Diebin und Nachtalbe. Bei einem Streifzug wird sie von Soldaten der Königin ...

Das war mein erstes Buch der Autorin und wird definitv nicht mein letztes sein.


In dieser Geschichte geht es um Sheera, eine Diebin und Nachtalbe. Bei einem Streifzug wird sie von Soldaten der Königin aufgegriffen, die sie in den Palast bringen. Dort erfährt Sheera, dass sie auserwählt wurde um am Wettkampf um den Thron teilzunehmen. Hierbei werden den Anwärtern verschiedene Aufgaben gestellt, die sie bestehen müssen. Doch es sind nicht nur die Aufgaben die Sheera bestehen muss, sie muss sich auch gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen, die allesamt Hochalben sind und eine Nachtalbe ihrer Ansicht nach kein Recht hat an diesem Wettstreit mitzuwirken. Sheera muss sich hier durchsetzen und dann führt sie ihre Aufgabe auch noch in das Land ihrer größten Feinde, nämlich ins Menschenreich.


Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Sheera und Lysander erzählt. Anfangs habe ich mich noch gefragt, was denn diese beiden Erzählstränge miteinander zu tun haben werden. Aber Jennifer Alice Jager schafft es prima die beiden Stränge zu verknüpfen. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Es kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile in mir auf.


Auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Sheera ist eine sehr eigenwillige aber auch mutige Person. Sie bleibt sich auch immer treu und verstellt sich nicht, was ich sehr an ihr mochte. Bei Lysander war ich erst einmal etwas unsicher was ich von ihm halten soll. Aber er hat dann doch schnell meine Sympathie für sich gewonnen. Auch die weiteren Figuren sind nicht nur Randfiguren, sondern man schließt einige davon auch schnell ins Herz. Die Autorin schafft es hier meiner Ansicht nach jedem Charakter eine gewisse Tiefe zu verleihen.


Die Handlung an sich war von Anfang bis zum Ende durchgehend spannend. Es gab immer wieder unvorhersehbare Vorkommnisse und die Autorin konnte mich mit ihren Wendungen immer wieder überraschen. Das Ende kam dann Schlag auf Schlag und hinterlässt den Leser mit einem ganz schönen Cliffhanger. Das einzige, was ich an diesem Buch auszusetzen habe ist, dass es zu schnell vorbei war :)


Meiner Meinung nach hat hier alles gestimmt. Es war ein wundervoller Schreibstil, die Charaktere hatten Tiefe und es gab unvorhersehbare Wendungen sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Von mir defintiv eine klare Leseempfehlung und ich sehne schon den nächsten Band herbei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

War leider nicht meine Geschichte

Immernacht
0

Darum geht’s:
Larabelle Fox ist eine 13-jährige Waise, die sich als Tosherin in der Kanalisation ihr Geld verdient. Tosher such in der Kanalisation nach wertvollen Gegenständen, die sie dann verkaufen ...

Darum geht’s:
Larabelle Fox ist eine 13-jährige Waise, die sich als Tosherin in der Kanalisation ihr Geld verdient. Tosher such in der Kanalisation nach wertvollen Gegenständen, die sie dann verkaufen können. Dabei findet Lara einen sehr wertvollen Gegenstand, der ihr Leben vollkommen ändert. Denn die Beraterin des Königs ist auf der Suche nach diesem Kästchen und lässt nichts unversucht an dieses zu gelangen. Hilfe hat sie dabei von Schattenjack, einem Dschinn, der jeden ihrer Befehle befolgt. Bald schon ist Lara auf der Flucht und erfährt auch noch Einiges über ihre verstorbenen Eltern.


Meine Meinung:
Zuallererst hat mich das Cover unglaublich angesprochen. Der helle Vogel mit dem mechanischem Inneren macht sich auf dem dunklen Hintergrund wirklich gut. Außerdem passt es auch sehr gut zur Geschichte.

Der Schreibstil war sehr locker und leicht und man kam dadurch auch ziemlich schnell voran. Die Kapitel waren alle auch sehr kurz gehalten. Man merkt, dass es ein Buch für die jüngere Lesergruppe ist. Die Beschreibungen waren sehr bildhaft und man konnte sich alles sehr genau vorstellen.

Die Handlung an sich klang auch wirklich spannend. Jedoch habe ich doch irgendwie etwas anderes erwartet. An manchen Stellen hat sich das Buch doch ganz schön gezogen und mir kam es so vor, als wäre vieles für die eigentlich Handlung einfach nicht so relevant gewesen. Auf der anderen Seite wiederum gab es einiges, dass hätte man doch noch etwas näher erläutern können. Vor allem am Ende kam dann alles auf einmal Schlag auf Schlag und Konflikte wurden mir auch zu einfach gelöst.

Die Charaktere waren wie schon gesagt sehr bildhaft beschrieben, sodass man sich diese gut vorstellen konnte. Doch ich habe leider keinen richtigen Draht zu diesen gefunden. Alle Charaktere sowie auch die Protagonistin Lara blieben für mich eher blass und es fehlte ihnen an Tiefe.

Was mich auch noch ein wenig gestört hat, waren die ständigen wechselnden Perspektiven. Die Geschichte wurde meiner Ansicht nach einfach aus zu vielen Blickwinkeln verschiedener Figuren erzählt.

Mein Fazit:
Mich konnte dieses Buch leider nicht überzeugen. Der Anfang war noch spannend, aber dann dümpelte die Geschichte nur noch so dahin und am Ende ging es dann Schlag auf Schlag. Außerdem hat das Buch eher ein offenes Ende, wovon ich persönlich kein Freund bin. Ich weiß nicht ob hier noch ein zweiter Teil folgen wird, den ich aber vermutlich wohl nicht unbedingt lesen würde. Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung und nur 2 Sterne.

Veröffentlicht am 03.05.2020

Anders als erwartet

Verliebt in deine schönsten Seiten
0

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Wie schreibt man einen Liebesroman, wenn die eigene Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist?
In einem idyllisch gelegenen Strandhaus hofft die New Yorker Romance-Autorin ...

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Wie schreibt man einen Liebesroman, wenn die eigene Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist?
In einem idyllisch gelegenen Strandhaus hofft die New Yorker Romance-Autorin January, ihre Schreibblockade zu überwinden, denn der Abgabetermin für ihren neuesten Liebesroman rückt unerbittlich näher. Gleich am ersten Abend beobachtet January eine wilde Party bei ihrem Nachbarn – der sich ausgerechnet als der arrogante Gus herausstellt, mit dem sie vor Jahren einen Schreibkurs besucht hat. Als January erfährt, dass Gus ebenfalls in einer veritablen Schreibkrise steckt, seit er sich vorgenommen hat, den nächsten großen amerikanischen Roman zu verfassen, hat sie eine ebenso verzweifelte wie geniale Idee: Sie schreiben einfach das Buch des jeweils anderen weiter! Ein Experiment mit erstaunlichen Folgen …


Meine Meinung:
Auf diesen Roman habe ich mich sehr gefreut, jedoch hat er meine Erwartungen leider nicht erfüllt. Der Ansatz der Geschichte klang sehr schön, jedoch gab es einige Stellen, die sehr langatmig waren. Außerdem hatte ich irgendwie etwas anderes erwartet. Die gesamte Handlung über ist gefühlt nichts passiert.

January ergötzt sich in ihrem Selbstmitleid und ich konnte ihre Abneigung gegen das Haus auch nicht so recht nachvollziehen. Ihre sture Haltung gegenüber Sonya hat mich ein wenig genervt. Ich kann ja nochvollziehen, dass sie nicht unbedingt ihre beste Freundin werden möchte, aber sich wenigsten normal unterhalten und die Hintergründe der Geschichte kennenzulernen hätten ihr einige tränenreiche Stunden erspart. Auch der arrogante und gutaussehende Gus bekam mir zu wenig Tiefe am Anfang, aber mit der Zeit lernt man ihn dann doch etwas besser kennen und ich mochte ihn dann doch recht gerne. Die einzige, die mir in der Geschichte richtig gut gefallen hat war Januarys Freund Shadi. Sie ist humorvoll, ausgeflippt und hat eine spitze Zunge und hat einen frischen Wind reingebracht.

Das Setting an sich hat mir auch gut gefallen. Das idyllisch gelegene Strandhaus in einer kleinen Stadt. Ich finde man hätte hier alle Einwohner noch ein bisschen mehr mit einbeziehen sollen und diesen mehr Beachtung schenken sollen. Die kamen mir hier zu kurz.

Der Schreibstil wiederum hat mir gut gefallen und ließ sich ganz locker und leicht lesen. Die Autorin kann sich ganz wunderbar ausdrücken, aber trotzdem konnte mich die Geschichte leider nicht ganz berühren. Mit dem Ende hat des die Autorin dann aber doch noch geschafft mich ein wenig zu berühren.

Fazit:
Eine nette Geschichte, von der ich mir leider etwas anderes erwartet hatte. Das Schreiben des jeweils anderen Büches, auf das ich mich am meisten gefreut hatte, kam mir außerdem auch etwas zu kurz. Jedoch hat die Autorin einen schönen Schreibstil und am Ende konnte ich mich dann auch ein wenig mehr für die Protagonisten erwärmen, weshalb ich der Geschichte 3 Sterne gebe.