Platzhalter für Profilbild

Sophia_Bookaholic

Lesejury-Mitglied
offline

Sophia_Bookaholic ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sophia_Bookaholic über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2020

ein fantastischer Auftakt

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
0

“Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, die Welt aus ihren Angeln zu reißen.“

Als ich dieses Zitat gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch lesen muss.

Und darum ...

“Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, die Welt aus ihren Angeln zu reißen.“

Als ich dieses Zitat gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch lesen muss.

Und darum geht’s: Die 17-jährige Emilia lebt ein ganz normales Leben mit ihrer Mutter und ihren Freunden in Rom. Zumindest bis zu dem schicksalshaften Tag, an dem sie mit ihrer Klasse einen Museumsbesuch macht und dadurch plötzlich bemerkt, dass sie das eigentlich unleserliche Voynich-Manuskript lesen kann, obwohl dieses als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse gilt. Natürlich will sie dem zuerst einmal auf die Spur gehen, da Emilia sich leidenschaftlich für Rätsel interessiert und ebenfalls ein Talent für diese hat. Doch da trifft sie schon kurz darauf den mysteriösen Ben, der ein Goldalchemist ist. Denn in dieser Welt gibt es Alchemisten und Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens und somit eine Silberalchemistin. Sogleich überschlagen sich die Ereignisse, während Emilia mittendrin ist und sich noch in der Welt der Alchemisten zurechtfinden muss.

Meine Meinung: Kira Licht kann meiner Meinung nach unglaublich schön schreiben, so ist es immer wieder herrlich etwas von ihr zu lesen. In diesem Buch hatte sie nämlich wieder einen sehr angenehmen, flüssigen und durchaus humorvollen Schreibstil. Es wurde toll geschildert, wurde jedoch nicht unbedingt zu langatmig, sodass es zwischendurch nicht langweilig wurde. Insgesamt war das Buch auch sehr spannend geschrieben und es hat mich sehr gefesselt.
Die Welt der Alchemisten wurde verständlich erklärt, also wie beispielsweise die drei verschiedenen Orden (Quecksilber, Gold und Silber) zueinander stehen, was deren Ziele sind und wie sie aufgebaut sind. Auch wurde ich nicht dadruch verwirrt, dass häufig über Chemie gesprochen wurde, da dies ja oft mit Alchemie zusammenhängt. Glücklicherweise wurde bei der Erläuterung nicht zu viel ins Detail gegangen, denn so wäre ich komplett verloren gewesen.
Die meisten Charaktere hatten eine gewisse Tiefe und nur bei manchen hatte ich das Gefühl, dass sie etwas oberflächlich waren, aber vielleicht kam das auch daher, dass Emilia nicht so viel Zeit mit ihnen verbracht hat, wie mit anderen Charakteren. Emilia an sich finde ich hilfsbereit, lustig, intelligent und ansonsten auch sympathisch. Sie war eine tolle Protagonistin und ist auch nicht langweilig geworden, außerdem war sie manchmal aber auch etwas peinlich. Dazu sage ich jetzt mal nichts mehr, außer dass ich mich bei manchen Stellen für sie fremdschämen musste, aber es war gleichzeitig auch echt lustig. Ben ist sehr pflichtbewusst und seiner Familie und dem Orden loyal, was aber nicht heißt, dass er nicht auch witzig, freundlich und einfach nur liebenswürdig sein kann. Nur manchmal sind er und Emilia mir auf die Nerven gegangen und ich hätte mir bei ihnen auch gewünscht, dass sie mehr solche amüsanten Konversationen hätten, wie z.B. ganz am Anfang. An seinem Charakter hat mir äußerst gefallen, dass ich verstanden habe, wieso ihm der Orden und der Ruf seiner Familie so wichtig waren. Die anderen Mitglieder der Goldloge wirkten auf mich auch sehr nett und ich finde es leider schade, dass sie nicht soo eng mit Emilia befreundet sind, denn das wäre bestimmt eine tolle Freundschaft.
Die Handlung ging schnell voran, so ist in jedem Kapitel die Handlung spannend gewesen. Jedoch ging es mit dem Voynich-Manuskript etwas langsamer voran, sodass ich dachte, dass daraus in diesem Band nichts mehr wird, was aber dann doch war. Im vorletzten Abschnitt war ich gar nicht mehr so gefesselt, aber zum Glück war der letzte Abschnitt für mich der beste und der aufregendste. Und das Ende erst….ich brauche Teil 2 sofort!! Das war so ein krasser Cliffhanger und Plottwist. Im letzten Abschnitt ist die Handlung richtig schnell gewesen und hat die vergleichsweise langsamere Handlung in den Seiten zuvor wett gemacht.

Insgesamt vergebe ich vier Sterne für das Buch und kann es nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 02.10.2020

Spannendes Buch mit überraschendem Plottwist

The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)
0

Jeder Tag im Loop ist die Hölle. Seit zwei Jahren sitzt Luke im Hightech-Jugendgefängnis und wartet auf seine Exekution. Eingesperrt in einer dunklen Zelle, lässt er einmal am Tag die schmerzhafte Energie-Ernte ...

Jeder Tag im Loop ist die Hölle. Seit zwei Jahren sitzt Luke im Hightech-Jugendgefängnis und wartet auf seine Exekution. Eingesperrt in einer dunklen Zelle, lässt er einmal am Tag die schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen, die ihm jegliche Kraft raubt. Die immergleiche Routine zerrt an seinen Nerven – bis sich alles ändert. Wachen verschwinden, Insassen nehmen sich das Leben, ein Ausbruch aus dem Loop scheint nun möglich. Doch Gerüchten zufolge kursiert draußen ein Virus, das Menschen in Killermaschinen verwandelt. Und plötzlich ist ungewiss, wo die größere Gefahr lauert …

Der Schreibstil war sehr angenehm und leicht zu lesen. Ich persönlich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und habe die Zukunft, in der das Buch spielt gut verstanden, da es gute Erklärungen vor allem am Anfang des Buches gab, die mir geholfen haben. Es war alles sehr logisch und gar nicht verwirrend.

Dennoch kann ich nur drei Sterne vergeben, weil ich erstens keine Verbindung zu den Charakteren gefühlt habe, ich meine, sie waren ganz okay, aber für mich etwas oberflächlich. Zweitens fand ich die Handlung zu Ende hin eher unrealistisch und manchmal etwas unlogisch, was mich sehr aufgeregt hat. Das ist sehr schade, denn am Anfang war die Handlung sehr interessant und spannend und wesentlich realistischer. Das Ende fand ich dann bedauerlicherweise etwas verwirrend, da ich die Handlung von Luka nicht nachvollziehen konnte. Dennoch war es ein offenes Ende, das im Grunde genommen ganz in Ordnung war.

Trotzdem kann ich leider nur 3/5 Sternen vergeben, empfehle es aber für Leser die gerne Plottwists und Bücher in futuristischem Setting mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

unheimlicher und spannender Thriller

Ich sehe was, was du nicht siehst
0

In "Ich sehe was, was du nicht siehst" geht es darum, dass Emma verschwunden ist. Ihre Freundinnen, Mabel, Anouk, Lily und Bo wollen trotzdem nach Frankreich reisen, um dort zu campen, wie sie es eigentlich ...

In "Ich sehe was, was du nicht siehst" geht es darum, dass Emma verschwunden ist. Ihre Freundinnen, Mabel, Anouk, Lily und Bo wollen trotzdem nach Frankreich reisen, um dort zu campen, wie sie es eigentlich mit Emma machen wollten. Dort angekommen ist eigentlich alles normal, doch die Mädchen fühlen sie beobachtet und als Emmas T-Shirt auftaucht, das sie anhatte, als sie verschwunden ist, ahnen die Mädchen, dass jemand hinter ihnen her ist........

Anfangs konnte mich die Geschichte nicht sehr fesseln, obwohl sie sehr leicht und angenehm zu lesen ist. Bo und Lily sind mir auf die Nerven gegangen und ich habe nicht verstanden, warum sie alle diesen Urlaub überhaupt noch zusammen machen, wenn sie sich anscheinend nicht so sehr vertragen, vor allem mit Bo. Natürlich hat es Geld gekostet, trotzdem konnte ich es nicht gut nachvollziehen. Jedoch konnte mich das Buch schlussendlich ab der Hälfte richtig packen und ich konnte gar nicht mehr aufhören, zu lesen.
Die Figuren haben mir auch nicht sehr zugesagt. Ich mochte Anouk und Mabel zwar schon, jedoch waren sie, wie Lily und Bo, auch irgendwie Klischee Charaktere. Lily die schwache, weinerliche, anhängliche Freundin, Bo die sture, freche,die aber eigentlich innerlich ein gutes Herz hat. Anouk war die hellseherische, die ihre Mutter nicht enttäuschen will und Mabel ist die Reiche, die Probleme mit ihrer Mutter hat. Wahrscheinlich sollten diese zwei Seiten die Charaktere tiefgründiger machen, aber ich fand sie ziemlich oberflächlich.
Ich fand das Ende und die Auflösung auf jeden Fall unerwartet. Sie sagt mir zwar nicht zu 100% zu, aber ich wurde dennoch überrascht und finde das Ende ganz in Ordnung.
Meiner Meinung nach hätte man es anders und besser umsetzen können, um so mehr aus der Geschichte rauszuholen. Trotzdem empfehle ich das Buch für alle, die gerne Jugendthriller lesen oder dieses Genre mal ausprobieren möchten. Insgesamt war das Buch ganz gut, weil es ab der Hälfte immer spannender wurde und die Auflösung gelungen ist.

  • Cover
  • Geschichte
  • Spannung
  • Erzählstil