Profilbild von SophieMarie97

SophieMarie97

Lesejury-Mitglied
offline

SophieMarie97 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SophieMarie97 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2018

Schöne Sommerlektüre

Sommerglück und Blütenzauber
0 0

Inhalt
Mit ihrer Leidenschaft für Blumen verzaubert die Wiener Floristin Rita frisch Verliebte und Brautpaare gleichermaßen. Ihr eigenes Liebesglück lässt jedoch auf sich warten. Um bei einer Hochzeit ...

Inhalt
Mit ihrer Leidenschaft für Blumen verzaubert die Wiener Floristin Rita frisch Verliebte und Brautpaare gleichermaßen. Ihr eigenes Liebesglück lässt jedoch auf sich warten. Um bei einer Hochzeit nicht am Singletisch platziert zu werden, kündigt Rita an, in Begleitung zu erscheinen. Doch wo soll sie diese Begleitung so schnell finden? Als sie den charmanten Marcel kennenlernt, scheint ihr Leben endlich perfekt. Doch schon bald muss sie feststellen, dass Marcel etwas vor ihr verbirgt. Und dann zieht auch noch René, der chaotische Freund ihres Bruders, vorübergehend in ihre Wohnung…
Cover
Das Cover ist wirklich schön und macht neugierig auf den Inhalt des Buches. Die Wiener Kulisse und die Blumen passen meiner Meinung nach perfekt zum Inhalt. Das Cover passt farblich auch super zum ersten Buch der Autorin.
Meine Meinung
Das hübsche Cover und vor allem der tolle Klappentext versprechen eine süße kleine Liebesgeschichte. Und genau das hat man als Leser bekommen.
Die Geschichte spielt im schönen Wien. Es geht um die junge Floristin Rita, die nach dem frühen Tod ihrer Mutter deren Blumenladen geerbt hat. Die Arbeit in diesem Geschäft bedeutet Rita alles, denn sie liebt Blumen und spricht auch deren Sprache. Mit ihren Kränzen und Sträußen verzaubert sie ihre Kunden. Nur sie selbst wurde noch nicht verzaubert und wartet Sehnsüchtig auf den Richtigen. Eines Tages steht der gutaussehende Marcel bei ihr im Laden. Die beiden sind sich sofort sympathisch. Allerdings verbirgt dieser ein Geheimnis vor ihr. Außerdem zieht der chaotische Eishockey-Spieler René vorrübergehend in ihre Wohnung ein und stellt so Ritas Leben völlig auf den Kopf.
Zu Beginn eines jeden Kapitels wird eine bestimmt Blumenart vorgestellt. Man bekommt als Leser ein paar interessante Hintergrundinformationen über die Bedeutung einiger Blumen. Dies hat mir sehr gut gefallen, da auch die jeweils vorgestellte Blume in dem darauffolgenden Kapitel eine Rolle spielte.
Fazit
Das Buch ließ sich, vermutlich auch durch die verwendete Ich-Perspektive, locker leicht lesen Ich bin super in die Story reingekommen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Roman war allerdings etwas vorhersehbar, was dem Lesegenuss meiner Meinung nach aber nicht geschadet hat. Von mir bekommt diese schöne Sommerlektüre 5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 21.05.2018

Aus dem Leben gegriffen...

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
0 0

Inhalt

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. ...

Inhalt

Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind - die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn's einfach wär, würd's schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.

Cover

Das Cover ist anders als bei den vorherigen Petra Hülsmann-Romanen, aber mindestens genauso schön. Frische, sommerliche Farben lassen auf eine ganz tolle, locker-leichte Geschichte hoffen.

Meine Meinung

In der Geschichte geht es um Annika Paulsen. Sie ist Lehrerin für Geografie und Musik am Werther-Gymnasium, doch kurz vor den Sommerferien (ausgerechnet an ihrem 27. Geburtstag) wird sie an die Problemschule schlechthin abgeordnet. An die Astrid-Lindgren-Schule, kurz ALS. Diese Nachricht trifft sie völlig unvorbereitet, schließlich mochte sie das entspannte Arbeiten mit den Elite-Schülern. Doch Jammern bringt nichts, ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich ihrem Schicksal zu fügen. Wie erwartet, ist die ALS alles andere als „Elite“. Um von dieser Schule wieder weg zu kommen, gründet sie eine Musical-AG (klingt erst mal komisch, macht aber im Verlauf der Geschichte durchaus Sinn ). Dabei benötigt sie allerdings unbedingt Hilfe und wendet sich verzweifelt an ihre Jugendliebe Tristan, der inzwischen Theaterregisseur ist. Hilfe bekommt sie außerdem von ihrem gutaussehenden Nachbarn Sebastian, welcher nicht nur handwerklich begabt ist. Das Chaos ist also perfekt...

Der Schreibstil von Petra Hülsmann ist angenehm flüssig und lässt sich leicht lesen. Wie nichts sind 100 Seiten weg. In der Geschichte geht es allerdings nicht nur um die Liebe, sondern auch um Mobbing, Armut und sogar häusliche Gewalt. Es steckt also durchaus eine Botschaft dahinter, auch wenn man das zunächst nicht vermuten würde.

Fazit

Petra Hülsmann hat, wie gewohnt, einen erfrischenden und humorvollen Liebesroman erschaffen, welcher mich vollends mitgerissen hat. Ich habe mit Annika mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen, ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. 5 Sterne!

Veröffentlicht am 21.05.2018

Die Fäden des Glücks

Die Fäden des Glücks
0 0

Inhalt

Jede Frau, die nach einer großen Liebe sucht, muss erst zu sich selbst finden.
Mit der Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben weckt die Turiner Damenschneiderin Carlotta Calma die Neugier ...

Inhalt

Jede Frau, die nach einer großen Liebe sucht, muss erst zu sich selbst finden.
Mit der Magie opulenter Stoffe und leuchtender Farben weckt die Turiner Damenschneiderin Carlotta Calma die Neugier jeder Kundin und schickt sie auf eine Reise zu sich selbst. Kleine Botschaften, heimlich unters Futter gestickt, weisen den Frauen den Weg. Doch findet Carlotta auch ihren? Als die barocke Schönheit, die als Kind unter ihrer Figur gelitten hat, ihren Jugendfreund Daniele wiedertrifft, wird ein Märchen wahr. Aber hält es der Wirklichkeit stand? Das Chaos der Gefühle, in das die abenteuerlustige Carlotta gerät, stellt sie bald vor eine unerwartete Entscheidung.

Cover

Das Cover ist toll und fällt einem gleich ins Auge. Man sieht Turin in wunderschönem Sonnenlicht, was irgendwie märchenhaft und verträumt wirkt. Es passt, finde ich, toll zum Inhalt des Buches.

Lieblingszitat

„Das Glück sank nicht auf den Boden, es verbarg sich nicht auf dem Grund allein gelehrter Kaffeetassen, nein, das Glück schwebte auf Augenhöhe und begegnete dem, der aufsah“

Meine Meinung

In dem Buch geht es um Carlotta, eine Turiner Schneiderin. Sie wurde als Kind oft wegen ihrer Figur gehänselt. In der Schule war ihr einziger Freund Daniele Giordano, mit dem sie oft hinter den Kulissen der Oper gespielt hat. Denn dort war Carlottas Mutter Mimi Gewandmeisterin.
Jetzt als Erwachsene hat Carlotta ihrer eigene Schneiderei namens „La Cenerentola“ (Aschenputtel). Sie möchte auch Frauen, die sich selbst nicht schön finden, dazu verhelfen genau das zu tun. Sie näht außerdem jeder Kundin kleine Botschaften unter den Saum. Zum Beispiel „Lebe!“ oder „Loslassen!“. Leider hat sie ihren Vater nie kennenlernen dürfen und erfährt erst nach seinem Tod wer er war und wie war. Ihr Vater hat ihr seine alte Weberei vererbt. So lernt Carlotta Vincenzo Giordano, Danieles Vater, kennen. Er ist erfolgreicher Turiner Unternehmer und besitzt eine der führenden Webereien Turins. Vincenzo war ein Jugendfreund von Carlottas Vater und möchte dessen alte Weberei kaufen und zu einem Museum ausbauen. Während der Verkaufsverhandlungen lernen die beiden sich kennen und entdecken ihre gemeinsame Leidenschaft für Stoffe. Sie trifft auch ihre alte Jugendliebe Daniele wieder und die alten Gefühle flammen auf. Doch ist Daniele wirklich der Mann mit dem Carlotta ihr ganzes Leben verbringen will?

Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Sichten erzählt, was einen die unterschiedlichen Sichtweisen besser verstehen lässt. Außerdem gibt es Rückblenden, die aus der Vergangenheit erzählen und bestimmte Zusammenhänge darlegen.

Fazit

Das Buch macht große Lust auf einen Besuch der Stadt Turin. Man merkt, dass die Autorin unglaublich viel Herzblut in diesen Roman gesteckt hat und vorher sehr viel recherchiert hat. Man bekommt sehr viele Hintergrundinfos zu verschiedenen Schauplätzen. Die Geschichte hat mich überzeugt und der Schluss hat mir sehr gut gefallen. Einen Stern Abzug gibt es allerdings, da mir der Schreibstil manchmal etwas zu poetisch und ausschweifend war. Dennoch möchte ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

Veröffentlicht am 24.04.2018

Ein spannender Sommerroman

Eine Liebe in Apulien
0 0

Inhalt
Der silbrige Glanz des Olivenbaumes vor dem alten Haus, der Duft der Bougainvillea, die Hitze des Südens. Gern denkt Viola an die Sommer, die sie in Apulien bei ihrer Großmutter Adele verbracht ...

Inhalt
Der silbrige Glanz des Olivenbaumes vor dem alten Haus, der Duft der Bougainvillea, die Hitze des Südens. Gern denkt Viola an die Sommer, die sie in Apulien bei ihrer Großmutter Adele verbracht hat. Nun fährt sie aus einem traurigen Anlass zurück nach Süditalien. Adele ist gestorben. Der zweite Schock für Viola: Sie erbt das heruntergekommene Anwesen. An das Erbe ist jedoch eine Aufgabe geknüpft. Eine Aufgabe, die Violas Leben verändern wird.
Cover
Das Cover ist sehr hübsch gestaltet und macht Lust auf Urlaub am Meer. Ich finde, es passt auch ganz hervorragend zum Inhalt des Buches.
Meine Meinung
Das Cover und der Klappentext versprechen eine sommerliche, abenteuerreiche Geschichte. Ich finde, dieses Versprechen wurde gehalten. Zwar viel mir der Einstieg in das Buch nicht ganz so leicht, da es auf Grund der sehr detailreichen Beschreibung viel Konzentration bedarf, um dem Text folgen zu können. Ab Mitte des Buches war ich aber voll dabei, habe mitgefiebert und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Protagonistin war mir von Anfang an sympathisch, ich konnte mich gut in sie hinein versetzen und somit ihre Handlungen nachvollziehen.
Nun zu der Geschichte: Es geht um Viola, deren Großmutter Adele verstorben ist. Daraufhin reist sie nach Apulien in Süditalien. Dort erfährt sie, dass Adele ihr das heruntergewirtschaftete Anwesen vererbt hat. Für Viola natürlich ein Schock. Was soll sie denn ganz allein auf dem alten Landsitz? Da kommt ihr die Idee, aus dem Anwesen eine Art Pension zu errichten. Bauplan und Formulare sind schnell erstellt und ausgefüllt, jedoch machen die Behörden Probleme. Und damit nicht genug: Irgendjemand scheint es auf sie abgesehen zu haben und versucht ihr das Leben vor Ort schwer zu machen. Wer könnte denn etwas gegen sie haben, sie ist doch erst seit Kurzem dort?
Und dann ist da noch der schöne, aber leider vergebene Aris. Er hilft ihr bei Reparaturarbeiten auf dem Grundstück.
Wird Viola die Pension eröffnen können? Wer legt ihr die Steine in den Weg? Und was ist mit dem schönen Aris?
Wer das Wissen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen!
Fazit
Ein schöner Sommerroman für alle Italienliebhaber, die auf der Suche nach einer leichten Portion Spannung sind.
Auf Grund der für mich etwas zu ausführlichen Landschaftsbeschreibung und der leider fehlenden Ich-Perspektive gibt es von mir 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 31.03.2018

Ein bewegender, tiefgreifender Roman, der unter die Haut geht

Hortensiensommer
0 0

Inhalt

Ob Schneerosen, Taglilien oder Anemonen – im malerischen Sommerhausen verzaubert Johanna kahle Gärten in duftende Paradiese. Seit einem tragischen Ereignis lebt sie alleine in einem viel zu großen ...

Inhalt

Ob Schneerosen, Taglilien oder Anemonen – im malerischen Sommerhausen verzaubert Johanna kahle Gärten in duftende Paradiese. Seit einem tragischen Ereignis lebt sie alleine in einem viel zu großen Haus und vermietet die Einliegerwohnung an Philipp mit dem Panamahut. Nur zögernd freunden sie sich an. Als Philipp beginnt, ihr vorzulesen, schleicht sich langsam die Liebe in ihr einsames Herz. Im Mai dann erklingt Kinderlachen im Garten und Philipp stellt Johanna seine kleine Tochter vor, woraufhin sie entsetzt flüchtet. Als Philipp den Grund für Johannas Verhalten erfährt, setzt er alles daran, sie wieder zum Strahlen zu bringen …

Cover

Das Cover gefällt mir richtig gut. Die Hortensien und Früchte machen richtig Lust auf den Sommer, wirken aber trotzdem nicht überladen. Auch die Haptik ist super, der Einband ist leicht geriffelt. Somit liegt das Buch gut in der Hand und lässt sich auch einhändig gut lesen.

Lieblingszitat

„Üppige, blaue Hortensienkugeln, dazwischen zarte Lavendelblüten und weiße Moosröschen. Ein Traum in Blau. Ich verspürte ein Kribbeln im Bauch, und unbändige Freude, übergroß.“

Meine Meinung

Das frische, sommerliche Cover und vor allem der tolle Klappentext versprechen eine abwechslungsreiche, tiefgreifende und emotionale Geschichte. Ich wurde als Leserin nicht enttäuscht und habe genau das bekommen, was ich mir vorgestellt habe und noch viel mehr...
Die Geschichte spielt in Franken, genauer gesagt in Sommerhausen. Diesen Ort gibt es tatsächlich und ist für mich die perfekte Location, schon alleine auf Grund des passenden Namens. Ich persönlich bin ein großer Fan von Romanen, die in Deutschland oder zumindest in deutschsprachigen Gebieten spielen.
Die Protagonistin Johanna ist leidenschaftliche Gärtnerin, die ihr Hobby zum Beruf gemacht hat. Sie steht ihren Nachbarn, Freunden und Kunden Tag und Nacht mit Tipps und Tricks zur Seite. Bei einem tragischen Ereignis geriet ihre Welt aus den Fugen. Johanna ist oft bedrückt und distanziert. Sie verkriecht sich seit dem Vorfall in eine Art Schneckenhaus und verdrängt ihre Sorgen.
In ihrem Haus ist eine Wohnung frei, die sie an den attraktiven Lehrer Philipp vermietet.

Die Erzählperspektiven wechseln zwischen Johanna und Philipp. Die Kapitel aus Johannas Sicht erschienen sehr distanziert, auch vom Leser. Man konnte sich teilweise eher schlecht in sie hinein versetzen. Philipp hingegen brachte eine gewisse Wärme und auch Liebe in das Buch. Er war mir sehr sympathisch und ich habe mit ihm mitgefiebert.

Als Johanna die kleine Tochter von Philipp kennenlernt, flüchtet Johanna panisch. Der Grund dafür ist sehr traurig, und wird im Buch nach und nach erläutert.

Fazit

Das Buch hat mich berührt und an der einen oder anderen Stelle musste ich auch immer mal ein Tränchen verdrücken. Ich kam sehr gut in die Geschichte hinein und konnte gar nicht aufhören zu lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, was Johanna widerfahren ist. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der eine Geschichte sucht, die sowohl von der Liebe, aber auch von Verlust und Ängsten handelt. Eine ganz tolle, tiefsinnige Geschichte. 5 Sterne!