Profilbild von SophieMarie97

SophieMarie97

Lesejury-Mitglied
offline

SophieMarie97 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SophieMarie97 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.01.2019

Wir zwei auf Wolke sieben

Wir zwei auf Wolke sieben
0 0

Inhalt

Lea hatte noch nie Glück mit Männern, und jetzt ist auch noch ihr Beinahe-Verlobter Sebastian in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mit ihren Ersparnissen geflohen. London - Paris - Wien - kein Weg ist ...

Inhalt

Lea hatte noch nie Glück mit Männern, und jetzt ist auch noch ihr Beinahe-Verlobter Sebastian in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mit ihren Ersparnissen geflohen. London - Paris - Wien - kein Weg ist Lea zu weit, um ihren entlaufenen Ex zu finden. Dabei vergisst sie, sich zu fragen, ob sie Sebastian überhaupt noch liebt. Zu spät merkt sie, dass der eigene Schatten manchmal das größte Problem ist und dass man auch auf der Jagd nach dem Glück den Richtigen leicht übersehen kann. Aber dann erhält sie ein unwiderstehliches Angebot.


Meine Meinung

Das Cover dieses schönen Buches finde ich wirklich hübsch, in der Buchhandlung würde es mir sofort ins Auge stechen. Wenn man dann noch den Klappentext dazu liest, bekommt man große Lust in diese Geschichte einzutauchen.
Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, aus der Sicht der Protagonistin Lea. Lea war mir mit ihrer liebenswürdigen, leicht zerstreuten Art von Anfang an sympathisch, ich habe sie sehr gern durch die einzelnen Kapitel begleitet und ihre Verwandlung mitverfolgt.
Auch die Nebencharaktere mochte ich sehr gern, vor allem Leas beste Freunde Armin und Su. Beide sind meiner Meinung nach völlig verrückt, aber dennoch tolle Freunde, auf die Lea immer zählen kann.
Der Schreibstil der Autorin ist grandios! Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. Außerdem ist dem Buch eine große Portion Humor beigefügt, sodass ich beim Lesen wirklich fast durchgängig wie blöd grinsen musste. Es gab aber natürlich auch viele emotionale und gefühlvolle Szenen, bei denen ich mit Lea mitgelitten habe.


Fazit

Ein unglaublich tolles, lustiges Buch. Ich hatte richtig Spaß beim Lesen und kann es wirklich empfehlen. 5 Sterne! Ich hoffe, bald mehr von Anja Rauter lesen zu dürfen.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Das Strandcafé an der Riviera

Das Strandcafé an der Riviera
0 0

Inhalt

Die junge Engländerin Rosie macht das Beste aus einer gescheiterten Beziehung. Sie startet in ein neues Leben und eröffnet ein Café in Südfrankreich. Doch als der gefeierte Sternekoch Sebastian ...

Inhalt

Die junge Engländerin Rosie macht das Beste aus einer gescheiterten Beziehung. Sie startet in ein neues Leben und eröffnet ein Café in Südfrankreich. Doch als der gefeierte Sternekoch Sebastian mit seinem Lokal nebenan einzieht, droht ihr großer Traum zu platzen. Aber so schnell gibt Rosie nicht klein bei. Auf keinen Fall wird sie sich von Sebastians verführerisch duftenden Croissants beeindrucken lassen, geschweige denn von seinem verschmitzten Lächeln. Oder etwa doch?

Meine Meinung

Das Cover finde ich sehr hübsch und ansprechend gestaltet. Man bekommt sofort etwas Meerweh und möchte sich am liebsten auf einen der hübschen Stühle setzen. Auch der Klappentext hatte mir gut gefallen, deshalb hatte ich mich auf diese Liebesgeschichte sehr gefreut.

Allerdings habe ich nicht so ganz das bekommen, was ich erwartet hatte. Zwar hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich konnte es auch kaum aus den Händen legen, aber irgendetwas hatte mir auch gefehlt. Dieses Buch hat mich also gleichermaßen gefesselt, aber auch etwas enttäuscht. Entgegen jeglicher Erwartungen ging es in diesem Buch nämlich nicht nur um Rosie und Sebastian, sondern auch um Erika und GeeGee. Jeder von ihnen erzählt seine eigene Geschichte und genau das war dann auch irgendwie mein Problem, denn die Charaktere sind sich zwar immer mal begegnet, aber ich habe immer auf Etwas gewartet, woraus mir ersichtlich wird, warum auch die beiden Anderen eine so große Rolle spielen. Trotzdem mochte ich alle vier Hauptcharaktere, sie waren mir sympathisch. GeeGee,die sich ihren Unterhalt als Maklerin verdient, Erika, die mit ihrer Tochter alleine durchs Leben geht und eben Rosie, die sich als Engländerin mit ihrem Café in Südfrankreich behaupten muss. Alle drei haben sie in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht, womit sich sich nun auseinander setzen müssen, um den Weg in die Zukunft zu ebnen.

Die Vergangenheit der Frauen wird sehr gefühlvoll beschrieben, aber eben so ausführlich, dass die eigentlich erhoffte Liebesgeschichte von Rosie und Sebastian etwas auf der Strecke bleibt, schade. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte zu viel. Besser wären hier wohl drei in sich geschlossene Romane gewesen, in dem es jeweils um eine der Frauen geht und somit niemand auf der Strecke bleibt.
Fazit

Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte gut gefallen und mich auch gefesselt. Da aber leider das i-Tüpfelchen gefehlt hat und alles ein bisschen gequetscht wirkt, gebe ich dem Buch 3 Sterne.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Liebe in Reihe 27

Liebe in Reihe 27
0 0

Inhalt:
Cora hat den Glauben an die Liebe aufgegeben. Zumindest was sie selbst betrifft. Deshalb versüßt sie sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles hoch über den Wolken ...

Inhalt:
Cora hat den Glauben an die Liebe aufgegeben. Zumindest was sie selbst betrifft. Deshalb versüßt sie sich ihren Job am Check-in-Schalter des Londoner Flughafens damit, Singles hoch über den Wolken zu verkuppeln. Mithilfe der glamourösen Flugbegleiterin Nancy macht Cora die Reihe 27 zu einem Liebeslabor. Dort findet sich bei jedem Flug ein Passagier ganz unverhofft neben seinem potenziellen Traummann oder seiner Traumfrau wieder. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, auch mit Vielflieger Aidan, der nicht so durchschaubar ist, wie er scheint. Wird Cora selbst irgendwann wieder auf Wolke (2)7 schweben?

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir ganz gut. Es ist zwar schlicht, aber trotzdem ansprechend gestaltet. Besonders gut gefallen mir die Zeichnungen am unteren Rand, die verschiedene Städte symbolisieren sollen.
Als ich den Klappentext in der Verlagsvorschau gelesen habe, war für mich klar: Dieses Buch muss ich lesen.

Die Geschichte ist leicht zu lesen, durch den flüssigen Schreibstil der Autorin fliegt man nur so durch die Seiten. Im wahrsten Sinne des Wortes :).
Der Roman wird aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt und auch die zu verkuppelnden Paare kommen immer mal wieder zu Wort. Dadurch wirkt es, als wäre eine Reihe von Kurzgeschichten aneinander gereiht und nicht wie eine durchgängige Story.

Der rote Faden ist das Leben von Cora. Jegliche Probleme verdrängt sie aus ihrem Leben und das Bedürfnis, andere zu ihrem Glück zu verhelfen scheint bei ihr überhand zu nehmen. Sie führt akribisch Buch darüber und erstellt sogar Diagramme. Das machte es mir teilweise schwer, mich in Cora hineinzuversetzen und sie zu mögen. Ich hatte eher Mitleid mit Cora, denn ihr eigenes Privatleben bleibt auf der Strecke und mögliche Partner nimmt sie gar nicht wahr oder vergrault sie.
Berührt hat mich das Schicksal ihrer Mutter. Diese ist recht früh an Alzheimer erkrankt und in eine Wohngruppe gezogen, um ihren Kindern nicht zur Last zu fallen. Man merkt bei ihr, wie der geistige Verfall beginnt. Ihre Kinder erhalten auch einen Brief von ihr, in dem alles steht, was sie ihnen noch sagen möchte, bevor sie sich nicht mehr an sie erinnern kann.

Im letzten Drittel hat mir das Buch viel besser gefallen und der Verlauf der Geschichte überzeugte mich. Das Ende ist wie erwartet, also ein wenig vorhersehbar. Ich finde, man hätte das Ende noch etwas ausschmücken können. Ich hätte mich auch mit einem Epilog zufrieden gegeben.

Fazit:
Trotz der ganzen Kritikpunkte hat mir das Buch im Großen und Ganzen doch gut gefallen. Es hat mich nicht vom Hocker gehauen, aber gut unterhalten. Ich möchte dem Buch 4 Sterne geben.
Für den Urlaub, Zug oder Flugzeug eine schöne leichte Lektüre.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Herz und Tal

Herz und Tal
0 0

Inhalt:
Wenn dein Herz Kopf steht ist alles möglich ...
Emilia Jonasson braucht einen Neuanfang. Einen, der sie so weit von Bremen wegbringt, wie möglich. Doch ihr neuer Lebensabschnitt im wunderschönen ...

Inhalt:
Wenn dein Herz Kopf steht ist alles möglich ...
Emilia Jonasson braucht einen Neuanfang. Einen, der sie so weit von Bremen wegbringt, wie möglich. Doch ihr neuer Lebensabschnitt im wunderschönen Chiemgau beginnt mit einer mittleren Katastrophe: Ihre zukünftige Wohnung steht unter Wasser und sie muss vorübergehend in den Kastanienhof ziehen. Dort lernt sie nicht nur die sympathische Wirtin Theresa Leitner kennen, sondern auch deren faszinierenden Zwillingsbruder Max. Emilias Herz stolpert, wenn Max sie ansieht, ihre Finger kribbeln, wenn sie sich berühren. Als ihr jedoch bewusst wird, dass Max so seine Geheimnisse hat, beschließt sie, auf Abstand zu gehen. Nicht noch einmal wird sie sich das Herz von einem Mann brechen lassen. Doch für manche Dinge lohnt es sich vielleicht, über seinen Schatten zu springen...

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wunderschön gestaltet. Das blaue Holz als Hintergrund und der schöne Blumenkranz schreien förmlich nach Urlaub in den Bergen.
Für mich war es das erste Buch der Autorin, wobei „Landliebe“ im Regal schon wartet. :)
Ich habe dieses Buch verschlungen. Den locker-leichten Schreibstil fand ich toll, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich war zwar noch nie im Chiemgau, aber auf Grund der detaillierten Beschreibung konnte ich mir den Handlungsort super gut vorstellen und hatte auch ab und an das Bedürfnis, meine Koffer zu packen und in die Berge zu fahren.
Die Charaktere habe ich nach und nach in mein Herz geschlossen. Max, Theresa und auch Johannes fand ich sofort sympathisch, Emilia erst etwas später. Nur die jeweiligen Ex-Partner von Max und Emilia fand ich furchtbar, aber das ist sicher auch so gewollt.
Schön fand ich auch die „Zwillingsverbindung“ zwischen Max und Theresa, zu gern wöllte ich wissen, ob es sowas tatsächlich gibt.
Übrigens: In dem Buch gibt es nicht nur eine Liebesgeschichte... :) Es lohnt sich also wirklich, diese tolle Geschichte zu lesen.


Fazit:
Die Autorin hat Familie, Freundschaft, Liebe und vor allem Vertrauen in diesem Roman verarbeitet und dabei alles super unter einen Hut bekommen. Ich empfehle dieses Buch jedem, der auf der Suche nach einer gefühlvollen Sommerlektüre ist und einfach mal vom Alltag abschalten möchte. Auch wenn von Anfang an klar ist, wohin die Reise ungefähr geht, hat mir diese Geschichte super gut gefallen. Dieses Buch zählt ab jetzt definitiv zu meinen Lieblingsbüchern! :)

5 Sterne.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Spätsommerfreundinnen

Spätsommerfreundinnen
0 0

Inhalt

Ein altes Gasthaus, vergessene Freundschaften und die zweite erste Liebe. Den alten Gasthof in ihrem Heimatort übernehmen und nur noch tun, was sie liebt: kochen und backen. In ihrer Jugend war ...

Inhalt

Ein altes Gasthaus, vergessene Freundschaften und die zweite erste Liebe. Den alten Gasthof in ihrem Heimatort übernehmen und nur noch tun, was sie liebt: kochen und backen. In ihrer Jugend war das Jettes Traum. Aber dann hat sie studiert und ist in die Stadt gezogen, hat geheiratet und ihre wunderbare, inzwischen erwachsene Tochter bekommen. Als Jette jetzt erfährt, das der Wirt des Gasthauses gestorben ist, fährt sie zum ersten Mal nach langer Zeit wieder in den Ort in der Heide, um Abschied zu nehmen. Und plötzlich kehren all die Erinnerungen an damals zurück – und mit ihnen Gefühle, die Jette längst vergessen hatte.


Meine Meinung

Als Erstes fällt einem natürlich das wunderschöne Cover auf: Wiesen und Felder, Sonnenstrahlen, ein gedeckter Tisch mit Kuchen,Obst und Blumen. Hier kommt definitiv Spätsommerstimmung auf und man möchte direkt raus, die letzten Sonnenstrahlen erhaschen.

Der Klappentext ist auch toll, zu Beginn des Buches war ich allerdings zunächst ein wenig skeptisch, denn die Protagonistin Jette ist im Alter meiner Mutter und ich war mir unsicher, ob ich mich trotzdem in sie hineinversetzen kann. Bereits nach den ersten Seiten wurde mir jedoch klar, das sämtliche Unsicherheit unbegründet war, denn ich habe die ganze Zeit über mit Jette mitgefiebert und konnte ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. Der Schreibstil des Buches ist schön locker und flüssig, sodass die Seiten nur so dahin fliegen. Wenn in meinem Alltag nicht so lästige Dinge wie Arbeit und Schlafen vorkommen würden, hätte ich es ganz sicher in einem Rutsch durchgelesen.

In dieser Geschichte bekommt man nicht nur eine tolle Liebesgeschichte, sondern auch eine Geschichte über Freundinnen, die sich nach langer Zeit wieder treffen und so manche Dinge aus Ihrer Kindheit aufarbeiten.


Fazit

Dies ist das perfekte Buch für einen ruhigen Nachmittag auf der Terrasse mit Decke, Kaffee und vielleicht einem Stück Buchweizentorte (dieses Rezept und einige mehr findet man am Ende des Buches). Für mich ein absoluter Wohlfühlroman, der von mir 5 Sterne bekommt.