Profilbild von Stefanie-T

Stefanie-T

Lesejury Profi
offline

Stefanie-T ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stefanie-T über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2021

Zäh aber spannend

Zerstört
0

Als eine Leiche in einem ausgebrannten Auto gefunden wird, steht Lena Adams unter Mordverdacht. Als Ihr Vorgesetzter, Chief Jeffrey Tolliver, hiervon erfährt, ist sofort klar, er muss in Lenas Heimatstadt ...

Als eine Leiche in einem ausgebrannten Auto gefunden wird, steht Lena Adams unter Mordverdacht. Als Ihr Vorgesetzter, Chief Jeffrey Tolliver, hiervon erfährt, ist sofort klar, er muss in Lenas Heimatstadt Reese fahren und Lena helfen bzw. den Mord aufklären. Er lässt alles stehen und liegen, außer seiner Frau Sara, diese nimmt er mit, denn auch sie macht gerade eine schwierige Zeit durch und kann und will nicht allein sein und braucht ihren Mann an ihrer Seite. Als die beiden in Reese ankommen, merken sie gleich, dass hier so einiges nicht stimmt. In diesem kleinen Dörfchen regieren Gewalt, Drogen, Lügen und mit Sicherheit auch Korruption. Jeffrey und Sara können sich nicht sicher sein, wer hier auf welcher Seite des Gesetzes steht und können niemandem vertrauen. Auch Lena können sie nicht vertrauen, da diese einfach abhaut und keinerlei Hilfe der beiden annehmen will, im Gegenteil, Lena will sie los werden. Was ist in der Mordnacht passiert? Warum war Lena am Tatort? Warum lässt Lena sich nicht helfen? Fragen über Fragen, die sich nicht so einfach lösen lassen, als von Jeffrey angenommen. Wird es ihm zusammen mit Sara gelingen Lenas Unschuld zu beweisen, Gesetz dem Falle, dass sie überhaupt unschuldig ist?

Mir hat die Geschichte an sich sehr gut gefallen. Die Handlung war total spannend und auch der Ausgang des Buches war sehr gut. Ein wenig traurig vielleicht, aber trotzdem fand ich ihn sehr gelungen.
Was mich gestört hat, waren die teilweise extrem langen Kapitel, aber das haben die Bücher von Karin Slaughter leider an sich. Ich mag ihre Bücher und ich werde diese auch weiterhin lesen, allerdings erschwert es mir das Lesen ungemein. Ich mag ihren Schreibstil sehr aber gleichzeitig ist es abschnittweise ein Kampf, denn es kann sich bei ihren Büchern sehr ziehen, sie beschreibt unwichtige Dinge sehr ausführlich, was das Buch unnötig in die Länge zieht und die Spannung raus nimmt. Eigentlich sind ihre Bücher für mich ein Kampf, der sich allerdings lohnt, denn egal wie viele Seiten ich mich gequält habe, danach ging es wieder in einem Rutsch und zwar so spannend, dass ich die nächste Kampfrunde gerne in Kauf genommen habe :) Ich gebe die Hoffnung trotzdem nicht auf, dass ihre Kapitel irgendwann kürzer werden und ihre Ausführungen sich mehr auf das Wesentliche konzentrieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Sehr spannend mit überraschendem Ausgang

STILL ALIVE - Sie weiß, wo sie dich findet
0

Libby und ihr Mann Jamie haben Ablenkung und einen Tapetenwechsel dringend nötig. Nach einem Brand in der Schule und Libbys heldenhafter Rettungsaktion erleidet sie eine Fehlgeburt. Der Flyer in ihrem ...

Libby und ihr Mann Jamie haben Ablenkung und einen Tapetenwechsel dringend nötig. Nach einem Brand in der Schule und Libbys heldenhafter Rettungsaktion erleidet sie eine Fehlgeburt. Der Flyer in ihrem Briefkasten kommt wie gerufen. Ein Häusertausch.... Philipp Heywood und seine Frau Tara suchen eine Unterkunft für eine Woche in der Nähe des Krankenhauses, da ihre Tochter operiert werden soll und beide unbedingt in ihrer Nähe sein wollen. Im Gegenzug bieten sie Libby und Jamie einen einwöchigen Aufenthalt in ihrem eigenen Haus in Cornwall an. Als sie dort angekommen sind, können sie ihr Glück kaum fassen. Das Anwesen ist unglaublich luxeriös und super abgeschieden, so dass Libby und Jamie sich von den letzten Monaten hier sehr gut erholen könnten. Allerdings können sie ihr Glück nicht so lange genießen, wie sie es nötig hätten, denn es geschehen seltsame Dinge in Cornwall.

Holt Libby ihre Vergangenheit nun endgültig ein? Was verheimlicht sie ihrem Mann?

Dies war mein erstes Buch von Claire Douglas und ich bin positiv überrascht. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm. Das Buch war in drei Abschnitte aufgeteilt, was das Lesen noch einfacher machte. Ich kam sehr gut durch und brauchte nicht viel Zeit für das Buch. Trotz der Einfachheit des Schreibstils war die Geschichte spannend. Die Autorin macht einen mit ihren Andeutungen sehr neugierig, aber man kommt einfach nicht drauf, was wohl passiert ist bzw. was noch passieren wird. Auch die Charaktere passten sehr gut in das Buch hinein. Libby und Jamie waren mir sofort sehr sympathisch, die Schwiegermutter, Schwester und Ex-Freundin von Jamie allerdings eher weniger, aber selbst diese unsympathischen Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet und es hat alles sehr gut zusammengepasst.

Ich war sehr überrascht, welche Wendung die Geschichte nahm und musste so lange weiterlesen, bis ich endlich zumindest ein paar Antworten bekam, welche aber wiederum neue Fragen aufgeworfen haben.

Alles in Allem war es ein sehr spannendes Buch und es wird nicht mein letztes Buch dieser Autorin sein, so viel steht schon fest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

einfach wunderschön

Das Leuchten unserer Träume
0

Seitdem die 15-jährige Sophie ihren großen Bruder durch einen Motoradunfall verloren hat, hat sie Angst wieder einen geliebten Menschen zu verlieren und verschließt sich daher vor tieferen Gefühlen. Sie ...

Seitdem die 15-jährige Sophie ihren großen Bruder durch einen Motoradunfall verloren hat, hat sie Angst wieder einen geliebten Menschen zu verlieren und verschließt sich daher vor tieferen Gefühlen. Sie lebt einsam und lässt außer ihrer besten Freundin niemanden wirklich an sich heran. Als das Wohnhaus in dem Sie wohnt, in Flammen steht, taucht plötzlich und wie durch Zufall Ben auf, ohne den sie den Brand wohl nicht überlebt hätte. Nach dem Brand steht Sophies Leben erst einmal vor einem Trümmerhaufen, aber irgendwie hilft Ben ihr immer wieder auf die Beine. Sie will ihn ja eigentlich gar nicht an sich heranlassen, aber irgendwie schafft es Ben, dass Sophie langsam ihr Herz öffnet und tatsächlich Gefühle zulässt. Es gibt nur ein Problem, Ben hat mehr als nur ein Geheimnis vor ihr, welche ihre aufkeimende Liebe für immer zerstören könnten und die Gefahr besteht, dass Sophies Herz wieder einmal zerbricht.

Der Schreibstil von Dani Atkins ist, wie immer, sehr gut. Die Geschichte lässt sich gut lesen. Die Protagonisten sind auch, wie immer, einfach nur zum verlieben. Ich habe schon einige Bücher von Dani Atkins gelesen, allerdings ist das in Büchern gemessen, schon lange her, daher fällt es mir vielleicht erst jetzt auf. Ich bin ein echter Fan von Dani Atkins und ich freue mich immer auf ein Buch von ihr, allerdings sind die Kapitel teilweise sehr lang, was es manchmal mühsam macht zu lesen. Gerade wenn man nicht allzu viel Zeit hat, will man dann doch kein Kapitel mehr anfangen, da man nicht weiß, ob man es schafft und so mitten im Kapitel abbrechen will man dann auch nicht. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, dass mir das bei den anderen Büchern aufgefallen ist bzw. ob es bei diesen ebenfalls so war, aber das ist der einzige Kritikpunkt, der mir einfällt.

Ansonsten kann ich das Buch wieder einmal wärmstens weiterempfehlen. Alle, wirklich alle Bücher von Dani Atkins sind so gefühlvoll geschrieben und gleichzeitig lustig, fröhlich und tief traurig. Ich sage bewusst alle Bücher, obwohl ich längst nicht alle, wenn auch viele, von ihr gelesen habe. Ich habe großes Vertrauen in Dani Atkins und bin mir sicher, dass auch die Bücher, die ich noch nicht gelesen habe, einfach wunderschön sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Chaotisch, aber spannend

Housesitter
0

Als Thomas und Saskia aus ihrem gemeinsamen Urlaub nach Hause kommen, riecht es im Haus komisch.... mag sein, dass es die Hormone der schwangeren Saskia sind, denn Thomas riecht nichts ungewöhnliches. ...

Als Thomas und Saskia aus ihrem gemeinsamen Urlaub nach Hause kommen, riecht es im Haus komisch.... mag sein, dass es die Hormone der schwangeren Saskia sind, denn Thomas riecht nichts ungewöhnliches. Als Saskia sich vor dem Schlafengehen noch schnell duschen will, nutzt der "Housesitter" seine Gelegenheit und schlägt Thomas nieder. Dieser sollte nach Plan eigentlich tot sein, damit der Housesitter die schöne Saskia mitnehmen kann und Thomas Platz einnehmen kann, allerdings überlebt Thomas und er hat nur noch ein Ziel: Saskia und sein ungeborenes Kind wieder finden. Die Ermittlungen laufen jedoch nur schleppend, bis eine Ermittlerin wegen eines anderen Mordes eine Verbindung zu Thomas und Saskia sieht. Mit ihrer Hilfe kommt Thomas Saskia immer näher. In der Zwischenzeit geschehen jedoch weitere Überfälle und es werden weitere Leichen gefunden. Wird Thomas Saskia noch lebend finden?

Das war mein erstes Buch von Andreas Winkelmann. Ich bin ein wenig gezwiespalten. Einerseits war das Buch sehr spannend, andererseits kam ich nur sehr schleppend in das Geschehen hinein. An den Charakteren lag es nicht, die waren allesamt gut ausgearbeitet und gut beschrieben, auch der Schreibstil an sich war es nicht. Es wird zwar aus verschiedenen Sichtweisen und Zeiten geschrieben, aber das stört mich normalerweise nicht. Ggf. lag es einfach am Vokabular oder der Wortwahl von Andreas Winkelmann, was es mir nicht so einfach gemacht hat. Es war zwar nicht extrem kompliziert geschrieben, allerdings stolperte ich öfter einmal über einige Passagen. Dies legte sich jedoch zur Mitte des Buches, von daher kann ich es auch guten Gewissens weiterempfehlen und auch gut bewerten. Es war sehr spannend und die anfänglichen Schwierigkeiten vielleicht einfach der Ursache geschuldet, dass es mein erstes Buch von Andreas Winkelmann war.

Ich war jedoch nicht mein letztes, so viel kann gesagt werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

kurz und knapp.... tolles Buch!

Als ich dich suchte
0

Die beiden Schwestern Nick und Dara stehen sich eigentlich sehr nahe, obwohl sie grundverschieden sind. Als die beiden in einen Autounfall geraten und Dara schwer verletzt wird, gibt sich Nick, die Schuld. ...

Die beiden Schwestern Nick und Dara stehen sich eigentlich sehr nahe, obwohl sie grundverschieden sind. Als die beiden in einen Autounfall geraten und Dara schwer verletzt wird, gibt sich Nick, die Schuld. Auch Dara gibt ihr teilweise die Schuld daran, allerdings spricht sie nicht mehr mit ihr. Zwischen den beiden einst so eng verbundenen Schwestern herrscht Funkstille bis Dara verschwindet und Nick eine ominöse Nachricht hinterlässt. Für Nick ist eins klar, egal wie das Verhältnis nach dem Unfall zwischen ihr und ihrer Schwester ist, Dara steckt in Schwierigkeiten und Nick muss sie finden.

Also ich habe schon lange nicht mehr so falsch gelegen wie bei diesem Buch. Die Autorin hat mich derart in die Irre geführt und falsche Fährten gelegt, dass ich mich komplett verrannt habe.

Der Schreibstil der Autorin ist hier wirklich sehr markant. Oliver schreibt am Anfang sehr ruhig. Sie erschafft eine ganz besondere Stimmung, die auch ein wenig beunruhigend auf mich wirkte. Man weiß nicht so recht was man denken soll. Viele Bruchstücke des Textes ergeben nicht auf Anhieb Sinn oder werfen ein ganz anderes Bild auf das, was man zuvor für wahr hielt. Ich habe mich als Leser sehr stark herausgefordert gefühlt das Puzzle zu lösen. Die Autorin hat die Wendungen sehr geschickt in den Text eingebaut. Ich war oftmals wirklich überrascht. Die Dinge, die während des Lesens mehr Fragen aufgeworfen haben, als dass sie Sinn gemacht haben, ergaben in der Auflösung ein glasklares Bild. Ich konnte den roten Faden bis zum Anfang zurück nachvollziehen. Nun machte alles Sinn und ich blieb erstaunt zurück. Die Geschichte springt immer wieder zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her, was ja grundsätzlich nichts Neues ist, allerdings erscheint es in diesem Buch, solange man den Ausgang nicht kennt, als sehr verwirrend. Man sollte am Kapitelanfang genau darauf achten aus welcher Sicht bzw. in welcher Zeit man liest, sonst kommt man leicht durcheinander. Durch die Sicht aus beiden Mädchen erhält man einen besseren Blick auf die Gefühlswelt der Mädchen. Das hat mir sehr gefallen. Auf diese Weise konnte ich in beide Charaktere hineinschauen und ihre jeweiligen Handlungen besser verstehen. Ich finde beide sehr authentisch dargestellt. Man kann sich in ihre Figuren hineinversetzen.

Ich konnte das Buch zu diesem Zeitpunkt kaum noch aus der Hand legen, weil es einfach so fesselnd war. In der Mitte des Buches kam es mir allerdings ein wenig schleppend vor. Es zog sich dort ein wenig. Bis die Autorin plötzlich wieder spürbar anzieht und ein ganz besonderes Finale hinlegt. Insgesamt wurde ich von einer ganz tollen Geschichte entführt.

Man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht, während man dieses Buch liest. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere