Profilbild von Thebooknista

Thebooknista

Lesejury-Mitglied
offline

Thebooknista ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Thebooknista über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.08.2019

Grandioser Thriller, welcher ein Nachts den Schlaf raubt!

Der Kinderflüsterer
0

Wissenswertes:
Titel: Der Kinderflüsterer | Autor: Alex North | Genre: Thriller | Verlag: Blanvalet | Seiten: 448 | Preis: 13,00 € (Klappenbroschur) / 9,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 01.07.2019 | ...

Wissenswertes:
Titel: Der Kinderflüsterer | Autor: Alex North | Genre: Thriller | Verlag: Blanvalet | Seiten: 448 | Preis: 13,00 € (Klappenbroschur) / 9,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 01.07.2019 | ISBN: 978-3-641-23998-5

Worum geht’s?:
Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen »Kinderflüsterer« bekannt und schließlich gefasst.
Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster …
(Quelle: randomhouse.de)

Was muss ich noch wissen?:
'Der Kinderflüsterer' von Alex North ist die Art von Geschichte, welche ein nicht wieder los lässt. Hat man erst einmal die ersten Seiten verschlungen, ist man vom wirklich detaillierten Schreibstill regelrecht gefesselt. Ort, Situationen und Handlungen werden sehr bildlich dargestellt und mir ist des Öfteren auch ein kalter Schauer über dem Rücken gelaufen. Die Spannung hielt sich über die gesamte Geschichte und riss sogar auf der letzten Seite nicht ab. Zwar gab es auch schwächen, wie zum Beispiel die ständigen Zweifel des Vaters Tom, welche mich persönlich auf Dauer wirklich genervt haben. Dennoch oder gerade wegen den verschieden Charakteren die die Geschichte erzählen, wird dem Leser hier ein wirklich toller Thriller geboten. Die Geschichte wird aus der Perspektive: der Polizei, dem Vater Tom, dem Kind Jake und dem Kinderflüsterer, erzählt. Das einzig negative an den verschiedenen Perspektiven war die Erzählweise. Leider gab es keine einheitliche Erzählweise, so wurde zwar hauptsächlich in der Ich-Perspektive erzählt, aber einige Kapitel waren auch in der Erzähler-Perspektive dargestellt. Ich finde hier hätte man sich auf eine Erzählweise einigen sollen. Dennoch ist dies nur ein kleiner Makel und schade in keiner Weise der Hauptgeschichte.

Zugreifen?:
Wenn Nervenkitzel genau das richtige für euch ist. Denn Herzrassen und Spannung ist in diesem Buch vorprogrammiert.

Weglegen?:
Abends, wenn ihr alleine zu Hause seid! Ohne Witz, das Buch ist nichts für schwache Nerven und kann eigentlich eher als Horrorbuch angesehen werden.

Also?:
'Der Kinderflüsterer' hat mich wirklich von der ersten Seite an begeistert. Meiner Meinung nach, handelt es sich hier teilweise mehr um eine Horrorgeschichte als um ein Thriller. Aber das macht ein wirklich spannendes Buch ja aus! Auch wenn es zwei Punkte gab, welche mir am Buch nicht gefallen haben, konnte ich die Geschichte nicht aus der Hand legen. Ich musste wissen wie es weiter ging. Mir hat 'Der Kinderflüsterer' unglaublich gut gefallen und ich werden diese Buch auf jeden Fall noch einmal lesen oder als Hörbuch genießen.

Daher bekommt 'Der Kinderflüsterer' von mir 4,5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 05.07.2019

Sehr ehrlich und direkt.

Drei Schritte zu dir
0

Wissenswertes:
Titel: Drei Schritte zu dir | Autor: Rachael Lippincott, Mikki Daughtry, Tobias Iaconis | Genre: Roman | Verlag: dtv | Seiten: 304 | Preis: 16,95 € (Ha̱rdcover) / 14,99 € (E-Book)| Erscheinungsdatum: ...

Wissenswertes:
Titel: Drei Schritte zu dir | Autor: Rachael Lippincott, Mikki Daughtry, Tobias Iaconis | Genre: Roman | Verlag: dtv | Seiten: 304 | Preis: 16,95 € (Ha̱rdcover) / 14,99 € (E-Book)| Erscheinungsdatum: 24.05.2019 | ISBN: 978-3-423-76252-6

Worum geht’s?:
»Ich habe die Bedeutung von menschlicher Berührung nie verstanden...bis ich sie nicht haben konnte.«
Stellas einzige Überlebenschance ist eine neue Lunge. Bis es soweit ist, muss sie sich von allem und jedem fernhalten, um ihr ohnehin schwaches Immunsystem nicht zu gefährden. Ohne Ausnahme.
Will ist ganz anders – er lässt sich nicht unterkriegen und ist bereit, auf volles Risiko zu gehen. Sobald er 18 ist, wird er dem Krankenhaus den Rücken kehren, um endlich mehr von der Welt zu sehen. Vor allem aber ist Will jemand, von dem Stella sich fernhalten muss. Wenn er sie auch nur anpustet, könnte sie infiziert werden. Beide könnten sterben. Aber je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr fühlt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zwischen ihnen wie eine Strafe an. Wäre ein bisschen mehr Nähe wirklich so tödlich – vor allem, wenn sie verhindert, dass ihre Herzen brechen?
(Quelle: dtv.de)

Was muss ich noch wissen?:
Die Autoren haben ganze Arbeit geleistet. Ich hatte nie das Gefühl eine Geschichte zu lesen, sondern als stummer Zuschauer alles hautnah zu erleben. Selten fühlte ich mich beim Lesen machtlos, doch 'Drei Schritte zu dir' hat genau dieses in mir ausgelöst. Ein wesentlicher Auslöser hierfür ist wohl der Schreibstil, welcher sehr ehrlich und direkt ist. Gefühle werden unverfälscht beschrieben, was mitunter aus der Perspektive des Buches herrührt. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt, wobei die Sicht in gleichmäßigen Rhythmus zwischen den beiden Hauptprotagonisten wechselt. Hierdurch erlebt man Gefühle und Schicksale hautnah mit, was dem Empfinde des stummen Zuschauers noch verstärkt. Zudem sind die Charaktere ein Traum! Nicht nur das jeder Einzelne so facettenreich ist, sondern auch weil man sich als Leser sehr schnell verbunden mit ihnen fühlt. Die Hauptthematik von 'Drei Schritte zu dir' ist die Krankheit Mukoviszidose. Die Krankheit wird nicht verschönt und ist auch keine neben Geschichte der Hauptstory, Mukoviszidose zieht sich von Anfang bis Ende durch dieses Buch und bestimmt die ganze Geschichte. Denn eins sollte man nicht aus den Augen verlieren, dies ist keinesfalls eine typische Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagern. Sondern der stille Wunsche, eine unsichtbare Mauer zu überwinden. Meines Erachtens wurden die heiklen Themen der Krankheit, dessen Therapien und einer verbotenen Liebe, harmonisch gut vereint.

Zugreifen?:
Wenn Ihr ein besonderes Buch, der etwas andere verboten Liebe, lesen wollt. Welches zudem mit unglaublich tollen Charakteren aufwartet.

Weglegen?:
Wenn Ihr für euch sagen könnt, dass Bücher über Krankheiten und Verlust nichts für euch sind. Wenn euch dieses Thema mehr belastet würde, als das es Lesefreude auslöst.

Also?:
Die Geschichte, zwischen Stella und Will, ist etwas ganz besonders. Gerade die einzigartige Spannung zwischen den beiden Protagonisten, sowie deren verwobenen Schicksale, macht aus diesem Buch eines der herzzerreisesten Geschichten, die ich bis jetzt gelesen habe. Wahrscheinlich würden viele Kritiker dieses Buch als ein reines Klitsche bezeichnen, welches wohl auch irgendwo erfüllen wird. Dennoch ist es so offen und ehrlich, dass ich dem Buch Klischee wohl kaum übelnehmen kann. Ich habe dieses Buch geliebt und kann es jedem wirklich nur ans Herz legen.

'Drei Schritte zu dir' bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 05.07.2019

Nette Sommerlektüre, mit Lesefluss beeinträchtigten Schreibstiel

Love to share – Liebe ist die halbe Miete
0

Wissenswertes:
Titel: Love to share – Liebe ist die halbe Miete | Autor: Beth O´Leary | Genre: Roman | Verlag: Diana Verlag | Seiten: 480 | Preis: 9,99 € (Klappenbroschur) / 9,99 €(E-Book) | Erscheinungsdatum: ...

Wissenswertes:
Titel: Love to share – Liebe ist die halbe Miete | Autor: Beth O´Leary | Genre: Roman | Verlag: Diana Verlag | Seiten: 480 | Preis: 9,99 € (Klappenbroschur) / 9,99 €(E-Book) | Erscheinungsdatum: 13.05.2019 | ISBN: 978-3-453-36035-8

Worum geht’s?:
Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln ...
(Quelle: randomhouse.de / Diana Verlag)

Was muss ich noch wissen?:
Beth O´Leary bietet mit 'Love to share' ein wirklich interessante Liebesgeschichte. Der Plot rundum Tiffy und Leon entwickelt sich auf einer solch ungewöhnlichen Art und Weise, dass das Lesen wirklich spaß macht. Die Charakter sind wirklich wunderbar ausgearbeitet, wodurch die Geschichte gleich glaubwürdiger erscheint und beim Lesen das gewisse Wohlbefinden vermittelt. Auch beginnt die Geschichte Anfangs locker und amüsant, bis sie sich langsam der ernsten Thematik widmet. Die Kapitel wurden nicht übermäßig in die Länge gezogen, weshalb auch bei wenig Zeit immer mal ein oder zwei Kapitel gelesen werden konnten. Zudem hat Beth O´Leary es geschickt hinbekommen, die Kapitelt ab und an spannend auslaufen zulassen, sodass man unwillkürlich weiter lesen musste. Doch leider wird diese herrliche Geschichte massiv durch den Schreibstil Beth O´Leary´s gehemmt. Ich hatte beinahe durchgehend das Gefühl, als hätten zwei unterschiedliche Personen an diesem Buch gearbeitet. Dies liegt jedoch ausschließlich am stätigen Perspektivwechsel der beiden Hauptcharaktere. Während es bei dem einem Charakter flüssig und angenehm vorrangeht, holperte man bei dem anderen Charakter nur so durch die Kapitel. Vieles wirkt abgehakt und stockend. Zudem werden Dialoge wie in einem Skript dargestellt. Da dies nur bei einem Charakter so gehandhabt wurde, war es wirklich schwer sich auf die wechselnden Stile einzustellen. Hätte Beth O´Leary ein und dasselbe Chema bei beiden Charakteren verwendet, wäre mir das Lesen erheblich leichter gefallen.

Zugreifen?:
Wenn Ihr Lust auf tolle Charaktere und eine Liebesgeschichte habt, welche es so noch nicht gab.

Weglegen?:
Wenn euch wechselnde Schreibweisen irritieren.
Lest am besten erst die Leseprobe, um zu erfahren wie sehr euch dieser Punkt beeinflusst.

Also?:
'Love to share' ist ein nettes Buch für den Sommer. Mit charmanten Charakteren und einer Liebesgeschichte, welche es so vorher wohl noch nicht gab. Die Kapitel sind gut ausgearbeitet und nicht zu lang. So kann man auch bei wenig Zeit, immer mal ein Kapitel lesen. Leider wird die großartige Geschichte stark durch die Schreibweise der Autorin überschattet. Mein Lesefluss ist des Öfteren ins holpern geraten, weshalb ich auch schon überlegt hatte das Buch abzubrechen. Zum Glück habe ich es dann doch nicht getan. Denn durch die gut ausgearbeitet Charaktere und des Plots, war es am Ende eine schöne Lektüre.

'Love to share' bekommt von mir 3,5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Enttäuschendes Teenie-Drama

Jetzt ist alles, was wir haben
0

Wissenswertes:
Titel: Jetzt ist alles was wir haben | Autor: Amy Giles | Verlag: cbj | Seiten: 400 | Preis: 17,00 € (Ha̱rdcover) / 13,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 15.10.2018 | ISBN: 978-3-570-16487-7

Worum ...

Wissenswertes:
Titel: Jetzt ist alles was wir haben | Autor: Amy Giles | Verlag: cbj | Seiten: 400 | Preis: 17,00 € (Ha̱rdcover) / 13,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 15.10.2018 | ISBN: 978-3-570-16487-7

Worum geht’s?:
Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.
Mit diesem Credo hat Hadley McCauley in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila vor dem unberechenbaren Vater zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann tritt Charlie Simmons in ihr Leben und zwischen den beiden entwickelt sich eine verzweifelt-intensive Beziehung. Unterdessen eskaliert daheim die Gewalt, und Hadleys Strategie, nichts preiszugeben, greift nicht mehr. Doch auch als es zur Katastrophe kommt, schweigt sie ...
(Quelle: randomhouse.de)

Was muss ich noch wissen?:
Bei Amy Giles Schreibstil war es wirklich sehr schwer sich auf die Handlung einzulassen. Situationen und Ort wurden nicht ausreichend genug beschrieben, was das Lesevergnügen erheblich gelindert hat. Auch bei der Protagonistin, wurden leider lauter Klischees erfüllt. Eine starke, selbstbewusste Persönlichkeit wird hier leider lange gesucht. Was gerade bei diesem Thema so wichtig gewesen wäre. Bis auf die wirklich gut ausgearbeiteten unterschiedlichen Charaktere, gab es leider nicht wirklich vieles was man als Positiv bezeichnen konnte.

Zugreifen?:
Wenn man eine schnelle Geschichte für zwischen durch sucht und einen Zeitsprünge, die Ich-Perspektiven sowie Vernehmungsprotokolle gefallen.

Weglegen?:
Wenn man nicht gut mit Gewaltszenen umgehen kann und viel wert auf einen guten Schreibstil leg.

Also?:
'Jetzt ist alles was wir haben' ist ein netter Lektüre für zwischen durch. Mehr aber auch nicht.
Mich hat das Buch wirklich enttäuscht.
Wer ein spannendes Familien Drama sucht, ist hier falsch aufgehoben. Die Story bietet leider nicht mehr als etwas Teenie-Drama gemischt mit einen gewaltsamen Vater.
Meiner Meinung nach wurde das Thema total verfehlt und zum Schluss wurden die vollkommen falschen Statements gesetzt.

Daher bekommt 'Jetzt ist alles was wir haben' nur 3 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Eine Geschichte zum nachdenken

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0

Wissenswertes:
Titel: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. | Autor: Ava Reed | Verlag: ueberreuter | Seiten: 320 | Preis: 16,95 € (Ha̱rdcover) / 14,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 15.02.2019 | ISBN: ...

Wissenswertes:
Titel: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. | Autor: Ava Reed | Verlag: ueberreuter | Seiten: 320 | Preis: 16,95 € (Ha̱rdcover) / 14,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 15.02.2019 | ISBN: 978-3-7641-7089-9

Worum geht’s?:
Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte …

Was muss ich noch wissen?:
'Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.' ist wohl das emotionalste Buch, welches ich bist jetzt gelesen habe. Ava Reed riss mich mit ihren Schreibstil regelrecht mit und packte in jedes ihrer Wort so unglaublich viel Gefühl und Emotionen, dass es mir nicht möglich war dieses Buch in einen Rutsch zu lesen. Auch gerade durch die Ich-Pespektive, war diese Geschichte so unglaublich realistisch, dass ich mit Leni richtig mitgelitten habe. Die Thematik von 'Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen' ist wirklich keine leicht. Das Buch vermittelt teilweise eine sehr bedrückende Stimmung, was bei diesem außergewöhnlichen Thema nicht ungewöhnlich ist. Jedoch hat Ava Reed, vielleicht gerade durch die einzigartigen Charaktere, welche nicht unterschiedlicher sein konnten, eine wunderbare Lösung gefunden.

Zugreifen?:
Wenn ihr eine der emotionalsten Geschichten des Jahres lesen und mit unglaublich tollen Charaktere mitfühlen möchtet. Und zudem eure Sicht auf euch und andere Menschen verändern wollt.

Weglegen?:
Wer mit teilweisen, wirklich sehr bedrückenden und nicht leicht zu lesenden Geschichten Schwierigkeiten hat. Das ist auf keinen Fall eine Schande, das ist MENSCHLICH!

Also?:
Für mich ist 'Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.' bereits jetzt eins absolutes Jahreshighlight! Wenn man sich auf die Handlung einlässt, kann dieses Buch wirklich viel vermitteln. Deshalb für mich ein absolutes Lesemuss!
Jedoch wer mit solchen Geschichten Schwierigkeiten hat, kann ich es nicht empfehlen!

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. bekommt von mir 5 von 5 Sterne.