Cover-Bild Der Kinderflüsterer
(68)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 29.07.2019
  • ISBN: 9783764507107
Alex North

Der Kinderflüsterer

Roman
Leena Flegler (Übersetzer)

Sein Flüstern hinterlässt eine tödliche Spur ... »Lesen auf eigene Gefahr!« A. J. Finn

Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen »Kinderflüsterer« bekannt und schließlich gefasst.
Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.11.2020

Gelungen

0

Mich hat das Buch von Anfang an in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Das Cover verrät nicht zu viel, dennoch hat es ein Detail des Buches was Sinn macht. Mich hat ...

Mich hat das Buch von Anfang an in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Das Cover verrät nicht zu viel, dennoch hat es ein Detail des Buches was Sinn macht. Mich hat das Buch überzeugt und es hat Spaß gemacht es zu lesen. Man wollte das Buch nicht aus der Hand legen. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Ich liebe diesen Thriller!

0

Rezensionsexemplar

Inhalt

Als seine Frau Rebecca unerwartet verstirbt, möchte Tom Kennedy mit seinem Sohn Jake irgendwo neu beginnen. Er kauft ein Haus in einem beschaulichen Ort namens Featherbank, ...

Rezensionsexemplar

Inhalt

Als seine Frau Rebecca unerwartet verstirbt, möchte Tom Kennedy mit seinem Sohn Jake irgendwo neu beginnen. Er kauft ein Haus in einem beschaulichen Ort namens Featherbank, von dessen düsterer Vergangenheit er nichts ahnt. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und ermordet. Der Mörder wurde unter dem Namen „Der Kinderflüsterer“ bekannt und auch gefasst.
Doch dann verschwindet wieder ein kleiner Junge und langsam aber sicher machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals vielleicht einen Komplizen hatte. Zeitgleich beginnt Jake sich seltsam zu benehmen und berichtet von einem Flüstern, direkt an seinem Fenster…


Als ich eine Mail vom Blanvalet Verlag bekommen habe, dass „Der Kinderflüsterer“ erscheint und bald im Bloggerportal zur Anfrage frei sein wird, habe ich mir die Geschichte auf die Merkliste gepackt. Der Klappentext klang nach einer ordentlichen Portion Gänsehaut und das Cover hat mich umgehauen. Als ich die Geschichte dann in meinem Briefkasten lag, habe ich nicht lange gewartet um das Buch zu lesen. Es hat sich gelohnt!

Schon der Beginn hat mir eine Gänsehaut über den Körper gejagt. Der Prolog startet mit einem Brief an Jake, der gruselig, traurig und ehrlich zugleich wirkt. Man kann sich vorstellen was passieren könnte und beginnt bereits am Anfang ein gruseliges Szenario im Kopf zusammen zu spinnen. Mein Herz hat etwas schneller geschlagen, bei dem Gedanken, dass ich nun in diesen Thriller eintauchen würde und es wurde ein Thriller, den ich ganz bestimmt nicht so schnell vergessen würde.
Man liest die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen. Es kommen vor allem Tom und Jake zu Wort, sowie DI Pete Willis und der Täter. Ich finde es immer gelungen, wenn Autoren es schaffen auch die Sicht des Täter mit in die Geschichte einfließen zu lassen. Es ist nicht so, dass ich Verständnis für diesen Menschen empfinden würde, aber es bringt einen zusätzlichen Gänsehautfaktor mit in eine Geschichte. Man weiß, was dieser Mensch denkt, man weiß, was er vor hat und man möchte die geliebten Charaktere davor beschützen, dass ihnen Unheil angetan wird. Aber natürlich kann man nicht in das Buch hineingreifen, was alles nur noch schlimmer macht. Alex North hat also alles richtig gemacht.

Schon nach wenigen Seiten war ich komplett in der Geschichte gefangen. Man lernt Jake und Tom kennen, die große Schwierigkeiten haben ihr Leben weiter zu leben. Tom wirkt völlig verloren und neben sich. Er hat sich nie vorgestellt allein ein Kind groß zu ziehen und nun ist seine geliebte Frau tot und er ist wie gelähmt. Jake ist ein verschlossenes Kind, das wahrscheinlich früher auch schon wenig mit seinem Vater anfangen konnte. Jetzt muss er sich mit ihm auseinander setzen, weil seine Mutter nicht mehr für ihn da sein kann. Das bringt ihr empfindliches Verhältnis noch mehr ins Wanken. Jake weiß nicht, ob er seinem Vater auf die Nerven fällt. Er ist sich nicht sicher, ob sein Vater ihn überhaupt liebt und Tom weiß nicht, wie er seinem Sohn zeigen kann, dass er immer für ihn da ist und sich um ihn sorgt. Die beiden sind wie verletzte die Tiere, die irgendwie versuchen zu überleben und es ist unglaublich traurig ihnen dabei zuzusehen.
Mit dem neuen Haus, das sie kaufen, soll sich alles ändern, doch das ist natürlich nicht der Fall. Ihre Beziehung ist immer noch schwierig und alles wird noch komplizierter, als Jake zum ersten Mal diese Stimme erwähnt. Tom bekommt es mit der Angst zu tun. Was ist, wenn sein Sohn mit dem Tod der Mutter gar nicht so gut zurecht kommt, wie er gedacht hat? Was, wenn er psychologische Hilfe bräuchte und er hat es nicht erkannt?

Währenddessen muss die Polizei versuchen, den verschwundenen Neil wieder zu finden. Doch er ist bereits Monate nicht zu finden und die Hoffnungen, ein lebendiges Kind seinen Eltern zurück bringen zu können, schwinden rapide. Pete Willis erinnert sich an die frühere Mordserie, weil er die Ermittlungen geleitet und den damaligen Täter festnahm. Er weiß nicht, ob sie damals etwas übersehen haben. Er weiß nicht, ob ihnen damals ein Komplize durch die Lappen gegangen ist und deshalb arbeitet er genauso verbissen an dem Fall, wie seine Kollegin Amanda Beck. Es war toll ihre Polizeiarbeit und die Verbundenheit mit dem Fall nachfühlen zu können. Ich habe gespürt, wie verzweifelt Pete versucht hat, diesen Fall zu lösen. Das Kind zu retten, um den Albtraum endlich beenden zu können. Es war großartig.

Die Atmosphäre in der Geschichte hatte mich komplett gefangen genommen. Die Stimmung war so düster und unheilvoll, dass man allein davon schon eine Gänsehaut bekommen hat. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen und musste es an einem Stück durchlesen. Ich war so aufgeregt, hatte eine Gänsehaut nach der anderen und wirklich Angst, was mich auf der nächsten Seite erwarten würde. Ich hatte keine Ahnung wer der Täter sein konnte, ich konnte nicht erahnen, was als nächstes passieren würde und ich wollte es unbedingt wissen. Der Schreibstil von Alex North hat schließlich sein übriges getan und ich werde definitiv meine Augen offen halten, sobald dieser Autor ein neues Buch herausbringen wird.

Fazit

Ein Thriller, der vor allem mit seiner düsteren Gänsehaut-Atmosphäre bestochen hat. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, konnte die Geschichte nicht zur Seite legen und wusste, dass ich keinesfalls schlafen würde, wenn ich nicht wüsste, wer der Mörder ist. Also habe ich gelesen, gelesen, gelesen und das Ende hat mich begeistert. Das Buch ist genau das, was ich ewig gesucht habe und ich kann es jedem ans Herz legen, der gerne etwas gruseligere Geschichten liest, die allein durch ihre Düsternis bestechen können. Trotzdem eine kleine Warnung: auch wenn man nicht explizit weiß was mit den Kindern geschehen ist, es geht um Kindesentführung und -mord. Wer dies nicht ertragen kann, sollte lieber die Finger von der Geschichte lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Tolles Debüt!

0

Mit „Der Kinderflüsterer“ ist dem englischen Autor Alex North ein tolles Debüt gelungen.

Tom und sein kleiner Sohn Jake ziehen in die Stadt Featherbank, nachdem Rebecca, die Ehefrau und Mutter von Jake ...

Mit „Der Kinderflüsterer“ ist dem englischen Autor Alex North ein tolles Debüt gelungen.

Tom und sein kleiner Sohn Jake ziehen in die Stadt Featherbank, nachdem Rebecca, die Ehefrau und Mutter von Jake tot von Jake im Haus aufgefunden wurde. Doch statt dort einen Neuanfang zu starten, geraten sie in eine Mordserie. Vor 20 Jahren hat dort der sog. „Kinderflüsterer“ 5 Jungen ermordet, nur wurde die Leiche des letzten Jungen nicht gefunden. Der damalige ermittelnde Beamte Pete Willis sucht seit zwanzig Jahren die Leiche als erneut ein Junge spurlos auf dem Nachhauseweg verschwindet. Sofort werden Erinnerungen wach. Und Tom und Jake werden in diese Ereignisse hineingezogen.

Die Story wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt. Es gibt eine Ich-Perspektive, in der Tom die gesamte Geschichte erzählt wie sie sich zugetragen hat. Daneben werden in diesem Thriller die Ermittlungenswege gezeigt und die einzelnen Gedanken der weiteren Personen mitgeteilt. So erfahren wir beispielsweise sehr viel über Pete Willis, der daran nagt, den Fall seinerzeit nicht ganz aufgelöst zu haben. Das ist sehr gut gemacht. Zentrales Thema dieses Thriller ist neben der Kindesentführung und -ermordung das Verhältnis zwischen Tom und Jake. Jake leidet seit dem Mutter seiner Mutter. Er kann das traumatische Ereignis nicht ohne weiteres verarbeiten. Hierzu bedient er sich einer imaginären Freundin, mit der in wichtigen Szenen spricht. Jake war sehr stark auf seine Mutter fixiert, Tom hingegen spielte eher eine untergeordnete Rolle. Durch den Tod von Rebecca verstärkt sich das Spannungsverhältnis, weil ein jeder glaubt, der andere würde ihn nicht (genug) lieben, Das ist sehr eindrucksvoll geschrieben und hat mich immer wieder gepackt.

Der Schreibstil von Alex North ist sehr angenehm. Man merkt gar nicht wie schnell die Seiten an einem vorbeiziehen. Es hat mir sehr gut gefallen, wie er bestimmte Szenen einfängt und beschreibt. Dabei kommen die Spannungselemente keineswegs zu kurz. Im Gegenteil, es gab sehr viele Momente, in denen ich den Atem angehalten habe und eine Gänsehaut verspürte. Das passiert mir eher selten und zeigt mir, wie gut Alex North ohne viel Blutvergießen schreiben kann.

Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Tom und Jake wurden auf Anhieb meine Lieblingsfiguren. Doch auch Pete Willis ist mir ans Herz gewachsen. Etwas blass blieb jedoch Amanda Beck, die leitende Ermittlerin neben Pete Willis. Aber dennoch waren die Akzente gut gesetzt.

Die Spannung hielt sich von Anfang bis zum Ende des Buches, in der Mitte gab es einen ganz kleinen, aber eher unerheblichen Spannungsabfall, da dort weitere Ermittlungsergebnisse vermittelt und die Personen weitere vertiefend dargestellt wurden.

Alles in Allem ein Top-Thriller, den ich uneingeschränkt empfehle und dem ich volle fünf Sterne vergebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2019

Unfassbar spannend...

0

Inhalt/Klappentext:
Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche ...

Inhalt/Klappentext:
Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau will Tom Kennedy mit seinem kleinen Sohn Jake neu anfangen. Ein neuer Start, ein neues Haus, eine neue Stadt – Featherbank. Doch der beschauliche Ort hat eine düstere Vergangenheit. Vor zwanzig Jahren wurden in Featherbank fünf Kinder entführt und getötet. Der Mörder wurde unter dem Namen »Kinderflüsterer« bekannt und schließlich gefasst.

Die alten Geschichten interessieren Tom und Jake nicht. Als jedoch ein kleiner Junge verschwindet, machen Gerüchte die Runde, dass der Täter von damals einen Komplizen gehabt habe. Und Jake beginnt, sich merkwürdig zu benehmen. Er sagt, er höre ein Flüstern an seinem Fenster …

Cover:
Das Cover versprüht direkt etwas mysteriöses und mach Lust, dass Buch zu lesen. Es passt perfekt zum Inhalt und ist nebenbei ein richtiger Hingucker!

Schreibstil:
Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm, was den Vorteil hat, dass man die Möglichkeit hat, sofort Teil der Geschichte zu sein. Die Spannung wird ab der ersten Seite aufgebaut, was mich positiv überrascht hat. Diese Spannung lässt mit keiner Seite nach, sondern nimmt zu. Ich war absolut begeistert von seinem Schreibstil!

Fazit/Meinung:
Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu meinen Favoriten des Jahres! Der Aufkleber auf dem Buch “Der Bestseller des Jahres. Vergessen Sie alles andere” sagt schon alles zu diesem Buch aus. Es war der absolute Wahnsinn. Mich hat ein Buch lange nicht mehr so gefesselt wie dieses. Der Hauptcharakter ist eine sehr interessante Person, die das Buch umso spannender gestaltet. Wenn ihr auf der suche nach einem Buch seit, dass euch Gänsehaut beschert, kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen!!

5+ von 5 ⭐

Veröffentlicht am 21.10.2019

Rezension zu "Der Kinderflüsterer"

0



Wenn die Tür halb offen steht, ein Flüstern zu dir rüber weht.
Spielst du draußen ganz allein, findest du bald nicht mehr heim.
Denn jedes Kind, das einsam ist, holt der Flüsterer gewiss.

Dieses ...



Wenn die Tür halb offen steht, ein Flüstern zu dir rüber weht.
Spielst du draußen ganz allein, findest du bald nicht mehr heim.
Denn jedes Kind, das einsam ist, holt der Flüsterer gewiss.

Dieses Zitat hat mir von Anfang an eine Gänsehaut über den ganzen Körper gejagt. Ich war ein bisschen ängstlich vor dem Lesen, da dies mein erstes Gruselbuch war und ich nicht wusste, wie mir das gefallen würde. Der Schreibstil war für mich zugegebenermaßen auch gewöhnungsbedürftig, doch nach 20-30 Seiten hatte ich mich daran gewöhnt und war hin und weg. Die Spannung wurde ab der ersten Seite aufgebaut und ließ einfach nicht nach. Natürlich gab es mal spannendere Stellen und mal Parts, die weniger spannend waren, aber so ganz ging die Spannung nie weg und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen.

Ich fand es total faszinierend, wie gut der Autor aus verschiedenen Perspektiven geschrieben hat, aus der von Tom, seinem Sohn Jake, dem Polizisten, der im Fall ermittelt und zu guter Letzt auch aus der des Flüsterers, was ich total faszinierend fand. Alex North besitzt die Fähigkeit, seinen Schreibstil so anzupassen, dass man genau merkt, aus wessen Sicht gerade geschrieben wird. Ich fand es super spannend, wie er es geschafft hat, die Eigenschaften der Charaktere durch den Schreibstil auszudrücken.

Neben dem tollen Schreibstil fand ich natürlich auch die Handlung total gut. Es war einfach so gut durchdacht und unvorhersehbar. Immer, wenn ich dachte, ich wüsste was abgeht und was passieren wird, wurde ich eines besseren belehrt. Es gab so viele Situationen, mit denen ich nie gerechnet hätte, weshalb ich das ein oder andere Mal das Buch bei Seite legen und einmal tief Durchatmen musste. Selbst die Charaktere waren total unvorhersehbar, aber dennoch sehr authentisch. Ich habe die Handlungen von Tom zum Beispiel sehr gut nachvollziehen können, doch vorhersehen konnte ich sie in den seltensten Fällen. Auch Jake habe ich sehr ins Herz geschlossen, bei seinen Problemen musste ich einfach total mit fiebern und es war mir sehr wichtig, dass er eine Lösung findet.

Auffallend fand ich auch, wie realistisch die Umgebungen beschrieben wurden. Ich hatte das Gefühl, dass in meinem Kopf ein Film abläuft, so bildlich habe ich alles vor meinem inneren Auge gesehen und dennoch wurde es nicht zu viel, also es war nie so, dass es langweilig wurde.
Mein Fazit

Dadurch, dass ich keinen einzigen Kritikpunkt habe, gebe ich dem Buch wohlverdiente 5 von 5 Sterne. Ich hoffe sehr, bald mehr von dem Autor lesen kann!