Profilbild von Themyscira

Themyscira

Lesejury Profi
offline

Themyscira ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Themyscira über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2019

hochwertig und tiefgründig

Auf der Suche nach dem Kolibri
0

Marilyns Mutter sieht ihre Tochter im Modelbusiness, doch Marilyn möchte lieber hinter der Kamera stehen, als davor. Nur zu gern möchte sie dem Zwang ihrer Mutter durch ein Studium, das weit weg ist, entfliehen ...

Marilyns Mutter sieht ihre Tochter im Modelbusiness, doch Marilyn möchte lieber hinter der Kamera stehen, als davor. Nur zu gern möchte sie dem Zwang ihrer Mutter durch ein Studium, das weit weg ist, entfliehen und lernt dafür gemeinsam mit ihrem Nachbarn James. Er zeigt ihr, wie wichtig es ist im Hier und Jetzt zu leben und als Marilyn sich dem zu öffnen beginnt, reißt die Beiden das Schicksal auseinander..
Als später Marilyns Tochter, Angie, versucht herauszufinden, was damals wirklich mit ihrem Vater passiert ist, erkennt sie, dass ihre Mutter ihr nicht die ganze Wahrheit erzählt und beschließt daraufhin, zusammen mit ihrem Exfreund sich auf in die Stadt zu machen, in der alles begann..


Zuallererst möchte ich dieses wunderschön gestaltete Cover hervorheben. Die ineinanderfließenden Farbnuancen machen das Buch zu einem echten Hingucker und sorgen für eine angenehme warme Stimmung. Der Bund des Buches und die nicht zu dünnen Seitenblätter bestimmen das analoge Erscheinungsbild, das somit von einer hochwertigen Verarbeitung zeugt und mir persönlich sehr viel bei einem Buch bedeutet.

Anfangs war ich eher skeptisch, ob diese „Generationssprünge“ meinen Lesefluss stören werden, doch schon nach den ersten Seiten konnte mich die Geschichte packen. Die Spannung wurde sehr interessant aufgebaut, auch wenn in der Mitte die Gegenwart von Angie ein paar mal hängen blieb. Da hab ich persönlich dann lieber die Vergangenheit gelesen und mich bis zum Zeitsprung ein bisschen vorgemogelt.

„Auf der Suche nach dem Kolibri“ überraschte mich mit einem besonderen Tiefgang, dessen Rassenproblem auch noch Thema unserer Gesellschaft einnimmt. Verpackt mit viel Gefühl und einem (riesen) Funken Wahrheit blieb mir dieses Buch noch lange im Gedanken!

Veröffentlicht am 29.08.2019

überraschend komplexe Szenen

Eve of Man (I)
0

Inhaltsangabe:
Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ...

Inhaltsangabe:
Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren - Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

Meine Meinung:
Bevor ich zu lesen begonnen hatte, hatte ich mir ein paar Gedanken zu der Story gemacht. Wie konnte es überhaupt soweit kommen? Gab es noch andere Frauen in einem hohen Alter? Wie weit war die Technik?… Doch egal wie weit ich mich in die Szene hineindachte, wurde ich schon nach den ersten Seiten eines Besseren belehrt. Ich muss wirklich sagen, dieses Buch hat mich mehr als überrascht!

Es war von Anfang an eine unglaubliche Spannung zu bemerken, die nie abflaute und man als Leser geradezu von einem Sog durch Kapitel zu Kapitel gezogen wurde. Der frische, leichte Schreibstil trug dazu seinen Beitrag, denn auch wenn die Story sehr komplex wurde, so war durchgängig der rote Faden erkennbar.

Offen gestanden, dachte ich, dass es ein Einteiler ist, daher war meine Freude umso größer, als ich nach einem so abrupten Ende nach einer Fortsetzung gegooglt habe.
„Eve of Man“ ist dank der dystopischen Kulisse und dem unerwartet hohem Leselevel zu einem absoluten Jahreshighlight für mich geworden!

Veröffentlicht am 01.08.2019

Herzzerreißend von Anfang an

Perfectly Broken
0

Brooklyn braucht nach einem schweren Schicksalsschlag dringend einen Neuanfang und zieht dafür in eine andere Stadt. Um mit dem wenigen Geld, das sie als Kellnerin in einem kleinen Cafe verdient, über ...

Brooklyn braucht nach einem schweren Schicksalsschlag dringend einen Neuanfang und zieht dafür in eine andere Stadt. Um mit dem wenigen Geld, das sie als Kellnerin in einem kleinen Cafe verdient, über die Runden zu kommen, muss sie in Kauf nehmen, dass ihre Wohnung ein kleines Manko hat: Nämlich eine Tür zu ihrem Nachbarn Chase. Obwohl sie sich noch nie begegnet sind, kommunizieren die Beiden bis spät in die Nacht und beginnen sich auch zwischen die Wand hindurch anzunähern…


Die Story konnte mich von der ersten Seite an einnehmen. Auch der Schreibstil blieb luftig, trotz der bedrückenden Ereignisse. Das war das allererste Buch, bei dem ich am Anfang schon heulen musste. Trotz tiefer Emotionen und herzzerreißenden Gefühlen wurde es nicht zu kitschig und hatte genau die richtige Mischung aus Drama und Liebe.
Ohne euch zu viel zu verraten, hätte ich mir persönlich zu einem späteren Zeitpunkt in der Story einen anderen Verlauf/Ausgang gewünscht, deswegen der eine Punkt Abzug.

Im Nachhinein erkannte ich schließlich, wie perfekt das Cover und der Titel zum Buch passen. Einfach nur wunderschön und unglaublich gut geschrieben! Ich bin definitiv Fan der Autorin geworden!

Veröffentlicht am 30.07.2019

Die Atmosphäre lädt zum Träumen ein!

Show me the Stars
0

Liv braucht nach ihrem plötzlichen Jobverlust eine Auszeit, dabei kommt ihr eine Anzeige als Leuchtturm-Housesitterin in Irland sehr gelegen. Ein halbes Jahr soll sie allein auf der Leuchtturm-Insel, umgeben ...

Liv braucht nach ihrem plötzlichen Jobverlust eine Auszeit, dabei kommt ihr eine Anzeige als Leuchtturm-Housesitterin in Irland sehr gelegen. Ein halbes Jahr soll sie allein auf der Leuchtturm-Insel, umgeben vom rauen Meer und steilen Küsten, verbringen. Genug Zeit also um ihr Leben neu zu sortieren. Wenn da nicht gerade der gutaussehendste Mann ganz Irlands nicht nur an ihrem neuem Zuhause, sondern auch an ihrem Herzen anklopfen würde..


Irische Romane gibt es ja wie Sand am Meer, da ist es schwierig den magischen Erwartungen gerecht zu werden, die jeder Leser mit diesem Land verbindet. Durch die ausführliche und detaillierte Beschreibung tauchte ich sofort in die Geschichte ein und verliebte mich auf Anhieb in den Leuchtturm, den auch Liv bewohnt. Die Atmosphäre kam so gut rüber, dass ich mir gewünscht habe, ich könnte auch in der Fensternische sitzen, lesen und das tosende Meer beobachten..

Die Perspektive bleibt das ganze Buch über bei der Hauptprotagonistin. Ich habe ein bisschen den männlichen Part vermisst, der somit nicht immer ganz verständlich war.
Auch die genaue Erzählform verirrt sich des öfteren in Livs Gedanken und sorgt für eine kurze Orientierungslosigkeit, wenn man nicht genug aufpasst.
Die Handlung selbst wurde eigentlich sehr einfach gehalten und hatte keine überraschende Wendung, was die Story dann zum Schluss sehr vorhersehbar machte.

Vielleicht hatte ich aufgrund der ansprechenden Leseprobe und dem wunderschönen Cover zu hohe Ansprüche gestellt und wurde dann leider nicht ganz zufriedengestellt. Aber nichtsdestotrotz ist „Show me the Stars“ einfach ein Buch zum Träumen und dahinschmelzen.

Veröffentlicht am 22.07.2019

es war schwer eine Verbindung aufzubauen

Prophezeiungen für Jedermann
0

Man findet definitiv gut in das Buch hinein, was vor allem an den ausführlichen Details und Hintergrundinformationen liegt. Die Welt, in der Zacharias lebt, scheint unserer in einigen Ebenen zu ähneln ...

Man findet definitiv gut in das Buch hinein, was vor allem an den ausführlichen Details und Hintergrundinformationen liegt. Die Welt, in der Zacharias lebt, scheint unserer in einigen Ebenen zu ähneln und doch kommt sie einem in gewissen Momenten ziemlich eigenartig vor. Das macht die Geschichte schnell spannend, da man die Parallelen sucht und trotzdem nicht dahinter kommt, wie alles funktioniert.

Mir gefällt die Idee des Orakels auch sehr gut, das in gewisser Weise das Schicksal Jedermanns leitet, verändert und auf andere Wege führt. Mitunter sind aber auch Prophezeiungen dabei, die man überhaupt nicht versteht und auch irgendwie nicht wirklich zum Plot passen - zumindest konnte ich den Zusammenhang leider nicht entdecken.

Da der Schreibstil mir nicht ganz zusagte und ich auch im Laufe des Buches nicht warm damit wurde, tat ich mir bei schleppenden Handlungen besonders schwer mein Leseinteresse beizubehalten. Vielleicht lag es am ausführlichen Erzählstil - vielleicht aber auch an dem Charakter von Zacharias. Ich hätte mir erhofft, dass er sich zu einem starken mutigen Mann entwickeln würde, doch seine zweifelnde und unsichere Art machten mir es schwer eine Verbindung zu ihm aufzubauen.

Nichtsdestotrotz fand ich die Story selbst echt lesenswert und konnte mich in einigen Punkten dennoch überraschen. Wer also, bis auf ein paar Defizite in Kauf nehmend, das Buch dennoch in den Händen hält, kann sich auf eine undenkbare und einzigartige Geschichte freuen.