Profilbild von Tiuri

Tiuri

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tiuri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tiuri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2022

Gute Unterhaltung

Im Auge des Zebras
0

„Im Auge des Zebras“ ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch.
Es geht um einen mysteriösen Fall, bei dem 7 Kinder zeitgleich an unterschiedlichen Orten in ganz Deutschland entführt ...

„Im Auge des Zebras“ ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch.
Es geht um einen mysteriösen Fall, bei dem 7 Kinder zeitgleich an unterschiedlichen Orten in ganz Deutschland entführt und ihre Eltern kurz darauf brutal ermordet werden. DNA-Spuren deuten darauf hin, dass es sich dabei um denselben Täter handelt. Aber wie ist das überhaupt möglich?
Die junge LKA-Kommissarin Olivia Holzmann ist ratlos und sucht Hilfe bei ihrem genialen Mentor Severin Bösherz und einer pensionierten Kommissarin, die bereits einen ähnlichen Fall verfolgte. Doch die Spur des Täters ist verworren und die Zeit läuft ihnen davon, wenn sie die Kinder retten wollen.

Das Cover wurde sehr passend zum Buchtitel gestaltet und gefällt mir auch ganz gut.
Der Schreibstil von Kliesch ist sehr locker, aber auch super spannend. Die Kapitel sind kurz und enden fast immer mit einem Aufhänger. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen.
Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben. Es ist total interessant die Gefühle und Gedanken der Charaktere zu erfahren und hat mir daher sehr gut gefallen. Die zwischenmenschlichen Beziehungen wurden gut beschrieben und waren für mich nachvollziehbar. Außerdem fand ich gut, dass es mehrere Side-Stories und zusätzliche Details gab.
Viele Plottwists waren leider vorhersehbar, aber ich habe mich trotzdem gut unterhalten gefühlt. Für Leser, die allerdings nervenzerreißende Spannung, brutale Szenen und eine originelle Story suchen, ist dieser Thriller dagegen nicht unbedingt das Richtige. Die Geschichte hat mich umgehauen.
Ich bin trotzdem gespannt wie die Reihe fortgesetzt wird, da das Ende der Geschichte kaum Fragen offenlässt. Vielleicht besteht die Reihe aber auch gar nicht unbedingt aus zusammenhängenden Teilen, sondern einfach aus verschiedenen Kriminalfällen. Wir werden es erfahren. Ich habe den Thriller jedenfalls sehr gern gelesen und freue mich auf mehr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2021

Potenzial nicht ausgeschöpft

Pantarch
0

Der Fantasy-Thriller „Zwischenwelt Pantarch“ wird von Mila Ilbach als Selfpublisher veröffentlicht. Das Cover des Buches ist deswegen wahrscheinlich auch nicht so aufwendig und schön gestaltet. Das hat ...

Der Fantasy-Thriller „Zwischenwelt Pantarch“ wird von Mila Ilbach als Selfpublisher veröffentlicht. Das Cover des Buches ist deswegen wahrscheinlich auch nicht so aufwendig und schön gestaltet. Das hat mich allerdings nicht davon abgehalten den Thriller zu lesen, denn der Inhalt klang interessant…
Die Idee von einer Zwischenwelt, in die man nach dem Tod gefangen wird, ist allgemein bekannt, die Autorin dieser Geschichte erfindet diese Zwischenwelt nach dem Tod jedoch ganz neu. Für Aurora ist es so als hätte sie einen schweren Autounfall unbeschadet überstanden. Das Leben scheint normal weiterzugehen, dabei ahnt niemand, dass Aurora diesen Unfall nicht überlebt hat. Niemand außer Evan. Er war am Unfall beteiligt und weiß scheinbar mehr über das Leben nach dem Tod.
Aurora wird von nun an als unsterblicher Pantarch auf der Erde wandeln, doch dieses Schicksal will sie nicht akzeptieren. Gibt es für sie einen Weg zurück in ein sterbliches Leben?

Die Handlung der Geschichte ist nicht unbedingt neu. Obwohl es teilweise echt spannend wird, sind viele Wendungen vorhersehbar. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte erst ab der Hälfte so richtig in Fahrt kommt. Es wird bis zum Ende hin immer besser, also wird der zweite Band mich vielleicht besser überzeugen können.
Vieles wird nur oberflächlich beschrieben. Ich hätte mir zum Beispiel gewünscht mehr über die Pantarchen zu erfahren. Es wird nur gesagt, dass sie unsterblich sind, aber es gibt keine Geschichte zu ihrem Ursprung, ihren Ritualen oder ihren Feindschaften. Ich finde man hätte noch alte Legenden oder historische Ereignisse einfließen lassen können, die diese Wesen einzigartig machen. So haben sie sich leider kaum von den Menschen unterschieden.
Der Schreibstil ist nicht besonders außergewöhnlich oder wortreich. Mir sind auch ein paar Schreibfehler aufgefallen. Die Formulierungen hätten ein bisschen abwechslungsreicher sein können, wurde im Laufe des Buches aber besser.
Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet und sind interessant. Die Hintergründe der einzelnen Figuren hätten noch detaillierter beschrieben werden können z.B. durch kurze Rückblenden. Mir hat es jedoch gefallen, dass aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wurde.
Trotz aller Kritik: Ich mag es wie die Autorin mit der Idee eines unsterblichen Lebens spielt. Es werden Vor- und Nachteile deutlich und ich konnte mich sehr gut in das Szenario reindenken. Wem das gefällt, sollte sich das Buch mal ansehen.
Die Schrift ist groß, die Kapitel sind kurz und so hat man das Buch auch schnell durchgelesen.

Mein Fazit:
Leider keine Geschichte, die mich in ihren Bann ziehen konnte, aber dennoch eine interessante und spannende Idee. Meiner Meinung nach wurde das Potenzial der Geschichte nicht komplett ausgeschöpft. Vieles hätte noch vertieft werden können. Allerdings finde ich, dass es sich lohnt die Autorin im Auge zu behalten, denn Pantarch ist schließlich ihr erster Roman.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Sagenhaft!

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler (Fesselnde Gestaltwandler-Romantasy)
0

„Touch of Ink-Die Sage der Wandler“ von Stefanie Lasthaus ist der erste Teil einer Romantasy Diologie. Die Geschichte handelt von Quinn, die als Kind in ein Waisenheim gegeben wurde. Sie trug bereits damals ...

„Touch of Ink-Die Sage der Wandler“ von Stefanie Lasthaus ist der erste Teil einer Romantasy Diologie. Die Geschichte handelt von Quinn, die als Kind in ein Waisenheim gegeben wurde. Sie trug bereits damals ein mysteriöses Tattoo auf ihrer Haut, das sie fortwährend an ihre unbekannte Herkunft erinnert. Aufgrund sich häufender Attacken wie zum Beispiel Wutausbrüchen oder Schwindelanfällen wird sie zur Einzelgängerin. Mit dem Beginn ihres Studiums an der Vancouver Island University will sie daher einen Neuanfang starten. Schon an ihrem ersten Tag an der Universität lernt Quinn den mysteriösen Nathan kennen, der eine besondere Anziehungskraft auf sie hat. Ihre Mitstudenten verhalten sich komisch und schnell merkt sie, dass merkwürdige Dinge vor sich gehen. Auch ihre Attacken scheinen schlimmer zu werden…

Das Buchcover ist ein schöner Blickfang, könnte meiner Meinung nach aber noch besser zum Buch passen. Zum Beispiel durch eine Darstellung von Quinns Tattoo. Stattdessen findet man allerdings in einigen Kapitelüberschriften ähnliche Darstellungen von anderen Tätowierungen, die mir auch sehr gefallen haben.

Viele wichtige Begrifflichkeiten der Geschichte werden nach ihrer Erwähnung in einem nachfolgenden Kapitel nochmal auf einer Seite zusammenfasst. Diese Kapitel waren gut eingebunden und auch sehr hilfreich.

Am Anfang der Geschichte beobachtet man, dass sehr merkwürdige Dinge vor sich gehen und es dauert sehr lange bis man darüber aufgeklärt wird, was genau passiert. Aber das empfand ich keinesfalls als zu langwierig oder gar unnötig in die Länge gezogen. Die Erzählweise und das Tempo wirkten absolut natürlich auf mich. Außerdem hilft die Zeit am Anfang dem Leser sehr gut dabei in die Geschichte hineinzufinden und baut eine gewisse Neugierde auf. Der Schreibstil generell hat mich sehr überzeugt. Ich konnte mich gut in Quinn hineinversetzen und habe mich in der Welt der Wandler sehr wohlgefühlt. Die Charaktere im Buch waren super ausgearbeitet und gut beschrieben, deshalb konnte ich sie auch alle in mein Herz schließen.

Es wird aus der Sicht der Protagonistin Quinn erzählt und manchmal auch aus der Sicht von Nathan. Besonders die unregelmäßigen Kapitel von Nathan fand ich sehr spannend, da man eine völlig andere Sichtweise kennenlernt, die die Spannung noch weiter aufbaut.

Um eine abschließende Bewertung zu treffen:

Die Idee von Gestaltwandlern war sehr gut umgesetzt. Der Aufbau der Fantasy-Welt war logisch und mit stimmigen Details vervollständigt. Die ganze Geschichte hat mich total mitgerissen und auch die Liebesbeziehung konnte mich total überzeugen. Ich habe mit den Charakteren mitgefühlt und sie ins Herz geschlossen. Das Ende des Buches war verdammt großartig. Ich weiß nicht, wie ich die Zeit zum nachfolgenden Teil überbrücken soll bei diesem Cliffhänger!

Ich bin wirklich begeistert. Lest dieses Buch unbedingt, wenn ihr echte Fantasy-Liebhaber seid.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Großartiger Auftakt!

Die Rückkehr der Zwerge 1
0

Der Zwergenheld Tungdil Goldhand ist seit tausenden Zyklen nach einem Beben im Grauen Gebirge verschwunden, doch nun findet Goimron, ein einfacher Gemmarius aus Melleniaswacht, das Tagebuch des berühmten ...

Der Zwergenheld Tungdil Goldhand ist seit tausenden Zyklen nach einem Beben im Grauen Gebirge verschwunden, doch nun findet Goimron, ein einfacher Gemmarius aus Melleniaswacht, das Tagebuch des berühmten Helden und beschließt sich auf die Suche nach diesem zu machen. Es beginnt eine Zeit des Umbruchs, in der Machtkämpfe ausgefochten werden müssen und uralte Intrigen ans Licht kommen.

Die Rückkehr der Zwerge von Markus Heitz schließt an die Reihe „Die Zwerge“ an.
Ich kenne die Zwerge-Reihe nicht und ich finde es wirklich bemerkenswert wie geeignet die Fortsetzung auch für Neueinsteiger ist. Über die Abenteuer von Tungdil Goldhand, der Zwergenlegende, erfährt man kaum etwas, obwohl diese ständig erwähnt werden. Dadurch bekommt man große Lust darauf die Vorgeschichte zu lesen. Also von mir auch eine große Leseempfehlung für alle neuen Leser, die sich bisher nicht an die alten Bücher herangetraut haben, so wie ich.

Es gibt verschiedene Protagonisten, deren Schicksal teils miteinander verwoben ist und teils eine ganz andere Perspektive zeigt. Am Anfang ist es mir schwer gefallen mitzukommen, da die Figuren ständig wechselten und auch die Namen gewöhnungsbedürftig und neu waren. Aber daran hab ich mich sehr schnell gewöhnt, denn jede Figur ist einzigartig, interessant und hat eine eigene Geschichte bei der man unglaublich mitfiebert.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Wortwahl ist ausdrucksstark und die Beschreibungen sehr anschaulich. Ich konnte richtig in diese fremde, magische Welt eintauchen. So wie man es sich von einem Fantasy Buch wünscht.

Die Kapitel sind nochmals durch Abschnitte unterteilt. Das trägt unglaublich zum Lesefluss bei, weil man sich immer vornimmt nur noch den nächsten Abschnitt zu lesen und dann doch nicht aufhören kann, weil es so spannend ist. Obwohl das Buch fast 500 Seiten hat, habe ich es sehr schnell durchgelesen. Es macht einfach süchtig.

Der Autor hat eine komplexe Fantasywelt geschaffen, in der die verschiedensten Fabelwesen leben. Neugierig macht mich auch das Volk der Albae, über die Markus Heitz schon eine Buchreihe geschrieben hat. Sie spielen in der Geschichte auch eine Rolle. Außer den Zwergen leben im Geborgenen Land Drachen, Orks, Hexen, Magier, Elben, Menschen und andere magische Wesen. Es macht einfach Spaß diese Welt zu entdecken.

Der ganze Handlungsverlauf hat mich total überzeugt. Alles in dieser Welt ist stimmig und es gibt so viele Geheimnisse, Legenden und Mythen zu entdecken. Es passiert so viel, dass die Geschichte schnell rasant und spannend wird. Ein gelungener Auftakt für eine weitere Zwerge-Reihe. Ich hatte sehr viel Freude am Lesen und am Ende stand für mich fest – ich brauche unbedingt die Fortsetzung und zwar so bald wie möglich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2021

Was ist Partem? Teilweise gut.

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Als eines Tages in das Haus neben Xenia eine Gruppe Jugendlicher einzieht, ist sie ganz hin und weg, denn unter den neuen Nachbarn, befindet sich auch Jael. Er ist unglaublich attraktiv und nach ihrer ...

Als eines Tages in das Haus neben Xenia eine Gruppe Jugendlicher einzieht, ist sie ganz hin und weg, denn unter den neuen Nachbarn, befindet sich auch Jael. Er ist unglaublich attraktiv und nach ihrer ersten Begegnung mit ihm realisiert Xenia, dass sie Jael berühren kann, ohne das Geräuschchaos in ihrem Kopf ausbricht. Das ist neu und macht Jael nur noch interessanter für sie. Die beiden scheinen füreinander geschaffen, wäre da bloß nicht die Mission Jaels. Er entleert Menschen und stiehlt ihnen so ihre Gefühle. Xenia hingegen besitzt eine andere Gabe.
Ich finde das Buch wirklich schön. Die Gestaltung und die Farbe des Covers gefällt mir total und es gibt sogar ein Lesebändchen. Ein Toucheffekt des Covers wäre meiner Meinung nach noch ein tolles Upgrade gewesen. Aber nun zum Inhalt.
Der Prolog hat mich total umgehauen. Die Atmosphäre so düster, die Nerven zum Zerreißen gespannt. Die Gefühle tief, bedeutsam. Leider habe ich davon nach dem Prolog erstmal nichts mehr davon gemerkt.
Die Geschichte wirkte oft gestreckt und unnötig ausgeschmückt. Es passiert leider nicht wirklich viel bis zur Hälfte des Buches. Teilweise hat die Erzählung für mich ein bisschen ihren Fokus verloren.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von vier Charakteren erzählt. Für mich war es dabei anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, dass als Erzählform die Er-/Sie-Form und nicht die Ich-Form gewählt wurde.
Außerdem doppeln sich manche Ereignisse leider, da die Perspektiven sich manchmal kurz zeitlich überschneiden. Das hat mir anfangs nicht so gut gefallen, aber dann habe ich mich daran gewöhnt. Die Überschneidung schafft auf jeden Fall interessante Übergänge zwischen den Kapiteln.
Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Er ist fesselnd und man denkt jeden Augenblick passiert etwas, auch wenn dann meist bedauerlicherweise nichts passiert. Doch diese Geschichte lebt von Gefühlen und ich finde die Autorin konnte diese Gefühle wirklich toll vermitteln. Damit meine ich die Gefühle und die Beziehungen generell, denn ich muss zugeben, dass ich die Anziehungskraft und die verbotene Liebesgeschichte zwischen Jael und Xenia nicht so faszinierend fand, wie ich erwartet hatte. Irgendwie hat mir noch mehr Annäherung und Leidenschaft zwischen den beiden gefehlt. Allerdings gibt es zum Glück noch eine weitere Liebesgeschichte, die es sich zu verfolgen lohnt.
Ich fand es sehr schade, dass viele Geheimnisse erst sehr spät aufgeklärt werden. Alles wird irgendwie angesprochen, aber nicht weiter vertieft. So bleibt zum Beispiel noch ungeklärt wer oder was Partem wirklich ist.
Die Bedrohung und Gefahr hätte auch noch etwas präsenter sein können. Das spitzt sich erst am Ende zu. Dafür ist der Abschluss des Romans wirklich gut gelungen. Es endet mit einem großartigen Cliffhänger und erhöht meine Erwartungen an den zweiten Teil.
Mein Fazit:
Ein New-Adult Roman mit Potenzial. Tolle Charaktere und Gefühle, nur leider keine Vertiefung der düsteren Machenschaften. Bis jetzt jedenfalls. Ich setze große Hoffnung in den zweiten Band, da mir der Schreibstil gut gefallen hat. Ich wünsche mir sehr, dass die Geschichte einen glorreichen Abschluss mit actionreichen und dramatischen Szenen bekommt, so wie es im Prolog angedeutet wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere