Cover-Bild Im Auge des Zebras
(51)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 30.12.2021
  • ISBN: 9783426526668
Vincent Kliesch

Im Auge des Zebras

Ein Bösherz-Thriller. Vom Autor des Bestsellers »Auris« | »Eine düster-faszinierende Geschichte!« Sebastian Fitzek

»Wer in das Auge des Zebras blickt, wird mit einer total sympathischen Ermittlerin, einer düster-faszinierenden Geschichte und an jedem Kapitelende mit einem überraschenden Twist belohnt!« Sebastian Fitzek

Wie kann eine Person an mehreren Orten zugleich sein?
Im Reihen-Auftakt »Im Auge des Zebras« von Bestsellerautor Vincent Kliesch muss Kommissarin Olivia Holzmann einen Fall lösen, den es gar nicht geben kann.

Was physikalisch vollkommen unmöglich ist, geschieht in ganz Deutschland: Überall werden Teenager entführt, die Eltern kurz darauf ermordet. Und allen Beweisen nach wurden die Taten zur selben Zeit und von derselben Person verübt! Kommissarin Olivia Holzmann vom LKA Berlin tappt im Dunkeln und weiß nur, dass den Jugendlichen die Zeit davonläuft. Um diesen scheinbar übernatürlichen Fall zu lösen, bedarf es der Fähigkeiten dreier besonderer Ermittler: der Willensstärke von Olivia Holzmann, der genialen Beobachtungsgabe ihres Mentors Severin Boesherz und der Erfahrung der pensionierten Kommissarin Esther Wardy. Die drei ahnen nicht, wie leicht ihnen der Täter jederzeit das Liebste nehmen kann, das sie besitzen …

Ein genialer Psychopath, ein unmöglicher Fall und unvorhersehbare Twists: Der deutsche Thriller-Autor Vincent Kliesch, der u .a. mit der »Auris«-Reihe zusammen mit Sebastian Fitzek immer wieder die Bestsellerliste stürmt, wird seinen Lesern mit der neuen Ermittlerin Olivia Holzmann viele schlaflose Nächte bescheren!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2022

Düstere Story mit coolen Twists

0

Gleich zu Beginn wird der Leser Zeuge eines Aufeinandertreffens von der Polizei und einem russischen Drogenboss. Die unerklärlichen Ereignisse an Bord eines Dampfers sind ein nicht unerheblicher Teil der ...

Gleich zu Beginn wird der Leser Zeuge eines Aufeinandertreffens von der Polizei und einem russischen Drogenboss. Die unerklärlichen Ereignisse an Bord eines Dampfers sind ein nicht unerheblicher Teil der Ermittlungen, die Olivia Holzmann zusammen mit ihrem Team beim LKA Berlin führt. Allein kommt sie jedoch nicht weiter und wendet sich daher hilfesuchend an ihren ehemaligen Mentor und den bereits berenteten Severin Boesherz. Dieser gilt als Koryphäe auf seinem Gebiet und soll nun den Fall um die vermissten Jungen lösen.

Mit seinem lockeren und fesselnden Schreibstil holt Kliesch den Leser wieder voll ab. Er schafft eine Atmosphäre, die zu der Szenerie passt und suggeriert, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Wie die Ruhe vor dem Sturm. Ich hatte an einigen Stellen eine tierische (haha, ja, Wortwitz) Gänsehaut.
Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was mich anfangs etwas verwirrt hat. Im Nachhinein machte das aber absolut Sinn, weil sich die Puzzleteile dadurch step by step zusammensetzen. Man kann also super miträtseln - naja, und sich auf falsche Fährten locken lassen.

Die Hauptprotagonistin Olivia wirkt verletzlich, mimt aber die taffe, unerschrockene Kommissarin, der nichts und niemand etwas anhaben kann. Severin Boesherz ist ein kleiner Kotzbrocken. Zunächst kommt er unsympathisch rüber, manchmal auch etwas arrogant, aber man spürt da etwas in ihm, was man nicht so ganz greifen kann.

Das Ende hinterließ keine offenen Fragen und war ein richtiges Spannungsfeuerwerk. Mag eventuell etwas verworren sein, aber wer gerne um drei Ecken denkt, kommt hier voll auf seine Kosten.

Fazit: Mit diesem Reihenauftakt hat Vincent Kliesch ein ordentliches Brett abgeliefert. Quasi ein Statement an jeden Thriller-Fan da draußen. Eine düstere Story mit krassen Wendungen, die ich gerne weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

Ein twist jagt den nächsten

0

Sieben Jungen werden entführt. Zeitgleich und an den verschiedensten Orten in Deutschland. Die Spuren weisen auf ein- und denselben Täter hin. Zudem werden die Eltern der Kinder kurz darauf ermordet. Kriminalhauptkommissarin ...

Sieben Jungen werden entführt. Zeitgleich und an den verschiedensten Orten in Deutschland. Die Spuren weisen auf ein- und denselben Täter hin. Zudem werden die Eltern der Kinder kurz darauf ermordet. Kriminalhauptkommissarin Olivia Holzmann vom LKA Berlin steht vor einem äußerst mysteriösen Fall.
Allein schon das Rätsel des Klappentextes macht einen sofort neugierig auf das Buch. Gleich zu Beginn lernt man die Protagonistin Olivia Holzmann bei einem spektakulären Einsatz kennen und kann sich ein gutes Bild von ihr machen. Die sympathische Ermittlerin ist cool und hat was drauf. Dennoch muss sie ihren ehemaligen Mentor Severin Boesherz und die mittlerweile pensionierte Esther Wardy, die in einem ähnlichen Fall ermittelte, um Mithilfe bitten. Gerade die Figur Boesherz hat mir sehr gefallen, er erinnert mit seiner Denkweise irgendwie an Sherlock Holmes. Mit Boesherz als Protagonisten gibt es im Übrigen zwei Bücher vom gleichen Autor, die muss ich unbedingt lesen.
Erzählt wird die Handlung aus den verschiedensten Perspektiven, die permanent wechseln. Da zu Beginn des Kapitels immer eindeutig dabeisteht, aus wessen Sicht gerade berichtet wird, ist dies auch nicht verwirrend, sondern erhöht nur die Spannung. Und an Spannung fehlt es in diesem Buch wirklich nicht. Ein twist jagt den nächsten und man ist ständig aufs Neue verblüfft. Das Buch ist sehr temporeich und zum Schluss hin gewinnt der Thriller sogar noch mehr an Fahrt bis hin zum großen Showdown. Angenehm kurze Kapitel machen das Buch zu einem richtigen Pageturner, den man gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Das Cover und der Titel waren für mich anfänglich ein Rätsel, die Bedeutung des Ganzen erschließt sich dem Leser erst zum Schluss.
Insgesamt ein Thriller, genau wie ich ihn mag. Spannend und temporeich und voller Überraschungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2022

Toller Start

0

Nach den Auris Büchern nun der Start einer weiteren Thriller Reihe von Vincent Kliesch. Der Plot ist schnell erklärt. Die Kinder die alle zum selben Zeitpunkt entführt wurden und eine Ermittlerin die einen ...

Nach den Auris Büchern nun der Start einer weiteren Thriller Reihe von Vincent Kliesch. Der Plot ist schnell erklärt. Die Kinder die alle zum selben Zeitpunkt entführt wurden und eine Ermittlerin die einen Ruheständler um Hilfe ersucht. Nun könnt man meinen endlich mal wieder eine Ermittlerin, aber in dem Fall sind Charkterzüge aller Protagonisten entscheidend. Diese beschreibt Kliesch wunderbar. Das ist ihm aber unter anderem mit Mathias Hegel auch schon vorzüglich gelungen. Aus unterschiedlichen Perspektiven darf der Leser miträtseln und bekommt den ein oder anderen Hinweis mehr als die Ermittlerin. Das Buch ist sehr spannend und fesselnd und lässt sich kaum aus der Hand legen. Die kurzen Kapitel treiben die Handlung auch recht gut voran, da es nie zu lange dauert bis es weitergeht. Klare Leseempfehlung nicht für Fans der Auris-Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2022

Ein unheimlich fesselnder Thriller, der die grausamsten und abartigsten Abgründe offenbart!

0

"Im Auge des Zebras" von Vincent Kliesch ist ein Bösherz-Thriller und der Reihen-Auftakt der Ermittlerin Olivia Holzmann, der am 30. Dezember 2021 im Droemer Knaur-Verlag erschienen ist. In diesem spannenden ...

"Im Auge des Zebras" von Vincent Kliesch ist ein Bösherz-Thriller und der Reihen-Auftakt der Ermittlerin Olivia Holzmann, der am 30. Dezember 2021 im Droemer Knaur-Verlag erschienen ist. In diesem spannenden Thriller muss die äußerst sympathische Berliner Kommissarin gleich zwei Fälle lösen: Einen nur zur Hälfte aufgeklärten Fall aus der Vergangenheit und einen aktuellen, den es eigentlich gar nicht geben kann. Doch da sie nicht an Zauberei glaubt, ist sie sich sicher, ein mysteriöses Rätsel lösen zu müssen, welches sie ohne Hilfe nicht alleine aufklären kann. Denn sie ist einem Psychopathen auf der Spur, der von ihr das unmögliche verlangt. Sieben entführte Jungen müssen gerettet werden, doch wenn das Rätsel des Entführers nicht rechtzeitig gelöst wird, werden sie sterben. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Olivia Holzmann versucht eine Verbindung zu einem 20 Jahre alten ungelösten Fall herzustellen. Verzweifelt lässt sie sich auf den russischen Drogenboss Sokolov ein, der nach einer kurzen Festnahme wieder ein freier Mann ist. Da er seinen kurzen Hafturlaub unter anderem Holzmann zu verdanken hat, will er ihr zum Dank beweisen, dass er nichts mit den entführten Jungen zu tun hat. Er gibt ihr ebenfalls rätselhafte Tipps, die trotzdem nicht zum Erfolg führen. Hier habe ich mich zuerst gefragt, ob er die taffe Kommissarin in die Irre führen will, um nicht weiter unter Verdacht zu stehen. Sokolov wurde anfangs kurz, jedoch gut vorgestellt, sodass ich innerhalb kurzer Zeit ein klares Bild von ihm hatte. Sich mit ihm anzulegen wäre für einige das Todesurteil, jedoch fand ich ihn später gar nicht mehr so unsympathisch. Da er von sich überzeugt ist, zaubern zu können, war Holzmann sich anfangs ziemlich sicher, den richtigen Täter erwischt zu haben.

Doch neue Erkenntnisse, die die verzweifelte Ermittlerin von dem pensionierten Severin Boesherz nach langem hin und her, betteln und bitten erhält, lassen das unlösbare Rätsel klarer erscheinen. Sie muss Verstrickungen aus dem alten Fall herausfinden und kommt Abgründen auf die Spur, die mich wirklich hart getroffen haben. Die Gründe für die Entführungen und vor allem die Vergangenheit des Täters bringen am Ende Licht in die grauenvolle Handlung. Hier hatte ich Einblicke aus einer sehr traumatischen Vergangenheit, die nichts für Zartbesaitete ist. Ich konnte dessen Gedanken mit der Zeit immer besser verstehen, seine für ihn nachvollziehbaren Handlungen wurden immer deutlicher. Er kam regelmäßig zu Wort, jedoch war ich mir seiner wahren Identität bis zum Schluss nicht sicher. Da das rasante Finale alle offenen Fragen aufgeklärt hat, habe ich zwischen Wut und Mitleid geschwankt. Zum Ende hin gab es Situationen, wo ich wirklich mitgefiebert und mitgelitten habe, meine Nerven waren bis zum Zerreißen angespannt. Olivia Holzmann kommt Abgründen auf die Spur, die widerlicher nicht sein können. Das schreckliche, reale und leider immer aktuelle Thema Kinderhandel wurde eingebaut, wo ich teilweise einfach nur mit dem Kopf schütteln konnte. Wie sich der Wahn eines tief sitzenden Traumas mit der Realität vermischen kann und wie Opfer zu Täter werden hat der Autor wirklich hervorragend verdeutlicht.

Die Protagonisten sind alle gut und tief ausgearbeitet, besonders Olivia Holzmann. Nicht nur sie, auch ich als Leserin wurden ständig auf falsche Fährten geführt. Sie kam mir von Anfang an sehr authentisch und sympathisch rüber, ihre Gedanken und Handlungen konnte ich ebenfalls sehr gut nachvollziehen. Dass ihr, während sie fieberhaft nach den Kindern sucht, übel mitgespielt wurde, hat sie zwar enorm enttäuscht, jedoch konnte sie weiterhin ihren Fokus professionell auf die Ermittlungen setzen. Sie ist eine Kämpferin, die wirklich bis zum bitteren Ende alles gegeben hat. Ihren Mentor Severin Boesherz dagegen konnte ich zu keiner Zeit so richtig einschätzen, da er auf der einen Seite keine Gedanken mehr an menschliche Abgründe vergeuden will, auf der anderen Seite aber Olivia nicht im Stich lassen will. Deshalb versucht er ihr zu helfen, indem er sie auf die richtige Spur führt. Es war ihm jedoch immer wichtig, dass sie den Fall alleine löst. Seine sture und lehrerhafte Art kam regelmäßig hervor, doch mit seiner messerscharfen Beobachtungsgabe ist er für den Fall unerlässlich. Auch gegenüber seinem Sohn Ferdinand bleibt er in seinem Verhalten konsequent, denn er weiß, dass er genau so ein geniales Genie wie er selbst ist. Als sich Ferdinand dann auch noch plötzlich in den Fängen des Täters befindet, verhält sich Boesherz sehr merkwürdig und zu dieser Zeit hätte ich ihn am liebsten angeschrien und ihn gefragt, warum er das Leben seines Sohnes aufs Spiel setzt. Er ist ein Charakter, der immer eine Überraschung in petto hatte. Man muss mit seiner Art wirklich klarkommen, deshalb konnte ich sehr gut verstehen, warum es Hartmann so schwergefallen ist, ihn um Hilfe zu bitten. Er fördert die Gabe seines Sohnes unter anderem mit Rätselspiele. Boesherz fordert ihn in dieser Handlung zwischendurch auf, einen seiner alten und kniffligen Fälle logisch zu enträtseln. Diesen Strang fand ich sehr interessant, der mich ebenfalls ziemlich zum Miträtseln angestiftet hat. Zu guter Letzt hat mich die pensionierte Kommissarin Esther Wardy auch ziemlich überrascht. Obwohl sie bei der Aufklärung des damaligen Falls beigetragen hat, konnte und wollte sie Olivia Holzmann nicht weiterhelfen. Sie machte zwar den Eindruck einer netten Rentnerin, doch auch sie hat mich im Laufe der Geschichte immer wieder auf die falsche Spur gelenkt. Besonders am Ende, als alle Puzzleteile ihren Platz eingenommen haben. Dieser, wie alle anderen Charaktere auch, ist sehr interessant, jede/r Protagonist/in hat bei mir definitiv auf seine/ihre Art und Weise Eindruck hinterlassen.

Die komplette Handlung enthält einen überraschenden Twist nach dem anderen. Der Plot ist geschickt, gut durchdacht, rätselhaft und unheimlich spannend. Viele Einzelheiten ergaben nach und nach ein schlüssiges Gesamtbild, ich habe ständig versucht, mitzurätseln. Auf die völlig überraschenden Wendungen bin ich jedoch nicht gekommen, auch wenn ich manchmal halb richtig lag. Eine unbekannte weibliche Person, die dem Täter als Einzige sehr nahe stand, war mir das größte Rätsel. Deshalb hat mich ihre Rolle umso mehr überrascht. Das Auge des Zebras hatte in dieser Handlung eine sehr wichtige Rolle. Am Ende wurde mir die Bedeutung dieses Tieres und ein bestimmtes Musikstück, was nicht nur in der Vergangenheit viel von Bedeutung hatte, nochmal sehr deutlich vor Augen geführt. Die verzwickte Geschichte ist sehr flüssig, bildlich und spannend geschrieben. Auch die kurzen Kapitel sorgten für einen schnellen Lesefluss, einige Cliffhanger haben das Weglegen des Buches manchmal richtig schwer gemacht. Ich empfand diesen Thriller von der ersten bis zur letzten Seite unheimlich fesselnd, ein wahrer Pageturner den man nicht verpassen sollte. Mir hat diese rätselhafte Entführungsgeschichte unheimlich gut gefallen, weshalb ich mich auf weitere Teile der Reihe sehr freue.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2022

Olivia Holzmann ermittelt

0

An verschiedenen Orten in Deutschland werden zur selben Zeit sieben Jungen entführt und dessen Eltern kurz darauf ermordet. Und angeblich sollen diese Kinder alle von der gleichen Person entführt worden ...

An verschiedenen Orten in Deutschland werden zur selben Zeit sieben Jungen entführt und dessen Eltern kurz darauf ermordet. Und angeblich sollen diese Kinder alle von der gleichen Person entführt worden sein. Nur wie ist das möglich? Olivia Holzmann, Hauptkommissarin vom LKA Berlin, leitet die Ermittlungen und hat auch einen Tatverdächtigen. Aber sie kommt bei den Ermittlungen einfach nicht weiter und zieht zwei ehemalige Kollegen hinzu. Wer hat die Jungs entführt?

Ich habe von dem Autor bisher alle der erschienenen Teile der Auris-Reihe gelesen und war total begeistert. Deswegen war ich schon sehr gespannt auf dieses Buch.
Das Cover und der Titel haben mich aber nicht angesprochen. Da war es der Name des Autors und der Klappentext, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Aber im Nachhinein war das Cover und der Titel natürlich absolut passend.
Die Geschichte fing recht skurril an und ich war erst einmal ein bisschen irritiert. Aber dann wurde es auch schon spannend. Olivia Holzmann war auf jeden Fall eine sehr toughe Ermittlerin. Auch wenn eine Waffe auf sie gerichtet wurde, hatte sie nicht mit der Wimper gezuckt. Und Severin Boesherz war einfach genial, aber trotzdem hat er mich teilweise in den Wahnsinn getrieben. Da fand ich seinen Sohn Ferdinand sympathischer. Die Ermittlungen waren immer interessant und es gab zum Teil unerwartete Wendungen.
Außerdem war die Geschichte immer wieder spannend und gegen Ende, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Fazit:
Ein sehr guter Thriller

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere