Profilbild von Vanessas_Bibliothek

Vanessas_Bibliothek

Lesejury Profi
offline

Vanessas_Bibliothek ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vanessas_Bibliothek über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2022

Kurzweilig , aber spannend

Stern Crime – Wahre Verbrechen
0

Ich muss ja sagen, ich bin erst seit kurzem True Crime Fan. Durch ein anderes Buch bin ich auf dieses Genre gestoßen und nach und nach lese ich jetzt alles, was mir so unter die Augen kommt. Daher bin ...

Ich muss ja sagen, ich bin erst seit kurzem True Crime Fan. Durch ein anderes Buch bin ich auf dieses Genre gestoßen und nach und nach lese ich jetzt alles, was mir so unter die Augen kommt. Daher bin ich auch auf den Stern Crime gekommen. Oder besser gesagt, erst auf dieses Buch. Man kennt ja die Länge aus Podcast-Folgen und da dachte ich mir erst, wie wollen die denn 16 Fälle in so ein dünnes Buch quetschen. Ich muss aber sagen, dass hier in der Kürze die Würze liegt. Trotz, dass die Fälle recht oberflächlich behandelt wurden, fand ich das Buch interessant und habe es gerne gelesen. Manchmal sind mir solche 1,5-stündigen Folgen auch zu lang, das passiert hier natürlich nicht. Zudem ich von den 16 Fällen auch nur die wenigstens kannte. Der Fall, der mir am meisten im Gedächtnis geblieben ist, ist der Fall von einem deutschen Ehepaar, was auf eine der Galapagos-Inseln ausgewandert ist, es sollte eigentlich eine einsame Insel sein und sie wollten alleine bleiben, doch nach und nach kommen noch mehr Personen auf die Insel, sogar eine Baronin, die wollte dort sogar mit Tourismus starten. Ich dachte nur, das könnte mein Glück sein. Aber natürlich geschieht da ein Verbrechen auf der Insel, denn man mag es kaum glauben, aber auch mit nur so ein paar Leuten kann es zu Konflikten kommen.
Ich würde sagen, dass dieses Buch ein super Einsteigerbuch ist. Ab und an war es mir dann doch ein bisschen zu oberflächlich und der Tiefgang hat gefehlt, deswegen einen Punkt Abzug.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2022

Wie heiratet man reich?

Wie man sich einen Lord angelt
0

Kitty muss reich heiraten, denn sie und ihre Geschwister (4 Schwestern) sind verwaist. Am Anfang des Buches ist sie auch schon verlobt, aber ihr Verlobter löst die Verbindung wegen einer anderen. Was er ...

Kitty muss reich heiraten, denn sie und ihre Geschwister (4 Schwestern) sind verwaist. Am Anfang des Buches ist sie auch schon verlobt, aber ihr Verlobter löst die Verbindung wegen einer anderen. Was er natürlich so nicht sagt. Jetzt gerät Kitty natürlich in Zeitnot, denn sie sind nicht nur verwaist, ihr Vater hatte auch noch Spielschulden und ihre ganze Existenz steht kurz vor dem Ruin. Kitty fühlt sich als Älteste nun in der Pflicht, auch für ihre Schwestern zu sorgen. Und so fasst sie den Plan, sich so schnell wie möglich wieder zu verloben. Sie reißt mit ihrer Schwester Cecily nach London zu einer Freundin ihrer Mutter, die sie aufnimmt und in die Londoner Gesellschaft einführen soll. Allerdings nicht in die adeligen Kreise, denn da hat auch ihre "Tante" Dorothy keine Kontakte und keinen Zugang. Aber genau das ist es, was Kitty braucht... einen Lord. Durch einen Zufall lernt sie auch eine adelige Familie kennen und schon ist Kitty von ihrem Plan nicht mehr abzubringen.
Ich muss sagen, das Buch hat mich gut unterhalten, aber erinnert schon stark an Bridgerton. Grade auch die intellektuelle Cecily erinnert unter anderem an Eloise von Bridgerton. Hier wurde das Rad nicht neu erfunden, aber dennoch ist das Buch unterhaltsam und bietet nicht wirklich extrem romantische Szenen, aber versüßt einen trotzdem die Lesestunden. Ich finde die Situation von Kitty nachvollziehbar und auch das sie ihre Schwestern nicht im Stich lassen will und daher eher eine Zweckehe anstrebt als eine Liebesehe. Dadurch das es mich sehr an Bridgerton erinnert hat, gibt es 4 Sterne, aber es ist trotzdem empfehlenswert zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Es tut mir in der Seele weh, aber...

Die Nordlicht-Saga 1: Fate and Fire
0

Es tut mir echt in der Seele weh, solch eine Rezension zu schreiben, aber ich habe das Buch nach 60% abgebrochen. Ich kann mich einfach nicht motivieren weiterzulesen. Ich wollte das Buch so sehr mögen ...

Es tut mir echt in der Seele weh, solch eine Rezension zu schreiben, aber ich habe das Buch nach 60% abgebrochen. Ich kann mich einfach nicht motivieren weiterzulesen. Ich wollte das Buch so sehr mögen und fand das Setting auch so schön, aber ich hab wirklich einige Male überlegt, eher abzubrechen. Ich hab nur noch bis dahin gelesen, wo enthüllt wurde, wer oder was Marc ist, aber danach konnte ich mich wirklich nicht mehr motivieren, das Buch wieder in die Hand zu nehmen. An sich fing das Buch gut an mit dem Setting und auch immer wieder die Serien/Film/Buch-Anspielungen, deswegen musste ich auch einige Male schmunzeln, aber was mich richtig genervt hat, war das Hin und Her von Marc und Emma. Wenn so was 1-2x passiert ok, dann reicht es auch, aber nicht die ganze Zeit. Das hat mich bei dem ersten Teil von After schon so wahnsinnig gemacht und auch da habe ich letztendlich das Buch abgebrochen.
Ich wollte allerdings wissen, wer oder was Marc ist und habe dann noch bis dahin gelesen. Aufgrund der originellen Idee und den tollen Anspielungen, vergebe ich auch 2 Sterne, normalerweise vergebe ich bei einem abgebrochenen Buch nur 1 Stern, aber weil das wirklich relativ neu war, gibt es etwas mehr.
Ich wollte dieses Buch echt mögen, aber manchmal kann man nicht alles mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Eher ein Krimi als Thriller

Freunde. Für immer.
0

Das Buch ist für mich mehr ein Krimi als ein Thriller. Für einen Thriller erwarte ich einfach mehr Spannung. Das Buch klang so gut und ich dachte endlich mal wieder einen Thriller in der Hand, der dich ...

Das Buch ist für mich mehr ein Krimi als ein Thriller. Für einen Thriller erwarte ich einfach mehr Spannung. Das Buch klang so gut und ich dachte endlich mal wieder einen Thriller in der Hand, der dich fesselt. Aber ich konnte das Buch aus der Hand legen und mich teilweise nicht motivieren, es weiterzulesen. Ich denke, die vielen Perspektiven waren auch ein Problem. Da ich das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen habe, war ich manchmal etwas verloren, wo und wann genau ich mich grade befand. Das Buch macht nicht nur Perspektivsprünge, sondern auch Zeitsprünge, was es noch verkompliziert. Nicht nur die Vergangenheit der fünf Freunde spielt eine Rolle und jeweils eine Perspektive, auch die Detektivin bekommt eine eigene Perspektive und ihre Vergangenheit spielt ebenfalls eine Rolle. Ich finde, das hätte alleine ein eigenes Buch verdient. Das Ende hat auf jeden Fall noch mal etwas rausgeholt, das war wirklich spannend und nicht wirklich vorhersehbar. Und wahrscheinlich wäre es allgemein interessanter gewesen, wenn der Leser dafür schon vorweg ein paar Brotkrumen bekommen hätte. Aber alles in allem kann ich nur 3 Punkte vergeben, weil es trotz des guten Endes nur Mittelmaß war und zu viele Perspektiven hatte. In diesem Fall wäre weniger auch mehr gewesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2022

Hautnah dabei, wenn ein Profiler ermittelt

Im Auftrag der Toten
0

Dieses Buch ist von einem Experten geschrieben, das merkt man auch. Axel Petermann ist Fallanalytiker, im englischen Profiler und nimmt den Leser in diesem Buch mit auf seine Ermittlungen. Es ist so gut ...

Dieses Buch ist von einem Experten geschrieben, das merkt man auch. Axel Petermann ist Fallanalytiker, im englischen Profiler und nimmt den Leser in diesem Buch mit auf seine Ermittlungen. Es ist so gut geschrieben, dass der Leser denkt, er wäre hautnah dabei. Es ist fachlich, aber nicht zu fachlich, sodass es nicht mehr verstanden wird. Sondern es ist kompetent geschrieben, aber leicht genug, dass das Interesse nicht verloren geht. Was etwas unbefriedigend ist, ist die Tatsache, das es Cold Cases sind, also ungelöste Kriminalfälle, man muss sich drauf einstellen, dass auch der Autor keine Wunder vollbringen kann und plötzlich diese Fälle löst. Zudem ein Fall in den 80zigern stattfand und da noch was aufzuklären, ist mehr als schwierig, aber dennoch bekommt der Leser eine gezielte und detaillierte Sicht als bei so manch anderen Artikel oder Berichten. Tatsächlich kannte ich von den 3 Fällen, die hier beschrieben wurden, nur den Letzten. Und auch da bekommt man noch mal ein wesentlich detailliertes Bild, wenn der Profiler auch vor Ort ermittelt und den Tatort nachstellt, obwohl der Fall auch schon einige Jahre zurückliegt. Axel Petermann scheut sich aber auch nicht davor, ins Ausland zu fliegen, wie im ersten Fall, der in Griechenland vorgefallen ist, auch da bekommt man wieder ein präziseres Bild beim Lesen, als wenn einfach nur etwas grob beschrieben würde. Daher kann ich dieses Buch auch nur empfehlen und es ist eins der Besten, die ich in Sachen True Crime bis jetzt gelesen habe. Ich war auch schon mal auf einer Lesung von Axel Petermann, auch das lohnt sich, denn er beantwortet Fragen und gibt Einblick in seinen (ehemaligen) Beruf. Buch sowie Lesung sind empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere