Profilbild von Vanessas_Bibliothek

Vanessas_Bibliothek

Lesejury Profi
offline

Vanessas_Bibliothek ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Vanessas_Bibliothek über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2021

Von einer Magd zu einer der mächtigsten Frauen von Russland

Die Zarin
0

Ab und an lese ich gerne mal einen historischen Roman und die russische Geschichte mit den Zaren interessiert mich. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen.
Das Buch hat mit 736 Seiten allerdings seine ...

Ab und an lese ich gerne mal einen historischen Roman und die russische Geschichte mit den Zaren interessiert mich. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen.
Das Buch hat mit 736 Seiten allerdings seine Längen. Was mich neben der Länge gestört hat, waren die Zeitsprünge. Die Zeit um den Tod des Zar Peters wurde angekündigt, aber die Vergangenheit der Katharina nicht. Manchmal war das am Anfang ein bisschen verwirrend, wenn man wieder in der Vergangenheit war. Zudem gab es unheimlich viele Namen und da hätte ich mir eine Erklärung am Ende oder am Anfang des Buches gewünscht, um einfach nochmal nachzuschlagen, wer das war. Ich habe aber auch keine großen Kenntnisse der russischen Gesichte, also ist das Buch definitiv kein Buch für Einsteiger. Die Lücke zwischen Reich und Arm wird hier sehr deutlich. Am Anfang ist Katharina auch ein armes Mädchen, was noch relativ Glück hat und irgendwann als Dienstmagd arbeitet und da lernt man die armen Verhältnisse kennen. Später, als sie den Zaren kennenlernt, zeigen sich die Exzesse im Reichtum auf. Nicht nur im Palast wird Geld verschwendet, sondern auch für Krieg und Mätressen. Andauernd wird getrunken und gefeiert.
Trotz einiger Kritikpunkte war der Weg der Katharina von einer Magd zu einer der mächtigsten Frauen von Russland interessant zu lesen. Gute 4 Sterne dafür.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Gutes Buch! Ich bin Sternzeichen Skorpion gruselig genug

Das Spiel – Es geht um Dein Leben
0

Der Klappentext hörte sich echt spannend an. Ich mag solche Art von Thriller ja, die sozusagen ein Hauptthema (wie hier das Spiel) verfolgen und nach und nach aufdecken, wie alles miteinander verknüpft ...

Der Klappentext hörte sich echt spannend an. Ich mag solche Art von Thriller ja, die sozusagen ein Hauptthema (wie hier das Spiel) verfolgen und nach und nach aufdecken, wie alles miteinander verknüpft ist. Hier gibt es die verschiedensten Charaktere, die auch alle in den kurzen Kapiteln (das hat mir auch gut gefallen, ich mag kurze Kapitel) vorgestellt bzw. deren Story angeschnitten werden. Unterschiedlicher könnten die Personen nicht sein, aber dennoch hängt alles irgendwie zusammen und sie werden Opfer in dem Spiel. Die Idee ist schon krass und auch echt gruselig. Durch einen Skorpion (ich bin Skorpion vom Sternzeichen gruselig genug), der mit UV-Tinte tätowiert wurde, von denen die Opfer nichts wissen, macht sie zur Zielscheibe von den Jägern, wer das Spiel gewinnt, gewinnt eine große Geldsumme. Das Spiel ist natürlich nur im Dark-Net zu finden. Die zwei Ermittler Björk, die persönlich etwas mit dem ganzen zu tun hat, und Brand, der auch ein wenig abgedreht ist und seine Probleme hat, ermitteln zusammen in dem Fall, um den Drahtzieher das Handwerk zu legen.
Leider hatte das Buch ab und an mal seine Längen und für ein 5 Sterne Buch muss ich das Buch nicht aus der Hand legen können, aber das sind trotzdem 4 gute Sterne, denn spannend war es alle Male.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Das Thriller auf dem Cover muss weg, dann ist das Buch gut

Der Junge aus dem Wald
0

Ich muss vorab sagen, dass mir Harlan Coben schon sehr oft in der Buchhandlung oder so begegnet ist, aber dass das erste Buch ist, was ich von ihm gelesen habe. Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch ...

Ich muss vorab sagen, dass mir Harlan Coben schon sehr oft in der Buchhandlung oder so begegnet ist, aber dass das erste Buch ist, was ich von ihm gelesen habe. Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch von ihm erscheint und was ich beim Bloggerportal angefragt habe, habe ich das als Chance gesehen, endlich mal etwas von dem Autor zu lesen. Und wenn man das Buch als Roman deklarieren würde, würde das auch passen und wahrscheinlich gäbe es dann auch bessere Meinungen zum Buch. Ich habe gelesen, das soll einer der schlechteren Coben sein. Ich fand ihn dagegen recht gut. Aber auch weil ich das Wort Thriller ignoriert habe und tatsächlich dachte, es wäre ein Roman. Denn für einen Thriller ist er bei Weitem nicht spannend genug und hat auch seine Längen.
Was ich gut fand, waren die Charaktere, die alle nicht aalglatt waren und die einzelnen Storys waren sehr interessant. Warum hat Wilde im Wald gelebt? Gibt es einen Grund, warum er immer noch so ein Einzelgänger ist? Wer sind seine Eltern? Alles sehr interessant und dass er sich für andere als Privatdetektive einsetzt, aber nie wirklich in seiner eigenen Vergangenheit gesucht hat.
Die Staranwältin ist auch eine interessante Persönlichkeit und was ich an ihr besonders mag, ist, dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt und extrem ehrlich und direkt ist. Als ihr Enkel sie bittet, sich nach der verschwundenen Naomi zu erkundigen, ruft sie Wilde an und beide bilden ein Team, um das Mädchen zu finden. Und es entpuppt sich als Fake, denn Naomi haust im eigenen Keller. Sie möchte ihre Situation an der Schule ändern, denn sie wird wirklich schrecklich gemobbt. Jedoch bessert sich nichts und als sie das zweite Mal verschwindet, scheint da viel mehr hinterzustecken als wie beim ersten Mal. Dann kommen immer mehr pikante Details zum Vorschein der Charaktere vom Jungen, der ihr Interesse vorgeheuchelt hat bis hin zu seinen Eltern, die etwas verbergen. Zudem steht ein Politiker im Fokus, der sowieso schon absolut kontrovers ist und alles hängt miteinander zusammen. Ich hab das Buch gerne zur Hand genommen und Seite um Seite gelesen, um den Zusammenhang des Ganzen herauszufinden. Deswegen bekommt das Buch von mir auch gute 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Ein nicht zu erwartendes Ende

ONE OF US IS NEXT
0

Ich muss sagen, dieses Buch hat mich wieder mehr abgeholt als "two can keep a secret". Aber auch das Buch kommt an ihr erstes Werk nicht ran. Dennoch hatte ich ein paar gute Hörstunden. Das lag auch an ...

Ich muss sagen, dieses Buch hat mich wieder mehr abgeholt als "two can keep a secret". Aber auch das Buch kommt an ihr erstes Werk nicht ran. Dennoch hatte ich ein paar gute Hörstunden. Das lag auch an den guten Sprechern und an den verschiedenen Stimmen, sodass ich bei den verschiedenen Protagonisten auch nicht durcheinander gekommen bin. Jeder hatte auch seine Intonation und diese war auch nicht maßlos übertrieben, was ich bei ein paar Hörbüchern echt schlimm finde.
Das Ende war für mich nicht abzusehen und ich dachte in dem Moment, ich höre nicht richtig. Diese Figur stand nicht wirklich in meinem Fokus als "Tatverdächtiger" und überraschte mich umso mehr.
Was ich auch sehr gut finde, dass man das Buch eigentlich unabhängig vom ersten Teil lesen kann. Klar, es werden ein paar Verweise zum ersten Band gemacht, auch ein paar Charaktere tauchen wieder auf, aber allgemein muss man den ersten Band nicht gelesen haben.
Spannend sind auch die einzelnen Protagonisten-Erzählstränge, jeder hat so seine eigenen Probleme und die Beziehungen untereinander festigen den Storyverlauf, ähnelt halt dem ersten Band. Und natürlich das zusammengearbeitet wird, um das Ende aufzuklären. Ab und an muss ich aber sagen, hatte es seine Längen und wie gesagt, es kommt nicht an den Debüt-Roman der Autorin ran. Aber dennoch kann ich gute 4 Sterne vergeben. Das ist mittlerweile mein drittes Buch der Autorin und es macht einfach Spaß, sie zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Wer ist die Frau an der Tür? Eine Fremde oder die geliebte Nanny?

Die Nanny
0

Das ist wirklich ein Jahres-Highlight für mich! Ich konnte den Roman teilweise nicht aus der Hand legen, so spannend war er!
Man will nämlich unbedingt wissen, ob die Frau, die vor der Tür steht, auch ...

Das ist wirklich ein Jahres-Highlight für mich! Ich konnte den Roman teilweise nicht aus der Hand legen, so spannend war er!
Man will nämlich unbedingt wissen, ob die Frau, die vor der Tür steht, auch wirklich die geliebte Nanny von Jo ist. Die steckt leider in einer nicht so tollen Situation mit ihrer kleinen Tochter und muss zu ihrer Mutter ziehen, mit der sie ein nicht so gutes Verhältnis hat. Was man auch absolut verstehen kann, wenn man sich die Rückblicke aus ihrer Kindheit anschaut und da versteht man auch, dass sie zur Nanny ein wesentlich besseres Verhältnis hatte. Zudem die Mutter auch als echt unsympathischer Charakter dargestellt wird. Aber je weiter man im Buch weiterliest, desto weniger weiß man, wem man trauen kann und das finde ich so interessant an dem Buch, denn als Leser hat man immer wieder Zweifel, wer vertrauensvoll ist oder nicht. Und wem soll Jo denn nur glauben? Ist bei der Nanny doch nicht alles koscher, wie es erst erscheint? Alles Fragen, die man sich als Leser stellt.
Einziger Kritikpunkt für mich wäre das Ende. Das war nicht ganz so meins, aber der Rest des Buches überragt das Ende.
Aber dennoch vergebe ich volle Punkte und weil ich es nicht aus der Hand legen konnte, sogar noch einen Punkt mehr für ein Jahres-Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere