Profilbild von VerasLiteraturtraum

VerasLiteraturtraum

Lesejury Profi
offline

VerasLiteraturtraum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit VerasLiteraturtraum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2019

HERZENSBUCH

Someone New
0 0

Einleitung

Ich kann bloß sagen, dass ich diese Autorin LIEBE. Seitdem ich "Berühre mich. Nicht" gelesen habe, bin ich in Lauras Schreibstil und ihre Ideen verliebt. Und nach "Die Krone der Dunkelheit" ...

Einleitung

Ich kann bloß sagen, dass ich diese Autorin LIEBE. Seitdem ich "Berühre mich. Nicht" gelesen habe, bin ich in Lauras Schreibstil und ihre Ideen verliebt. Und nach "Die Krone der Dunkelheit" wollte ich mich mit ihr verloben. Jetzt würde ich sie am liebsten heiraten, weil dieses Buch ihr bisher bestes ist. Wirklich!

Ich habe mich unglaublich gefreut, als zuhause das Rezensionsexemplar mit einem wunderschönen Print von einer der Zeichnungen von Gabriela Bujdoso gewartet hat - vielen lieben Dank dafür an den Verlag. Ich kann euch gar nicht genug für dieses Buch danken ?♥️


Cover, Haptik, Playlist & Co.

Kleine Bemerkung am Rande: Ich habe die signierte Special Edition (Hardcover). Und sie sieht richtig toll aus, auch ohne Umschlag! Im vorderen Teil des Umschlages ist noch ein kleiner Klappentext abgedruckt, im hinteren Teil eine Kurzbiographie der Autorin ? Innen abgedruckt sind 3 farbige und 5 schwarzweiße Illustrationen von Gabriela Bujdoso, die einfach nur wunderschön sind. Das Papier fühlt sich super an - außerdem war noch ein Lesezeichen beim Buch dabei, mit einem aufgedruckten Zitat von Julian. Übrigens hat die Autorin mit ihrer Playlist einen ziemlich guten Musikgeschmack bewiesen - ich meine, Harry Styles' "Sign of the times" ist dabei! Besser geht's nicht. Vor allem aber finde ich das Zitat von Annabelle von Stehlblüten zu Beginn des Buches wunderschön.



Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)


Durch Zufall lernt Micah auf einer Party, zu der sie ihre wohlhabenden Eltern begleiten muss, den Kellner Julian kennen. Micah will etwas essbares, dass nicht mit Kaviar versetzt ist, und Julian schenkt ihr sein Sandwich. Als sie erfährt, wie wenig ihre Eltern für die Schicht zahlen, will sie Julian etwas Trinkgeld geben - allerdings in einer engen Besenkammer, wo sie von ihrer Mutter erwischt wird. Promt feuert diese den armen Julian, weil sie denkt, die beiden hätten was miteinander gehabt.
Zwei Monate später zieht Micah, die jetzt im ersten Semester unfreiwillig Jura studiert, in die von ihren Eltern finanzierte Wohnung, auf der Flucht von ihnen und auf der Suche nach ihrem Bruder Adrian. Er ist verschwunden, nachdem seine Eltern ihn mit einem Typen erwischt und ihn herausgeschmissen haben. Seitdem versucht Micah verzweifelt, ihn zu erreichen. Eines Tages stellen sich dann ihre Nachbarn vor: Cassie und Auri, und niemand geringeres als Julian ist ihr Mitbewohner. Micah verusucht nun, Julian zwischen seinen gefühlt tausend Jobs abzufangen, aber selbst mit seinen Mitbewohnern wechselt er nur drei Worte pro Tag. Als sie ihn endlich erwischt, wimmelt er sie einfach ab.
Micah wird immer frustrierter, weil sie mit ihrem neuesten Comic nicht wirklich weiter kommt, ihr Zwillingsbruder sich nicht meldet, ihre Eltern einen Stock im Arsch haben und das Studium einfach öde ist. Durch einen Zufall lernt Micah Julian doch besser kennen und erfährt, dass er Architektur studiert, sieht aber auch mysteriöse Narben an seinem Körper. Auch, wenn Julian sich meistens nicht helfen lassen möchte, überredet Micah ihn, zu ihr in ihre Festung der unausgepackten Umzugskartons zu kommen. Dadurch, dass sie seinen Schlüsseldienst zahlt, als er das Geld dafür nicht hat, kommen die beiden sich noch näher, als er anbietet, ihr beim Aufbau ihrer Möbel zu helfen.
Mit der Zeit entwickeln die beiden Gefühle füreinander, aber Micahs Geheimnis rund um ihren Bruder und Julians Vergangenheit sorgen für einige Probleme...werden die beiden zueinander finden? Und was ist Julians Gehimnis? Das erfahrt ihr, wenn ihr (BITTE) dieses Buch lest! ;)



Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere


Ich weiß immer noch nicht, wie ich dieses Buch in Worte fassen soll. Lauras Schreibstil ist einfach unglaublich gut. Es ist wie eine Achterbahnfahrt voller Gefühlschaos: Gefühlvoll, romantisch, witzig und vor allem nervenaufreibend. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Micah erzählt, sodass man ihre Gefühle wirklich miterlebt und sich dank des grandiosen Schreibstils mehr als gut in sie versetzen kann.

Genau wie in "Berühre mich. Nicht." hat die Autorin einfach unglaublich sympathische und authentische Charaktere erschaffen. Es sind einfach mal keine Bad Boys o. ä., sondern "normale" Menschen. Ich habe jeden von ihnen ins Herz geschlossen und freue mich dementsprechend auch riesig, dass wir nächstes Jahr die Geschichte von Auri & Cassie lesen dürfen.
Die beiden Hauptcharaktere sind Julian und Micah. Micah zeichnet für ihr Leben gerne Comics, ist ziemlich vorlaut, besitzt aber eine richtig tolle Menschenkenntnisse. Sie weiß einfach, was zu tun ist, wenn es jemandem nicht gut geht, wie Julian zum Beispiel. Julian ist nämlich eher der verschlossene Typ, der niemanden an sich heranlässt.
Es gibt außerdem noch Julians Mitbewohner Auri und Cassie, deren Geschichte wir bald zu lesen bekommen. Die beiden sind einfach zuckersüß! Wen ich auch sehr bewundert habe, ist Micahs beste Freundin Lilly, die während der Schulzeit schwanger wurde und wirklich sehr stark ist.


"Someone New" ist verglichen mit anderen New-Adult-Romanen ein sehr ruhiges Buch - aber trotzdem keinesfalls langatmig. Es ist einfach ein Buch, das alltagsnah und vor allem gut zum abtauchen ist. Diese vielen gesellschaftlichen Probleme, die Laura Kneidl darin behandelt, sind realistisch dargestellt - das Buch wurde vorher nicht umsonst von Sensivity Readern bewertet - und nervenaufreibend. Es werden Themen wie das Vertrauen in sich selbst und die Akzeptanz einer anderen Sexualität behandelt. Die Autorin ist meines Wissens nach die erste, die ein solches Thema in ihrem Buch behandelt und es in der doch sehr konservativen Buchbranche zu einem Bestseller bringt. Sie hat einfach das Talent dafür - garantiert ist dies eines meiner Lesehighlights für dieses Jahr!


Fazit

"Someone New" ist ein Herzensbuch. Es hat mich zum Lachen und Weinen gebracht und mich vieles gelehrt. Dieses Literarische Meisterwerk ist den Hype definitiv mehr als nur wert - ich kann nur jedem sagen, BITTE lest es und verinnerlicht seine Botschaft. LEBT diese Botschaft.
Ich kann es kaum erwarten, die Geschichte von Cassie und Auri zu lesen!!!

Veröffentlicht am 05.02.2019

Gelungener Auftakt

Der Klang der Täuschung
0 0

Cover, Haptik, Playlist & Co.

Das Cover ähnelt vom Aufbau dem der vorigen Reihe, ist aber mit wärmeren Farben gestaltet, was mir besser gefällt. Der Schriftzug schimmert golden und ist auf das Cover geprägt. ...

Cover, Haptik, Playlist & Co.

Das Cover ähnelt vom Aufbau dem der vorigen Reihe, ist aber mit wärmeren Farben gestaltet, was mir besser gefällt. Der Schriftzug schimmert golden und ist auf das Cover geprägt. Übrigens hat das Buch keinen Umschlag, was es robuster macht. Zwischen den Kapiteln im Buch befinden sich immer Zitate oder Lieder, was wirklich schön ist. Aber am besten sind unglaubliche 2 KARTEN!!!!!! ? Im vorderen Teil des Buches sind alle Königreiche auf der Karte abgebildet, im hinteren Teil die Festung "Höllendrachen"! ? Außerdem hat das Buch ein rotes Lesebändchen. Es ist für die Seitenanzahl schlank, da das Papier wirklich sehr dünn ist. Verglichen mit anderen Büchern hat dieser Band ungefähr die Dicke eines 400 Seiten - Romanes.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

Die ehemalige Diebin Kazi mit einer schweren Vergangenheit und die anderen Rahtan sind einige Jahre nach dem großen Krieg auf Königin Jezelias Befehl hin auf der Suche nach dem Verräter, dem Wachhauptmann Beaufort. Dazu reisen sie nach Höllendrachen, weil sie ihn im Reich der Ballengers vermuten. Dort ist gerade der Patrei, ihr Anführer, gestorben, und somit ist der achtzehnjährige Jase der nächste Patrei. Nun muss er sich mit seinem Cousin Paxton, der auf das Königreich aus ist, rumschlagen und sich gleichzeitig um seine Geschwister kümmern. Kazi, die Jase absolut nicht leiden kann, droht ihm und will ihm folgen, doch dann sieht sie, wie er von Menschenhändlern entführt wird. Kazi versucht, den Patrei zu retten, wird aber selbst festgenommen. An eine gemeinsame Fußfessel gekettet, müssen die beiden den Menschenhändlern entkommen und zusammenarbeiten. Dabei tauchen unerwartet Gefühle zwischen den beiden auf - Gefühle, die ganz besonders Kazi mit ihrer Vergangenheit nicht haben möchte...
Währenddessen kommt der Verräter seinem Plan immer näher: Höllendrachen und Torsfeste zu übernehmen...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Der Schreibstil gefällt mir ehrlich gesagt noch besser als in den Chroniken der Verbliebenen, da ich einfach besser in diese Welt eintauchen konnte und die Kapitel nicht mehr so unglaublich kurz und abgehackt, sondern richtig angenehm lang. Besonders die Schlagabtausche sind einfach mega; man erlebt sie abwechselnd aus den Perspektiven von Kazi und Jase, so dass man als Leser wirklich in einen Sog voller Emotionen mit viel Spannung aber auch Humor mitgerissen wird. Vor jedem Kapitel gibt es übrigens noch ein Zitat aus Jezelias Lied oder eine Erinnerung der ersten Verbliebenen.

Wie ihr vielleicht an dem Zitat unten entnehmen könnt, tauchen auch altbekannte Charaktere wie Lia und Rafe, aber auch Griz auf. Neu sind hingegen Kazi und Jase. Kazi ist eine sehr starke Person und wurde von der Königin quasi dazu gezwungen, eine Rahtan zu werden, nachdem Lia sie auf der Straße gefunden hatte. Kazi musste zusehen, wie ihre Mutter entführt wurde, und sich als neunjährige in Zeiten des Komizars als Diebin durchschlagen. Jase hingegen ist loyal, beschützend und verwöhnt in einer starken Familie mit vielen Geschistern aufgewachsen und hat einen ziemlich großen Ego. Zu den Rahtan gehören noch Natiya und Eben (!), Wren und Synové. Die Nebencharaktere kommen hier definitiv nicht zu kurz und haben alle ihre für die Handlung relevante Storyline.

Kommen wir zur Handlung: Sie ist wie ein Schlagabtausch. Ein Moment, indem man denkt "What the hell is goin' on?!", und ein Moment, wo man sich denkt "Okay, jetzt bin ich verwirrt". Der Titel des Buches passt nämlich wie die Faust aufs Auge. Man weiß nie, wem man wirklich trauen kann oder was als nächstes passiert, was wirklich dazu verleitet, das man Angst um seine Lieblingscharaktere bekommt. Das Ende ist ein gottverdammter Cliffhanger, der mich total unzufrieden hinterlässt, da ich noch auf den zweiten Band warten muss.

Fazit

Jeder Fan von den Chroniken der Verbliebenen, aber auch Neuleser werden an diesem Buch ihren Gefallen finden. Dieser Buchschmöker ist toll geschrieben, die Kapitel sind einerseits spannend und doch verwirrend. Man weiß nie, welcher der Charaktere täuscht oder etwas plant, und zwischendurch sind die Schlagabtausche der Protas sehr unterhaltsam. Ich freue mich wirklich auf den zweiten Teil! ;)

Zitat

Freiheit erkämpft man sich nicht nur einmal, Kazimyrah. Frieden kommt und geht, genau wie die Jahrhunderte. Ich kann es mir nicht erlauben, nachlässig zu werden. Die Leute haben ein kurzes Gedächtnis. Das Vergessen ist die Gefahr, die ich am meisten fürchte.
- Königin Jezelia auf Seite 127 -

Veröffentlicht am 27.01.2019

Ein bisschen schwächer als Band 1

Iron Flowers 2 – Die Kriegerinnen
0 0

Cover, Haptik, Playlist & Co.

Das Cover ist genauso schön wie das vom ersten Band - nur mit silbernen Ornamenten anstatt der goldenen - und zeigt eine der Schwestern. Unter dem Umschlag ist der Buchrücken ...

Cover, Haptik, Playlist & Co.

Das Cover ist genauso schön wie das vom ersten Band - nur mit silbernen Ornamenten anstatt der goldenen - und zeigt eine der Schwestern. Unter dem Umschlag ist der Buchrücken ebenfalls lilafarben ? Im vorderen Teil des Umschlages ist noch ein kleiner Textauszug abgedruckt; im hinteren Teil eine Kurzbiographie der Autorin. Auf jeder beginnenden Kapitelseite, die übrigens angenehm anzufassen ist, wurde ein Ornament des Covers aufgedruckt. Ein richtiger Blickfang! ?

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

Nach der Rebellion auf dem Berg des Verderbens schließen sich alle Clans zusammen und bringen die überlebenden Wächter ins Gefängnis. Nomi ist auf dem Schiff in Richtung Berg unterwegs, zusammen mit Malachi und Maris, der kurz vorm Sterben ist, nachdem Asa ihn schwer verletzt hat und den Regenten ermordet hat. Kurz bevor sie am Berg ankommen, werfen die Matrosen den noch lebenden Malachi ins Meer. Vollkommen aufgelöst treffen sich Serina und Nomi dann überglücklich wieder. Selbst Maris findet ihre Helena. Zum Glück findet Mirror Malachi am Strand - nach einiger Diskussion beschließen die Frauen, Malachi gesund zu pflegen. Sie stimmen später ab: Fliehen sie alle nach Azura, wo Frauen Rechte haben oder stürzen sie Asa mit Malachis Hilfe? Serina, ganz die Anführerin, akzeptiert das Ergebnis, die Reise nach Azura. Doch ihr Renzo befindet sich immer noch vor Asa in Gefahr, so dass Nomi schweren Herzens beschließt, mit Malachi zurück nach Bellaqua zu reisen, um Asa zu stürzen und Renzo zu retten. Während auf dem Berg die Vorbereitungen zur Übernahme des nächsten Schiffes laufen, gibt es plötzlich viele Tote - drei Wächter konnten fliehen und ermorden willkürlich Frauen...werden die Frauen es schaffen, die Wärter zu finden? Werden sie das Schiff kapern und nach Azura reisen können? Und wird Nomi es schaffen, Renzo zu finden? Wird Malachi Asa besiegen?
Das alles steht in Frage - wenn ihr wissen wollt, wie es weiter geht, kauft euch das Buch!

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Tracy Banghart's Schreibstil ist wie im ersten Band klar, flüssig und modern. Der zweite Band geht sofort nach den Geschehnissen im ersten Teil weiter - man konnte direkt daran anknüpfen, und kleine Erinnerungen zu der vorigen Handlung waren auch noch nebenbei im Text versteckt. Die Erzählperspektive aus der dritten Person wechselt wieder jedes Kapitel zwischen Nomi und Serina. Das Erzähltempo ist rasant, fast jedes Kapitel endet mit einem spannenden Ereignis, so dass man als Leser sofort wissen möchte, wie es weiter geht - vor allem da es ja zwei Settings sind und man erst ein komplettes Kapitel abwarten muss. Langeweile kommt garantiert nicht auf - eher eventuell ein kleiner Herzkasper ;)

Obwohl sowohl Val als auch Malachi und Asa als männliche Charaktere eine größere Rolle für den Plot spielen, geraten trotz der Liebesgeschichten eher die Frauen in den Vordergrund, besonders Nomi und Serina. Diesen Fokus fand ich gut, da neue Charaktere die Handlung vollkommen überladen hätte und es ja um den Kampf der Frauen geht, wie wir schon im ersten Band verfolgen konnten. Serina und Nomi haben sich unglaublich weiter entwickelt, was aber realistisch und vor allem nicht überstürzt geschehen ist.
Zu Beginn war Serina die schöne und gehorsame Schwester, während immer Nomi rebelliert hat. Jetzt ist Serina sowohl zur Anführerin der Frauen auf dem Berg des Verderben als auch zur Anführerin der Frauen des Landes geworden. Die Zeit auf der Gefängnisinsel hat sie verändert, sie ist nun eine Kriegerin, die eine Rebellion angezettelt hat. Sie wählt dabei einen kriegerischen Weg, der auch sehr brutal ist. Das wirkt auf mich teilweise sehr extrem und ich bin mir nicht schlüssig, ob dieser Charakterzug zu dem zarten Mädchen von früher passt.
Die Unterdrückung der Frauen war Nomi schon immer ein Dorn im Auge und sie wollte endlich etwas bewirken, doch dabei hat sie dem Falschen vertraut. Von Schuldgefühlen geplagt, kämpft sie aber weiter, auch wenn sie sich dabei in große Gefahr bringt. Sie geht einen anderen Weg, der aber ähnliche Opfer von ihr verlangt, der nicht kriegerisch, jedoch ähnlich kämpferisch ist.
Die anderen Frauen wurden, genau wie ich es mir gewünscht hatte, dieses Mal detaillierter beschrieben und ihre Geschichte erzählt.

Die Handlung geht sehr rasant weiter, die Spannung war die ganze Zeit zu spüren, zumal jedes Kapitel wie schon erwähnt mit einem spannenden Ereignis - fast schon Cliffhanger - endete. Es war einfach unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Der Schwerpunkt im zweiten Band sind definitiv die Kämpfe für Frauenrechte gegen die Unterdrückung. Wenn man sich so die Geschichten der Nebencharaktere anhört, kann man kaum glauben, was für eine brutale Welt Tracy Banghart da kreiert hat. Man muss sich erst klar werden, dass sie eine Revolution beschreibt, und Revolutionen sind nie friedlich. Es gibt viele Tote und Gewalt, was aber auch nicht zu detailliert beschrieben wird. Trotzdem hätte ich mir ein paar weniger Tote gewünscht ?
Zwischendurch gab es auch ein bisschen Abwechslung, und zwar zwei süße Liebesgeschichten. Die drängen sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund, sind aber trotzdem wichtig für die weitere Handlung.
Apropos Handlung: Ich glaube, es wäre besser gewesen, aus dieser Dilogie eine Trilogie zu machen - es ist so unglaublich viel wichtiges passiert! Diese enorme Handlung wurde einfach in eine Zusammenfassung zusammengepresst, sodass man als Leser zwar alles wichtige mitbekommt, aber auch gerne noch mehr haben würde.
Vielleicht dachte die Autorin ja auch noch an einen dritten Band. Das Ende ist relativ rund, lässt aber noch Fragen offen. Es ist aber trotzdem ein würdiger Abschluss mit einem atemberaubenden Ende, auch, wenn mir das gewisse Etwas durch das Zusammenpressen der Handlung gefehlt hat.

Fazit

Der zweite Band der "Iron Flowers" - Dilogie ist ein wenig schwächer als sein Vorgänger, da der Inhalt auf das Wichtigste komprimiert wurde. Dennoch punktet dieser Buchschmöker mit einem flüssigen Schreibstil, mutigen Charakteren und einem unglaublich spannenden Plot. Ein würdiger Abschluss!

Zitat

Nomi starrte Serina an, als wäre sie eine Fremde. Ihre Schwester hatte jegliche Zartheit verloren, jedes Anzeichen von Unterwürfigkeit. Sie ähnelte längst keiner Grace mehr. Statt von Tanzschritten und Gesichtscremes sprach sie von Blut und Tod. Von Mord. Und die Wahrheit, die Nomi vom ersten Moment ihres Wiedersehens an gedämmert hatte, wurde nun zur Gewissheit: Serina war eine Kriegerin geworden.
- Nomi auf Seite 38 -

Veröffentlicht am 27.01.2019

Brutal authentisch

Offline ist es nass, wenn's regnet
0 0

Ein paar kleine Kritikpunkte

Anhand des Klappentextes hörte sich die Handlung erst so an, als würde jemand wildfremdes Mari die Wanderausrüstung vor die Tür stellen. Dem ist definitiv nicht so! Sie bekommt ...

Ein paar kleine Kritikpunkte

Anhand des Klappentextes hörte sich die Handlung erst so an, als würde jemand wildfremdes Mari die Wanderausrüstung vor die Tür stellen. Dem ist definitiv nicht so! Sie bekommt jedes Jahr zum Geburtstag ein Paket von ihrer Tante. Diesen Geburtstag sollte sie eigentlich mit Bri, ihrer Cousine, feiern. Aber sie ist tot. Weil es Bris großer Traum war, begibt sich Mari mit Bris Ausrüstung nach der dramatischen Verabschiedung von Social Media auf den John Muir Trail. Dort trifft sie nach einiger Zeit selbstverständlich auf eine Gruppe Jugendlicher mit einem unglaublich schnuckeligen Typen trifft. Ja, ich weiß, das ist gerade bei mir meckern auf hohem Niveau, weil ich eigentlich Liebesgeschichten liebe. Dennoch hätte diese Begegnung nicht sein müssen, denn auch ohne diese zusätzliche Handlung konnte mich das Buch schon richtig abholen.

Zitat

Beinahe über Nacht begannen fremde User meine Beiträge zu liken, zu kommentieren und mir zu folgen. Bri hatte mir eine PN geschickt und nachgefragt, was da los war und ob es mir gut ginge - als könnte sie direkt in mich hineinsehen, was ich nicht ausstehen konnte. Dieses erste Foto und die Reaktionen darauf hatten mir ein gutes Gefühl gegeben, als alles andere gar nicht gut war. Das sollte sie mir nicht wieder wegnehmen. - Mari auf Seite 39 -

Warum ich das Buch brutal authentisch finde

Ich muss zugeben, dass mir Mari zu Beginn des Buches erst unsympathisch vorgekommen ist, weil ich einfach dachte: Ach, quatsch, so anstrengend kann Social Media doch gar nicht sein. Oh, doch, kann es. Jessi Kirby geht mit genau der richtigen Herangehensweise voran. Es geht um Followerzahlen, Fakebeziehungen und die beste Zeit zum posten. Des öfteren habe ich Vergleiche zu meinem Leben gezogen: Wann habe ich das letzte Mal einen richtig langen Spaziergang gemacht? Verstelle ich mich auch auf Social Medias? Vernachlässige ich meine Freunde? Die Autorin schafft es, ein authentisches, nachdenkliches Buch mit Trauer, Verlust, aber auch Hoffnung zu füllen. Trauer ist hierbei ein ganz besonders wichtiger Punkt - schließlich würde doch jeder bereuen, zu wenig Zeit wegen Social Media mit einer besonderen Person verbracht zu haben, wenn diese verstirbt. Dieses ist wie schon angedeutet Mari passiert.

Besonders gut haben mir außerdem das wunderschöne Setting und das Handlettering gefallen.

Insgesamt kann ich nur sagen: Geht ab und zu auch offline. Die Welt da draußen ist schön, und mit Freunden Zeit zu verbringen, macht glücklicher als jeder einzelne Like. Setzt euch nicht zu hohe Ziele - es reicht schon, vielleicht eine Stunde pro Tag das Handy weg zu legen. Hauptsache man lernt aus diesem Buch.

Warum jeder ab 14+ dieses Buch lesen sollte

Jeder wird sich in diesem Buch selbst wieder finden - jedenfalls jeder, der sehr aktiv auf Instagram & Co. ist. Es geht um den Druck, online perfekt sein zu wollen - und offline seine Freunde zu vernachlässigigen. Vor allem geht es aber auch um Trauer. Ich würde jedem, der kein Problem mit einer zusätzlichen Liebesgeschichte hat, dieses Buch ans Herz legen. Lasst euch darauf ein und geht offline - trefft euch mit Freunden, verbringt Zeit mit der Familie oder lest einfach mal zur Entspannung. Dieser Buchschmöker wird euch gut tun und nachdenklich stimmen.

+ wunderschönes Setting
+ guter Schreibstil
+ schönes Handlettering
+ authentische Herangehensweise an das Social -Media - Problem
+ Umgang mit Trauer
- Liebesgeschichte
- Klappentext passt nicht zum Inhalt

Veröffentlicht am 22.01.2019

Voller Höhen und Tiefen

Heliopolis - Die namenlosen Liebenden
0 0

Cover, Haptik, Playlist & Co.

ENDLICH sehen wir Dante auf dem Cover! Zwar nur hinten, aber er ist drauf. Eigentlich mag ich ja nicht so gerne Gesichter auf Covern, aber Akasha und Dante finde ich sehr ...

Cover, Haptik, Playlist & Co.

ENDLICH sehen wir Dante auf dem Cover! Zwar nur hinten, aber er ist drauf. Eigentlich mag ich ja nicht so gerne Gesichter auf Covern, aber Akasha und Dante finde ich sehr gut getroffen. Die Farbkombination dieses Covers finde ich sogar noch schöner als die vom ersten Teil! Was ich bei beiden Teilen die Dilogie schön finde, ist der fehlende Umschlag. Man muss sich nie Sorgen machen, dass Cover zu zerkratzen. Das Papier lässt sich sehr angenehm anfassen und riecht wie frisch gedruckt - toll, dass bei diesem Buch auf Folie verzichtet wird.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

Nachdem Akasha, Riaz, Dante, Yasmeen und Malak es mit der Hilfe von Akashas eigentlich verstorbener Mutter geschafft haben, Leemal zu stoppen, wollen sie zurück nach Heliopolis, um den Digir mit dem Zwilling in der Hauptstadt zu vereinen. Akasha plagen Albträume von Leemals Tod, und Dante ist wie vom Erdboden verschluckt - schließlich war Leemal sein Vater. Sie macht sich auf die Suche nach Dante, um ihm zu erklären, dass sie die Erde nicht ohne ihn verlassen kann, doch er kann nur daran denken, dass sie und Riaz nach der heldenhaften Heimkehr endlich heiraten dürfen. Dennoch nimmt er trotz seiner Eifersucht seinen Mut zusammen und reist mit den anderen zurück nach Heliopolis, um die Magie zurückzubringen. Kaum sind sie zurück in Heliopolis, werden jedoch plötzlich sämtliche erwachsenen Beteiligten von Zaahirs Soldaten festgenommen! Als Akasha ihren Vater zur Rede stellt, gewährt dieser ihr Zugang zur Stillen Bibliothek, zu der sie eigentlich frühestens Eintritt erlangt hätte, wenn sie Riaz geheiratet hätte. Doch sowohl Riaz als auch Dante entgleiten ihr irgendwie, denn Riaz wird immer rebellische und Dante abweisender...die Zeit rennt, denn der Impfstoff für die Bewohner Heliopolis' ist fast nicht mehr vorhanden. Immer mehr sterben und Akasha muss sich entscheiden: führt sie Lenoras Plan durch - oder kann sie doch nur sich selbst trauen? Die letzte Stadt droht, zu fallen...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Stefanie Hasses Schreibstil ist gewohnt sehr angenehm. Als Leser fiebert man mit der Protagonistin und den anderen Charakteren mit und wird in einem Sog voll intensiver, ergreifender Emotionen mitgerissen. Ihr bildhafter Stil ist eine Achterbahn der Gefühle; emotional und locker, aber auch spannend und nervenaufreibend. Da das Buch aus der Ich-Perspektive von Akasha geschrieben wurde, erlebt man alles hautnah mit. Dazu gehören in meinem Fall Gefühle wie Liebe, Hoffnung, Wut und Verwirrung. Am Anfang des Buches hat die Autorin übrigens noch eine kleine Zusammenfassung zum ersten Band als Erinnerung eingebaut, was ich als einen sehr guten Einstieg empfunden habe, da sich die Ereignisse in Band 1 ja quasi überschlagen haben.

Im zweiten Band geht es um alles oder nichts, weshalb wir auch nur einen neuen Charakter näher kennen lernen: Elif. Sie wird von ihrem eigenen Haus verspottet, einzig und allein Dante glaubt und hilft ihr. Die beiden sind schon seit längerem befreundet. Dante hat sich im Laufe des ersten Bandes zum zweiten Band unglaublich gut entwickelt. Er zeigt endlich seine weiche Seite und gesteht Ash seine Liebe; als Leemal jedoch stirbt, verhält er sich wieder ganz verschlossen. Akasha weiß überhaupt nicht, was sie mit ihrem Gefühlschaos anstellen soll. Dante oder Riaz? Sie trifft einige weitreichende, mutige Entscheidungen, und immerzu sollte sie sich nicht von der Vergangenheit beeinflussen lassen, wie es Riaz tut...dieser verhält sich mittlerweile immer komischer, was auch an der zunehmenden Eifersucht gegenüber Dante liegen könnte. Selbst Yasmeen und Malak, die endlich zusammen sein können, haben Riaz' Veränderung bemerkt.
Insgesamt hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht, die Hauptfiguren zu begleiten. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen, auch, wenn die ein oder andere Handlung doch sehr überraschend war.
Was ich beim ersten Band übrigens noch gar nicht anmerken konnte, waren die außergewöhnlichen Namen. Sie passen wunderbar in diese ägyptisch inspirierte Welt und runden das Charakterbild sehr gut ab.

Wo soll ich bloß anfangen? Besonders gut hat mir wieder das orientalische Flair gefallen. Es hat einfach perfekt zum Setting gepasst. Die Handlung beginnt ein paar Tage nach Leemals Tod. Der Handlungsstrang steigert sich von Kapitel zu Kapitel und mehr Spannung kann man echt nicht erwarten. Zusätzlich zu den spannenden Kampfszenen gibt es natürlich auch die intensiveren, emotionalen Szenen - schließlich muss Akasha sich noch zwischen Riaz und Dante entscheiden. Es gab Momente, die mich seufzen ließen, mich schmunzeln ließen und mir Gänsehaut verschafften. Ich persönlich bin ja Team Dante - er ist mein Ersatz-Rhysand! Sorry, Stefanie, aber Rhysand ist nur ganz schwer zu toppen. ??❤️ Doch diese romantische Storyline ist bloß die Ruhe vor dem Sturm. Sie war wichtig, um den Leser auf das kommende vorzubereiten, denn nicht zuletzt durch einen weiteren Handlungsstrang entstehen weitere Geheimnisse, die man unbedingt ergründen und verstehen möchte. Trotz dieser Romantik ist die Handlung extrem spannend und nervenaufreibend - hier braucht man wirklich sehr starke und strapazierbare Nerven. Gelegentlich musste ich ein paar Minuten innehalten, um das Geschehene wirklich zu verarbeiten und zu begreifen, weil die Geschichte so komplex und gut durchdacht ist. Besonders die letzten Seiten waren ein auf und ab der Gefühle, und ich kann nur sagen, dass ich mit dem Ende mehr als zufrieden bin und die Welt von Heliopolis sehr vermissen werde. Irgendwie möchte ich aber kein Abschied von dieser Geschichte, die so viel in mir bewegt, zum nachdenken gebracht und in mir ausgelöst hat, nehmen ?
Letztendlich ist es eine Geschichte, die mit Magie beginnt und mit Liebe aufhört - mit einem gewaltigen zweiten Band.

Fazit

Der zweite Teil der "Heliopolis - Dilogie" ist atemberaubend. Noch gewaltiger als Band 1 mit einem wunderschönen Setting und einer berührenden Romantik-Story. Vor allem aber mit tollen Charakteren und einer vielschichtig gestalteten, explosiven Handlung voller Höhen und Tiefen. Definitiv ein Literarisches Meisterwerk - ein Finale das mich so einige Nerven gekostet hat.

Zitat

"Ich habe meine Bestimmung aus den Augen verloren." Er strafft sich und wirkt wieder wie Dante Letos, der Sohn des mächtigen Generals Leemal. Mein Herz gerät ins Stocken und eine Stimme in mir würde am liebsten "Nein" rufen, will die andere Seite von ihm zurückhaben. Doch das würde ihm noch mehr Schmerzen bereiten, daher presse ich die Worte wieder zurück in mein Herz.
- Akasha und Dante auf Seite 30 -