Profilbild von VerasLiteraturtraum

VerasLiteraturtraum

aktives Lesejury-Mitglied
offline

VerasLiteraturtraum ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit VerasLiteraturtraum über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2018

Tolles Setting mit Mulan - Charakter

Das Mädchen aus Feuer und Sturm
0 0

Klappentext
Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den ...

Klappentext
Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall – und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz...ausgerechnet an den Feind.



Meine Meinung
Einleitung
Ich habe vor längerer Zeit mal Zorn und Morgenröte von der Autorin gelesen und war begeistert, da sie ja Allgemein eher orientalische Themen behandelt. Diesmal sind es die Samurai - und dementsprechend gespannt war ich, als ich dieses schöne Buch in der Hand halten konnte! Zum Glück wurde ich auch nicht enttäuscht!

Cover, Haptik, Playlists & Co.
In dem Buch befindet sich weder eine Karte noch eine Playlist, was sich aber mit diesem absolut wunderschönen Cover (diese Farben! ?) und dem interessanten Glossar mit Kurzerklärungen mehr als ausgleichen lässt. Das Hardcover lässt sich gut anfassen, ebenso wie das Papier, welches wirklich gut riecht! In der Innenklappe des Umschlages ist übrigens noch ein Textauszug zu sehen; ebenso wie im hintern Teil des Buches eine kurze Autorenbiografie.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)
Mariko befindet sich gerade auf dem Weg zu ihrem zukünftigen Mann, der ihr von ihrem Vater, einem mächtigen Samurai, zugewiesen wurde. Das Recht, nein zu sagen besitzt sie nicht, da im Allgemeinen über sie gemunkelt wird, dass sie viel zu viele Fragen stelle und zu schlau für eine Frau sei. Nun ja, ihr Geleit auf dem Weg dorthin wird von dem Schwarzen Clan abgeschlachtet. Mariko überlebt nur knapp, und begegnet kurz darauf einem alkoholisierten Mann, vor dem sie ebenfalls in knapper Not flieht. In ihr regt sich der Gedanke, dass sie frei ist - aber sie will unbedingt herausfinden, warum der schwarze Clan es auf sie abgesehen hat. Wer sind seine Auftraggeber? Um das herauszufinden, verkleidet sie sich als Junge und wird prompt im schwarzen Clan aufgenommen. Dort lernt sie die Mitglieder besser kennen, im guten sowie im schlechten Sinne - ganz besonders Ōkami, einer der stärksten, aber auch ihr gegenüber misstrauischen Krieger. Doch was ist, wenn jemand entdeckt, dass sie eine Frau ist? Und vor allem: Was ist, wenn jemand entdeckt, dass sie DIE Frau ist, die eigentlich tot sein sollte?

Währenddessen macht sich ihr Bruder Kenshin, ein extrem begabter Fährtenleser, auf die Suche nach ihr. Ist die kurze Zeit in Freiheit abgelaufen?

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere


Der Schreibstil von Renée Ahdieh ist wie gewohnt flüssig und sehr bildlich, was man vor allem bei der Beschreibung der japanischen Kultur und der Kämpfe bemerken konnte. Sie hat mit den Samurai in Japan ein einzigartiges Setting gewählt; mit der Erzähler-Perspektive müsste ich mich allerdings erstmal anfreunden, da man quasi in das Buch und die komplett andere Kultur hineingeworfen wurde. Mir der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt. Die amerikanische Autorin erzählt abwechselnd aus der Sicht von Mariko, Kenshin und Ōkami, wodurch der Leser wirklich sowohl in die "gute" als auch in die "böse" Seite Einblicke bekommt. Natürlich fehlt auch eine Prise Romantik nicht :)



Die Charaktere sind teilweise sehr individuell, aber auch teilweise vorhersehbar - was nicht schlimm ist. Besonders Ōkami hat mir gut gefallen, da man von ihm nicht ganz so viel wie von Mariko erfährt und immer rätseln muss, was er wirklich denkt. Aber dazu gleich mehr...

Mariko ist die Tochter eines hohen Samurais und ist in Reichtum aufgewachsen. Sie erfindet liebend gerne Dinge und ist ziemlich schlau, was ihre Eltern vergeblich versuchen, zu unterdrücken. Ihre Eltern engen sie ein und zwingen sie, den Sohn des Kaisers zu heiraten - wozu es dank eines Überfalls aber nicht kommt...

Kenshin ist der momentan berühmteste Samurai - Anwärter und ein exzellenter Spurensucher. Als er sich auf den Weg macht, um seine Schwester Mariko zu finden, ahnt er gar nicht, dass viele Überraschungen ihn erwarten.

Ōkami folgt Ren auf Schritt und Tritt. Er ist der Sohn eines ehemaligen Samurais, der für die Ermordung von Rens Vater verantwortlich ist; und besitzt ein unglaubliches Geschick fürs Kämpfen. Außerdem durchschaut er Menschen ziemlich schnell - ganz besonders Mariko, für die er zunehmend mehr empfindet...

Ren ist der Sohn eines ehemals berühmten Samurais, der den Kaiser verraten hat. Er ist ziemlich ungehobelt und möchte Rache für seinen Vater, der sich selbst ermorden musste - trotz der Tatsache, dass er der beste Freund des Kaisers war.

Yoshi ist der Gandalf der Geschichte. Er ist der Koch, der immer Tipps parat hat und mega sympathisch ist.

Roku ist der zweitgeborene Sohn des Kaisers. Er ist sehr unsympathisch und manipulativ.

Raiden ist der erstgeborene Sohn des Kaisers; der, den Mariko heiraten soll. Er ist relativ sympathisch und hat ein gewisses Maß an Verständnis für sein Volk und ein großes Talent fürs kämpfen.



Ich fühlte mich in dem Buch wirklich teilweise an einen meiner Lieblingsfilme - und zwar Mulan - erinnert, was der Autorin noch von meiner Seite zusätzliche Pluspunkte gebracht hat.

Allerdings war es für mich nicht ganz nachvollziehbar, warum Mariko plötzlich ihre Freiheit genießen möchte. Sie hat sich vorher nie beklagt, woher kommt denn der Sinneswandel?

Was mir sehr gut gefallen hat, waren die politischen Beziehungen zwischen dem Kaiser, dem schwarzen Clan und der Familie des Kaisers. An Intrigen, zwielichtigen Machenschaften und toll beschriebenen Kämpfen mangelt es wirklich nicht.

Es gab auch wirklich viele Ereignisse, die ich nicht vorher gesehen hatte und die mich dementsprechend überrascht haben - besonders, als man die Absichten des schwarzen Clans kennen lernte, was mich positiv überrascht hat.

Die Spannung kam wirklich nicht zu kurz. Als Leser hat man die ganze Zeit mit gefiebert, und versucht, irgendwie zu hoffen, dass Mariko überlebt, und vor allem darüber nachgedacht, warum Ōkami so geheimnisvoll ist.



Das Ende hat mich mit dem Cliffhanger ziemlich unzufrieden hinterlassen. Einerseits weiß man gar nicht, wer jetzt Marikos Ermordung beauftragt hat, andererseits hat man eine Ahnung und will unbedingt wissen, wie es weiter geht - besonders mit Ōkami und Mariko.

Insgesamt muss ich sagen, dass das Buch ein wenig schwächer als "Zorn und Morgenröte" ist, aber vielleicht wird die Reihe ja im zweiten Band noch besser.



Fazit
Der erste Band der neuen Reihe von Renée Ahdieh ist ein guter Auftakt mit einem wunderschönen, japanischen Setting. An toll beschriebenen Kämpfen und Romantik mangelt es auch nicht; lediglich die Handlungen waren ein bisschen voraussehbar und haben mich an "Mulan" erinnert. Ich bin sehr gespannt, wie es mit diesem Buchschmöker nach dem Cliffhanger weiter geht!







Habt ihr schon einmal ein Buch gelesen, dass ein solches japanisches Setting hat? Ich bin offen für Tipps und Anregungen!

Zitat
Sie ließ ihre Augen zufallen, gab sich mit wahrer Wollust der Dunkelheit hin. Sie umarmte ihre Ängste. "Sei so schnell wie der Wind. Sei so still wie der Wald. So stark wie das Feuer. Und so unerschütterlich wie ein Berg." Seine Worte erfassten Mariko, als Ōkamis Finger langsam über ihre Augenlider strich und sie mit derselben schwarzen Farbe bedeckte, die sie alle trugen. Seine Berührung war ein Aufflackern vom Hitze auf ihrer Haut. Als er geendet hatte, erhob sich der Wind wieder. Die Bäume rauschten von einer plötzlichen Brise, und die Äste knackten feierlich. Als ob der Wald selbst sie willkommen heißen würde.

- Mariko -

Fakten
Originaltitel: A Flame in the Mist

Titel: Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Autorin: Renée Ahdieh - begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern

Übersetzerin: Martina M. Oepping

Seiten: 416

Verlag: ONE

Genre: Fantasy / Young Adult

Gebundene Ausgabe: 18,00€

E-Book: 13,99€

Veröffentlicht am 09.10.2018

High Fantasy + Laura Kneidl = Bombe!

Die Krone der Dunkelheit
0 0

Klappentext

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht ...

Klappentext

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken.

Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt.

Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird ...
Meine Meinung
Einleitung

Ich habe dieses Buch sooooo sehr ersehnt, da Laura Kneidl eine meiner Lieblingsautorinnen ist, und nun halte ich es in den Händen. Zusammen mit Rika von Rikas Bookshelf konnte ich sogar ein signiertes Exemplar in unserer Buchhandlung ergattern! Und eins sei gesagt: Laura Kneidl kann nicht nur New Adult mehr als gut, sondern definitiv auch Fantasy!
Cover, Haptik, Playlists & Co.

Zu dem Cover muss ich glaube ich nicht viel sagen, oder? Es ist schlicht und einfach wunderschön ? Den Sand kann man sogar anfassen, er fühlt sich schön rau an! Im vorderen Teil der Klappenbroschur befindet sich eine kurze Zusammenfassung aller relevanten Charaktere und vor allem: eine wunderschöne Karte rund um Lavarus! Die Karte ist im hinteren Teil des Buches auch noch einmal abgedruckt. Im hinteren Teil der Broschur sind ausserdem noch die zukünftigen Cover der Trilogie sowie eine Autorenkurzbiografie zu finden. Ganz besonders gut hat mir gefallen, dass ungefähr in der Mitte des Buches wunderschöne Illustrationen aller Charaktere gedruckt sind! Sie sind unglaublich gut geworden! Falls man nicht weiß, wie man die Charaktere oder Orte aussprechen soll, ist auch noch ein Glossar mit Kurzerklärung hinten im Buch. Der Verlag hat für diesen Titel ziemlich dünnes Papier genommen, da das Buch 640 Seiten umfasst und ich andere Bücher kenne, die bei diesem Umfang eher auf die 350 Seiten kommen. Das ist aber kein Makel! Es lässt sich trotzdem sehr gut anfassen.
Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER)

Freya ist die Prinzessin von Thobria, und dank der Entführung ihres großen Bruders Talon die Thronerbin. Seitdem er von den Fae entführt wurde, hat sie sich heimlich der Magie, welche in ihrem Königreich strengstens verboten ist, zugewandt, um ihn zu finden. Bisher sind sämtliche ihrer Suchzauber gescheitert - bis jetzt. Denn auf einmal findet sie heraus, dass Talon sich in Melidrian, dem verwunschenen Land der Fae, befindet und lebt! Kurzerhand heckt sie einen Plan aus, um ihn zu retten. Dazu befreit sie Larkin, einen veurteilten Wächter, damit er mit ihr in das gefährliche Land reist. Larkin wird seine Religion dabei zum Verhängnis; er betet die Königsfamilie als Gottheiten an; sodass er Freya keinen Wunsch abschlagen kann und sie begleitet. Gemeinsam mit ihm begibt sie sich in Richtung der Mauer, welche Thobria und Melidrian trennt und von den Wächtern beschützt wird.

Genau diese Mauer möchte Ceylan beschützen, da bösartige Elva vor Jahren ihr gesamtes Dorf ermordet haben. Sie sinnt auf Rache und will die beste Wächterin aller Zeiten werden - zumal Wächter von den Fae das Geschenk der Unsterblichkeit bekommen. Das Problem ist nur, dass die Wächter keine Novizinnen dulden und sie bis auf dem Captain Leigh gleich abweisen, obwohl Ceylan sich so gerne beweisen würde...aber Ceylan wäre nicht Ceylan, wenn sie nicht alles dafür tun würde.

Währenddessen werden die Unruhen in Melidrian zwischen den Seelie und den Unseelie immer größer. Viele sind unzufrieden damit, dass der gerade mal 18-jährige Prinz Kheeran den Thron übernimmt, nachdem sein Vater gestorben ist; nicht zum ersten Mal überlebt er einen Mordanschlag. Seit seiner Geburt plant die hinterhältige Königin der Seelie - Valeska - seinen Tod. Sie schreckt vor keinem Mittel zurück...

Wird Freya ihren Bruder mit Larkins Hilfe wieder finden? Wird Ceylan eine Chance als Wächterin bekommen? Und kommt Kheeran hinter Valeskas fiesen Pläne?

Wenn ihr das wissen wollt, kann ich nur sagen: Lest das Buch! ??


Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen, was bei Büchern aus der Erzähler-Perspektive wirklich sehr selten ist, da ich sonst die Ich-Persepektive bevorzuge. Abwechselnd erzählt Laura Kneidl aus der Sicht von Freya, Larkin, Ceylan, Kheeran und Weylin, wodurch man einen sehr guten Blick in die verschiedenen Welten hat. An Bildhaftigkeit hat es wirklich nicht gemangelt; besonders die Hauptstadt der Unseelie fand ich wunderbar beschrieben. Zwar legt Laura in diesem Band noch nicht wirklich einen Fokus auf Romantik, aber man merkt immer mal wieder bei den Charakteren, bei wem es funkt.


Apropos Charaktere: Auch, wenn es echt viele verschiedene Charaktere waren, die man zu Beginn kennenlernen musste, hat die Autorin sie wirklich hervorragend eingeführt. Es sind insgesamt sehr vielschichtige Personen, von denen man durch den Wechsel der Erzählperspektiven richtig viel erfährt und wirklich mitfiebert - wobei ich aber anmerken muss, dass mir Ceylan wirklich seeeeehr sympathisch war (nicht das ich Freya nicht mögen würde, sie ist auch toll. Eigentlich sind alle Charaktere toll ?).

Freya ist die sehr empathische und entschlossene Prinzessin von Thobria, und Thronerbin, seit ihr Zwillingsbruder Talon vor sieben Jahren entführt wurde. Sie glaubt im Gegensatz zu ihren Eltern nicht an dessen Tod und wendet sich der Magie zu, um ihn zu finden. Am liebsten würde sie gar nicht Königin werden und noch mehr über die Magie, welche in ihrem Königreich verboten ist, erfahren - was früher geschehen wird, als sie denkt...

Larkin ist der ehemalige Field Marshall der unsterblichen Wächter, der wegen eines angeblichen Vergehens im Gefängnis sitzt und der Königsreligion angehört, d. h. er vergöttert die Mitgleider der Königsfamilie. Er ist - wie zu erwarten - ein sehr guter Kämpfer.

Ceylan ist durch die Elva Waise geworden, als diese ihr gesamtes Dorf nahe der Mauer neidermetzelten. Sie hat deshalb eine ausgeprägte Abneigung gegen die Fae und so ziemlich alles magische. Um Rache zu nehmen möchte sie unbedingt die erste weibliche Wächterin werden. Ceylan kann sehr gut mit Waffen umgehen und scheut auch nicht vor unangenehmen Situationen. Die Szenen mit ihr waren meistens sehr amüsant ;)

Leigh ist der Captain der Wächter. Er ist der erste, der nett zu Ceylan ist. Nebenbei bemerkt ist er ein exzellenter Kämpfer und einer der Novizen-Ausbilder.

Prinz Kheeran ist unzufrieden mit seinem Los als zukünftiger König. Er kann aber auch ziemlich charmant sein und stellt sein Volk über seine eigenen Bedürfnisse.

Aldren ist Prinz Kheerans bester Freund und erster Berater. Er würde den Prinzen mit seinem Leben schützen - nicht zuletzt, da er in ihn verliebt ist.

Weylin ist Königin Valeskas Blutsklave. Er ist ein Halbling, weshalb die meisten Fae ihn meiden. Für Valeska muss er morden und sexuell gefügig sein, obwohl er sich viel lieber mit der Musik beschäftigen würde.

Königin Valeska ist die Königin der Seelie, die den Prinzen wegen einer Voraussage ihrer Seherin unbedingt tot sehen möchte.


Die Handlung und die Welt selbst hat mich ein bisschen an eine Mischung aus Das Reich der sieben Höfe und Game Of Thrones erinnert. Dieses Buch ist mit Berühre mich. Nicht. gleichgezogen, und hat somit Herz aus Schatten und Water & Air in den Schatten gestellt.

Besonders die Szenen mit Ceylan haben mich meistens etwas aus dem Konzept gebracht. Fremdschäm In manchen Momenten hätte ich am liebsten mein Gesicht zwischen den Knien vergraben, weil ich mir gewünscht habe, sie würde sich ein wenig zügeln.

Was mir sehr gut gefallen hat, waren die politischen Beziehungen zwischen all den Faes bzw. Menschen. An Inrigen, zwielichtigen Machenschaften und Kämpfen mangelt es zwischen einer Prise Romantik wirklich nicht.

Es gab auch wirklich viele Ereignisse, die ich nicht vorher gesehen hatte und die mich dementsprechend überrascht haben - besonders die Szene, mit der Teil 2 endete. Manchmal hatte ich da wirklich Herzrasen, weil ich zu geschockt war, oder richtig Angst vor den Elva bzw. Attentätern.

Die Spannung kam wirklich nicht zu kurz. Als Leser hat man die ganze Zeit mit gefiebert, und versucht, Rätsel zu lösen.

Auch die Idee mit der "Königsreligion" hat mir gut gefallen. Wie würde man selbst denn darauf reagieren, wenn andere einen als Gott verehren, obwohl man nie einen Finger gerührt hat?

Die Idee mit den getrennten Seelies (Unseelie + Seelie) hat auch viele Differenzen aufgewiesen. Die einen haben zum Beispiel keine Angst davor, in der Öffentlichkeit zu knutschen, auch wenn es gleichgeschlechtliche Personen sind. Die anderen wiederum haben da eher...nun ja, einen Stock im Arsch. Sie würden so etwas niemals in der Öffentlichkeit tun. Dies wäre vielleicht auch mal eine Diskussion in unserer Welt wert. Da hat Laura Kneidl wirklich eine wichtige Thematik angesprochen!


Fazit

Der erste Band von Laura Kneidl ist wirklich sehr gut gelungen. Mit der vorhandenen Spannung, einer kleinen Prise Romantik und vielfältigen Charakteren erschafft sie eine Welt voller Schönheit, Intrigen, aber auch der Gefahr. Nach den Cliffhanger bin ich schon mehr als gespannt auf Band 2, der im nächsten Jahr erscheint!

Veröffentlicht am 04.10.2018

Sehr enttäuschend

The Brightest Stars - attracted
0 0

Klappentext
Die 20-jährige Karina konzentriert sich ganz auf ihren Job in einem Massagestudio und will ansonsten einfach nur ihre Ruhe haben. Liebe endete für sie immer im Chaos, und deshalb verfolgt sie ...

Klappentext
Die 20-jährige Karina konzentriert sich ganz auf ihren Job in einem Massagestudio und will ansonsten einfach nur ihre Ruhe haben. Liebe endete für sie immer im Chaos, und deshalb verfolgt sie eine strikte No-Dating-Policy. Eines Tages taucht ein neuer Kunde auf: Kael ist immer freundlich und hat eine unendlich sanfte Ausstrahlung. Er zieht Karina auf geheimnisvolle Art und Weise an, und langsam öffnet sie sich. Doch plötzlich wird Karina durch Kael in eine Welt hineingezogen, die noch düsterer ist als ihre eigene - und voller Leidenschaft.

Meine Meinung
Einleitung
Ich habe mich unglaublich gefreut, als Anna Todd verkündet hat, dass sie eine neue Reihe schreibt. "After passion" hat mich damals richtig fesseln können (es wird ja sogar verfilmt!), und umso gespannter war ich auf diesen Reihenauftakt, den ich als Rezensionsexemplar von dem Verlag erhalten habe. Vielen Dank dafür! Das Problem ist nur, dass mir das Buch nicht wirklich gefallen hat und ich sehr enttäuscht war...was mir richtig weh getan hat, da ich Anna Todd eigentlich so gerne mag.

Cover, Haptik, Playlists & Co.
Das. Cover. ist. so. schön! ??? Wenn man das Buch anfasst, fühlt es sich richtig samtig an, bis auf die ausgeprägten Sterne. Das Farbzusammenspiel ist echt toll und passt auch gut zum Titel. In der vorderen Innenklappe sind zwei Zitate sowie ein Abdruck der kompletten Trilogie gedruckt; in der hinteren ist sowohl eine Kurzbiografie als auch die komplette AFTER - Serie zu sehen. Außerdem ist eine Playlist u. a. mit Ariana Grande und The Weeknd vorhanden, die aber wirklich zu dem Inhalt passt. Das Buch selbst lässt sich angenehm anfassen und riecht wie frisch gedruckt. Ich selbst fand das Papier ziemlich dünn und hatte nicht damit gerechnet, dass das Buch 350 Seiten umfasst. Bei den meisten Ausgaben ist übrigens auch ein Lesezeichen dabei - ganz im Stil des Covers, was auch gut zusammen passt :)

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER)
Karina ist Masseurin und kann sich mit ihrem Gehalt gerade so über Wasser halten. Sie wohnt zusammen mit ihrer Kollegin in einem alten, renovierungsbedürftigen Haus. Als ihre von einem Soldaten schwangere Freundin Elodie mal wieder zu spät zur Arbeit kommt, übernimmt Katrina ihren zugegebenermaßen sehr ruhigen Kunden, welcher von Elodie später mehr als herzliche empfangen wird. Schließlich ist er in der selben Kompanie gewesen wie ihr Mann, was ein ziemlich großer Zufall ist. Sein Name ist Keal; und Elodie bettelt Karina an, dass er übergangsweise bei ihnen wohnen darf. Obwohl Karina eigentlich genug von Soldaten hat, stimmt sie ihrer Freundin zuliebe zu. Denn Keal hat so eine unglaubliche Anziehungskraft, aber ist trotzdem jemand, der lieber zuhört als redet. Nach und nach öffnet sich Karina ihm, erzählt ihm, warum sie so unglücklich mit der Familiensituation ist - schließlich wohnt ihr Zwillingsbruder bei einem Onkel, und ihr Vater lebt auf der Militärbasis zusammen mit seiner neuen Frau. Langsam kommen sich Keal und Karina näher, und plötzlich passieren viele ungewöhnliche Dinge auf einmal; zu viele Zufälle passieren, und auf einmal wird Karina schon wieder von all dem Militärszeug, vor dem ihre Mutter weggelaufen ist, eingeholt, als sie sich plötzlich zwischen Keal und ihrem Vater entscheiden muss...und das gerade, als sie sich endgültig in Keal verliebt hat.

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere
Anna Todd hat den gewohnt flüssigen Schreibstil, weshalb ich das Buch schon nach 4 Stunden durch hatte. Die Autorin schreibt das komplette Buch aus Karinas Sicht; die Kapitel sind extrem kurz kurz und wirken ziemlich abgehackt. Manchmal sind auch komplette Seiten leer, eigentlich hat das Buch nur ca. 310 Seiten mit gedruckten Worten, was ich zwar verstehe, aber irgendwie doch ein wenig mies ist, da das Buch dann dicker erscheint als es ist. Ausserdem hat mir in ihrem Schreibstil das gewohnte Knistern gefehlt. Ich konnte absolut nicht verstehen, wie sich die beiden Protas so schnell ineinander verlieben konnten...
Karina hat mich immer wieder mit ihren Charakterzügen genervt. Sie macht sich unglaublich viele Gedanken und ihre Handlungen haben mich immer aufgeregt; in einem Moment ist sie total schüchtern, in einem anderen total selbstbewusst. Außerdem kann sie sehr nachtragend und total übersensibel sein. Karina ist auf einer Militärbasis groß geworden; ihre Mutter verließ ihre Familie.
Karinas Vater ist ein hohes Tier auf der Basis, ebenfalls sehr unsympathisch. Er denkt immer, seine Kinder wären zu dumm. Er ist das Gegenteil von Verständnisvoll, um ein Milligramm Anerkennung müssen seine beiden Kinder regelrecht kämpfen. Von Liebe hat er auch noch nie etwas gehört.
Austin ist Karinas Zwillingsbruder, der seine Berufung noch nicht gefunden hat. Sein Vater steckte ihn zu einem Onkel, als er nicht in den Militärdienst wollte, und seitdem stürzt er regelmäßig ab.
Keal hat zwei Einsätze in Afghanistan hinter sich. Wegen einer Verletzung am Bein wurde er nach Hause geschickt. Er schweigt ziemlich viel und hört lieber zu; aber wenn er spricht, ist er ein Charismatiker, auch, wenn er ziemlich düster wirkt.
Elodie ist die schwangere Frau des besten Soldatenfreundes von Keal. Die beiden kennen sich schon länger.
Die Idee selbst ist eigentlich ganz gut, aber sie wurde nur oberflächlich angerissen. Dem Leser fehlt das nötige Hintergrundwissen; diese Prickelnden Momente, wie es sie immer zwischen Tessa und Hardin gegeben hat, war absolut nicht zu spüren. Ich habe absolut nicht verstanden, wie zum Teufel Karina und Keal zusammen gekommen sind und warum, weil ich einfach nichts gefühlt habe. Auf der einen Seite waren sie noch nicht zusammen, und auf der anderen lieben sie sich plötzlich heiß und innig. Das Buch plätschert so vor sich hin; Spannung ist nicht wirklich vorhanden. Gerade, wenn es mal spannend werden könnte, beginnt eine völlig andere Situation. Die meiste Überraschung gab es dann doch bei dem Cliffhanger - und für mich auf S. 247, der einzigen Seite, die mir dank Harry Styles wirklich gut gefallen hat. Letztendlich muss ich noch einmal sagen, dass der Klappentext überhaupt nicht zutrifft. Karina hat nämlich keine No-Dating-Policy! Und gerade düster fand ich die Welt auch nicht. Schließlich passiert ja nicht wirklich viel, um das überhaupt beurteilen zu können!

Fazit
Leider wurde ich bei diesem Buch sehr enttäuscht. Die Charaktere waren unsympathisch, der Plot viel zu langweilig und die Kapitel viel zu abgehackt. Lediglich der Schreibstil war okay, aber trotzdem habe ich mich sehr über den fälschlichen Klappentext und viele leere Seiten aufregen müssen. Vielleicht waren meine Anforderungen nach einer meiner Lieblingsreihen ("After") einfach zu hoch, aber das ist garantiert nicht Anna Todds neues Meisterwerk, sondern eher Geschmackssache.

Zitat

Kennt ihr diese Momente, wenn es einem so vorkommt, als sehe eine Person anders aus als sonst? Als lege man einen Filter über ein Bild. Die Farben werden ein wenig intensiver, lebendiger. Keal lehnte an der Theke, ausgerechnet an der Theke meines Vaters, und beantwortete Austins recht triviale Fragen, als es geschah. Er stand da, hoch aufgerichtet, den Rücken kerzengerade, die Augen etwas wilder als sonst. Er war immer noch der Inbegriff der Selbstbeherrschung, aber trotzdem strahlte er in diesem Augenblick noch etwas anderes aus. Etwas starkes und dunkles, von dem ich unbedingt mehr sehen musste.

- Karina auf S. 156 -

Fakten
! Dies ist ein Rezensionsexemplar !
Originaltitel: The Brightest Stars 1
Titel: The Brightest Stars - attracted
Autorin: Anna Todd - liebt insbesondere One Direction (?) und hat direkt nach der High School geheiratet
Übersetzer: Nicole Hölsken
Seiten: 352
Verlag: Heyne
Genre: New Adult
Erscheinungsdatum: 10.09.2018


Klappenbroschur: 9,99€


E-Book: 9,99€

Veröffentlicht am 02.10.2018

Wunderschöner Roman

Cinder & Ella
0 0

Klappentext

Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. ...

Klappentext

Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

Meine Meinung

Einleitung

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich mir dieses Buch kaufe, da es so unglaublich klischeehaft klang - dazu muss man sich nur den Titel mal durchlesen. Im Original ist es schon 2014 erschienen, und ich bin unglaublich glücklich darüber, dass der Verlag sich doch noch entschlossen hat, dieses absolut märchenhaft herzzerreissende Buch zu übersetzen, damit ich es entdecken konnte. Ich bin immer noch gefangen in dieser Geschichte - oh, ich bin gerade richtig am FANGIRLEN, weil es so toll ist; ganz im Gegensatz zu meinen Erwartungen.

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Das Cover ist schlicht und süß, aber trotzdem ein kleiner Hingucker. Das mitteldicke Papier lässt sich gut anfassen und riecht angenehm; es befindet sich keine Karte oder Playlist im Buch - aber das wäre auch nicht zwingend nötig gewesen. In der vorderen Innenklappe befindet sich außerdem noch eine kurzer Textausschnitt und ein total süßer Chat, die Lust aufs Lesen machen - zumindest hat mich der Chat dazu bewegt, dieses Buch zu kaufen. In der hinteren Innenklappe ist auch noch eine Kurzbiografie der Selfpublisherin zu lesen.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER)

Ella ist eine Halb-Chilenin - und Buchbloggerin. Sie ist relativ beliebt und ziemlich hübsch; ihre Mutter ist alleinerziehend, da ihr Vater sie wegen einer Affäre verlassen hat. An Ellas 18. Geburtstag, während sie mit ihrem besten Chatfreund Cinder über eine Erstausgabe ihrer Lieblingsbuchreihe Die Aschechroniken diskutieren, passiert dann das Unglück: Ein Sattelschlepper rast in ihr Auto. Das Auto geht in Flammen auf; ihre Mutter ist sofort tot. Ella erwacht in einer Verbrennungsklinik, als sie erfährt, dass 70% ihres Körpers verbrannt ist und dass sie für immer gezeichnet sein wird. Niemand geringeres als ihr Vater besucht sie während der 8 Monate in der Klinik, wo sie lernt, einigermaßen wieder zu laufen. Als sie entlassen wird, muss sie wegen eines Selbstmordversuches zu ihrem Vater ziehen. Das Problem: Ihr Vater hat eine wunderschöne Model-Frau, die Ella netterweise doch gleich eine Schönheitsoperation vorschlägt, und zwei Stieftöchter, die ihn als Dad bezeichnen - obwohl er ja eigentlich Ellas Vater ist. Er bringt es sogar noch zu stande, all Ellas heißgeliebten Bücher aus der alten 2-Zimmer-Wohnung zu verschenken! Nun lebt Ella in einer riesigen Villa, zusammen mit einer Stiefschwester, die sie ignoriert, und einer Schwester, die sie auf der gemeinsamen Privatschule (zu der Ella von ihrem Vater gezwungen wurde) richtig heftig mobbt. Das Mobbing führt sogar so weit, dass eines ihrer Transplantate aufgerissen wird. Ihr Reha - Team ist entsetzt; aber der Wunsch in ihr, von ihrem Vater unabhängig zu sein und nicht so wie ein Kind behandelt zu werden, wird immer stärker, so dass ihre Psychotherapeutin ihr vorschlägt, sich neue Freunde zu suchen. Freunde, die ein "Sicherheitsnetz" wären. Nur blöd, dass Ellas Steifschwester Anna alle in der Schule gegen sie aufhetzt - bleibt nur noch Cinder, ihr ehemaliger Internetfreund, den sie über einen Blogkommentar kennen gelernt hat. Als sie ihn schließlich anschreibt, fällt Brian bzw. Cinder aus allen Wolken - schließlich dachte er, Ella wäre tot, weil sie nie mehr geantwortet hat. Brian ist zu allem Überfluss Hollywoods aktueller Schauspiel-Goldknabe und Hottie des Jahres - was Ella natürlich nicht weiß, und befindet sich gerade auf einem Fake - Date mit seiner Fake - Freundin, als er ihre Nachricht liest. Sofort merkt man, dass die Beziehung zwischen den beiden wieder auflebt, aber Ella verheimlicht ihm ihre Narben und ihren Gehstock. Durch ihn kann Ella wieder lachen, auch, wenn sie in dieser Familie kaputt geht und alleine ist, während Brian von seinem Management gezwungen wird, in einer Fake - Beziehung mit seiner Filmpartnerin zu leben. Doch Kaylee, seine Filmparterin, lässt sich das nciht gefallen, dass Brian so viel für Cinder empfindet, und droht ihm, ihn und Ella zu zerstören...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

Kelly Oram hat einen sehr flüssigen und ergreifenden Schreibstil, der auch viel Humor beinhaltet, so dass ich in manchen Situationen ein richtiges Gefühlschaos hatte, auch, weil ich mich so unglaublich gut in die Protas hineinversetzen konnte - schließlich ist die Protagonistin auch Buchbloggerin und mega sympathisch! Die Autorin schreibt aus zwei Ich - Perspektiven; Ella und Brian / Cinder.

Die Charaktere sind sehr gut gestaltet, auch wenn die Arten der Protas aufgrund des Titels ziemlich deutlich ist. Ella ist eine Buchbloggerin, liebt "Die Aschechroniken", ist unglaublich humorvoll und sehr hübsch, bis sie bei einem schweren Autounfall ihre Mutter verliert und 70% ihrer Haut verbrennt. Mühevoll lernt sie wieder zu gehen und muss nun bei ihrem Vater leben, der ihre Mutter damals wegen einer Affäre verlassen hat.

Brian ist der aktuell beliebteste Schauspieler - Hottie in Hollywood, und wird wahrscheinlich für seine Rolle des Cinder (daher sein Nickname) einen Oscar erhalten. Natürlich weiß Ella nichts davon, die beiden haben sich schließlich noch nie getroffen - aber dank ihres Blogbeitrages haben die beiden sich während einer hitzigen Diskussion kennen gelernt. Die Paparazzo verfolgen Brian auf Schritt und Tritt, und als Ella plötzlich wieder schreibt, nach dem Cinder dachte, sie wäre quasi tot, tauchen alte Gefühle füreinander wieder auf - doch beide verheimlichen sich gegenseitig so viel voneinander.

Kaylee ist Brians Filmpartnerin in "Die Aschechroniken" und will ihren Ruhm, so dass sie Brian erpresst. Sie ist die unsympathischte Person in dem ganzen Buch, der ich gerne mal die Pest gewünscht hätte ;)

Dr. Parish, Cody und David sind Ellas Reha-Team, die sich fast jeden Tag um sie und ihre Gesundheit kümmern.

Mr Coleman - Ellas Vater - hat seine alte Familie für seine heutige Model-Frau und ihre zwei Kinder verlassen. Er ist Staatsanwalt, behandelt Jennifers Töchter als seine eigenen und weiß nicht, wie er mit Ella umgehen soll.

Anastasia und Juliette sind Ellas Stiefschwestern, dabei ist Juliette ganz okay, aber Ana ist eine richtige Bitch, die Ella in der Schule das Leben zur Hölle macht.

Außerdem lernt man noch Rob und Vivien kennen; Rob ist ein beliebter Fußballspieler, und Vivien wird wegen der Tatsache, dass sie zwei Dads hat, ebenfalls gemobbt.

Der Plot selbst hat mir sehr gut gefallen und war gut aufgebaut. Einerseits war er märchenhaft schön, andererseits aber auch nicht zu klischeehaft - da hat Kelly Oram exakt das richtige Maß gefunden. In die Protagonistin konnte ich mich sehr gut hineinversetzen; zwischendruch habe ich immer wieder mit ihr mitgefiebert und gebetet, dass alles endlich gut wird. Leider gab es auch die ein oder andere herzzerreißende Szene, bei der ich mitgelitten und das ein oder andere Tränchen vergossen habe...trotzdem hat mir Ella sehr gut gefallen, weil sie einen wundervollen Humor besitzt und selbst Buchbloggerin ist. Brian war auch nicht so der typische Prinz, sondern eher ein unheimlich verständnisvoller, charmanter und besonders heißer Buchliebhaber, der ein Talent fürs Schaupielern hat - insgesamt also mein Traumtyp. Die Chats zwischen den beiden sind zwar einerseits witzig, aber andererseits sprechen sie über wichtige Themen, wobei beide dem anderen viel verschweigen, zumal sie sich noch nie real getroffen haben. Trotz dieser Themen merkt man aber auch ein gewisses Flirten, was mir Kribbeln im Bauch beschert hat - zu mal es mich an mich selbst und jemand anderen ganz besonders erinnert, weshalb die Charaktere auch gleich realer wirkten. Die Handlungen waren gut nachvollziehbar, auch wenn ich manchmal einfach gerne nur "Nein!!!!!" geschrien hätte; und je näher ich dem Ende kam, desto mehr habe ich mit Ella & Cinder mitgefiebert, weil ich mir sooo sehr gewünscht habe, dass die beiden sich endlich treffen und zusammen kommen. Besonders sauer war ich allerdings immer auf Ellas Vater und ganz doll auf Ana und Kaylee, denen ich am liebsten mal selbst die Meinung gegeigt hätte. Es gab aber auch noch einen Nebencharakter, der mir sehr gut gefallen hat, und zwar Vivian. Sie war mir richtig sympathisch, und dadurch, dass sie zwei Väter hat, spricht die Autorin auch ein wichtiges Thema an. Man lernt auch mit Ella, wie man mit Schicksalsschlägen, Mobbing & Co. umgeht, was nicht zuletzt an den Therapiesitzungen mit Dr. Parish lag. Die Botschaft des Buches ist ungefähr: Sei du selbst und lass dich nicht unterkriegen.

Fazit

"Cinder & Ella" ist ein wunderschöner Roman, der mir in manchen Szenen mein Herz zerissen hat, aber auch viel Humor - besonders in den Chats - besitzt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und vor allem ergreifend, gepaart mit den vielschichtigen Charakteren hat er mir sehr gut gefallen. Ich würde euch dieses Literarische Meisterwerk sehr ans Herz legen, denn es lässt einem die Schmetterlinge im Bauch flattern und behandelt auch wichtige Thematiken wie z.B. Mobbing. Eine klare Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 01.10.2018

Nicht so mein Fall

Glamour Girl
0 0

Klappentext

So hat Vicky ihre beste Freundin noch nie gesehen: Als Blanche einen Drohbrief erhält, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg. Der Absender ist niemand geringeres als Robin Dorville, ...

Klappentext

So hat Vicky ihre beste Freundin noch nie gesehen: Als Blanche einen Drohbrief erhält, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg. Der Absender ist niemand geringeres als Robin Dorville, Regent einer der mächtigsten Glamourgesellschaften des Landes. Ein machthungriger Typ, so arrogant wie gutaussehend. Wie soll sie bloß an ihn rankommen? Seine Gesellschaft, die sogenannte Saya Nord, befindet sich derzeit im Ausnahmezustand, denn Robin sucht seine künftige Regentin - Erstharmonie genannt. Sie wird als Frau an seiner Seite zukünftig die Glamourgesellschaft anführen und damit zu einer der mächtigsten Frauen im Land avancieren. Verzweifelt wie Vicky ist, bewirbt sie sich unter einem Decknamen als Robins Erstharmonie. Sie wird tatsächlich angenommen und befindet sich bald in einer düsteren wie glanzvollen Welt voller rauschender Feste, Eifersucht und Intrigen zwischen den Kandidatinnen und aufregender Dates mit Robin. Bis sie von einem mysteriösen Mordfall in der Vergangenheit erfährt. Und ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt wird.


Liebe, Hass und Intrigen: Wer sich der Glamourgesellschaft hingibt, wird sich ihr nicht mehr entziehen können!
Meine Meinung
Einleitung

Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch, vor allem wegen der Thematik und weil die Autorin mir noch unbekannt ist. Insgesamt stelle ich mir dieses Buch ein wenig wie "Beautiful Liars" gemischt mit "Selection" vor - jedenfalls ist die Vorstellung einer Partysekte sehr spannend und mal etwas anderes als Fantasy. Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar für eine Leserunde auf Lovelybooks erhalten und danke der Autorin und dem Verlag herzlich dafür.
Cover, Haptik, Playlists & Co.

Das Buch hat ein echt schönes und gut zum Inhalt passendes Cover, welches von Alexander Kopainski designt und auf die Partygesellschaft und die Harmonienwahl abgestimmt wurde. Die Klappenbroschur wurde in Lettland gedruckt; ebenso wie das Papier, welches sich sehr rau anfühlt. Es befindet sich weder eine Karte noche eine Playlist im Buch, dafür ist aber eine schöne Illustration am Ende des Buches zu sehen. Die Schrift ist ziemlich groß, aber angenehm; das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt.
Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER!)


In dem Buch geht es um Vicky, Clea und Robin. Vicky hat einen Drohbrief von niemand geringerem als Robin Dorville, Regent der Saya Nord, bei ihrer besten Freundin Blanche gefunden. Kurzerhand will Vicky sich in die Saya Nord - einer sektenartigen Partygesellschaft - einschleusen, um ihr Leid rund um ihren Ex Jasper zu vergessen und herauszufinden, was der Regent gegen Blanche in der Hand hat. Um Mitglied zu werden, teilt sie Robin kurzerhand mit, dass sie Mitglied werden möchte, um seine Harmonie - die Auffassung einer Ehefrau bei der Saya Nord - zu werden. Widerwillig akzeptiert Robin sie. Gemeinsam mit 9 anderen Mädchen kandidiert sie um den Platz als Regentin der Saya Nord, obwohl Vicky nicht wirklich viel über die Gesellschaft weiß. Die Saya Nord feiert jeden Tag bis auf Mittwochs bis tief in die Nacht hinein. Der Regent hat das Recht, über alles zu entscheiden, was innerhalb seiner Gesellschaft passiert - nicht umsonst bekommt Vicky ein Ortungsarmband, mit welchem es gar nicht so einfach ist, Informationen über Robin herauszubekommen. Währenddessen ist sie abgeschottet von Blanche und hat gleichzeitig noch mit den anderen Kandidatinnen und Robins Freundin Clea zu kämpfen. Doch was ist, wenn Vicky ihre Mission vergisst, und ihr Herz an Robin verliert? Was ist, wenn es immer kniffliger wird, sich in der Gesellschaft so zu verhalten, als ob man deren Zweck unterstützen möchte? Und vor allem: Warum hat Robin Blanche bedroht und was hat das alles mit seiner Familie zu tun?
Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und packend, man kann sich die Glamourgesellschaft sehr gut vorstellen. Sie scheint ausserdem einen Sinn für trockenen Humor zu haben, was man an den Begegnungen zwischen Vicky und Robin merkt; und erzählt aus drei Perspektiven in mittellangen Kapiteln, wie das Leben in solch einer Gesellschaft ist. Ich muss aber anmerken, dass mir der Titel des Buches gar nicht so gefallen hat. Wenn ich mir nicht den Inhalt durchgelesen hätte, hätte ich gedacht, dass sich ein reiches, verwöhntes Mädchen in einen Badboy verliebt, was so gar nicht der Fall ist. Außerdem ist dies der erste Teil einer Dilogie, was man bis zu dem Cliffhanger am Ende des Buches gar nicht ahnt, da es nirgends genannt wird.


Bei den Charakteren bin ich mir immer noch sehr unsicher, ob ich sie mögen soll bzw. was ich von ihnen halten soll, da ich mich gar nicht auf sie einlassen konnte.

Vicky hasst Glamourgesellschaften, da sie an diese ihre Mom verloren hat, und wurde von ihrem Ex, dem Bruder ihrer besten Freundin Blanche verlassen. Für Blanche nimmt sie dann das Risiko auf sich und wird dort Mitglied, um heraus zu bekommen, was Robin gegen Blanche in der Hand hat. Vicky ist sehr taff und scheut auch nicht vor Peinlichkeiten. Allerdings ist sie eine nicht so gute Schauspielerin, dafür hat sie aber ein Auge für Architektur.

Robin ist der Regent der Glamourgesellschaft Saya Nord. Aus ihm wurde ich im ganzen Buch nicht schlau, bis auf einen Punkt: Er hasst seine Stiefmutter - allgemein seine Familie. Robin beschützt Clea vor seinem eigenen Bruder und benutzt Vicky, um einen Mord aufzuklären. Er sucht seine zukünftige Ehefrau und ist die Arrogantheit in Person, da er unverschämt gut aussieht.

Clea ist eine wunderschöne, talentierte junge Dame, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht als Harmonie zur Wahl gestellt hat. Sie lebt für die Gesellschaft und würde alles dafür tun, um bei Robin gut anzukommen.


Mit der Handlung hatte ich zwar aufgrund des guten Schreibstils nicht so Probleme, aber da ich jemand bin, dem Logikfehler auffallen, habe ich doch etwas dazu zu sagen. Die Handlung spielt ja in Deutschland, was mich sehr überrascht hat, da so eine Gesellschaft gar nicht hier her passt - und die Gesellschaft hat ihr eigenes Gesetz. Dass die deutsche Justiz keinerlei Einfluss auf diese Gesellschaften hat, schien mir sehr unwirklich. Gleichzeitig hatte ich wie schon erwähnt Probleme mit den Charakteren. Obwohl Vicky und Robin sich absolut nicht mögen - ich meine, Robin hat ihre beste Freundin erpresst! - knistert es gewaltig zwischen den beiden. Mir war klar, dass es bei dieser Harmonienwahl darauf hinausläuft, aber nicht, dass das so...nun ja, unrealistisch und nicht nachvollziehbar wird. Diese Gesellschaft und die Harmonienwahl erinnern mich an eine Mischung aus "Selection" und "Gossip Girl". Obwohl Robin seine eigenen Harmonien hat, macht er auch noch mit den Nicht-Kandidatinnen rum, was mich ein bisschen verwirrt hat. Gerade deshalb kommt ja Eifersucht auf - nur niemand von den Mädchen kommt auf die Idee, zu denken, dass diese Wahl in unserm heutigen Zeitalter ziemlich altmodisch ist. Allgemein finde ich es komisch, dass alle Mädchen dort sich den Regeln einfach so hingeben und wirklich wenig Selbstständigkeit besitzen, da der Regent - also Robin - alles bejahen muss, was sie einkaufen oder machen wollen. Das offene Ende mit einem schönen Cliffhanger hat mich mit mehr Fragen als am Anfang hinterlassen, und ich frage mich wirklich, was noch alles im zweiten Band passieren könnte.
Fazit

Insgesamt weiß ich nicht wirklich, was ich von dem Buch halten soll. Einerseits finde ich die Idee selbst interessant, aber irgendwie passt sie nicht zusammen mit den Regeln und der Einstellung, dass Frauen bloß ein schönes Anhängsel sind, in unsere Zeit. Trotzdem muss ich noch sagen, dass die Dialoge zwischen Robin und Vicky wirklich witzig sind und mir sehr gut gefallen haben; ebenso wie der Schreibstil. Deshalb das Buch ein Geheimtipp für mich, auch, weil die Handlung nicht so meins war.