Cover-Bild Der letzte Wunsch
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 24.01.2020
  • ISBN: 9783423262644
Andrzej Sapkowski

Der letzte Wunsch

Vorgeschichte 1 zur Hexer-Saga
Erik Simon (Übersetzer)

Die Bücher zur NETFLIX-Serie – Die Vorgeschichte 1 in der opulenten Fan-Edition

Der Hexer Geralt von Riva verdient sein Geld mit Kämpfen gegen Ungeheuer aller Art. Über einen Mangel an Aufträgen kann er sich nicht beklagen, denn es gibt genügend Leute, die dringend Hilfe gegen Vampire, Drachen und andere dämonische Wesen brauchen. Als Geralt eines Tages einen Luftgeist befreit, schlägt ihn dieser mit der verhängnisvollen und quälenden Liebe zu der schönen Zauberin Yennefer. Und dann wird Geralts bester Freund schwer verletzt und braucht seine Hilfe...


Das gleichnamige Hörbuch erscheint bei JUMBO. Weitere Informationen finden Sie hier.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2020

Der perfekte Einstieg in die Welt des Hexers

0

Nachdem ich im letzten Jahr mit großer Begeisterung die Serie „The Witcher“ geschaut habe, wollte ich nun auch die Bücher lesen. „Der letzte Wunsch“ ist die erste von drei Vorgeschichten-Bänden, außerdem ...

Nachdem ich im letzten Jahr mit großer Begeisterung die Serie „The Witcher“ geschaut habe, wollte ich nun auch die Bücher lesen. „Der letzte Wunsch“ ist die erste von drei Vorgeschichten-Bänden, außerdem gibt es die Hexer-Pentalogie beginnend mit „Das Erbe der Elfen“.

Ich mag den Schreibstil des Autors sehr und konnte schnell in die Welt des Hexers eintauchen. Schon in er ersten Geschichte, die einfach nur „Der Hexer“ heißt, wird erklärt, was ein Hexer überhaupt ist und wie speziell der Progatonist Geralt seine Rolle versteht. Die Geschichte wurde in der Serie verarbeitet und kann hier noch mal in ausführlicherer Form genossen werden.

Wer die Serie geschaut hat, dem werden fünf der sechs Kurzgeschichten bekannt vorkommen. Es gibt jedoch einige Unterschiede, die zu entdecken ich interessant fand. Die Geschichte „Ein Körnchen Wahrheit“ war mir noch nicht bekannt, ich fand sie aber genauso gut wie den Rest und kann mir vorstellen, dass sie noch in einer der zukünftigen Staffeln aufgegriffen wird.

„Der letzte Wunsch“ ist der perfekte Einstieg in die Welt des Hexers - sowohl für Serien-Fans als auch alle, die noch keine Bekanntschaft mit Gerald von Riva gemacht haben.

Veröffentlicht am 17.06.2020

Geralt von Riva

0






Mir gefiel das Buch wirklich sehr. Man begleitet Gerald in verschiedenen Abenteuern mit verschiedenen Kreaturen und immer wieder neuen Menschen. Ich fand das toll gemacht so blieb es immer spannend. ...






Mir gefiel das Buch wirklich sehr. Man begleitet Gerald in verschiedenen Abenteuern mit verschiedenen Kreaturen und immer wieder neuen Menschen. Ich fand das toll gemacht so blieb es immer spannend. Der Schreibstil ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig aber man kommt schnell rein und dann kommt man auch gut voran.

Geralt selbst war mir sehr sympathisch. Rittersporn auch. Einer der sympathischsten Charaktere im Buch. Die Abenteuer die Geralt durchsteht hängen auch alle zusammen und alle waren wirklich sehr spannend oder auch amüsant. Humor gibt es auch was ich super finde. Manchmal wurde es etwas zäh aber nicht so dass es langweilig wurde oder mir die Lust am Lesen verging.

Das Cover finde ich auch super schön. Ich habe die neue Ausgabe die rauskam. Finde es toll dass alle schön zusammenpassen. Ich werde auf jeden Fall die weiteren Bücher auch lesen.

Fazit:

Wer Fantasy mag ist hier absolut richtig und wird sicher begeistert sein. Auch für Fans von Game Of Thrones könnte es etwas sein. Mich begeisterte es sehr und ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bände.

Ich vergebe 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Taucht ein in die Welt des Hexers

0

Die Welt des Hexers ist etwas Besonderes. Zwischen Ungeheuern und Menschen gilt es immer das wirkliche Grauen zu entdecken und oft genug wild aussehende Kreaturen lieber zum Tee einzuladen als den eigentlichen ...

Die Welt des Hexers ist etwas Besonderes. Zwischen Ungeheuern und Menschen gilt es immer das wirkliche Grauen zu entdecken und oft genug wild aussehende Kreaturen lieber zum Tee einzuladen als den eigentlichen Auftraggeber. Die schon hier durchscheinende komplexe Politik ist toll. Das war der Part den Tolkien zwischen seinen großartigen Büchern gerne mal vergessen hat. Wie die Parteien untereinander stehen. Das sieht man oft genug an Geralt, der von Bauern und Lords angeheuert wird dieses oder jenes zu töten, hier einen Fluch zu brechen. Aber darüber hinaus schlägt ihm nur Missgunst entgegen. Ähnlich den Zauberinnen, während, ja während Magier ein ziemlich gutes Leben führen. Anfangs zumindest.
Diese komplexe Struktur wird langsam vor einem Ausgebreitet und man wächst eigentlich mit. Man lernt Nixen und andere Ungeheuer zu unterscheiden und hinter das offensichtliche zu blicken. Wer sich von dem ungewöhnlichen Stil nicht abschrecken lässt, hat hier eine Serie zum Untertauchen gefunden.

Blog: Rubys Tintengewisper ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2020

Das erste Buch der The-Witcher Vorgeschichte

0

Wer die Hexer-Saga lesen möchte sollte zunächst definitiv mit der Vorgeschichte beginnen, bevor er sich der Hauptgeschichte widmet, um die Handlungsabläufe und gegebenen Zeitsprünge besser nachvollziehen ...

Wer die Hexer-Saga lesen möchte sollte zunächst definitiv mit der Vorgeschichte beginnen, bevor er sich der Hauptgeschichte widmet, um die Handlungsabläufe und gegebenen Zeitsprünge besser nachvollziehen zu können.
Die Zeitsprünge machen die ganze Geschichte zum Teil sehr verwirrend, jedoch umso spannender.
Und wer zuvor nur die The Witcher- Serie geschaut hat kann die Handlung umso besser nachvollziehen.
An für sich lässt sich das Buch sehr flüssig und spannend durchlesen und man kann sich bereits nach kurzem sehr gut in die Charaktere hinein versetzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Rezension: "Der Hexer - Der letzte Wunsch", Andrzej Sapkowksi

0

Vollständige Rezension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2020/02/rezension-der-hexer-der-letzte-wunsch.html#more

Nach dem Schauen der neuen Serie "The Witcher" von und auf Netflix, war ich hellauf begeistert ...

Vollständige Rezension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2020/02/rezension-der-hexer-der-letzte-wunsch.html#more

Nach dem Schauen der neuen Serie "The Witcher" von und auf Netflix, war ich hellauf begeistert von der Geschichte des Hexers Geralt von Riva. Natürlich konnte ich dann nicht anders, als auch einmal in die Bücher hineinzuschnuppern.

Ich persönlich habe mit Band 1 der Vorgeschichte angefangen. Hierbei handelt es sich vielmehr um eine Sammlung von Kurzgeschichten, die immer wieder von Kapiteln der Echtzeit unterbrochen werden. Dadurch vermittelt das Buch das Gefühl, als würde der Protagonist kleine Anekdoten seines Lebens und seiner Aufträge als Hexer erzählen.

Der Schreibstil des Autors ist teilweise etwas anspruchsvoller, als ich es gewohnt bin, aber dadurch auch sehr spannend. Auch wenn die Kurzgeschichten nur ein paar Seiten lang sind, hat man als Leser keinerlei Probleme das Geschehen zu verfolgen und sich in die Geschichte hineinzudenken, was nicht zuletzt auch den vielen detailreichen und klaren Beschreibungen zu verdanken ist. Die Dialoge fallen dabei etwas kürzer und knapper aus, besonders Geralt spricht oftmals nur das Nötigste und verliert sich nicht in langen Erläuterungen oder ausholenden Erklärungen. Dies spiegelt seinen Charakter sehr stark wieder. Er hält nicht viel von Redereien, sondern lässt viel lieber seine Taten für sich sprechen.
Trotz der knapperen Dialoge findet sich in diesen auch sehr viel versteckter Witz, der mich oftmals zum Lachen gebracht hat.

Der Charakter des Geralt von Riva wirkt in diesem Buch, trotz seiner wenigen Worte und teilweise mürrischen Art, sehr sympathisch, nachdenklich, ehrlich und zum Teil auch selbstlos. Besonders als sein Freund, der Troubadour Rittersporn, in Gefahr gerät, würde er alles tun, um ihn zu retten. Es wird jedoch auch oftmals gezeigt, dass Geralt natürlich nicht unfehlbar ist und auch sehr naiv sein kann.
Alles in Allem ist er jedoch ein Mann, der zurecht sehr von seinem Handwerk und Können überzeugt ist. Er kennt fast jedes Geschöpf, das sich in dieser Welt finden lässt, behandelt diese gerecht und ihren Taten entsprechend und macht beim Bekämpfen dieser Geschöpfe scheinbar das Unmögliche möglich. Was hierbei jedoch immer wieder auffällt: Für Geralt ist ein ungeheuerliches Aussehen nicht gleichzusetzen mit einem Ungeheuer. Er verurteilt sie nicht aufgrund ihrer Existenz oder ihres Aussehens, sondern hört sich ihre Geschichten an und bildet sich aufgrund dessen ein eigenes Urteil.

Wem die Serie bereits gefallen hat, kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es lohnt sich definitiv auch das Buch zu lesen, alleine schon um die in der Serie teilweise verwirrenden Handlungsstränge besser nachvollziehen zu können. Außerdem werden in dem Buch auch viele Geschichten erzählt, die in der Serie (noch) nicht behandelt wurden. Diejenigen Kurzgeschichten, die jedoch verfilmt wurden, sind zum Teil recht nahe am Buch orientiert, aber auch hier lohnt es sich, sich die ausführlichere Version durchzulesen.
Auch Fans von Game of Thrones kann ich sowohl Serie, als auch Buch von "The Witcher" nur ans Herz legen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere