Cover-Bild Kill the Queen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 16.03.2020
  • ISBN: 9783492705417
Jennifer Estep

Kill the Queen

Die Splitterkrone 1
Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Gladiatorinnen und Königinnen: Ein starker Auftakt

1

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
So ein cooles Cover! Mir gefällt ...

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
So ein cooles Cover! Mir gefällt vor allem die schlichte Farbgebung. Gut ist auch, dass die Frau auf dem Cover nur in Umrissen zu sehen ist. Sehr spannend sind die Details in dem Kleid und die Federn neben der Frau – beides mit Bezug zum Inhalt.
Auch der Titel ist toll gewählt. Wenn man den Klappentext liest, ist der Bezug offensichtlich. Wenn man den Inhalt kennt, fällt einem sogar die doppelte Bedeutung auf!

Meine Meinung:
Kill the Queen ist mein erstes Buch der Autorin, aber weil ich schon so viel Positives über ihre Reihen gehört habe, waren meine Erwartungen natürlich entsprechend. 😉
Schon auf den ersten paar Seiten wird klar, wieso Frau Estep so hoch gelobt wird. Denn auch wenn erstmal nicht besonders viel passiert, lässt einen der grandiose, bildhafte Schreibstil der Fantasy-Autorin nicht mehr los.

Der Einstieg ist also relativ ruhig. Man lernt erst mal alles grob kennen und erfährt, wie der Hase in Bellona so läuft. Dann dauert es jedoch nicht lange, bis die Autorin das Tempo etwas anzieht und schon die ersten Dinge passieren, die den Leser sehr überraschen. Wenn man also anfangs schon unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, dann lässt einen Kill the Queen jetzt erst recht nicht mehr los.

Es kommen schnell viele Fragen auf, zum Beispiel, was es mit Evies Gabe auf sich hat, welches Geheimnis die Königin seit ihrer Vergangenheit hütet und was Lucas und die anderen Gladiatoren verbergen.
Zwar bekommt häppchenweise Antworten zugeworfen, die werfen dann jedoch nur neue Fragen auf.
Man hat als Leser nicht wirklich eine Ahnung, was da passiert und will deshalb unbedingt weiterlesen. Die Autorin versteht sich darauf, einem gerade so viel zu verraten, dass man nicht wahnsinnig wird, aber nicht so viel, dass man schon erschließen kann, was als nächstes geschieht oder gar das Interesse verliert. Das bleibt bis zum Ende so, das dann aber übrigens echt fies ist. ☹

Zu den unvorhersehbaren Plottwist gesellt sich dann auch noch eine neue, spannende Idee: Gladiatoren! Ich habe schon einige Geschichten gelesen, in denen Könige und Königinnen gestürzt werden sollen, aber über Gladiatoren habe ich außer im Lateinunterricht noch nicht viel gelesen. :D
Die Umsetzung des Ganzen in Kill the Queen macht aus einem weiteren High Fantasy-Buch eine blutige, gefährliche Geschichte. Sie ist absolut gelungen und macht das Buch zu einem Pageturner.

Hinzu kommen die tollen Charaktere, allen voran Everleigh und Lucas.
Evie ist eine coole Protagonistin, die anders als so viele andere YA-Protagonisten erst einmal lernen muss, für sich selbst einzustehen. Während sie anfangs bedingt durch ihr Leben bei Hofe ihre wahren Gefühle versteckt, wird sie durch die Ereignisse gezwungen, aus sich herauszukommen und Situationen, die ihr nicht gefallen, zu konfrontieren. Man erlebt als Leser mit, wie sie an ihren Aufgaben wächst, ohne sich selbst zu verlieren. Gleichzeitig sieht man auch, wie sie immer wieder scheitert oder Fehler macht. Dass sie sich davon nicht unterkriegen lässt, macht sie zu einer starken, sympathischen und vor allem menschlichen Protagonistin, mit der man sich gut identifizieren kann.

Lucas ist vor allem anfangs noch sehr geheimnisvoll und nebulös. Man ahnt, dass er eine dunkle Vergangenheit hat, kann aber trotzdem nicht einschätzen, auf welcher Seite er steht. Gerade diese Undurchsichtigkeit macht ihn zu einer spannenden Figur. Gleichzeitig ist er – anders als so viele andere männliche Love Interests in Romantasy-Geschichten – dazu fähig, Evie (und anderen) gegenüber auch echte Gefühle zu zeigen. Nach und nach erfährt man mehr über ihn, und er entpuppt sich als vielschichtiger Charakter, der einiges mehr draufhat, als es zunächst den Anschein hat.
Ich freue mich darauf, in Protect the Prince mehr über ihn zu erfahren.


Fazit:
Kill the Queen ist ein Wahnsinnsauftakt zu einer spannenden neuen Fantasy-Reihe, die mit unvorhersehbaren Plottwists, vielseitigen Charakteren und originellen Ideen punktet.
Typische „Auftaktkrankheiten“ wie ein langwieriger Einstieg oder unausgereifte Figuren sucht man hier vergebens.
5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Fesselnder Auftakt mit viel Action und starken Protas!

1

Inhalt:

Lady Everleigh, weit abgeschlagen in der Thronfolge des magischem Königreichs Bellona, überlebt als einziges Mitglied der Familie den blutigen Massaker der bösartigen Kronprinzessin und Cousine ...

Inhalt:

Lady Everleigh, weit abgeschlagen in der Thronfolge des magischem Königreichs Bellona, überlebt als einziges Mitglied der Familie den blutigen Massaker der bösartigen Kronprinzessin und Cousine Vasilia. Evie findet zunächst Unterschlupf bei einer Gladiatorengruppe, erkennt dann aber:
Um Krieg zu verhindern, muss sie Vasilia töten und die Krone in Anspruch nehmen. Dabei steht ihr der Gladiator und mächtiger Magier Lucas Sullivan zur Seite, der nicht der ist, für den sie ihn hält ...

Meine Meinung:

Die Protagonistin Evie war eine wirklich erstaunlich inspirierende Figur.
Sie war stark und ziemlich clever. Sie hatte die besten und ausgeklügelsten Ideen.Man muss Lady Evie einfach lieben, weil sie für ihre Freunde und für die richtigen Menschen alles geben und tun würde. Als Leser wurde ich sofort ein riesengroßer Fan von Evie. Sie zieht dich total in den Bann und du wünscht dir keine andere Heldin, mit der du dir das Abenteuer durchlebst.
Sie ist tough, tapfer und hat einen großes Herz, gewinnt aber nicht immer und hat auch sonst so einige Schwächen, was sie menschlicher und irgendwie liebenswürdiger macht.
Auch Lucas konnte mich beeindrucken, obwohl er am Anfang ziemlich hart und ruppig wirkte. Und auch oft zweifelnd und misstrauisch war er gegenüber Evie, was ich nicht so ganz verstehe.
Die Beziehung zwischen den beiden hat die Autorin recht in den Hintergrund gerückt, was ich mal echt erfrischend finde. ich kann nicht wirklich sagen, ob es ein Romantasy-Buch ist.

Die ganze Geschichte ist in Drei Teile aufgeteilt.
Es gibt spannende und überraschende Wendungen und es wird einfach nicht langweilig und öde. Es gibt natürlich auch actionreiche und gefährliche Szenen und so ist das Buch abwechslungsreich und einfach nur großartig. Das Buch hat mich richtig gepackt, sodass man es nicht aus der Hand legen konnte.
Ich kam auch sehr einfach in die Geschichte rein und man hat sich gleich zurechtgefunden. Der Spannungsbogen stieg die ganze Zeit, obwohl es ehrlich gesagt manchmal Stellen gab, die ich etwas unnötig fand. Nichtsdestotrotz gefällt mir der gesamte Aufbau der Story und vor allem die so gut ausgearbeitete Idee.

Zudem liebe ich noch den vielfältigen Weltenentwurf mit all seiner Magie und besonderen Kreaturen. Die Autorin hat hier eine Welt erschaffen, die voller Potenzial steckt. Man hat sich auch sofort in Bellona wohlgefühlt, und wünschte sich direkt dort zu sein.
Auch die Atmosphäre hatte etwas Magisches an sich.

Jennifer Estep schreibt bildreich und sehr flüssig. Beim Lesen entsteht ein wahres Kopfkino und so kann man völlig in den Seiten des Buches versinken. Sie schreibt dabei leicht und locker.
Das Buch wurde aber nur aus der Sicht von der Protagonistin Evie erzählt worden.

Das Cover hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ich liebe diese Silhouette, und die wunderschöne und mystische Landschaft.

Fazit:

Ein temporeicher und packender Auftakt, der neben viel Blut und Emotionen, auch noch einige Wendungen bereithält.
Jennifer Estep hat eine weitere geniale Reihe angefangen und fiebere dem nächsten Band entgegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Fantastische Unterhaltung voller Magie und Spannung

1

Jennifer Estep ist ein Garant für tolle Geschichten und auch mit diesem Buch hat sie wieder einmal gezeigt, was sie draufhat.
Bellona mit all seinen Bewohnern ist faszinierend und magisch – okay, bis auf ...

Jennifer Estep ist ein Garant für tolle Geschichten und auch mit diesem Buch hat sie wieder einmal gezeigt, was sie draufhat.
Bellona mit all seinen Bewohnern ist faszinierend und magisch – okay, bis auf Evie, die aber dank ihrer Magieresistenz den hinterhältigen Anschlag ihrer ehemals besten Freundin und Kronprinzessin überlebt.
Durch den besonders lebendigen und detailreichen Stil der Autorin hat man das Gefühl, mit der Story zu verschmelzen und die Handlung vor dem inneren Auge mitzuerleben. Und auch wenn sie die Szenen und Figuren sehr facettenreich und ausführlich skizziert, hat man nicht das Gefühl von Beschreibungen „erschlagen“ zu werden.
Wo wir schon beim Thema Charaktere sind, die Akteure dieser Romanreihe (zumindest die, die wir bisher kennen) hat sie wirklich grandios skizziert. Geheimnisvoll, witzig, mit Ecken und Kanten und auf keinen Fall langweilig.
Generell möchte ich sagen, dass ich von der ersten bis zur letzten Seite unheimlich gut unterhalten wurde und mich schon auf die weiteren Bände freue.
Und für alle Hater von fiesen Cliffhangern: Bei diesem fantastischen Auftakt habt ihr dahingehend nichts zu befürchten. Ihr könnt euch also auf die Story einlassen und einfach nur genießen. Trotzdem freue ich mich riesig auf die Fortsetzung …

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2020

Phänomenaler Auftakt

1

Rezension „Kill the Queen: Die Splitterkrone 1“ von Jennifer Estep



Meinung

Leider konnte mich die Autorin mit der „Mythos Academy“ Reihe damals ab einem gewissen Punkt nicht mehr überzeugen, weshalb ...

Rezension „Kill the Queen: Die Splitterkrone 1“ von Jennifer Estep



Meinung

Leider konnte mich die Autorin mit der „Mythos Academy“ Reihe damals ab einem gewissen Punkt nicht mehr überzeugen, weshalb ich bin gespannt war auf den Auftakt ihrer neuen „Splitterkrone“ Reihe. Es ist immer gut wenn sich die anfängliche Skepsis in schiere Begeisterung wandelt und man auch nach dem Ende noch über die Geschichte nachdenkt. Ich bin froh, dass ich mir dieses Fantasy Auftakt a la genial phänomenal nicht habe entgehen lassen.

Ich erkannte sogleich den phantasievoll-magischen Weltenentwurf, der mir mehr als einmal die Sprache raubte, ob der Bildgewalt und des Ideenreichtums, denn ich wollte, einmal in ihr abgetaucht, diese Welt nicht wieder verlassen. Zu stark war der Bann den Jennifer Estep um mich webte. Die Autorin hatte schon damals einen detaillierten, Lebendigen und anschaulichen Schreibstil, nun erkannte ich aber, dass sie ihr literarisches Handwerk weiter ausgearbeitet hat. Ich lauschte dem Klang ihrer Worte und war verzaubert, nicht nur weil ich selbst das Gefühl hatte in der Geschichte zu leben, sondern auch weil alles wie ein Film vor meinen Augen ablief.

Besonders die Schauplätze waren so real, malerisch und lebhaft, insbesondere der eindrucksvolle Palast hatte es mir angetan, dass ich übers lesen jegliche Zeit vergaß. Die Magie Systeme faszinierten mich sogleich und ich staunte über das unglaubliche Wortbuilding. Magie in seiner reinsten Form, voller Facetten, ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Gibt es doch gar nicht? Doch! Hier gibt es alles was Fantasy ausmacht und die Geschichten zu einem Festmahl werden lässt. Immer wieder entdeckte ich neues, meine Freude wurde nie durch Langeweile betrübt. Es war, als packe man ein Geschenk in nie enden wollenden Papier aus.

Zu Evie konnte ich direkt eine emotionale Verbindung aufbauen, denn sie wuchs mir vom ersten Moment ans herze. Sympathisch, frech, cool und einfach unglaublich echt und nahbar. Ich durchlebte selbst jedes Gefühl, dass Evie mitmachen musste, litt mit ihr und fieberte wie noch nie. Vielleicht liegt es auch an ihren 27 Jahren, dass ich ihre Gedanken und Handlungen, eher nachvollziehen und ihre Entwicklung als glaubwürdig erkennen konnte. Sie wurde im Verkauf des Buches zu einer starken Kämpferin, einer Buch Heldin wie man es sich wünscht. Aber nicht nur Evie eroberte mein Herz, auch die Nebenfiguren waren nicht belanglose Randfiguren.

Jeder hat seine Rolle zu spielen und alles fügt sich harmonisch in die Geschichte ein. Dieser bunte Haufen ist mir durch seine Vielfalt und Vielschichtigkeit sehr ans Herz gewachsen, insbesondere auch den geheimnisvollen Magier Lucas. Mein Herz schlug bei ihm gleich 10 Takte höher, ich bin ihm restlos verfallen. Die Anziehung und das Knistern zwischen den beiden hat mich unter Strom gesetzt, sie sind ein wirklich faszinierendes Paar, dessen Weg ich mit Freuden beobachtet habe. Doch die Autorin bringt auch Lockerheit und Humor mit rein, denn es knistert nicht nur, es gibt auch unzählige Situationen in denen sich die beiden einen genialen Schlagabtausch liefern. Allerdings muss man hier direkt sagen dass Romantik nicht nur nicht im Vordergrund steht, sondern sich langsam aufbaut, weshalb hier kaum etwas davon zu erwarten ist. Ich liebe diese Art von Aufbau bei einer Beziehung.

Die Handlung ist von Anfang an mitreißend weshalb ich das Buch auch nie zur Seite legen wollte. Der Spannungsbogen steigt rapide bis ins Unermessliche, auch wird mit Action und Nervenkitzel nicht gegeizt. Wie man im Titel schon erkennt, ist diese Geschichte nichts für schwache Nerven, denn wer mit brutal, blutig und düster nicht leben kann, ist hier fehl am Platz. Als GoT oder genereller Fan epischer Schlachten, war dieser Auftakt ein Gaumenschmaus für mich.

Der Showdown hat mich mit einem packenden Ende zurückgelassen und ich erwarte Band 2 nun voller Sehnsucht. Solch ein grandioses, fulminates Ende muss gefeiert werden.


Fazit

„Kill the Queen“ macht seinem Namen alle Ehre. Blutig, brutal, düster, überzeugt dieser Fantasy Auftakt auf ganzer Linie und entpuppt sich als Highlight. Vielfältige Figuren, ein Bildgewaltiger Weltenentwurf, phantastisches Wortbuilding, was kann man bei diesem fulminaten Werk voller Ideenreichtum, Phantasie und Magie, noch erwarten.

Der Auftakt hat mich sprachlos und hoch begeistert zurückgelassen. Ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Unbedingt lesen!


Bewertung 🌺🌸🌺🌸🌺🌸 (5/5)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Estep in Höchstform!

1

Juhu, eine neue Serie von Jennifer Estep! Und sie wagt sich endlich in die High Fantasy vor!

Im Auftakt ihrer neuen Reihe lernen wir das Königreich Bellona kennen, das einst von einer Gladiatorin gegründet ...

Juhu, eine neue Serie von Jennifer Estep! Und sie wagt sich endlich in die High Fantasy vor!

Im Auftakt ihrer neuen Reihe lernen wir das Königreich Bellona kennen, das einst von einer Gladiatorin gegründet wurde. Es ist ein eher mittelalterlich anmutendes Land, das aber einigen moderne Annehmlichkeiten bietet, wie zum Beispiel Duschen. Abgesehen davon definiert es sich durch verschiedene Formen der Magie, die auf eine Weise in den Alltag der Menschen integriert ist, von der ich vorher noch nicht gelesen habe. Das Worldbuilding ist der Autorin hier wirklich exzellent gelungen, man erfährt genau die richtige Menge über Kultur, Geschichte und Politik von Bellona und den anderen Königreichen, sodass man perfekt in diese neue Welt eintauchen kann, ohne überfordert zu werden. Außerdem hat Estep ein Händchen für die Details, die alles so lebensecht wirken lassen - seien es Beschreibungen von leckerem Gebäck, Aufführungen von speziellen Tänzen oder Dichtungen bedeutungsschwerer Kinderreime.

Das Ganze präsentiert sie in gewohnt lockerem Schreibstil mit viel Gefühl, Humor und Spannung. Insgesamt ist das Verhältnis von Beschreibungen, Action- Szenen und Dialogen sehr ausgewogen, was das Lesen angenehm und abwechslungsreich gestaltet.

Und dann sind da noch die unglaublich toll gelungenen Figuren, allen voran die Protagonistin Everleigh. Sie hat einige Schicksalsschläge erlitten, aber sie erträgt sie mit hoch erhobenem Kopf, ohne zu klagen oder verbittert zu reagieren. Außerdem ist sie entschlossen, loyal und sehr bedacht, trotzdem schlagfertig, kämpferisch und liebevoll. Alles, was sie erreicht, hat sie sich erkämpft und verdient, ich kann nicht anders als sie zu bewundern.

Auch die Nebencharaktere haben jeder eine eigene Persönlichkeit, die im Verlauf der Geschichte gut erkundet wird. Da ist zum einen Vasilia, die Grausamkeit in Person und verräterische Königin, die ältere Gladiatorin Serilda mit ihren eigenen Plänen und es gibt Lucas Sullivan. Zwischen ihm und Evie fliegen die Funken und ihre Streits sind herrlich zu lesen, aber es gibt auch gegenseitigen Respekt, der Hoffnung auf eine Beziehung macht, in der sich beide Partner gut tun und das Beste im anderen zum Vorschein bringt. Die angedeutete Romanze zwischen beiden kommt aber eher spät zum Tragen und nimmt keinen wesentlichen Einfluss auf die Handlung. So gibt es hier endlich mal eine coole New Adult Fantasy Erzählung, die ohne eine aufgeblähte Liebesgeschichte fesselt und funktioniert.

Dies gelingt dank eines Handlungsbogens, der zwar nicht allzu originell ist (Prinzessin muss aus Palast fliehen und kämpfen lernen, um Thron zurückzuerobern) aber mit seinen Figuren und seiner Umsetzung so rüberkommt. Auch wenn man natürlich ahnt, worauf alles hinausläuft, weiß man lange Zeit eigentlich nicht, was einen erwartet und die Autorin zaubert immer wieder überraschende, neue Herausforderungen aus dem Hut, die einen von Seite zu Seite fliegen und keine bisschen Langeweile aufkommen lassen. Cool ist auch, dass diese Herausforderungen realistisch gemeistert werden, und nicht in letzter Sekunde irgendwelche magischen Dinge das Blatt wenden.

Das Buch findet schließlich zu einem Ende, das die Haupthandlung in diesem Band abschließt, aber genug Fäden offenlässt, an die in den Folgeteilen angeknüpft werden kann. Ich für meinen Teil möchte Bellona erstmal noch nicht verlassen und werde mir den Rest der Reihe, der auf Englisch zum Glück schon erschienen ist, sofort bestellen. Und dann hoffe ich, dass Jennifer Estep schön weiter Fantasy Romane schreibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere