Cover-Bild Kill the Queen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 16.03.2020
  • ISBN: 9783492705417
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Jennifer Estep

Kill the Queen

Die Splitterkrone 1
Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt ...

Starke Heldinnen: YA-Fantasy in Spitzenqualität 

Vor allem eines zeichnet die Young-Adult-Serien von Jennifer Estep aus: Die amerikanische Autorin hat ein besonderes Talent für starke Heldinnen. Everleigh Blair, die unerschrockene Protagonistin der „Splitterkrone“-Reihe, zeigt sich auch in diesem Band kühn, aber nicht unüberlegt, stolz und gleichzeitig pflichtbewusst. Ein echtes Vorbild nicht nur für junge LeserInnen! 

Binge-Reading mit Jennifer Estep, einer der fleißigsten Autorinnen der Welt 

Bereits der erste Roman der amerikanischen Autorin Jennifer Estep war ein voller Erfolg: „Karma Girl“, das den Auftakt zur „Bigtime“-Reihe bildete, entwickelte sich schnell zum Bestseller. Seitdem hat sie mehrere Romanserien konzipiert und darin über 40 Romane veröffentlicht. Wer einmal Fan von Esteps Welten geworden ist, muss so schnell also nicht wieder damit aufhören. Binge-Reading empfohlen!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2021

Spannende und grossartige Fantasywelt

0

Ein Buch, das mich total überrascht hat. Besonders der Weltaufbau und die Magie im Hintergrund konnten mich total überzeugen. Zusätzlich konnte man in Kill the Queen eine junge aber wahnsinnig sympathische ...

Ein Buch, das mich total überrascht hat. Besonders der Weltaufbau und die Magie im Hintergrund konnten mich total überzeugen. Zusätzlich konnte man in Kill the Queen eine junge aber wahnsinnig sympathische Protagonistin begleiten, die mit ihrem Mut und ihrer Stärke alle überzeugt hat.

Die Geschichte hat schon auf den ersten Seiten einen unvergleichlichen Sog erschaffen, der mich als Leserin nicht mehr losgelassen hat. Ich war unglaublich neugierig auf die Welt und die Protagonistin, die es wirklich nicht leicht hat mit ihrer königlichen Familie. Die Umsetzung fand ich auch wirklich total gelungen. Es war sehr schlüssig, dennoch immer wieder überraschend und bietet ganz viel Potential für die weiteren Bände. Es gibt gerade in Bezug auf die Magie noch so viele ungeklärte Fragen, die noch beantwortet werden wollen. Gerade auch deshalb freue ich mich sehr auf Kill the Prince.

Die Protagonistin war einfach grossartig. Schon zu Beginn konnte sie mit ihrer Schlagfertigkeit und ihrem Mut überzeugen. Dennoch hat sie danach eine grosse Entwicklung durchgemacht. Besonders ihre Verantwortung gegenüber den Menschen und ihrem Land hat Everleigh innerhalb dieses Bandes für sich entdecken müssen und gelernt, dass sie die einzige ist, die noch etwas daran verändern kann. Dieser Prozess war sehr spannend und konnte mich in seinen Bann ziehen. Ebenfalls wirkte sie auf den ersten Moment so unscheinbar und schwach, doch je genauer man hinsieht, desto mehr versteckte sich hinter dieser Fassade. Sie selber war so bescheiden, dass diese Eigenschaft, von allen unterschätzt zu werden, eine Stärke von ihr war. Es war sehr spannend, wie sich Everleigh entwickeln konnte und allen gezeigt hat, was sie wirklich kann. Neben ihr gab es aber noch so viele tolle Nebencharaktere, die die Geschichte bereichert haben. Gerade die Truppe rund um den Schwarzen Schwan war eine tolle Familie, die ich so gerne begleitet habe. Auch Lucas hat schon von Anfang an mit Humor und Herz überzeugt. Zudem gab es immer wieder unglaublich lustige Szenen, die die ernste Thematik aufgelockert haben.

Ein riesiger Pluspunkt der Geschichte war die unglaublich hohe Spannung, die konstant aufrecht erhalten wurde. Dies ist auch der Grund, warum ich Kill the Queen als Highlight bezeichnen würde. Die Geschichte hatte alle Komponenten, die ich gerne mag und die ich spannend finde. Everleigh, die nur knapp dem Anschlag auf ihre Familie entkommt und sich nun gegen ihre böse Cousine stellt, um das Land von ihrer Herrschaft zu befreien. Es ist so gesehen eigentlich ein einfaches Konzept, das es schon oft gab, doch umgesetzt war es etwas ganz neues. Immer wieder haben überraschende Wendungen das Geschehen auf den Kopf gestellt. Es gab tolle Situationen und Ereignisse, deren Ausgang ich nicht einschätzen konnte. Ebenfalls war das Zusammenspiel der Protagonisten spannend zu begleiten. Zudem wurden viele Fragen in Bezug auf Everleigh und ihre Magie aufgeworfen, die auch nach diesem Band nicht vollständig beantwortet wurden und grosse Spannung für einen zweiten Teil versprechen.

Insgesamt finde ich es sehr schade, dass ich Kill the Queen nicht schon früher gelesen habe. Das Buch hat mich überrascht und mit vielen Aspekten begeistert, sodass es verdient 5 Sterne und den Titel Highlight von mir erhält. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen und muss unbedingt ganz bald Band zwei anfangen zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

epischer und fulminanter Auftakt

1

Inhalt
Evie lebt am königlichen Hof und ist auch eine Verwandte der Königin, bekleidet aber einen weit unten stehenden Rang in der Thronfolge. Da sie offenbar über keine magischen Fähigkeiten verfügt, ...

Inhalt
Evie lebt am königlichen Hof und ist auch eine Verwandte der Königin, bekleidet aber einen weit unten stehenden Rang in der Thronfolge. Da sie offenbar über keine magischen Fähigkeiten verfügt, versucht sie möglichst nicht aufzufallen und alles daran zu setzen, von dort fort zu kommen. Doch dann kommt es zu einem Massaker: Die Kronprinzessin Vasilia ermordet die Königin und noch dazu die fast ihre ganze Familie – allein Evie gelingt es ihr zu entkommen, dank ihrer stets geheim gehaltenen Kräfte...

Meine Meinung
Ich habe schon viel über das Buch gehört und es auch häufiger irgendwo einmal gesehen, bis ich dann gar nicht mehr anders konnte, als es mir zu Gemüte zu führen. Und was soll ich sagen? Ich bin einfach nur absolut begeistert und komplett von der Geschichte gefesselt.

Die Handlung begann auf den ersten Seiten etwas undurchsichtig für mich und ich musste zunächst die Verwandtschaftsverhältnisse und die verschiedenen Abstufungen der Magie verstehen, um komplett in die Geschichte eintauchen zu können. Das war dann auch nach dem ersten Kapitel ungefähr auch geschehen und die Geschichte konnte mich komplett fesseln. Es passieren Dinge, mit denen ich so nicht gerechnet hätte und, die mich komplett überrascht und gefesselt haben. Das Tempo wird stets aufrecht gehalten, durch actionreichere oder spannendere Szenen sowie unerwartete Wendungen. Doch es gibt auch ruhigere Momente, die mich berühren konnten, aber der Spannung und dem Tempo keinen Abbruch getan haben.
Besonders toll fand ich aber auch hier die Mischung aus einer Geschichte rund um ein Königreich und Magie sowie den Aspekt rund um die Gladiatoren. Das hatte ich so noch nie in Büchern und ich fand es wirklich abwechslungsreich, spannend und einfach mal etwas Neues. Das hat mir sehr gut gefallen.

Evie fand ich einfach nur fantastisch. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und ich mochte ihre Denk- und Handlungsweise sehr gerne. Sie geht vorsichtig und überlegt an die Dinge heran und ist einfach eine starke Persönlichkeit. Ich mochte sie auch im Umgang mit den anderen Protagonisten sehr gerne, da hat die Dynamik einfach gestimmt.
Besonders ihre Schlagabtäusche mit Lucas bzw Sully fand ich einfach nur herrlich und amüsant.
Ebenso hat mir gut gefallen, dass man erst nach und nach mehr über Evies Vergangenheit und auch über Lucas und die anderen Gladiatoren erfahren hat.
Ich konnte jedenfalls gut mit ihr mitfiebern und mich in sie einfühlen.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig gehalten, sodass ich gut und schnell voran gekommen bin. Die Gefühle und Emotionen wurden gut auf mich als Leser übertragen, sodass mich die Geschehnisse auch berühren und abholen konnten. Die Atmosphäre hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte es, dass sie einerseits etwas düsteres und magisches an sich hatte, aber andererseits auch etwas starkes und kämpfersiches. Die Kombination hat mir gut gefallen und ich konnte wunderbar in die Geschichte eintauchen und vor allem in den Arena-Szenen richtig gut mitfiebern.

Insgesamt also einfach ein fantastischer und überzeugender Auftakt der Reihe, der mich wirklich begeistern und fesseln konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2020

Ein grandioser Auftakt

1

Ich habe lange damit gewartet “Kill the Queen” endlich zu lesen. Nicht, weil ich keine Lust auf das Buch hatte oder ich schlechtes darüber gehört hätte. Es lag mehr daran, dass mir klar war, dass das Buch ...

Ich habe lange damit gewartet “Kill the Queen” endlich zu lesen. Nicht, weil ich keine Lust auf das Buch hatte oder ich schlechtes darüber gehört hätte. Es lag mehr daran, dass mir klar war, dass das Buch mit einem Cliffhanger enden wird. Deshalb habe ich gewartet, bis der zweite Teil erschienen ist, damit ich nicht allzu lange auf den nächsten Teil warten muss. Und was soll ich sagen, es hat sich sowas von gelohnt zu warten. Das Buch hat mir super gut gefallen!
Von Jennifer Steps Büchern habe ich schon viel Gutes gehört. “Kill the Queen” ist allerdings mein erstes Buch, welches ich von ihr gelesen habe. Überzeugen konnten mich vor allem der Klappentext und auch das Cover. Das Zusammenspiel des Schattens der Protagonistin, sowie den herumfliegenden Federn und der Krone auf dem Wort Queen, gefällt mir super gut. Ich finde es auch toll, dass sich eine Landschaft auf der Silhouette der Protagonistin spiegelt.
Der Schreibstil der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen. Ich bin einfach nur so durch das Buch geflogen und habe es innerhalb von zwei Tagen beendet. Der Schreibstil war super fesselnd, actionreich und auch leicht zu verstehen. Die Handlung steckte voller überraschender Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Jennifer Estep schafft es, die Hintergrundinformationen so in die Geschichte zu verpacken, dass man alles versteht, aber nicht zu überfordert ist. Mich konnten besonders die Beschreibungen, die Atmosphäre aber auch die Kreativität der Autorin begeistern. Die Geschichte ist in manchen Punkten brutaler beschrieben als ich es vermutet hätte, da viele Auseinandersetzungen sehr detailliert beschrieben werden. Da das Buch aber kein YA Fantasy Roman ist, sondern für Erwachsenen, finde ich das völlig in Ordnung. Generell hat es mich überrascht, wie viel in dem Buch geschehen ist. Die Geschichte ist sehr schnelllebig, deshalb schon im ersten Drittel mehr passiert, als in manchen anderen Büchern insgesamt. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich allerdings das Gefühl, dass die Story zu schnell abgehandelt wurde. Ich finde, dass Jennifer Estep genau die richtige Mischung gefunden hat.
Die Figuren der Geschichte sind alle sehr gut durchdacht. Die Protagonistin Everleigh, auch Evie genannt, hat eine tolle Entwicklung hingelegt. Von der zurückhaltenden und fast unterwürfigen Nichte der Königin, zur gelungenen Feindin der Kronprinzessin. Die Entwicklung wurde sehr realistisch dargestellt und passte sehr gut in die Geschichte. Evies Gegenpart, die Antagonistin der Story, ist Vasilia, die Kronprinzessin und Evies Cousine. Da sie die Antagonistin ist, kommt sie nicht sympathisch rüber, aber mir hat sie trotzdem sehr gut gefallen. Ihr Part in der Geschichte macht die Handlung noch um einiges spannender und sorgt für so manche spannende und überraschende Momente. Auch die anderen Figuren, allen voran Lucas Sullivan, haben mir gut gefallen. Sullivan ist der männliche Protagonist und auch der Love Interest. Ich fand es toll, dass die Romantik hier nicht im Vordergrund stand und nur sehr subtil mit in die Handlung eingebaut wurde. Sullivan hat einen tollen Humor und hat bei mir für einige Lacher und Schmunzler gesorgt.
Alles in allem hat mir “Kill the Queen” von Jennifer Estep super gut gefallen und ich bin super gespannt, wie es im zweiten Teil weitergeht. Ich vermute, dass wir wieder überrascht werden. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

Absolutes Muss für Fantasyfans

0

Für mich gehört „Kill the Queen“ zu einen der besten Bücher in 2020.

Jennifer Estep ist eine meiner Lieblingsautorinnen im Bereich Fantasy und sie hat mich mit dem Buch ganz positiv überrascht.

So war ...

Für mich gehört „Kill the Queen“ zu einen der besten Bücher in 2020.

Jennifer Estep ist eine meiner Lieblingsautorinnen im Bereich Fantasy und sie hat mich mit dem Buch ganz positiv überrascht.

So war schon das Cover ein super Hingucker. Die Farben, die Detail, die Federn welche später noch erklärt werden. Aber auch inhaltlich kann das Buch locker mithalten.

Wir beginnen im „Palast der Sieben Türme“. Hier lebt die 27-Jährige Everleigh Blair. Sie ist eine Waise und hat nach dem Verlust ihrer Eltern so ziemlich alle Verwandten durchgehabt, bis sie am königlichen Hof angekommen ist, wo sie die Cousine der Königin ist. Diese gibt ihr zu verstehen, dass sie nur ihre Pflicht tut und lässt Everleigh sogar Geld für Unterkunft und Essen zahlen.

Diese hat ein hartes Leben. Sie ist mit den Angestellten befreundet, denn ihre Familie hasst sie. Die Königin ignoriert sie und hat sich an sich gebunden und gibt ihr keine Freiheiten. Ihre Cousine Vaselia, die Kronprinzessin, hasst sie. So ist Everleigh für alle Aufgaben am Hofe zuständig, wo die beiden keine Lust haben diesen nachzukommen.

Am Tag der Verlobungsfeier kommt es dann zum großen Massaker. Vaselia tötet ihre Mutter und alle Beteiligten am Hof, damit niemand davon erzählen kann. Sie ist somit bald die Königin. Everleigh überlebt aber den Angriff, da sie ihre Magie immer als Geheimnis für sich behalten hat.

Sie schließt sich der Gladiatorengruppe rund um Serilda Swanson, Lucas Sullivan und Paloma an. Diese bringen ihr das kämpfen bei und glauben ihr die erfundene Geschichte, denn die Wahrheit kann sie nicht erzählen.

Aber es soll auch bei den Gladiatoren alles schwerer werden als gedacht und auch Vaselia hat mit diesen noch ein Hühnchen zu rupfen.

Die Geschichte war für mich an keiner einzigen Stelle langweilig oder träge gewesen. Der Schreibstil ist flott gewesen, war gut zu verstehen und es gab keine Überlänge in Situationen wie den Kämpfen, wo andere Autoren gerne zu viele Seiten mit füllen.

So ist auch alles verständlich gewesen. Wer welchen Charakter hat, welche Hintergründe hat bei den Gladiatoren zu sein.

Das Buch mit seinen 466 Seiten der reinen Geschichte war schnell gelesen. Die Kapitel sind übersichtlich in der Länger und das Buch in drei Abschnitte unterteilt, die ich hier nicht benenne da dies schon etwas spoilert.

Die Charaktere habe mich durch die Bank hinweg positiv gestimmt.

So ist Everleigh als Ich-Erzählerin sehr gut zu verstehen gewesen in ihren Handlungen wie in ihren Gefühlen. Ihr Alter von fast 28 Jahren ist auch sehr erfrischend, anders als die Teenager die man so oft in den Büchern erlebt. So erfreut es mich das es hier auch nicht die klassische Liebesgeschichte gibt und man sich dies für die Zukunft aufspart. Ich mochte sie und habe mit ihr gelitten und mitgefiebert.

Die anderen Haupt- und Nebencharaktere waren ebenfalls gut gewählt. Den Hass der Kronprinzessin konnte man genauso greifen wie den Frust von Sully. Alle Charaktere sind gut ausgearbeitet und man sieht sie vor den inneren Augen mit ihren Stärken und Schwächen.

Ich will an dieser Stelle gar nicht mal mehr so viel dazu sagen, ausser dass ich hier eine absolute Leseempfehlung aussprechen will.

Der zweite Teil befindet sich bei mir im Schrank und wird auf jeden Fall noch im neuen Jahr gelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Gladiatorinnen und Königinnen: Ein starker Auftakt

1

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
So ein cooles Cover! Mir gefällt ...

Vielen lieben Dank an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!
Die Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
So ein cooles Cover! Mir gefällt vor allem die schlichte Farbgebung. Gut ist auch, dass die Frau auf dem Cover nur in Umrissen zu sehen ist. Sehr spannend sind die Details in dem Kleid und die Federn neben der Frau – beides mit Bezug zum Inhalt.
Auch der Titel ist toll gewählt. Wenn man den Klappentext liest, ist der Bezug offensichtlich. Wenn man den Inhalt kennt, fällt einem sogar die doppelte Bedeutung auf!

Meine Meinung:
Kill the Queen ist mein erstes Buch der Autorin, aber weil ich schon so viel Positives über ihre Reihen gehört habe, waren meine Erwartungen natürlich entsprechend. 😉
Schon auf den ersten paar Seiten wird klar, wieso Frau Estep so hoch gelobt wird. Denn auch wenn erstmal nicht besonders viel passiert, lässt einen der grandiose, bildhafte Schreibstil der Fantasy-Autorin nicht mehr los.

Der Einstieg ist also relativ ruhig. Man lernt erst mal alles grob kennen und erfährt, wie der Hase in Bellona so läuft. Dann dauert es jedoch nicht lange, bis die Autorin das Tempo etwas anzieht und schon die ersten Dinge passieren, die den Leser sehr überraschen. Wenn man also anfangs schon unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht, dann lässt einen Kill the Queen jetzt erst recht nicht mehr los.

Es kommen schnell viele Fragen auf, zum Beispiel, was es mit Evies Gabe auf sich hat, welches Geheimnis die Königin seit ihrer Vergangenheit hütet und was Lucas und die anderen Gladiatoren verbergen.
Zwar bekommt häppchenweise Antworten zugeworfen, die werfen dann jedoch nur neue Fragen auf.
Man hat als Leser nicht wirklich eine Ahnung, was da passiert und will deshalb unbedingt weiterlesen. Die Autorin versteht sich darauf, einem gerade so viel zu verraten, dass man nicht wahnsinnig wird, aber nicht so viel, dass man schon erschließen kann, was als nächstes geschieht oder gar das Interesse verliert. Das bleibt bis zum Ende so, das dann aber übrigens echt fies ist. ☹

Zu den unvorhersehbaren Plottwist gesellt sich dann auch noch eine neue, spannende Idee: Gladiatoren! Ich habe schon einige Geschichten gelesen, in denen Könige und Königinnen gestürzt werden sollen, aber über Gladiatoren habe ich außer im Lateinunterricht noch nicht viel gelesen. :D
Die Umsetzung des Ganzen in Kill the Queen macht aus einem weiteren High Fantasy-Buch eine blutige, gefährliche Geschichte. Sie ist absolut gelungen und macht das Buch zu einem Pageturner.

Hinzu kommen die tollen Charaktere, allen voran Everleigh und Lucas.
Evie ist eine coole Protagonistin, die anders als so viele andere YA-Protagonisten erst einmal lernen muss, für sich selbst einzustehen. Während sie anfangs bedingt durch ihr Leben bei Hofe ihre wahren Gefühle versteckt, wird sie durch die Ereignisse gezwungen, aus sich herauszukommen und Situationen, die ihr nicht gefallen, zu konfrontieren. Man erlebt als Leser mit, wie sie an ihren Aufgaben wächst, ohne sich selbst zu verlieren. Gleichzeitig sieht man auch, wie sie immer wieder scheitert oder Fehler macht. Dass sie sich davon nicht unterkriegen lässt, macht sie zu einer starken, sympathischen und vor allem menschlichen Protagonistin, mit der man sich gut identifizieren kann.

Lucas ist vor allem anfangs noch sehr geheimnisvoll und nebulös. Man ahnt, dass er eine dunkle Vergangenheit hat, kann aber trotzdem nicht einschätzen, auf welcher Seite er steht. Gerade diese Undurchsichtigkeit macht ihn zu einer spannenden Figur. Gleichzeitig ist er – anders als so viele andere männliche Love Interests in Romantasy-Geschichten – dazu fähig, Evie (und anderen) gegenüber auch echte Gefühle zu zeigen. Nach und nach erfährt man mehr über ihn, und er entpuppt sich als vielschichtiger Charakter, der einiges mehr draufhat, als es zunächst den Anschein hat.
Ich freue mich darauf, in Protect the Prince mehr über ihn zu erfahren.


Fazit:
Kill the Queen ist ein Wahnsinnsauftakt zu einer spannenden neuen Fantasy-Reihe, die mit unvorhersehbaren Plottwists, vielseitigen Charakteren und originellen Ideen punktet.
Typische „Auftaktkrankheiten“ wie ein langwieriger Einstieg oder unausgereifte Figuren sucht man hier vergebens.
5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere