Profilbild von Worldfullofletters

Worldfullofletters

Lesejury-Mitglied
offline

Worldfullofletters ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Worldfullofletters über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2018

SAVE YOU -eine tolle Fortsetzung!

Save You
0

Nun ist es soweit. Nachdem ich mit anderen tollen Leuten an der Leserunde teilnehmen durfte, hierbei noch mal ein großes Dankeschön an das Lesejury Team, kommt nun meine persönliche Meinung zum gesamten ...

Nun ist es soweit. Nachdem ich mit anderen tollen Leuten an der Leserunde teilnehmen durfte, hierbei noch mal ein großes Dankeschön an das Lesejury Team, kommt nun meine persönliche Meinung zum gesamten Buch.

Doch fangen wir erstmal mit dem INHALT an. Nach der Kussszene mit James und Elain war Ruby am Boden zerstört. Sie verstand es nicht und wollte es ebenfalls nicht verstehen. Erst als sie mitbekam, dass seine und Lydias Mutter gestorben war, machte es bei Ruby 'Klick'. Erst ab dem Moment verstand sie, weshalb er möglicherweise so gehandelt hatte. Und nachdem sie beschloss, ihn zu besuchen, realisierte sie wirklich, wie schlecht es ihm ging. Sie sah ihn das erste mal nach der schrecklichen, verwirrten Szene wieder und realisierte jedoch nicht nur, wie schlecht es ihm ging, sondern auch, wie schlimm sie ihn und seine Nähe vermisste.

Ganz konnte sie die Beaufort Familie nicht aus dem Weg gehen, denn nachdem Lydia ihre Schwangerschaft anvertraut hatte und ihr versprochen hatte, für sie da zu sein, brach sie ihr Versprechen nicht und begleitet sie zu ihrem Arzt Termin. Während sich Ruby und Lydia immer näher kamen und sich eine tolle Freundschaft entwickelte, distanzierten sich James und Ruby immer mehr. Auch Lydia merkte dies und brachte James zur Vernunft, denn zwei Dinge waren sicher.

1. Weder James noch Ruby konnten ohne einender nicht leben und
2. James musste für Ruby kämpfen.

Genau dies geschah auch, als er sich plötzlich wieder an sie näherte und dies an einem sehr wichtigen und besonderem Ort. An dem Ort, in der Gruppe, in der alles begann.

Ember, die kleine Schwester von Ruby, machte einen weiteren Schritt in das Erwachsenwerden und erlebte Dinge, von denen Ruby sie nur abraten würde.

Um welche Erlebnisse es sich hierbei handelt, wie Lydia mit ihrer Schwangerschaft und ihrer Beziehung mit ihrem Lehrer kämpfte und wie es mit James und Ruby weitergeht, erfahrt ihr in dem Buch SAVE YOU.


-CHARAKTERE-

Ruby spielt wie auch schon im ersten Teil eine sehr bedeutsame und wichtige Rolle, die mich auch in SAVE YOU überzeugen konnte. Wir kennen sie alle, die naiven Protagonisten, die ihrem Partner alles verzeihen. Ohne Fragen, ohne Unterwerfung. Egal wie sehr ihre Partner sie verletzten, sie verzeihen ihm. Doch Ruby ist anderes und genau dies liebe ich an ihr. Sie ist eine so starke und große Protagonisten, die den Lesern zeigt, dass man nicht jedem und alles verzeihen muss. Dass man sich Zeit nehmen muss, Zeit zum Überlegen, ob es der anderen Person wirklich leid tut. Ob es die andere Person wirklich verdient hat. Ja, es war nur 'ein' Kuss. Ja, er war betrunken und frustriert, doch Nein, nicht so hätte James reagieren sollen. Nicht so, hätte all dies laufen sollen. Ruby nahm sich ihre Zeit und zeigte ihm auch, dass er sich erst ihr Vertrauen wieder zurückkämpfen musste.


James, mein lieber James. Auch in SAVE YOU konnte ich mich wieder in ihn verlieben. Schon in den ersten Seiten konnte man als Leser erfahren, wie sehr er seine Tat, wie sehr er den Kuss bereute. Nachdem er und Ruby sich wieder näher gekommen sind, verliebte ich mich in James endgültig. Kleine Gesten wie ein liebevolles Lächeln, wie ein erstickter Atemhauch und ein intensiver Blickkontakt zeigten, wie sehr er Ruby liebt und wie sehr er unter der Trennung litt. Ab jenem Zeitpunkt realisierte er, dass er etwas ändern musste, dass er etwas in seinem Leben ändern musste und kämpfte dafür.


Lydia und Ember bekamen in SAVE YOU ihre eigenen Sichten.
Lydia habe ich sofort in meinem Herz schließen können. Ich fühlte mit ihr und vor allem fieberte ich mit ihr mit. Ich hatte während dem Lesen den unbeschreiblichen Drang dazu, sie in den Armen zu nehmen, denn genau dies benötigte sie. Liebe. Seit dem Tod ihrer Mutter, seit der Trennung mit Graham und seit James Frustphase war sie alleine, fast alleine. Ruby war trotz der Umstände immer an ihrer Seite und die Freundschaft, die sich zwischen ihr und Ruby entwickelt hat, ist unbeschreiblich toll und besonders. Eine Freundschaft, die man nicht erwartet hätte. Eine Freundschaft, die gemeinsam alles Durchgehen kann.

Ember mochte ich in SAVE ME sehr. Zwar mochte ich sie auch im zweiten Band, doch ein gewisses Etwas hat mich leider gestört. Vielleicht liegt es an der Tatsache, dass ich mit ihrer neuen Bekanntschaft nicht all zu überzeugt bin und an ihrer Stelle etwas misstrauischer sein würde, doch vielleicht liegt dies auch daran, dass ich als Leser mehr als sie weiß.


-Schreibstil und eigene Meinung-

Monas Schreibstil ist ein Traum aller Leser. Sowohl SAVE ME als auch nun SAVE YOU ließ sich sehr flüssig und schnell lesen. Es fühlte sich während dem Lesen sehr real an und genau dies ist auch meine Beschreibung für dieses Buch. -real-. Noch nie habe ich über eine Beziehung ein Buch gelesen, die realistischer und verständnisvoller als die von Ruby und James war.
Hierbei nochmal ein tolles Lob an Mona!

In SAVE YOU konnte mich neben Rubys und James Beziehung Lydias Sich am meisten überzeugen. Ich hätte niemals gedacht, dass mir Lydia eines Tages so sympathisch sein würde, doch siehe hier. Ich habe ihre Kapitel geliebt und hoffe, dass wir in SAVE US weitere Kapitel aus ihrer Sicht bekommen werden.

Etwas schade fand ich, dass wir von der Clique weniger mitbekommen haben. Ich mochte diesen Teil von SAVE ME sehr und hatte gehofft in SAVE YOU mehr von ihnen zu erfahren. Abgesehen von einigen Situationen war diese eher im Hintergrund, aus diesem Grund hoffe ich, in SAVE US wieder mehr von ihnen zu hören.


-FAZIT-

Nur sehr selten können mich die zweiten Teile genau so wie die ersten überzeugen. Doch genau dies war der Fall! SAVE ME und SAVE YOU sind in einigen Dingen sehr verschieden. Während wir in SAVE ME etwas mehr von Rubys ersten Erlebnissen in der Maxton Hall und der bekannten Clique mitbekommen, erfahren wir in SAVE YOU mehr über ihre zerbrechliche und verletzliche Seite, vor der sie sich so sehr fürchtete. SAVE YOU richtete sich mehr nach den Gefühlen der anderen und vor allem nach den Beziehungen jeglicher Arten und ich hoffe, dass wir in SAVE US wieder mehr über die Vater-Kind Beziehung zwischen Lydia, James und ihrem Vater erfahren werden dürfen!

Das Ende war wie zu erwarten im positiven Sinne schrecklich. Schrecklich, weil uns Mona mit ihrem Ende gequält hat und wir nun bis August warten müssen! SAVE YOU ließ mich sprachlos und zum Schluss noch ein Satz: Wer SAVE ME geliebt hat, wird SAVE YOU genauso lieben.

Veröffentlicht am 17.06.2018

Was für eine tolle Fortsetzung!

Save You
0

Nun ist es soweit. Nachdem ich mit anderen tollen Leuten an der Leserunde teilnehmen durfte, hierbei noch mal ein großes Dankeschön an das Lesejury Team, kommt nun meine persönliche Meinung zum gesamten ...

Nun ist es soweit. Nachdem ich mit anderen tollen Leuten an der Leserunde teilnehmen durfte, hierbei noch mal ein großes Dankeschön an das Lesejury Team, kommt nun meine persönliche Meinung zum gesamten Buch.

Doch fangen wir erstmal mit dem INHALT an. Nach der Kussszene mit James und Elain war Ruby am Boden zerstört. Sie verstand es nicht und wollte es ebenfalls nicht verstehen. Erst als sie mitbekam, dass seine und Lydias Mutter gestorben war, machte es bei Ruby 'Klick'. Erst ab dem Moment verstand sie, weshalb er möglicherweise so gehandelt hatte. Und nachdem sie beschloss, ihn zu besuchen, realisierte sie wirklich, wie schlecht es ihm ging. Sie sah ihn das erste mal nach der schrecklichen, verwirrten Szene wieder und realisierte jedoch nicht nur, wie schlecht es ihm ging, sondern auch, wie schlimm sie ihn und seine Nähe vermisste.

Ganz konnte sie die Beaufort Familie nicht aus dem Weg gehen, denn nachdem Lydia ihre Schwangerschaft anvertraut hatte und ihr versprochen hatte, für sie da zu sein, brach sie ihr Versprechen nicht und begleitet sie zu ihrem Arzt Termin. Während sich Ruby und Lydia immer näher kamen und sich eine tolle Freundschaft entwickelte, distanzierten sich James und Ruby immer mehr. Auch Lydia merkte dies und brachte James zur Vernunft, denn zwei Dinge waren sicher.

1. Weder James noch Ruby konnten ohne einender nicht leben und
2. James musste für Ruby kämpfen.

Genau dies geschah auch, als er sich plötzlich wieder an sie näherte und dies an einem sehr wichtigen und besonderem Ort. An dem Ort, in der Gruppe, in der alles begann.

Ember, die kleine Schwester von Ruby, machte einen weiteren Schritt in das Erwachsenwerden und erlebte Dinge, von denen Ruby sie nur abraten würde.

Um welche Erlebnisse es sich hierbei handelt, wie Lydia mit ihrer Schwangerschaft und ihrer Beziehung mit ihrem Lehrer kämpfte und wie es mit James und Ruby weitergeht, erfahrt ihr in dem Buch SAVE YOU.


-CHARAKTERE-

Ruby spielt wie auch schon im ersten Teil eine sehr bedeutsame und wichtige Rolle, die mich auch in SAVE YOU überzeugen konnte. Wir kennen sie alle, die naiven Protagonisten, die ihrem Partner alles verzeihen. Ohne Fragen, ohne Unterwerfung. Egal wie sehr ihre Partner sie verletzten, sie verzeihen ihm. Doch Ruby ist anderes und genau dies liebe ich an ihr. Sie ist eine so starke und große Protagonisten, die den Lesern zeigt, dass man nicht jedem und alles verzeihen muss. Dass man sich Zeit nehmen muss, Zeit zum Überlegen, ob es der anderen Person wirklich leid tut. Ob es die andere Person wirklich verdient hat. Ja, es war nur 'ein' Kuss. Ja, er war betrunken und frustriert, doch Nein, nicht so hätte James reagieren sollen. Nicht so, hätte all dies laufen sollen. Ruby nahm sich ihre Zeit und zeigte ihm auch, dass er sich erst ihr Vertrauen wieder zurückkämpfen musste.


James, mein lieber James. Auch in SAVE YOU konnte ich mich wieder in ihn verlieben. Schon in den ersten Seiten konnte man als Leser erfahren, wie sehr er seine Tat, wie sehr er den Kuss bereute. Nachdem er und Ruby sich wieder näher gekommen sind, verliebte ich mich in James endgültig. Kleine Gesten wie ein liebevolles Lächeln, wie ein erstickter Atemhauch und ein intensiver Blickkontakt zeigten, wie sehr er Ruby liebt und wie sehr er unter der Trennung litt. Ab jenem Zeitpunkt realisierte er, dass er etwas ändern musste, dass er etwas in seinem Leben ändern musste und kämpfte dafür.


Lydia und Ember bekamen in SAVE YOU ihre eigenen Sichten.
Lydia habe ich sofort in meinem Herz schließen können. Ich fühlte mit ihr und vor allem fieberte ich mit ihr mit. Ich hatte während dem Lesen den unbeschreiblichen Drang dazu, sie in den Armen zu nehmen, denn genau dies benötigte sie. Liebe. Seit dem Tod ihrer Mutter, seit der Trennung mit Graham und seit James Frustphase war sie alleine, fast alleine. Ruby war trotz der Umstände immer an ihrer Seite und die Freundschaft, die sich zwischen ihr und Ruby entwickelt hat, ist unbeschreiblich toll und besonders. Eine Freundschaft, die man nicht erwartet hätte. Eine Freundschaft, die gemeinsam alles Durchgehen kann.

Ember mochte ich in SAVE ME sehr. Zwar mochte ich sie auch im zweiten Band, doch ein gewisses Etwas hat mich leider gestört. Vielleicht liegt es an der Tatsache, dass ich mit ihrer neuen Bekanntschaft nicht all zu überzeugt bin und an ihrer Stelle etwas misstrauischer sein würde, doch vielleicht liegt dies auch daran, dass ich als Leser mehr als sie weiß.


-Schreibstil und eigene Meinung-

Monas Schreibstil ist ein Traum aller Leser. Sowohl SAVE ME als auch nun SAVE YOU ließ sich sehr flüssig und schnell lesen. Es fühlte sich während dem Lesen sehr real an und genau dies ist auch meine Beschreibung für dieses Buch. -real-. Noch nie habe ich über eine Beziehung ein Buch gelesen, die realistischer und verständnisvoller als die von Ruby und James war.
Hierbei nochmal ein tolles Lob an Mona!

In SAVE YOU konnte mich neben Rubys und James Beziehung Lydias Sich am meisten überzeugen. Ich hätte niemals gedacht, dass mir Lydia eines Tages so sympathisch sein würde, doch siehe hier. Ich habe ihre Kapitel geliebt und hoffe, dass wir in SAVE US weitere Kapitel aus ihrer Sicht bekommen werden.

Etwas schade fand ich, dass wir von der Clique weniger mitbekommen haben. Ich mochte diesen Teil von SAVE ME sehr und hatte gehofft in SAVE YOU mehr von ihnen zu erfahren. Abgesehen von einigen Situationen war diese eher im Hintergrund, aus diesem Grund hoffe ich, in SAVE US wieder mehr von ihnen zu hören.


-FAZIT-

Nur sehr selten können mich die zweiten Teile genau so wie die ersten überzeugen. Doch genau dies war der Fall! SAVE ME und SAVE YOU sind in einigen Dingen sehr verschieden. Während wir in SAVE ME etwas mehr von Rubys ersten Erlebnissen in der Maxton Hall und der bekannten Clique mitbekommen, erfahren wir in SAVE YOU mehr über ihre zerbrechliche und verletzliche Seite, vor der sie sich so sehr fürchtete. SAVE YOU richtete sich mehr nach den Gefühlen der anderen und vor allem nach den Beziehungen jeglicher Arten und ich hoffe, dass wir in SAVE US wieder mehr über die Vater-Kind Beziehung zwischen Lydia, James und ihrem Vater erfahren werden dürfen!

Das Ende war wie zu erwarten im positiven Sinne schrecklich. Schrecklich, weil uns Mona mit ihrem Ende gequält hat und wir nun bis August warten müssen! SAVE YOU ließ mich sprachlos und zum Schluss noch ein Satz: Wer SAVE ME geliebt hat, wird SAVE YOU genauso lieben.

Veröffentlicht am 22.05.2018

Sehr unterhaltsames Buch

Rock my Soul
0

Ich habe von dieser Reihe auf Instagram schon vieles gelesen und gehört. Ich muss zugeben, dass ich nicht so wie viele andere auf Rockstars stehe und daher die Bücher bis vor einigen Tagen nicht angerührt ...

Ich habe von dieser Reihe auf Instagram schon vieles gelesen und gehört. Ich muss zugeben, dass ich nicht so wie viele andere auf Rockstars stehe und daher die Bücher bis vor einigen Tagen nicht angerührt habe. Doch verstehen, was es mit diesem Hype auf sich hatte, wollte ich dennoch.

Kit mochte ich von Anfang an! Sie wusste, was sie wollte und ließ sich von ihrer älteren Brüder nichts sagen, auch wenn dies ab und an ein klein wenig schwierig war.

Manche Menschen kann man aufgrund mancher Erlebnisse nicht vergessen und genau so erging es Kit. Von Anfang an wusste man, dass ihre Gefühle gegenüber diesem Rockstar noch immer präsent sind und gespannt war ich, wie sich dies und ihre Vergangenheit im Buch ergeben würde.

Shawn, mein lieber Shawn. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, denn ich bin mir immer noch im Unklaren, ob ich ihn mögen oder nicht mögen soll. Ständig dachte ich währendem dem Lesen daran, was ich von ihm halten sollte. Nachdem in angefangen habe ihn zu mögen, störten mich ab und zu Kleinigkeiten, wie seine Handlungen. Doch dennoch wirkte Shawn auf mich am Ende eher positiv als negativ!

Rock my Soul war möglicherweise nicht unbedingt das beste Buch, welches ich bisher gelesen habe, doch für zwischendurch war es eine sehr unterhaltsame Geschichte, die mich während meiner stressigen Prüfungsphase entspannen lassen konnte.

Veröffentlicht am 22.05.2018

Rezension zur gesamten Trilogie

Dark Elements 3 - Sehnsuchtsvolle Berührung
0

Nachdem ich die Dark Elements Trilogie vor einem Jahr nicht nur gelesen, sondern förmlich verschlungen habe, ließ mich diese nicht mehr alleine. Mit einigen Bücher schließt man ab und legt diese wieder ...

Nachdem ich die Dark Elements Trilogie vor einem Jahr nicht nur gelesen, sondern förmlich verschlungen habe, ließ mich diese nicht mehr alleine. Mit einigen Bücher schließt man ab und legt diese wieder zurück in den Bücherregal. Doch manche Bücher dringen in deine Gedanken ein, sodass man nach dem Lesen immer noch an diese denken muss.
Genauso erging es mir mit dieser Trilogie oder besser gesagt mit der Geschichte und den Charakteren. Jennifer L'Armentrot hat es wieder geschafft, mich in ihre Bücher verlieben zu lassen. Ihren Schreibstil mochte ich sehr, welcher sehr flüssig zu lesen war. Doch am meisten konnten mich in dieser Trilogie die Charaktere überzeugen.

Layla hatte es nicht immer einfach. Egal ob in der Schule oder bei sich Zuhause. Auch wenn sie anfangs ab und zu sehr jämmerlich war und die Aufmerksamkeit einer gewissen Person gewinnen wollte, entwickelte sich zu einer sehr selbstsicheren Person, die eigenständige Entscheidung getroffen hat.

Zayne mochte ich schon, als ich die Trilogie zum ersten mal gelesen habe. Doch während des rereaden merkte ich, wie ich ihn von Mal zu Mal immer mehr mochte, liebte. Besonders Szenen und Situation mit ihm und Layla mochte ich besondern gerne, da diese sehr einfühlsam, liebevoll und sehr schön waren. Nicht zu vergessen ist seine 'Entwicklung' gegenüber ihr sehr toll beschrieben worden!

Last but not least: Roth. Seine charmante, freche und humorvolle Art brachte mich schon von Anfang an zum Schmunzeln. Er hatte stets immer einen guten Spruch bei Seite und konnte mich öfters zum Lachen bringen. Die Tatsache, dass er mach seiner 'Freunde' nach Disney Charakteren bennent ist Grund genug! Außerdem spielte er eine sehr wichtige und gewisse Rolle in dieser Trilogie, da sich Layla erst nach seiner Bekanntschaft im Klaren war, wer oder was sie ist und was dies zu bedeuten hat.

Nach meinem ersten 'Reread Versuch' kann ich eins sicherlich sagen:
Wenn mich Bücher so sehr faszinieren und überzeugen können, werde ich zukünftig mehr Bücher rereaden. Denn warum sollte man nicht noch einmal in eine Welt zurückkehren, die einem sehr bedeutsam geworden ist?

Veröffentlicht am 23.04.2018

Rezension zur gesamten Trilogie

Ich brenne für dich
0

264 Tage. Es sind 264 Tage vergangen, an denen Juliette das letzte Mal gesprochen hat. Mit jemandem gesprochen hat. Seitdem sie sich tagelang in einer dunklen Zelle, in einer dunklen Umgebung befindet, ...

264 Tage. Es sind 264 Tage vergangen, an denen Juliette das letzte Mal gesprochen hat. Mit jemandem gesprochen hat. Seitdem sie sich tagelang in einer dunklen Zelle, in einer dunklen Umgebung befindet, weiß Juliette, nach wie vielen Minuten das Essen, das sie aus ihrer Zelle von fremden Menschen bekommt, nicht mehr allzu heiß ist, sie weiß den Weg zu den Duschen in und auswendig, doch was sie nicht weiß, ist, dass sie eines Tages nicht mehr alleine in ihrer Zelle sitzen wird. Sie weiß nicht, dass es ein junger Mann sein wird, den sie zu kennen schein mag.
Ist er genau so ein Monster? Ist er so wie sie?
Besitzt er ebenfalls eine so fürchterliche und abscheuliche Gabe? Hat er auch etwas besonderes an sich? All ihre Fragen werden mit einer merkwürdigen Begegnung beantwortet und sie weiß nicht, wem sie trauen soll, ob sie jemanden trauen soll.
Neben ihren vielen Fragen, die sie tagelang zu beschäftigen scheinen, ist da noch diese Anziehungskraft zwischen ihr und diesem Jungen. Noch nie hat sie jemand so angeschaut wie er. Noch nie hat sie sich so gefühlt wie bei ihm. Was sich nach dieser komischen Begegnung verändern wird und wie es mit diesem geheimnisvollen Jungen weitergeht, erfahrt ihr in den Büchern "Ich fürchte mich nicht", "Rette mich vor dir" und "Ich brenne für dich" von Tahareh Mafi.

Personen
Eine zentrale Rolle verkörpert Juliette. Meiner Meinung nach, machte sie die größte Entwicklung in dieser Trilogie durch. Zu beginn war sie sehr eingeschüchtert, ängstlich, verstört und verwirrt, was ich in jeder Hinsicht verstehen kann! Wer wäre das nicht? Sie wurde ihr ganzes Leben lang als Monster behandelt und 264 Tage in einer Zelle 'gefangen genommen'. Doch von Buch zu Buch wurde sie zu einer selbstbewussten, starken jungen Frau. Sie akzeptierte ihre Gabe und vor allem sich selbst. Sie sah sich selbst nicht mehr als Monster sondern als eine Person, die etwas in dieser schrecklichen Welt mithilfe ihrer Gabe verändern wollte. Um sich selbst aber erst akzeptieren zu können, musste sie einige Hindernisse durchqueren. Alleine war sie nicht jedoch nicht.
Eine sehr wichtige Person für Juliette, vor allem am Anfang des Buches, war Adam. Ich muss sagen, dass ich aus ihm eine lange Zeit nicht schlau wurde. Ich konnte einige seiner Gefühle nicht verstehen und das geschieht mir nur sehr, sehr selten. Nur selten hinterfrage ich die Gefühle mancher Personen, doch bei Adam war das nun mal der Fall. Leider wurde er mir im Verlauf der Trilogie unsympathischer, was ich sehr schade fand, da ich ihn zumindest am Anfang trotz mancher Unklarheiten sehr gern hatte.
Kenji, mein lieber Kenji. Nachdem er im zweiten Teil immer öfters erwähnt wurde und letztendlich eine wichtige Rollte beigetragen hat, habe ich ihn in meinem Herzen geschlossen. Er ist einer der nettesten und lustigsten Charaktere, die ich bisher kennen lernen durfte. Er brachte mich öfters zum Lachen und ohne ihn wären die Bücher nur halb so lustig!
Der Beste kommt zum Schluss: Warner. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich anfangen soll. Er besitzt einen so, so interessanten und schönen Charakter. Am Anfang war ich manchmal aufgrund seiner Gefühlen etwas verwirrt, was sich aber im Laufe der Bücher erklären lässt. Genau das mochte ich so sehr: Man wird von Buch zu Buch, Kapitel zu Kapitel immer schlauer aus ihm. Man erfährt immer mehr über seine Vergangenheit und ich habe mich von Mal zu Mal immer mehr in ihn verliebt. Manch seiner Gespräche beinhalteten so viele schöne und weise Sprüche, in denen so viel Wahrheit steckte. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Juliette und ich bin dankbar, so dankbar, dass sie ihn bei sich hatte!

Fazit
Ich muss sagen, dass mir der Einstieg sehr schwer gefallen ist. Ich konnte mich nicht in die Umgebung hineinversetzen, ich konnte mir nicht die Personen vorstellen, da ich immer an Roboters (?) denken musste. Zudem liegt das eventuell auch an dem Schreibstil, der sehr gewöhnungsbedürftig und poetisch ist. Nachdem die ersten langen Dialoge stattgefunden haben, die tatsächliche Handlung begann und ich mich ‚rein gelesen‘ habe, fing die Spannung an. In dem ersten Teil ist meiner Meinung nach abgesehen vom Ende nicht sonderlich viel geschehen, doch man muss auch verstehen, dass erst die ganze neue Welt erklärt werden muss, bevor die Action erst richtig beginnen kann. Ab der Mitte des zweiten Buchs, wurde es von Seite zu Seite spannender. Jedoch muss ich sagen, dass die Liebesgeschichte ziemlich stark im Vordergrund stand. Mich persönlich hat es in keiner Hinsicht gestört, da diese ziemlich wichtig und bedeutsam für die Handlung war, zudem sie auch sehr schön, genau beschrieben wurde. Doch falls einige derzeit nicht sonderlich viel Lust auf eine intensive Liebesgeschichte haben, würde ich sagen, dass ihr die Bücher wann anders lesen solltet!
An alle die vor haben dieses Buch zu lesen: Lasst euch am Anfang nicht abschrecken! Die ersten Seiten sind ‚hart‘ und ‚gewöhnungsbedürftig‘, doch es wird besser, so viel besser, vertraut mir!