Cover-Bild Ich brenne für dich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 22.06.2015
  • ISBN: 9783442482764
Tahereh Mafi

Ich brenne für dich

Roman
Mara Henke (Übersetzer)

Die Schlacht gegen das Reestablishment ist verloren, der Zufluchtsort der Rebellen zerstört, Juliettes Freunde sind in alle Winde zerstreut. Über das Schicksal ihrer großen Liebe Adam ist Juliette im Ungewissen – ebenso wie über ihre Gefühle für ihn. Die einzige Gewissheit, die sie noch hat, ist, dass sie das grausame Regime unbedingt besiegen muss. Doch dazu bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich Warner anzuvertrauen, dem einen Menschen, den sie auf ewig zu hassen schwor. Und der ihr das Leben rettete. Jetzt verspricht er, an ihrer Seite zu kämpfen. Doch kann Juliette ihm vertrauen? Und was will er wirklich von ihr?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2020

wundervolles Buch

0

Der zweite Band hatte so spannend geendet das ich unbedingt den dritten Teil lesen musste.
Ich fand diesen Band einfach nur fantastisch. Für mich gab es nichts daran auszusetzen.
Es war Spannung pur. Emotionen ...

Der zweite Band hatte so spannend geendet das ich unbedingt den dritten Teil lesen musste.
Ich fand diesen Band einfach nur fantastisch. Für mich gab es nichts daran auszusetzen.
Es war Spannung pur. Emotionen sind übergekocht, die Handlung kam nie ins Stocken war aber auch nicht überladen und es ging endlich ums Eingemachte.
Alle Kleinigkeiten die ich an den Vorgängern auszusetzen hatte waren nicht mehr vorhanden. Die Protagonistin war stark und selbstsicher aber immer noch sie selber.
Das Buch hat mich so eingenommen das ich völlig vergessen hatte das ich noch in meinem Zimmer war.
Dadurch hab ich jetzt natürlich große Erwartungen an die kommenden Bände aber ich hab keinen Zweifel daran nicht Enttäuscht zu werden.
Ich kann euch die Bücher nur Empfehlen 4,5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Eine spannende und besondere Dystopie

0

Darum geht's:
Die Schlacht gegen das Reestablishment ist verloren, der Zufluchtsort der Rebellen zerstört, Juliettes Freunde sind in alle Winde zerstreut. Über das Schicksal ihrer großen Liebe Adam ist ...

Darum geht's:
Die Schlacht gegen das Reestablishment ist verloren, der Zufluchtsort der Rebellen zerstört, Juliettes Freunde sind in alle Winde zerstreut. Über das Schicksal ihrer großen Liebe Adam ist Juliette im Ungewissen – ebenso wie über ihre Gefühle für ihn. Die einzige Gewissheit, die sie noch hat, ist, dass sie das grausame Regime unbedingt besiegen muss. Doch dazu bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich Warner anzuvertrauen, dem einen Menschen, den sie auf ewig zu hassen schwor. Und der ihr das Leben rettete. Jetzt verspricht er, an ihrer Seite zu kämpfen. Doch kann Juliette ihm vertrauen? Und was will er wirklich von ihr?

Schreibstil:
Der Schreibstil ist einfach besonders, aber auf die gute Art und Weise. Durch die Beschreibungen der Autorin kann man sich unglaublich gut in die Charaktere hineinversetzen. Wenn man sich erst einmal dran gewöhnt hat, fliegt man förmlich über die Seiten.

Meine Meinung:
Wow! Diese Bücher haben mich komplett sprachlos zurückgelassen. Die Geschichte ist, auch wenn sie nicht wirklich komplex ist, einfach besonders und wunderschön. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat ist zwar krass und erschreckend, aber es ist wahnsinnig spannend immer mehr darüber zu erfahren. Es gab so viele krasse Wendungen, die mich unglaublich überrascht haben und ich konnte das Buch absolut nicht aus der Hand legen und musste es in einem Rutsch durchlesen. Es hat viel Spaß gemacht die Protagonisten, besonders Juliette auf Ihrem Weg zu begleiten und ich habe unglaublich mit Ihnen mitgefoebert.

Fazit:
Für mich ist das Buch und diese Reihe eine der besten Dystopien, die ich je gelesen habe und grade aufgrund des wundervollen Schreibstils etwas besonderes. Ich kann diese Reihe uneingeschränkt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2020

Schöner Abschluss, der aber auch für mehr offen lässt

0

Achtung...evtl. Spoiler, da Band 3 einer Reihe!

Nach Band 2 war ich schon neugierig, wie sich die Konstellationen einzelner Protagonisten weiterentwickeln, aber auch wie es mit dem Reestablishment weitergeht.

Die ...

Achtung...evtl. Spoiler, da Band 3 einer Reihe!

Nach Band 2 war ich schon neugierig, wie sich die Konstellationen einzelner Protagonisten weiterentwickeln, aber auch wie es mit dem Reestablishment weitergeht.

Die Geschichte knüpft direkt an die Geschehnisse in Band 2 an. Juliette wurde verwundet und findet nun bei Warner Unterschlupf. Jedoch muss sie erfahren, dass 'Omega Point' total zerstört wurde. Es sieht fast so aus, als hätte niemand überlebt. Außerdem sinnt Juliette auf Rache, nachdem sie von Anderson verletzt wurde. Gemeinsam mit Warner möchte sie das Reestablishment stürzen. Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen ihr und Warner weiter? Gibt es Überlebende?

Juliette macht in diesen Band eine große Veränderung durch. Sie möchte nicht mehr das verletzliche Mädchen sein, sondern mit ihrer Gabe etwas anfangen. Ihre Entwicklung fand ich einerseits gut, anderseits ging es mir auf einmal doch recht schnell. Sie bekommt auch Unterstützung von Warner, mit dem sie ihre Gabe weiterentwickelt. Aber auch Warner entwickelt sich weiter und man mag ihn fast schon mehr als Adam. In Bezug auf Adam mochte ich Juliette manchmal nicht. Ich konnte gut nachvollziehen, warum Adam so reagiert hat. Dennoch hat auch Adam in manchen Punkten überreagiert.
Allerdings könnte ich mich auch nicht richtig für einen von den beiden entscheiden. Ich mag sowohl Adam als auch Warner. Adam ist der beschützende liebevolle und Warner ist der geheimnisvolle Typ.
Des Weiteren sticht in diesem Band Kenji hervor. Ich musste häufig schmunzeln, wenn er sich humorvolle Wortgefechte mit den anderen lieferte. Er ist ein guter bester Freund, den man sich auch real wünscht.

Man bekommt wieder einen guten Einblick ins Juliettes Gedankenwelt, da diese ausführlich beschrieben wird. Der Schreibstil ist daher wieder sehr gefühlsbetont und intensiv gestaltet. Durch die spannenden und teils gefühlsintensiven Handlungen ergab sich außerdem einer guter Lesefluss, sodass ich gerne und schnell wissen wollte, wie die Geschichte endet.

Die Handlungen spielen sich größtenteils im Reestablishement bzw. im Hauptquartier von Warner ab. Juliette, Warner und die Überlebenden bereiten sich auf den Kampf vor, um Anderson und das Reestablishment zu stürzen. Aber man bekommt auch einen Einblick in das Gefühls- und Liebesleben von Juliette, was intensiv und emotional dargestellt ist. Es entstehen somit auch hitzige Diskussionen zwischen den Protagonisten.

Ein kleiner Kritikpunkt am Rande, der mir immer wieder aufgestoßen ist, ist, dass Warner oft Juliette mit "Süße" anspricht. Ich fand es an vielen Stellen nicht so wirklich passend.

Insgesamt haben mir die Handlungen und die Weiterentwicklung gut gefallen. Es wird jedoch mehr auf den Charakterentwicklung Wert gelegt und der Kampf wird am Ende schnell abgehandelt. Die dystopische Welt spielt zwar immer Hintergrund mit, aber dennoch erfährt nicht so viel davon.

Die Geschichte ist für mich gleichspannend wie im Band 2 geblieben und ein schöner Abschluss der Trilogie. Dennoch lässt das Ende verspüren, dass es noch mehr zu erzählen gibt. Im Englischen gibt es weitere Teile. Schade, dass diese nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Ich würde die Geschichte nach dieser Trilogie gerne weiter verfolgen.

Fazit:
Im Abschlussband der Trilogie wird man auch wieder von spannenden Handlungen in den Bann gezogen. Das Hauptaugenvermerk liegt auf den Charakterentwicklungen, die auch für emotionsgeladene Handlungen sorgen. Der eigentliche Kampf in dieser dystopischen Welt spielt sich erst zum Ende ab, der einen würdigen Abschluss gibt. Als besonderer Charakter sticht für mich Kenji hervor, der mich öfter zum Schmunzeln brachte.
Insgesamt hat mir die Trilogie gut gefallen, da sie sehr gefühlvolle Aspekte enthält und durch einen ungewöhnlichen gewöhnungsbedürftigen, aber auch liebevollen und sprachgewaltigen Schreibstil besticht. Zudem tragen die Charaktere zu einem spannenden Handlungsverlauf bei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Gutes Ende

0

Juliette ist knapp dem Tod entronnen, nachdem der Oberbefehlshaber ihr in die Brust geschossen hat. Nur durch Warner hat sie geheim überlebt. Nach dem Erwachen wird sie mit der Zerstörung von Omega Point ...

Juliette ist knapp dem Tod entronnen, nachdem der Oberbefehlshaber ihr in die Brust geschossen hat. Nur durch Warner hat sie geheim überlebt. Nach dem Erwachen wird sie mit der Zerstörung von Omega Point konfrontiert, was sie in ein emotionsloses Wrack verwandelt. Juliette muss sich endlich mit ihren Gefühlen befassen und sich klar werden, ob sie Adam oder Warner an ihrer Seite haben will.

Der Beginn des Buches war sehr ruhig und durch Rückblenden wurden die Geschehnisse wieder in Erinnerung gerufen. Dies war auch sehr nötig, da ich doch mehr vergessen hatte, als ich dachte. Fast ein Viertel des Buches beschäftigt sich ausschließlich mit Juliettes Gefühlen und Gedanken. Selbst ich als Leser war sehr unschlüssig, für wen sie sich meiner Meinung nach entscheiden soll. Am Anfang war ich ganz klar ein Adam-Fan. Durch die Kurzstory und den zweiten Band bin ich immer mehr ins Zweifeln gekommen und stand dann doch mehr auf Warners Seite.

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als etwas ganz besonderes. Er ist flüssig geschrieben und sehr angenehm zu lesen. Ich hatte das Buch in wenigen Tagen verschlungen und wollte es nicht aus der Hand legen. Ich wollte aber auch nicht, dass es jemals endet. Juliette und Co. mag ich dafür einfach zu sehr. In den drei Bänden sind mir die Charaktere richtig ans Herz gewachsen. Im Laufe der Trilogie hat sich der Schreibstil durch Juliettes charakterlichen Weiterentwicklung mit entwickelt. Im ersten Band war das Buch durch durchgestrichene Sätze geprägt, was sich hin zum Abschluss der Trilogie gewandelt hat. Dadurch merkt man auch den Wandel von Juliette.

Die Nebencharaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Allen voran fand ich Kenji am besten. Er ist immer für einen Spaß zu haben und ist die gute Laune in Person. Aber auch die anderen noch überlebenden Mitglieder von Omega Point sind authentische und liebenswerte Charaktere.

Lediglich den Showdown hätte ich mir ausführlicher und aufwendiger gewünscht. Es wirkte so, als hätte die Autorin gemerkt, dass sie endlich mal zum Punkt kommen muss und keine Zeit mehr hat. Es ging mir einfach zu schnell und zu problemlos. Dafür war das Ende zufriedenstellend, aber auch wieder zu offen gehalten. Ich mag es eher, wenn das Ende der Geschichte präziser ist.

Der abschließende Band der Shatter me Trilogie ist sehr flüssig zu lesen und emotional geschrieben. Man fühlt mit Juliette mit und kann sich sehr gut in sie hineinversetzten. Den Showdown hätte ich mir aufwendiger gewünscht, aber trotzdem finde ich das Ende zufriedenstellend.

Veröffentlicht am 15.05.2018

Solider Abschluss, mehr nicht

0

Diese Trilogie wird von den meisten Lesern förmlich frenetisch gefeiert, ich gehöre leider nicht dazu. Nachdem ich Teil eins und zwei bereits gelesen habe und zwar eine deutliche Steigerung festellen konnte, ...

Diese Trilogie wird von den meisten Lesern förmlich frenetisch gefeiert, ich gehöre leider nicht dazu. Nachdem ich Teil eins und zwei bereits gelesen habe und zwar eine deutliche Steigerung festellen konnte, empfängt dich diesen Band dennoch nicht als großartig oder eine Neuentdeckung des Genres. Wie immer führt Tahereh Mafi souverän durch die Geschichte, wenn auch ihr Schreibstil nach wie vor etwas gewöhnungsbedürftig daherkommt.
Es entstand zwar sehr viel mehr Spannung als in den Bänden zuvor, dennoch blieb das Finale weit hinter meinen Erwartungen zurück. Eine solide Trilogie, die bei mir, im Gegensatz zu allen anderen, keine Begeisterungsstürme hervorrufen kann