Profilbild von WrittenArt

WrittenArt

Lesejury-Mitglied
offline

WrittenArt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit WrittenArt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2019

Wenn Social Media zum Horror wird

Wer sich umdreht oder lacht ...
2 0

Das Buch:
„Wer sich umdreht oder lacht...“ ist ein Jugendthriller von Mel Wallis de Vries, der als gebundene Ausgabe und E-Book im März 2019 bei dem Verlag One erschienen ist.

Der Inhalt:
Als ein Mädchen ...

Das Buch:
„Wer sich umdreht oder lacht...“ ist ein Jugendthriller von Mel Wallis de Vries, der als gebundene Ausgabe und E-Book im März 2019 bei dem Verlag One erschienen ist.

Der Inhalt:
Als ein Mädchen tot in einem Amsterdamer Park aufgefunden wird, versetzt das die halbe Stadt in Panik, denn der Mörder ging äußerst brutal vor. Noch schockierender ist, dass er die letzten Minuten des Mädchens als Video festgehalten und auf Snapchat gepostet hat. Als es weitere Opfer gibt, deren Tod vom Täter auf Social Media verbreitet wurde und die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, fühlt sich niemand mehr sicher. Während Mandy von ihrer dramatischen, familiären Situation abgelenkt ist, gerät auch sie ins Visier des Mörders.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich richtig klasse. Der gekritzelte Tafelstil gefällt mir rein optisch für Thriller sehr gut und passt zusätzlich auch perfekt zu dieser Story.
Der Schreibstil war von Beginn an flüssig zu lesen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und bin neugierig auf weitere Bücher der Autorin.
Die meiste Zeit wird die Story aus der Sicht von Mandy geschildert. Die Szenen, die aus der Sicht der anderen Mädchen erzählt werden, wenn sie auf ihren Mörder treffen, bringen noch mehr Spannung in die Geschichte. Da es ein Jugendthriller ist, finde ich den „Thrill-Faktor“ auch absolut ausreichend, denn es gab durchaus einige Szenen, die bei mir für eine Gänsehaut gesorgt haben. Gerade die aktuellen Songs und der Bezug auf Social Media macht das Ganze noch spannender.
Das Einzige was mich wirklich gestört hat, war das Ende. Auch wenn der Täter bzw. sein Motiv schockierend und somit auch wieder spannend war, hat mir da doch das ein oder andere gefehlt. Am Ende ging alles viel zu schnell, manches wirkte leicht unlogisch und vor allem wurde nicht alles zu 100% aufgeklärt, was vorher im Buch passiert ist oder zumindest angedeutet wurde. Der Hauptstrang wurde zwar aufgeklärt, aber das drumherum ist leider etwas zu kurz gekommen, was die Charaktere dann nur zu langweiligen Nebenrollen macht. Mandys Charakter war super ausgearbeitet und der Ansatz war auch bei 2-3 Nebenfiguren gegeben, wurde aber am Ende wie gesagt zu schnell abgehandelt. Die restlichen Charaktere hatten kaum Profil, was ich persönlich sehr schade finde. Man hätte daraus deutlich mehr machen können. Die ganze Geschichte hatte einfach noch deutlich mehr Potenzial.

Fazit:
Man sollte beachten, dass es ein Jugendbuch ist, denn dafür ist es wirklich gut. Auch wenn es ein paar kleine Unstimmigkeiten in der Geschichte gab, bin ich froh es gelesen zu haben und würde es auch weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 19.08.2018

Humorvoller Regionalkrimi

Schatten über dem Odenwald
1 0

Das Buch:
„Schatten über dem Odenwald“ ist ein Regionalkrimi von Susanne Roßbach, der als E-Book im August 2018 bei Midnight erschienen ist. Wer das Werk als Taschenbuch in der Hand halten möchte, muss ...

Das Buch:
„Schatten über dem Odenwald“ ist ein Regionalkrimi von Susanne Roßbach, der als E-Book im August 2018 bei Midnight erschienen ist. Wer das Werk als Taschenbuch in der Hand halten möchte, muss sich allerdings noch bis zum 12.10.2018 gedulden.

Der Inhalt:
Es ist der zweite Fall von Alexandra König, die mittlerweile zu ihrem Freund, dem Kommissar Tom Brugger, nach Beerfelden gezogen ist. Alex hat endlich Urlaub und freut sich auf den Besuch ihrer beiden Freunde Hedi und Herbert. Ihr Freund Tom bekommt währenddessen Probleme auf der Arbeit, da scheinbar einer seiner Kollegen etwas von einem Tatort mitgehen lassen hat. Zeitgleich muss er einen neuen Fall übernehmen, in dem ein scheinbarer Unfall sich als Mord herausstellt. Wie auch schon im ersten Buch „Der Tote vom Odenwald“ beginnt Alex auf eigene Faust zu ermitteln, um ihren Freund zu unterstützen. Ihre Neugier treibt sie jedoch in die ein oder andere gefährliche Situation und da auch Tom davon Wind bekommt, ist der Streit zwischen den beiden vorprogrammiert. Die beiden müssen sich zum ersten Mal mit den Tücken des Zusammenlebens vertraut machen und sich fragen, was sie eigentlich beide von der Zukunft erwarten und ob ihre Zukunftspläne übereinstimmen.

Meinung:
Das Cover gefällt mir persönlich überhaupt nicht, es wirkt viel zu altbacken und passt für mich so gar nicht zu dem modernen und humorvollen Regionalkrimi. Der Inhalt hat mich dafür umso mehr überrascht. Die Leichtigkeit des Schreibstils und der Humor machen es für mich zu einem guten Buch, was man schön entspannt lesen kann. Man wird in alles hineingeworfen, ohne jetzt großartig darüber nachdenken zu müssen. Die Spannung kommt dennoch nicht zu kurz, womit auch der Krimiaspekt ausreichend abgedeckt ist. Mir persönlich gefällt die Tatsache, dass man im einen Moment über witzige Passagen lachen kann und im Nächsten trotzdem direkt wieder Spannung aufgebaut wird, wenn es brenzlig wird. Die Gefühle werden gut vermittelt und man fiebert die ganze Zeit mit. Einige Dinge sind in der Geschichte schon sehr vorhersehbar, aber dennoch nicht langweilig und die ein oder andere Überraschung ist definitiv auch immer dabei.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Alex kann in einigen Passagen durchaus nervig sein, weil sie so naiv an viele Situationen geht und sich deutlich überschätzt. Allerdings muss ich sagen, dass es dennoch stimmig ist und zu ihrem Charakter passt. Es sind halt ihre Ecken und Kanten, sie war schon immer so und das lässt sich schwer ablegen, was, egal ob es manchmal nervt oder nicht, doch durchaus menschlich und damit für mich auch authentisch ist. Hedi und Herbert sind mir persönlich am sympathischsten und sie haben mich in unglaublich vielen Situationen zum Lachen gebracht.

Fazit:
Nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, war für mich klar, dass ich das Buch gern komplett lesen möchte. Da ich selbst ein Fan davon bin, solche Reihen in der richtigen Reihenfolge zu lesen, habe ich mir direkt den ersten Teil gekauft und ihn regelrecht verschlungen. Ich kann jedem nur empfehlen, mit dem ersten Teil anzufangen, da man die Charaktere dann viel besser kennenlernt. Wenn man den ersten Teil erst nach dem Zweiten lesen würde, würden doch einige Infos schon vorweg genommen werden und den ersten Teil damit ein wenig kaputt machen. Es lohnt sich also wirklich bei der richtigen Reihenfolge zu bleiben. Wer einen kleinen, humorvollen Krimi sucht ist mit dem Buch auf jeden Fall super beraten, von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 17.04.2019

Von Secondhand-Läden geradewegs ins Abenteuer

Murder Swing
0 0

Das Buch:
„Murder Swing“ ist ein Thriller von Andrew Cartmel, der als Taschenbuch und E-Book im März 2019 bei Suhrkamp erschienen ist. Es ist der Auftakt der Vinyl-Detektiv – Reihe.

Inhalt:
Er sammelt ...

Das Buch:
„Murder Swing“ ist ein Thriller von Andrew Cartmel, der als Taschenbuch und E-Book im März 2019 bei Suhrkamp erschienen ist. Es ist der Auftakt der Vinyl-Detektiv – Reihe.

Inhalt:
Er sammelt nicht nur Platten, sondern hat seine Leidenschaft auch zum Beruf gemacht. Als selbsternannter Vinyl-Detektiv versucht er sich mit dem An- und Verkauf wertvoller Platten durchs Leben zu schlagen. Das reicht, wegen der fehlenden Aufträge, allerdings immer nur gerade so zum Überleben. Eines Tages steht jedoch Nevada Warren vor seiner Tür und sie bringt einen interessanten Auftrag für ihn mit. Er soll eine ganz spezielle Platte finden. Da der Lohn für diesen Auftrag sein finanzieller Durchbruch wäre und es ihm ohnehin in den Fingern juckt, eine so seltene Platte zu finden, muss er nicht lange überlegen. Doch sowohl für ihn selbst, als auch für die ihm unbekannte Nevada und einige seiner Freunde, wird diese Suche ein gefährlicheres Abenteuer, als ihnen lieb ist.

Meine Meinung:
Das Cover ist für mich ein echter Hingucker. Die Platte, die gleichzeitig auch die Weltkugel symbolisieren könnte und darauf diese typischen Krimi-Silhouetten. Die weiteren Bände unterscheiden sich wohl hauptsächlich in der Hintergrundfarbe (zumindest bei den englischen Originalen, die bereits erschienen sind), was mir persönlich sehr gut gefällt.
Ich persönlich würde das Buch schon fast eher im Bereich Krimi statt Thriller einordnen, auch wenn es nicht unbedingt der typische Ermittler ist. Spannung war zwar jede Menge vorhanden, aber für mich geht ein typischer Thriller mehr an die Nerven. Diese Story hat eher durch einige andere Aspekte geglänzt. Da wäre zum einen der lockere und humoristische Schreibstil, der perfekt zu den ebenso aufgebauten Charakteren passt. Was sehr interessant gemacht ist, ist der Protagonist. Der Autor hat es geschafft ihn mir vorzustellen, so dass ich ihn unfassbar sympathisch finde, während ich quasi nicht viel von ihm weiß. Der Fokus wurde so sehr auf seine Leidenschaft und das nötige Engagement gelegt, dass mir bis zum Ende nicht wirklich aufgefallen ist, dass ich weder Name noch Aussehen des Protagonisten kenne. Das habe ich bisher noch nicht erlebt, finde es aber super, denn mir hat absolut nichts gefehlt. Selbst einige Nebencharaktere sind einem beim Lesen ans Herz gewachsen, weil keine Figur zu kurz kam. Natürlich steht außer Frage, dass die beiden Kätzchen Fanny und Turk allen die Show gestohlen haben.
Obwohl die Geschichte teilweise wirklich detailreich geschrieben ist, wurde es nie langweilig. Ich hätte gern direkt noch mehr gelesen und freue mich wirklich sehr auf die Fortsetzung.
Die Idee das Buch in eine A- und B-Seite, wie bei einer Schallplatte, zu unterteilen finde ich super, auch wenn ich ganz am Anfang der B-Seite erst mal ein wenig enttäuscht war, da auch neue Charaktere dazugestoßen sind. Wenn man sich aber darauf einlässt, geht das Buch mindestens genauso spannend weiter. Es hat definitiv alles gut zur Story gepasst und war für mich von Anfang bis Ende nachvollziehbar.


Fazit:
Ein unglaublich unterhaltsamer Roman, der sich durch den Schreibstil und die Figuren locker-leicht lesen lässt, in dem die Spannung aber dennoch nicht zu kurz kommt. Das ist definitiv mal ein ganz anderer Krimi. Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 06.04.2019

Es ist nicht immer alles so, wie es anfangs scheint

Bad Bachelor
0 0

Das Buch:
„Bad Bachelor“ ist ein Liebesroman von Stefanie London, der am 7. Januar 2019 als E-Book bei Forever by Ullstein erschienen ist. Die broschierte Ausgabe folgte am 22. Februar 2019. Der Roman ...

Das Buch:
„Bad Bachelor“ ist ein Liebesroman von Stefanie London, der am 7. Januar 2019 als E-Book bei Forever by Ullstein erschienen ist. Die broschierte Ausgabe folgte am 22. Februar 2019. Der Roman ist der Auftakt der New York Bachelors Reihe.

Der Inhalt:
Nachdem Darcy ihren Ex kurz vor der Hochzeit mit jemand anderem erwischt hat, sind sämtliche Männergeschichten tabu. Sie hat das Vertrauen komplett verloren. Als die App namens Bad Bachelor auftaucht, in der die Single-Männer von ihren Dates bewertet wurden, drängen ihre beiden Freundinnen sie dazu es endlich wieder zu versuchen, zumal man ja nun die Arschlöcher vorher aussortieren kann.
Reed ist, aufgrund seiner Frauengeschichten, der am schlechtesten bewertete Junggeselle New Yorks. Sein Beruf besteht daraus, das Image anderer aufzupolieren, doch durch diese App geht mittlerweile sein eigenes Image den Bach runter. Er sucht händeringend nach Möglichkeiten, da mittlerweile auch sein Job in Gefahr ist. Als er dann beruflich auf Darcy trifft kracht es ordentlich, denn sie bietet seinem selbstsicherem Auftreten von Beginn an Paroli.

Meine Meinung:
Das Cover passt zum Buch, ist aber relativ langweilig. Nachdem ich anfangs ein paar Seiten gebraucht habe, um richtig in die Geschichte einsteigen zu können, hat sie mich dann Stück für Stück überzeugt. Die Gespräche zwischen Darcy und Reed waren mir ganz am Anfang zu aufgesetzt und es hat da noch nicht richtig gepasst. Im weiteren Verlauf hat sich das extrem gebessert, denn sobald sich die Charaktere ein paar Mal begegnet sind, ist dieser witzige Schlagabtausch auch wirklich authentisch rüber gekommen. Die beiden Protagonisten haben mir gut gefallen, da beide sehr gut ausgearbeitet waren. Darcy war durch ihre Art und ihr Auftreten mal was ganz anderes und Reed hatte auch einiges mehr zu bieten als oberflächliche Sprüche. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen. Die 2 Perspektiven fand ich super, nur hatte ich manchmal das Gefühl, dass es kurz nicht richtig auseinander gehalten wurde, aber das hat mich auch nicht großartig gestört. Nur die Nebencharaktere waren mir zu dürftig, die hätte man gerne näher beleuchten können. So sind sie nur langweilige und teils sogar fast unsympathische Mininebenrollen, was die darauffolgenden Bände dann eben nicht sonderlich interessant für mich macht. Die romantischen und erotischen Szenen waren sehr gut umgesetzt. Das Ende, welches als Überraschungseffekt geplant war, war für mich schon viel früher offensichtlich, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch. Was ich besonders gut fand, war, dass die App und der ganze anonyme Onlinebewertungskram nicht nur positiv beleuchtet wurde, denn das hätte die Story für mich unglaubwürdig gemacht.

Fazit:
Ein interessanter und moderner Liebesroman, der mit besonderen Charakteren und humorvollem Schlagabtausch auf sich aufmerksam macht und dennoch genügend Gefühle zulässt. Kann ich jedem Fan von Liebesromanen empfehlen.

Veröffentlicht am 04.04.2019

Lola – eine Frau, die eine Männerdomäne vollends aufmischt

Lola
0 0

Das Buch:
„Lola“ ist ein Thriller von Melissa Scrivner Love, der als broschierte Ausgabe und E-Book am 11.03.2019 im Suhrkamp Verlag erschienen ist.

Der Inhalt:
Lola Vasquez ist nach außen die kleine, ...

Das Buch:
„Lola“ ist ein Thriller von Melissa Scrivner Love, der als broschierte Ausgabe und E-Book am 11.03.2019 im Suhrkamp Verlag erschienen ist.

Der Inhalt:
Lola Vasquez ist nach außen die kleine, harmlose Freundin von Garcia, dem Anführer der Crenshaw Six. In Wahrheit jedoch ist die unscheinbare Chica der brillante und skrupellose Kopf der Latino-Gang. Sie besticht durch ihre Intelligenz und behauptet sich wie niemand sonst in einer von Drogen und Gewalt geprägten eiskalten Männerdomäne. Als Garcia vom Kartell die Chance auf einen größeren Auftrag bekommt, wittert Lola die Chance mit den Crenshaw Six in der Hackordnung aufzusteigen. Doch so lukrativ das Ganze auch sein könnte, wenn etwas schief geht, steht ihr Kopf auf dem Spiel.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich toll und vor allem perfekt zur Geschichte passend. Die Farben, die einen Sonnenuntergang symbolisieren könnten und die Frau als Silhouette, die zumindest über einen Teil der Stadt herrscht. Für mich ist die Geschichte perfekt auf dem Cover eingefangen.
Der Schreibstil ist gut verständlich und passt gut zu der „Ghettoszene“. Die Autorin hat mit Lola eine sehr sympathische und genau deswegen aber auch kontroverse Protagonistin erschaffen, die sich allem zum Trotz im Gangstermilieu behauptet. Sie kennt ihre Ziele und versteht es diese auch umzusetzen. Dennoch schlittert sie mit ihrem Verhalten natürlich ständig in Situationen, die ihr das Leben kosten können. Genau das hat für mich die Geschichte so authentisch gemacht. Wäre die Protagonistin gänzlich unantastbar, hätte es für mich nicht zusammengepasst. Doch so sieht man eine Frau, die sich aus den dunklen Ecken ihrer Vergangenheit gekämpft hat und sich für nichts zu schade ist. Das von Lola überall von einer Anti-Heldin gesprochen wird, verstehe ich nicht unbedingt, darunter stelle ich mir etwas anderes vor, aber vielleicht ist die Definition auch noch anders auslegbar.
Die Nebencharaktere werden ebenfalls ausreichend beleuchtet und die Geschichte rund um das Drogenmilieu ist gut recherchiert und durchgehend nachvollziehbar. Die Story nimmt von Kapitel zu Kapitel mehr Fahrt auf, was dazu geführt hat, dass ich das Buch spätestens ab der Hälfte, nur noch schwer aus der Hand legen konnte.

Fazit:
Ein toller Gangsterthriller, der eindeutig durch die beeindruckende Frauenrolle brilliert und einige Überraschungen bereithält. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung.