Profilbild von afterreadbooks

afterreadbooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

afterreadbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit afterreadbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2017

Ein wunderschönes Ende der Feel Again-Reihe

Feel Again
1 0

Auf dieses Buch warte ich schon seit Monaten und ich habe so gehofft, das es so gut wird wie die restlichen Teile der Reihe. Ob es mich überzeugen konnte oder nicht, kannst du hier in meiner Rezension ...

Auf dieses Buch warte ich schon seit Monaten und ich habe so gehofft, das es so gut wird wie die restlichen Teile der Reihe. Ob es mich überzeugen konnte oder nicht, kannst du hier in meiner Rezension lesen:

Mittlerweile weiß ich nicht mehr was ich überhaupt zu diesen Covern schreiben soll. Dieses Cover ist genauso wunderschön wie das er beiden Vorgänger. Die beiden Menschen auf dem Cover sind richtig passend zu den Charakteren in diesem Buch. Vor allem die Farbe hat es mir richtig angetan.

Monas Schreibstil ist mindestens genauso gut wie in Begin bzw. Trust Again. Wenn man einmal begonnen hat in diesem Buch zu lesen, kam man nicht mehr davon weg und ich musste es in 3 Tagen durchlesen, obwohl für die Leserunde 4 Wochen angesetzt waren... Feel Again ist wieder richtig humorvoll geschrieben und ich hatte sogar einige Momente, in denen ich das Buch weglegen musste, weil ich so lachen musste.

"Weg damit, oder?", fragte ich. Isaac richtete sich ruckartig auf.
"Aber vielleicht brauch ich sie noch!"
"Es sind gelbe Hosenträger! Mit Elchen drauf!", rief ich aufgebracht
~ S. 88 / Kapitel 7

Da Sawyer schon im ersten und zweiten Teil aufgetaucht ist kannte man sie schon etwas besser. Ich muss sagen, das ich sie im ersten Teil absolut nicht leiden konnte, im zweiten aber umso mehr. Also war ich schon von Anfang an gespannt, was sie zu erzählen hat. Sawyer ist so ein selbstbewusster und selbstsicher Charakter, welcher eine Leidenschaft für die Fotografie hat. Durch ihre aufbrausende und verrückte Art brachte sie mich auch das ein oder andere Mal zum lachen. Sawyer musste auch einige Sachen in ihrem leben ertragen, wofür ich sie so gern in den Arm genommen hätte.

Für mich persönlich ist Isaac aber der lustigere Charakter. Wegen ihm musste ich so oft lachen, da er etwas verpeilt ist. Im Gegensatz zu Sawyer ist er schüchtern. Er ist aber so ein niedlicher Charakter und sein verwirrter und sehr komischer Modegeschmack brachten mich so so oft zu lachen. Isaac ist auch so ein lieber und toller Bruder, das ich nicht wüsste, ob ich ihn als Freund oder Bruder haben will. Vor allem von Isaac habe ich sehr viele Momente in Feel Again markiert, da ich immer etwas zu lachen hatte, wenn er im Buch auftauchte. Ich weiß jetzt gar nicht recht, auf welchen Platz der Again-Boys ich ihn setzten soll...

"Und? Ist ja nicht so als hätte ich mit ihm gesextet!"
Riley schnaubte. "Danke für das schöne Wochenende", zitierte sie in hoher Tonlage.
Mir rutscht das Herz in den Magen. "Nächstes Mal werde ich Moonshine richtig reiten,
verlass dich drauf. Bitte sag mir nicht, dass du seinen Schwanz Moonshine getauft hast."
~S. 272 / Kapitel 21

Auch die Nebencharaktere in Feel Again liebe ich einfach. Einige davon kennt man schon aus den vorherigen Büchern, wie zum Beispiel Dawn und Spencer und auch jetzt sind mir die beiden noch sehr sympathisch. Etwas vermisst habe ich hingegen Allie und Kaden, welche nur mal sehr kurz in den 350er Seiten auftauchten. Auch die neuen Nebencharaktere fand ich richtig sympathisch. Gian, Isaacs Mitbewohner war auch ein Charakter, über welchen man lachen konnte und über ihn wäre ein Buch bestimmt auch sehr amüsant und richtig toll...

Besonders listig fand ich die ganze Sache mit dem Deal zwischen Isaac und Sawyer. Das er auch alles mitgemacht hat was Sawyer vor hatte fand ich so süß aber auch besonders witzig, da ein paar von seinen "Geheimnissen" dabei ans Licht gekommen sind. Wie er sich teilweise auch angestellt hat war so süß. Vor allem beim ausmisten seinen Kleiderschrankes kam ich nicht mehr aus dem lachen raus. Immer wenn ich an die Szene denke huscht mir ein lächeln über die Lippen, da ich so lachen musste als ich das gelesen habe.

"Hab ich das gerade eben richtig mitbekommen?", flüsterte Isaac in mein Ohr.
"Du hast meinem Bruder mit Schokolade bestochen, damit der Kaden tritt?"
Lächelnd trete ich mich zu ihm um. "Kinder sind toll"
~ S. 459 / Epilog


Isaacs Familie finde ich auch super süß. Vor allem seine kleine Schwester Ariel hat es mir angetan mit ihrer knuffigen Art. Ich fand es richtig toll wie sie Sawyer gleich aufgenommen haben und sie so behandelt haben, als wäre sie die Enkeltochter oder eine gute Freundin. Isaac wirkte bei seiner Familie auch richtig zufrieden und fröhlich. Und der Aspekt, das er sich mit seinen Eltern nicht gut versteht und dennoch jedes Wochenende auf die Farm fährt finde ich echt bewundernswert. Er ist einfach ein durch und durch toller Charakter.

Was ich an den Büchern von Mona so sehr lieben ist, das man langsam merkt, wenn sich die Charaktere ineinander verlieben. Und so war es auch hier. Sawyers Gefühle für Isaac kamen schleichend, und dennoch merkte man als Leser schnell, das nicht nur Freundschaft zwischen den beiden herrscht. Die Beziehung der beiden wirkt richtig süß nach außen und ich meine, das die beiden sich wahrschinlich sehr gut ergänzen, da sie so durch und durch verschieden sind.

Fazit


Eine wundervolle Liebesgeschichte, die ans Herz geht und die man einfach lieben muss.

Veröffentlicht am 09.05.2017

Humorvoll und tiefgründig - Der letzte erste Blick

Der letzte erste Blick
1 0

Schon seit der LBM habe ich auf dieses Buch von Bianca Iosivoni gewartet, da sie so ein süßer und lieber Mensch war. Spätensten nach "Was auch immer geschieht" musste ich dieses Buch von ihr haben. Ob ...

Schon seit der LBM habe ich auf dieses Buch von Bianca Iosivoni gewartet, da sie so ein süßer und lieber Mensch war. Spätensten nach "Was auch immer geschieht" musste ich dieses Buch von ihr haben. Ob es mich begeistert hat kannst du hier lesen:

Das Cover von "Der letzte erste Blick" gefällt mir richtig gut. Es passt meiner Meinung nach perfekt zum Inhalt und beim lesen dachte ich mir öfters mal, dass das Mädchen Emery sein könnte. Durch die Farbakzente ist das sonst schlichte Cover dennoch ein Hingucker.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist einfach nur genial. Sie hat aus dieser nicht unbedingt neuen Geschichte eine wundervolle Liebes- und Freundschaftsgeschichte gemacht. Sie brachte in diese Geschichte so viele verschiedene Situationen ein, welche zum todlachen, weinen, mit fiebern und hoffen waren. Sie schrieb das Buch so gefühlsvoll und mitreißend, das ich immer wissen wollte wie es weiter geht. Vor allem bei den Streichen musste ich immer wieder wissen, was der jeweils andere sich ausdachte. Dazu aber später noch etwas. Dieses wunderschöne Buch wurde aus der Sicht von Dylan, sowie Emery geschrieben.


"Ich dachte, dieser Kurs im Kickboxen wäre zum Aggressionsabbau gewesen und nicht
dafür einem armen Studenten die Nase zu brechen."
"Hätte ich einen meiner Kicks eingesetzt, hätte er jetzt einen Hodenbruch."
~ S. 35 / Kapitel 2

Emery ist so ein süßes und taffes Mädchen, was meinen vollsten Respekt verdient hat. Sie lässt zu beginn des Buches kaum jemanden an sich ran, eine Art von Selbstschutz. Als Leser merkt man aber, das Die Clique rund um Dylan ihr immer weiter ans Herz wächst und auch einen tieferen Platz bekommt. Schon auf der ersten Seite musste ich über sie schmunzeln und nicht nur dort, sondern immer und immer wieder. Emery hat ein richtig geniales Selbstbewusst sein und nur eventuell ein kleines Aggressionsproblem? Ich muss auch sagen, das ich ihre Streiche noch einen Tick lustiger fand als die von Dylan. Vor allem, als ich von Emerys Vergangenheit erfahren hatte blieb mir das Herz stehen, und der Aspekt das sie diese ganz bald einholen würde ebenso.

Dylan ist die Art von die sich wahrscheinlich jede Frau wünschen würde! Er ist so süß und kümmert sich immer um seine Freunde, wenn er kann. Er selbst musst schnell lernen erwachsen zu werden, da es ein paar Zwischenfälle in seiner Familie gab. Trotz dessen wirkt er richtig symphytisch, bodenständig und humorvoll auf mich. Durch die Streiche an Emery ist er mir Stück für Stück weiter ans Herz gewachsen und gehört eindeutig in die Reihe der Bookish Boyfriends.


"Hast du keine Angst, dass ich wie eine Nymphomanin über dich herfalle?"
Seine Lippen verzogen sich zu einem kleinen Grinsen. "Angst würde
ich das nicht nennen. Eher die Erfüllung all meiner Träume." "´Spinner."
~ S. 207 / Kapitel 14


Ein paar Sätze muss ich auch zu den Nebencharakteren sagen. Es gab endlich mal ein Buch, bei welchem mir alle Nebencharaktere zu 100% zugesagt haben. Es gibt natürlich den ein oder anderen welchen ich mehr mag und einen anderen den ich weniger mag, aber allen in allem sind alle Charaktere toll und ich freue mich schon aus kommende Teile, bei welchen ich die Charaktere noch besser kennenlernen kann.

Einfach die besten Szenen des Buches waren die Streiche. Bei manchen streichen musst ich einfach das buch weglegen weil ich so lachen musste. Die besten Streiche waren meiner Meinung nach der mit den verschwundenen Klamotten und der mit der Fernbedienung beim Footballspiel. Bei dem zuletzt genannten konnte ich nicht mehr. Spätestens ab dem Moment als die Vase verkauft wurde war ich voll beim lachen. Die Szene mit der Schlange war auch so genial. Vor allem weil nicht mal Dylan Angst hatte sondern Mason.


"Ich muss die noch etwas gestehen." "Ach ja?" "Ja." Er umfasste mein Gesicht mit beiden Händen.
Jeder Schalk verschwand aus seiner Miene, dafür lag so viel Wärme in seine Augen, dass mein
Herz überquoll. "Ich liebe dich." ... "Ehrlich?" Er lächelte. "Ehrlich."
~ S. 437/438 / Kapitel 27 

Eine echt niedliche Szene war, als Emery Dylan erzählt hat was ihr in ihrer Vergangenheit zugestoßen ist. Er war zwar im ersten Moment sauer, weil sie es ihm nur widerwillig erzählt hat, aber als er es erfahren hat war er für sie da und er liebte sie genauso wie zuvor. Zumindest kam es mir genauso vor. Auch als es ihr schlecht ging, als ihre Vergangenheit sie eingeholt hat, war er für sie da und wisch ihr nicht von der Seite. Genauso stelle ich mir einen Traumkerl vor.

Abschließend kann ich sagen, das Bianca Iosivoni ein wundervolles Buch geschrieben hat und ich langsam aber sich zu einem Fan von ihr werde. Ich fiebere jetzt schon dem zweiten Teil entgegen. Markiere dir den 26. Oktober rot in deinem Kalender, denn da heißt es für mich wieder in einen neunen garantiert wunderschönen Roman einsteigen und mich verlieben.

Fazit

"Der letzte erste Blick" ist ein wunderschönes, humorvolles Buch, welches ich einfach lieben erlernt habe und für welches jeder gelesen haben muss!!!

Veröffentlicht am 19.04.2017

Das beste Werk der Geneva Lee

Secret Sins - Stärker als das Schicksal
1 0

Das Cover hat mir schon in der englischen Variante gefallen, also bin ich richtig froh das es in Deutschland übernommen wurde. Die Farbe des Covers hat mich vom ersten Moment weg angesprochen und auch ...

Das Cover hat mir schon in der englischen Variante gefallen, also bin ich richtig froh das es in Deutschland übernommen wurde. Die Farbe des Covers hat mich vom ersten Moment weg angesprochen und auch der Kerl drauf. Er beschreibt das Ebenbild von Jude richtig perfekt.

Wie ihr von mir vielleicht wisst bin ich ein großer Fan von Geneva Lee. Auch dieses Buch hat mich richtig umgehauen. Der Schreibstil war dieses mal anders gewählt als bei der Royal- Saga von ihr. Ein Kapitel war aus Judes Sicht, andere aus der dritten Perspektive, mit welcher ich diesmal komischer Weise richtig gut klar kam, und die restlichen Kapitel waren in der Sicht von Faith.

Faith würde ich als einen sehr verschlossenen Mensch bezeichnen. Vor allem Männern gegenüber braucht sie lang um warm zu werden, so auch bei Jude, welcher ihr immer wieder zeigt das er sie liebt. Sie ist so ein lieber und netter Mensch und würde alles tun um ihren Sohn Max und ihre Familie zu retten, was man auch im Laufe des Buches mitbekommt. Sie trägt auch einige Geheimnisse ihrer Vergangenheit mit sich herum, welche für mich im ersten Moment sehr verwirrend waren, aber desto weiter man gelesen hat, desto mehr hat man sie und ihre Gründe verstanden und sie immer weiter ins Herz geschlossen. Im Buch lernt sie das sich zurückzuziehen keine Option fürs Leben ist und versucht dieses zu unterbinden und die Menschen näher an sich heran zu lassen.

Ich überlasse die Stürme der See und finde
Frieden auf festem Boden.
~S. 21 / Kapitel 2

Ein richtig toller Charakter ist Jude. Am Anfang hat er bei mir den Eindruck eines Playboys hinterlassen, der arrogant ist, und welchem es egal ist was die anderen über ihn denken. Mit seinen Tattoos, seinem dunklen Kleidungsstil und seiner Sonnbrille hat der diesen Eindruck für mich noch verstärkt. Ich stelle ihn mir dazu noch richtig heiß vor. Die Beschreibung von oben passt vielleicht zu dem Jude zu Beginn des Buches, aber spätestens nach 50 -100 Seiten merkt man das er ein liebevoller, netter und äußerst charmanter Charakter ist. Auch seinen Drang allen aus der Klemme zu helfen finde ich richtig süß und ich habe ihn wie auch Faith in mein Herz geschlossen. Und ich muss anmerken, das er im Umgang mit Faiths Sohn auch richtig süß ist. Er ist einfach der perfekte Vater.

Am Anfang war ich etwas skeptisch was dieses Buch anging. Ich habe die Royal-Saga von Geneva Lee mehr als geliebt, aber da dieses Buch so ernst ist bin ich mit einer gewissen Vorsicht an dieses Buch gegangen und wurde nicht enttäuscht. Die Liebesgeschichte ist so wunderschön geschrieben und wurde in eine dramatische, packende und spannende Umgebung geworfen. Von Geneva war ich schon mega gute Geschichten gewohnt, aber diese hat einfach alles übertroffen.

I lost myself the day that I met you.
Now I´m not sure where I´m heading to.
And you´ll break my heart like the time before;
Until I don´t believe in true love no more.
I´m in pieces... pieces...
~ S. 50 / Kapitel 4 

Was ich etwas komisch an dem Buch fand, war eine stelle des Mittelteiles, bei welcher Faith bei ihrer Oma war. Ich möchte euch nicht spoilern, drum muss ich jetzt irgendwie drum herum beschreiben was ich komisch fand. Ich hätte nicht gedacht das Faith Vergangenheit in diese Richtung geht, sondern ich hätte eher an andere Dinge zuerst gedacht, aber wie ihre Vergangenheit ist habe ich nicht mit bedacht. Ich fand es richtig krass was sie erlebt hat und was sie in ihrem Leben erleben musste, und ich verstehe auch richtig warum sie so handelt wie sie es tut.

Auf die restlichen Ereignisse möchte ich auch nicht weiter eingehen, da ich es, vor allem bei diesem Buch wichtig finde, das sich jeder eine eigene Meinung bzw. ein eigenes Bild dieses Buch macht, also springe ich mal schnell zum Ende. Das Ende war richtig süß und aus der Sicht von Jude geschrieben _. Das Ende allein könnte man als Highlight sehen, da ich nie gedacht hätte das die beiden eine so süße Familie abgeben würde. Also das habe ich zu Beginn des Buches gedacht.

Ich kann dir dieses Buch nur wärmstens ans Herz lesen und dir den Tipp geben, das Buch mit offenen Augen zu sehen. Irgendwo ist es zwar ein Roman, aber jedem von uns kann sowas oder so ähnlich passieren und jeder der von vorn herein sagt das es nicht so ist sieht es einfach falsch. Die Sucht ist nur einen falschen Schritt weit weg und ich finde, dass dieses Buch genau das zu zeigen versucht. vor allem die Folgen davon zeigt dieses Buch. Es gibt einen Moment in diesem Buch in dem ich mir nur dachte das ich niemals auf dieses Schiene rutschen möchte. Geneva Lee schreibt auch in ihrem Vorwort, das sie viele Menschen an die Sucht verloren hat und das finde ich selbst noch schlimmer. Ich glaube auch das ich selbst eine Art Jude wäre, welcher versucht alle Menschen zu retten, die ihm etwas bedeuten. Das schlimmste ist meiner Meinung nach jemand an Drogen, Alkohol oder Tabak zu verlieren. Ich musste es zum Glück noch nicht miterleben, aber wenn ich solche Geschichten höre gehen sie mir schon teilweise ans Herz. Passend zu diesem Post wollte ich einfach mal kurz meine Meinung zu dem Thema ansprechen. Ich hoffe sehr das ihr mich vielleicht noch besser versteht, warum ich dieses Buch so gern mag...

Fazit

Secret Sins ist ein Buch, welches eindeutig ans Herz geht. Es beinhaltet schwere Themen, die jeden von uns treffen können verbunden mit einer super tollen Liebesgeschichte. Eindeutig ein Buch welches man gelesen haben muss!!!

Veröffentlicht am 19.04.2017

Süßes Buch

Until Friday Night – Maggie und West
1 0

Das Cover finde ich richtig schön. Der pinke Kreis harmoniert perfekt mit den gelblichen Sommerbild, auf welchem ein Mädchen sitzt. Bei der Betrachtung des Covers bekomme ich gleich Lust mit zu ihr zu ...

Das Cover finde ich richtig schön. Der pinke Kreis harmoniert perfekt mit den gelblichen Sommerbild, auf welchem ein Mädchen sitzt. Bei der Betrachtung des Covers bekomme ich gleich Lust mit zu ihr zu setzen und ein paar Sommerstrahlen zu genießen.

Der Schreibstil von Abbi Glines gefällt mir richtig gut und sie hat es geschafft mir an den ein oder anderen Stellen Tränen in die Augen zutreiben. In ihrem Roman greift sie zwei tiefgründige Themen auf, zum einen der Verlust eines geliebten Menschen und den Krebs.

Sehr gut hat mir gefallen, das die Kapitel immer in abwechselnden Perspektiven geschrieben wurde. Ich persönlich mag es lieber zu erfahren was beide Protagonisten denken, fühlen und wie sie ihr Handeln rechtfertigen.

Der Roman beginnt an der Stelle an der Maggie gerade bei ihrer Tante und ihrem Onkel einzieht. Zu Beginn versteht der Leser nicht wieso, aber im laufe des Buches erfährt man immer mehr über Maggies, meiner Meinung nach schlimmen und traurigen Vergangenheit.

Maggie mochte ich von Anfang an, da sie so wie ich immer alles allein auf die Reihe bekommen möchte und sich nicht so schnell von den anderen runter bekommen lässt. Sie macht im Laufe des Buches eine Entwicklung, welche spannend zu verfolgen ist. Besonders interessant an ihrer Person fand ich, dass sie nach einer schlimmer Familien Tragödie nicht mehr sprechen möchte.

Auch West war mir von Anfang an sympathisch. Er durchlebt gerade ein schlimme Phase, denn sein Vater ist dann Darmkrebs erkrankt und liegt im sterben. Gegenüber seinen Freuden ist der verschlossen in dieser Hinsicht, aber als er Maggie trifft, öffnet er sich ihr gegenüber.

Auch die Nebencharaktere Brady, Nash, Gunner gefielen mir sehr gut. Auch Maggies Tante Coralee und ihren Onkel Boone mochte ich richtig gern, da sie Maggie in ihrer Familie aufnahmen und sie wie ihre Tochter behandelt haben.

Im Gegensatz zu den männlichen Nebencharakteren konnte ich die weiblichen absolut nicht ausstehen. Raleigh fand ich extrem nervig. Immer wenn sie in der Geschichte aufgetaucht ist hätte ihr etwas tun können, vor allem da als sie Maggie beleidigt hat.


Fazit

Das perfekte Buch für alle die eine Tiefgründige Geschichte suchen, bei der man lachen, weinen und viel nachdenken kann!

Veröffentlicht am 25.06.2017

Und wieder gehts ab mach New York

New York Diaries – Sarah
0 0

Das Cover von New York Diaries Sarah ist bis auf die Farbe gleich dem des ersten Teils und immer noch wunderschön. Ich finde die Skyline im Schriftzug passte einfach perfekt zu der Geschichte, da sie zum ...

Das Cover von New York Diaries Sarah ist bis auf die Farbe gleich dem des ersten Teils und immer noch wunderschön. Ich finde die Skyline im Schriftzug passte einfach perfekt zu der Geschichte, da sie zum einen in New York spielt und die Umgebung von der Autorin sehr gut beschrieben wird.

Der Schreibstil von Carrie Price hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte enthielt so viele wunderschöne Zitate, Sprüche und Songtexte, welche man einfach lieben muss. An sich war das Buch richtig gut geschrieben und ich kam sehr gut in die Geschichte rein. Das Buch konnte ich einfach nicht mehr aus der Hand legen, da es mich in einer Art und Weise richtig gepackt hat und so musste ich das Buch einfach an einem Tag durch lesen. Ich freue mich nun auch schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe der von Carrie Price geschrieben ist.


You sais we would stay Young like this forever.
The answer to growin' up would always be never
~ Seite 34


Die Protagonistin Sarah kennt man schon aus dem ersten Teil, wo sie bei der ein oder anderen Szene aufgetaucht ist. Dort wirkte sie auf mich sehr sympathisch und das hat sie auch in diesem Buch bewiesen. Sarah ist ein kleine, nein, wohl eher großer Musikfan und verfasst sogar Blogbeiträge über Konzerte und insgesamt über das Thema Musik. Bei diesem Hobby konnte ich mich voll und ganz mit ihr anfreunden, da ich genau das gleiche Hobby habe. Teilweise finde ich sie viel zu naiv, wie beispielsweise bei der Sache mit dem Job, aber trotzdem mochte ich sie gern. Was mich an ihr aber dennoch gestört hat, war das sie sich in beide Männer "verliebt" hat, aber den einen sobald sie beim anderen ist vergessen hat.


Schon von Beginn der Geschichte an war ich Team Will. Ich fand ihn schon beginn sympathisch und irgendwie richtig süß. Vom aussehen her stelle ich mir richtig heiß vor. Die Texte die er im Laufe des Buches gesungen bzw. geschrieben hat haben mir auch richtig gut gefallen. Meiner Meinung nach ist Will viel zu bescheiden und zu schüchtern, aber genau das macht so süß. Ich fand auch richtig cool, das er in Parks seien Songs spielt, denn von so einer Person habe ich noch nie gelesen und das macht seinen Charakter für mich so besonders. Auch für eine Freundschaft stelle ich mir Will cool vor, da ich mir vorstellen könnte, das man mit ihm immer etwas zu lachen hat und vor allem ist er ein sehr guter Freund, da er für seine Freunde alles stehen und liegen lassen würde.


Den zweiten männlichen Protagonisten Charlie alias Charles William Fitzgerald Carrington III. war mir irgendwie etwas suspekt, das ich mich mit ihm nicht wirklich anfreunden konnte. Am Anfang fand ich ihn ganz cool, da die beiden einen unvergesslichen und lustigen Abend hatten, aber dann, als er sie einfach so eingestellt hat, wusste ich nicht mehr so recht was ich von ihm halten sollte. Er hat zwei Seiten. Eine Seite, die des Charlies, welche nett, zuvorkommen und niedlich ist und die zweite Seite, die des Chucks, welche kalt, gefühlslos und ein richtiges Arschloch ist. Die Arschloch Seite kommt dem Charakter seines Vaters ziemlich ähnlich, was wohl auch der Grund ist warum ich nicht weiß was genau ich von ihm halten soll.


That´s the risk your dreams require.
The chance you take.
The choice you make.
~ Seite 153


Was ich persönlich an der New York Diaries Reihe liebe ist, das ganzen Songtexte, Sprüche und Zittat auf englisch belassen werden und nicht von den Autoren übersetzt wurde. Ich finde genau das macht die Bücher so besonders, da bei viele englischen Büchern auch die schönen Zitate schrecklich übersetzt werden. Daumen hoch dafür bei der New York Diaries Reihe. Die englischen Texte sind auch immer richtig schön geschrieben bzw. gewählt wurden und passen immer perfekt zur Situation oder zum möglichen Gedanken der Person.


Jetzt fragst du dich vielleicht wenn du meine Bewertung siehst, warum dieses Buch keine fünf Sterne bekommen hat, obwohl ich es so schnell gelesen habe. Der Grund ist folgender: Mich persönlich hat gestört, das eine Liebesgeschichte zu einem der Männer aufgebaut wurde und der andere so etwas in den Hintergrund gestellt wurde. Wie immer habe ich die letzte Seite vor Ende des Buches gelesen (eine sehr doofe Angewohnheit von mir) und habe mich dann wirklich gefragt warum nicht zu diesem Kerl die Geschichte aufgebaut wurde, sondern wieder nur so ganz kurz angerissen wird. Vielleicht bekomme ich in den nächsten zwei Teilen ja noch eine Gesichte wo eine Geschichte mit dem gleichen Mann aufgebaut wird.


Ehrlich gesagt habe ich mich etwas vor diesem Buch gedrückt. Ich fand den Klappentext von diesem Buch echt gut, aber da es wieder um zwei Männer geht musste es etwas in meinem Regal stehen. Ehrlich gesagt frage ich mich jetzt warum eigentlich. Ich finde das Buch echt gut und bin echt überrascht das ich es so gut fand.


Fazit

Eine richtig gut Liebesgeschichte mit unglaublich schönen Zitaten.