Profilbild von anooo

anooo

Lesejury Profi
offline

anooo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit anooo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2017

Solide mit gutem Ende

Shutter Man
1 0

Das war mein erstes Buch aus der Balzano/Byrnes Reihe und es hat mir gut gefallen. Ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen aus den anderen Bänden fehlen würde.

In diesem Band geht es ...

Das war mein erstes Buch aus der Balzano/Byrnes Reihe und es hat mir gut gefallen. Ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen aus den anderen Bänden fehlen würde.

In diesem Band geht es um eine skrupellose Familie, die brutale Morde verübt. Zunächst ist es etwas verwirrend die einzelnen Familienmitglieder auseinander zu halten, doch das legt sich schnell. Es sind auch einige Zeitsprünge in die Vergangenheit vorhanden, die mir gut gefallen haben. Dadurch hatte man noch mehr Hintergrundwissen.

In dem Buch kommt sehr viel Polizeiarbeit vor und eher weniger Thrill. Jedoch hat mich das nicht weiter gestört, da ich es trotzdem spannend fand und immer weiter lesen und mehr erfahren wollte. Für Leser, die sich sehr viele blutige Szenen wünschen ist dies eher nichts. Aber ich denke für einen Fan von der Balzano/Byrnes Reihe ist auch dieser Band ein Muss.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Habe mehr erwartet

Die Geschichte der schweigenden Frauen
0 0

Leider konnte „Die Geschichte der schweigenden Frauen“ meinen doch Recht hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Ich erwartete eine Dystopie, die man sich kaum vorstellen kann, aber gleichzeitig nicht ...

Leider konnte „Die Geschichte der schweigenden Frauen“ meinen doch Recht hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Ich erwartete eine Dystopie, die man sich kaum vorstellen kann, aber gleichzeitig nicht abwegig ist. Das Grundgerüst war auf jeden Fall da, aber leider hat die Tiefe gefehlt. In dieser Gesellschaft werden die Frauen zwar hochangesehen, jedoch haben sie trotzdem keinerlei Rechte und werden darauf getrimmt eine gute Ehefrau zu sein und Kinder zu gebären. Es geht um Sabine und wie sie sich einen Ausweg aus diesem System sucht.

Der Schreibstil war leicht und schnell zu lesen. Nicht besonders ausschmückend, sondern neutral. Der Roman ließ sich gut lesen. Leider konnte ich mich mit keinem Charakter identifizieren oder eine Verbindung aufbauen. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass das Buch sehr emotionslos erzählt wird. Insgesamt fehlt mir die Tiefe und der Ausbau der Geschichte. Mehr Hintergründe und Details wären wünschenswert gewesen. Vor allem das Ende hat mich enttäuscht zurück gelassen. Es wurde einfach viel zu schnell abgehandelt. Der Geschichte hätten 200 Seiten mehr gut getan.

Insgesamt ein Buch mit einer schönen Grundidee, aus der man hätte viel mehr rausholen können. Das Buch konnte mich unterhalten, aber insgesamt er es zu oberflächlich.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Ein afrikanisches Märchen

Die Frauen von Salaga
0 0

In dem Buch die Frauen von Salaga geht es um die zwei Frauen, Aminah und Wurche. Zunächst lernen wir beide Frauen kennen, ihre Lebensumstände, ihre Familien und ihre Persönlichkeiten. Beide könnten nicht ...

In dem Buch die Frauen von Salaga geht es um die zwei Frauen, Aminah und Wurche. Zunächst lernen wir beide Frauen kennen, ihre Lebensumstände, ihre Familien und ihre Persönlichkeiten. Beide könnten nicht unterschiedlicher sein. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der Frauen erzählt. Im Laufe des Buches treffen die beiden aufeinander.

Ich muss sagen, dass mir Aminah auf Anhieb sympathischer war. Zu Wurche habe ich keinen richtigen Zugang gefunden und sie blieb für mich blass. Dies kann auch an dem sehr neutralen und emotionslosen Schreibstil der Autorin liegen. Dadurch ließ sich die Geschichte sehr schnell lesen. Schade fände ich, dass teilweise Dinge nur kurz angerissen werden und nicht richtig ausgeführt wurden. Ein paar mehr Erklärungen und Beschreibungen wären schön gewesen.

Dennoch ist das Buch durchaus informativ. Man erhält einen Eindruck von dem Ghana des 19. Jahrunderts. Das Thema des Sklavenhandels wird stark thematisiert. Zumindest eine der zwei Frauen erlebt ein Märchen auch wenn der Schreibstil nicht wirklich märchenhaft ist. Ich empfehle dieses Buch allen, die an afrikanischerer Literatur interessiert sind.

Ich vergebe 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 23.04.2019

Rätsel

Vaticanum
0 0

Bei Vaticanum handelt es sich um den dritten in Deutschland erschienenen Band rund um den Historiker Tomás Noronha. Die Vorgänger sind „Das Einstein Enigma“ sowie „Der Schlüssel des Salomon“. Die Teile ...

Bei Vaticanum handelt es sich um den dritten in Deutschland erschienenen Band rund um den Historiker Tomás Noronha. Die Vorgänger sind „Das Einstein Enigma“ sowie „Der Schlüssel des Salomon“. Die Teile können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden.

Noronha soll sich im Auftrag des Vatikans in die Katakomben begeben und dort die Grabstätte des Apostels Petrus zu untersuchen. Zeitgleich wird der Papst vom Islamischen Staat entführt und soll um Mitternacht hingerichtet werden. Daraufhin ermittelt der Historiker und Code-Experte auf eigene Faust und sucht nach Hinweisen, um den Papst zu retten.

Obwohl ich die Vorgänger nicht gelesen habe, bin ich sehr gut in die Geschichte reingekommen. Die ganze Handlung spielt sich innerhalb 24 Stunden ab wodurch sich ein Spannungsbogen ergibt. Wir begleiten Noronha bei seinem Ermittlungen und beim lösen diverser Rätsel. Es ergeben sich auch Möglichkeiten zum selber knobeln. Aufgrund der Dicke des Buches kommt es auch zu Längen, nichtsdestotrotz konnte mich das Buch gut unterhalten. Vor allem erhält man sehr viele Infos über den Vatikan und seine Machenschaften wie beispielsweise Geldwäsche oder Steuerhinterziehung. Man erfährt nicht nur etwas über die katholische Kirche an sich sondern auch über die Bibel. Das fand ich sehr spannend und man konnte auch noch was Neues lernen wie beispielsweise die verschiedenen Prophezeiungen. Einzig die Charaktere fand ich teilweise nicht gut ausgearbeitet und dadurch blieben sie blass. Zudem war mir der Plot stellenweise zu konstruiert, denn Noronha hatte doch immer sehr viel Glück ;)

Nichtsdestotrotz ein spannender Roman, der mich neugierig auf die anderen Bände gemacht hat.

Veröffentlicht am 14.04.2019

Der Tiefgang fehlt

Wild Hearts - Kein Blick zurück
0 0

Sowohl das Cover als auch die Leseprobe hatten mich überzeugt, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Ich hatte die Vermutung einen New Adult Roman abseits vom Klischee mit viel Gefühl und Tiefgang ...

Sowohl das Cover als auch die Leseprobe hatten mich überzeugt, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Ich hatte die Vermutung einen New Adult Roman abseits vom Klischee mit viel Gefühl und Tiefgang zu bekommen. Doch leider hat letztendlich genau das gefehlt.

In dem Buch geht es um Sawyer und Finn, die sich kennenlernen, nachdem Sawyer vor ihrem gewalttätigen Vater flüchtet und sich in Outskirts ein neues Leben aufbauen will. Schnell merkt man, dass auch Finn etwas aus seiner Vergangenheit verarbeiten muss.

Die beiden kommen sich schnell näher und es kommt zu einigen erotischen Szenen. Obwohl Sawyer in einer streng konservativen Familie aufgewachsen ist, hat sie Finn gegenüber überhaupt keine Hemmungen und lässt sich auf alles ein. Das fand ich leider sehr unglaubwürdig. Auch gab es zwischen den beiden kaum Gespräche, sondern es hat sich immer alles um das Sexuelle gedreht. Insgesamt fand ich das alles sehr oberflächlich.

Stellenweise konnte mich das Buch unterhalten, doch ich habe von der Geschichte wirklich mehr erwartet. Ich bin gespannt, ob es Teil 2 schafft tiefgründiger zu werden.