Profilbild von anooo

anooo

Lesejury Profi
offline

anooo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit anooo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2017

Solide mit gutem Ende

Shutter Man
1 0

Das war mein erstes Buch aus der Balzano/Byrnes Reihe und es hat mir gut gefallen. Ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen aus den anderen Bänden fehlen würde.

In diesem Band geht es ...

Das war mein erstes Buch aus der Balzano/Byrnes Reihe und es hat mir gut gefallen. Ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen aus den anderen Bänden fehlen würde.

In diesem Band geht es um eine skrupellose Familie, die brutale Morde verübt. Zunächst ist es etwas verwirrend die einzelnen Familienmitglieder auseinander zu halten, doch das legt sich schnell. Es sind auch einige Zeitsprünge in die Vergangenheit vorhanden, die mir gut gefallen haben. Dadurch hatte man noch mehr Hintergrundwissen.

In dem Buch kommt sehr viel Polizeiarbeit vor und eher weniger Thrill. Jedoch hat mich das nicht weiter gestört, da ich es trotzdem spannend fand und immer weiter lesen und mehr erfahren wollte. Für Leser, die sich sehr viele blutige Szenen wünschen ist dies eher nichts. Aber ich denke für einen Fan von der Balzano/Byrnes Reihe ist auch dieser Band ein Muss.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Informativ, aber trocken

Der Horror der frühen Medizin
0 0

Bei dem Buch „Der Horror der frühen Medizin“ von Lindsay Fitzharris handelt es sich um eine Biographie über Joseph Lister. Das Cover ist meiner Meinung nach etwas unpassend, da es im Gegensatz zum Inhalt ...

Bei dem Buch „Der Horror der frühen Medizin“ von Lindsay Fitzharris handelt es sich um eine Biographie über Joseph Lister. Das Cover ist meiner Meinung nach etwas unpassend, da es im Gegensatz zum Inhalt sehr lebendig ist und man dadurch eine ganz andere Erzählweise vermutet, als man letztendlich bekommt. Nichtsdestotrotz ist es ein sehr informatives Buch und so auch trotz der sehr trockenen Erzälweise lesenswert. Man bekommt einen rundum Einblick der medizinischen Verfahren ab 1815. Chirurgen wurden als Handwerker angesehen und in dem Stil operierten sie auch. Viele Menschen starben nach den Operationen aufgrund von mangelnder Hygiene sowie geringer medizinischer Kenntnisse. Das Vorgehen in den Operationssälen wird sachlich, aber ohne zu beschönigen beschrieben. Joseph Lister revolutionierte die Medizin, da er erstmals ein wirksames Betäubungsmittel verwendete und die Patienten keine Höllenqualen mehr leiden musste. Jedoch bestand immernoch Höhnes Risiko einer aufkommenden Sepsis. Die Autorin erzählt wie Lister das Problem in Angriff nimmt, um dagegen anzugehen. Für Personen, die sich sehr stark für Medizin interessieren oder sogar selbst in diesem Bereich arbeite, ist dieses Buch sicher interessant und führt zu einem Wissenszuwaxhs. Für Personen, die aufgrund des gruseligen Covers eine spannende Horrorgeschichte erwarten, sollten lieber zu einem Thriller greifen.

Veröffentlicht am 22.07.2018

Für Fans von Downton Abbey

Die Jahre der Leichtigkeit
0 0

Der Roman „Die Jahre der Leichtigkeit“ von Elizabeth Jane Howard ist der erste Band einer fünfteiligen Familensaga und erzählt von der Familie Cazalet. Die Geschichte spielt auf dem Familiensitz Home Place ...

Der Roman „Die Jahre der Leichtigkeit“ von Elizabeth Jane Howard ist der erste Band einer fünfteiligen Familensaga und erzählt von der Familie Cazalet. Die Geschichte spielt auf dem Familiensitz Home Place in Sussex wo die Brüder Hugh, Edward und Rupert mit ihren Familien den Sommer verbringen.

Während des Lesens lernt man die Familienmitglieder sowie die Beziehungen zueinander näher kennen. Zugegebenermaßen ist es am Anfang etwas mühsam alle Personen auseinander zu halten, doch nach einigem Zurückblättern zum Stammbaum, lernt man die Personen und ihre Gefühlslage genauestens kennen.

Der Schreibstil ist sehr ruhig, ausladend und vor allem detailverliebt. Es werden sehr viele Kleinigkeiten genauestens beschrieben, was für einige Leser als Längen empfunden werden können, doch in meinen Augen das Buch ausmacht und den Reiz immer weiter zu lesen. Auch passt der Schreibstil in die Zeit 1937 und spiegelt die Beunruhigung des bevorstehenden Krieges wieder.

Zum Ende hin hat man ein umfassendes Bild über alle Personen und fühlt sich fast selbst wie ein Familienmitglied. Der erste Band ist ein schöner Einstieg in die Welt der Cazalets und lässt einen die Fortsetzung voller Spannung und Vorfreude erwarten.

Veröffentlicht am 15.07.2018

Kurzweilige Strandlektüre

Wild Games - In einer heißen Nacht
0 0

Das Buch „Wild Games - In einer heißen Nacht“ von Jessica Clare ist der erste Band der Reihe „Wild Games“. Die Folgebände bauen nicht aufeinander auf, da es um andere Protagonisten geht.

Als ich den Kappentext ...

Das Buch „Wild Games - In einer heißen Nacht“ von Jessica Clare ist der erste Band der Reihe „Wild Games“. Die Folgebände bauen nicht aufeinander auf, da es um andere Protagonisten geht.

Als ich den Kappentext gelesen habe, hat mich die Geschichte direkt angesprochen, da es sich mal nach etwas anderem angehört hat. Das Buch spielt in einer Reallity Tv Show. Die Protagonistin Abby wird von der Redaktion der Reallity Show als Insiderin eingeschleust.

Die Idee ist originell und auch Hauptprotagonisten Abby und Dean sind sympathisch. Die Sprache der Autorin ist humorvoll und flüssig zu lesen. Jedoch hat das Buch ein großes Manko und das ist die geringe Seitenanzahl. Mit rund 200 Seiten ist die Geschichte sehr schnell erzählt und leider hat dies auch Folgen auf die Qualität der Geschichte. Die Autorin bleibt mit Beschreibungen und Gefühlen sehr an der Oberfläche und es passiert alles sehr schnell aufeinander. Ein Problem tritt auf, die Lösung folgt ein, zwei Seiten später. Für mich hat die Geschichte ihr Potenzial vergeben.

Eine schöne, originelle Idee, die leider nicht optimal umgesetzt wurde. Dennoch muss ich sagen, dass sich das Buch sehr gut als kurzweilige Strandlektüre eignet. Wenn man nicht viel nachdenken möchte und auch nicht zu viel erwartet, ist es eine unterhaltsame Geschichte. Ich erhoffe mir von den nächsten Bänden etwas mehr Tiefe und gerne mehr Seitenzahlen, denn der Schreibstil der Autorin ist lesenswert.

Veröffentlicht am 31.05.2018

Outlander meets Erotik

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
0 0

Bei dem Buch „Victorian Rebells - Mein schwarzes Herz“ handelt es sich um einen Reihenauftakt. Es geht um den berüchtigten Verbrecher Dorian Blackwell, der die in London lebende Mitarbeiterin des Scotland ...

Bei dem Buch „Victorian Rebells - Mein schwarzes Herz“ handelt es sich um einen Reihenauftakt. Es geht um den berüchtigten Verbrecher Dorian Blackwell, der die in London lebende Mitarbeiterin des Scotland Yards, Farah McKenzie, entführt. Die Handlung spielt sowohl im Viktorianischen London als auch in den schottischen Highlands. Diese Kombination hat mir sehr gut gefallen und die Autorin schafft es den Leser in die Zeit zurück zu versetzen und die Umgebung authentisch zu beschreiben.

Der Roman punktet mit zwei Dingen: Zum einen den sehr bildhaften und fast schon poetischen Schreibstil Kerrigans. Trotz einiger Längen ist die Geschichte Dank des flüssigen und angenehmen Schreibstils gut zu lesen. Auch die Wortwahl passte in die Zeit und ist authentisch. Selbst die erotischen Szenen werden schön beschrieben, wenn auch an manchen Stellen etwas zu lang gezogen. Zum anderen punktet der Roman mit sympathischen und gut ausgearbeiteten Charakteren. Vor allem Farah McKenzie sowie einige Nebencharaktere schließt man schnell ins Herz. Dorian Blackwell hingegen wirkt zunächst sehr düster und dunkel. Doch auch bei ihm blickt man schnell hinter seine harte Schale, sodass mir auch dieser Charakter und seine Entwicklung gefallen hat.

Insgesamt muss ich sagen, dass mir an manchen Stellen die Spannung gefehlt hat und ich mir eine tiefgründigere Handlung gewünscht hätte, da es des öfteren ziemlich vorhersehbar war. Nichtsdestotrotz ist es ein gelungener Debütroman, der schon einige Fans gefunden hat. Ob ich die nächsten Teile auch lesen werde weiß ich noch nicht.

Ich vergebe 3,5 Sterne.