Profilbild von asprengel

asprengel

Lesejury-Mitglied
offline

asprengel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit asprengel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2018

Eigentlich nur dich - Sooo gut!!

Eigentlich nur dich
0 0


Manchmal gelingt es einem Buch, dich schon im ersten Kapitel gefangen zu nehmen.
Dich in Gefühle und Gedanken einzuwickeln. Genauso geht es mir bei „ Eigentlich nur dich“ von Kristina Moninger.
Dies ...


Manchmal gelingt es einem Buch, dich schon im ersten Kapitel gefangen zu nehmen.
Dich in Gefühle und Gedanken einzuwickeln. Genauso geht es mir bei „ Eigentlich nur dich“ von Kristina Moninger.
Dies ist mein erstes Buch von Kristina, aber den anderen werde ich auch ein schönes Zuhause geben. :)
Sie sind schon auf dem Weg!

Klappentext:
Mona ist nicht auf der Suche nach der großen Liebe. Eigentlich ist sie ganz zufrieden mit ihrem unkomplizierten Leben – bis sie Milan begegnet. Aber noch bevor die beiden, die so perfekt füreinander scheinen, sich wirklich kennenlernen können, reißt ein fatales Ereignis Mona für Monate aus dem Alltag. Eine Zeit, in der Milan glaubt, dass Mona ihn vergessen hat, und dabei keine Ahnung hat, dass er der seidene Faden ist, an dem Monas Leben hängt. Als sie sich endlich wiedersehen, hat sich vieles verändert. Nur die Anziehungskraft ist ungebrochen. Doch das Schicksal hat anderes mit ihnen vor, denn manchmal steht zwischen Glück und unerfüllter Liebe nur ein kleines, zerstörerisches Wort: Eigentlich …

Ich könnte diese Rezension schreiben, indem ich einfach alle Zitate aufschreibe die ich mir markiert habe. Und glaubt mir das sind eine Menge! Kristina hat einen wunderbaren Schreibstil! Fließend, wunderbar zu lesen und poetisch bis tiefgründig. Er nimmt dich gefangen, versetzt dich in die Protagonisten und du kannst einfach alles mitfühlen.

Wir lernen hier Mona und Milan kennen. Beide sind mir absolut sympathisch. Kristina hat da zwei wunderbare Charaktere erschaffen.
Mona ist lustig und auf der Suche nach Abenteuern. Nicht nach der Liebe! Milan ist so süß, wie er mit Mona umgeht.
Position 1739: „ Lebensretter, Glücklichmacher, Stimmwunder, Zum-lachen-bringer, Wohlfühlmensch, Lieblingsmensch...“
Er ist jemand bei dem man sich wohlfühlen muss. Da kann ich Mona gut verstehen.
Ihr kennenlernen ist schon was ganz besonderes ohne besonders zu sein. Und sie spüren schon da die ganz besondere Verbindung zwischen ihnen. Natürlich hat das Leben andere Pläne und die beiden müssen eine ganze Menge Hürden nehmen. Vor allem Mona passiert etwas wirklich schreckliches. Aber mit Milans Hilfe gelingt es ihr sich wieder zu finden beziehungsweise neu zu finden.
Position 1059: „Was war das nur an ihm, das sie rettete? Immer wieder.“
Wir beschreiten mit den beiden zusammen einen schweren Weg. Beiden ist klar was sie füreinander fühlen und doch ist es nicht so einfach. Mir als Leser war das zwischendurch ein kleines bisschen zu viel. Ich hätte die beiden gerne geschüttelt und ihnen klar gemacht was wirklich wichtig ist. Und doch gehört es genauso zu diesem Buch. Es zeigt uns das das Leben nicht einfach ist. Das es Dinge gibt die vielleicht richtig sein können ohne das Beste für uns zu sein. Die Frage ist nur ob wir das auch wollen.

Fazit:
Dieses Buch hat mich unglaublich berührt, mich in seinen Bann gezogen. Diese Geschichte ist ganz besonders. Es werden so viele Gefühle transportiert. Ich bin froh es gelesen zu haben und kann es euch unbedingt empfehlen.

Position 4514: „Liebe wurde doch nicht kleiner, wenn man sie teilte, sie wurde größer.“

Veröffentlicht am 08.06.2018

Wer bin ich und ist das genug?

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden
0 0

Klappentext:
Ein junger Briefträger erfährt überraschend, dass er einen unheilbaren Hirntumor hat. Als er nach Hause kommt, wartet auf ihn der Teufel in Gestalt seines Doppelgängers. Er bietet ihm einen ...

Klappentext:
Ein junger Briefträger erfährt überraschend, dass er einen unheilbaren Hirntumor hat. Als er nach Hause kommt, wartet auf ihn der Teufel in Gestalt seines Doppelgängers. Er bietet ihm einen Pakt an: Für jeden Tag, den er länger leben möchte, muss eine Sache von der Welt verschwinden. Welche, entscheidet der Teufel. Der Briefträger lässt sich auf dieses Geschäft ein. Am Tag darauf verschwinden alle Telefone. Am zweiten Tag die Filme, am dritten alle Uhren. Als am vierten Tag alle Katzen verschwinden sollen, gebietet der Briefträger dem Teufel Einhalt. Und macht etwas völlig Überraschendes 

Mal abgesehen von dem wirklich schönen Cover hat mich bei diesem Buch in aller erster Linie der Titel angesprochen. Ich finde den so unglaublich gut gelungen. Gerade für jemanden dessen Lieblingstiere Katzen sind, ist es unvorstellbar in einer Welt ohne sie leben zu müssen.
Seite 144: „Und je länger ich sie um mich habe, umso klarer ist mir geworden, nicht die Katzen brauchen uns, wir brauchen sie.“

Genki Kawamura hat hier ein wirklich besonderes Buch geschrieben. Zu Anfang hatte ich ein paar Probleme mit dem Schreibstil. Er besteht aus vielen kurzen Sätzen, aber man gewöhnt sich daran.
Ich muss gestehen das ich bis zum Schluss nicht mit dem Protagonisten warm geworden bin. Und das obwohl dieses Buch genauso jemanden gebraucht hat. Jemanden der so unglaublich durchschnittlich ist, und sein Leben lebt ohne besonders darüber nachzudenken.
Erst als ihm klar wird das er nur noch wenige Tage zu leben hat beginnt er sich zu fragen ob er der Welt seinen Stempel aufgedrückt hat. Was er hinterlassen wird wenn er nicht mehr da ist.
Da erscheint der Teufel auf der Bildfläche und bietet ihm einen Handel an. Für jeden Tag den er weiterleben darf verschwindet eine Sache von der Welt. Und das sind meiner Meinung nach wirklich wichtige Dinge. Es ist wunderbar beschrieben was passiert nachdem die Dinge verschwinden. Gerade die Telefone waren interessant.
Seite 48: „Ich hatte all meine Beziehungen ganz uns gar dem Mobiltelefon anvertraut und mein Gedächtnis ebenso.“
Ich habe so manches Mal drüber nachdenken müssen und ganz neue Einsichten gewonnen. Würde ich genauso handeln wie der junge Briefträger? Welche Dinge wären mir tatsächlich zu wichtig als das ich sie verschwinden lassen würde?
Und genau das macht diese Buch aus. Es ist weder voller Action noch Drama oder besonders Lustig.
Es regt den Leser einfach zum nachdenken an. Wer bin ich, und ist das genug? Muss ich der Welt meinen Stempel aufdrücken?
Die Erkenntnis des jungen Mannes ist auf jeden Fall sehr wichtig!

Fazit:
Hätte ich das Buch gleich nach beenden bewerten sollen, hätte es wohl vier Sterne bekommen. Aber mit ein bisschen Abstand und Zeit bekommt es tatsächlich 5 Sterne. Dafür das es mich nachdenken lässt.
Ich weiß es ist nur 189 Seiten lang aber es lohnt sich total, also lest es!

Veröffentlicht am 05.06.2018

Tokyo Sins

Tokyo Sins
0 0



Tokyo Sins von Sarah Schwartz aus dem Plaisir d`Amour Verlag ist bereits mein zweites Buch aus diesem Verlag. Hier hat mich vor allem das Cover und der Klappentext angesprochen. Das die Geschichte mal ...



Tokyo Sins von Sarah Schwartz aus dem Plaisir d`Amour Verlag ist bereits mein zweites Buch aus diesem Verlag. Hier hat mich vor allem das Cover und der Klappentext angesprochen. Das die Geschichte mal ein anderes Setting hat, in diesem Fall Japan hat es umso interessanter gemacht.

Klappentext:
Mega-City Tokio - Konsum, Sex und ausschweifendes Nachtleben. 

In diese pulsierende Metropole verschlägt es Laura, die ihre Zwillingsschwester Jessica in Japan besucht. In Tokio angekommen stellt die zurückhaltende Laura zu ihrem Entsetzen fest, dass Jessica Inhaberin des "Palastes der Wünsche" ist - einem exklusiven Etablissement, das die sexuellen Wünsche der reichen und schönen Frauen Tokios stillt.
Abgestoßen und gleichermaßen fasziniert beobachtet Laura, wie die Gäste zusammen mit den heißen Gigolos des Clubs die zügellosesten Fantasien ausleben.

Lauras Gefühle geraten endgültig in Verwirrung, als sie sich in Jessicas hinreißend schönen Mitarbeiter Takeo verliebt, der jedoch kein Interesse an einer festen Beziehung hat. Als Jessica bei einem Unfall verletzt wird, soll ausgerechnet Laura sie bei einem Millionärspaar vertreten, das Jessicas Liebesdienste für eine Nacht ersteigert hat. Damit der Schwindel nicht auffliegt, muss Laura sexuell aus der Reserve gelockt werden. 

Unter Takeos Anleitung beginnt für Laura eine Schule der Lust in den Armen der aufregenden Hosts des "Palastes der Wünsche" ...

Als Laura nach Tokyo reist um ihre Zwillingsschwester zu besuchen weiß sie noch nicht, das diese ein exklusives Etablissement leitet in dem sexuelle Wünsche jeder Art erfüllt werden. Sie ist geschockt aber gleichzeitig unglaublich neugierig. Als Jessica verletzt wird, muss Laura an ihre Stelle treten.
Das fällt ihr alles andere als leicht, hat sie doch kein so offenes Verhältnis zu sich und ihrem Körper. Doch bekommt sie Hilfe von ihrer Schwester, deren Freunden und natürlich Takeo. Der eine ganz besondere Anziehungskraft auf sie ausübt.

Die beiden haben es hier wirklich nicht leicht. Von Beginn an haben sie Gefühle füreinander. Aber Takeos Stolz und Lauras Neugier, bzw Loyalität ihrer Schwester gegenüber, stehen den beiden im Weg. Ich fand es schwierig ihre Handlungen nachzuvollziehen. Und habe so manches Mal mit den Augen gerollt.

Sarah Schwartz ist mit Tokyo Sins eine sexy und aufregende Geschichte gelungen. Man kommt gut in die Geschichte und die Seiten fliegen nur so dahin. Ich war zumindest genauso neugierig wie Laura.
Man könnte sie kurzweilig nennen, aber im positiven Sinne. Wer dieses Genre liest erwartet hier sicher auch keine super anspruchsvolle Story die einem zum nachdenken anregen soll. Nichts tiefschürfendes, aber trotzdem gibt es ein paar Elemente die in die Richtung gehen. Das hat mich positiv überrascht.

Das Setting hätte meiner Meinung nach noch mehr genutzt werden können. Denn da hatte ich mich besonders drauf gefreut.
Alles in allem wurde ich gut unterhalten.

Veröffentlicht am 03.06.2018

Mr Fixer Upper

Mr Fixer Upper
0 0


Lucy Score war mir bisher als Autorin nicht bekannt aber das wird sich nun ändern. Mir hat die Geschichte um Paige und Gannon gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und irgendwie total angenehm. Ich ...


Lucy Score war mir bisher als Autorin nicht bekannt aber das wird sich nun ändern. Mir hat die Geschichte um Paige und Gannon gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und irgendwie total angenehm. Ich habe mich gleich wohlgefühlt. Bei diesem Cover komme ich außerdem unweigerlich ins Grübeln was bei mir wohl repariert werden müsste. :D

Klappentext:

Wo gehobelt wird, sprühen Funken 

Dank seiner talentierten Hände ist Tischler Gannon King der Star der angesagtesten Reality-Renovierungs-Show. 
Er ist sexy und leidenschaftlich.
Er ist temperamentvoll.
Und er treibt seine Aufnahmenleiterin Paige in den Wahnsinn.
Ihr Job ist es, die Show am Laufen zu halten und sie hat keine Zeit für Gannons Wutausbrüche. Und schon gar nicht für eine Affäre mit ihm, egal wie heiß er ist. Privates und Berufliches trennt sie strikt. Denn eigentlich will sie weg vom Reality TV, wo eh alle Gefühle fake sind und nur die Einschaltquote zählt. Doch Gannon King könnte die Ausnahme von der Regel sein...

Wir lernen in dieser Geschichte Paige und Gannon kennen. Paige arbeitet als Aufnahmeleiterin in einer Reality Renovierungs Show. Solche Shows gucke ich mir tatsächlich selber gerne an. Dies ist aber nicht ihr Traum, sie möchte Regie führen und anspruchsvolles Fernsehen machen. Und auch Gannon liebt es nicht gerade vor der Kamera zu stehen. Seine Leidenschaft ist es neue Möbel zu erschaffen.
Die beiden sind wahrlich starke Charaktere. Mir waren alle beide unglaublich sympathisch.
Paige ist stark, selbstbewusst und hat klare Ziele. Gannon scheint das alles zu gefährden und so will sie sich erst garnicht auf ihn einlassen.
Gannon ist der Typ harte Schale weicher Kern. Sexy und stark, aber nicht leicht zu händeln. Er zieht einfach sein Ding durch. Dabei ist gerade er mein Liebling in dieser Geschichte!
Jeder der beiden hat so seine Vorurteile dem anderen gegenüber und so ist es kein Wunder das am Set immer wieder die Fetzen fliegen. Als ihnen dann klar wird das sie mehr für einander empfinden wird es ziemlich heiß.

Fazit:
Lucy Score hat es geschafft ein leidenschaftliches Buch zu schreiben. Etwas das voller Spannung ist, spritzig und mit einem Hauch Erotik. Doch bietet es auch Tiefgang. Wenn wir über die Familien lesen denen geholfen wird. Und über das Thema „Frauen bzw deren Gleichberechtigung in der Film und Fernsehbranche“ das Paige sehr am Herzen liegt.
Ich bin ein Fan von Paige und Mitglied im Gannon Fan Club! Gerne hätte ich mehr von den beiden gelesen.

Veröffentlicht am 27.05.2018

Thyra und die Hexenjäger

Thyra und die Hexenjäger
0 0


„Thyra und die Hexenjäger“ habe ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen.
Das Cover ist hübsch, bietet aber keinen Ausblick auf den Inhalt des Buches. Der Klappentext weckt dafür aber das ...


„Thyra und die Hexenjäger“ habe ich im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen.
Das Cover ist hübsch, bietet aber keinen Ausblick auf den Inhalt des Buches. Der Klappentext weckt dafür aber das Interesse.

Klappentext:
Wie wäre es, wenn du wüsstest, dass neben der realen Welt, in der die Menschen leben, noch eine andere existiert? Eine Welt voll magischer Wesen. Dein Zuhause.
In deinem Blut fließen besondere, magische Kräfte. Du bist eine Hexe. Sie nennen dich Wächterin.
Dein Schicksal ist verknüpft mit einem Mann, der alles hasst, was du darstellst. Geblendet von dem Gedanken an Rache, schließt er mit dir einen Pakt und begibt sich in eine Welt, in der er der Feind ist.
In dieser Welt wütet ein Krieg, angeführt von dem Grausamsten seiner Art. Es ist an dir, ihn zu besiegen, um dein Zuhause vor dem Untergang zu retten.
Kannst du einem Mann vertrauen, der deinesgleichen tötet?
Wird sein Sinn nach Rache und dein Wunsch nach Frieden ausreichen, um die magische Welt zu retten?

Der Einstieg war für mich nicht ganz so einfach. Der Prolog bietet einen guten Einstieg, er wirft eine Menge Fragen auf, die der Leser unbedingt beantwortet haben möchte. Das hat mich zu Anfang aber etwas verwirrt und ich brauchte ein paar Seiten um mich zurecht zu finden.
Auch mag ich in diesem Fall die gewählte Erzählperspektive nicht so gerne. Der allwissende Erzähler nimmt meiner Meinung nach zu viel vorweg, und darunter leidet leider etwas die Spannung. Es wäre tatsächlich schöner die einzelnen Charaktere nach und nach kennenzulernen, ohne jeden Gedanken von vorne herein zu kennen.

Thyra ist eine Hexe, aber nicht nur das, sie ist eine Wächterin die über ihr Volk wacht. Um einen Krieg zu beenden, verbündet sie sich mit den Hexenjägern. Eine Allianz der man kaum zutraut das sie bestand haben könnte. Aber zusammen bilden sie eine Einheit. Das wurde hier ganz toll dargestellt. Wie beide Seiten ihre Vorurteile überwinden und zusammen arbeiten.
Das müssen auch Thyra, und vor allem Tristan versuchen. Die beiden mögen sich, stehen aber auf unterschiedlichen Seiten. Ich mochte beide eigentlich ganz gerne. Auch wenn ihre Geschichte schon etwas vorhersehbar war.

Meiner Meinung nach hätten dem Buch 100 – 150 Seiten mehr sehr gut getan. Der Grundgedanke gefällt mir nämlich. Aber hier fehlen mir einfach etwas die Details und das Gefühl für die Geschichte. Vor allem was die beiden Welten angeht. Mir fehlt die Vorstellung davon, die Landschaft und die Menschen. Auch die Liebesgeschichte hätte mehr Spielraum verdient. Das Ende kam etwas plötzlich und war weniger Spektakulär als erwartet. Gerade was die Magie angeht.

Fazit: Eine Geschichte mit Spielraum nach oben!