Profilbild von asprengel

asprengel

aktives Lesejury-Mitglied
offline

asprengel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit asprengel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2018

Hundert kalte Winter

Hundert kalte Winter
0 0


Als Kristina mich tatsächlich fragte ob ich ihr neues Buch lesen möchte, habe ich mich wirklich unglaublich gefreut! Nachdem ich „Eigentlich nur dich“ gelesen habe, hatte ich mir nämlich vorgenommen sie ...


Als Kristina mich tatsächlich fragte ob ich ihr neues Buch lesen möchte, habe ich mich wirklich unglaublich gefreut! Nachdem ich „Eigentlich nur dich“ gelesen habe, hatte ich mir nämlich vorgenommen sie im Auge zu behalten. ;) Dieses Buch hat mich nämlich total überzeugt.
Und auch der Klappentext zu „Hundert kalte Winter“ sprach mich sofort an. Wie natürlich auch das Cover, welches meiner Meinung nach sehr passend gewählt wurde.

Klappentext:
Wenige Sekunden sind genug, um einem anderen Menschen Hoffnung zu geben und die eigene für immer zu begraben. Sekunden, nach denen für Sandra und ihre Familie nichts mehr ist, wie es früher war, und sie die schwerste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat: Sie muss ihren Sohn Jonah loslassen, damit ein anderes Kind weiterleben darf.
Katharina bangt um ihre jüngste Tochter Mila. Das Kind hat einen schweren Herzfehler und lebt nach mehreren erfolglosen Operationen mit einem externen Kunstherz. Das einzige, was Mila retten kann ist eine Herztransplantation.
Zwei Frauen, die sich vermutlich nie begegnet wären, wenn das Schicksal ihre Wege nicht zusammengeführt hätte. Zwei Familien, deren Lebens- und Liebesglück auf dem Spiel steht. Denn was geschieht, wenn Sandra das Kind kennenlernt, in dem Jonahs Herz schlägt?

Wir lernen in diesem Buch zwei Familien kennen, die eigentlich nichts mit einander verbindet. Sie kennen sich nicht. Und doch haben sie eine Gemeinsamkeit. Ein Herz, ein Herz das gegeben wurde, ein Herz das dringend gebraucht wurde.

„Halbherzig. Auch so ein Wort. Entweder man hatte ein ganzes Herz oder man hatte keines mehr.“

Ich finde es wahnsinnig mutig von Kristina dieses Thema in einem Buch umzusetzen. Etwas das so hoch emotional ist und voller Gefühle steckt. Ein Thema das auch in den Medien immer wieder präsent ist und heiß diskutiert wird. Und meiner Meinung nach auch unglaublich wichtig ist. Es sollte mehr darüber geredet und geschrieben werden.

Trotz allem ist sie hier ihren eigenen Weg gegangen. Voller Gefühle aber ohne Klischees.
Ihr Schreibstil ist für mich ganz besonders. Er transportiert eine Menge Gefühle. Und jeder einzelne Charakter in diesem Buch hat Gefühle die man wunderbar nachvollziehen kann. Alles ist sehr realitätsnah beschrieben.
Katharina, die Angst um ihre Tochter hat. Nele, die ihre Schwester liebt, sich aber weniger wichtig fühlt als Mila. Katharina und Felix, die vor lauter Sorge um ihr Kind aufgehört haben ein Paar zu sein und nur noch Eltern waren. Sandra, die ihren Sohn verloren hat und sich dabei irgendwie auch verloren hat.
All diese Menschen füllen dieses Buch, hauchen ihm Leben ein und runden es für mich perfekt ab.
Es gab Stellen in diesem Buch, wo ich an meine kleine Schwester denken musste und ich Tränen in den Augen hatte, weil sie selbst einmal schwer krank war. Und ich nachvollziehen konnte wie es ist wenn man sich um jemanden große Sorgen macht.

Fazit:
Ich habe nur wenige Stunden gebraucht um dieses Buch zu lesen und bin traurig das es schon wieder vorbei ist. Wer noch keines von Kristinas Büchern gelesen hat sollte es auf jeden Fall mal versuchen.
Ich bleibe auf jeden Fall dabei!

Veröffentlicht am 20.09.2018

Children of Blood and Bone

Children of Blood and Bone
0 0


Ich muss gestehen diese Rezension zu schreiben fällt mir etwas schwer. Das liegt vor allem daran das ich dieses Buch vor circa zwei Monaten begonnen habe und es dann eine lange Pause gab in der ich nicht ...


Ich muss gestehen diese Rezension zu schreiben fällt mir etwas schwer. Das liegt vor allem daran das ich dieses Buch vor circa zwei Monaten begonnen habe und es dann eine lange Pause gab in der ich nicht weiter gelesen habe. Vielleicht hätte ich einfach noch einmal von vorne anfangen sollen, aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen das gerade der Einstieg in „Children of Blood and Bone“ nicht so einfach fiel wie gewünscht. Aber hier erst einmal der Klappentext.

Klappentext:
Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.
Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.
Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …
Wie schon erwähnt fiel mir der Einstieg nicht so einfach. Und das zog sich bestimmt bis zum ersten Drittel des Buches. Vielleicht lag es daran das dieses Buch unglaublich gehyped wurde und immer noch wird. Die Erwartungen sind dann natürlich um ein vielfaches höher und man möchte das Buch einfach mögen.

Ich kam zu Anfang des Buches nicht so ganz mit dem Schreibstil klar. Ausdrücke wie Löwenesse haben mich gestört. Mir war zwar klar das damit eine Welt geschaffen wurde, aber mir kam das zu gewollt vor. Allerdings muss ich sagen das man sich beim lesen auf jeden Fall daran gewöhnen wird.

Zu dem fehlte mir über lange Zeit ein Sympathieträger. Ich konnte mich in die Charaktere hineinversetzen und auch für ihre Handlungen und Taten Verständnis aufbringen. Aber irgendetwas fehlte mir. Das änderte sich erst ab der Hälfte des Buches. Das gab es Momente die mir Gänsehaut beschert haben. Die Geschichte nimmt an Fahrt auf und jeder einzelne muss entscheiden auf welcher Seite er steht. Diese innere Zerissenheit hat Tomi Adeyemi wirklich unglaublich gut beschrieben. Es gibt zudem nicht Richtig oder Falsch. Oder vielleicht doch, aber es gibt Gründe Für und Gegen die Magie. Das hat mir Inan sehr gut gezeigt.

Ich finde Tomi Adeyemi ist mit diesem ersten Teil ein guter Auftakt gelungen. Ein Buch das Lust darauf macht auch die anderen Teile zu lesen. Vor allem bei diesem Cliffhanger!
Auch auf die Verfilmung dürfen wir uns freuen und ich bin gespannt auf die Umsetzung.

Veröffentlicht am 10.07.2018

Rich - In seinem Bann

Rich
0 0

Dies ist nun der zweite Teil dieser Reihe und ich war wirklich gespannt ob Rich noch mal die Kurve bekommt und mich von sich überzeugen kann. ;)


Klappentext:
Vorbei ist es mit Richs Ära als verwöhntem ...

Dies ist nun der zweite Teil dieser Reihe und ich war wirklich gespannt ob Rich noch mal die Kurve bekommt und mich von sich überzeugen kann. ;)


Klappentext:
Vorbei ist es mit Richs Ära als verwöhntem Sohn, der von einer Party zur anderen zieht und das Leben auf Kosten seiner Eltern genießt. Das Ultimatum seines Vaters zwingt ihn dazu, die längst überfällige Nachfolge bei H. R. Scull, dem familieneigenen Imperium im Werbe- und Eventmanagementbereich, anzutreten. Richs einzige Bedingung: Er will sich seinen Assistenten selbst auswählen. Und natürlich ist dieser weiblich, unglaublich heiß, und sie ist verdammt gut in ihrem Job.

Jazemine nimmt ihre neue Arbeit sehr ernst. Vor allem deshalb, weil ihr Lebensgefährte Curtis sie in das Konkurrenzunternehmen eingeschleust hat. Sie soll an vertrauliche Kundendaten gelangen, mithilfe derer sie H. R. Scull endlich zu Fall bringen wollen. Doch was sie nicht bedacht hat, ist ihr unerwartetes Interesse an dem neuen Chef, obwohl Rich auf sie zunächst wie ein arroganter Pedant wirkt, der ihr das Leben nicht nur auf beruflicher Ebene zur Hölle macht. Bis sie hinter seine Fassade sieht und auch bei ihr die Mauern fallen …

Im ersten Teil haben wir ihn ja bereits kennengelernt. Berühmt, berüchtigt, aber in diesem Fall eher dafür das Geld seines Vaters auszugeben. Und für seinen Verschleiß an Frauen.
In „Dirty“ hat er den heiß geliebten Lamborghini seiner Vaters auf dem gewissen. Seine letzte Chance ist es nun im Familienbetrieb zu arbeiten und sich zu beweisen.
Ich muss gestehen das Sarah es uns leicht gemacht hat Rich nicht zu mögen. Zumindest im ersten Moment kommt er nicht besonders sympathisch rüber. Ich war mir nicht sicher ob sich das ändern wird.
Aber wie so oft braucht es eine Frau um dem Mann einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. Das ist nichts neues, aber ich persönlich mag dieses Klischee.
Rich macht eine schöne Wandlung durch. Vom verwöhnten Sohn zu jemandem dem klar wird was wirklich wichtig ist. Sehr gut hat mir hier gefallen, das man erfährt das es für ihn eigentlich gar nicht so leicht ist. Das man ihm sowieso nicht allzu viel zu traut und das er es halt irgendwann selbst glaubt.
Jazz öffnet ihm in dieser Hinsicht die Augen. Sie ist eine tolle Frau, ihre Geschichte bringt die nötige Spannung mit.
Sarahs Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen und ich musste mich zusammen reißen um es nicht in einem Rutsch zu lesen.

Fazit:
Ein guter zweiter Teil! Voller Gefühle und Erotik!
Was freue ich mich auf David!! huupppps :)

Veröffentlicht am 06.07.2018

Palace of Silk

Palace of Silk - Die Verräterin
0 0


Palace of Silk ist der zweite Teil der Palace Saga von C. E. Bernard und ich konnte es kaum erwarten wieder in die Welt von Rea und all den anderen lieb gewonnenen Charakteren einzutauchen.
Warum ich ...


Palace of Silk ist der zweite Teil der Palace Saga von C. E. Bernard und ich konnte es kaum erwarten wieder in die Welt von Rea und all den anderen lieb gewonnenen Charakteren einzutauchen.
Warum ich den zweiten Teil nicht ganz so stark finde wie den ersten erzähle ich euch gleich.

Klappentext:
Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?

Wie auch im ersten Band gefällt mir Christines Schreibstil total gut. Er ist flüssig zu lesen, intensiv und man lässt sich in die Geschichte fallen. Ich bin mir ziemlich sicher das ich ihn unter anderen Büchern wieder erkennen würde. Das ist meiner Meinung nach ihre große Stärke!

Rea und ihre Freunde sind aus England geflohen und ich hatte irgendwie die Vorstellung das sie ein neues Leben beginnen könnte. Aber weit gefehlt! Ihre Vergangenheit holt sie ein und alles was sich in London abgespielt hat wird einfach an den französischen Hof verlegt. Das hat mir Anfangs wirklich nicht so gut gefallen. Vor allem weil ich mit ein paar Charakteren so meine Schwierigkeiten hatte. Sie haben sich verändert. Und eine andere Person leider gar nicht. Das war mir ein bisschen zu viel, ich will dich, ich will dich nicht!
Dafür hat mir das eigentliche Setting und die Farbenpracht umso besser gefallen. Das war ein toller Kontrast zu dem so tristen London. Man hat die Lebensfreude richtig gespürt.

Oft wird darüber geredet das ein mittlerer Teil am schwächsten ist, eine Art Lückenfüller. Und ich hatte bestimmt für zwei Drittel des Buches tatsächlich das Gefühl. Es zog sich ein bisschen, und es wollte nicht wirklich was passieren. Das änderte sich dann im letzten Drittel . Da wurde es nochmal spannend! Und mit dieser Wendung hatte ich nicht gerechnet.

Fazit:
Ich denke das Palace of Silk ein Art „Anlauf“ für den dritten und letzten Band ist. Und ich bin sicher das da auf unser Leserherz noch einiges zu kommt.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf Palace of Fire und freue mich auf den 23. Juli 2018.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Dirty - In seiner Gewalt

Dirty
0 0


Dirty – In seiner Gewalt von Sarah Saxx stand schon lange auf meiner Lese – Wunschliste.
Vor ein paar Tagen habe ich nun Dirty und seine Freunde kennengelernt und bin ganz begeistert.

Klappentext:
»Eigentlich ...


Dirty – In seiner Gewalt von Sarah Saxx stand schon lange auf meiner Lese – Wunschliste.
Vor ein paar Tagen habe ich nun Dirty und seine Freunde kennengelernt und bin ganz begeistert.

Klappentext:
»Eigentlich müsste ich Angst vor ihm haben. Es ist falsch, dass ich mich so zu ihm hingezogen fühle. Aber er hat mich aus meiner persönlichen Hölle entführt. Und dafür werde ich ihm ewig dankbar sein.«

Dirty liebt es, mit der Lust der Frauen zu spielen. In seiner eigens hierfür eingerichteten Spielhöhle lässt er nur »Auserwählte«, die er über seine speziell dafür angelegte Website findet. Er entscheidet, welche der Bewerberinnen in den Genuss kommen, von ihm beglückt zu werden.
Bis eine Frau auf ganz anderem Weg in seinem Bett landet und ihm völlig unerwartet unter die Haut geht.
Olivia hat mit ihrem Leben abgeschlossen, seit sie von Ernesto Castellano, gefürchteter Geschäftsmann und Drogenboss, entführt wurde und in dessen Villa Tag für Tag unglaubliches Leid erfährt. Als eines Nachts ein geheimnisvoller Fremder ihr Gefängnis betritt, schöpft sie neuen Lebensmut. Obwohl er sie mit einer Waffe bedroht, bringt er sie von dem Anwesen weg und nimmt sie mit zu sich. Als dieser Mann sich dann auch noch um ihre körperlichen sowie seelischen Wunden kümmert, wird sie sich seiner ungeahnten Anziehungskraft bewusst. Doch bringt er ihr wirklich die lang ersehnte Freiheit?

Wir lernen hier Benedict „Dirty“ Davenport und seine Freunde kennen. Seinen Spitznamen hat er nicht von ungefähr. Hat er doch ganz spezielle sexuelle Vorlieben. Aber wir werden erfahren das das nur eine Seite von ihm ist. Und hinter einem Namen auch noch eine ganze Menge andere Dinge stecken können. Er ist ein sehr vielschichtiger Charakter. Freundlich, loyal und mit einem ausgeprägtem Beschützerinstinkt. Außerdem wahnsinnig Sexy! Ich mochte ihn von Anfang an.
Als Rich, einer seiner besten Freunde, beim Pokern das Auto seines Vaters verliert, schmieden die drei einen wahnwitzigen Plan um es wieder zurück zu bekommen.
Dabei läuft nicht alles wie geplant und es fällt ihnen Olivia in die Hände, die dort gefangen gehalten wird. Das sie sie mit jemandem verwechseln macht es nicht besser.
Zwischen Ben und Olivia besteht, trotz dieser bizarren Umstände, gleich eine besondere Verbindung.
Olivia hat unglaubliches durchgemacht und ich halte sie für unglaublich stark. Das geht Ben ebenso, er ist fasziniert von ihr. Und das hat noch keine andere Frau vor ihr geschafft.
Die beiden harmonieren ganz toll. Wie sie miteinander umgehen hat mir so gut gefallen.
Natürlich ist nun nicht alles „Friede, Freude, Eierkuchen“. Denn Olivias Entführer Castellano will sie unbedingt zurück.

Mir hat Sarahs Schreibstil sehr gut gefallen. Modern, fließend und immer spannend. Das die Kapitel aus beiden Sichten geschrieben sind finde ich toll. Bens Sicht gefällt mir dabei etwas besser.
Ich finde Sarah hat es geschafft hier eine tolle Balance reinzubringen. Aus Spannung, Drama und Erotik.
Nichts ist zu viel oder zu wenig.
Ich hatte erst Befürchtungen was das Thema sexuelle Gewalt angeht und wie das Opfer damit umgeht Aber das wurde hier meiner Meinung nach sehr gut gelöst.

Fazit: Ben ist auf jeden Fall Bookboyfried tauglich. :D
Ein toller Auftakt ich bin schon sehr auf die anderen beiden Bücher gespannt. Und da ehrlich gesagt noch etwas mehr auf Thug als auf Rich. ;)