Cover-Bild Tiefseeherz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783522654258
Johanna Rau

Tiefseeherz

Packende Romantasy: Kann wahre Liebe Grenzen überwinden?

Schon der erste Blick in Jacks meeresblaue Augen lässt Lizzies Herz höher schlagen. Doch sie kann die Zeit mit ihm nicht richtig genießen, denn in dem kleinen Küstenort Lavender verschwinden immer wieder Menschen spurlos – und Lizzie wird das Gefühl nicht los, dass Jack etwas damit zu tun hat. Kann sie ihm überhaupt vertrauen? Als ihre beste Freundin Sophie verschwindet, stellt Lizzie Jack zur Rede. Das Geheimnis, das er ihr offenbart, stellt ihr Leben auf den Kopf. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt?

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.03.2019

Eine wunderschönes Fantasy-Romantik Geschichte! :)

1

MEINE MEINUNG
Der Klappentext klang gleich beim Lesen schon sehr ansprechend, dass ich gleich gespannt auf einen Mix an Romantik, Fantasy und vielleicht auch leichtem Krimi war.

Der Schreibstil hat mir ...

MEINE MEINUNG
Der Klappentext klang gleich beim Lesen schon sehr ansprechend, dass ich gleich gespannt auf einen Mix an Romantik, Fantasy und vielleicht auch leichtem Krimi war.

Der Schreibstil hat mir sehr zusagen können! Ich war gleich in der Handlung und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich mich einfach so wohl in dieser Geschichte gefühlt habe.

Lizzie schwimmt für ihr Leben gern, womit ich persönlich mich zwar nicht identifizieren kann, aber dennoch war sie mir gleich von Beginn an sehr sympathisch.
Was ich von Jack halten sollten, wusste ich zunächst nicht. Er ist sehr mysteriös und lebt in dem kleinen Küsten-Städtchen anscheinend eher zurück gezogen, weswegen niemand genaueres über ihn weiß. Mit der Zeit habe ich aber auch ihn sehr lieb gewinnen können.

Die Handlung hat mich von der ersten Seite an fesseln können. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die schönen Verbindungen, die Johanna geschaffen. Immer wieder wird etwas wie beiläufig erwähnt, was im späteren Verlauf der Geschichte noch an großer Bedeutung gewinnt. Das war so geschickt gemacht, dass ich es im Nachhinein zwar gemerkt habe, aber eben nicht früher. Mir hat der Aufbau der Liebesgeschichte zwischen Jack und Lizzie sehr gut gefallen, auch wenn sie mir im ersten Augenblick ein wenig zu plötzlich aufkam. Wo der Anfang sehr schnell kam, hat mir der weitere Verlauf aber umso mehr gefallen.
Ich muss zugeben, dass ich mir als Leserin von Anfang an habe denken können, was Jacks Geheimnis ist. Dennoch wurde ich noch überrascht mit weiteren Details, die mir sehr gut gefallen haben.

FAZIT
Eine wunderschöne Fantasy-Liebesgeschichte am Meer, die mir wirklich Spaß gemacht hat. Der Schreibstil hat mich von Anfang an fesseln können und die Handlung war sehr schön aufgemacht, ich hätte gerne noch ein wenig mehr über Lizzie und Jack gelesen!

Veröffentlicht am 24.11.2019

Hat mir nicht gefallen..

0

„Schon der erste Blick in Jacks meeresblaue Augen, lässt Lizzies Herz höher schlagen. Doch sie kann die Zeit mit ihm nicht richtig genießen, denn in dem kleinen Küstenort Lavender verschwinden immer wieder ...

„Schon der erste Blick in Jacks meeresblaue Augen, lässt Lizzies Herz höher schlagen. Doch sie kann die Zeit mit ihm nicht richtig genießen, denn in dem kleinen Küstenort Lavender verschwinden immer wieder Menschen spurlos – und Lizzie wird das Gefühl nicht los, dass Jack etwas damit zu tun hat. Kann sie ihm überhaupt vertrauen? Als ihre beste Freundin Sophie verschwindet, stellt Lizzie Jack zur Rede. Das Geheimnis, das er ihr offenbart, stellt ihr Leben auf den Kopf. Ist ihre Liebe zum Scheitern verurteilt?“

Ich glaube ehrlich gesagt, dass ich, seit ich Bücher rezensiere, bisher erst einmal ein Buch aus dem Bereich Romantasy abgebrochen habe. Mit Tiefseeherz sind es nun zwei. Wenn etwas Gras drüber gewachsen ist, werde ich dem Buch noch einmal eine Chance geben, aber das wird eine Weile dauern.

Es lag nicht am Schreibstil, dass das Buch mich nicht begeistern konnte, denn der war locker, unkompliziert und ermöglicht dadurch angenehme Lesestunden und eine flüssige Lektüre. Nur dass ich es leider nicht auf mehr als ein paar Kapitel gebracht habe.

Der Knackpunkt war, dass ich mit den Figuren nicht warm geworden bin. Lizzie war okay, wenn auch schräg, aber ihre beste Freundin war der Hammer, im negativen Sinne. Spätestens an einer Stelle, an der sie in der Cafeteria die Schulzicke mit ihrem Essen bespuckt, dachte ich, ich wäre im Kindergarten gelandet. Genau wie Lizzies Familie, genauer gesagt ihre Mutter und Schwester, bei denen hackt's auch gewaltig, wobei das offensichtlich beabsichtigt und teilweise ja fast komisch war. Aber eben nur fast.

Wie ich schon öfter schrieb, steht und fällt eine Geschichte mit ihren Figuren und in diesem Fall fiel sie für mich mit ihnen.

Mein Fazit:
Bereits am Einstieg in die Geschichte bin ich figurenbedingt gescheitert, in noch nicht absehbarer Zeit werde ich einen weiteren Versuch wagen und hoffe, dass ich dann gnädiger mit Sophie und dem Rest der Konsorten rund um Lizzie sein kann.

Veröffentlicht am 11.11.2019

Geht so.

0

Von "Tiefseeherz" von Johanna Rau habe ich anfänglich sehr viel erwartet, da ich bereit sehr viele positive Rezensionen zu dem Buch gelesen habe. Leider war ich am Ende dann doch ein wenig enttäucht, da ...

Von "Tiefseeherz" von Johanna Rau habe ich anfänglich sehr viel erwartet, da ich bereit sehr viele positive Rezensionen zu dem Buch gelesen habe. Leider war ich am Ende dann doch ein wenig enttäucht, da es meine Erwartungen nicht gänzlich erfüllen konnte, sondern als lediglich "okay" einzustufen ist.

Dabei ist der Schreibstil an sich nicht schlecht. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, man lernt die Figuren einigermaßen gut kennen und auch die Dialoge sind, bis auf kleinere Momente, eigentlich immer recht flüssig und wirken nur selten hölzern. An sich hätte die Geschichte sogar recht gut werden können, allerdings wurde ich leider weder mit den Figuren, noch mit der Thematik warm.

Grund dafür ist leider die Tatsache, dass ich die Geschichte rund um Lizzie und Jack als sehr belanglos empfinde und ich weder die Figuren, noch die Liebesgeschichte großartig ernst nehmen kann. Vielmehr habe ich auch immer wieder das Gefühl, dass ich die Geschichte bereits sehr häufig gelesen habe - nur halt in besserer, weniger belangloser Form.

Wie gesagt, die Geschichte ist nicht schlecht, allerdings sollte man vielleicht noch nicht allzu viele Bücher aus dem Genre gelesen haben, denn sonst wird man hier leider so gar nicht überrascht, was ich doch sehr schade finde. Zwar finde ich es ganz nett, dass es in "Tiefseeherz" immer wieder kleine Anspielungen auf manche Disney-Filme gibt, allerdings reicht dies für mich nicht aus, um vollkommen begeistert zu sein.

Somit ist "Tiefseeherz" für mich leider eine kleine Enttäuschung, da ich mich leider weder mit den Figuren, noch mit der doch recht belanglosen Liebesgeschichte anfreunden konnte.

Veröffentlicht am 23.09.2019

Eine tolle Teenieromanze, die dem Leser viel Freude bereiten wird

0

Meine Meinung:

Das erste Buch über Meerwesen, war so anders als ich es mir vorgestellt hatte.
Düsterer, mystischer aber vor allem sehr romantisch.

**

Meerwesen habe ich mir immer so vorgestellt, wie ...

Meine Meinung:

Das erste Buch über Meerwesen, war so anders als ich es mir vorgestellt hatte.
Düsterer, mystischer aber vor allem sehr romantisch.

**

Meerwesen habe ich mir immer so vorgestellt, wie in dem Disney Abenteuer „Arielle – Die kleine Meerjungfrau“. Meerjungfrauen und Meermänner mit langen Fischschwänzen, die durch das Meer tummeln, Spaß am Wasser haben und vor Freude übersprudeln, doch in Tiefseeherz sind die Meerwesen so viel mehr...

Als Lizzie die Aufmerksamkeit von Jack erlangt, weiß sie nicht, welches Geheimnis er verbirgt. Sorglos verbringt sie ihre Freizeit am Meer, lauscht der Brandung und verliert sich in den Klängen des Meeres und ihren Stimmen. Wäre da nicht ihre beste Freundin Sophie, die sie hin und wieder aus den Fängen des Meeres befreit.

Doch als Sophie verschwindet, muss Lizzie sich mit Jack und seinen Freunden einer Gefahr stellen, die sie sich nicht einmal in ihren kühnsten Träumen ausgemalt hätte. Sie muss all ihren Mut zusammennehmen und an sich glauben und dem Meer vertrauen.
Leichter gesagt als getan, denn so friedlich das Meer auch zu sein scheint, die Welt unter Wasser hat sich verändert und etwas Böses beherrscht das Meer.

Können sie Sophie und die anderen noch rechtzeitig retten und was hat das Ganze mit der verschwundenen Stadt Atlantis zu tun?

**

Tiefseeherz zu lesen hat mich sehr berührt!
Spätestens nach Fluch der Karibik haben mich Meerwesen mehr als nur fasziniert. Jetzt von ihnen lesen zu dürfen, war wahrlich ein besonderes Erlebnis auch wenn ich sie mir ganz anders vorgestellt hatte.

Die Autorin hat ihren Charakteren den besonderen Touch verliehen und ich habe schnell bemerkt, wie viel Herzblut sie in ihr Wesen und ihre Art gesteckt hat. Man fühlt sich ihnen verbunden und kann sie nachvollziehen. Vor allem Lizzies Art und ihr mutiger Charakter haben es mir angetan. Für ein sechzehnjähriges Mädchen ist sie wirklich sehr gefasst und strotzt nur so vor Mut und Lebenswillen. Dass sie hin und wieder mit einer rosaroten Brille durchs Leben tänzelt, ist bei dem Alter und der ersten Liebe nachzuvollziehen und nicht zu kitschig oder anstrengend.

Auch Sophies aufgeweckter Charakter hat mich sehr begeistert. Sie strahlt so eine Unbesonnenheit und Ruhe aus und sieht in allem nur das Gute, sodass man sie nur ins Herz schließen kann und auch Jacks ruhige und mystische Art kamen bei mir gut an. Sein stilles, etwas zurückgezogenes Wesen hat mich in seinen Bann gezogen und man wollte unbedingt wissen, welches Geheimnis er und seine Freunde denn nun verbergen.

Der Schreibstil hat die Charaktere und das romantische, düstere World – Building perfekt abgerundet. Er ist flüssig, leicht zu lesen und sehr einnehmend.
Einmal mit dem Lesen begonnen, kann man nur schwer wieder damit aufhören. Die einzelnen Szenen werden gut und ausführlich besprochen, sodass man als Leser auf einer Welle der Höhen und Tiefen hinweggeglitten ist, denn die Geschichte hat ihre Höhepunkte, die die Spannung steigern. Trotzdem verliert man dadurch nicht das Augenmerk auch auf die kleinen Dinge zu achten.

Das einzig negative an der Geschichte waren für mich tatsächlich die Sprünge.
Manchmal springt die Autorin beim Schreiben von einem Absatz in den nächsten und für die Protagonistin und den Leser sind auf einmal mehrere Tage vergangen oder man findet sich auf einmal an einem ganz anderen Ort wieder. Diese Sprünge hätte man meiner Meinung nach vielleicht ein wenig besser ausschmücken oder verpacken sollen, doch bis auf diesen kleinen Makel habe ich nichts zu beanstanden.


Fazit:

Eine tolle Teenieromanze, die dem Leser viel Freude bereiten wird.
Von Spannung, Humor und Liebe, bis zu Kampf und Mystik ist alles dabei.

Dass das Buch dann auch noch teilweise unter Wasser spielt und es so wundervoll beschrieben wurde, dass man das Gefühl hatte selbst im Meer abzutauchen, gibt definitiv einen Pluspunkt und auch die Disney Vergleiche haben mir sehr gut gefallen, da sie perfekt zur Geschichte passen.

Wer also gerne mal in die Welt des Meeres und der Sagen eintauchen möchte, um den Meerwesen näher zu kommen, ist hier sicherlich genau richtig.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Ein gutes Buch für zwischendurch

0

Irgendwie tendiere ich momentan anscheinend tatsächlich zu Covern mit Gesichtern. Das Cover zu 'Tiefseeherz' finde ich wirklich schön, es passt super zur Geschichte und auch wenn Blau als kalte Farbe gilt, ...

Irgendwie tendiere ich momentan anscheinend tatsächlich zu Covern mit Gesichtern. Das Cover zu 'Tiefseeherz' finde ich wirklich schön, es passt super zur Geschichte und auch wenn Blau als kalte Farbe gilt, hat es auf mich als Wasserratte doch eine beruhigende Wirkung.

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr angenehm, denn die Geschichte war sehr flüssig zu lesen. Johanna Rau hat der Geschichte mit viel Action, chaotischen Gefühlen, einer richtig gut gelungenen Weltenbildung und unerwarteten Wendungen Leben eingehaucht.

Die Spannung baut sich mit dem Fortschreiten der Story immer weiter auf. Jedoch muss ich sagen, dass es mir zum Ende hin ein wenig zu schnell ging. Aber im Großen und Ganzen ist es ein gutes Buch für zwischendrin.

Die Charaktere fand ich absolut genial! Sie kommen natürlich rüber und man fiebert sofort mit ihnen mit. Da ist zuerst einmal Lizzie, die Protagonistin. Sie ist ein typischer Teenie mit Verliebtheit, Sturkopf und Co. Sie ist ein herzensguter Mensch und man muss sie einfach lieb haben, auch wenn sie Fehler macht. Aber wer ist schon perfekt?

Mit Sophie hat Lizzie eine wundervolle Freundin gefunden. Jeder sollte eine Sophie im Leben haben, denn sie steht für ihre Freunde ein, ist loyal und ehrlich.

Leider trifft man auch auf Phil, den ich von Anfang an nicht ausstehen konnte. Er ist ein schleimiger Möchtegern-Macho bei dem mir die Hutschnur platzen würde.

Und dann ist da noch Jack. Er ist der geheimnisvolle in der Schule und natürlich ist er das brodelnde Zentrum in der Gerüchteküche. Aber wie wir alle wissen ist nicht immer alles wie es scheint.

'Tiefseeherz' von Johanna Rau war für mich als Wasserratte einfach ein Muss. Ich fand die Grundidee richtig gut umgesetzt, nur leider ging mir das Ende ein wenig zu schnell. Die Geschichte lässt sich gut als leichte Lektüre zwischendrin lesen.

Ich hab sie an nur zwei Abenden inhaliert. Gerade die Charaktere und die Weltenbildung haben es mir angetan und ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen.