Cover-Bild Herzleuchten
(14)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 02.07.2019
  • ISBN: 9783958184916
Katharina B. Gross

Herzleuchten

Tim & Lukas
Verstecke nie deine Gefühle, sie machen das Leben erst lebenswert

Lukas ist tough. Er sieht gut aus und hat die eine oder andere Bettgeschichte. Nur mit Mädchen, versteht sich, denn alles andere wäre ja völlig unnormal. Doch dann trifft er auf einer Party Tim, der sich von dem großen, breitschultrigen Lukas nicht einschüchtern lässt. Lukas ist beeindruckt und bekommt Tim danach nicht mehr aus dem Kopf, obwohl er es versucht. Da hilft es auch nicht, dass er Tim schon bald wiedersieht und merkt, dass keine seiner vielen Freundinnen bisher solche Gefühle in ihm ausgelöst hat …
  
Tim weiß, dass er bisexuell ist, und das ist völlig in Ordnung so. Selbst seine Freundin Melanie weiß über seine Erfahrungen mit Männern Bescheid. Tim steht zu sich, auch allen Anfeindungen zum Trotz. Besonders von Lukas, diesen homophoben Vollidiot. Wieso also kommt es Tim so vor, als würden trotz allem zwischen Lukas und ihm Funken sprühen, wenn sie sich immer wieder zufällig über den Weg laufen? Aber Lukas ist noch nicht soweit und Tim muss sich entscheiden, ob er alles auf eine Karte setzen will …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2019

Danke, aber nein, danke.

0

Seit den Ivy Years Band 3 habe ich einen Narren an LGBTQ-New-Adult gefressen. Seitdem habe ich auch schon einiges an guten Büchern gelesen, 'Herzleuchten' gehört leider nicht dazu.

Die Kombination der ...

Seit den Ivy Years Band 3 habe ich einen Narren an LGBTQ-New-Adult gefressen. Seitdem habe ich auch schon einiges an guten Büchern gelesen, 'Herzleuchten' gehört leider nicht dazu.

Die Kombination der beiden Protagonisten ist relativ typisch, einer ist sich seiner Homosexualität bewusst, steht zu ihr und lebt sie offen aus, der andere jedoch glaubt nicht nur, heterosexuell zu sein, sondern ist auch noch ein Schwulenhasser der übelsten Sorte. Wobei wir auch bereits den Punkt erreicht hätten, der mich dazu gebracht hat, das Buch abzubrechen.

Dass es meistens einen nicht geouteten Protagonisten gibt, ist eigentlich üblich, doch im Gegensatz zu Lukas sind diese meist nicht homophob, sondern haben lediglich einfach noch nicht in Betracht gezogen, dass sie schwul sein könnten. Lukas aber ist ein, tut mir leid, Arschloch vor dem Herrn. Schlimm genug, dass er Schwule offen beleidigt, sich über sie lustig macht, sie schikaniert und mobbt, doch er wird sogar handgreiflich, selbst jemandem gegenüber, der keine Anstalten macht, sich zu wehren. Dazu ständig und immer wieder die Beteuerungen, schwul zu sein sei krank und ekelhaft, die vermutlich verdeutlichen sollen, wie sehr er sich selbst davon zu überzeugen versucht, dass er nicht ebenfalls so ist.

Auch, wenn es vermutlich sogar die Realität einiger widerspiegelt, möchte ich kein Buch lesen, in dem so ein Mensch sein „Glück“ in etwas findet, was er von Klein auf verurteilt und als krank und nicht menschlich abstempelt. Ich möchte kein Buch mit einem durch und durch unsympathischen Protagonisten wie Lukas lesen, ich möchte nicht lesen, wie er seinen Love Interest hunderte Male fertig macht, bis sie dann doch irgendwann ihr Happy End miteinander kriegen. Einige würden jetzt vielleicht sagen: „So läuft es aber da draußen. Manche Personen sind verblendet und müssen erst den richtigen Weg für sich finden.“
Das mag alles sein, aber dafür bin ich zu kitschig. Es macht mir keine Freude, wenn jeder zweite Satz in Lukas' Gedankenrede sich damit beschäftigt, wie ekelhaft Schwule sind, das war für mich ermüdend und hat mich gleichzeitig genervt wie auch traurig gemacht.

Mein Fazit:
Wäre Lukas nicht so ein übertriebenes Arschloch, sondern ein normales, halbwegs erträgliches, würde ich ihm noch eine Chance geben. Aber leider ist er eins, daher habe ich dieses Buch nach einem Drittel abgebrochen.

1,5 von 5 Sternen vergebe ich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2019

spannend, emotional und romantisch, einfach perfekt

0

Meine Meinung
Von Katharina B. Gross habe ich bereits schon andere Romane gelesen und auch immer sehr gemocht. Nun stand mit „Herzleuchten: Tim & Lukas“ aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war ...

Meine Meinung
Von Katharina B. Gross habe ich bereits schon andere Romane gelesen und auch immer sehr gemocht. Nun stand mit „Herzleuchten: Tim & Lukas“ aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir total gut gefallen und der Klappentext versprach mir sehr schöne Lesestunden. Daher habe ich das Buch geladen und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich empfand sie alle als vorstellbar und die Handlungen waren für mich gut zu verstehen.
Tim und Lukas sind hier die beiden Protagonisten. Wenn man „Herzflüstern“ gelesen hat, dann kennt man besonders Lukas schon etwas näher. Er hat dort bereits den ein oder anderen Auftritt in der Geschichte.
Ich mochte Lukas, er sieht gut aus und für Julian steht er gerne immer wieder ein. Das Lukas schwul ist, so wirklich klar war es ihm nicht. Immerhin war da ja die ein oder andere Bettgeschichte. Doch durch die Begegnung mit Tim verändert sich etwas. Als Leser kann man diese Veränderung sehr gut nachvollziehen, die Autorin hat diese authentisch beschrieben.
Tim ist bisexuell, seine Freundin weiß auch bescheid das er gerne mal Erfahrungen mit Männern hat. Bis er auf Lukas trifft. Auch bei ihm kommt so etwas in Gang, was man als Leser gut verstehen kann.
Die Anziehung zwischen Tim und Lukas kann man richtig spüren, sie ist greifbar und es prickelt wirklich total.

Neben den Protagonisten gibt es auch noch Nebencharaktere in der Geschichte, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen. Und es gibt auch ein Wiedersehen mit Julian und Markus.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Es ist total einfach ins Geschehen hineinzukommen und dann ohne Probleme zu folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Luka und Tim. Mir gefiel dies sehr gut, denn so konnte ich mich viel besser in die beiden hineindenken, konnte die Gedanken und Gefühle viel besser nachvollziehen.
Die Handlung konnte mich echt gut einfangen. Ich war total drin, habe die Seiten flott durchgelesen. Es ist schon eine Art Achterbahnfahrt der Gefühle. Es gibt aber eben auch diese Spannung, daneben findet man als Leser auch ganz viele verschiedene Emotionen und Gefühle, Romantik und auch erotische Szenen im Geschehen. Und sie widmet sich auch dem Coming Out, es passt einfach alles total gut zusammen, ist absolut stimmig und gut.
Ich fand es auch wieder sehr gut das sich die Autorin der Gesellschaft und deren Meinung widmet. Dies bringt sie realistisch und glaubhaft mit ins Geschehen ein.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Ich empfand es total passend, es macht alles rund und schließt diese Geschichte hier richtig gut ab.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Herzleuchten: Tim & Lukas“ von Katharina B. Gross ein wirklich toller Roman, der mich sehr gut für sich gewinnen konnte.
Authentisch wirkende Charaktere, ein flüssiger sehr einnehmender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, dramatisch, emotional, romantisch und eben auch prickelnd empfunden habe, und in der es auch um das Coming Out und unsere Gesellschaft geht, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

Veröffentlicht am 06.06.2019

Coming - Out mit Schwierigkeiten

0

Neben „Herzflüstern“ war „Herzleuchten“ der zweite band, der die Geschichte zu Tim und Lukas wieder gibt.
Man kann das Buch aber auch gut alleinstehend lesen.
.
Die Covergestaltung ist schlicht gehalten, ...

Neben „Herzflüstern“ war „Herzleuchten“ der zweite band, der die Geschichte zu Tim und Lukas wieder gibt.
Man kann das Buch aber auch gut alleinstehend lesen.
.
Die Covergestaltung ist schlicht gehalten, und gibt trotzdem wieder worum es im Buch geht.
.
Katharina schreibt die Geschichte jeweils abwechselnd aus der Sicht von Tim und Lukas. Dadurch kommt man den beiden und ihren Gefühlen ein Stück näher.
Leider haben mich diese nicht ganz erreicht.
.
Tim wirkt auf mich nicht sehr authentisch.
Ich kann seine Gefühle und vorallem sein handeln oft nicht verstehen bzw nachvollziehen.
Es kommt mir vor als hätte er zwei Gesichter.
Dem einen ist egal was andere denken und er tut wonach ihm ist, nimmt sich was er will (ohne Rücksicht auf andere).
Und das andere ist einfühlsam, verständnisvoll, achtet auf andere und ihr wohl.
.
Es wird im Buch jedoch immer wieder (viel zu oft) betont wie geduldig er ist und gerne bereit ist Rücksicht zu nehmen. Davon merke ich bei einigen Handlungen leider nix.
.
Lukas hingegen ist meiner Meinung nach gut ausgearbeitet worden.
Ich verstehe seine Gedanken, seine Ängste.
Es ist nicht immer, und für jeden leicht zu sich zu stehen und neue Wege zu zulassen.
.
Das spiegelt die Welt von Lukas sehr gut wieder.
.
Grundsätzlich fand ich es eine gute Idee für eine Coming-Out Geschichte.
Die vielen Wiederholungen, zb Lukas sei nicht schwul bzw will es nicht sein, haben spätestens nach dem dritten Mal genervt.
.
Ich hätte mir gewünscht das nach dem Abi nicht so ein großer „Schritt“ gewesen wäre. Das man mehr über ihre erste gemeinsame Zeit erfahren hätte und die Schwierigkeiten die damit verbunden waren.

Veröffentlicht am 06.06.2019

Herzleuchten beim Lesen

0

Ich bin immer auf der Suche nach guten Gay Romance Büchern. Zum Glück scheint es mit der Zeit immer mehr von diesem Genre zu geben. Mal mehr, Mal weniger gut.
Hier bei diesem Roman hat mich zu allererst ...

Ich bin immer auf der Suche nach guten Gay Romance Büchern. Zum Glück scheint es mit der Zeit immer mehr von diesem Genre zu geben. Mal mehr, Mal weniger gut.
Hier bei diesem Roman hat mich zu allererst der Titel angesprochen. Bei vielen Bücher sind sie einfach plump und nichtssagend aber hier wird man schon fast ein bisschen zum träumen eingeladen. Auch das Cover gefällt mir gut, da es mal keinen gut gebauten nackten Männeroberkörper zeigt. Eigentlich spiegeln beide Dinge recht gut den Inhalt des Buches wieder.
Denn es geht um die junge Liebe von Tim und Lukas. Wobei Lukas eigentlich der Schwulenhasser auf der Schule von Tims bestem Freund Julian ist. Es braucht eine Zeit aber Lukas und Tim finden zueinander.
Ich habe herausgefunden, dass es ein zweiter Band ist und die Charaktere auch schon im ersten vorgekommen sind. Ich habe diesen leider nicht gelesen, aber selbst wenn man im zweiten einsteigt, hat man nicht das Gefühl, dass man etwas verpasst hat, auch, weil sich der erste Band vordergründig um andere Charaktere dreht.
Den Vorgänger werde ich aber auch noch lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist locker flockig und gut flüssig zu lesen. An der einen oder anderen Stelle sind mir ein paar Tippfehler in meiner Version des eBooks über den Weg gelaufen, aber das macht mir nicht so viel aus. Immerhin hat es den Lesefluss nicht gestört, das hatte ich schon ganz anders. Ich mochte es sehr, dass beide Charaktere in den Kapiteln für ihren Teil zu Wort kommen. So kann man alle Gedanken und Gefühle sowie Taten besser nachvollziehen und sich mehr den Protagonisten hingeben.

Lukas ging mir zum Anfang etwas auf den Keks, weil er keinen Moment aushalten konnte ohne die schwulen Männer aus seiner Umgebung zu beleidigen oder zu schlagen. Man konnte aber ganz gut nachvollziehen, wieso er so ist, wie er ist. Denn er hat von klein auf eingetrichtert bekommen, dass es nicht normal ist, jemand gleichgeschlechtlichen zu lieben. Seine Mutter hat ihm gesagt, dass er seinen besten Kumpel Jan nie heiraten kann. Seine Kumpels scheinen auch eher homophob veranlagt zu sein. Zu seinen Schwestern ist er sehr liebevoll und auch in der Beziehung zu Tim zeigt er dies als er endlich über seinen Schatten springt und sich zur Beziehung bekennt.

Tim kam mir anfangs eigentlich als recht cooler und bodenständiger Typ vor. Aber dann kam die Situation auf der Party, bei der er Lukas dazu bringt mit ihm um die Wette zu trinken. Obwohl er a) wusste, dass er eigentlich nichts trinkt und b) dass er nicht viel verträgt. Aber vielleicht wollte er es genau deshalb weil er wusste, dass er nur gewinnen kann? Diese ganze Aktion fand ich schon verwerflich und es passte nicht wirklich zu ihm.

Die Geschichte der beiden, fand ich an sich ganz okay. Irgendwie ist mir etwas wenig passiert. Klar, es ist mal gut, kein sinnloses Drama hervorzuholen aber das war mir dann auch etwas wenig. Hier wurde zwar sehr viel Wert auf die Gedanken und Gefühle der Protagonisten gelegt aber von der Story her gab es für mich da wenig Spannung. Sie haben für meinen Geschmack auch irgendwie etwas wenig gemacht. Entweder Party oder trafen sich zu Hause. Ich fand es gut, dass die etwas expliziteren Szenen zum Anfang nur angedeutet wurden und dann zwar etwas ausführlicher behandelt aber doch nicht zu sehr ausgeschlachtet. Das hätte die ganze Story sonst etwas kaputt gemacht.

Alles in allem kann man die Geschichte gut lesen und wenn man Gay Romance mag, kommt man hier voll auf seine Kosten.

Veröffentlicht am 03.06.2019

Herzleuchten- eine Geschichte über Selbstfindung, Familie, Freundschaft, Liebe, Angst und Akzeptanz

0

Mein Dank geht an NetGalley und dem Verlag für die kostenlose Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Zum Buch:
Verstecke nie deine Gefühle, sie machen das Leben erst lebenswert

Lukas ist tough. Er ...

Mein Dank geht an NetGalley und dem Verlag für die kostenlose Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Zum Buch:
Verstecke nie deine Gefühle, sie machen das Leben erst lebenswert

Lukas ist tough. Er sieht gut aus und hat die eine oder andere Bettgeschichte. Mit Mädchen, versteht sich, alles andere wäre ja völlig unnormal. Doch dann trifft er auf einer Party Tim, der für seinen schwulen Kumpel Julian einsteht und sich von dem großen breitschultrigen Lukas nicht einschüchtern lässt. Lukas ist beeindruckt und bekommt Tim danach nicht mehr aus dem Kopf. Aber das kann nicht sein. Da hilft es auch nicht, dass er Tim schon bald wiedersieht und merkt, dass keine seiner vielen Freundinnen bisher solche Gefühle in ihm ausgelöst hat …

Tim weiß, dass er bisexuell ist. Und das ist völlig in Ordnung so. Selbst seine Freundin Melanie weiß über seine Erfahrungen mit Männern Bescheid. Tim steht zu sich, auch allen Anfeindungen zum Trotz. Besonders von Lukas, diesen homophoben Vollidiot. Wieso also kommt es Tim so vor, als würden trotz allem zwischen Lukas und ihm Funken sprühen, wenn sie sich immer wieder zufällig über den Weg laufen? Aber Lukas ist noch nicht soweit und Tim muss sich entscheiden, ob er alles auf eine Karte setzen will …

Meine Meinung:
Durch den flüssigen, locker-leichten und sehr angenehm zu lesenden Schreibstil ist es mir leicht gefallen, in die Geschichte einzutauchen.
Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Die Seiten flogen nur so dahin, denn die Autorin hat den Spannungsbogen gut eingesetzt.

Erzählt wird sie abwechselnd von Tim & Lukas, welche ich bevorzuge, denn so lassen sich deren Gefühle, Gedanken und Handlungen besser nachvollziehen und nachempfinden.

Die Geschichte an sich ist eine wahre Achterbahn der Gefühle, denn mit Spannung, Hoffnung, Erotik, Romantik, Verzweiflung, Unsicherheit, Angst, Hass, Intoleranz und Liebe hat die Autorin nicht gegeizt.
Was mir sehr gut gefallen hat, dass die Autorin sich mit der Entwicklung der Geschichte Zeit gelassen hat. Das sie die Geschichte sehr klar und bildlich beschrieben hat.
Des Weiteren hat sie absolut authentisch, realistisch und eindringlich beschrieben, wie „Krank“ unsere Gesellschaft ist. Das es in der heutigen Zeit immer noch nicht angesehen ist, zu sein, wer man ist und wie man ist. Das man sich für seine Gefühle verstellen muss.

Über die Charaktere lässt sich sagen, dass beide absolut sympathisch und authentisch dargestellt sind. Man muss sie einfach lieben.

Fazit:
Mit einer Authentizität, die einer Biografie gleicht, hat mich diese Geschichte sehr gut unterhalten.
Sie war emotional und ergreifend.
Für mich hat das Buch mehr als 5 Sterne verdient.
Also eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung!