Profilbild von bandmaedchen

bandmaedchen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bandmaedchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bandmaedchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2020

Super für Veganer*innen aller Art!

Vegan! Das Goldene von GU
0

Das Buch liefert die perfekte Basis, um sich am vegan-sein zu probieren, ohne völlig hilflos dazustehen. Die Basics sind nämlich sehr wichtig, wenn man sich langfristig vegan ernähren möchte.
Die Auflistungen ...

Das Buch liefert die perfekte Basis, um sich am vegan-sein zu probieren, ohne völlig hilflos dazustehen. Die Basics sind nämlich sehr wichtig, wenn man sich langfristig vegan ernähren möchte.
Die Auflistungen von verschiedenen Ersatzprodukten, wie und wann man diese am besten benutzt (Milch-, Käse-, Ei-Ersatz) sind super hilfreich und informativ.
Allgemein gefiel mir der Aufbau und die inhaltliche Struktur des Buches sehr gut, man hat alles gefunden, es gab Verlinkungen zu anderen Seiten und es war übersichtlich.
Die Rezepte, die ich bis jetzt probiert habe, waren superlecker, aber ich denke die Basics haben mir jetzt schlussendlich glaub ich mehr geholfen, da es doch auch einige Facts und Tricks gab, die ich so noch nicht kannte. Vor allem hilfreich waren für mich die Hinweise, wo überall tierische Zusatzstoffe versteckt sein können, die nicht auf der Etikette angegeben werden müssen.

Alles in allem eine sehr hilfreiche Lektüre mit tollen Rezepten, die ich definitiv weiterempfehlen werde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2020

Schwach umgesetzt

Cold Princess
0

Ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr, warum das Buch mich in seinen Bann gezogen hat und warum ich es dann gekauft habe. Ich vermute stark, das Cover und die eine oder andere gute Bewertung, die ich auf ...

Ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr, warum das Buch mich in seinen Bann gezogen hat und warum ich es dann gekauft habe. Ich vermute stark, das Cover und die eine oder andere gute Bewertung, die ich auf Instagram gesehen habe, haben mich dazu bewegt. Das Cover ist aber auch wirklich Hingucker, Hut ab!

Nun, ich bin mit keinen Erwartungen an dieses Buch gegangen, da ich keine Ahnung mehr hatte, um was es geht, ausser dem kleinen Klappentext. Vielversprechend klang für mich bereits das kurze Vorwort der Autorin, die einem vor sehr expliziten und gewaltgefüllten Sexszenen warnt. Für jemanden, der kinky Sex dieser Art gar nicht mag, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es abstossend und eklig wirken kann, diese zu lesen. Mein Geschmack war auch nicht alles, aber die Machtspielchen zwischen Saphira und Madox haben mir doch gut gefallen, wobei ich einige Rezis gelesen habe, die dies als realitätsfern und zu weit hergeholt betrachtet haben. Jedem das seine, aber meiner Meinung nach ist der Fakt, dass die ansonsten mächtige und starke Saphira im Bett gedemütigt und dominiert werden will einfach nur logisch. Solche sexuellen Vorlieben findet man oft bei Leuten, die im «realen Leben» eine hohe Position mit Verantwortung und Macht innehaben. Dass die Charaktere ansonsten nicht wirklich so toll ausgearbeitet waren, hat diesen Sexszenen meiner Meinung nach nichts abgetan, aber der restlichen Story hat es definitiv nicht geholfen.

Dadurch, dass man bereits von Anfang an erfährt, dass Madox Saphira eigentlich umbringen will, also ein eingeschleuster Spitzel ist, fehlt die Spannung (und das ist nicht mal ein schlimmer Spoiler, da man es im zweiten Kapitel bereits weiss!). Auch die anderen Charaktere konnten da nichts dazu beitragen. Ich konnte mich mit den beiden Hauptcharakteren auch nicht identifizieren, was allerdings auch einfach am Setting und deren Charakterzügen liegt. Aber ich habe auch sonst keinerlei Gefühlsregung für irgendjemanden aus diesem Buch empfunden, die Schicksale und Todesfälle waren mir ziemlich gleichgültig, da ich mich eher als Beobachter sah, als mitten in der Geschichte drin.

Dem Buch hätte ein ausgefeilter Spannungsbogen und etwas Tiefe bei den Charakteren gut getan. Obwohl Saphiras Vergangenheit immer wieder beschrieben wurde, hat es bei mir nichts ausgelöst und sie ist blass geblieben und irgendwie auswechselbar. Noch zum Schluss, sehr schade, dass das Setting nicht genutzt wurde. Sizilien ist doch so schön, aber die Szenen spielten meist im Haus der famiglia und wenn nicht, dann wurde gar nicht auf den Hintergrund eingegangen - schade.



Fazit:
Ich werde den Folgeband höchstens lesen, weil mich der Cliffhanger so genervt hat oder in der Hoffnung, dass die Sexszenen gut geschrieben sind, aber die Story konnte mich nicht überzeugen den zweiten Band zu kaufen. Ich finde es auch schwer hier eine Empfehlung auszusprechen, da ich beim besten Willen nicht weiss, was für eine Zielgruppe damit angesprochen werden sollte…

Naja, da hab ich beim Coverkauf wohl daneben gegriffen! ;)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

eher Ratschläge, als Story, aber gut!

The Modern Break-Up
0

Ein Buch, das es so nicht nochmal gibt - es beginnt mit einem Intro, das ein Traum zu sein scheint, anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich das richtige Buch hatte. Diese Verwirrung klärt sich aber auf, ...

Ein Buch, das es so nicht nochmal gibt - es beginnt mit einem Intro, das ein Traum zu sein scheint, anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich das richtige Buch hatte. Diese Verwirrung klärt sich aber auf, also keine Angst!
Die Story ist weniger eine Geschichte, als eine etwas psychologische und philosophische Verschriftlichung der Gedankengänge der Autorin.
Da ich die Leseprobe nicht mehr wirklich im Kopf hatte, war ich auch nicht verwirrt oder etwas enttäuscht, wie andere, deren Rezension ich gelesen habe.
Vielmehr habe ich diese Ratschläge, die die Autorin durch Monologe und Gedanken der Charaktere ausgedrückt hat, sehr genossen. Ich habe mich in vielem wiedererkannt, beziehungsweise eine meiner früheren Beziehungen konnte ich dadurch nochmals etwas besser durchleuchten. Die meisten Gedanken und Ratschläge waren mir bekannt und ich fühlte mich dadurch in meinen Taten, Handlungen und Einstellungen bestärkt, was mich enorm stolz gemacht hat.
Die Lektüre war also weniger eine Geschichte zum Zeitvertrieb, sondern eine Chance das eigene Verhalten innerhalb und ausserhalb Beziehungen kritisch zu hinterfragen und mit sich selber ehrlich zu sein.

Fazit:
Würden alle so denken und sich selber hinterfragen und über ihre Gedanken, Handlungen und Einstellungen reflektieren, so bin ich sicher, wäre diese Welt ein gutes Stück besser.
Ein super interessantes Buch mit guten Gedankenanstössen, das ich jedem und jeder empfehlen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2019

Sehr spannende Idee, aber weniger gute Umsetzung

Heliopolis - Magie aus ewigem Sand
0

Cover & Schreibstil:
Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl ich eigentlich eher ein Gegner von echten Personen auf Covern bin. Der Schreibstil ist recht flüssig und angenehm zu lesen, wodurch das Buch ...

Cover & Schreibstil:
Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl ich eigentlich eher ein Gegner von echten Personen auf Covern bin. Der Schreibstil ist recht flüssig und angenehm zu lesen, wodurch das Buch eigentlich auch keine wirklichen Längen aufweist.

Charaktere & Story:
Leider haben mir weder die Charaktere noch die Story wirklich zugesagt. Der Anfang war recht vielversprechend, aber es kam mir zeitweise so vor, als passiere nie etwas, das die Story wirklich vorantreibt. Dabei muss ich aber ein riesiges Lob für die Idee und den Aufbau von Akashas Welt aussprechen, denn ich bin ein absoluter Fan von Mythologie und die Autorin konnte mich mit der Geschichte um die Häuser von Heliopolis sofort in den Bann ziehen - schade nur, dass die Handlung mich dann nicht mitreissen konnte.
Die Charaktere sind mir ebenfalls recht fremd geblieben, ich konnte mich nie mit Akasha identifizieren und die meisten anderen Charaktere blieben mir fremd und sogar recht unsympathisch...

Fazit:
Die Idee zu diesem Buch ist meiner Meinung nach grandios und die Ideen aus der Mythologie wurden gut umgesetzt. Der Rest des Buches konnte mich jedoch nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 15.09.2018

Romanze, die nahe geht

Wie die Erde um die Sonne
0

Cover & Schreibstil
Das Cover, anders kann man es gar nicht beschreiben ist wunder- wunderschön und so ästhetisch, dass es schmerzt (hierbei ein „Danke“ und halleluja an das Fotomodel!).
Der Schreibstil ...

Cover & Schreibstil
Das Cover, anders kann man es gar nicht beschreiben ist wunder- wunderschön und so ästhetisch, dass es schmerzt (hierbei ein „Danke“ und halleluja an das Fotomodel!).
Der Schreibstil ist angenehm, wenn auch zeitweise etwas kitschig, was aber eigentlich meistens gut gepasst hat, auch wenn es einige Szenen gab, die meiner Meinung nach etwas weniger Kitsch und mehr echte Romantik vertragen hätten.
Trotzdem, wie auch die vorherigen Bände, ein Buch, das sich angenehm flüssig lesen lässt und mich definitiv mitfühlen liess.

Charakter & Story
Lucy, eigentlich Lucille Palmer ist eine sehr spezielle Persönlichkeit, sie sucht die Freiheit und ist sehr naturverbunden, bodenständig und emotional. Sie kümmert sich um ihre ältere Schwester Mari, deren Mann sie verlassen hat, als Mari mit Krebs zu kämpfen hatte. Ihre ältere Schwester Lyric lässt sich allerdings nie blicken, sie ist zu sehr mit ihrer Karriere beschäftigt.
Dieser Konflikt zwischen den drei Schwestern zieht sich eigentlich durch das ganze Buch, still und leise, um dann wie ein Staudamm einzubrechen und für Aufruhr und Spannung im Plot zu sorgen.
Graham, Hauptperson Nr. 2 ist kalt und emotionslos, kein Wunder, denn sein Vater, an dessen Beerdigung er eine Rede halten soll war ein sehr berühmter und beliebter Schriftsteller, während er für seinen Sohn Graham nie ein Vater, sondern immer nur ein Monster war. Graham trägt also eine ziemlich traumatische Vergangenheit mit sich herum, die er jedoch niemandem offenbaren will.
Als sich die Schicksale von Graham und Lucy verflechten müssen die zwei sich entscheiden: Herz oder Kopf?
Wie bereits oben erwähnt war die Story wirklich wunderschön, jedoch gab es doch einige recht kitschige Stellen, die meiner Meinung nach ein wenig künstlich und unrealistisch waren, einfach durch ihre Übertriebenheit. Die Charaktere konnten mich jedoch sehr gut überzeugen, alle auf ihre eigene Art liebevoll ausgearbeitet und charakterisiert.
Wenn man also über einige doch recht sülzigen Stellen hinwegsehen kann, ist diese Romanze definitiv zu empfehlen!