Profilbild von blaues-Herzblatt

blaues-Herzblatt

Lesejury Profi
offline

blaues-Herzblatt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit blaues-Herzblatt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Absolut empfehlenswert

Die Abenteuer der Cluny Brown
0

Ein ganz wunderbares Buch zum nur so dahin schmökern!

In dieses Buch habe ich mich schon bei der Leseprobe leicht verliebt. Die Figur der Cluny Brown ist einfach absolut köstlich und nie um einen flotten ...

Ein ganz wunderbares Buch zum nur so dahin schmökern!

In dieses Buch habe ich mich schon bei der Leseprobe leicht verliebt. Die Figur der Cluny Brown ist einfach absolut köstlich und nie um einen flotten Spruch verlegen. Sie weiß sich in jeder Lebenslage zu helfen und geht deutlich leichter durchs Leben als es die Menschen um sie herum zu tun scheinen. Aus Normen und festgesetzten gesellschaftlichen Regeln macht sie sich nichts, sie macht lieber ihr eigenes Ding, auch wenn das bisweilen eben auch gar nichts machen ist.

Ich finde wir alle können uns eine kleine Scheibe von Cluny Lebensfreude abschneiden und von der wunderbaren Botschaft lernen, die dieses Buch ganz leicht über die Seiten hinweg vermittelt. Und wie das Schicksal und andere Begebenheiten ebenso spielen können...

Dazu noch die Kulisse altenglischer Sittenhaftigkeit und dem brüsken Leben der Vergangenheit, was will man mehr?
Und ein Schreibstil der angenehmer und fließender nicht sein könnte.

Ein rundum irrwitziges Buch nicht nur für Frauen, das die Welt ein wenig größer macht (:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Eher enttäuschend

Schatz, wir werden reich! (vielleicht)
0

Für meinen Teil leider etwas oberflächlich.

In diesem Buch geht es darum, dass sich ein tendenziell immer bankrottes Pärchen aufmachen will zu neuen Chancen und raus aus dem Minus. Da kommt es ganz gelegen, ...

Für meinen Teil leider etwas oberflächlich.

In diesem Buch geht es darum, dass sich ein tendenziell immer bankrottes Pärchen aufmachen will zu neuen Chancen und raus aus dem Minus. Da kommt es ganz gelegen, das der Mann auch noch Journalist ist. Er stürzt sich in die große weite Welt der Finanzen und die vielen unzähligen Wege, die den ein oder anderen schon zu einem höheren Kontostand geführt haben. Dabei ist alles dabei, von der Pferderennbahn und ominösen Wettgeschäften, über Onlinegewinnspiele bis hin zu einem Besuch in der alteingesessenen Frankfurter Börse.

Für meinen Geschmack wollte der Autor hier allerdings zu viel auf einmal und hat sich auf dem Weg etwas verloren. In jede Story werden Humorfloskeln gestreut die leider genau wie Floskeln wirken und eher gestelzt daher kommen. Und dann ist da doch wieder der Kontrast zur ausführlichen Recherche die bei manchen Geschichten deutlich wird. Zum Beispiel zu Aktien, dort kann man sich als Einsteiger ein erstes Verständnis für die Begriffe anlesen. Und trotzdem bleibt immer wieder die Frage, ist das jetzt Humor und nicht ernstgemeint, oder will der Autor wirklich reicher werden (und dem Leser auch dabei helfen). Für ersteres ist es schlicht nicht lustig genug und für letzteres fehlt die Ernsthaftigkeit und es gibt sicherlich besser zusammengefasste Alternativen. Für mich daher leider nichts halbes und nichts ganzes... Das Einzige was das Buch sehr anschaulich zeigt, ist die schier riesige Vielfalt an Möglichkeiten die es gibt und wie anstrengend und ermüdend der Fokus auf Geld sein kann. Aber um das zu sehen muss der Ottonormalverbraucher eigentlich nicht erst ein Buch lesen.

Abgesehen von der Humorsache, war der Schreibstil in Ordnung und gut lesbar, aber auch nicht atemberaubend.
Ist das jetzt ein Sachbuch? Ich bin etwas verwirrt und würde es eher nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2019

Ein Hoch auf die Frauen unserer Welt

Was würde Frida tun?
0

Wie der Titel schon verrät werden in diesem Buch 55 Frauen und ihr Handeln porträtiert dargestellt und mit jeder von Ihnen geben uns die Autorinnen hilfreiche Ratschläge mit auf unseren ganz persönlichen ...

Wie der Titel schon verrät werden in diesem Buch 55 Frauen und ihr Handeln porträtiert dargestellt und mit jeder von Ihnen geben uns die Autorinnen hilfreiche Ratschläge mit auf unseren ganz persönlichen Weg.
Dabei besticht das Buch nicht nur mit seiner ästhetischen Aufmachung innen und außen, sondern bringt auch gleich noch einen positiven Klimaaspekt mit sich: es handelt sich hier um ein klimaneutrales Druckprodukt, das mit einem Siegel versehen ist. Was könnte die inhaltlichen moralischen Ziele dieses Buches besser unterstützen als das?

Es ist nicht das erste Buch, das verschiedene starke Frauen in kurzen Storytellings in den Fokus stellt, was ist hier also besonders gut umgesetzt? Eindeutig die Auswahl, 55 Menschen aus vielen 100 Jahren Geschichte und Zeitgeschehen auszuwählen, das erfordert Fingerspitzengefühl. Und das beweisen Foley und Coates, der Leser trifft auf bekannte Gesichter, von denen jeder irgendwo schonmal etwas vernommen hat, aber die Mehrheit der Frauen ist immer wieder aufs neue erfrischend und so vielschichtig wie die Wahrheit. Bis ins Mittelalter dringen wir vor, nur um zwei Seiten später mitten im Gefecht des zweiten Weltkrieges zu stehen. Und jedes einzelne Schicksal ist bewegend, spannend und inspirierend.

Vom Layout her ist das Buch eher schlicht gehalten: jede Geschichte bringt eine Zeichnung der vorgestellten Frau, ihrem Namen, ihre Lebensdaten und einem kleinen Teaser, was wir von ihr lernen können mit. Besonders schön fand ich hier auch das Detail, das jede Geschichte auch mit einem Ausschnitt der Anfangszeichnung endet.
Der Schreibstil war nah dran am Leser, mit immer neuen Alltagsbeispielen und einer gut dosierten Prise Humor an den richtigen Stellen.

Zielgruppen-technisch richtet sich dieses Buch eher an ältere Jugendliche und alles darüber, da die Ausführungen und Ratschläge der Autorinnen doch immer sehr detailliert in bestimmte Richtungen weisen. Oftmals wird auch das Verhalten im Arbeitsleben angesprochen, hier hätte ich mir teils eine offenere Interpretation gewünscht, wie man sie auch mit Kindern ergründen kann um moralische und gesellschaftliche Werte zu etablieren und weniger situationsbedingt ausgerichtete Argumente.

Nichtsdestotrotz ein durch und durch aufrüttelndes Buch, das ordentlich zum Nachdenken anregt und sich wunderbar in ein morgendliches Ritual für einen täglichen Denkanstoß verwandeln lässt. Natürlich nicht nur für Frauen!

Veröffentlicht am 17.09.2019

Abwechslungsreich

halb zehn - das Frühstückskochbuch
0

Von Anfang an ist dieses Buch mit seinem ganz in rosarot getauchten Hardcover-Umschlag eine wahre Erscheinung. Stimmiger könnte es nicht sein mit der gestanzten Schrift und dem schlichten eingerahmten ...

Von Anfang an ist dieses Buch mit seinem ganz in rosarot getauchten Hardcover-Umschlag eine wahre Erscheinung. Stimmiger könnte es nicht sein mit der gestanzten Schrift und dem schlichten eingerahmten Bild auf dem Cover.

Später fällt die Inhaltsangabe ins Auge, eingeteilt in Brotiges, Sachen mit Ei, die nicht mehr wegzudenkenden Porridge -Gerichte aber auch köstliche Marmeladen- und Aufstrichrezepte finden sich unter den Kategorien.
Alles ist liebevoll und ein bisschen Hygge-Feeling schwingt immer mit auf den minimalistisch gehaltenen Bildern und den umfassenden Erklärungen darüber, dass es gar nicht viel braucht für ein leckeres Frühstück.
Wer gerne Fakten dabei hat, wird sich freuen, alle Rezepte sind mit Nährwertangaben bestückt, die verraten welches Rezept es so richtig in sich hat und was man auch nach einem ausgedehnten Weihnachtsessen mit gutem Gewissen genießen kann.
Die Rezepte selbst könnten vielfältiger und unterschiedlicher nicht sein, mal orientalisch, mal griechisch und dann wieder doch ganz urdeutsch. Die Mischung macht’s!
Und wer noch nicht ganz vom Rezept überzeugt ist, den knacken sicher die liebevollen Texte zu Anfang der Rezepte. Wenn die Autorinnen von Croissants am Eiffelturm schwärmen, kann man den Geruch des Buttergebäcks förmlich erschnuppern und kann gar nicht mehr anders, als loszulegen.
Einziger Punkt der einen tendenziell frühmorgendlich eher faulen Menschen wie mich bei dem ein oder anderenRezept abgeschreckt hat war die Zutatenliste. Die fällt hier öfter mal etwas länger aus und kann auf Besitzer mit nicht ganz ausgewachsener Küche schon mal etwas beängstigend erscheinen. Dafür warten nach dem ersten Überwinden natürlich ungeahnte neue kulinarische Köstlichkeiten. Der Geschmack gehört den Mutigen.
Ein Muss für alle, die ihr Frühstück gerne mal ausdehnen und zu einem Lebensmittelpunkt machen, hier wartet Abwechslung.
PS: Die meisten Rezepte lassen sich auch ganz wunderbar abends schnabulieren.

Veröffentlicht am 25.04.2019

Komm mit auf ein Abenteuer

Der durch den Spiegel kommt
0

Eine Geschichte über zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine Geschichte über Mut und darüber wie wir alle an unseren Aufgaben wachsen können, wenn wir es nur öfter mal versuchen. Es ...

Eine Geschichte über zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine Geschichte über Mut und darüber wie wir alle an unseren Aufgaben wachsen können, wenn wir es nur öfter mal versuchen. Es geht um Anna, die 10 Jahre alt und „nicht mal sehr groß für ihr Alter“, sie erscheint in vielerlei Hinsicht mittelmäßig und doch wird sie von einem kleinen Kaninchen auserwählt, wofür das sei noch nicht verraten.



Eine abenteuerliche Reise, die auf ihren vielen Etappen nicht nur mit Spannung punkten kann, sondern auch immer wieder moralische Grundsätze aufgreift, sehr anregend.

Die Situationen, aus denen sich jene moralischen Sätze ergeben, hätten für mich jedoch oft textlich länger sein können.



Generell hätte das Buch durch detailliertere Szenerien für mich noch mehr an Gewicht gewinnen können. Die rund 270 Seiten sind für ein Kinderbuch sicherlich eine gelungene Größenordnung, aber selbst aus jüngerer Perspektive heraus, gingen mir die teils doch sehr komplexen Szenen viel zu grob und schnell von statten, sodass meine Vorstellungskraft gar nicht richtig zum Zug kam.



Und auch die Art und Weise wie im Buch erzählt wird, ist mir deutlich aufgefallen. Als Leser erleben wir die Dinge bis auf einen Pro- und Epilog aus der Sichtweise der 10-jährigen Anna. Die Sprache dieser Protagonistin war mir von Beginn an zu sehr auf ihr Alter begrenzt. Ich kann mir vorstellen, dass die Autorin diesen Stil mit Absicht sowohl sprachlich als auch was Annas generellen Intellekt angeht so einfach gehalten hat. Für mich haben die vielen gleichen oder ähnlichen Satzkonstrukte und Wiederholungen den Lesefluss aber leider ausgebremst und auch nicht unbedingt authentisch gewirkt, da sie schon sehr überspitzt eingesetzt wurden.



Die einzelnen Etappen des Abenteuers sind spannend und logisch, aber nichtsdestotrotz immer wieder für eine unerwartete Wendung gut. Genau wie die Personen und ihre Handlungen in sich schlüssig sind und man den ein oder anderen Charakter nur allzu gerne in sein Herz schließt.



Zu loben ist aus meiner Sicht die Beschreibung von Gewalt, die für ein Kinderbuch angemessen und verantwortungsvoll eingeflochten ist und auch ohne grausige Details Spannung erzeugen kann.



Alles in allem eine tolle Abenteuergeschichte für Kinder, aber vielleicht besser wirklich nur für Kinder.