Cover-Bild Die Schneeschwester

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 200
  • Ersterscheinung: 29.10.2018
  • ISBN: 9783442758272
Maja Lunde

Die Schneeschwester

Eine Weihnachtsgeschichte
Paul Berf (Übersetzer), Lisa Aisato (Illustrator)

Bald ist Heiligabend. Für Julian ist das der schönste Tag des Jahres. Lebkuchen und Klementinen, das Knistern und Knacken im Kamin, das flackernde Licht der Kerzen. Außerdem wird Julian an Heiligabend zehn Jahre alt. Doch dieses Jahr ist alles anders. Juni, Julians große Schwester, ist tot. Ein tiefer Schatten liegt über der Familie. Und Julian hat eigentlich nur ein Gefühl: Weihnachten ist abgesagt.

Bis Julian eines Wintertages Hedvig begegnet. Hedvig hat grüne Augen, redet schneller als der Wind und liebt Weihnachten über alles. Ganz langsam glaubt Julian, dass es doch ein Weihnachten für ihn geben könnte. Doch Hedvig hat ein großes Geheimnis.



Ausstattung: Durchgehend vierfarbig illustriert

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2020

Großartig, emotional, herzerwärmend

0

Für Julian ist Weihnachten das Größte, nicht nur wegen Weihnachten an sich, sondern auch, weil er an diesem Tag Geburtstag hat. Dieses Jahr ist jedoch alles anders, die Stimmung ist bedrückt und von Weihnachten ...

Für Julian ist Weihnachten das Größte, nicht nur wegen Weihnachten an sich, sondern auch, weil er an diesem Tag Geburtstag hat. Dieses Jahr ist jedoch alles anders, die Stimmung ist bedrückt und von Weihnachten keine Spur, denn im Sommer ist Julians große Schwester gestorben und seitdem überwiegt die Trauer. Doch dann taucht die lebensfrohe Hedvig in Julians Leben auf und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Schon bald werden die beiden dicke Freunde, aber Hedvig hat ein großes Geheimnis.

Alle, die dieses Buch bisher vorgestellt haben, haben so sehr davon geschwärmt, dass ich es nun auch unbedingt haben und lesen musste. Und schaut euch doch nur mal dieses Cover an. Aber nicht nur dieses ist wunderschön, sondern auch die Geschichte und die dazugehörigen Bilder sind absolute Highlights.

Der Schreibstil von Maja Lunde ist schlicht und einfach, aber passend zur Geschichte und für Kinder ab zehn Jahren, für welche das Buch gedacht ist, einfach zu lesen. Dazu ist er wahnsinnig packend und mitreißend. Sehr schön ist auch, dass das Buch in 24 Kapitel unterteilt ist, also für jeden Tag bis Weihnachten ein Kapitel gelesen werden kann. Ich habe es allerdings an einem Abend durchgelesen, weil ich es nicht mehr zur Seite legen konnte.

Die Geschichte ist nämlich super schön. Ja, sie hat eine sehr düstere und traurige Grundstimmung, aber dafür auch ganz viel Wärme und eine traumhafte Atmosphäre, die mich direkt in die Handlung hinein gezogen hat. Zudem gab es so viele Geheimnisse und Ungereimtheiten, von denen ich unbedingt wissen wollte, was wohl dahinter steckt. Damit hat mich das Buch einfach nicht mehr losgelassen, bis ich es durch hatte. Auch das Setting fand ich einfach traumhaft. Die verschneite Stadt, das Weihnachtsfeeling und vor allem Hedvigs Haus wurden großartig und bildlich beschrieben und verbreiteten eine wohlige Stimmung. Außerdem ist die Geschichte sehr tiefgründig und regt zum Nachdenken an, wobei der Tod und der Umgang damit eine große Rolle spielen. Perfekt untermalt wurde dies alles durch wahnsinnig hübsch gemalte, emotionale und ausdrucksstarke Illustrationen, die sich durch das ganze Buch zogen.

Auch die Charaktere sind in diesem Buch ein absolutes Highlight. Selten habe ich erlebt, dass Protagonisten wie Nebencharaktere so vielschichtig und dennoch auf ihre Art sympathisch sind. Alle habe ich sehr gemocht, seien es Julian und seine Familie, die allesamt um die ältere Schwester trauern, die scheinbar immer glückliche Hedvig mit ihrem unheimlich spannenden Geheimnis oder aber auch Henrik, ein mysteriöser alter Mann, der im Verlauf der Geschichte noch eine größere Rolle spielt.

Ich kann wirklich nicht sagen, wie sehr ich es genossen habe, dieses großartige, emotionale, aber auch tiefgründige Kinderbuch zu lesen. Nach langer Zeit der Leseflaute war dies das erste Buch, welches mich dermaßen fesseln konnte, dass ich es nicht mehr zur Seite legen wollte. Eine absolute Leseempfehlung für dieses Kunstwerk.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Berührende Weihnachtsgeschichte!

0

In der Geschichte geht es um Julian, dessen Leben sich nach dem Tod seiner Schwester Juni einfach grundlegend verändert hat. Nichts ist, wie es einmal war und alle verhalten sich nicht mehr wie sie selbst. ...

In der Geschichte geht es um Julian, dessen Leben sich nach dem Tod seiner Schwester Juni einfach grundlegend verändert hat. Nichts ist, wie es einmal war und alle verhalten sich nicht mehr wie sie selbst. Und an ein besinnliches Weihnachten ist überhaupt nicht zu denken. Bis Julian auf Hedvig trifft.

Das Cover sowie der Klappentext haben mich direkt überzeugt und ich habe mich auf eine schöne Weihnachtsgeschichte gefreut. Und die habe ich auch bekommen.

Und als wir so in der Küche saßen und heiße Schokolade mit Sahne tranken und große weiße Bärte bekamen wie alte Männer, da dachte ich, dass sie nicht die Einzige war, die sich freute, weil wir uns begegnet waren.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive unseres Protagonisten geschrieben, was super gut gepasst hat. So konnte ich mich noch besser in Julian hineinversetzen und seine Handlungen nachvollziehen. Aber auch der Schreibstil von Maja Lunde hat mich total abgeholt. Er hat mich emotional an meine Grenzen gebracht, sodass ich zum Ende hin nur noch geweint habe. Irgendwie war es kindlich, aber auch poetisch geschrieben, mit langen Sätzen und besonderen Worten. Anders kann ich es nicht in Worte fassen. Die Charaktere vermitteln so viele Emotionen! Dazu noch diese wunderschönen Illustrationen und man kann einfach nicht anders, als in dieser Geschichte zu versinken.

Da die Geschichte von ihrer geheimnisvollen Handlung lebt, möchte ich nicht mehr verraten. :)


Fazit

Eine ganz wunderbare Geschichte und für mich ein absolutes Highlight! Mich hat die Geschichte komplett überzeugt und emotional mitgenommen!


Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2019

Gleichzeitig so schön und doch so unendlich traurig

0

Julien liebt Weihnachten über alles. Nicht nur weil es ein besonderes Fest ist, sondern auch weil es sein Geburtstag ist. Dieses Jahr wird er zehn Jahre alt! Doch ein Schicksalsschlag wirft nicht nur einen ...

Julien liebt Weihnachten über alles. Nicht nur weil es ein besonderes Fest ist, sondern auch weil es sein Geburtstag ist. Dieses Jahr wird er zehn Jahre alt! Doch ein Schicksalsschlag wirft nicht nur einen Schatten über die Weihnachtszeit. Das ganze Leben der Familie ist grau und trostlos geworden. Anscheinend wird es dieses Jahr keine Festtagsstimmung geben. Dann trifft Julien auf Hedvig, ein lebenslustiges und neugieriges Mädchen, das in allem nur das Gute sieht. Durch sie findet er eine gute Freundin und neue Hoffnung. Doch Hedvig hütet ein Geheimnis..

Was für ein tolles, wunderschön illustriertes Kinderbuch! Mit oder ohne Schutzumschlag ist es ein absoluter Traum. Die Zeichnungen von Lisa Aisato sind so unglaublich detailverliebt und vor allem die Gesichter zeigen so viele Emotionen - wahnsinnig gut gelungen!

Auch inhaltlich hat mich die Geschichte überzeugen können. Die Familie ist in tiefe Trauer versunken. Diese bemerkt man überall, jeder versucht irgendwie damit umzugehen, doch die Kinder kommen dabei definitiv zu kurz. Besonders Julien und seine kleine Schwester Augusta fühlen sich alleine gelassen. All diese Gefühle kommen in dem Buch so gut rüber. Man spürt sie auf jeder Seite, in jedem Satz.

„Die Schneeschwester“ von Maja Lunde ist eine emotionale Geschichte über Freundschaft, Familie, Trauer, Verlust und Verzweiflung. Gleichzeitig so schön und doch so unendlich traurig.. Für mich eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2019

Weihnachten feiert man nicht nur mit den Menschen, die uns auf Erden geblieben sind

0

Allgemein:

„Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte“ ist ein weihnachtliches Kinderbuch aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Autorin Maja Lunde und erschien 2018 beim btb Verlag in Deutschland. ...

Allgemein:

„Die Schneeschwester – Eine Weihnachtsgeschichte“ ist ein weihnachtliches Kinderbuch aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Autorin Maja Lunde und erschien 2018 beim btb Verlag in Deutschland. Zahlreiche Illustrationen der Künstlerin Lisa Aisato unterstreichen dabei die Geschichte des 9 Jahre alten Julian, der sich zum ersten Mal nicht auf Weihnachten und damit auf seinen Geburtstag freut. Er und seine Familie haben einen schlimmen Verlust erlitten, der alles verändert hat und so wie es scheint, wird es nie wieder gut werden. Doch dann trifft Julian Hedvig, einen Wirbelwind mit roten Haaren. Kann sie ihm den Zauber von Weihnachten wieder schmackhaft machen so wie heiße Schokolade oder Lebkuchenplätzchen?

Mein Bild:

Eine Adventskalendergeschichte soll es zur Adventszeit sein, dachte ich mir. Jeden Tag wollte ich ein Kapitel lesen, um am 24. Dezember ein hoffentlich happy Weihnachtsende zu erblicken. So war mein Plan und als ich in der Buchhandlung „Die Schneeschwester“ sah, wusste ich sofort, das ist das richtige Buch.

Die Autorin sagt schließlich inzwischen jedem etwas. Maja Lunde war 2018 in aller Munde, sahnte mit „Die Geschichte der Bienen“ und „Der Geschichte des Wassers“ wahnsinnig gute Kritiken ab. Tja, und dann schreibt sie ein Kinderbuch für Weihnachten mit 24 Kapiteln auf 194 zauberhaft winterlich gestalteten Seiten. Ich traute mich kaum das Buch richtig anzufassen, weil es einfach so schön anzusehen ist. Das Hardcover ist so detailreich gestaltet, das sogar der Schutzumschlag eine glitzernde Reliefprägung und unterschiedliches Papier aufweist. Die Haptik allein macht wirklich Spaß. Allerdings ist es schon ein Witz, das unter dem Schutzumschlag das gleiche Bild zu sehen ist. Meine Güte, dann lasst den doch einfach weg.

Die Illustratorin, Autorin und Künstlerin Lisa Aisato hauchte der Handlung mit einer Vielzahl bunter Illustrationen Leben ein. Mein Gott, die Protagonisten waren so niedlich dargestellt, das ich mit lächeln musste und überhaupt überzeugte mich das Zusammenspiel von winterlich kalten und dann wieder weihnachtlich warmen Farben so sehr. Text und Bild wurden zu einer Einheit, so dass im richtigen Moment genau die richtigen Gefühle auf den Leser „einflossen“.

Der Schreibstil ist einfach und doch so einfühlsam gehalten, dass die Geschichte ideal zum Vorlesen ist. Der Protagonist Julian erzählt nicht nur aus seiner Ich-Perspektive heraus, nein, er spricht den Leser direkt an, er erzählt mir seine Geschichte ganz offen und hält mit seinen Emotionen nicht hinterm Baum.

An sich ist er ein fast 10 jähriger Junge, wie man ihn sich vorstellt. Er hat Hobbies, einen besten Freund und geht ganz normal zur Schule. Doch er drückt das mit einer Traurigkeit aus, die man bei keinem Kind sehen möchte. Er ist das Paradebeispiel dafür wie tief eine Familientragödie Kinder trifft und dass sie mehr mitbekommen als manch Erwachsener denkt. Julian wird dadurch zu früh selbst zum Erwachsenen, nimmt Dinge selbst in die Hand, die seine Eltern nicht auf die Reihe bekommen, was mich aber schier beeindruckte. Genauso wie ich seine Eltern gern geschüttelt hätte, weil sie so gar nichts gegen ihre Ohnmacht getan haben, nicht mal für ihre Kinder. Das hat mich wirklich getroffen.

Doch bei einer Weihnachtsgeschichte muss es einfach ein Wunder geben, oder? Natürlich! Und dieses Wunder trifft bereits am Anfang der Geschichte ein und nennt sich Hedvig. Dieses kleine Mädchen verzauberte mich ganz arg mit ihrer Fröhlichkeit und dem Gefühl puren Lebens. Was für ein Charakter! Und ich gönnte Julian so eine Freundin vom Herzen. Wenn auch der Anfang holprig von statten ging, da Julian Hedvig skeptisch gegenüber trat, hatte ich allerhand winterlichen Spaß mit ihnen. Ich entdeckte die mit Tannenzweigen, Weihnachtskugeln und Kaminfeuer beheizte Villa Mistel, trank heiße Schokolade und sah Millionen verschiedener Schneeflöckchen. Zack war ich in Weihnachtsstimmung.

Natürlich widmet sich der Plot nicht nur der schönsten Zeit des Jahres, nein, Schwerpunkt sind die Familiengeschichten der Beiden. Wobei gerade Hedvig ein Geheimnis mit sich trägt, das erst spät gelüftet wird und ich bis dato allerhand Vermutungen hegte. Ebenso hoffte, dass Julian das Weihnachtsfest bekommt, was er sich verdient hat. Es gab immer eine unterschwellige Spannung mit so manchem Höhepunkt, der mich mitgerissen hat. Es war schwer für mich nur 1 Kapitel pro Tag zu lesen, am liebsten hätte ich es sofort ausgelesen, aber ich wollte jeden entzückenden wie auch traurigen Moment genießen.

Fazit:

Eine Adventskalendergeschichte, die den Weihnachtsmann außen vor lässt und zwei Kinder zusammenführt, die trotz Schicksalsschläge das Weihnachtsgefühl gemeinsam erleben. Prädikat „wertvoll“! Für Jeden, der Weihnachten liebt oder der in Weihnachtsstimmung kommen möchte oder der den Sinn von Weihnachten sucht!

Veröffentlicht am 02.03.2019

Sehr berührend

0

Mir hat die Geschichte sehr gefallen , Julian versucht auf seine eigene Art mit der Trauer umzugehen , dass hat mich schon sehr berührt . Er versucht seine Eltern aus der Starre befreien und gibt sich ...

Mir hat die Geschichte sehr gefallen , Julian versucht auf seine eigene Art mit der Trauer umzugehen , dass hat mich schon sehr berührt . Er versucht seine Eltern aus der Starre befreien und gibt sich dabei größte Mühe . Behilflich ist ihm dabei Hedwig , sie versprüht den puren Weihnachtszauber .

Erzählt wird die Geschichte in 24 Kapitel, passend als Adventskalender gedacht zum vorlesen und selber lesen . Die Illustrationen sind einfach atemberaubend, man hat viel Spaß dabei sich die Bilder genauer anzusehen .

Der Schreibstil ist sehr poetisch , lässt sich sehr schön lesen, man merkt gar nicht wie die Seiten vorbeifliegen . So richtige Weihnachtsstimmung kam bei uns aber nicht auf , da es sich eher um ein trauriges Thema handelt , welches aber sehr wichtig und. Leben und Tod gehören zusammen .

Fazit :
Sehr schön