Platzhalter für Profilbild

bookwormceli

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookwormceli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookwormceli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2020

Trotz Klischee einzigartiges Buch

Save Me
1

Ruby Bell will nur eines: ihren Abschluss am Maxton-Hall-College machen und danach in Oxford studieren. Durch ein Stipendium schafft sie es, am Maxton-Hall-College aufgenommen zu werden. Dort stellt sie ...

Ruby Bell will nur eines: ihren Abschluss am Maxton-Hall-College machen und danach in Oxford studieren. Durch ein Stipendium schafft sie es, am Maxton-Hall-College aufgenommen zu werden. Dort stellt sie schnell fest, dass sie Schule und Privatleben strikt trennen möchte, da sie der ganze Luxus, das ganze Geld nicht interessiert. Sie versucht Tag für Tag unsichtbar zu bleiben, bis sie jedoch eines Tages ein dunkles Geheimnis eines der Beaufort-Geschwister aufdeckt.

Obwohl die Geschichte an sich ein typisches Klischee - Mädchen aus ärmeren Verhältnissen verliebt sich in reichen Jungen - war, hat sie mir trotzdem super gefallen. Die Charaktere waren super ausgearbeitet und jeder war für sich besonders.

Der Schreibstil von Mona Kasten war wieder mal einzigartig toll. Er war super zu lesen, dass man gar nicht gemerkt hat, wie schnell die Seiten verflogen sind. Auch die abwechselnden Perspektiven aus Ruby‘s und James‘ Sicht mochte ich total gerne.

Ruby war mir persönlich von der allerersten Seite an direkt sympathisch. Ich habe mich sofort in ihr wiedererkannt. Sie ist ordentlich, plant gerne, liebt ToDo-Listen und hat ihre eigene Ordnung. Sie hat auch eine verletzliche Seite an sich, lässt sich aber nicht alles gefallen und kontert gerne auch mal zurück.

James war mir meistens eher nicht so sympathisch. Vor allem am Anfang des Buches ist er ziemlich arrogant und hält sich für was besseres, nur weil er steinreich ist. Als er Ruby besser kennenlernt, kommt hin und wieder seine liebe Art zur Geltung, die ihn sofort zu einem unheimlich lieben Menschen macht. Durch seine Eltern jedoch, fällt er schnell in seine arrogante Art und Weise zurück und verhält sich sehr unpassend.

Auch wenn die Geschichte ein wenig klischeehaft war und ich James nicht so ausstehen konnte, hat es Mona Kasten geschafft, wieder mal ein großartiges Buch zu erschaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Gefühlvoll bis zur letzten Seite

Berühre mich. Nicht.
0

In „Berühre mich. Nicht.“ geht es um die 18-jährige Sage. Sie versucht ihre Vergangenheit in Maine zurückzulassen, um so weit wie möglich von zu Hause entfernt ein neues Leben zu beginnen. Dazu gehört: ...

In „Berühre mich. Nicht.“ geht es um die 18-jährige Sage. Sie versucht ihre Vergangenheit in Maine zurückzulassen, um so weit wie möglich von zu Hause entfernt ein neues Leben zu beginnen. Dazu gehört: ein Studium, ein Job und eine bessere Unterkunft als ihr eigenes Auto. Doch das alles zu finden ist leichter gesagt als getan, wenn man dabei von seiner Vergangenheit und den damit verbundenen Ängsten verfolgt wird.

Ich habe das Buch bereits zum zweiten Mal gelesen, mochte es aber immer noch sehr gern! Lauras Schreibstil ist einfach super gut zu lesen. Die Geschichte ist voll von Gefühlen, aber Beziehung und Sex sind in diesem Buch nicht sie ausschlaggebenden Punkte. Als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, war ich vom Ende sehr schockiert, da ich nicht damit gerechnet habe und wollte sofort den 2. Band lesen. Da ich es aber zum zweiten Mal gelesen habe, hat es mich weniger „gekümmert“, da ich ja Band 2 bereits kenne.

Sage bekommt von anderen Leuten oft vielleicht eher wenig Verständnis für ihre Ängste, da sie auf einen manchmal übertrieben wirken könnten. Wenn man aber selber (so wie ich) ein eher ängstlicher Mensch ist oder sich näher mit der Psyche beschäftigt, kann man sie total gut verstehen. Ich persönlich finde auch, dass Laura Kneidl Sages Gefühle sehr authentisch beschrieben hat, sodass man alles gut nachvollziehen konnte.

Luca hatte ein kleines Klischee an sich: zu Beginn war er der Aufreißer, aber für die eine große Liebe ändert er sich. Auch wenn ich Klischees nicht so mag, finde ich sowas trotzdem immer wieder süß. Luca war auch super lieb und wie er auf Sages Ängste reagiert bzw Rücksicht genommen hat, fand ich total gut.

April war mir von der ersten Sekunde an sympathisch. Sie ist ein total lieber und aufgeweckter Mensch und eine tolle Freundin. Allein dass sie Sage aufgenommen hat, ohne sie zu kennen, zeigt ihren tollen Charakter.

„Berühre mich. Nicht.“ war, als ich es vor ein paar Jahren zum ersten Mal gelesen habe, eines meiner ersten New Adult Bücher, womit ich einen super Start in dieses Genre hatte.

Veröffentlicht am 28.01.2021

Toller Email-Roman

Gut gegen Nordwind
0

Emmi will eigentlich nur ein Zeitschriften-Abonnement kündigen, schreibt aber aufgrund eines Tippfehlers Leo eine Email. Schnell stellt sich heraus, dass es eine Verwechslung gab, jedoch bleiben Leo und ...

Emmi will eigentlich nur ein Zeitschriften-Abonnement kündigen, schreibt aber aufgrund eines Tippfehlers Leo eine Email. Schnell stellt sich heraus, dass es eine Verwechslung gab, jedoch bleiben Leo und Emmi weiterhin in Kontakt.

Das Buch ist nur in Emails geschrieben, was sehr spannend war, da ich so etwas noch nie gelesen habe. Gefühle allein durch Emails gut darzustellen ist, denke ich, viel schwieriger, als wenn die Protagonisten in echt aufeinander treffen. Meiner Meinung nach hat das Daniel Glattauer aber sehr gut geschafft.

Obwohl man nicht genau weiß, wie die beiden Protagonisten aussehen und man auch sonst gewisse Dinge nicht über sie erfährt, schließt man sie trotzdem in sein Herz, da jeder für sich besonders ist.

Veröffentlicht am 24.01.2021

Gute Fortsetzung

Someone Else
0

Nachdem mir „Someone New“ so gut gefallen hat, habe ich mich schon sehr darauf gefreut, Aurie und Cassie in „Someone Else“ besser kennenzulernen.

An sich hat mir die Geschichte der beiden gut gefallen. ...

Nachdem mir „Someone New“ so gut gefallen hat, habe ich mich schon sehr darauf gefreut, Aurie und Cassie in „Someone Else“ besser kennenzulernen.

An sich hat mir die Geschichte der beiden gut gefallen. Man lernt viel neues über die beiden, dass man im ersten Teil noch nicht wusste. Auch wenn es zwischen Aurie und Cassie in Band 1 schon gefunkt hat, lassen die beiden ihren Gefühlen freien Lauf und überstürzen nichts. Es ist schön, die zwei kennenzulernen, aber leider passiert sonst recht wenig. Mir persönlich hat auch ein bisschen der Tiefgang gefehlt. Ich fand es gut, dass die Protagonisten nicht immer die „typischen“ Probleme/Vergangenheiten hatten, wie in anderen Büchern, aber ich hätte mir gewünscht, dass ein bisschen mehr auf die angesprochenen Themen eingegangen wird.

So lieb wie ich Cassie fand, hat mich ihr kindisches Verhalten auch manchmal genervt. Wenn es Streit gibt, läuft sie lieber davon und verkriecht sich, anstatt mit der jeweiligen Person zu reden. Ein bisschen konnte ich mich aber auch in ihr wiedererkennen, wenn ich an ihr Problem mit fremden Leuten zu sprechen denke. Auch wenn dieses Problem für viele (vor allem extrovertierte) nicht ganz verständlich ist, ich kann es auf jeden Fall nachvollziehen.

Aurie war ein total liebenswerter Mensch. Er hat immer versucht, so gut es geht, auf Cassies Interessen Rücksicht zu nehmen, auch wenn das bedeutet, dass er seine eigenen zurückstecken muss.

Der Schreibstil von Laura Kneidl hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Kapitel sind eher kürzer gehalten, was ich sehr gerne mag, da ich gern bis zum Ende des Kapitels lese. Schön fand ich auch, dass relativ gegen Ende des Buches ein paar Illustrationen vorkamen.

Im Großen und Ganzen würde ich nicht zwingend sagen, dass Band 2 schlechter war als Band 1, aber dadurch dass mir persönlich der Tiefgang ein wenig gefehlt hat und nicht so viel passiert ist, kommt es leider nicht an Band 1 heran. Ä

Veröffentlicht am 22.01.2021

Für Fantasy-/Romantasy-Fand

Light & Darkness
0

„Light & Darkness“ spielt in einer Welt, in der es neben den Menschen, auch Dämonen, Vampire und andere magische Wesen gibt. Jedoch gibt es auch Auflagen, um ein gutes Zusammenleben zu ermöglichen. Dazu ...

„Light & Darkness“ spielt in einer Welt, in der es neben den Menschen, auch Dämonen, Vampire und andere magische Wesen gibt. Jedoch gibt es auch Auflagen, um ein gutes Zusammenleben zu ermöglichen. Dazu gehört auch, dass jedes Wesen einen menschlichen Beschützer, einen Delegierten, bekommt.

Ich musste zwar erst mal in die Geschichte hineinfinden, da ziemlich am Anfang schon etwas im Buch passiert ist, das ich nicht verraten werde, um nicht zu spoilern, mit dem ich persönlich nicht so gut zurechtkomme. Nach einer Weile konnte ich mich jedoch gut mit dem Buch anfreunden und fand es sehr spannend.

Light war meiner Meinung nach eine sehr liebenswerte und mutige Person. Sie ist eine Kämpferin und lässt sich auf neue Herausforderungen ein und lässt sich nicht so schnell unterkriegen.
Dante hingegen war zunächst sehr unsympathisch. Zum einen liegt es daran, dass er ein Dämon ist, zum anderen liegt es aber auch an seiner Vergangenheit und seinem Vater. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, entwickelt sich Dante durchaus weiter und seine gute Seite kommt zum Vorschein.

Was ich persönlich immer gut finde, ist, dass das Buch nicht allzu lange, sondern eher kürzere Kapitel hat. Der Schreibstil von Laura Kneidl war gut zu lesen, so dass man auch schnell vorankommt.

Mein Fazit: Das Buch hat mir grundsätzlich super gefallen, da es sehr spannend war. Den Punkt-Abzug bekommt das Buch deshalb, da mich die eine Sache, die ich aus Spoiler-Gründen nicht verraten kann, einfach sehr gestört hat. Ansonsten kann ich das Buch jedem Fantasy-/Romantasy-Fan empfehlen!