Profilbild von bookwormiii

bookwormiii

Lesejury Profi
offline

bookwormiii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookwormiii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Gelungener Auftakt, der mich von Anfang an fesseln konnte

Die Hüter der fünf Jahreszeiten, Band 1: The Lie in Your Kiss
0

❞𝚆𝚒𝚛 𝚋𝚎𝚣𝚎𝚒𝚌𝚑𝚗𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚜 𝚜𝚎𝚕𝚋𝚜𝚝 𝚊𝚕𝚜 𝙼𝚎𝚒𝚜𝚝𝚎𝚛 𝚞𝚗𝚍 𝙷𝚞̈𝚝𝚎𝚛 𝚍𝚎𝚛 𝙹𝚊𝚑𝚛𝚎𝚜𝚣𝚎𝚒𝚝𝚎𝚗, 𝚊𝚋𝚎𝚛 𝚍𝚒𝚎 𝙵𝚛𝚊𝚐𝚎 𝚒𝚜𝚝 𝚍𝚘𝚌𝚑, 𝚠𝚎𝚛 𝚔𝚘𝚗𝚝𝚛𝚘𝚕𝚕𝚒𝚎𝚛𝚝 𝚍𝚒𝚎 𝚆𝚊̈𝚌𝚑𝚝𝚎𝚛?❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟺)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Das Bloom ins Familiengeschäft einsteigen soll, passt ...

❞𝚆𝚒𝚛 𝚋𝚎𝚣𝚎𝚒𝚌𝚑𝚗𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚜 𝚜𝚎𝚕𝚋𝚜𝚝 𝚊𝚕𝚜 𝙼𝚎𝚒𝚜𝚝𝚎𝚛 𝚞𝚗𝚍 𝙷𝚞̈𝚝𝚎𝚛 𝚍𝚎𝚛 𝙹𝚊𝚑𝚛𝚎𝚜𝚣𝚎𝚒𝚝𝚎𝚗, 𝚊𝚋𝚎𝚛 𝚍𝚒𝚎 𝙵𝚛𝚊𝚐𝚎 𝚒𝚜𝚝 𝚍𝚘𝚌𝚑, 𝚠𝚎𝚛 𝚔𝚘𝚗𝚝𝚛𝚘𝚕𝚕𝚒𝚎𝚛𝚝 𝚍𝚒𝚎 𝚆𝚊̈𝚌𝚑𝚝𝚎𝚛?❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟺)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Das Bloom ins Familiengeschäft einsteigen soll, passt so gar nicht in ihre Pläne, denn obwohl sie zur einer von vier Herrscherfamilien der Jahreszeiten gehört, wurde sie nie weiter in die Angelegenheiten mit einbezogen. Doch nun soll ausgerechnet sie dem Hüter des Frühlings das Jahreszeitenamulett überbringen nicht wissend, dass ein einziger Kuss ihre Welt, wie Bloom sie kennt, in Gefahr bringen könnte.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Man nehme eine Prise Romantik, Spannung und fesselnde Szenen und bekomme „die Hüter der fünf Jahreszeiten“. Kim Nina Ocker kenne ich schon länger von ihren NA Büchern, und sie waren gut, keine Frage, aber sie konnten mich nie so richtig catchen. Ganz im Gegensatz zu „die Hüter der fünf Jahreszeiten“, denn dieses Buch hat mich von Anfang bis zum Ende gefesselt und nicht mehr losgelassen. Das liegt zum einen an Kims lockerem und flüssigem Schreibstil, der einfach dazu einlädt, die detaillieren Sätze zu verschlingen, und zum anderen an der Idee an sich, die einfach komplettes Neuland für mich war.

Die Idee mit den Hütern für die verschiedenen Jahreszeiten ist einfach faszinierend und ich mag total, wie Kim aktuelle und wichtige Themen direkt in die Handlung miteinfließen lässt. Das ist wirklich cool gedacht und auch umgesetzt. Aber auch sonst macht es unglaublich viel Spaß, die Hüter und ihre Welt kennenzulernen und dabei die ganze Zeit von unerwarteten Wendungen überrascht zu werden. Ehrlich, man kann einfach nicht aufhören, weil es so spannend ist und süchtig macht!

Blooms Reise beginnt im winterlichen Norwegen und ich mag dieses untypische Setting so sehr, auch wenn sie mir am Anfang so unfassbar leid tut, weil sie ihre ganzen Pläne über den Haufen werfen muss. Deshalb finde ich es umso spannender, ihre Entwicklung mitzuerleben, denn aus der zu Beginn eher zurückhaltenden und schüchternen Bloom hat sich durch den Umgang ihrer Kraft relativ fix eine selbstbewusste Frau entwickelt, die sich eben nicht mehr von anderen einschüchtern und rumkommandieren lässt. Aber diese Verwandlung war nicht zu schnell, sondern genau richtig. Ganz ehrlich, ich hätte sie so gerne in den Arm genommen, weil ich so stolz auf sie war. Am liebsten mochte ich aber ihre Art, Dinge auch mal kritisch zu hinterfragen und nicht einfach alles so hinzunehmen, wie es ist - und eben das macht sie für mich so sympathisch und greifbar. Kevo hingegen ist einerseits diese super charmante und eigentlich nette Kerl, aber andererseits hat da einfach was gefehlt. Er ist dieser Aw- und gleichzeitig Hm- Mensch, versteht ihr? Aber nichtsdestotrotz habe ich die fliegenden Funken zwischen ihnen förmlich gespürt und greifen können. Und auch die Dialoge waren immer wieder für einen Lacher wert. Es war viel Witz dabei, aber auch Ernsthaftigkeit an den richtigen Stellen.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
„Die Hüter der fünf Jahreszeiten“ hat mich mit seiner spannenden und überraschenden Handlung sowie einer unfassbar sympathischen Protagonisten sprachlos zurückgelassen. Das i-Tüpfelchen war außerdem der flüssige und dennoch fesselnde Schreibstil, der es einem umso schwerer macht, die Wartezeit nach diesem miesen Cliffhanger zu überbrücken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2021

Zäher Anfang aber dennoch ganz großes Kino!

Chain of Iron
0

❞𝙽𝚞𝚗, 𝚍𝚊𝚗𝚗 𝚠𝚒𝚕𝚕 𝚒𝚌𝚑 𝚑𝚘𝚏𝚏𝚎𝚗, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚎𝚜 𝚣𝚒𝚎𝚖𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚜𝚙𝚎𝚔𝚝𝚊𝚔𝚞𝚕𝚊̈𝚛 𝚒𝚜𝚝, 𝙹𝚊𝚖𝚎𝚜 𝙷𝚎𝚛𝚘𝚗𝚍𝚊𝚕𝚎.❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Chain of Iron“ ist der zweite Teil der „Die letzten Stunden“ Reihe, deshalb kann diese Rezensionen ...

❞𝙽𝚞𝚗, 𝚍𝚊𝚗𝚗 𝚠𝚒𝚕𝚕 𝚒𝚌𝚑 𝚑𝚘𝚏𝚏𝚎𝚗, 𝚍𝚊𝚜𝚜 𝚎𝚜 𝚣𝚒𝚎𝚖𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚜𝚙𝚎𝚔𝚝𝚊𝚔𝚞𝚕𝚊̈𝚛 𝚒𝚜𝚝, 𝙹𝚊𝚖𝚎𝚜 𝙷𝚎𝚛𝚘𝚗𝚍𝚊𝚕𝚎.❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Chain of Iron“ ist der zweite Teil der „Die letzten Stunden“ Reihe, deshalb kann diese Rezensionen Spoiler enthalten. 

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Verheiratet mit der großen Liebe, Aufbau eines eigenen Heims und ein Schwert, das jedermann beeindruckt - klingt doch eigentlich gut, oder? Na ja, außer für Cordelia, denn ihre Ehe ist eine Farce, das zusammenwohnen merkwürdig, und das Schwert verhält sich auch befremdlich und als würde das Chaos nicht schon ausreichen, treibt auch noch ein Mörder sein Unwesen, der es auf die Schattenjäger abgesehen hat. Doch können Cordelia und ihre Gefährten dem Ganzen wirklich ein Ende setzen?

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
In die Schattenjägerwelt zurückzukehren ist immer wieder ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich liebe diese Welt, aber dennoch würde ich für den Anfang ein bisschen mehr Spannung oder Drama wünschen, denn ohne ist es zu Beginn immer ein wenig langatmig und zäh. Aber das Durchhalten lohnt sich dennoch jedes Mal aufs Neue, da die actionreichen Szenen und überraschenden Wendungen einen so fesseln, dass man das Buch mit seinen fast 800 Seiten gar nicht mehr aus den Händen legen kann. Wesentlichen Anteil daran trägt natürlich auch der Schreibstil, der so unglaublich bildlich ist, dass die Handlung wie ein Film vor dem inneren Auge abgespielt wird. Außerdem mag ich es total, dass der Fokus langsam wieder verstärkt auf der Dämonenjagd liegt, aber die Charaktere nicht zu kurz kommen. Man lernt wirklich alle Figuren mit ihren Ecken und Kanten lernen und auch neue Facetten an ihnen, und das ist einerseits mega spannend aber andererseits geht durch den ständigen Perspektivenwechsel auch ein wenig der Fokus auf Cordelia verloren. Aber nichtsdestotrotz mag ich Cordelia und James einfach viel zu sehr. Ich mag, wie sie sich entwickeln und durch ihre selbstlose und mutige Art alles stehen und liegen lassen würden, um die Menschen zu retten, die ihnen wichtig sind. Ich hab die ganze Zeit mit ihnen mitgefiebert, während ich Grace einfach wegschubsen wollte - weit weg.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Ich liebe, liebe, liebe die Reihe, auch wenn sie zu Beginn immer ein wenig langatmig ist, so sind es die überraschenden Wendungen, spannenden Szenen und die wundervollen Protagonisten dennoch immer wieder wert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Dramatisch, überspitzt aber auch unheimlich amüsant

Boston Belles - Hunter
4

❞𝙸𝚌𝚑 𝚋𝚎𝚛𝚞̈𝚑𝚛𝚝𝚎 𝚒𝚑𝚗, 𝚊𝚕𝚜 𝚠𝚊̈𝚛𝚎 𝚎𝚛 𝚊𝚞𝚜 𝙶𝚕𝚊𝚜. 𝙴𝚛 𝚋𝚎𝚛𝚞̈𝚑𝚛𝚝𝚎 𝚖𝚒𝚌𝚑, 𝚊𝚕𝚜 𝚠𝚊̈𝚛𝚎 𝚒𝚌𝚑 𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚆𝚘𝚕𝚔𝚎.❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟺)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Ein Deal verbindet sie. Während sie für ihren Traum der Olympischen Spiele kämpft, zettelt ...

❞𝙸𝚌𝚑 𝚋𝚎𝚛𝚞̈𝚑𝚛𝚝𝚎 𝚒𝚑𝚗, 𝚊𝚕𝚜 𝚠𝚊̈𝚛𝚎 𝚎𝚛 𝚊𝚞𝚜 𝙶𝚕𝚊𝚜. 𝙴𝚛 𝚋𝚎𝚛𝚞̈𝚑𝚛𝚝𝚎 𝚖𝚒𝚌𝚑, 𝚊𝚕𝚜 𝚠𝚊̈𝚛𝚎 𝚒𝚌𝚑 𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚆𝚘𝚕𝚔𝚎.❝ (𝚂.𝟷𝟸𝟺)

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Ein Deal verbindet sie. Während sie für ihren Traum der Olympischen Spiele kämpft, zettelt er einen Skandal nach dem anderen an. Deshalb soll sie dafür sorgen, dass er keinen Mist mehr baut. Doch sich zu verlieben war keinesfalls ein Teil des Deals.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Es war liebe auf den ersten Satz und nur L.J. Shen schafft es, mich schon auf den ersten Seiten komplett fertig mit den Nerven zurückzulassen. Ihr Schreibstil mag aufgrund der anzüglichen Sprache nicht für jeden etwas sein, allerdings ist er so intensiv, tiefgründig und greifbar, dass man einfach mit den Protagonisten mitfiebern muss. Shen ist einfach ein wahres Naturtalent, denn sie weiß, wie sie Gefühle über noch so banale Wörter rüberbringt. Man fühlt das, was auch die Figuren fühlen.

Hunter, der seinem Namen alle Ehre machte, ist auf seine verkorkste und verdrehte Art und Weise ein liebenswerter Kerl, der für Menschen, die ihm etwas bedeuten, alles geben würde. Und damit hat er sich endgültig in mein Herz geschlichen. Sailor hingegen ist von Anfang an dieses super liebe auch teilweise ängstliche Mädchen. Aber man merkt einfach, wie gut sich die beiden tun und sich auch weiterentwickeln. Und ich mag Sailor, einfach weil sie Hunter sieht. Also ihn selbst wirklich sieht. Außerdem haben sie eine so große Anziehungskraft, wie ich sie schon lange nicht mehr zwischen zwei Protagonisten gespürt habe. Zudem sind die Dialoge und die Schlagabtausche jedes Mal ein absolutes Highlight. Sie sind nämlich abwechslungsreich, erfrischend und amüsant, sodass man aus dem Schmunzeln gar nicht mehr rauskommt. Aber besonders süß finde ich es, wie sie sich umeinander kümmern.

Es war weniger Drama, als ich erwartet habe und gewohnt bin, aber trotzdem unglaublich herzzerreißend. Aber gut, es schafft sonst auch kaum jemand, Emotionen in einem so aufkochen zu lassen wie L.J. Shen. Zudem muss ich jetzt mal hervorheben, wie zart sie manche Situationen beschrieben hat, sodass eine zauberhafte Atmosphären entstanden sind, die man so gar nicht von der Autorin kennt. Ich muss allerdings auch gestehen, dass die überraschenden Wendungen mich nicht so ganz überrascht haben. Aber dennoch hat es Spaß gemacht, die Geheimnisse und Intrigen mit den beiden aufzudecken.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Der Auftaktband der Boston Belles fängt rasant an und endet ebenso rasant. Alles in allem ist „Hunter“ genau das, was man von L.J. Shen gewohnt ist: dramatisch, überspitzt aber auch unheimlich amüsant. Und was soll ich sagen? Ich liebs einfach sehr. Jedes Mal aufs Neue!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.07.2021

Süß, Cozy und Wohlfühlen

A History of Us − Erst auf den zweiten Blick
0

❞𝙹𝚎𝚍𝚎 𝙼𝚒𝚝𝚝𝚎𝚒𝚕𝚞𝚗𝚐 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚒𝚗 𝚂𝚌𝚑𝚞𝚜𝚜 𝙰𝚍𝚛𝚎𝚗𝚊𝚕𝚒𝚗 𝚏𝚞̈𝚛 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝙺𝚛𝚎𝚒𝚜𝚕𝚊𝚞𝚏. 𝙹𝚎𝚍𝚎𝚜 𝚂𝚞𝚖𝚖𝚎𝚗 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝙷𝚊𝚗𝚍𝚢𝚜 𝚏𝚞̈𝚑𝚕𝚝𝚎 𝚜𝚒𝚌𝚑 𝚊𝚗 𝚠𝚒𝚎 𝚎𝚒𝚗 𝙺𝚞𝚜𝚜.❝ (𝚂.𝟷𝟹𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Erst auf dem zweiten Blick“ ist der zweite Teil der „Willow ...

❞𝙹𝚎𝚍𝚎 𝙼𝚒𝚝𝚝𝚎𝚒𝚕𝚞𝚗𝚐 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚒𝚗 𝚂𝚌𝚑𝚞𝚜𝚜 𝙰𝚍𝚛𝚎𝚗𝚊𝚕𝚒𝚗 𝚏𝚞̈𝚛 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝙺𝚛𝚎𝚒𝚜𝚕𝚊𝚞𝚏. 𝙹𝚎𝚍𝚎𝚜 𝚂𝚞𝚖𝚖𝚎𝚗 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝙷𝚊𝚗𝚍𝚢𝚜 𝚏𝚞̈𝚑𝚕𝚝𝚎 𝚜𝚒𝚌𝚑 𝚊𝚗 𝚠𝚒𝚎 𝚎𝚒𝚗 𝙺𝚞𝚜𝚜.❝ (𝚂.𝟷𝟹𝟹)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Erst auf dem zweiten Blick“ ist der zweite Teil der „Willow Creek“-Reihe. Er kann jedoch alleinstehend gelesen werden.

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Staceys Leben ist 48 Wochen im Jahr langweilig. Doch die restlichen vier Wochen stellen immer wieder alles auf den Kopf. Tschüss, gewöhnliches Leben und hallo Mittelalterfestival. Allerdings merkt Stacey allmählich, dass sie ihr Leben so nicht weiterleben möchte.

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Mit Willow Creek und dem Renaissance Faire hat Jen DeLuca eine süße Geschichte gezaubert, die zum Wohlfühlen einlädt. „Erst auf dem zweiten Blick“ ist ein ruhiges und sanftes Buch, in das man sich einfach verlieben muss. Aber auch das Kleinstadtsetting inklusive Festival schleichen sich mit ihrer süßen Liebe zum Detail ins Herz ein. Der Schreibstil ist im Allgemeinen sehr humorvoll, locker und hinreißend gestaltet. Und eben diese Worte beschreiben auch Stacey ziemlich gut. Ihre Vergleiche und Monologe haben mich fast durchgehend zum Schmunzeln gebracht. Außerdem mag ich ihre lockere und coole Art einfach. Sie ist unkompliziert, aber gleichzeitig auch tiefgründig. Sie spricht Themen und Probleme an, die ihr wichtig sind und fällt erst im Nachhinein ein Urteil darüber. Und genau deshalb kann ich mich so gut in sie hineinversetzen und ihr handeln verstehen, auch wenn sie sich manchmal selbst im Weg steht. Doch auch Daniel mochte ich sehr, auch wenn er einige Fehlentscheidungen getroffen hat. Dennoch mochte ich insbesondere die Kapitel mit den schönen Nachrichten und den noch schöneren Worten von ihm. Und auch wenn ich die besagten Fehlentscheidung schrecklich finde, so kann ich ihn und seine Gefühlslage dennoch verstehen, obwohl es aus seiner Sicht leider kein Kapitel gab. Und das finde ich total faszinierend. Das zeigt einfach nochmals, wie wundervoll Jen DeLuca die Geschichte zwischen Stacey und Daniel erzählt.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
„A history of us - Erst auf dem zweiten Blick“ lässt sich zusammengefasst in drei Worten beschreiben: Süß, Cozy und Wohlfühlen. Ich bin so unglaublich gerne in die Kleinstadt und die Geschichte von Stacey und Daniel abgetaucht und freue mich deshalb riesig auf dem dritte Teil der Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2021

perfekte Mischung aus unglaublich viel Humor, Leidenschaft und ganz viel Spannung

Night Rebel 3 - Gelübde der Finsternis
0

❞𝙼𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝙸𝚊𝚗 𝚣𝚞 𝚟𝚎𝚛𝚕𝚒𝚎𝚋𝚎𝚗, 𝚑𝚊̈𝚝𝚝𝚎 𝚖𝚒𝚌𝚑 𝚋𝚞𝚌𝚑𝚜𝚝𝚊̈𝚋𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝚣𝚠𝚎𝚒 𝙷𝚊̈𝚕𝚏𝚝𝚎𝚗 𝚣𝚎𝚛𝚛𝚎𝚒ß𝚎𝚗 𝚔𝚘̈𝚗𝚗𝚎𝚗, 𝚠𝚎𝚒𝚕 𝚊𝚕𝚕𝚖𝚊̈𝚑𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚊𝚗𝚍𝚎𝚛𝚎 𝚂𝚎𝚒𝚝𝚎 𝚣𝚞𝚖 𝚅𝚘𝚛𝚜𝚌𝚑𝚎𝚒𝚗 𝚔𝚊𝚖; 𝚊𝚋𝚎𝚛 𝚜𝚝𝚊𝚝𝚝𝚍𝚎𝚜𝚜𝚎𝚗 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚜 𝚍𝚒𝚎 𝙺𝚛𝚘̈𝚗𝚞𝚗𝚐 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝚜𝚎𝚑𝚛 𝚕𝚊𝚗𝚐𝚎𝚗 𝙻𝚎𝚋𝚎𝚗𝚜.❝ ...

❞𝙼𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝙸𝚊𝚗 𝚣𝚞 𝚟𝚎𝚛𝚕𝚒𝚎𝚋𝚎𝚗, 𝚑𝚊̈𝚝𝚝𝚎 𝚖𝚒𝚌𝚑 𝚋𝚞𝚌𝚑𝚜𝚝𝚊̈𝚋𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚒𝚗 𝚣𝚠𝚎𝚒 𝙷𝚊̈𝚕𝚏𝚝𝚎𝚗 𝚣𝚎𝚛𝚛𝚎𝚒ß𝚎𝚗 𝚔𝚘̈𝚗𝚗𝚎𝚗, 𝚠𝚎𝚒𝚕 𝚊𝚕𝚕𝚖𝚊̈𝚑𝚕𝚒𝚌𝚑 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎 𝚊𝚗𝚍𝚎𝚛𝚎 𝚂𝚎𝚒𝚝𝚎 𝚣𝚞𝚖 𝚅𝚘𝚛𝚜𝚌𝚑𝚎𝚒𝚗 𝚔𝚊𝚖; 𝚊𝚋𝚎𝚛 𝚜𝚝𝚊𝚝𝚝𝚍𝚎𝚜𝚜𝚎𝚗 𝚠𝚊𝚛 𝚎𝚜 𝚍𝚒𝚎 𝙺𝚛𝚘̈𝚗𝚞𝚗𝚐 𝚖𝚎𝚒𝚗𝚎𝚜 𝚜𝚎𝚑𝚛 𝚕𝚊𝚗𝚐𝚎𝚗 𝙻𝚎𝚋𝚎𝚗𝚜.❝ (𝚂.𝟷𝟼)

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Gelübde der Finsternis“ ist der dritte Teil der „Night Rebel“-Reihe, deshalb kann diese Rezensionen einige kleine Spoiler enthalten.

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Veritas und Ian haben ihren gemeinsamen Feind zur Strecke gebracht, doch ihr schlimmster Kampf hat erst begonnen ...

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Meine Vorfreude auf den dritten und letzten Teil war unheimlich hoch und was soll ich sagen? Ich habe jede einzelne Seite geliebt. Man taucht von der ersten Seite an wieder super einfach in die Geschichte ein und wird auch bis zum bitteren Ende gefesselt. Maßgeblich hierfür ist allerdings nicht nur die spannende und rasante Handlungen, sondern vor allem Jeaniene Frosts unglaublich lockerer und humorvoller Schreibstil. Apropos Humor, dieser wird in der „Night Rebel“ Trilogie großgeschrieben und gibt der Geschichte einfach dieses besondere Etwas. Außerdem haucht sie den Protagonisten auch dieses Mal wieder so viel Leben ein, dass man nicht anders kann als immer und und immer wieder mit ihnen mitzufiebern. Auch wenn mir persönlich die Gefühle zwischen Veritas und Ian in diesem Teil ein bisschen zu kurz kamen, so hat man dafür die Nebenprotagonisten besser kennen und lieben gelernt. Ihr merkt schon, der Fokus lag nicht direkt auf Veritas und Ians Beziehung, sondern vielmehr auf der Mission, die Welt zu retten. Und auch diesen abenteuerlichen und spannenden Aspekt hat Frost super umgesetzt, auch wenn sehr rasant und mit einem etwas plötzlichen Ende. Dennoch konnte sie mich auch in diesem Teil wieder mit vielen Wendungen überraschen. Kurzgesagt: Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, ein letztes Mal im Veritas und Ians Welt einzutauchen und mich von einer genialen Romantasy Geschichte fesseln zu lassen.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Die „Night Rebel“ Trilogie ist eine perfekte Mischung aus unglaublich viel Humor, Leidenschaft und ganz viel Spannung. Und auch wenn die Teile von Band zu Band ein wenig schwächer werden, so habe ich Veritas und Ian trotzdem immer stärker ins Herz geschlossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere